Altdeutscher Sauerbraten vom Pferd


Für die Freunde edlen Fleisches.

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Kg Pferdefleisch zum Schmoren (Brust oder Vorderrücken)
  • 1 große Zwiebel
  • 3 bis 4 Gewürzkörner
  • 2 bis 3 Loorbeerblätter
  • 1 Suppengrün
  • 1/4 l Essig
  • 1/4 l Wasser
  • 30 g Speck
  • 50 g Fett
  • 1/2 l Brühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Brotrinde oder Honigkuchen

Zubereitung:
Man legt das Fleisch gewaschen und gut abgetrocknet in eine irdene Schüssel gibt die Zwiebelscheiben und Gewürze hinzu und giesst den verdünnten Essig darüber.
Das so eingelegte Fleisch muß 4 Tage an einem kühlen Ort stehen und täglich gewendet werden.
Will man das Feisch zubereiten, so wird es abgespült und abgetrocknet.
Das Fleisch wird geklopft und nötigenfalls zu guter Form gebunden. Man wendet es in Mehl und belegt oder umwickelt es mit Speckscheiben.
Nun legt man den Braten in das erhitzte Fett und bräunt im offenen Topf von allen Seiten gut an. Das Bräunen muß sorgfältig geschehen, weil dadurch Röststoffe gebildet werden, die Fleisch und Soße Farbe und Wohlgeschmack verleihen.
Zwiebel und Suppengrün werden fein geschnitten und kurz mit angeschwitzt.
Nun gießt man vorsichtig die heiße Brühe auf, gibt die Brotrinde oder den Honigkuchen als Würze zu und schmort das Fleisch im zugedeckten Topf.
Ist das Fleisch gar, so löst man den Faden und richtet den Braten an.
Die Soße wird mit Soßenbinder gebunden.
Als Beilage eignen sich Kartoffelklöße, Kartoffelbrei oder Makkaroni.



Guten Appetit!

Ich war bis vor kurzen immer der Meinung das Sauerbraten mit Rindfleisch gemacht wird. Habe dann beim Perfekten Dinner aber gesehen, das der Braten ursprünglich mit Pferdefleisch gemacht wird. Ich habe schon viele ungewöhnlichen Sachen gesehen und auch gegessen, aber noch nie Pferdefleisch. Bei uns aufm Markt gibt es immer heiße Rosswurst - soll echt lecker sein. Aber irgendwie hab ich vor dem Fleisch Skrupel. So ein echter Sauerbraten würde mich schon mal interessieren. Dürfte nur meinen Männern nicht sagen was da drin ist. :pfeifen:


Wir verraten Dich nicht, Zartbitter. :lol:

Ich habe die Ross-Bratwurst schon gegessen. Schmeckt wirklich gut. Beim Sauerbraten wüsste ich jedenfalls nicht, das ich das schon auf dem Teller hatte. Aber wer weiss. :rolleyes:

Jedenfalls nehme ich auch Rindfleisch. Das schmeckt bestimmt nicht schlechter. :)


Zitat (HSommerwind @ 28.08.2006 14:56:49)
Jedenfalls nehme ich auch Rindfleisch. Das schmeckt bestimmt nicht schlechter. :)

Pferdefleisch ist aber zarter und vom Geschmack her intensiver. :)

Ich wüßte nicht mal, wo ich das bekommen könnte. :lol:

Aber kann schon sein, dass das die Gewürze beim Einlegen besser annimmt. :hmm:


Zitat (HSommerwind @ 28.08.2006 15:24:55)
Ich wüßte nicht mal, wo ich das bekommen könnte.

Beim Pferdemetzger :)

Übersicht der Pferdemetzger in Deutschland

Bearbeitet von tom-kuehn am 28.08.2006 15:28:27

Hatten wir schon:Hier!!!

und:Da!!!

den 2. kannte ich selbst noch nicht :D :D :D


Wenn ich das meiner Tochter mit dem Pferdefleisch erzähle.......
sie wird mich erschlagen! :labern:
Also halt ich den Schnabel................. :pfeifen:
Aber werde heimlich hier weiter lesen, okay? Pssst, nicht verraten...... :rolleyes:


Leuchtfeuer grüßt :blumen:


@ tom-kuehn: danke fürs rezept :blumen: , steht ganz oben auf meiner Liste fürs Wochenende :sabber:
nur werde ich die Brühe durch Rotwein ersetzen


Zitat (Nyx @ 30.08.2006 19:13:14)

nur werde ich die Brühe durch Rotwein ersetzen

Kennerschaft! :lol:

Zitat (carlos @ 30.08.2006 19:24:21)

Kennerschaft! :lol:

Die Rotweinmarke kenn ich nicht :lol: :lol: :lol:

Zitat (carlos @ 30.08.2006 19:24:21)
Kennerschaft! :lol:

:D und anstatt fertigen Soßenbinder, vielleicht lieber kalte Butterstückchen rofl

Zitat (wurst @ 30.08.2006 19:48:08)
Zitat (carlos @ 30.08.2006 19:24:21)

Kennerschaft! :lol:

Die Rotweinmarke kenn ich nicht :lol: :lol: :lol:

Also Wurst, da will unser schöner Carlos einer Frau ein Kompliment machen (für ihn ist Kochen mit Rotwein halt noch etwas Besonderes :P ) und du veräppelst ihn. :pfeifen: :pfeifen:
Du weißt doch, wie sensibel er ist. Er wird sich wieder ärgern und dann müssen ihn seine Engelsfreunde hier wieder aufbauen. B) :P :D :D :D

Zitat (Nyx @ 30.08.2006 20:18:42)
Zitat (carlos @ 30.08.2006 19:24:21)
Kennerschaft! :lol:

:D und anstatt fertigen Soßenbinder, vielleicht lieber kalte Butterstückchen rofl

Kennerschaft (mit 2)! :pfeifen:

Zitat (stone45 @ 30.08.2006 20:19:56)


Also Wurst, da will unser schöner Carlos einer Frau ein Kompliment machen (für ihn ist Kochen mit Rotwein halt noch etwas Besonderes  und du veräppelst ihn.

Oh!

Ich habe Kennerschaft mit Kerner(Die Weinsorte) verwechselt! :D :D :D

Bearbeitet von wurst am 30.08.2006 21:58:57

Zitat (tom-kuehn @ 28.08.2006 15:22:49)
Zitat (HSommerwind @ 28.08.2006 14:56:49)
Jedenfalls nehme ich auch Rindfleisch. Das schmeckt bestimmt nicht schlechter.  :)

Pferdefleisch ist aber zarter und vom Geschmack her intensiver. :)

Das ist richtig. Am besten legt man Pferdefleisch -wie auch Rindfleisch in Buttermilch+Rotwein über Nacht ein. Das nimmt etwas den Eigengeschmack.
Für den Topf setzt man auf: etwas weißen Speck, Zwiebeln, Margarine, Lorbeerblätter (wie Gulasch) dazu 5-6 ganze Gewürznelken.
Ist alles schön am Braten, tut man das Fleisch dazu +: eine Prise Koriander, vielleicht ein klein wenig Zimt.
Es muß lecker riechen!

Die Zubereitung ist ähnlich: Gewürznelken, Koriander, Lorbeerblatt gehört dazu, eine Prise Zimt (sofern das Pferd etwas älter war).
Sofern ich es noch richtig weiß, schmeckt es am besten relativkurz gegart (Rindfleisch braucht länger).

Am besten als Roulade oder wie Rinderbraten (aber nicht unbedingt mit Rosinensauce), Rotkohl und Klößen.
Pferde- und Rindfleisch ähnlich wie Wild lieber mit leicht süßlichen Gewürzen bereiten.

Pferdefleisch ist aufgrund seiner Konsistenz bekömmlicher, als Rind und Schwein, da es kurzfaserig ist. Der Eigengeschmack ist intensiv- je nach Zubereitungsart und Beilagen (am besten Kartoffeln, Klöße und Rotkohl).

Mein Wissen ist rein theoretisch (Schlachter/Restaurantköche), da ich manches Pferdchen wohl schon mit geschlachtet, jedoch noch nie gegessen habe.
Da man nun mal nicht ißt, was man wirklich gern hat (selbst Hunde werden- außer in China- verschont).
Lieber habe ich in Würde und angesichts der Restaurantgerüche arbeitend gehungert.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 31.08.2006 04:13:24

Ich mache bei Sauerbraten zum einlegen immer:

1/3 Rotwein
1/3 Essig
1/3 Wasser
Und die üblichen Gewürze!

Wenn der Sauerbraten länger als 4 Tage eingelegt wird Marinade abkochen!


Übringens Pferdefleisch ist ziemlich frei von Chemie. Die Pferdebesitzer knallen ihrem Tier nicht so viel Chemie rein, wie ein Bauer seinen Rindviecher und Schweinen und Co!



Kostenloser Newsletter