Kartoffelklöße


Hallo zusammen.

Ich versuche nun seit 2 Wochen mal selbst Klöße zu machen. Von vielen Versuchen ist mir aber erst einer geglückt. :labern:

Hab schon einige Rezepte ausprobiert, mal mehr Stärke (Kartoffelmehl) mal weniger, mal mit Weizenmehl, mal mit Eiern etc.

Mein einzig erfolgreicher Versuch war aus 500g gekochten Kartoffeln mit 100g Karoffelmehl und ohne Brotstückchen drinnen. Sonst hatte ich immer nur aufgelöste Kartoffelpampe im Topf - die dann mein Mann entsorgen durfte... :heul:

Bitte bitte helft mir ich würde so gerne endlich mal gelungene Klöße servieren können (Weihnachten naht....)

Vielen Danke schonmal und viele Grüße
Kasi


Kartoffelknöd
Zutaten

700 g Kartoffeln, geschält
100 ml Milch
350 g Kartoffeln, gekocht, vom Vortag
80 g Mehl
3 Eigelb
Salz
Pfeffer, aus der Mühle



Rohe Kartoffeln in eine Schüssel mit kaltem Wasser fein raspeln. Kartoffeln herausheben, kurz ausdrücken und den Vorgang wiederholen, damit ein Teil der Kartoffelstärke ausgewaschen wird.

Die geriebenen Kartoffeln auf ein festes Küchentuch (Leinen) geben, fest einrollen und die Tuchenden so stark gegeneinander drehen, dass die Flüssigkeit ausgepresst wird.

Die trocken e Masse in eine Schüssel geben und mit kochendheißer Milch übergießen.

Abkühlen lassen.

Gekochte Kartoffeln durch eine Kartoffel- presse drücken und mit Mehl und Eigelb zur Milch-Kartoffel-Mischung geben.

Alles gründlich durchkneten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Aus dem Teig knapp tennisballgroße Stücke ab- teilen und glatte, runde Knödel formen.

In einem großen Topf Salzwasser aufkochen und die Knödel bei milder Hitze in etwa 20 Minuten garziehen lassen. mit einer Schaumkelle heraus- heben und in einer vorgewärmten Schüssel servieren.

Tipp: Mit einer guten, mehligen Kartoffelsorte gelingen diese Knödel auch Ungeübten. Wer Angst hat, sie könnten beim Kochen zerfallen, bindet das Kochwasser mit Kartoffelstärke.

Dafür nimmt man 1 Tl Stärke pro Liter


Halbseidene Knödel

Zutaten

* 1 kg Kartoffeln,
* 225 g Stärkemehl,
* Salz,
* 3/8 l heiße Milch, ca.
* 2 Brötchen (gewürfelt),
* Butterschmalz zum Rösten



Die gewaschenen Kartoffeln werden in der Schale gekocht. Dann müssen sie etwas abkühlen und werden - noch heiß - durch die Kartoffelpresse gedrückt. Diese Masse muss nun gut auskühlen. Dann werden Stärkemehl und Salz darunter gearbeitet. Rasch die kochende Milch darüber gießen und gut verrühren (aus diesem Teig müssen sich leicht Klöße formen lassen; sollte das nicht der Fall sein, so fehlt entweder noch etwas Kartoffelmehl oder heiße Milch). Mit bemehlten Händen schöne Knödel formen. Brotwürfelchen in Butterschmalz rösten und in die Mitte der Knödel drücken. Die Knödel in kochendem Salzwasser ca. 15 bis 20 Minuten ziehen lassen. Auf einer gut vorgewärmten Platte servieren


Edit: Die Kür sind Thüringer Kartoffelklöße!!!
12 Klöße

Zutaten

* 2 Scheib. Toastbrot
* 40 g Butter
* 3 kg Kartoffeln (mehlig)
* 1 TL Salz
* 1 Pk. Knödelhilfe
* --nach Belieben



Das Toastbrot entrinden und in 1 cm große Würfel schneiden. Das Fett schmelzen lassen, das Brot unter Wenden darin goldbraun rösten.

Die Kartoffeln waschen, schälen, waschen und wiegen: 2/3 unzerteilt in Wasser zur Seite stellen, die restlichen Kartoffeln in kleine Würfel schneiden, mir Salzwasser knapp bedecken und gar kochen.

Die unzerteilten Kartoffeln reiben und kräftig auspressen, das geht am besten mit einer elektrischen Saftzentrifuge. Die geriebenen Kartoffeln mit Kartoffelknödelhilfe vermengen und nochmals auspressen, bis die Masse ganz trocken ist. Die Masse mit den Händen auflockern, sie darf keine Klümpchen enthalten. Dann die abgesetzte Stärke vom Kartoffelsaft und Salz zugeben, gut vermengen.

Die gekochten Kartoffeln mit einem Schaumlöffel aus dem Kochwasser holen, durch die Kartoffelpreße drücken, wieder in den Topf zum Kochwasser zurückgeben und zum Kochen bringen. Die Hälfte davon kochend heiß über die geriebenen Kartoffeln geben, dann sofort mit einem Kochlöffel darunterschlagen: dadurch werden die rohen Kartoffeln gebrüht. Den restlichen Kartoffelbrei wieder zum Kochen bringen und so viel zur Kartoffelmasse geben, bis ein halbfester Klossteig entsteht. Die Masse etwas abkühlen lassen, Klöße daraus formen und mit den Brotwürfeln füllen.

Kartoffelklöße ins kochende Salzwasser geben und 15-20 Minuten darin ziehen lassen. Gut abtropfen lassen.

Tip: Zum Servieren legt man einen umgedrehten Teller in die vorgewärmte Schüssel, damit die restliche Flüssigkeit ablaufen kann und die Klöße nicht klitschig werden.


Quelle : Kochfreunde-Rezeptsuche (www.ruhr-uni-bochum.de/kochfreunde)

Bearbeitet von wurst am 13.11.2006 14:23:06


@wurst
Wieviele Knödel werden es bei dem ersten Rezept ungefähr?


Bei mir 5-6 Stück, kommt auf die Hände an! :lol: :lol: :lol:


huhu,

zuerst braucht man doch eine kloßpresse - ohne die kann man sich dumm + sämlich drücken.... hast du denn sowas??
lg


übrigens : http://www.weimar.de/de_Thueringer_Kloesse.weimar

Bearbeitet von lavani am 13.11.2006 14:30:46


Mal ehrlich, ich mach mir die Mühe nicht mehr, seitdem es fertigen Kartoffelklossteig im Kühlregal gibt und auch die tiefgekühlten frischen Kartoffelklösse thüringer Art schmecken super!


mal ehrlich, yuki, ich nehm auch gern den fertigen klossteig - aber die selber gemachten sind um längen besser, zu weihnachten stell ich mich gern in die küche und mach die - da will ich es "perfekt" B)


Vielen Dank @wurst für die Rezepte. :D Werd morgen gleich mal die Halbseidenen ausprobieren, ich geb ja die Hoffnung nicht auf *g*

Kann ich auch bei denen Stärke mit ins Wasser geben? Und wie lange kochen die Kartoffeln in der Schale, bis sie gar sind? Kann das immer so schlecht abschätzen...

Vlg Kasi


Zitat (Kasimaya @ 13.11.2006 15:12:22)
Vielen Dank @wurst für die Rezepte. :D Werd morgen gleich mal die b ausprobieren, ich geb ja die Hoffnung nicht auf *g*

Kann ich auch bei denen Stärke mit ins Wasser geben? Und wie lange kochen die Kartoffeln in der Schale, bis sie gar sind? Kann das immer so schlecht abschätzen...

Vlg Kasi

Bei den Halbseidenen keine zusätzliche Stärke,da ist genug dran!! :D :D :D

Beim Kartoffelkochen nach 20-25 Min. mit einen spitzen Messer anstechen ,wen es leicht
hinein geht sind sie gut! ;)

@wurst,
wat is'n in der knoedelhilfe drin???
cutie


Ich geh immer hin und bereite die Klöße 2-3 Stunden vorher vor. Lege dann die geformten Klöße erst einmal in den Kühlschrank.
Die Klöße werden dann etwas fester und die Gefahr das sie beim kochen auseinanderfallen ist auch geringer. Speziell bei gefüllten Klößen hat sich das vorkühlen bewährt.
Was auch manchmal hilft ist ein Ei mit in den Teig zu arbeiten. Achtung schmeckt nicht jedem.
LG


Zitat (Cutiepie @ 14.11.2006 03:27:20)
@wurst,
wat is'n in der knoedelhilfe drin???
cutie

Keine Ahnung!

Sie verhintert das die Kartoffeln braun werden,deshalb heist sie auch Kloßweiß!!! :D :D :D

Ps.ein bisschen Zitronensaft geht auch!!! :P :P :P

Ich habe am Sonntag zum ersten Mal Knödel selbst gemacht - und Wunder es hat geklappt. War eigentlich ganz einfach.

Und das schöne war, du brauchst keine Mengenangaben.

Man nehme Kartoffeln (halbes Kilo reicht für vier Klösse - kommt natürlich darauf an, wie gross du sie machts. Ich nehm immer ein paar mehr, weil sich die fertigen Klösse, wenn sie nicht aufgefuttert werden, gut weiterverwerten lassen.

Also nimm Kartoffeln. Koch sie als Pellkartoffeln. Wenn gar, pellen und durch ne Kartoffelpresse drücken, wie bei Püree. Jetzt hast du deine Schüssel voll mit "Kartoffelbrei". Stell dir vor, du viertelst das.

Also nimm ein Viertel heraus und verteil es auf den Rest des "Kartoffelbreis". Das Viertel, das nun leer ist fülle mit Mehl auf bis es die Höhe des "Kartoffelbreies" angenommen hat. Lass dich nicht abschrecken, das ist ganz schon viel Mehl. Gib zwei Eier hinzu, dann Salz, Pfeffer und Mukatnuss und dann kneten. Lass dich nicht abschrecken. Der Teig sieht aus als müsse er jeden Moment zerfallen. Gut durchkneten und dann etwas stehen lassen.

Dann die Knödel formen. Wenn du sie mit angeröstetem Brot füllst, werden sie schneller gar.

Wenn du Mengenangaben brauchst: auf ein halbes Kilo Kartoffeln ca. 150 gr. Mehl.

Das ist das Grundrezept für Klösse, hab ich gelernt ;)

Bearbeitet von Boat on the River am 21.11.2006 22:56:01


Zitat (wurst @ 14.11.2006 09:14:40)
Zitat (Cutiepie @ 14.11.2006 03:27:20)
@wurst,
wat is'n in der knoedelhilfe drin???
cutie

Keine Ahnung!

Sie verhintert das die Kartoffeln braun werden,deshalb heist sie auch Kloßweiß!!! :D :D :D

Ps.ein bisschen Zitronensaft geht auch!!! :P :P :P

Früher hieß es immer, die Klöße werden "geschwefelt", damit sie schön weiß bleiben.


Kostenloser Newsletter