Strafarbeit: ... halbe DinA4-Seite


:huh:

Hilfe, mein Sohn muss eine Klassenstrafarbeit schreiben, warum man eine Tür nicht zu schlagen darf. Und zwar eine halbe DinA4 - Seite voll.

Ausser, dass durch den Lärm die anderen Schüler gestört werden, fällt mir nichts ein.
Ich finde das eh ein Witz, darüber zu schreiben und habe schon an etwas lächerliches gedacht, aber:

Fällt euch noch was ernstes dazu ein? Die Arbeit muss morgen abgegeben werden...



Edit: die ganze Klasse muss diesen Quatsch machen, weil ein Mädchen einen Wutanfall hatte und die Tür zugeknallt hat :wallbash:

Bearbeitet von Wanderschnecke am 28.11.2006 11:20:49


Naja ich denke einfach dass es zum guten Benehmen gehört dass man eine Tür eben leise zumacht. Vielleicht steht es ja auch in der Schulordnung? Schule ist kein Spielplatz? Also mehr Gründe fallen mir hier auch bei bestem Willen nicht ein :blink: :blink:

Aber manchmal sind die Themen der Strafarbeiten auch doof, da würde mir was sinnvolleres einfallen -_-


-Aus Gründen der Höflichkeit

-Tür könnte kaputtgehen

-mit fremden Eigentum geht man generell sorgsam um


Beschädigung von Schuleigentum
der arme Hausmeister, der das wieder richten darf
auch eine Tür hat Gefühle...

was wäre gewesen, wenn zufällig gerade jemand auch durch die Türe hätte gehen wollen? Verletzungsgefahr

ect.

Zum Sinn einer solchen Strafarbeit sag ich mal nix...ausser: Lass ihn groß schreiben!


Zitat (Tigerzähnchen @ 28.11.2006 11:24:23)
Lass ihn groß schreiben!

Und Sätze schön ausschmücken.

Motto: Viel schreiben-wenig sagen! ;)

He, danke, dass ihr es auch mit Humor nehmt.... :wub:


Damit die Seite voll wird, kann man ja noch reinschreiben, daß das nicht so gut ist für die Tür, Scharniere (schreibt man das so?), den Türramen usw.
MMM, was fällt mir noch ein: Erschrecken möglich :hmm:

Grüße
Schnattchen

Edit sagt:
Gut, die anderen waren schneller

Bearbeitet von schnattchen am 28.11.2006 11:26:42


:wacko: ich finde das total doof, wenn die ganze klasse bestraft wird weil ein schüler sich daneben benimmt, wird bei meinem sohn auch manchmal gemacht.

was sollen die kinder daraus lernen? dass es sich nicht lohnt sich gut zu benehmen, weil es immer einen rabauken gibt und dann eh die ganze klasse bestraft wird?

das erscheint mir total unlogisch :wallbash: :wallbash: :wallbash:

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 28.11.2006 11:30:05


Also ich würde reinschreiben, dass man in der Schule keine Türen zuknallen darf, weil sonst die ganze Klasse umsonst eine Strafarbeit schreiben muss, die den Klassenzusammenhalt nicht unbedingt fördert :D :D :D


Strafarbeit - gibt es nicht mehr!

Warum sollen wir jetzt eigentlich die Arbeit machen? :D

Das zuschlagen der Türe ist unhöflich, stört andere beim Unterricht und verursacht evtl. Kosten, die die Eltern üner Steuern und Abgaben letztendlich wieder bezahlen müssen. Das Geld was für solche Reparaturen abgeht, geht vom Schulbuget ab und könnte sinnvoller angelegt werden.


Vor allen Dingen kann die Klasse neben dran, unten drunter und oben drüber sich nicht mehr konzentrieren weil sie durch den Knall der Tür am Unterricht gestört wird :pfeifen:

Na, da müsste dein Sohn doch jetzt schon fast eine ganze Seite beisammen haben oder? ;)

Und zum Thema gemeinsame Strafarbeit:
Find ich völligen Quatsch eine ganze Klasse zu bestrafen nur weil eine/r sich nicht benehmen kann. Das Mädel hätte die Konsequenz alleine tragen müssen und nicht die gesamte Klasse. Falls die Lehrerin damit das Wirgefühl oder die Klassengemeinschaft stärken will weiß ich nicht ob sie da so richtig mit liegt.


Das ist respektlos dem Lehrkörper gegenüber, zuhause macht die Schülerin das doch bestimmt auch nicht, ohne von den Eltern gerügt zu werden ;)


Lass die Strafarbeit aus der Sicht der armen Tür schreiben.
Es war einmal eine Tür. Die wurde so hart angefasst, dass ihr Rahmen verbogen wurde und das Türblatt schmerzte..............!


Zitat (Sparfuchs @ 28.11.2006 11:29:56)
Kosten, die die Eltern üner Steuern und Abgaben letztendlich wieder bezahlen müssen. Das Geld was für solche Reparaturen abgeht, geht vom Schulbuget ab und könnte sinnvoller angelegt werden.

Das sind vielleicht deine Argumente, aber aus Kindersicht wohl etwas zu hochgestochen. ;)

Zitat (arkade @ 28.11.2006 11:39:22)
Lass die Strafarbeit aus der Sicht der armen Tür schreiben.
Es war einmal eine Tür. Die wurde so hart angefasst, dass ihr Rahmen verbogen wurde und das Türblatt schmerzte..............!

:lol: :lol: :lol:
Genau, super Idee, kein Aufsatz, sondern eine Geschichte :daumenhoch:

Hoffentlich ist die Lehrerin nicht eine von den Muttis hier! :lol:


Zitat (chilli-lilli @ 28.11.2006 11:45:41)
Hoffentlich ist die Lehrerin nicht eine von den Muttis hier! :lol:

Dann wird sie beim nächsten Ausrutscher nur die Übeltäterin bestrafen und nicht die ganze Klasse. rofl

Zitat (Die Schottin @ 28.11.2006 11:44:04)
Zitat (arkade @ 28.11.2006 11:39:22)
Lass die Strafarbeit aus der Sicht der armen Tür schreiben.
Es war einmal eine Tür. Die wurde so hart angefasst, dass ihr Rahmen verbogen wurde und das Türblatt schmerzte..............!

:lol: :lol: :lol:
Genau, super Idee, kein Aufsatz, sondern eine Geschichte :daumenhoch:

Ja, gute Idee, und mit ein paar eurer witzigen Ideen ist das auch einfach.

Und keine Angst, es ist ein Lehrer! Habe ihn beim Elternabend kennengelernt und war nicht die Einzige, die der Meinung war, dass er sich eigentlich als "Leerer" betiteln sollte... :wacko: Wenn er bei den Muttis wäre, dann hätte ich ihn schon enttarnt. Er leitet jeden Satz mit "Sehen Sie mal..." ein...

Danke erstmal für die Antworten... :blumen:

Zitat (Wanderschnecke @ 28.11.2006 11:19:22)
Ausser, dass durch den Lärm die anderen Schüler gestört werden, fällt mir nichts ein.

Dir fällt nichts ein? Dann lass deinen Sohn die Arbeit Strafarbeit erledigen oder hast du Sie aufbekommen - das würd ich mir nicht gefallen lassen. :lol:

Bearbeitet von Sparfuchs am 28.11.2006 11:51:40

Wenn er die Strafarbeit verbockt hätte, dann würde ich mich nicht darum bemühen. ;)

Aber der "Leerer" ist so doof, da brauch ich einfach ein paar Anregungen.


Zitat (arkade @ 28.11.2006 11:39:22)
Lass die Strafarbeit aus der Sicht der armen Tür schreiben.
Es war einmal eine Tür. Die wurde so hart angefasst, dass ihr Rahmen verbogen wurde und das Türblatt schmerzte..............!

........... und weil daddy die arztkosten uebernehmen muesse dafuer, wuerde mein taschengeld gekuerzt.......... auch ein guter grund :P

fledi :rolleyes:

noch ein grund: türklinken sind ja nicht nur zum schmuck an einer tür.


Zitat (Wanderschnecke @ 28.11.2006 11:53:08)

Aber der "Leerer" ist so doof, da brauch ich einfach ein paar Anregungen.

Hallo Wanderschnecke,

Hier bekommst du alle Anregungen die du brauchst.
http://www.123recht.net/anwalt/ra%20pietsc...er.asp?aid=3288

Kollektivstrafen sind per Gesetz verboten.

Dante

Zitat (Dante2 @ 28.11.2006 12:18:19)
Kollektivstrafen sind per Gesetz verboten.


Gut zu wissen, ich habe auch scon solch ähnliche Aktionen erlebt bei meinen Kindern. man lernt hier doch immer wieder etwas dazu.

Das mit der Geschichte aus der Sicht der Tür ist doch unheimlich schön.

Hier in Hamburg gibt es schon lange keine Strafarbeiten mehr - die sind verboten.
Kann aber von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein, keine Ahnung.

Wenn einer was verbockt hat, dann soll er dafür gradestehen - nicht die ganze Klasse. Studiert man dafür Pädagogik, damit ein solcher Blödsinn dabei herauskommt?


Zitat (Hilla @ 28.11.2006 12:31:39)
Hier in Hamburg gibt es schon lange keine Strafarbeiten mehr - die sind verboten.
Kann aber von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein, keine Ahnung.


In Rheinland Pfalz gibts die so auch nicht mehr, die heisen jetzt anders und sollen nicht als Strafe angesehen werden.

Der Lehrer möchte wohl das Mobbing in der Klasse fördern.
Wo kommen wir den hin wenn alle Bestraft werden.

Würde meinem Sohn drei Sätze schreiben lassen und danach drunterschreiben das die Hausaufgabenzeit abgelaufen sei.


Einzelne Strafarbeiten finde ich aber o.k. Meine Sohn bekommt man immer mit ,, Schönschrift" das habe ich dem Lehrer verraten und es wurde besser mit den Benehmen. :pfeifen:


ich würde meinen sohn fragen ob er lust hat die strafarbeit zu schreiben. begründung: hat er die tür zugeschlagen? soll er "brummen" nur weil ne mitschülerin die tür geknallt hat?
wir waren auch mal in so einer situation. die klasse meiner tochter sollte ne strafarbeit schreiben weil ein mitschüler ... weiß jetzt nicht mehr was der verbockt hat. meine tochter kam schon stinkig nachhause, war klar, sie sah nicht ein warum sie die strafarbeit machen soll, wenn andere ...
ich schrieb ein paar zeilen dem lehrer und erklärte ihm, dass ich es nicht einsehe, dass meine tochter bestraft werden soll wenn ein schüler sich nicht zu benehmen weiß. der lehrer nahm meine zeilen zur kenntnis mehr auch nicht.
fazit: als eltern sollte man sich öfters mal "einmischen" und zwar im sinne seiner kinder.

mein vorschlag wanderschnecke, ein paar zeilen an den "leerer" warum dein kind die strafarbeit NICHT schreiben wird!

Bearbeitet von lotte-franziska am 28.11.2006 13:04:40


Oh Mann was fuer eine wundervolle paedagogische Maβnahme....
Uns wurde in der Oberstufe mal so eine Kollektivstrafe aufgebrummt zum Thema:Was ist Faulheit (ein paar Schueler hatten ihre Philospohie Hausaufgaben nicht gemacht)
Mir war das zu doof und ich habe auf ein Blatt Papier geschrieben:"Das ist Faulheit "und es Kommentarlos dem Lehrer gegeben.
Wegen der Tuere wuerde ich deinen Sohn einen Aufsatz schreiben lassen,dass wegen dem Missverhalten einer Mitschuelerin,es keinen Sinn macht,die ganze Klasse zu strafen.Dann noch ein paar Worte von dir als Elternteil und gut ist die Sache.
Leider ist es heutzutage so,dass Lehrer wirklich unmoeglich geworden sind.Sie wissen sich nicht mehr zu helfen und die Kinder leiden darunter.

Gruss Julie


Pädagogisch garnicht mal so schlecht. Hier wird die Klasse als Gemeinschaft gesehen - und wenn einer da ausbricht....... Wenn sich die anderen Mitschüler über die "Gemeinschaftsstrafe" ärgern, dann sollten sie es mit der Verursacherin ausmachen. Die bekommt dadurch so viel Druck, das ihr das nicht noch einmal passiert.
Und ne halbe DINA4 Seite ist ja kein Weltuntergang!


Zitat (yuki @ 28.11.2006 13:19:46)
...... Wenn sich die anderen Mitschüler über die "Gemeinschaftsstrafe" ärgern, dann sollten sie es mit der Verursacherin ausmachen. Die bekommt dadurch so viel Druck, das ihr das nicht noch einmal passiert.

Und so fängt das mobben an. :ph34r:

Zitat (JULIE GREECE @ 28.11.2006 13:18:41)
Leider ist es heutzutage so,dass Lehrer wirklich unmoeglich geworden sind.Sie wissen sich nicht mehr zu helfen und die Kinder leiden darunter.

Gruss Julie

Oha, du kennst alles Lehrer? Sicher gibt es Lehrer die könnte...., aber das zu pauschalieren finde ich nicht gut. Ich kenn solche und solche. Und wenn sich Lehrer nicht mehr zu helfen wissen, dann nur deswegen weil man ihnen keine Möglichkeit dazu gibt. Reitet nicht zu sehr auf den Lehrern rum, es gibt eh schon zu wenige, die den TRAUMBERUF ergreifen. ;)

Lehrer und Eltern sollten zusammenarbeiten. Was sagt den der Elternsprecher dazu, was hat der Klassensprecher unternommen?

Bearbeitet von Sparfuchs am 28.11.2006 13:56:02

Zitat (bea69 @ 28.11.2006 13:38:24)
Zitat (yuki @ 28.11.2006 13:19:46)
......  Wenn sich die anderen Mitschüler über die "Gemeinschaftsstrafe" ärgern, dann sollten sie es mit der Verursacherin ausmachen. Die bekommt dadurch so viel Druck, das ihr das nicht noch einmal passiert.

Und so fängt das mobben an. :ph34r:

Die Klärung eines Problems bzw. die Äusserung von Ärger darüber ist nicht gleich Mobbing!!! Das Verhalten des Mädchen war nicht in Ordnung und sie sollte dafür auch zur Rechenschaft gezogen werden!

Also mal ehrlich:

das ist doch eine gute Gelegenheit, dem Kind beizubringen, dass man manchmal Dinge hinnehmen muss, auch wenn sie nicht gerecht sind. Und dass man versuchen sollte, das mit Humor zu nehmen, statt mit Frust. DAS finde ich wichtig. Die jammerei ist doch lächerlich, eine halbe DIN-A-4 Seite ist doch nix und wenn man sich dabei ein bisschen Mühe gibt, geht es doch zackig.

Murphy

Bearbeitet von murphy am 28.11.2006 14:16:17


An Deiner Stelle würde ich diese Strafarbeit (ist ja nur die halbe Seite)
machen lassen. Und zwar originell und gut (z.B. diese Idee mit der Geschichte).
So kann der Leerkörper nichts an Deinem Sohn aussetzten oder auf den "Kiecker"
nehmen.

ABER: Du solltest noch darunter schreiben, dass diese Kollektivstrafarbeiten
nicht erlaubt sind und dass Du sowas in Zukunft nicht mehr tolerieren wirst.

LG
Apfelblüte

Schon einmal über die Schriftgröße nachgedacht? ;)
Habe selber eine sehr kleine Schrift und war damit immer gekniffen, wenn es hieß: Schreibt mal zwei Seiten...
-weil es den Lehrer in seinem Unterricht stört. :schlafen:
-in Chemie könnte es zu ungewollten Reaktionen kommen. :malpieksen:


Ui, bei so vielen Ideen dürfte die halbe Seite ja bald voll sein?!
Wie sieht denn das Ergebnis aus? Für welche Form hat er sich entschieden (Geschichte oder Gründe)?


Oh, nun bin ich auch gespannt, wies mit Deinem Sohnemann und seinem Lehrer weitergeht.

Bitte halt uns auf dem laufenden.

Liebe Grüße

die Ulle :D


man sollte deshalb keine türen zuschlagen, weil sie kaputt gehen können :schlaumeier:
.
.
.
.
.
und dann hat man hinterher auch noch arbeit damit... :wallbash:




(das böse katzentier hat mal eine tür mit glaseinsatz aus lauter wut zugeknallt. KLIRRRRRRRRRR! scheibe kaputt, türblatt kaputt, wut nicht unbedingt weniger, als ich mit besen und schaufel angetanzt bin)


Strafarbeiten sind, soweit ich weiß, in jedem Bundesland verboten.
Aber kaum benennt man das in "Sonderaufgabe zur Förderung des individuellen Lernerfolges" um hat mans schön euphemistisch am Gesetzestext vorbeigelotst... So wurde das bei mir damals immer gemacht...
Bescheuerte Leerkörper... nur weil sie sich nicht mit Argumenten durchsetzen können, müssen sie solche albernen Machtspielchen auf dem Rücken der Kids austragen. Beruf verfehlt, setzen, sechs.

Die Idee mit der Geschichte ist übrigens klasse :)

Immer schön mit "Es war einmal..." anfangen und zum Schluss noch ne Art Moral drunter setzen - so lassen sich locker zwei, drei Zeilen vollschreiben, ohne groß Gehirnschmalz auf Inhalte verwenden zu müssen :)


wenn es jetzt ne schlimme strafe wäre, könnte man dagegen angehen, aber schlimm ist das doch wirklich nicht.
ist doch schnell erledigt.
außerdem gibts im weiteren leben immer wieder kollektivstrafen, da kann man sich dann auch nicht mehr gegen wehren, zum beispiel im beruf.
DAS wurde nicht gemacht, also müssen alle länger bleiben.
oder der eine hat DAS nicht gemacht und du hast es gesehen und auch nicht gemacht, dann bist DU schuld.
das ist ungerecht. aber so ist das leben halt.


Also ich finde auch, dass an einer halben Seite Aufsatz nichts Schlimmes ist.
Der Lehrer hätte es auch "Hausaufgabe" nennen können und dazu das in der Klasse gerade aktuelle Thema "Türenschlagen" wählen können.

Und das deshalb dadurch auch noch Mobbing vom Lehrer gefördert werden soll ist doch wohl nicht ernsthaft gemeint. :wacko:

Schüler wissen sehr gut, wer ihnen die Aufgabe aufgebrummt hat und dass es auch jeden anderen Schüler hätte erwischen können.


Oh Ärger....

Habe meinen Sohn folgenden Text schreiben lassen:

Strafarbeit
Türenschlagen

Im Gegensatz zu meiner Mitschülerin weiss ich, dass es zum guten Benehmen gehört, dass man Türen leise schliesst. (Danke BlackCat :blumen: ).

Ausserdem sollte man Türen nicht zuschlagen, weil sonst die ganze Klasse eine Strafarbeit schreiben muss, was nicht unbedingt den Zusammenhalt der Klasse fördert. (nochmal Danke BlackCat :blumen: )

Dann habe ich schwungvoll unterschrieben.

Nun das Problem:

Just in diesem Moment rief die Mutter eines Schulkollegen an und regte sich auch über diesen Quark auf. Als ich ihr den Text vorlas stutzte sie und gab den Hörer an ihren Mann weiter. Er ist Hauptschullehrer. Und er hat mir dringend abgeraten, diese Arbeit so abgeben zu lassen, weil es ein "Schlag ins Gesicht des Leerers ist" und Sohnemann sehr leicht unter ihm leiden könnte. Och Mensch, der kleine Große hat jetzt einen anderen Text geschrieben:

Strafarbeit
Türenschlagen

Im Gegensatz zu meiner Mitschülerin weiss ich, dass es zum guten Benehmen gehört, dass man Türen leise schliesst. Durch den Lärm werden Schüler und Lehrer der anderen Klassen gestört. Ausserdem könnte ein Schaden entstehen. Ebenso haben Türen eine Klinke, die man auch benutzen sollte.

Öd, ich weiss, nach all den guten Ideen... :heul:

Aber ich kann den Kleinen ja nicht wirklich ins offene Messer laufen lassen, schon gar nicht wegen einer solchen Lapalie. Der Text war in zwei Minuten geschrieben.

Ach ja, habe vergessen zu schreiben, dass es sich um einen etwa 28 Jahre alten Sportleerer handelt....

PS: nach Ansicht des HS-Lehrers könnte ich mir diesen ersten Text an einer HS erlauben, aber nicht an einem Gymnasium. Sein Sohn hat übrigens einen ähnlichen Text wie den zweiten geschrieben.


:lol:
Ich kann das eigentliche Problem überhaupt nicht verstehen.
Ein oder mehrere Schüler sollen eine "Stellungnahme" schreiben, warum man eine Tür leise zu schließen hat. Deshalb hier nen Fred zu eröffnen und zu jammern ,finde ich reichlich übertrieben.
Sei doch froh , dass zumindest versucht wird, auf Kinder/Jugendliche einzuwirken. Über die Wege/Mittel kann man sicher auch mit dem betreffenden Lehrer sprechen.


Bei uns ist gerade in einer Klasse das Scharnier der Tür "zerschmettert" worden - und die Versicherung darf zahlen!


Hallo Wanderschnecke,
es war sicher gut, dass Du den Hauptschullehrer noch am Telefon hattest.

Meinem Jüngsten ist in der Grundschule (3.Schuljahr) eine Strafarbeit aufgebrummt worden, obwohl der Junge, der neben ihm saß, die ganze Zeit gestört hatte und mein Sohn irgendwann sagte, er solle mit den Störungen aufhören (Treten unterm Pult und so).
Die Lehrerin hat beiden eine Strafarbeit aufgegeben - obwohl die ganze Klasse komplett sagte, es hätte nur der eine Junge gestört.

Nachdem ich diese Geschichte hörte, habe ich meinen Sohn bestärkt, die Arbeit nicht zu schreiben.
Die Lehrerin fragte jeden Tag nach dieser Arbeit, der andere Schüler hatte sie natürlich gemacht.
Nach zwei Tagen bekam ich einen Brief der Hauptlehrerin - sie und die andere Lehrerin wollten meinen Sohn und mich in der Schule sprechen.
Dazu muss ich noch sagen, dass mein jüngster die gleiche Grundschullehrerin hatte wie mein Großer acht Jahre zuvor. Ich wusste also schon, was da kommen würde.

Innerhalb von drei Tagen war mein Sohn auf der zweiten Grundschule am Ort und hat später oft gemeint "warum hast Du mich nicht gleich da angemeldet - das war viel besser dort." War es auch, aber das weiß man vorher nicht.

Bedenke - Dein Kind muß sich mit dem Lehrer auseinandersetzen.
Man kann Kindern doch eine Menge ersparen. Bauchweh, bevor es zur Schule geht etc.
Es war sicher besser so.


Als ich noch zur Schule ging hatte auch ein Mitschüler die Türe zugeknallt. Leider waren 2 Finger von mir dazwischen - schwere Quetschungen und Platzwunden!!!

Dass die ganze Klasse einen Aufsatz schreiben muss finde ich nicht so schlimm. Die Kinder müssen auch lernen, dass wenn einer sich schlecht benimmt, es auf die ganze Gruppe zurückfallen kann. Das gilt im Erwachsenenleben genau so. Es ist doch so, dass, wenn nur einer an einer Schule durchdreht, gleich alle Lehrer und Eltern schuld sind.
Sei froh, dass sich ein Lehrer noch getraut den Kindern etwas Anstand beizubringen. Das ist heutzutage leider nicht mehr die Regel.

Außerdem, was ist bei dem Mädchen wohl zuhause los, wenn sie sich schon in der Schule so aufführt?

Gutes Benehmen ist meiner Ansicht nach auch heute noch angesagt.


@scilla,
Anstand sollten die Eltern den Kindern beibringen. Gutes Benehmen sollte man schon "drin haben", bevor man in die Schule kommt.
Was sollen Lehrer denn noch alles?


@Hilla
Als ich noch zur Schule ging, haben Eltern und Lehrer gemeinsam die Kinder "geformt" bzw an deren Erziehung mitgewirkt.


Ich weiß ja nicht, wann das war, Quarki. Ich meine nicht diese Erziehung mit Rohrstock und in der Ecke stehen. Das war ja wohl keine Erziehung. ;)



Kostenloser Newsletter