Kochtopf: Leerer Topf auf heißer Herdplatte


:heul: Hallo, ich habe einen leeren WMF-Kochtopf 20 Minuten auf einer heißen Herdplatte stehen gelassen und jetzt sieht er entsprechend angebrannt aus. Wer hat einen guten Tipp, damit ich den Topf noch retten kann?? Danke!!!

Bearbeitet von zaubermaus94 am 06.10.2006 17:52:53


Sorry. Einen Tipp habe ich nicht. Aber ich habe das Thema mal in das entsprechende Forum geschoben. Da finden es die Anderen schneller.

Willkommen bei den Muttis. :blumen:


ich würde einen geschirrspültab in wenig wasser auflösen und diese mischung in dem topf langsam zum kochen bringen...

etwas kochen lassen und dann scheuern...

vielleicht hilfts...(macht zumindest nichts schlimmer :rolleyes: )

anna


Ist der Topf aus Edelstahl? Hat er sich blau verfärbt?

Grüße
Bazillus09


Der Topf ist aus Edelstahl, er hat sich beige-braun verfärbt. :o


Ich würde an Deiner Stelle in eine kleine Schlosserei mit Edelstahlverarbeitung gehen und fragen, ob man da was retten kann. Ferndiagnose ist da schwierig. ;)

Es gibt eine Beize für Edelstahl (eben in Schlossereien), ist aber nicht sicher, ob das hilft.

Was hat der Topf gekostet? Wie alt ist er?


:wub: Der Topf ist noch relativ neuwertig. Genauen Preis weiß ich nicht, war ein Geschenk. Preis ca. 60,00 €.


Wenn der Spülmaschinentap nicht hilft, versuch mal den Topf mit Salz oder Waschmittel auszukochen.


Ich hatte mal meinen Edelstahltopf mit "Blau-Schimmer". Das wurde mit der Zeit wieder. Braun klingt nach verbranntem Edelstahl. Ob es da noch einen "intakten" Kern gibt? Evtl. mal per Mail bei WMF anfragen, ob die da was wissen.

Tabs und schrubben ist bei Eingebranntem okay, aber Edelstahl, das schier geglüht hat, hm. :( Wobei die Wand solcher Töpfe ja recht dünn ist.

Ich hab hier grad nen Metallfachmann sitzen, der meint, dieser edelstahlverarbeitende Betrieb hätte ggf. Mittelchen für sowas. Zumindest an einer Stelle kann man das ja mal ausprobieren. Die verlangen da auch nicht die Welt dafür.

Natürlich voher erst mal die Tipps mit den Tabs ( :lol: ) ausprobieren. Es gibt ja auch Edelstahlreiniger, aber wie gesagt, wenn es gar keinen Kern mehr gibt. :unsure:


Hier scheint es sich um Anlaßfarben (entstehen beim Erhitzen von Metallen) allerdings würde ich Dir auch zu dem Versuch mit dem Beizen raten. Edelstahlbauteile werden auch meist geschweißt und anschliesend werden die Schweißnähte geschliffen und meist noch gebeizt wegen der Optik.
Erkundige Dich am besten im Profiwerkzeughandel (z.B.: Förch, Berner, Würth), nicht im Baumarkt, denn die beliefern auch die Metallbaufirmen. Also Beize und Polierflies besorgen, den Topf nach Gebrauchsanleitung behandeln und ganz wichtig den Topf anschliesend gründlich reinigen, da die Beize stark ätzend und giftig ist.

Viel Erfolg

MfG L.

Bearbeitet von Ludwig am 08.10.2006 09:15:37


Hallo...

Versuch es mal mit einem Putzstein. Guggst Du hier.
Ich bin super zufrieden damit.

LG


Hi
es gibt extra Edelstahlbürsten (keine stahlschwämme) damit bekommst du es zu 100% weg kenne das Problem und habe mir von AEG eine zukommen lassen.


Meine Freundin hatte einen meiner recht teuren (gebürsteten) Edelstahl-Töpfe leer auf der heissen Herdplatte vergessen, wodurch dieser durch die Überhitzung im unteren Drittel braun angelaufen ist. Ich war bislang immer der Meinung, dass diese Art von Schaden irreparabel ist, aber als einer ihrer, bei uns übernachtenden Freundin das heute morgen beim Eierkochen mit dem nächsten Topf passiert ist (ich hätte sie würgen können!), habe ich mich auf die Suche begeben.

In verschiedenen im Netz gefundenen Beiträgen versuchen es die Leute immer wieder mit Edelstahl-Politur, Putzstein usw. Meine Logik und Erfahrung sagt mir, dass man mit solchen Schleifmitteln gut an- und eingebrannte Flecken wegbekommt, nicht aber Verfärbungen durch Überhitzung. (Nebenbei: Bei gebürsteten Edelstahl-Oberflächen immer nur in Bürstenrichtung – niemals kreisförmig – polieren, sonst ruiniert man sich die Oberfläche).

Aufmerksam bin ich geworden, als einige Leute über Erfolge mit konzentriertem Zitronensaft und Essigessenz berichteten, die aber nicht von allen Nutzern wiederholt werden konnten. Da das exakt die Mittel sind, die zur Entkalkung wie z.B. Wasserkochern (die in vielen Fällen auch eine Edelstahlheizplatte haben) genutzt werden, habe ich zu einem amtlichen Entkalker gegriffen:

••• Denk mit Maschinen-Entkalker aus der dm drogerie •••

Dieses Zeug ist eigentlich für Wasch- und Geschirrspülmaschinen gedacht und quasi Essigessenz/Zitronensäure auf Stereoiden, was sich schon beim Entkalken meiner Wasserkocher gezeigt hat. Ich schwöre auf das Zeug. Gibt’s bei dm im 175g Beutel (früher mal 250g Karton) zu EUR 1,95.

Zurück zum Topf: Maschinen-Entkalker in kochendem Wasser aufgelöst (Mischungsverhaltnis gemäß Verpackungsangabe) und – kann ja nicht schaden – zusätzlich noch einen Beutel Backpulver reingegeben. Den von der Überhitzung braun verfärbten Topf reingestellt (nächst größerer Topf als Wanne), beschwert, so dass er komplett eintaucht (bzw. falls auch innen verfärbt: mit Entkalker-Lösung auffüllen) und 15 Minuten oder länger stehen lassen.

Und was soll ich sagen: der Topf ist wie neu! Danach habe ich gleich alle anderen Töpfe durchgejagt und die strahlen jetzt auch wieder heller als vorher.



Kostenloser Newsletter