Gerade ist die Ratte gestorben.... ....ach, schlimm war das.....


Mein Sohn hatte zwei Ratten, die jetzt 2 1/4 Jahre alt sind. Er ist übers
Wochenende nicht da und ich versorge die Ratten.
Die eine war schon seit einiger Zeit nicht gesund, lahmte mit den
Hinterbeinen, muss wohl gefallen sein. Die Tierärztin konnte nichts
feststellen....Schmerzen hatte die Ratte wohl nicht. In den letzten
Tagen war Er (männlich) schon sehr ruhig und seit heute nachmittag
lag er fast teilnahmlos im Käfig, lief nicht mehr rum, die Augen nur halb auf.

Ich habe grad noch beim tierärztlichen Notdienst angerufen, weil es
gar zu arg war und wollteden Kleinen holen, da hat er noch etwas
gezuckt....mehrmal so komisch heftig eingeatmet und jetzt ist er tot.......

ach je, selbst ich habe an der kleinen Nase gehangen....wie sag ich
es nur mein Sohn morgen.....?

:( :( :( :( :(

Bearbeitet von anitram.sunny am 05.11.2006 00:48:32


Man kann ihm nur sagen, daß es dem Kleinen jetzt garantiert besser geht.
Aber egal wie, es ist immer traurig einem Zwerg sowas beizubringen.
:( :trösten:


Wie alt ist denn Dein Sohn?


Ich selbst war damals seeeeehr traurig, als mein Mutter mir sagte, dass der Hamster gestorben ist.

Aber der Kleine wird es verstehen. Es geht vorbei. - Das Leben ist hart - Sei härter - Ich meine Deinen Sohn...


Ne ein Kleiner ist mein Sohn nicht mehr.... er ist schon 15,
aber ich denke, wenn ein Tier stirbt, das nimmt jeden mit,
egal welchen Alters......


Mit 15 verkraftet er das schon, denke ich.


OK. Aber dann sollte es auch kein Problem geben mit Deinem Sohn. Wenn er 15 ist, dann weiß er auch dass Ratten nicht ewig leben...


hi,amitram!mein beileid...traurige geschichte... -_-


sorry,jetzt hab ich noch den namen falsch geschrieben...
andere tipps wie o.g gerade nicht...


Tut mir leid für euch :trösten:
Er wird traurig sein, was ja auch völlig normal ist,
aber auch verstehen.

Bearbeitet von lassie am 05.11.2006 14:15:22


Erkläre es ihm so, wie Du´s hier beim Anfangspost geschrieben hast. Er wird sicherlich traurig sein, aber mit 15 wird er auch wissen, dass Ratten nicht sehr alt werden. Du wirst das schon gut machen :trösten: :daumenhoch:


Hallo! :winkewinke:

Oje, ich find´s ja eh immer schlimm, wenn ein Tierchen stirbt. Naja, aber ich bin da vielleicht auch ein extremer Fall!? :hmm:

Dein Sohn ist sicherlich erst traurig, aber in seinem Alter geht das auch bald wieder vorbei. Du wirst es schon richtig machen und es ihm in Ruhe sagen. Das wird schon!!! :yes:

Die kleine Elfe! :blumengesicht:


Oh je... Ich leide auch jedes mal, wenn ich eine gehen lassen muß. Aber...

2 1/4 Jahres sind schon ein hohes Alter. Vielleicht hilft das ein wenig?

:trösten:

Else, die hier schonmal viel Zuspruch erhalten hat, aber selbst furchtbar sprachlos ist, wenns um "sowas" geht


Oh Sunny . tut mir sehr leid . lass dich mal feste :trösten: :trösten: da wirds wohl nicht anders gehen als einfach raus mit der sprache. lange zeit es rauszuzoegern wirst du ja bestimmt nicht haben . ich weiss ja nicht ob alle jugendlichen so sind wie meine schwester und ich frueher waren. das erste war immer wieder zu hause angekommen der gang zu den tierchen.
du wirst das schon machen. du wirst sehen, es wird halb so schlimm werden. dein junge mit 15 ist doch schon vernuenftig und versteht denke ich mir mal.
fledi :rolleyes:


Arme Sunny, armer "Großer", :trösten: :trösten: :trösten:
es ist immer wieder schrecklich, Abschied von einem lieben Vierbeinerchen nehmen zu müssen.
Ein Trost mag Euch sein, zu wissen, wie gut es das Ratzelchen bei Euch immer gehabt hat! Trauer braucht ihre Zeit. Und irgendwann kommt vielleicht ein neues Rätzchen in den Genuß von Eurer treuen Fürsorge :) :blumen: :wub: .


...jeden tag sterben zig von unschuldigen menschen und ihr weint wegen 'ner ratte??? was ist bloss mit euch los??? <_< seigt einem echt, dass manche menschen realitaetsfremd geworden sind...


Danke für eure lieben Worte, ich habs dann meinem Sohn gesagt, als er kurz nach vier nach Hause kam und er sagte zwar erst, dass er schon fast so etwas befürchtet hatte.... aber es hat ihn doch ziemlich mitgenommen....
Wir haben die Ratte dann im Garten beerdigt, sind alle Mann mir dabei gewesen, haben noch ein Grablicht auf die Stelle gestellt und er hat an meiner Schulter ein paar Tränen verdrückt......
jetzt ist er mit lauter Musik und ner Tafel Schoki in die Badewanne..... vielleicht hilfts ihm.....

Mir tut jetzt nur die andere Ratte leid, die war noch nie alleine und ich denke, mein Sohn will danach keine Ratten mehr , so dass jetzt auch keine neuen mehr dazu kommen werden...mal schaun, was wir da machen.....

:( :( :( :( :( :( :( :( :( :( :( :(

@Cutepie, wir können auch über die vielen Menschen weinen, die täglich sterben... das ist richtig.....
Es liegt nun mal in der Natur des Menschen, dass er sich auch an Haustiere hängt, ich weiß nicht, ob du nie eines hattest....aber wenn sie von dir gehen, ist man halt auch traurig, schließt sich das unbedingt aus???

Bearbeitet von anitram.sunny am 05.11.2006 17:49:55


Zitat (Cutiepie @ 05.11.2006 17:44:44)
...jeden tag sterben zig von unschuldigen menschen und ihr weint wegen 'ner ratte???  was ist bloss mit euch los???  <_< seigt einem echt, dass manche menschen realitaetsfremd geworden sind...

:angry:

Das ist echt ein Problem, denn Ratten sind Rudeltiere. Sind sie Gesellschaft gewöhnt gewesen, stellen sie sich kaum später auf Alleinesein um und grämen sich.

Entweder einen neuen Kumpel oder aber die "Hinterbliebene" zu Rattefreaks weggeben (da hat man aber eben auch kein gutes Gewissen bei... :( , es sei denn, man kennt die Leute sehr gut).

Aber darüber solltet Ihr dann reden, wenn sich der erste Kummer gelegt hat und wieder Platz für Kontruktives ist. :blumen:

Edith fiel noch ein:
Es ist bei Gott nichts Schlimmes dabei, daß man über den Tod eines Tieres weinen kann... richtig schlecht steht es um die Welt, wenn die Menschen das nicht mehr fertigbringen!!!!

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 05.11.2006 17:58:45


Ich hab ja auch grad erst in relativ kurzer Zeit alle drei Ratten verloren. Weiß also gut das das auch wenns "nur" ne Ratte ist ganz schön traurig machen kann.

Für die "übriggebliebene" wärs wohl am besten wenn ihr sie in ein anderes Rudel abgeben könntet falls sie noch nicht zu alt ist. Ich hab ja auch nach nem zu Hause für meinen Hank gesucht als die anderen zwei tot waren, aber leider konnte ihn niemand nehmen. Ich finds schlimm zu wissen das er ganz allein sterben musste, also wenn die möglichkeit besteht die Ratte abzugeben denkt auf jeden fall mal drüber nach!


@Cutiepie: Nur weil manche Menschen der Meinung sind nur das Leben von Menschen zählt, weil Menschen was Besseres und mehr wert sind als andere Lebewesen muss das noch lange nicht jeder so sehen.


na hör mal cutipie, so ein tierchen wächst einem doch recht ans herz!!!!!! ich weiss noch wie ich rotz und wasser geheult hatte als meine ratte starb.


Zitat (anitram.sunny @ 05.11.2006 17:48:01)
@Cutepie, wir können auch über die vielen Menschen weinen, die täglich sterben... das ist richtig.....
Es liegt nun mal in der Natur des Menschen, dass er sich auch an Haustiere hängt, ich weiß nicht, ob du nie eines hattest....aber wenn sie von dir gehen, ist man halt auch traurig, schließt sich das unbedingt aus???

da hast du völlig recht sunny.....ich kann auch um ein tierchen weinen wenn' sein muss.
aber ich würde nie mein beileid aussprechen, das käme mir nie über die lippen bei einem tierchen.

hi,bonny!lebewesen,nicht "tierchen"...
warum nicht beileid ausprechen...?
finds nicht ok,wenn man trauert,und das ins belanglose gezogen wird,weils
"nur " ein tier war... :(


@rostigernagel:
Ich gebe Dir Recht.
Ich kann aber auch bonny verstehen.
Trauer ist das, was man draus macht- und auch die nahestehenden Freunde wissen oft nicht, wie sie mit einem Menschen umgehen sollen, dessen herzliebes Haustier eingeschlafen ist. "Herzliches Beileid" ist -entschuldigt bitte alle- eine gebräuchliche Floskel.
Beim Tod meiner Schäferhunde hab ich auch das zu hören bekommen und fand es schon... ein wenig daneben, aber sicher lieb gemeint.
Der Tod unseres Tieres kann uns -unabhängig davon, wie lange es bei uns war- genauso schwer treffen wie der Tod eines nahestehenden Menschen.
Völlig legitim.

Wie wer ausdrückt, was ihm leidtut, wenn er /sie gerade sowas zu lesen bekommt, ist sicherlich kaum festen Regeln unterworfen, klar.

Aber:
@cutipie:
Ein Menschenleben ist nicht schlechter- und garantiert nicht besser!- als das Leben eines Tieres zu bewerten. Wer also über ein Tier weinen kann, dem wird sich das Leid der Menschen dieser Welt nicht so ganz entziehen.


Die Tiere sind unsere ebenbürtigen Mitgeschöpfe, für die wir Verantwortung tragen.
Kein Leben ist besser - oder schlechter- als das andere. Leidet unser Kind also darüber oder trauere ich als Mutter, daß man ein Tier verloren hat, freuen wir uns, wenn andere gute Worte für uns finden.
Ich verbitte mir in diesem Sinne weiter Unfrieden in Sunnys Fred!


Danke liebe Bi(e)ne..... :trösten:


Zitat (Cutiepie @ 05.11.2006 17:44:44)
...jeden tag sterben zig von unschuldigen menschen und ihr weint wegen 'ner ratte??? was ist bloss mit euch los??? <_< seigt einem echt, dass manche menschen realitaetsfremd geworden sind...

Wieder mal ein sehr typischer, von Mitgefühl geprägter Kommentar von Dir.

Grundsätzlich hast Du sicher Recht, aber anscheinend hast Du es nie erleben müssen, wie sehr einem ein Tier, egal welches, ans Herz wachsen kann.
Wenn Du schon nicht in der Lage bist, das nachzuvollziehen, was an sich schon arm ist, dann greife doch bitte wenigstens die Menschen, die traurig über den Tod ihres Tieres sind nicht dermaßen an.


Kostenloser Newsletter