Schönere Stadt und dafür pendeln? Bin am überlegen,was praktischer ist....


Hallo!

Ich hab eine Frage und hoffe,ich bin damit in der richtigen Ecke des Forums gelandet.
In 2007 werde ich umziehen,zwecks Studium.

Jetzt stellt sich mir die Frage: Wohin?

Mein Studienort ist relativ...ähm...unattraktiv.
Mein "Wunschort" liegt 40 min entfernt (mit der S-Bahn).Außerdem wohnt mein Freund auch dort.Das heißt,ich wäre eh oft unterwegs dorthin.

Was ist praktischer?
Gibt es Pendler unter euch?Wie weit fahrt ihr denn so zur Arbeit/Uni ?


Bin für jeden Tipp dankbar....irgendwie macht mich das nämlich ganz konfus... B)

Gruß & guten Rutsch!
Ludovica


40 min. sind in Ballungsräumen nichts ungewöhnliches. Die meisten Leute arbeiten ja in Ballungsräumen, wo keine bezahlbaren Wohnungen mehr zu kriegen sind.
Ist für Dich evtl. ne gute Vorbereitung aufs spätere Berufspendeln.

Ich lebe in Bremerhaven und arbeite in Bremervörde. Das sind 40 km mit Bahn und Rad = 75 min. von meiner Haustür an den . Ich würde mir aber lieber ein kaufen als da hinzuziehen. :pfeifen:


Ich pendle schon seit Jahren (von Haus zu Haus sind das ca. 45 Min.).
Mich störts nicht besonders. Am Morgen les ich Zeitung und/oder stricke. Da ist für mich wirklich kein Problem. Abends wirds mühsamer, das ich oft keinen Sitzplatz finde und dann ca. 20 Min. stehen muss bis wieder Plätze frei werden.
Ich machs vor allem wegen der Miete. Etwas vergleichbar günstiges zu finden ist sehr schwierig und ausserdem hab ich fünf Minuten zum See und fünf Minuten zum Wald, was ich sehr geniesse. Für mich liegt die Grenze bei 1 Stunde Arbeitsweg (solange man aussuchen kann).
Ein Studium dauert ja in der Regel keine Ewigkeit und viele bei uns im Zug lesen und lernen.

Gruess
Tabida


Ich bin auch zwischen meinem Wohn- und Studienort gependelt, und zwar 80 Minuten, alles in allem. Ich hab's bereut und würde es nicht wieder so machen.

Natürlich spielen da viele Faktoren eine Rolle.

1. Wie wird dein Stundenplan aussehen? Morgens eine Veranstaltung, nachmittags, gar abends eine? Ziemlich blöd für Pendler, die dann ihre Zeit zwischen den Seminaren irgendwie totschlagen müssen, während andere schnell nach hause düsen, ums ich nochmal aufs Ohr zu hauen, einzukaufen etc. pp.
(Das Argument, in dieser Zeit könne man ja in die Bibliothek gehen oder lernen etc.... - bei mir hats nicht funktioniert... ^_^ )
Wann beginnt die früheste Veranstaltung? D.h., wieviel früher musst du aufstehen?

2. Wie gut ist die Verbindung mit den Öffentlichen? Auch mal spät abends oder nachts?
Ich habe immer die beneidet, die an meinem Studienort gewohnt haben. Sich mal abends auf ein Bier, mittags auf 'nen Kaffee getroffen haben. Spontan, ohne ewige Gurkerei. Die zusammen gelernt haben, oder Gruppenarbeiten annehmen konnten, ohne das Problem zu haben, wann trifft man sich am unkompliziertesten wo etc....
Durch die Pendlerei hab ich von dem Studentenleben außerhalb der Vorlesungen so gut wie gar nichts mitbekommen und dementsprechend leider, leider auch nur wenige soziale Kontakte knüpfen können.
(Abends weggehen? Fuhren keine Bahnen mehr. Nach den Vorlesungen nochmal was trinken etc? Boah, da wirds ja noch später, bis ich endlich zuhause bin...)

Naja, wie gesagt, das waren meine Erfahrungen. Ich weiß ja nicht wo du wohnen und studieren möchtest. Vielleicht funktioniert das zwischen diesen beiden Städten besser.

Auf jeden Fall viel Erfolg! :blumen:


Ich würde auch eher pendeln. 40 Minuten sind ja nicht die Welt.
ICh wohn jetz z.b. bei HH, und wenn ich da studiere werd ich auch schön zuhause wohnen bleiben (sind dann ca 30min Bahn+15min Bus).

Aber mach am besten mal eine Liste mt Vor- und Nachteilen wenn du in dne Pendel-Ort ziehst.

Also z.b.

postitiv: - du wohnst bei deinem Freund in der Nähe
-schönere Lage


negativ: -40 minuten Fahrzeit
-evtl fehlende Kontaktmöglichkeiten mit andern Studenten (wegen weiterem Weg), aber ich denke auch das lässt sich irgendwie machen


ich fahre mit dem auto, je nach verkehrslage, 30 bis 70 minuten zur arbeit pro strecke, 32 km pro tag.

das ist heutzutage (leider) doch völlig normal.

allerdings arbeite ich meine 8 stunden am stück. bei der uni hat man ja zwischendurch öfter pausen oder so. auf der anderen seite bist du dann auch nicht in der versuchung 2 stunden zuhause zu gammeln sondern kannst dich dann in die bibliothek setzen und was tun.
ich würd pendeln, wenn der stundenplan ok ist.

mein freund wohnt auch am stadtrand und braucht bis zur uni 40 minuten.


Also ich pendele eigendlich schon immer. Das heißt seit dem ich meine Ausbildung angefangen habe. Das waren immer so 30min pro Tour mt dem Auto. Hat mich eigendlich nie gestört. War bloß ein wenig langweilig :laaangweilig:

Zur Zeit brauch ich nur noch 10min mit dem Auto zur Firma. Aber von da fahren wir zur Baustelle. Bis zu 1,0-1,25h Fahrzeit pro Strecke fahren wir Abends zurück sonst halt Hotel.


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 28.11.2007 12:46:29


Ich fahre jeden Tag pro Tour 2 Stunden. Mir macht es nichts aus. Ist aber nicht jedermans Sache. 40 Minuten find ich nicht schlimm. Ist doch heutzutage fast schon normal



Kostenloser Newsletter