Fuellfederhalterempfehlung: fuer Kinder


Mein fast 9-jaehriger muss jetzt in der Schule mit Fueller schreiben. Sonst war nur mit Bleistift. Hier bei uns bekomme ich nur normale Fueller, nicht fuer Schreibanfaenger bzw. Kinder. Also muss ich mir einen aus Deutschland kommen lassen. Kann mir jemand einen guten empfehlen? Ich weiss, dass man normalerweise ausprobieren sollte, welcher geeignet ist. Aber das geht ja nun leider nicht.

Danke :blumen:


Ich schwöre auf Lamy, die haben sogar extra welche für Schreibanfänger und Linkshänder.
Pelikan ist auch ne gute Alternative :blumen:


Pelikan soll ganz gut sein, da gibts spezielle für Schreibanfänger...

Obwohl ich denke, nen normaler leichter Füller bringts auch...Ich hab den Verdacht, daß die mit diesen super tollen Anfänger-Kinder-Füllern nur Geld machen wollen..

Ich habe damals gleich von Beginn an, in der ersten Klasse mit nem normalen Füller geschrieben...Was anderes war gar nicht erlaubt...Und ich bin auch noch Linkshänder...daraus machen die ja heute ne reinste Wissenschaft...Das einzige was meinen Füller als "Kinderfüller" auszeichnete ,waren die Tierköpfe als Kappen :lol:


Ich weiß nur, daß die Anfänger-Füller eine andere Feder haben.
Diese Feder ist ein wenig härter als bei den normalen Füllern, da die Kinder erst ein Gefühl für das Schreiben/Aufdrücken bekommen müssen.
Wenn Du einen normalen nimst, ist die Feder bestimmt bald hin.

Das kann sein, daß man bei normalen Füllern dann die Feder mal austauschen muß...bzw nen neuen kaufen muß

Wenn das Kind aber schon mit Stiften verschiedener Dicke vertraut ist, dann denke ich, gibts auch keine Probleme mit den Füllern...dann ist nen gewisses Feingefühl schon vorhanden...


Ich hab bei meinen gute Erfahrungen mit einem Füllerkugelschreiber, muss man aber mit der Schule abklären, sind aufgebaut wie Füller nur mit so einer Kugel statt Feder, auch Patronen

Tante Edit sagt: Wir hatten bei 3 den Lamy --> war klasse nur Patronen sind sehr teuer und nicht überall zu bekommen
Nr.4 hatte gleich zu Beginn den o.g. Füller, weil die anderen auf den umgestiegen sind

Bearbeitet von grizzabella am 27.09.2006 16:40:50


Ich bin mit dem Lamy sehr zufrieden! :D
Mit dem schreibe ich meine Briefe. Und meine Tochter hat einen Lamy Füller, seit dem sie Füller haben dürfen und hat ihn immer noch, mitterweile sogar zwei, es gibt von der Firma auch einen sog. Schönschreibfüller.
Aber jedes Kind ( und jeder Erwachsene) hat seine eigene Erfahrung oder seine bestimmten Lieblingsfüller. Bei uns ist es der Lamy. :blumen:


Stimmt lamy hatte ich auch mal..ist auch nen guter Füller...

Wichtig ist, daß er nicht zu schwer ist...


Lamy ist schon o.k. - aber es gibt auch ein Leben ohne Lamy... :)


Will damit nur sagen, dass es darüber hinaus auch preiswertere, gute Füller gibt.

Bearbeitet von Knackwurscht am 27.09.2006 16:47:50


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 28.11.2007 10:41:00


@Meike wir haben keine Minen bei unseren, sondern ganz normale Patronen


Zitat (MEike @ 27.09.2006 17:56:22)
Meine Kinder haben immer ihre Füller im Schreibwarengeschäft selber ausprobiert. Der Lamy Anfängerfüller ist da wirklich derbeste gewesen.Laß dir gleich noch eine Feder zum Ersatz mitschicken. Die ist nach dem ersten halben Jahr fällig. Du kannst sie miteinem Papiertaschentuch nach vorn rausziehen,und die andere wieder genauso reinstecken. Lamy hat auch "Patronen", die man wieder auffüllen kann. Auch soeine würde ich mir gleich mitschicken lassen.

Mein jüngster Sohn ist dann bald auf Pelikan umgestiegen. Die anderen sind bei Lamy geblieben, und haben dann später auch diese Füllerstifte verwendet. Deren Minen sind aber sehr teuer.

Gruß,
MEike

Meinst Du den aus Holz von Lamy??

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 28.11.2007 10:40:26


Danke fuer Eure Tips!! Werde mal schauen, was ich bekommen kann. :blumenstrauss: :blumenstrauss:


Zitat (MEike @ 28.09.2006 10:40:31)
Zitat (Mikro @ 27.09.2006 18:56:38)
Zitat (MEike @ 27.09.2006 17:56:22)
Meine Kinder haben immer  ihre Füller im Schreibwarengeschäft selber ausprobiert. Der Lamy Anfängerfüller ist da wirklich derbeste gewesen.Laß dir gleich noch eine Feder zum Ersatz mitschicken. Die ist nach dem ersten halben Jahr fällig. Du kannst sie miteinem Papiertaschentuch nach vorn rausziehen,und die andere wieder genauso reinstecken. Lamy hat auch "Patronen", die man wieder auffüllen kann. Auch soeine würde ich mir gleich mitschicken lassen.

Mein jüngster Sohn ist dann bald auf Pelikan umgestiegen. Die anderen sind bei Lamy geblieben, und haben dann später auch diese Füllerstifte verwendet. Deren Minen sind aber sehr teuer.

Gruß,
MEike

Meinst Du den aus Holz von Lamy??

Ja.

Dem Kind viel Spaß beim Schreiben,

Gruß,
MEike

War ein guter Tipp. Schreibt sich sehr gut damit.

:blumen:

Zitat (La Santa @ 27.09.2006 16:03:37)
Ich schwöre auf Lamy, die haben sogar extra welche für Schreibanfänger und Linkshänder.
Pelikan ist auch ne gute Alternative :blumen:

Ich stimme La Santa zu:

Lamy für Schreibanfänger ist ein guter Tip, der hat eine sehr haltbare Feder, die auch eine verkrampfte oder "schwere" Hand nicht übelnimmt. Ist allerdings ziemlich teuer.
Die Nachschubfrage (Tintenpatronen) stellt sich auch.

Meine Tochter hat mit einem "Pelikano" angefangen. Auch nicht billig- aber langlebig. Sie hat ihn noch heute (wird im März 16 :) ).

Meinen allerersten Pelikano (kaufte ich mir mit 15 zu Ostzeiten im "Intershop") habe ich auch noch immer und schreibe alle meine Briefe damit (20 Jahre Vielschreiberei, Briefwechsel, Ausbildung, Weiterbildung etc.). :blumen:

Ich weiß nicht, wo Du wohnst (weil Du schriebst, Du müßtest den Füller aus Deutschland kommen lassen), möglicherweise kann es sein, daß Pelikan als Schreibwarenfirma auch bei Euch eine Niederlassung hat (ist wichtig, wenn es um Patronen geht).
Für Pelikanos kann man auch no-name-Patronen verwenden. :blumen:

Lamy! Ich kauf nur noch Lamy.Unser Großer hatte einen von Online. Im Fachgeschäft sagte man mir, der sei echt gut und würde viel gekauft. Kein Wunder, wenn die so schnell den Geist aufgeben. Zunächst aus der Not heraus musste dann mein fast 20 Jahre alter Lamy einspringen. Ohne große Probleme versah er auch sofort wieder seine Dienste. Echte Qualität eben!
Die Schrift meines Sohnes war damit auch wesentlich klarer, er schreibt jetzt gerne mit Füller, sonst eher nicht.
Einziges manko an Lamy sind die Patronen. Es ist immer nur eine drin und man hat nicht immeer Ersatz dabei.

Zur Feder: Die Lehrer bei uns an der Grundschule sind sich einig, das es keine Anfägerfeder sein muss. Schon garnicht, wenn die Kids ja eigentlich schon schreiben können. Anfängerfedern sind anfälliger und schnell verbiogen und irgendwann müssen sich die Kinder wieder umstellen. Lieber die richtige Feder kaufen und ein wenig zuhause damit üben.
War bei uns zwar niicht nötig, da ihm der Füller besser lag als alles vorher, hört sich aber logisch an, Oder?

Es muss auch nicht zwingend der mit Holz sein. Leg doch einfach ne Auswahl bereit (zur Not aus nem Katalog oder Internet), und las das Kind selbst entscheiden. Wenn der Füller nicht gefällt, macht auch das Schreiben damit keinen Spaß!


Zitat (La Santa @ 27.09.2006 16:03:37)
Ich schwöre auf Lamy, die haben sogar extra welche für Schreibanfänger und Linkshänder.
Pelikan ist auch ne gute Alternative :blumen:

Da schliess ich mich an ;)
Hab so auch das Schreiben mit dem Füller gelernt und: Ich hab meinen Lamy immernoch und er funktioniert sogar noch :)

:rolleyes: der Tread ist zwar schon etwas älter

aber für Lukas hab ich zzt den von Stabilo,zum Schulbeginn

hat er auch den von Lami genommen nur der war immer schnell

kaputt wie andere hier ja schon geschrieben hatten.

Also wir schwören grad auf Stabilo den gibt es für Links und auch

für Rechtshänder. :blumen:


Tut zwar hier nichts zur Sache. Es ist mir aber schon öfter aufgefallen um nicht zu sagen aufgestoßen.
Die Beiträge von MEike sehe ich immer so:


Zitat (MEike @ 27.09.2006 17:56:22)
Gruß,
MEike


Kann mir vielleicht jemand sagen warum das so ist da ja andere wohl den Beitrag lesen können?

Und um mal dem Fred auch etwas hinzuzufügen:
Meine Lütte hatte als ersten Füller auch den Lamy. Den aus Holz mit dem roten Clip.
Sie schreibt jetzt mit 13 immer noch gerne damit, wenn auch nicht oft da es ja jetzt auch coolere Füller gibt. Und er hat auch immer noch die erste Feder. Ärgerlich finde ich bei der Firma allerdings immer noch die Tatsache mit Patronen.

Wenn allerdings in der Nähe des Wohnortes diese Patronen nicht zu bekommen sind würde ich von der Bestellung Abstand nehmen. Bestell- bzw. Versandkosten sind da mit einzurechnen und diese Patronen sind von Hause auch nicht günstig.

Aber wenn ein "Anfängerfüller" nur über Bestellungen zu erhalten ist warum dann nicht doch einen "Normalen"? Womit schreiben denn dann die Klassenkameraden?

Als ich meinen ersten Füller bekam hatten die Eltern die Auswahl zwischen Pelikan und Geha. Leider bekomme ich für meinen Geha-Füller (Er lebt immer noch) keine Patronen mehr.

Stimmt wohl, dass man manche Patronen fuer manche Fueller nicht so leicht im ausland bekommt..aber sowas kann man oft & gut & billig & en masse bei ebay schiessen.

ODER MEIN TRICK: kaufst Du eine Flasche Tinte , kaufst Du eine Spritze (jaja, wie fuer medizin), ziehst du Tinte aus Tingenflasche in Spritze und drueckst es in eine leere Patrone. So kann man die fuer wenig Geld billig nachfuellen. Und so'n Glas Tinte reicht EWIG!!!!


ich benutze seit der Einschulung Lamy :) bin mittlerweile im dritten Studienjahr und hab den zweiten Lamy-Füller. Den ersten hatte ich von Einschulung bis 12. Klasse (dann bin ich mal draufgetreten und er war kaputt :/), dann hab ich mir einen neuen geholt und den werd ich vermutlich die nächsten 15 Jahre benutzen ^^


Kennt ihr etwa nicht die Konverter?
Passende Nase wie die zugehörige Patrone, Zylinder mit Koben und Schnecke zum Tinte aufziehen.
Damit lassen sich Patronenfüller wie Kolbenfüller verwenden.


Gehört zwar nicht so ganz hierher, aber:
Ich frag mich gerade, warum man eigentlich in der Schule immer noch mit Füller schreiben muss? Ist das in anderen Ländern auch so, oder nur bei uns in D? :unsure:

Ich selbst bin ja Linkshänder. Seit wir damals in der Grundschule irgendwann mit Füller anfingen, hab ich mir eine völlig verkrampfte Schreibhaltung angewöhnt (trotz speziellem Füller für Linkshänder), trotz der Bemühungen und Tipps sämtlicher Lehrer damals von wegen "Heft schräg legen,dann verschmiert nix" und dgl. habe ich bis heute diese komische Schreibhaltung beibehalten. Ich glaub, sich nach 13 Schuljahren nochmal umgewöhnen, das wäre gewesen wie komplett neu schreiben lernen :( Ich kenne übrigens mehrere Linkshänder, die diese seltsame Schreibhaltung haben, genau wie ich.

Kurz und gut, ich fand das Schreiben mit Füller stets eine Qual und einen K( r )ampf. :wacko: Das Schlimmste war dann in der Oberstufe, seitenlange Klassenarbeiten und Klausuren, aber wir mussten mit Füller schreiben, anders haben die Lehrer das nicht akzeptiert (und nicht korrigiert). Sobald ich das Abitur in der Tasche hatte und aus der Schule raus war flog der Füller in hohem Bogen raus und ich bin erleichtert auf Kugelschreiber umgestiegen, bis heute. Dieses Gekratze und Geschmiere, und diese stets verkrampfte Schreibhand, das wünsche ich mir ganz bestimmt nicht zurück.
Meine Handschrift ist seither auch viel besser geworden. Hab neulich ausgemistet, wenn ich mir alte Schulhefte von damals anschaue, meine Handschrift ein Graus.


Ich kann Dir die Frage auch nicht beantworten.

Bei Lukas in der Schule war es zu Anfang so das sie nur mit Bleistift

geschrieben haben..Mann sah das aus in dem Heft..da hat auch das

beste Radirgummi nix mehr geholfen aber egal..dann ab der 2ten Klasse

kam der Füller..Lami..Stabilo..Pelikan..Geha...aber bitte kein Tintenlöscher

der wurde sofort aussortiert.Wenn Fehler dann musste der in Klammern

gesetzt werden... :unsure: dann in der 3ten Klasse durften sie auch auf

gelfüller umsteigen.Lukas zb.der schreibt sehr gerne mit dem Stabilo der iss

in der Anschaffung auch nicht teuer bekommt man bei B...i .Nun lass ich mich

überraschen wenn Lukas die Schule gewechselt hat wie es dort gehandhabt

wird. :)


Also ich schwöre bis heute (bin fast 20)
auf Lamy.
In der Grundschule diesen Lamy Drehbleistift, dann den Füller, den jeder hatte.
Immer wichtig: Die richtige Feder für das Kinder kaufen!
Linkshänderfeder? Eher dick, eher dünn?
Ich würde immer zu einer dickeren Tendieren. Außer bei Linkshändern, denn je dicker, desto mehr Tinte, desto mehr kann von der "Nachrück-Hand" verschmiert werden...
Rechtshänder: Wenn das Kind beim Schreiben sehr drückt, dann lieber eine dicke - sonst ist die Feder bald im Eimer.....


Zu meiner Schulzeit gab es den Füller der ältern Schwester, bei mir war es ein blutroter Pelikan mit Metallkappe. Einen Tintenlöscher hatte ich nicht, gab es zwar schon, aber für sowas wurde kein Geld ausgegeben. Also habe ich mich bemüht, keine Fehler zu machen.

Als mein Großer in die Schule kam, wurde das erste und das zweite Jahr mit Bleistift geschrieben. Als er in die Dritte klasse kam, bekamen wir eine Empfehlung, welcher Füller es sein sollte. Wir also losgetrabt und das Scheißding gekauft. Pelikan-Irgendwas. Nur leider hat mein Großer keine Hände sondern Schaufeln. In seiner ziemlich großen Hand passte der Füller gar nicht hinein. Er konnte damit überhaupt nicht hantieren. Stets waren regelrecht Löcher ins Heft gerissen. Wir also wieder los getrabt und neuen Füller gekauft. Die Dame aus dem Schreibwarengeschäft war sehr bemüht und ließ den Großen alle Füller und Federn ausprobieren. Der bestgeeignete für die riesen Pranke vom Großen war ein Lamy mit spezieller Feder. Das war sein Füller. Damit schrieb er bis zur 10. Klasse.

Bei Junior das gleiche Spiel. Dritte Klasse wieder eine Empfehlung. Diesmal war es aber mehr oder weniger eine Pflicht, dieser Empfehlung Folge zu leisten. Stabilo Ergo-Form. Wir also diesen Non-Plus-Ultra-Füller gekauft . Und was war, Junior kam mit dem Ding in seiner extrem kleinen Hand gar nicht klar. Überall Druckstellen, Krämpfe beim Schreiben. Schlimm. Er schrieb lieber mit dem Bleistift und holte sich ne Abfuhr von der Lehrerin, als mit dem Stabilo zu schreiben. Dann irgendwann gewann er auf einem Kinderfest einen Herlitz. Und siehe da, dass war "sein" Füller. Der Stabilo gammelt jetzt vor sich hin. Ich benutze ihn hin und wieder, um die Patronen zu leeren. Auch ich bin nicht glücklich mit der Ergo-Form. Sobald die Patronen alle sind, kommt der Füller in die Entsorgung.



Kostenloser Newsletter