bewerbung schreiben: wie schreibt man die??


halllöchen




ich befinde mich grade in der ausbildung zur examinierten altenpflergerin....

im märz 2007 werde ich mein exam (ich hoffe)
beenden!!!

wollte nun bewerbungen schreiben!

die frage ist wie???
kann mir jemand dabei helfen????
mein steckbrief hab ich schon fertig das war ja nicht schwer.,aber jetzt das anschreiebn??? :unsure:

im netz hab ich auchs chon geschaut,aber da muss man immer geld bezahlen für ne vorlage! :heul: :heul: :heul:


liebe grüße laxxia


Vielleicht hilft dir das...

http://www.bewerbung-tipps.com/anschreiben.php

Viel Glück. :blumen:


ja danke.....

ich weiß trotzdem nicht wie man das so schriebt....ach man ist doch doof....


http://www.mygeo.info/anschreiben2.html

dann versuchs mal damit...

Zitat (laxxia @ 18.12.2006 14:08:51)
ja danke.....

ich weiß trotzdem nicht wie man das so schriebt....ach man ist doch doof....

Schon komisch, hast Du mal auf den Link geklickt und gelesen, was da steht? Eigentlich alles, was man braucht um eine Bewerbung zu verfassen.

Von Standardschreiben oder Baukastenschreiben würde ich die Finger lassen. Verfasse die Bewerbung lieber mit eigenen Worten. Das zeigt Dein Interesse und Deine Bemühungen um eine Anstellung.
Achte auf Rechtschreibung, also nicht so wie hier im Forum, Sauberkeit und die vielen Tipps, die in den Links aufgezählt sind. Davon gibt es mehr als genug kostenlos im Web.

und achte darauf, dass du eine rechtschreibprüfung verwendest.

das soll nicht als angriff gemeint sein - aber deine schreibweise hier ist unter aller kanone. das solltest du im bewerbungsschreiben versuchen zu vermeiden ... :blumen:
(nur als guter tipp von einer, die gerade 86 bewerbungen durchgeguckt und aussortiert hat)


Wichtig wäre auch bevor man die Bewerbung abschickt, nochmal von jemanden durchlesen lassen um Fehler und schlechte Formulierungen festzustellen.
Manchmal liest man sein Schreiben 10 mal durch und findet es in Ordnung und dann liest ein Freund oder sonst jemand das Schreiben und findet sofort irgendwelche Fehler.


Zitat (tom-kuehn @ 18.12.2006 14:35:11)
Zitat (laxxia @ 18.12.2006 14:08:51)
ja danke.....

ich weiß trotzdem nicht wie man das so schriebt....ach man ist doch doof....

Das zeigt Dein Interesse und Deine Bemühungen um eine Anstellung.
Achte auf Rechtschreibung, also nicht so wie hier im Forum, Sauberkeit und die vielen Tipps, die in den Links aufgezählt sind. Davon gibt es mehr als genug kostenlos im Web.

Da war gestern ein Bericht im Fernsehn über Bewerbungen...

Ist schon ganz schön schlimm was dort berichtet wurde.
In Rechtschreibung und Grammatik (bin ich ne Niete), aber es wurden Bewerbungen gezeigt, die mit der deutschen Sprache nichts mehr zu tun hatten. Die Arbeitgeber waren dementsprechend frustriert.

Auch beim Bewerbungsgespräch ....
Eine Tasse Kaffee >> "Tas Kaff" "Tase Kafee" "Tasse Kafee" ....
Kopfrechnen
3x 1,99€ = 5,97€ bis zu 10 min!! (3x 2,00€ ./. 3 Cent)
Prozentrechnen:
10% von 4,95€ = 0,50€ auch 10 min!! teilweise
5% von 4,95€ = 0,24€ war schon zu schwer
Auch die Frage ob die 5% den weniger oder mehr wären als die 10% ...
Sicherlich, sind das Ausnahmen. Jedoch .....
Das Ende vom Lied ... 10 Bewerber vorgestellt, keiner erfüllt annähernd die Grundlagen.

Ich hoffe für Dich, das Du Dich ausreichend vorbereitest und wirklich Interesse zeigst, das Du Dein Job möchtest.
Gern gestellte Fragen sind auch "Warum dieser Job"; "Was wissen Sie über unsere Firma" ...
LG
Master of Stone

Zitat (Master_of_Stone @ 23.12.2006 13:09:50)
Da war gestern ein Bericht im Fernsehn über Bewerbungen...



Hallo Master usw.

Von welchem Sender sprichst du? Wer sagt dir dass das was du sahst Realität ist.
Ich sehe immer wieder Schauspiele im TV die in Auftrag gegeben werden (gegen Bezahlung). Alles weitere ist Spekulation. IMHO sind Medien-Informationen stets mit Vorsicht zu geniessen.

Schönen Tag noch.

Dante2

IMHO in my humble opinion (Akronym) INTERNET:
meiner bescheidenen Meinung nach

@ Dante 2 :

Ich führe im Jahr bis zu 100 Bewerbungsgespräche und kann dir versichern, die Realität ist noch viel schlimmer.

Besonders eklatant ist dabei weniger die Dummheit der Bewerber, sondern das totale Desinteresse, die Ignoranz und die Impertinenz, mit der manchmal auf Fragen und Hinweise reagiert wird. ( Ey, ich werd Bäcker, was brauche ich da Rechtschreibung)

Bevor die Gutmenschen jetzt wieder Plague kriegen, daß gilt nicht für alle, viele bemühen sich ( das sind nur meist keine Deutschen ) usw. bla bla bla...


@ proteus, da kann ich dir nur zustimmen. Solche Erfahrungen hab ich auch schon oft machen dürfen und dieses Verhalten regt mich immer wieder auf.


Zitat (proteus @ 23.12.2006 23:10:02)
@ Dante 2 :

Ich führe im Jahr bis zu 100 Bewerbungsgespräche und kann dir versichern, die Realität ist noch viel schlimmer.

Besonders eklatant ist dabei weniger die Dummheit der Bewerber, sondern das totale Desinteresse, die Ignoranz und die Impertinenz, mit der manchmal auf Fragen und Hinweise reagiert wird. ( Ey, ich werd Bäcker, was brauche ich da Rechtschreibung)

Bevor die Gutmenschen jetzt wieder Plague kriegen, daß gilt nicht für alle, viele bemühen sich ( das sind nur meist keine Deutschen ) usw. bla bla bla...

Und wozu muss ein Bäcker nun richtig schreiben können? Außer wenn er Lebkuchenherzen beschriftet? rofl rofl

z.B. um eine Bewerbung so schreiben zu können, daß man beim Lesen derselben auch erkennt, daß er sich um eine Stelle als Bäcker bewirbt.

Oder, als Lehrling, für die Berufschule.
Oder weil man in unserem Land einfach davon ausgehen sollte, daß Leute, wenn Sie aus der Schule kommen, lesen und schreiben können.
Die Frage war ja nun wirklich infantil.


Zitat (proteus @ 25.12.2006 21:13:59)
z.B. um eine Bewerbung so schreiben zu können, daß man beim Lesen derselben auch erkennt, daß er sich um eine Stelle als Bäcker bewirbt.

Oder, als Lehrling, für die Berufschule.
Oder weil man in unserem Land einfach davon ausgehen sollte, daß Leute, wenn Sie aus der Schule kommen, lesen und schreiben können.
Die Frage war ja nun wirklich infantil.

rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl

Hallo an alle,
da ich nun schon im Internet gesucht habe, aber bislang keine definitive Antwort gefunden habe, wende ich mich an Euch.
Meine Tochter muss demnächst Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz schreiben. Da ich keinen Schimmer habe, wie die heutzutage auszusehen haben, bitte ich um Eure Hilfe.
Ich weiß gar nix, weder, wie der Lebenslauf gestaltet sein soll, noch, ob man mittlerweile auch ein eingescanntes Foto benutzen darf. Soll man spezielle Bewerbungsmappen (hab ich mal gesehen) nehmen?
Bin da echt hilflos und hoffe auf Euch :blumen:


Ich verschiebe das mal ins Jobforum ;) und habs verschmolzen mit einem schon bestehendem Thread zu diesem Thema.
Hier findest du in den angegebenen Tipps bestimmt einige Anregungen

Bearbeitet von Rheingaunerin am 15.01.2007 11:17:14


@ Tamora,

also als es bei uns soweit war, bekam man auch von der Krankenkasse (die sind redlich bemüht um Azubis) Disketten mit Tipps usw. Rufe doch mal dort an, egal bei welcher.

In der Schule wird dieses Thema eigentlich auch bearbeitet. Bei Euch nicht???
Gut der Hit war es hier an der Realschule auch nicht, aber das Arbeitsamt kam in die Schule zur Beratung der künftigen Berufsanfänger und ich weiß, da wurde das Thema Bewerbung und Lebenslauf etc. erörtert.

Auch die Berufsberatung des Arbeitsamtes hatte Mappen mit Infos.

Viel Erfolg für die Tochter!!!


Gruß aus der Pfalz rofl

Bearbeitet von nanamanan am 15.01.2007 12:12:04


@ Rheingaunerin: Merci, vielmals. Ich komme mit der Suchfunktion nicht klar, hatte es zwar versucht, aber dies Seite nicht gefunden.

@ Quarki: Tolle Seite, die hilft, danke.


@ Nanamanan:
Ich verlasse mich da lieber nicht auf die Schule (und auf meine Tochter auch nicht...die hört immer nur die Hälfte) :pfeifen:
Aber die Idee mit der KK ist gut :blumen:


Laxxia, mach dich unbedingt schlau bei einem Seminar der VHS, IHK oder sonstiger allg. Anbieter. Seit Inkrafttreten des AGG (Allgemeines Gleichstellungsgesetz) August letzten Jahres gelten auch für die Bewerbung neue Regeln. Z. B. muss man kein Foto mehr beilegen (in den meisten Ländern außerhalb Deutschlands war das schon vorher nicht üblich); außerdem ist man nicht mehr verpflichtet, Auskunft über Alter, Geschlecht etc. anzugeben (wobei das letztere ja durch den Namen deutlich wird). Aber immerhin: Etliche Angaben fallen weg und viele Firmen möchten das auch nicht mehr, um sich nicht bei einer möglichen Absage in Gefahr zu bringen, dass der Kandidat eine dieser Angaben dafür verantwortlich macht. Deshalb sind auch die meisten Seiten mit Bewerbungstipps nicht mehr auf dem allerneuesten Stand.
Außerdem - das hat mich auch verwundert - habe ich jetzt schon mehrfach gehört, dass freche Bewerbungen mehr Erfolg haben als das früher übliche allg. Anschreiben. In einem konkreten Fall hat eine 51-jährige Dame, die seit einem Jahr arbeitslos war und über 100 Bewerbungen verschickt hatte, ganz plötzlich Erfolg gehabt, nachdem sie ihre Bewerbung recht frech und forsch umformuliert hat.
Zurzeit bieten etliche Anbieter Schulungen, Seminare zum neuen AGG an. Ich halte das auf jeden Fall für sinnvoll. Außerdem würde ich in deinem Fall dort ein Bewerbungscoaching machen, frag auch mal bei der Arbeitsagentur an, ich glaube, die bieten sowas auch an. Da das bei dir eine Erstbewerbung ist, fände ich das optimal.
Viel Erfolg!

Bearbeitet von Rheinfee am 21.01.2007 23:24:55


Ein echter Schenkelklopfer! Aber wie hilfreich ist Dein Beitrag für laxxia? Hoffentlich hast Du nicht mal eine ernsthafte Frage und dann kommt die "Bäckerantwort"...


Hi laxxia,

ich hoffe, du hast schon einen Job! Ich bin mir ziemlich sicher, dass du die Schwangerschaft angeben mußt!


So viel ich weiß, sollte man richtige Fotos verwenden, nicht unbedingt eingescannte Bilder.

Aus umweltschonenden Gründen habe ich mal gehört, dass man darauf verzichten soll, jedes einzelne Blatt in eine Klarsichtfolie zu stecken.

Bei der Gestaltung der Empfänger-Anschrift wird zwischen Straße und Ort KEINE Leerzeile mehr gelassen.

Man schreibt auch nicht mehr "Ort, den Datum" sondern "Ort, Datum".

Wenn es um den schulischen / beruflichen Werdegang (heißt das heute noch Werdegang?) geht, fängt man mit der zuletzt besuchten Schule / ausgeübten Tätigkeit an.

Die optische Gestaltung der Bewerbung sollte sich an die Art des Jobs anlehnen. Wer sich beispielsweise bei einer Werbeagentur bewirbt, so kann die Bewerbung ein bisschen verspielt sein, hingegen sollte sie seriös - ohne Schnick-Schnack - sein, wenn man sich bei einer Bank bewirbt.

Ich hoffe, ich habe jetzt nichts falsches "erzählt" bzw. ist noch aktuell. :hmm:

Bearbeitet von Tanzfrosch am 09.03.2007 11:37:15


Einige Tips von mir:

- Wie bereits gesagt, es sind genau Null Rechtschreibfehler tolerabel

- Gutes weisses, evtl. beschichtetes Papier verwenden. Labriges, faseriges Altpapier steigert nicht gerade die Chance...

- Als erstes kommt dein Anschreiben in die Mappe, danach folgt Lebenslauf und Zeugnisse/Nachweise/etc

- Das Anschreiben ist eine Seite lang

-Im Anschreiben kein "Blabla", sondern knallharte Fakten, die dich qualifizieren. Dem Personaler müssen beim ersten Überflieger deine wichtigsten Qualifikationen im Gedächtnis bleiben.

- Lebenslauf kann chronologisch mit dem Schulabschluss anfangen oder mit deiner letzten Tätigkeit. Das hält jeder anders.

- Photo gehört in Deutschland immer noch mit rein, auch wenns in anderen Ländern anders aussehen mag. Für Bewerbungsphotos _immer_ professionelle Photos und die Originale benutzen! Die meisten Photostudios machen digitale Photos und brennen die auf Wunsch und gegen Geld auf CD. Diese kann man dann später günstig selber entwickeln lassen.

- Falls möglich immer Bewerbung per E-Mail (als PDF, Dateigröße max. ~2MB, besser weniger). Wenn nicht angegeben, einfach telefonisch nachfragen. Bewerbung per E-Mail spart sowohl dir als auch der Firma sehr viel Zeit und Geld. Beim Bewerbungsgespräch hat man natürlich immer die Unterlagen ausgedruckt dabei.
(Das hat mir mal im Bewerbungsgespräch ein Lob (und den Job) eingebracht, weil ich der Einzige war, der sich nach Nachfrage per Mail beworben hat)

- Jede! Bewerbung protokolieren, mit Kosten/Firma/Datum/etc. Lässt sich hinterher alles per ohnsteuererklärung absetzen.

Auf jeden Fall sollte man sich bei den diversen Online-Vermittlern eintragen, monster.de und Konsorten. Dort vor allem viele Schlagwörter rein (natürlich im Rahmen der Bewerbung, nicht lose aneinandergereiht), z.B. den Namen von Anwendungssoftwaren. Dort laufen oft Suchfilter, die nach diesen Schlagwörtern suchen und so auf deine Bewerbung aufmerksam werden.

- Zeitarbeitsvermittlung ist gang und gäbe, von der kleinsten Putzfrau bis zum hochqualifizierten Ingenieur. Stellen direkt bei großen Firmen sind sehr selten geworden, weil sich damit die Kündigungsgesetze und Tarifverträge umgehen lassen. Nicht schön, aber man kommt nicht drumherum.

- Die Stellenvermittlung vom Arbeitsamt lohnt sich kaum. Angebote haben oft nicht das geringste mit deinen Fähigkeiten zu tun


Zitat (Tanzfrosch @ 09.03.2007 11:35:41)
So viel ich weiß, sollte man richtige Fotos verwenden, nicht unbedingt eingescannte Bilder.

Aus umweltschonenden Gründen habe ich mal gehört, dass man darauf verzichten soll, jedes einzelne Blatt in eine Klarsichtfolie zu stecken.
Wenn es um den schulischen / beruflichen Werdegang (heißt das heute noch Werdegang?) geht, fängt man mit der zuletzt besuchten Schule / ausgeübten Tätigkeit an.

Die optische Gestaltung der Bewerbung sollte sich an die Art des Jobs anlehnen.

Hi,

das mit den Klarsichtfolien macht man sowieso nicht mehr. Ich habe das auch mal so gelernt, aber das ist zurzeit ein absolutes "No-Go". Weil dann einfach der Eindruck entsteht, diese Mappe ist schon durch zig Hände gegangen, heisst, man benutzt die immer wieder. :rolleyes:

Das mit dem Lebenslauf kenne ich auch so --- mit der letzten Tätigkeit anfangen.

Dann habe ich noch mal in meinem tollen Bewerbertraining gelernt, dass man nie anfangen sollte mit "Hiermit bewerbe ich mich...". Und auch den 1. Satz nicht mit "Ich" beginnen sollte. Am besten wäre ggf.: "Mit großem Interesse habe ich Ihr Stellenangebot gelesen. Sie beschreiben dort eine Tätigkeit, die mich besonders interessiert und meinen Anforderungen genau entspricht..."

Eingescannte Fotos habe ich durchaus benutzt, aber die Qualität sollte möglichst gut sein.

Viel Glück! :blumen:

Krötilla

Bewerbungen sollten keine Räucherware sein.
Das hinterlässt keinen ordentlichen und interessierten Eindruck.

Zitat (Chucko @ 14.06.2007 08:57:02)
Bewerbungen sollten keine Räucherware sein.
Das hinterlässt keinen ordentlichen und interessierten Eindruck.

:blink: Meinst Du, dass sie nicht nach Qualm stinken sollten? Das stimmt!! Raucher, unbedingt aufpassen. Als Nichtraucher riecht man sofort beim Herausholen der Bewerbung, wenn die Mappe Qualm ausgesetzt war.

Sowieso... das ordentliche Erscheinungsbild der Bewerbungsmappe ist unbedingt nötig! Keine Knicke, Flecken etc.!

Zitat (Krötilla @ 14.06.2007 09:09:16)
Sowieso... das ordentliche Erscheinungsbild der Bewerbungsmappe ist unbedingt nötig! Keine Knicke, Flecken etc.!

Von den Bewerbern wird dies erwartet und für uns ist das auch selbstverständlich.

Aber, was ist mit den Arbeitgebern bei denen man sich bewirbt? Wie man da manchmal die Bewerbungsmappe zurückbekommt ist unter aller S...!!

Bei mir kam mal eine zurück mit einem Knick quer durch die Mappe und auf dem Lebenslauf war ein Kaffeerand von einer Tasse zu erkennen. Eselsohren waren auch drin :labern:

Ehrlich, ich hätte mich geschämt solch eine Mappe zurück zuschicken.

Krötilla:

Zu dem was du in dem supertollen Bewerbungstrainig gelernt hast, kann ich nur sagen, dass bei meinem Mann áuf Bewerbungen, die so formuliert waren nur Absagen kamen. :o

Wirklich interessante Angebote kamen dann auf sehr individuell geschriebene und auch eher locker formulierte Bewerbungen. :wub:

tante ju


Zitat (tante ju)
Wirklich interessante Angebote kamen dann auf sehr individuell geschriebene und auch eher locker formulierte Bewerbungen.

Stimmt schon....Lebenslauf und beruflicher Werdegang in tabellarischer Form sind wohl Pflicht,aber die Bewerbung an sich darf auch individuell formuliert werden.
Das kommt wohl auch auf die jeweilige Firma an,aber viele wollen sich vorab auch ein Bild vom Schreiber machen.Das ist schwer,wenn fast alle den gleichen Wortlaut benutzen und fast alle gleich sauber sind. ;)
Zitat (Rheingaunerin)
Aber, was ist mit den Arbeitgebern bei denen man sich bewirbt? Wie man da manchmal die Bewerbungsmappe zurückbekommt ist unter aller S...!!
Bei mir kam mal eine zurück mit einem Knick quer durch die Mappe und auf dem Lebenslauf war ein Kaffeerand von einer Tasse zu erkennen. Eselsohren waren auch drin

Kann ich auch bestätigen....und manchmal kam garnix wieder. :pfeifen:

Zitat (tante ju @ 14.06.2007 21:08:34)
Krötilla:

Zu dem was du in dem supertollen Bewerbungstrainig gelernt hast, kann ich nur sagen, dass bei meinem Mann áuf Bewerbungen, die so formuliert waren nur Absagen kamen. :o

Hi Tante Ju,

das habe ich gar nicht in dem Bewerbertraining gelernt; das habe ich aus dem Internet. Vermutlich kommt es drauf an, wo man sich als was bewirbt. Ich fand es gar nicht schlecht. Besser als "Wie ich ... hörte, suchen Sie noch eine/n .... Ich bewerbe mich hiermit" :punktpunktpunkt:

Ich finde es muss unbedingt auch "stimmig" sein, d. h. zum Bewerber passen. Was nützt ne super coole Bewerbung, wenn ich selber zurückhaltend und schüchtern bin (z. B.)?

Ich habe auch schon mal geschrieben: "Sie suchen eine ...? Sie haben mich gefunden! ..." Ist aber Geschmacksache, ob es halt beim Personalchef ankommt oder nicht. Kommt drauf an, in welchem Unternehmen man sich bewirbt. Modern oder eher eingestaubt. Alter Chef oder junger etc....

LG
Kröti

Krötilla, natürlich muss die Bewerbung zu einem selbst passen. :wub:

Aber man kann sich doch meist auch im Internet die Betriebe ansehen und auch auf Kleinigkeiten eingehen. OK bei meinem Mann waren es natürlich jetzt alles Kleinbetriebe und da war es einfacher. :D

tante ju


kleiner Tip aus einer Parsonalabteilung. Bewerbungsmappen, die erst aufgeklappt werden müssen, teilweise sogar mehrmals, bis man ansatzweise irgendetwas von Bewerber sieht sind nicht empfehlenswert. Empfehelnsert sind diese ?, sie sind eine Art Schnellhefter mit einer Schiene. Ich weiss gerade gar nicht wie die heissen.

Duraclip zum Bsp..

Bearbeitet von Joan am 15.06.2007 08:25:18


...Rechtschreibfehler: ..dass Leute, wenn Sie aus der Schule kommen..
Das "Sie" wird klein geschrieben..... :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Bearbeitet von klausbege am 15.06.2007 18:51:06


Zitat (klausbege @ 15.06.2007 18:50:21)
...Rechtschreibfehler: ..dass Leute, wenn Sie aus der Schule kommen..
Das "Sie" wird klein geschrieben..... :pfeifen:  :pfeifen:  :pfeifen:

In offiziellen Anschreiben wird es glaube wieder groß geschrieben...

Tante Edith hat mal im neuen Duden geblättert. Also die Anrede "Sie" "Ihre" schreibt man weiterhin groß. Was man seit der Reform klein schreibt, wäre das "Du" oder "Deine" etc...

Also die förmliche Anrede weiterhin groß... :blumen:

Bearbeitet von Mellly am 15.06.2007 19:05:58

Êine sehr hilfreiche Seite bei Bewerbungen:Klick mich!!!

Mir hat sie auch einmal Geholfen! :D


Zitat (Mellly @ 15.06.2007 18:58:18)
Zitat (klausbege @ 15.06.2007 18:50:21)
...Rechtschreibfehler: ..dass Leute, wenn Sie aus der Schule kommen..
Das "Sie" wird klein geschrieben..... :pfeifen:  :pfeifen:  :pfeifen:

In offiziellen Anschreiben wird es glaube wieder groß geschrieben...

Tante Edith hat mal im neuen Duden geblättert. Also die Anrede "Sie" "Ihre" schreibt man weiterhin groß. Was man seit der Reform klein schreibt, wäre das "Du" oder "Deine" etc...

Also die förmliche Anrede weiterhin groß... :blumen:

:D Ja, aber in Klausbeges Beispiel war es gar keine Anrede und wird sowieso klein geschrieben. :schlaumeier:

Aber echt - Du und Dein wird jetzt klein geschrieben?! :blink: Diese Regelung ist ja völlig an mir vorbeigegangen. :blink:

Zitat (Krötilla @ 15.06.2007 20:41:56)
Zitat (Mellly @ 15.06.2007 18:58:18)
Zitat (klausbege @ 15.06.2007 18:50:21)
...Rechtschreibfehler: ..dass Leute, wenn Sie aus der Schule kommen..
Das "Sie" wird klein geschrieben..... :pfeifen:  :pfeifen:  :pfeifen:

In offiziellen Anschreiben wird es glaube wieder groß geschrieben...

Tante Edith hat mal im neuen Duden geblättert. Also die Anrede "Sie" "Ihre" schreibt man weiterhin groß. Was man seit der Reform klein schreibt, wäre das "Du" oder "Deine" etc...

Also die förmliche Anrede weiterhin groß... :blumen:

:D Ja, aber in Klausbeges Beispiel war es gar keine Anrede und wird sowieso klein geschrieben. :schlaumeier:

Aber echt - Du und Dein wird jetzt klein geschrieben?! :blink: Diese Regelung ist ja völlig an mir vorbeigegangen. :blink:

rofl ...was hab ich denn bei klausbege gelesen? :wacko: ..Als ich es zum ersten Mal gelesen haben, hielt ich es für einen Einstiegssatz für eine Bewerbung, deswegen ja mein Posting dazu...

lol, jetzt lese ich es nochmal und merke jetzt erst, daß es eine Korrektur eines Satzes hier aus dem Forum war :hirni:....Ok, dann stimmt ja wieder alles :hihi:

@Kröti, ganz am Anfang der Reform hatte man das wohl beschlossen, steht auch so in einer der ersten neuen Ausgaben des Duden. Ich habe aber irgendwo mal aufgeschnappt, daß dies wohl ne "Kann-Regel" ist...

Ach, wer sieht da überhaupt noch durch?? :wacko: ...

Ich jedenfalls schreibe so, wie ich es gelernt habe und zwar noch vor der Reform.

Sollte ich später Bewerbungen schreiben, muß ich mir eh jemanden suchen, der Korrektur liest, weil ich die neuen Regeln nicht beherrsche(n will)

Zitat (Mellly @ 15.06.2007 20:47:45)
Zitat (Krötilla @ 15.06.2007 20:41:56)
Zitat (Mellly @ 15.06.2007 18:58:18)
Zitat (klausbege @ 15.06.2007 18:50:21)
...Rechtschreibfehler: ..dass Leute, wenn Sie aus der Schule kommen..
Das "Sie" wird klein geschrieben..... :pfeifen:  :pfeifen:  :pfeifen:

In offiziellen Anschreiben wird es glaube wieder groß geschrieben...

Tante Edith hat mal im neuen Duden geblättert. Also die Anrede "Sie" "Ihre" schreibt man weiterhin groß. Was man seit der Reform klein schreibt, wäre das "Du" oder "Deine" etc...

Also die förmliche Anrede weiterhin groß... :blumen:

:D Ja, aber in Klausbeges Beispiel war es gar keine Anrede und wird sowieso klein geschrieben. :schlaumeier:

Aber echt - Du und Dein wird jetzt klein geschrieben?! :blink: Diese Regelung ist ja völlig an mir vorbeigegangen. :blink:


sollte ich später Bewerbungen schreiben, muß ich mir eh jemanden suchen, der Korrektur liest, weil ich die neuen Regeln nicht beherrsche(n will)

Das einzige, das ich mir gemerkt habe, ist, dass man zur Zeit zusammen und klein schreibt. Also zurzeit. Und dann korrigiert das Rechtsschreibprogramm oft meine "ss" bzw. "ß"-Schreibung. Sonst wüsste ich das auch nicht immer. :pfeifen:

Ach ja! Und dass selbständig jetzt selbstständig geschrieben wird! Toll, erst braucht man Jahre bis man kapiert, dass es selb - ständig geschrieben wird und dann ändern die es!

Aber Du hast Recht - es steigt eh niemand mehr durch. :wacko: Ich find es völligen Quatsch.

LG
Kröti

Zitat (Krötilla @ 16.06.2007 08:22:33)
Aber Du hast Recht - es steigt eh niemand mehr durch. :wacko:

So ne Aussage ist total unsinnig und verallgemeinernd. Wer vorher Probleme mit der Rechtschreibung gehabt hat, nicht gewusst hat wann man "Sie, Ihre" großschreibt, wann "dass" und wann "das" eingesetzt wird, hat die Probleme immer noch. Da hat sich nämlich nix geändert, bis auf das ß bei "dass". Ist aber ne beliebte Entschuldigung von vielen Leuten, dies vorher auch nicht draufgehabt haben und jetzt alles auf die Reform schieben.
Ohne Bernhard an Bein pissen zu wollen: Nen hammerfetten Anrede-Fehler gibts auch auf der Startseite vom Forum. :lol: :lol: :lol:

Also bei Bewerbungen vermeide ich Wörter, die evtl. die neue Rechtschreibung erfordern. Denn das ganze Hick-Hack mit der Rechtschreibe-Reform macht die Leute nicht schlauer. Ich wette, in der Personalabteilung sitzen nicht nur so geschulte Köpfe, die nur die neuesten Regeln kennen. Da kann es auch vorkommen, dass sie die neue Rechtschreibreform als Fehler ansehen. Kommt natürlich immer auf den Beruf an um den es geht. Ein Dipl.-Ing. etc. z.B. sollte solche Fehler nicht machen.

Ich ließ mal Korrektur lesen von einem Betriebswirt - der machte mir die Fehler erst rein. Aber mit mir nicht!!!

Auf einer Postkarte oder in einem persönlichen Brief darf DU klein geschrieben werden - sonst wirklich SIE groß - wie ich schon richtig gelesen habe.

Schöööön, bei FM darf man auch mal Fehler tippen. :trösten:


Ich habe mich letztes Jahr einige Male beworben und war auch zu einigen Bewerbungsgesprächen eingeladen. Dabei wurde ich meist auf Bewerbungen per Mail gleich 2 -3 Tage später per Mail oder Telefon eingeladen.
Aber auch bei diesen Bewerbungen habe ich ein "Deckblatt" gemacht, was ich sonst in der Bewerbungsmappe als erstes lege.


Sehr geehrte Frau.........., (natürlich passend zu der angesprochenen Person)

haben Sie einen Augenblick Zeit, dann lesen Sie doch bitte erst hier weiter:

Sie suchen eine neue Mitarbeiterin für Ihre Buchhaltung. Ich bin sicher, Sie haben sie gefunden.

- FOTO eingescannt -

Es erwartet Sie eine Frau, die

- in der Buchhaltung zu Hause ist

- die mit Computer- und Bürotechnik sich sehr gut auskennt

- die mit beiden Beinen im Leben steht

- die gern selbstständig arbeitet - aber auch Teamarbeit kein Fremdwort
ist

- die sich gern neuen Herausforderungen stellt.


Auf ein persönliches Kennen lernen freut sich


................................ Unterschrift per Hand


Mir wurde überall bestätigt, dass dieses Deckblatt neugierig macht und man die Bewerbung dann auch liest.
Mein Sohn hat es auch so gemacht bei der Lehrstellensuche und er hat nur positive Meinungen über seine Bewerbung bekommen.

Auch sollte man sich vorher erkundigen, an wem die Bewerbung gehen soll. So vermeidet man dieses Damen und Herren. Wenn nichts in der Anzeige stand, habe ich einfach die Firmen angerufen und mich erkundigt, an wem man die Bewerbung schicken soll. Habe auch immer eine nette Info bekommen.

Und sollte es zu einem Vorstellungsgespräch kommen, sich vorher sehr genau über die Firma informieren. Mein letztes Gespräch begann damit, was ich denn alles über die Firmal sagen kann. Da ich abends das Internet durchstöbert hatte, war das kein Problem und ich habe die Stelle auch bekommen. Dabei wurde mir auch bestätigt, dass meine Bewerbungsmappe hervorragend sei. Es war eine zum aufklappen.


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 16.06.2007 09:09:10)
Zitat (Krötilla @ 16.06.2007 08:22:33)
Aber Du  hast Recht - es steigt eh niemand mehr durch.  :wacko:

So ne Aussage ist total unsinnig und verallgemeinernd. Wer vorher Probleme mit der Rechtschreibung gehabt hat, nicht gewusst hat wann man "Sie, Ihre" großschreibt, wann "dass" und wann "das" eingesetzt wird, hat die Probleme immer noch. Da hat sich nämlich nix geändert, bis auf das ß bei "dass". Ist aber ne beliebte Entschuldigung von vielen Leuten, dies vorher auch nicht draufgehabt haben und jetzt alles auf die Reform schieben.

Naja, soooo würde ich das jetzt auch wieder nicht sehen.

Ich war immer fit in Rechtschreibung, wußte, daß man "Sie und "Du" (also die Anrede) in Briefen immer groß schreibt. Jetzt darf man das "du" auch klein schreiben.

Es gibt einige Regeln, die doch sehr irreführend sind. Vorallem bei den Kommaregeln weiß ich oft nicht mehr, darf ich das jetzt nun setzen, muß ich das jetzt seit neuestem setzen etc...

Dann wurde die neue Regelung noch mal überarbeitet etc...So wirklich durchblicken tut man da nicht mehr.

Mein Abschlußjahrgang war leider in der blöden Situation die letzten zwei(?) Schuljahre mit dieser blöden Übergangsregelung leben zu müssen. Soll heißen, beide Rechtschreibregeln waren gültig. Da es damals noch nicht wirklich sicher war, ob diese Reform nun wirklich kommt, sah der Lehrplan für uns auch keinen wirklichen Deutschunterricht vor. Wir haben maximal 2 Unterrichtsstunden zu diesem Thema gehabt...

Die Erstklässler hatten dann gleich ihre Fibel mit der neuen Rechtschreibung. Wir hingen irgendwie in der Luft. Und mal ehrlich, wie soll man etwas, was man über 10 Jahre gelernt hat in zwei Unterrichtsstunden neu lernen...

Dann war die Reform durch, wir waren aus der Schule raus...*bumm*...Klar, ich habe den "neuen" Duden, der mittlerweile durch die Nachbesserungen wieder veraltet ist und als gebildeter Mensch sehe ich natürlich meine Selbstdisziplin, mir gegebenenfalls die Regelungen selbst aneignen zu müssen aber ganz ehrlich und sorry darauf habe ich echt keinen Bock... :ph34r:

Klar, wenn ich eine Bewerbungsmappe schreibe, dann muß ich den Aufwand betreiben und diese auf die neue Rechtschreibung prüfen lassen. Aber privat und bei inoffiziellen Anläßen schreibe ich es so, wie ich es damals gelernt habe....

Ach und nochwas ist mir aufgefallen. Den Dozenten in der Uni ist es echt schnurz piep egal welche Rechtschreibung man benutzt...

Ich zitiere die Antwort auf meine Frage damals, welche Rechtschreibung sie verlangen: "Wissen sie, daß ist mit so egal, hauptsache ich kann den Sinn des Textes erfassen, wie sie schreiben ist mir egal. Rechtschreibung wird meiner Meinung nach eh total überschätzt, und wir sind hier nicht mehr in der Schule, wo die Rechtschreibung bewertet wird. Ich habe besseres zu tun. Sie können alle schreiben, da bin ich mir sicher...."

So in etwa war die Antwort (sinngemäß wiedergegeben) und ich fand das echt sympathisch :P ...

Zitat (Mellly @ 16.06.2007 16:04:31)
Zitat (Kalle mit der Kelle @ 16.06.2007 09:09:10)
Zitat (Krötilla @ 16.06.2007 08:22:33)
Aber Du  hast Recht - es steigt eh niemand mehr durch.  :wacko:

So ne Aussage ist total unsinnig und verallgemeinernd. Wer vorher Probleme mit der Rechtschreibung gehabt hat, nicht gewusst hat wann man "Sie, Ihre" großschreibt, wann "dass" und wann "das" eingesetzt wird, hat die Probleme immer noch. Da hat sich nämlich nix geändert, bis auf das ß bei "dass". Ist aber ne beliebte Entschuldigung von vielen Leuten, dies vorher auch nicht draufgehabt haben und jetzt alles auf die Reform schieben.

Naja, soooo würde ich das jetzt auch wieder nicht sehen.

Ich war immer fit in Rechtschreibung, wußte, daß man "Sie und "Du" (also die Anrede) in Briefen immer groß schreibt. Jetzt darf man das "du" auch klein schreiben.

Es gibt einige Regeln, die doch sehr irreführend sind.

Eben!
Auch mein Beispiel mit dem selbständig oder selbstständig. Ach, da gab es so viel, was ich mal gelesen habe, wo aber keiner richtig wusste, ob das jetzt im alten falsch ist oder auch noch richtig. :wacko:

Und ich würde sagen ich bin der deutschen Sprache doch ziemlich mächtig. :schlaumeier:

Mich würde mal interessieren, ob alle Personlachefs die neue deutsche Rechtschreibung können. Ich glaube wohl eher nicht.

Ich habe vor 6 Jahren eine Weiterbildung gemacht, da war das Hauptbestandteil. Ehrlich, mir ist damals das grausen gekommen, wie jetzt manches geschrieben wird. Und die Begründungen sind zum schreien.
Ich hatte früher nie Probleme mit der Rechschreibung, aber im Kurs war die Durchschnittsfehlerzahl bei der ganzen Klasse (Sekretärinnen) so um die 30 Fehler bei einer A4 Seite. Es war zum heulen, aber wir haben dann Fortschritte gemacht und alle bestanden.


Zitat (Renate54 @ 17.06.2007 10:28:44)


Ich habe vor 6 Jahren eine Weiterbildung gemacht, da war das Hauptbestandteil...............



Mittlerweile wurde diese Reform ja noch 2 (?) Mal geändert.

Das, was Du vor 6 Jahren gelernt hast, kann sein, das gilt heute schon nicht mehr.

Stimmt genau.

Die DIN wurde bereits während unseres Lehrgangs wieder geändert. Also alles, was man in über 1 Jahr neu gelernt hatte, war schon wieder hinfällig. Irgendwie ist das alles nervig, und ich bin froh, dass ich nicht mehr als Sekretärin schaffe.

Meine Zahlen in der Buchhaltung werden wohl so bleiben. ;)


Ich brauche bitte mal Euere Hilfe. Möchte bei einer Firma eine Initiativbewerbung per Internet verschicken.

Ich finde aber keinen Anfang im Bewerbungsschreiben. Irgendwie hängt es bei mir. Hat jemand einen Tipp?

Danke, Gruß Kathrin


Edit sagt: Ich vergass zu erwähnen, dass ich in einem festen Arbeitsverhältniss stehe. Also nur mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag in der Tasche kann ich kündigen. Wie kann ich das formulieren??

Man, es gibt Tage da klappt gar nichts. :ph34r:

Bearbeitet von winddrachen am 09.11.2010 17:29:02


Hallo,

also ich würde das im ersten Anschreiben gar nicht so konkret reinschreiben. Ich denke, dass ergibt sich bereits daraus, dass du "in ungekündigter Stellung" bist und nun "eine neue Herausforderung suchst" (sowas würde ich auf jeden Fall mit reinschreiben). Wenn du gleich im Bewerbungsschreiben darauf pochst, käme das m. M. nach nicht so gut an. Sobald du dann im Gespräch sitzt, kommt das sowieso zur Sprache und wenn die dir keine unbefristete Stelle anbieten können/wollen, solltest du es ja sowieso lassen.

Edit: Wie du konkret beginnen kannst, kommt auf die Stelle/Branche/etc. an, da ist es schwierig, dir einen Tipp zu geben.

Bearbeitet von 4season am 09.11.2010 21:36:04


Danke für deine Antwort 4season :blumen: .