Beten


Mich interessiert es, mal von Euch zu erfahren, ob und wann ( in welchen Situationen Ihr Betet). Ich bete fast jeden Abend. In Gedanken. Also, ohne laut Betend vor dem Bett zu knieen. Denn ich glaube fest daran, das jedes Gebet erhört wird. Mal danke ich, das einige harte Situationen für meine Familie oder die gesammte Welt, gutgegangen sind. Ein anderes mal, bitte ich um Hilfe in einer schlimmen Lage.


Ich bete jeden Tag. Allerdings auch nicht betend vor dem Bett :) ich bete jeden Abend in Gedanken.


Jeden Abend im Bett, vorm einschlafen, manchmal auch währeddessen, still. Vor jeder Mahlzeit, auch im Restaurant. Bei wichtigen Entscheidungen, und auch wenns was zu danken gibt. Bei Krankheiten, auch bei den Haustieren (mein Sohn hat einmal für unser blindes Meerschweinchen gebetet, am nächsten Tag waren die Augen klar). Vor langen Autofahrten.


Je nach Lust und Laune. Mal wenn was Gutes passiert ist, mal wenn ich traurig bin. Mal monatelang nicht, mal drei Tage hintereinander.
Hab das Gefühl, dass es mir danach besser geht und jemand mein Schicksal lenkt. Kann ich allerdings nicht am Begriff "Gott" festmachen. Und schon gar nicht an der Kirche...

Bearbeitet von Mieze am 21.01.2007 12:58:17


Manchmal sage ich von Herzen "Danke", wenn ich mich über irgendetwas sehr freue oder bete vor heiklen Situationen um Beistand und Kraft, oder wenn ich nicht mehr weiterweiß und deprimiert bin.

In Gedanken, still und konzentriert, vorm Einschlafen. Das "Bedanken" kommt auch ohne Worte, in der Stille- aber dann absolut spontan.


Ich bin nicht gläubig und somit auch keiner Konfession zugehörig.
Ich bete sehr selten, nur in für mich scheinbar ausweglosen Situationen. Dann aber nicht an eine vorgegebene Gottheit gerichtet, sondern ohne Adressaten.
Danken tue ich Menschen. Für Situationen in denen mir geholfen wird, in denen ich schöne Erfahrungen machen kann, in denen ich menschliche Nähe zu spüren bekomme.
Das ist für mich wichtiger und ehrlicher, als nach bestimmten Riten zu verfahren.


Zitat (Die Schottin @ 21.01.2007 18:24:32)

Das ist für mich wichtiger und ehrlicher, als nach bestimmten Riten zu verfahren.

aber manchmal sind es die riten,die den menschen sicherheit und kraft geben.

Die Beiträge, zeigen mir das Gebetet wird. Ob zu Gott oder irgenteinem anderen höheren Wesen. Jeder erhofft sich, die Erhörung seines Gebetes. Denn Beten schenkt stärke . In jeder Religion, werden Gebete zu einem " gott", geschickt. Selbst die primitivsten Stämme, sehen im Gespräch mit einem Gott etwas heiliges.


Ich bin auch nicht gläubig im kirlichen Sinne. Ich sende nur manchmal ein Stoßgebet gen oben wenn ich mich furchtbar aufrege.

Wenn aber beten den Menschen hilft, dann ist das doch super.


Zitat (Lirio @ 21.01.2007 12:44:17)
Jeden Abend im Bett, vorm einschlafen, manchmal auch währeddessen, still. Vor jeder Mahlzeit, auch im Restaurant. Bei wichtigen Entscheidungen, und auch wenns was zu danken gibt. Bei Krankheiten, auch bei den Haustieren (mein Sohn hat einmal für unser blindes Meerschweinchen gebetet, am nächsten Tag waren die Augen klar). Vor langen Autofahrten.

so ähnlich ist das bei mir auch.
ich habe in meiner kindheit viel gebetet, hab dann jahrelang nicht mehr dran gedacht.
mit 21 wäre ich beinahe gestorben. ich war ganz alleine. da habe ich plötzlich wieder gebetet......wach wurde ich wieder als der notarzt an mir rumfingerte. ich konnte kaum glauben, dass ich noch lebte.
heute gehört beten und danken zu meinem morgendlichen ritual, zu dem auch meditation gehört, allerdings alles still und nur in meinen gedanken.

Ich bete jeden Morgen jeden Abend vor und nach den Mahlzeiten in Bitt und Dankform
und wenn ich meine in Not zu sein natürlich auch.


Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Kindergebetchen

Erstes
Lieber Gott, ich liege
Im Bett. Ich weiß, ich wiege
Seit gestern fünfunddreißig Pfund.
Halte Pa und Ma gesund.
Ich bin ein armes Zwiebelhen,
Nimm mir das nicht übelcchen.

Zweites
Lieber Gott, recht gute Naht.
Ich hab noch schnell Pipi gemacht,
Damit ich von dir träume.
Ich stelle mir den Himmel vor
Wie hinterm Brandenburger Tor
Die Lindenbäume.
Nimm meine Worte freundlich hin,
Weil ich schon sehr erwachsen bin.

Drittes
Lieber Gott mit Christussohn,
Ach schenk mir doch ein Grammophon.
Ich bin ein ungezognes Kind,
Weil meine Eltern Säufer sind.
Verzeih mir, dass ich gähne.
Beschütze mich in aller Not,
Mach meine Eltern noch nicht tot
Und schenk der Oma Zähne.


Zitat (Die Schottin @ 21.01.2007 18:24:32)
Ich bin nicht gläubig und somit auch keiner Konfession zugehörig.
Ich bete sehr selten, nur in für mich scheinbar ausweglosen Situationen. Dann aber nicht an eine vorgegebene Gottheit gerichtet, sondern ohne Adressaten.
Danken tue ich Menschen. Für Situationen in denen mir geholfen wird, in denen ich schöne Erfahrungen machen kann, in denen ich menschliche Nähe zu spüren bekomme.
Das ist für mich wichtiger und ehrlicher, als nach bestimmten Riten zu verfahren.

Und GENAU DAS ist die richtige Einstellung :daumenhoch:

Zitat (Rheinfee @ 22.01.2007 00:25:56)
Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Kindergebetchen

Erstes
Lieber Gott, ich liege
Im Bett. Ich weiß, ich wiege
Seit gestern fünfunddreißig Pfund.
Halte Pa und Ma gesund.
Ich bin ein armes Zwiebelhen,
Nimm mir das nicht übelcchen.

Zweites
Lieber Gott, recht gute Naht.
Ich hab noch schnell Pipi gemacht,
Damit ich von dir träume.
Ich stelle mir den Himmel vor
Wie hinterm Brandenburger Tor
Die Lindenbäume.
Nimm meine Worte freundlich hin,
Weil ich schon sehr erwachsen bin.

Drittes
Lieber Gott mit Christussohn,
Ach schenk mir doch ein Grammophon.
Ich bin ein ungezognes Kind,
Weil meine Eltern Säufer sind.
Verzeih mir, dass ich gähne.
Beschütze mich in aller Not,
Mach meine Eltern noch nicht tot
Und schenk der Oma Zähne.

:D Diese Kindergebetchen sind ja süüüüß :D

B)

Bearbeitet von biohla am 22.10.2007 19:24:33


Zitat (biohla @ 22.01.2007 03:06:50)
Zitat (Die Schottin @ 21.01.2007 18:24:32)
Ich bin nicht gläubig und somit auch keiner Konfession zugehörig.
Ich bete sehr selten, nur in für mich scheinbar ausweglosen Situationen. Dann aber nicht an eine vorgegebene Gottheit gerichtet, sondern ohne Adressaten.
Danken tue ich Menschen. Für Situationen in denen mir geholfen wird, in denen ich schöne Erfahrungen machen kann, in denen ich menschliche Nähe zu spüren bekomme.
Das ist für mich wichtiger und ehrlicher, als nach bestimmten Riten zu verfahren.

Und GENAU DAS ist die richtige Einstellung :daumenhoch:

wie kannst du hier nur von richtiger oder falscher einstellung schreiben.

Gwendolyn, Biohla wollte sicherlich nur mitteilen, dass sie ebenfalls diese Einstellung hat.
Ein Richtig oder Falsch gibt es bei einem solchen Thema natürlich nicht, das handhabt jeder anders, so individuell die Menschen sind, so individuell sind auch deren Meinungen :) :blumen:

Bearbeitet von Die Schottin am 22.01.2007 17:17:37


Zitat (gwendolyn @ 22.01.2007 16:51:44)
[/QUOTE]
wie kannst du hier nur von richtiger oder falscher einstellung schreiben.

:huh: Ja, Gwendolyn, entschuldige, aber ich wollte damit auch wirklich nur mitteilen, daß ich auch so denke wie die Schottin . Hab mich wohl mal wieder verkehrt ausgedrückt :(

Zitat (Die Schottin @ 22.01.2007 17:17:19)
Gwendolyn, Biohla wollte sicherlich nur mitteilen, dass sie ebenfalls diese Einstellung hat.
Ein Richtig oder Falsch gibt es bei einem solchen Thema natürlich nicht, das handhabt jeder anders, so individuell die Menschen sind, so individuell sind auch deren Meinungen :) :blumen:

genauso ist es. :blumen:

Als kleines Kind hab´ich regelmäßig gebetet. ^_^

Mein Papa ist ausgezogen und ich dachte, dass er so wieder zu uns zurück kommt.
Tja, es hat geklappt. Leider! Nach einem Jahr, oder so, ist er zum Glück wieder ausgezogen.

Naja und jetzt, wo ich in Therapie bin, kommt es auch schon vor, dass ich im Bett liege und bete.
In manchen Zeiten tut es einfach irgendwie gut! :blumen:


Hallo.
Nun gehöre ich selbst nicht zu den Menschen die in irgendeiner Form zu einer erhofften höheren Macht beten.
Aber um so mehr beneide ich jeden darum, mit welch einem Erfolg oft gebetet wird, auch wenn nicht klar nachzuweisen ist, ob denn wirklich das Gebet eine rationale Wirkung inne hat.
So bete ich zwar nicht, aber hoffe, und immer nur das Beste.
Gruss, Nimrod


Zitat (Nimrod @ 23.01.2007 16:54:00)

So bete ich zwar nicht, aber hoffe, und immer nur das Beste.
Gruss, Nimrod

Nimrod, das Hoffen kommt dem Beten gleich :) ...und wenn Du das mit ganzem Herzen tust, wirst Du auch mit Hoffen genauso auf Erfolg hoffen dürfen, wie beim Beten :pfeifen:

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 10:24:25


ich bete am liebsten in der natur!!und wenn ich nicht zu müde bin,bedanke ich mich am abend noch für den schönen tag und dessen erlebnissen!!
lasse einfach mein herz sprechen!!finde es braucht keiner glaubensangehörigkeit um zu beten!!

l.g.:blumenelfe :blumen:


Ich bete jeden Abend vor dem Einschlafen. Das habe ich schon als Kind mit meiner Mutter getan. Mit meinen Kindern tat ich es auch. Nun sind sie erwachsen und es bleibt jedem selbst überlassen.
Meine Mutter starb schon mit 40 Jahren. Danach konnte ich erst lange nicht mehr beten. Wann ich wieder angefangen habe, weiss ich nicht mehr genau.

lg: guni0303 :hmm:


Hallo.
Manchmal gehe ich am Abend etwas spazieren, suche Ruhe, alleine.
Dann merke ich erst, wie sehr mich regelrecht die alltäglichen Stömungen mitreißen.
Im grunde ist alles nur ein Vergügen.
So meine Arbeit, meine Hobbys, einfach alles.
Naja, manchmal brummt mir ein wenig der Schädel, man bewegt sich halt viel,
aber das gehört wohl dazu, denn, Leben ist nunmal Bewegung und ich bewege mich gerne.
Nur halt manchmal, dann suche ich diese Ruhe, nur mal kurz zum durchatmen,
danken, ganz still, ohne Worte.
Gruss, Nimrod


Danke für Eure Beiträge zum Thema " Beten". Oft wird erst wieder nach einem Unglück gebetet oder ein ganz individueller Fall muss eintreten, das der Weg zum Gebet wieder gefunden wird.


Ich hab letzte Nacht auch mal wieder gebetet (wenn man das so nennen kann)
Habe dem lieben Gott dafür gedankt das ich in einem gemütlichen, warmen Bett schlafen darf.
Mir war grad so danach.


Zitat (Annette @ 25.01.2007 13:38:10)
Ich hab letzte Nacht auch mal wieder gebetet (wenn man das so nennen kann)
Habe dem lieben Gott dafür gedankt das ich in einem gemütlichen, warmen Bett schlafen darf.
Mir war grad so danach.

Auch wenn ich nicht gläubig bin also auch nicht bete, aber das hat mich gerade sehr stark beeindruckt. Ein wirklich schöner Grund für ein Gebet...

Naja, jetzt muß ich auch mal was gestehen....

Immer wenn meine Eltern in den Urlaub fliegen, liege ich nachts im Bett und hoffe, daß sie heil wieder ankommen..(Ich habe bei Flugzeugen immer ein leicht mulmiges Gefühl..) Naja, diese Bitte richte ich immer an meinen toten Welli Bubi und es muß auch immer nach dem gleichen Schema ablaufen....

Das grenzt fast schon an Zwangsgedanken... :ph34r:

Ich habe eigentlich nie gebetet, da es mir einfach kein Bedürnis war, bis unser Sohn 5 Wochen zu früh geholt werden musste, da ich eine Gestose hatte.
Erst war alles ok, doch dann fing er so komisch an zu atmen und musste in eine andere Stadt auf die Frühchenintensiv gebracht werden, da es nicht besser wurde.
Als ich ihn 24 Stunden später sah, da ich dann auch endlich in das Krankenhaus verlegt wurde bin ich erstmal zusammengebrochen, da ich auf diesen Anblick nicht gefasst war. Da lag mein Zwerg intubiert und überall Schläuche am ganzen Körper auch am Kopf etc. es stand sehr schlecht um ihn und da fing ich an zu beten, wenn ich abends alleine in meinem Zimmer war oder auch an seinem Bettchen und ja es hat mir geholfen, zum Glück ist alles gut verlaufen´, aber auch jetzt stehe ich manchmal an seinem Bettchen und bete in Gedanken und Danke dafür das ich so ein lebensfrohes Kerlchen hab :wub:


Zitat (blumenelfe @ 24.01.2007 16:54:37)
ich bete am liebsten in der natur!!und wenn ich nicht zu müde bin,bedanke ich mich am abend noch für den schönen tag und dessen erlebnissen!!
lasse einfach mein herz sprechen!!finde es braucht keiner glaubensangehörigkeit um zu beten!!

l.g.:blumenelfe :blumen:

dito :blumen:

Heisst es nicht, Gott ist überall?


Von beten halte ich nichts und ich tue es auch nicht. Aber wem es hilft, eine schwierige Situation zu verkraften, sollte es halt tun.
Bei all den "erhörten" Gebeten sollte man nicht die "ungehörten" vergessen. Hab mal eine Stelle in der Bibel gelesen, wer aufrichtig betet, dem wird geholfen werden. Was ist dann mit den vielen Müttern, die um das Leben ihres Kindes beten und es stirbt doch, denke, dass diese Mütter ganz sicher aufrichtig beten, oder gebetet haben.
Man hofft, dass eine Sachen gut ausgeht, mal klappt es und mal eben nicht. Ich halte das für reinen Zufall.


Zitat
Was ist dann mit den vielen Müttern, die um das Leben ihres Kindes beten und es stirbt doch, denke, dass diese Mütter ganz sicher aufrichtig beten, oder gebetet haben.
Man hofft, dass eine Sachen gut ausgeht, mal klappt es und mal eben nicht. Ich halte das für reinen Zufall.


da ist was wahres dran...aber ich schau es in dem moment als schicksal an
und ich bete heute noch...wenn ich nicht zu müde bin :P

Ich bete jeden Abedn vor dem Zubettgehen.. ich mach das Licht aus.. setz mich aufs Bett und bete laut.. leider kann ich zur Zeit das neue Testament nicht weiter lesen.. da ich Lernstreß habe.. mh..

Zitat (Fidelio @ 18.02.2007 15:51:57)

Bei all den "erhörten" Gebeten sollte man nicht die "ungehörten" vergessen. Hab mal eine Stelle in der Bibel gelesen, wer aufrichtig betet, dem wird geholfen werden. Was ist dann mit den vielen Müttern, die um das Leben ihres Kindes beten und es stirbt doch, denke, dass diese Mütter ganz sicher aufrichtig beten, oder gebetet haben.

Hallo
Ich möchte hierzu sagen dass uns die Bibel sagt dass wir im Glauben beten soll, dass heisst dass wir darauf vertrauen sollen und nich zweifel. Ich muss sagen dass ich an Jesus Glaube und jeden Tag zu Ihm bete, und für mich ist die Bibel das Wort Gottes.
Die Bibel lehrt uns dass die meisten Probleme und Krankheiten durch Sünde in unser Leben kommen (z.B. Unvergebung, Hass, Bitterkeit...).
Daher müssen wir erst solche Dinge in unserem Leben in Ordnung bringen, dann werden auch die "unerhörten" Gebete erhört.

Gruss

Bearbeitet von tomnat am 20.02.2007 22:22:23

Zitat (tomnat @ 20.02.2007 22:21:25)
Zitat (Fidelio @ 18.02.2007 15:51:57)

Bei all den "erhörten" Gebeten sollte man nicht die "ungehörten" vergessen. Hab mal eine Stelle in der Bibel gelesen, wer aufrichtig betet, dem wird geholfen werden. Was ist dann mit den vielen Müttern, die um das Leben ihres Kindes beten und es stirbt doch, denke, dass diese Mütter ganz sicher aufrichtig beten, oder gebetet haben.

Hallo
Ich möchte hierzu sagen dass uns die Bibel sagt dass wir im Glauben beten soll, dass heisst dass wir darauf vertrauen sollen und nich zweifel. Ich muss sagen dass ich an Jesus Glaube und jeden Tag zu Ihm bete, und für mich ist die Bibel das Wort Gottes.
Die Bibel lehrt uns dass die meisten Probleme und Krankheiten durch Sünde in unser Leben kommen (z.B. Unvergebung, Hass, Bitterkeit...).
Daher müssen wir erst solche Dinge in unserem Leben in Ordnung bringen, dann werden auch die "unerhörten" Gebete erhört.

Gruss

dem widerspreche ich entschieden. Ich muss nicht erst eine Leistung bringen, bevor meine Gebete erhört werden!

Es werden auch Gebete erhört, die ich noch gar nicht ausgesprochen habe ;)

Viele (ich leider auch manchmal) verwechseln Gott aber mit einem Automaten: Bitte oben rein - Erfüllung unten raus. So funktioniert es aber nun mal nicht. Die Antwort sieht doch manchmal anders aus, als ich es Gott gern vorschreiben möchte.

Zitat (Paradiesvogel @ 20.02.2007 22:29:47)

dem widerspreche ich entschieden. Ich muss nicht erst eine Leistung bringen, bevor meine Gebete erhört werden!


Ich spreche auch nicht von Leistung, sondern Beziehung. Jesus will nicht Leistung (Religion) sonder eine Beziehung. Du hast dies falsch verstanden. Alles was er uns gibt ist ein Geschenk, man kann es gar nicht verdienen. Wenn ein Gebet erhört wird, ist es seine Liebe zu uns.

Zitat (Jakob @ 26.01.2007 09:58:39)
Heisst es nicht, Gott ist überall?

ja, gott ist überall da, wo man ihn ruft. aber in der natur spürt man die unendliche schönheit der schöpfung und man spürt auch eher wie klein und vergänglich man in dem ganzen weltgetriebe eigentlich ist. das vor augen lässt einen täglich für den schutz der natur eintreten.

Zitat (tomnat @ 20.02.2007 22:36:29)
Wenn ein Gebet erhört wird, ist es seine Liebe zu uns.

Und wenn nicht? War ich dann böse oder hatte er nur keine Zeit?

Sorry, aber das ist wirklich ein Thema bei dem die Menschheit NIEMALS auf einen grünen Nenner kommt!!!

Gruss shyla

Ich habe bis vor einigen Jahren jeden Abend gebetet.
Irgendwann war es dann nicht mehr so und ich muß sagen, seitdem läuft auch in meinem Leben alles nicht mehr so ganz rund (was vorher eigenltich immer der Fall war)
Das hört sich auch für mich selbst blöd an, aber es ist wirklich so.
Wollte schon oft wieder regelmäßig anfangen, aber aus irgendwelchen Gründen bin ich nicht mehr so konsequent wie früher.

An Gott glaube ich allerdings schon, da hat sich auch nix geändert.

Wahrscheinlich ging es mir damals, als ich aufhörte, einfach nur zu gut...
Ich ärgere mich sehr darüber, das ich immer nur ans Beten denke, wenn es mir ganz schlecht geht, denn das finde ich schon unfair.


Wie einige hier bete ich abends im Bett in Gedanken. Darin sind Bitten und Danken enthalten. Manchmal gibt es auch mitten im Tag ein kurzes Stoßgebet. Wenn z.B. auf der Autobahn eine glimpfliche Situation gut ausging oder vor ner OP einer Bekannten oder so.
Oder auch ganz spontan, weil grade ein Schneeglöckchen so schön blüht :rolleyes:
Manchmal habe ich ein Gefühl, als ob da irgendwo doch so eine Art höhere Macht ist, die das hört/zur Kenntnis nimmt.


Zitat (biohla @ 22.01.2007 03:22:02)
Mir ist es einmal "eingefallen" in größter Not für einen mir lieben Menschen zu beten, den die Ärzte selbst fest aufgegeben haben und er kam zurück. Es ist mein Schwager und wir waren sehr sehr dankbar, daß er es überlebt hat...Sepsis...
Aaaaber... all seine guten "Seiten" sind gestorben und nur das "Böse" lebt noch :(
Er hat z.B. nie Alkohol getrunken und jetzt kann er nicht mehr "Ohne". Er hat seine Frau...meine Schwester... sehr liebevoll behandelt... er meckert nur noch rum...macht ihr das Leben zur Hölle... (auch meine Schwester ist nach Schlaganfall nicht mehr die Gesündeste) ist nur unzufrieden und sein Hundchen - ein Zwergpinscher - ist sein Ein und Alles.
Er lebt auch nur noch in der Vergangenheit, kurz zuvor Erlebtes wird sofort vergessen. Er ist sooo schwer kank und da fragt man sich, wäre es nicht besser gewesen nicht zu beten ???
Ich bin davon überzeugt, daß das Gebet "gewirkt" hat, denn schon am nächsten Tag...die ganze Nacht wurde von mir und meiner Schwester gebetet.... waren die Ärzte aus dem Häuschen und sprachen tatsächlich von einem "Wunder", konnten es nicht begreifen!!!

der mensch denkt und gott lenkt.

Zitat (shyla @ 22.02.2007 09:17:59)

Und wenn nicht? War ich dann böse oder hatte er nur keine Zeit?

Wenn ein Gebet nicht erhört kann es sein dass du nicht im Willen Gottes betes oder du in Sünde selbst.Denn Gott hat immer Zeit.

Und der Mensch ist böse! Wenn du es nicht glaubst schau dir mal die Nachrichten an!

Bearbeitet von tomnat am 22.02.2007 14:05:16

Zitat (tomnat @ 22.02.2007 14:04:49)
Wenn ein Gebet nicht erhört kann es sein dass du nicht im Willen Gottes betes oder du in Sünde selbst.Denn Gott hat immer Zeit.

Na ja, wenn er sich mit allen Gebeten beschaffen muß ist er doch ziemlich beschäftigt. Kann schon mal sein dass da das ein oder andere unter den Tisch fällt.

Zitat
Und der Mensch ist böse! Wenn du es nicht glaubst schau dir mal die Nachrichten an!

Ich nehme mal an Du bist ein Mensch. Du bist also böse. Ich weiß ja nicht, ob wir hier bei FM auf böse Menschen hören wollen :nene:

Zitat (tom-kuehn @ 22.02.2007 14:13:35)
Kann schon mal sein dass da das ein oder andere unter den Tisch fällt.


Ich nehme mal an Du bist ein Mensch. Du bist also böse. Ich weiß ja nicht, ob wir hier bei FM auf böse Menschen hören wollen :nene:

Bei Gott fällt kein Gebet unter den Tisch!!

Bei der Beurteilung von Gut oder Böse solltest du nicht deinen oder den weltlichen Massstab nehmen, sondern den Göttlichen. Dann wirst du erkennen dass auch du nicht nur gute Seiten hast, sonder auch viel Böses und egoistisches in dir trägst.

Zitat (tomnat @ 22.02.2007 14:36:25)
Zitat (tom-kuehn @ 22.02.2007 14:13:35)
Kann schon mal sein dass da das ein oder andere unter den Tisch fällt.


Ich nehme mal an Du bist ein Mensch. Du bist also böse. Ich weiß ja nicht, ob wir hier bei FM auf böse Menschen hören wollen  :nene:

Bei Gott fällt kein Gebet unter den Tisch!!

Bei der Beurteilung von Gut oder Böse solltest du nicht deinen oder den weltlichen Massstab nehmen, sondern den Göttlichen.

Jetzt komm mir aber nicht mit der Bibel, die ist schließlich auch von Menschen geschrieben.

@ tomnat: Gerade gesehen, du bist der Sektenfuzzi. Kannst Dir Deine Antwort sparen, die les ich eh nicht.

Bearbeitet von tom-kuehn am 22.02.2007 14:40:33

Zitat (tom-kuehn @ 22.02.2007 14:38:21)

Jetzt komm mir aber nicht mit der Bibel, die ist schließlich auch von Menschen geschrieben.

@ tomnat: Gerade gesehen, du bist der Sektenfuzzi. Kannst Dir Deine Antwort sparen, die les ich eh nicht.

Die Bibel ist zwar von Menschen geschrieben aber durch den heiligen Geist.

Ich frage mich nur zu wem du betest!!!

Zitat (tomnat @ 22.02.2007 14:36:25)
Bei Gott fällt kein Gebet unter den Tisch!!


Was ist das den für ein Kram ?? Meine Mutter saß in Dresden in einem Keller mit meinen Geschwistern, und bei Leibe sie hat nicht gebetet, sondern einfach gehofft, dass keine Bombe das Haus trifft.
Was ist dann mit den Müttern, die im Nachbarhaus im Keller saßen und inbrünstig "gebetet" haben, es möge keine Bombe einschlagen. Und nach Ende des Angriffs, waren dann alle verschüttet, zerfetzt oder zu Brei gekocht, und hatten ihr grausiges Ende.
So ein UNSINN noch einmal, kein Gebet fällt unter den Tisch!!! tessese *kopfschüttel*
Wer für sich betet und eine Kraft daraus schöpft, der soll es tun, aber man soll doch aufhören, auf Wunder von oben zu warten. Wenn mein Mann, oder ich nicht arbeiten gehen, haben wir nichts zu essen, auch wenn wir noch so beten, oder fällt bei dir das Essen vom Himmel ?

Beten kann für den einen oder anderen hilfreich sein, aber man sollte es maximal als Hilfe zur Selbsthilfe sehen.

Man muss sich selbst aus dem Dreck ziehen, da hilft beten alleine nicht, wenn man dabei passiv bleibt. Es kann Kraft geben, aktiv zu werden, ersetzt das aber nicht.

Murphy



Kostenloser Newsletter