Welches Silikon verfärbt nicht ? transparentes oder schwarzes Silikon ?


In meiner neuen Küche sollen die Fugen der Granit-Arbeitsplatte ( schwarz) und das Induktionskochfeld mit Silikon ausgefüllt werden. Der Küchenmonteur sagt, man solle transparentes Silikon nehmen, weil schwarzes Silikon sich nach einiger Zeit grün verfärbt. Der Monteur von Siemens ( Kochfeld ) sagt, ich solle schwarzes Silikon nehmen, weil sich das transparente S. angeblich verfärbt. Was soll ich nun glauben ?
Wer hat Erfahrung damit ?
Schonmal DANKE !!!
:winkewinke:

Bearbeitet von blaue-paulina am 10.01.2007 18:42:55


Transparentes Silikon verfärbt sich nach gewisser Zeit tatsächlich und nimmt dann eine leicht milchigbräunliche Färbung an. Schwarzes Silikon ("Wie Gummi" von Lugato - ist keine Schleichwerbung..) verfärbt sich bis jetzt bei mir nicht. Ich habe damit im Aussenbereich auf dem Balkon gearbeitet. Es ist der Witterung ausgesetzt und behält schon seit 7 Jahren seine Farbe... Vielleicht fragst Di einfach Mal bei LUGATO nach und erkundigst Dich nach dem Materialverhalten?? Davon mal abgesehen: Wenn im Küchenbereich ein Kochfeld eingesetzt wird und der Küchenmonteur muss die Zwischenräume zwischen Kochfeld und Arbeitsplatte mit Silikon ausfüllen, dann ist der Mann sein Geld nicht wert! Wenn der Ausschnitt in der Platte passgenau geschnitten (im Fall der Granitplatte gefräst..) wurde, wird das Kochfeld mit Klammern im Rahmen gehalten. Das Silikon ist nur dafür gedacht, den Raum zwischen Kochfeldunterseite und Arbeitsplattenoberseite abzudichten, damit dort keine Flüssigkeiten eindringen können.. Bei Glaskeramikfeldern wird in den meisten Fällen eine Dichtmasse verwendet, die Knetgummi sehr ähnlich ist, aber auch hitzeunempfindlich ist und dauerelastisch bleibt. Silikon wird nur in den seltensten Fällen verwendet, es sei denn, das Kochfeld wird nur auf der Arbeitsplatte aufgelegt und mit dem Silikon fixiert.... Das nennt man dann PFUSCH! Aber das müsste ein guter Küchenmonteur schon wissen.....

Bearbeitet von klausbege am 10.01.2007 20:47:44


Transparentes Silikon habe ich im Bad, das verfärbt sich leider wirklich, das würde ich nicht wieder nehmen. Wie das bei Schwarzem ist kann ich nicht beurteilen :keineahnung:


Zitat (blaue-paulina @ 10.01.2007 18:42:09)
In meiner neuen Küche sollen die Fugen der Granit-Arbeitsplatte ( schwarz) und das Induktionskochfeld mit Silikon ausgefüllt werden. Der Küchenmonteur sagt, man solle transparentes Silikon nehmen, weil schwarzes Silikon sich  nach einiger Zeit  grün verfärbt. Der Monteur von Siemens ( Kochfeld ) sagt, ich solle schwarzes Silikon nehmen, weil sich das transparente S. angeblich verfärbt. Was soll ich nun glauben ?
Wer hat Erfahrung damit ?
Schonmal DANKE !!!
:winkewinke:

Hallo,

im Licht verfärbt sich helles Silikon tatsächlich. Aber unter dem Rand eines Kochfeldes sieht man es ja nicht.

Bei mir unter denm Glaskeramikkochfeld ist farbloses Silikon drunter und ohne Probleme seit 10 Jahren.

Schwarzes Silikon habe ich noch nie in einer Küche bemerkt bzw. gesehen.

Im Bad hab ich graues Silikon, ohne Probleme und im Freien auf der Terrasse auch, ohne Farbabweichungen.

Gruß aus der Pfalz rofl

Bearbeitet von nanamanan am 11.01.2007 00:00:34

Zitat (blaue-paulina @ 10.01.2007 18:42:09)
In meiner neuen Küche sollen die Fugen der Granit-Arbeitsplatte ( schwarz) und das Induktionskochfeld mit Silikon ausgefüllt werden.

!!!!!!!!! Bitte nicht transparentes Silikon bei Granit !!!!!!!!

Ganz wichtig .....
Silikon enthält Weichmacher die in das betroffene Material (Granit) eindringen und so eine Haftung gewährleisten.

(laienhaft Dargestellt und Begründet)
Bei neutralem (transparenten) Silikon handelt es sich dabei um eine Grundmasse ohne Farbbestandteile (Pigmente).
Daher ist der Anteil des Weichmachers sehr hoch und der Wirkstoff kann sehr tief in die Poren des Naturwerksteins einziehen. Durch hinzufügen von Farbpigmente wird der Anteil der Weichmacher herabgesetzt, so das diese nicht so weit einziehen.

Auch transparentes Silikon speziell für Naturwerkstein führt bei einem Naturwerkstein mit hoher Wasseraufnahme zu einer sogenannten "Randzonenverfärbung". (Unmittelbar anschließende Bereiche, die dunkler erscheinen als die Hauptfläche)

In der Praxis wird von Handwerkern leider sehr häufig transparentes Silikon eingesetzt, da die Fugen nach der Verarbeitung nicht so genau "kontrolliert" werden können. Der Handwerker bekommt seine Abnahme und sein Geld. Nach einem halben Jahr wird jedoch das transparente Silikon schmuddelig grau und unansehnlich, weil die Oberfläche des Silikons immer weiter Antmosphilien (Schmutzbestandteile der Luft) und Reinigungsmittel aufnimmt. Diese können nur schwer wieder entfernt werden.

Für eine korrekte Verfugung von Naturwerkstein sollte immer ein spezielles farbiges Natursteinsilikon (aus dem Fachhandel) genommen werden. Schwarz ist jedoch nicht zu empfehlen, da die Farbanteile so hoch sind, das die Verarbeitung extrem erschwert wird. Alternativ verwenden wir immer Anthrazit statt Schwarz.

Zum Schluss möchte ich Dich noch beglückwünschen zu Deiner Entscheidung eine Naturwerksteinarbeitsplatte zu nehmen. Zur Erstbehandlung ist es zu empfehlen einen Fleckstop aufzutragen, damit Öle und Fette nicht so schnell eindringen können. Der Fleckstop ist nach zwei Tagen biologisch neutral, so das Du ohne Bedenken rohes Fleisch auf Deiner Arbeitsplatte zubereiten kannst.

LG
Master of Stone

PS
Masters meint, wenn GROß und / oder FARBIG geschrieben wird, ist die Aussage ihm WICHTIG und er hat NICHT geschrieen!!!


Kostenloser Newsletter