Akzeptanz von NEIN - Sagen ?


Moin,

wollte mal fragen, wie das bei Euch so ist.

Akzeptiert oder versteht Eure Umwelt, wenn Ihr NEIN sagt:

zum Beispiel:

- wenn es beim empfang für jeden sekt zum anstoßen gibt und ihr sagt nein ( entweder weil ihr es nicht mögt oder gesundheitlich nicht vertragt )

- oder wenn ihr was nicht essen wollt ( entweder weil ihr es nicht mögt oder gesundheitlich nicht vertragt)

_ oder wenn ihr vor der der zeit gehen wollt, oder erst nach der zeit kommen könnt
( bei einer einladung früher gehen oder später kommen )



ich muß dies öfters tun, da ich viele lebensmittel usw. nicht vertrage / allergisch reagiere. bringe z.T. auch mein eigenes essen mit !! oder komme nachm essen.

ich ernte oft bitterböse blicke . Viele wollen es nicht kapieren, sagen: wenn sie hunger hat, dann ißt sie schon was. oder - die is aber krüsch.

oder wenn ich auf ner feier sage : ich gehe jetzt, muß morgen früh arbeiten - dann wird auch doof geguckt,..

aber - mich stört es inzwischen immer weniger ,...
hab keine lust, wegen durchfall ( is die harmloseste reaktion !! ) aufm klo zu sitzen, nur weil ich was gegessen habe, was andere wollten und ich das nicht vertrage . ich gelte dann als spßabremse oder sowas,..

könnte noch romane schreiben,...


Je weniger Gedanken du dir selber machst und dich auch nicht erklärst, desto weniger werden sich auch andere nen Kopp drum machen. Und selbst wenn isses latte, ist deine Entscheidung. Wenn man die zur Diskussion stellt und sich drauf einlässt, hat man schon verloren.
Klaro kommts auch drauf an wie man selber drauf ist. Bei mir wird n nein fast immer ohne Nachfrage akzeptiert, hat mit Sicherheit was mit meinem Look zu tun. Aber die meisten machen eben deinen Fehler: Ne ich machs nicht weil ich das und das hab, tut mir ja auch derbe leid und mir gehts danach immer sowas von schlecht. Da kriegste dann Tipps welche Tabletten am besten helfen und was für nen Arzt du mal anchecken solltest. Mach nicht n Opfer aus dir, du stellst deine eigenen Regeln auf und wem das nicht passt dem kannst du nicht helfen.

Also nicht sowas wie: Ich geh um 9, weil ich morgen früh raus muss, bin sonst immer sowas von verpennt bla blubber. Ne, ist schon zuviel. Mehr als n "ich geh um 9" ohne weitere Erklärung oder "ich komm erst um 2" brauchts nicht. Wer da noch nachfragt kriegt eben keine Antwort außer "ist das wichtig für dich?", "spielt doch keine Rolle, oder?" "wird das jetzt n Verhör?" oder sowas. Brauchst auch nix vorzuschieben wegen nix trinken. Du trinkst nix und damit isses jut. Ist latte was du dann sagst, irgend n Arsch der sich davon bedroht fühlt sagt dir sowas wie scheiß drauf, ich sauf auch beim Fahren, n kleines Gläschen kannste ja wohl mittrinken, machen andere ja auch. Ok andere, aber du bist nicht andere. Du hast ne Entscheidung und nen Standpunkt, das hat akzeptiert zu werden. Stellst du dich in nen Raum und frags, wieso die alle was essen was die nicht mögen oder wieso die was trinken obwohl die noch fahren? Die würden dir auch nix erzählen.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 15.02.2007 20:01:21


Ich muss sagen, hatte früher auch so meine Probleme damit.
Habe dann lieber Ja gesagt um niemanden Erklärungen abgeben zu müssen.
Das mache ich heute nicht mehr.
Bin mit der Zeit Selbstbewuster geworden und denke mir, ich bin ein selbst- und eigenständiger Mensch und brauche niemanden Rechenschaft ablegen,warum gerade jetzt ein N E I N.
Darum empfinde ich es Heute auch garnicht so schlimm Nein zu sagen und behaupte auch, das meine Mitmenschen sich damit begnügen ohne zu Wissen warum.


also, ich trinke grundsätzlich keinen Tropfen Alkohol, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin
es gibt wenige, aber gewisse Sachen, die ich niemals nicht esse, weil ich sie einfach nicht mag - Sauerkraut, Brokkoli, Kohl in jeder Form

ich sage einfach, danke, ich möchte keinen Alkohol
wenn mich jemand fragt warum, dann sage ich warum

ich war mal bei meiner Freundin auf dem Geburtstag eingeladen, da gab es eine Sauerkrautsuppe
ich hab mich mit Baguette und Käse bedient und keiner hat mich dumm angeguckt
vorgestern war bei ihr türkischer Abend, ich hab mich fast in alles reingelegt
nur in einem Auflauf war Brokkoli, da hab ich drumherum gelöffelt
hat sich keiner drüber aufgeregt

wer immer etwas dagegen haben würde, der könnte mich mal
und ich würde auch nicht zu langen Rechtfertigungen ansetzen
das solltest du auch nicht tun
schon gar nicht, wenn du eine Allergie hast
ich finde, du kannst das ruhig sagen, aber kurz und knapp und damit hat sich das
entschuldigen oder rechtfertigen musst du dich bestimmt nicht


Hallo Trulli,

wer ein nein nicht akzeptiert, hat ein Problem.
Kenne die Geschichten nur zu gut, wenn du in unserer Gesellschaft nicht mit trinkst, ist man gleich eine Spassbremse.
Was Alkohol angeht, sage ich klar nein, wer nicht klar kommt, hat Pech gehabt.
Wir Mädels sind ja eigentlich, viele noch von uns, so erzogen, immer lieb, nett, zuvorkommend und freundlich zu sein, mir hätte es mal fast den Kragen gekostet, von daher ist es mir wichtig, dann auch nein zu sagen, wenn ich das möchte und nicht was Andere von mir erwarten oder denken.Wirkliche Freunde akzeptieren auch ein nein. :blumen:


Ich trinke nicht gerne Alkohol. Wenn überhaupt nur wenn I C H es möchte.
Wir waren mal beim Italiener, der wollte mir zum Abschluß was anbieten. Ich lehnte dankend ab, da fragte die Bedienung doch prompt, ob ich ein alkolisches Problem hätte!!!!

Ich mußte mich direkt beherrschen. Ja, muss man denn Alki sein, wenn man nein sagt. Verkehrte Welt!!!!

Mit einer Cola z.B. bin ich total gut drauf. Was brauche ich das Zeug um lustig zu sein????????? Alkohol macht mich soooooooo müüüüde!!!

Gruß aus der Pfalz rofl


Zitat (pathfinder @ 15.02.2007 20:48:34)
wer ein nein nicht akzeptiert, hat ein Problem.

Genau so ist es.

Wenn man schon fragt ob man das möchte, muss man damit rechnen das der Gegenüber auch Nein sagt und das sollte man akzeptieren. Man wird schon seine Gründe dafür haben ;)

Aber ich kenne das nur zu gut. Wenn man bei bestimmten Leuten nein sagt dann geht das gezeder los: Warum wieso weshalb denn nicht, jetzt komm doch jetzt mach doch, du kannst doch nicht das geht doch nicht :angry:

Mittlerweile reagiere ich da gar nicht mehr drauf. Wenn ich nein gesagt habe dann bleib ich auch dabei und großartige Erklärungen geb ich auch nicht mehr ab warum ich das nicht mag, zumindestens ab dem Zeitpunkt nicht mehr wo um ein eventuelles Ja versucht wird zu feilschen ;)

Hallo,

mein Freund musste bei seiner Arbeit auch erstmal lernen NEIN zu sagen... Oft haben Ihm Kollegen die ganze arbeit aufgebrummt, sodass er nicht wusste wo er anfangen soll.
Als er dann das 1. Mal "nein" gesagt hat, haben alle doof geschaut, letzten Endes aber akzeptieren müssen!! Und siehe da, jetzt versuchen Sie es gar nicht mehr, weil sie wissen das er sich das nicht mehr gefallen lässt!!!!
Erst neulich hat auch sein Chef Ihn gelobt , weil er auch mal "nein" sagt...
das findet er gut!!!


Ganz richtig, man weiß selbst am besten, was einem bekommt oder nicht. Also warum sollte man etwas tun was andere erwarten. Es ist wirklich eine Unsitte, dass viele meinen in Gesellschaft unbedingt etwas trinken zu müssen, wo sie es in Wirklichkeit ablehnen. Beim Essen nimmt man einfach nur das, was man mag, da fällt es ja kaum auf, ob man nun gerade, eine Sache nicht auf dem Teller hat.
Man sollte sich immer treu bleiben, und ganz selbstverständlich NEIN sagen, wenn man etwas nicht will.


Es ist auch wichtig, WIE man das "Nein" sagt. Sagt man es mit unsicherem Stimmlein, das dem Gegenüber ein halbes "Ja" oder ein "Vielleicht" impliziert, wird im Zweifelsfall das Gegenüber erneut insistieren.

Ein klares, kräftiges, entschiedenes "Nein" , zu was auch immer, setzt Grenzen. Eigene. Und Fremde.


Ein direktes "Nein" sollte immer akzeptiert werden. Man darf sich als "Nein"-Sager nur nicht in die Rolle drängen lasse, sich dafür zu rechtfertigen, auch wenn der Fragende das im Endeffekt tut.

Nichts rechtfertigen, sondern wenn nötig, nur erklären. Aber selbst das ist nicht immer nötig. Wenn mir jemand was anbietet, was ich nicht möchte, muss ich nicht erklären warum, es muss reichen wenn ich höflich ablehne. Hat der andere ein Problem mit dem akzeptieren, ist es SEINS :D

Ich kann allerdings sehr patzig werden, wenn mir jemand Unterstellungen macht, wenn ich etwas ablehne: Wenn also jemand unterstellt ich würde früh heimgehen, weil ich eine Spassbremse bin, werde ich relativ harsch und sage demjenigen, ermöge sich seine blöden von Ahnungslosigkeit geprägten Sprüche bitte sparen :lol:

Murphy

Bearbeitet von murphy am 16.02.2007 09:23:04


Also- ich hab die Erfahrung gemacht, dass ein klares NEIN durchaus akzeptiert und respektiert wird.

Meine Freunde, Bekannten und Verwandten wissen, dass ich keine glutenhaltigen Produkte zu mir nehmen darf- wer sich damit nicht so auskennt, der fragt halt vorher "ich hab vor, dies und jenes zu kochen- darfst du das, oder kann man das so umbasteln dass du es verträgst?" oder es gibt eine ausreichend große Auswahl, dass für mich bestimmt auch was dabei ist. (Wichtig ist nur, dass dann nicht plötzlich der Löffel vom Nudelsalat im Reissalat steckt oder so).

Und dass ich kein normales Bier trinke, ist auch allgemein bekannt- für mich gibt's Wasser, Cola, Cidre, Wein, Säfte... verhungert oder verdurstet bin ich bisher noch nirgends.

Bei Einladungen zum Kaffee biete ich auch gerne an, einen gf. Kuchen mitzubringen- da brauchen die Gastgeber sich nicht sorgen um Weizenreste in der Backform, glutenfreies Backpulver oder so.


Also mir ist es am allerliebsten jemand sagt klar was er will oder eben nicht. Das gilt sowohl für meinen Privat- als auch Berufsbereich. Dabei ist für mich ein eindeutiges "Nein" unmissverständlich, völlig akzeptiert und ich kann mich auf die Person einstellen oder einen berufl. Vorgang beenden. Ein "Nein" ist halt eine der Möglichkeiten die es als Antwort auf eine Frage oder ein Angebot gibt.

Warum soll man damit ein Problem haben? Wenn mir jemand sagt, dass er keinen Alkohol trinkt sondern lieber einen Bananensaft hätte mag mich das beim ersten Mal überraschen (weil ich unter Umständen keinen da habe). Aber um so mehr freue ich mich diese Person wieder einmal einladen zu können. Dann habe ich nämlich garantiert Banansaft da. So einfach ist das.

Hipposhit


Merkwürdige Menschen!
Also, ich habe das wirklich noch nie erlebt, wenn einer "nein" sagt, dann ist das so, wenn einer früher gehen will, kommt höchstens ein "och, das ist aber schade" oder "na, endlich" (aber das natürlich im Spaß).
Eine meiner Freundinnen trinkt niemals Alkohol, die ziehen wir dann auf, wenn sie statt Wasser mal so was Hartes wie 'nen O-Saft trinkt, die Vegetarier unter uns bekommen auch ihr Fett weg. Es ist jeder mal dran, bei uns geht es hart aber herzlich zu.
Aber böse Blicke oder keine Akzeptanz eines "neins", das gibt es nicht.


Ich kenn das auch. Ich finde es wird vor allem schlecht akzeptiert, wenn es sich um Dinge handelt, die man halt so allgemein macht.

Lebensmittelallergien werden abgetan mit wie gesagt: wenn einer Hunger hat dann isst er schon..... oder der bildet sich das doch nur ein....

oder eben z.B. das Anstossen mit Alkohol (ist zwar schon viel besser wie früher, weil wirklich viele AutofahrerInnen eben keinen Alkohol trinken), aber ich fahre z.B. nicht Auto und schon schüttel einige den Kopf.

oder beim Essen: Ich esse praktisch kein Fleisch, vor allem auswärts nicht. Bei vielen Leuten gehört das jedoch einfach zum Essen.

Oder was mir auch sehr Mühe macht. Ich fahre nicht gerne Auto sondern einfach viel lieber Zug. Das kann praktisch kein Mensch verstehen.

Das "nein" wird zwar durchaus akzeptiert - aber man erntet halt doch schiefe Blicke und Getuschen. Und wenn wir ehrlich sind so wollen wir doch "dazugehören", auch wenn wir alle sagen, wenn jemand meine Meinung nicht akzeptiert dann ist das sein Problem.

Gruess Tabida


Habe nicht viel Zeit zu antworten - *pssst* bin auf der Arbeit *pssst*

Kann nur sagen: SAGE NICHT JA, WENN DU NEIN SAGEN WILLST !!!

Es gibt, glaube ich sogar, ein Buch mit dem oben genannten Titel.

Ich habe viele Jahre dafür gebraucht, auch mal NEIN zu sagen. Jetzt geht es mir besser. Du bist auch überhaupt keinem Rechenschaft schuldig, wenn Du ein Getränk oder Essen ablehnst oder man mal keine Zeit hat für einen schnellen Gefallen oder, oder.
Vor allem wenn man ein Mensch ist, der immer für jeden da ist bzw. war, fällt es sehr schwer, sich das NEIN-Sagen anzugewöhnen. Aber wenn man dran arbeitet, klappt es.

Versuche öfter NEIN zu sagen. Dir wird es besser gehen.

*muß leider was tun*


Zitat
Lebensmittelallergien werden abgetan mit wie gesagt: wenn einer Hunger hat dann isst er schon..... oder der bildet sich das doch nur ein....


genau so gehts mir auch

du sprichst mir aus dem herzen.

hab mich bereits mit den eltern und schwiegereltern dermaßen verkracht über weihnachten - nun haben wir es geklärt - mal gucken, wie lange sie sich da merken können !!!

nein sagen ist halt so viel schwerer. ein ja ist schneller und leichter gesagt. ein ja muß man nicht begründen. beim nein ist das schon anders und da liegt das problem. ich habe oft probleme. :jupi:


im job wird auch oft gefragt nach überstunden oder einigen aufgaben, die unbeliebt sind,.. es machen immer die gleichen " schwachen ". leider, keiner traut sich nein zu sagen.

bzw. die starken reden so klug daher und sind lieblinge vom chef,.. daß sie immer narrenfreiheit haben,..


Ich muss zugeben, ich finde es auch immer noch ganz schön schwierig, nein zu sagen. In diesem Zusammenhang fällt mir übrigens ein, ich war mal auf einer Fortbildung, da ging es um Rhetorik und Kommunikation.
Unter anderem wurde dort das Neinsagen geübt.

Was mir noch lebhaft in Erinnerung ist:
Ein Nein wird am besten akzeptiert, wenn man einfach freundlich und bestimmt NEIN sagt - nur NEIN, ohne weitere Erklärungen, Entschudigungen usw. Alles andere schwächt das NEIN bloß wieder ab.
Also nicht "nein, weil ich noch fahren muss"
oder "nein, ich würde dir ja gerne helfen, aber ich hab da schon was anderes vor"
oder "nein, ich muss morgen so früh aufstehen",

Sondern einfach nur NEIN.
Das freut mich jetzt, dass mir dieser Kniff aus der Fortbildung wieder eingefallen ist. :D
Und: Man kann das üben. Probier es aus, in den meisten Fällen wird Dein Gegenüber so ein NEIN viel besser akzeptieren.


Zitat (madreselva @ 16.02.2007 19:55:19)
Was mir noch lebhaft in Erinnerung ist:
Ein Nein wird am besten akzeptiert, wenn man einfach freundlich und bestimmt NEIN sagt - nur NEIN, ohne weitere Erklärungen, Entschudigungen usw. Alles andere schwächt das NEIN bloß wieder ab.
Also nicht "nein, weil ich noch fahren muss"
oder "nein, ich würde dir ja gerne helfen, aber ich hab da schon was anderes vor"
oder "nein, ich muss morgen so früh aufstehen",

Sondern einfach nur NEIN.
Das freut mich jetzt, dass mir dieser Kniff aus der Fortbildung wieder eingefallen ist. :D

Das kann ich nur bestätigen!!!!

Probiert es aus !!!!! (auch wenn's schwer fällt)

also, meine chefin , meine mutter, kollegen, eigentlich fast alle fragen nach, wenn ich NEIN Sage. warum, wieso, seit wann, wie lange, mit wem,....

wenn ich dann keine begründung abgebe, dann sind sie meist tief beleidigt.


Trulli,
du könntest dann zB als Begründung sagen: "Weil ich nicht möchte" - mehr nicht ;) es ist eine Antwort (zwar nicht die erhoffte) und es bestärkt dein Nein.


Viele Leute können sich irgendwie nicht vorstellen, dass ich keine Pilze esse. Wenn ich dann etwas nicht esse, weil Pilze drin sind, genügt ein "Nein" ohne Erklärung meistens nicht. Nach der Erklärung "Ich vertrage es nicht. Mir ist danach drei Tage übel und ich kotze Dir auf den Tisch!" ist allerdings meistens Ruhe.


Wem reicht schon ein einfaches NEIN??? Also der Familie von meinem Freund nicht... Die tischen oft Essen aus Kroatien auf, was sehr merkwürdig aussieht. Meistens sagen die dann auch "Probier doch mal" Ich:"Nein, ich möchte nicht..." dann kommt eigentlich immer ein Wieso, weshalb warum... Bei solchen Sachen denke ich mir nur "Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht"


:D :D :D

Je nach Situation sind drastische Worte ungemein hilfreich :lol:


Zitat (madreselva @ 16.02.2007 19:55:19)
Ich muss zugeben, ich finde es auch immer noch ganz schön schwierig, nein zu sagen. In diesem Zusammenhang fällt mir übrigens ein, ich war mal auf einer Fortbildung, da ging es um Rhetorik und Kommunikation.
Unter anderem wurde dort das Neinsagen geübt.

Was mir noch lebhaft in Erinnerung ist:
Ein Nein wird am besten akzeptiert, wenn man einfach freundlich und bestimmt NEIN sagt - nur NEIN, ohne weitere Erklärungen, Entschudigungen usw. Alles andere schwächt das NEIN bloß wieder ab.
Also nicht "nein, weil ich noch fahren muss"
oder "nein, ich würde dir ja gerne helfen, aber ich hab da schon was anderes vor"
oder "nein, ich muss morgen so früh aufstehen",

Sondern einfach nur NEIN.
Das freut mich jetzt, dass mir dieser Kniff aus der Fortbildung wieder eingefallen ist. :D
Und: Man kann das üben. Probier es aus, in den meisten Fällen wird Dein Gegenüber so ein NEIN viel besser akzeptieren.

ja, das einfache NEIN ist das beste NEIN, nur eben auch das schwerste :zwinkern: :zwinkern: :zwinkern:

Ich koche sehr gerne - habe auch öfters Gäaste die ich gerne bekoche und die ich bei dem Treffen erst kennenlerne (ich biete kostenlose Urlaubsbetreuung für Vögel an und verbinde das Treffen gerne mit einem Essen).

Da ich diese Leute nicht kenne, frage ich vorher obs bestimmte Abneigungen gibt.

Wenn ich höre, er/sie mag keine Pilze, mag keine Sahne, kein Fleisch, keine Tomaten dann werde ich also etwas kochen wo eben diese Dinge nicht drin sind.

Wenn ich jmd zum Essen einlade finde ich diese Nachfrage sinnvol. schließlich soll Gast sich wohlfühlen und nichts vorgesetzt bekommen was er nicht verträgt oder nicht mag.

Wenn mein Mann und ich eingeladen werden zum Essen sag ich gleich was mein Mann und ich nicht mögen - das sorgt für weniger Frust beim Gastgeber :)

Wenn jmd sich nicht daran hält, braucht er sich halt nicht zu wundern wenn mein Mann oder ich nichts davon essen.

Ich vertrage z.B. keinen schweizer Emmentaler - bekomme davon sofort Blutbläschen im Mund die dann brennen und aufplatzen. Wenn jmd einen Wurstsalat mit Käse macht, werde ich ncihts davon essen wenn der schweizer Emmentaler verarbeitet ist. Allgäuer Emmentaler vertrage ich.

Glutamat vertrage ich nciht - falls jmd für mich kochen will, muß er auf das Zeug verzichten da ich nach Glutamateinnahme rasende Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme und Sehstörungen bekomme und die nächsten 3 Stunden totkrank in Schocklage zubringe...


Zitat
Wenn ich jmd zum Essen einlade finde ich diese Nachfrage sinnvol. schließlich soll Gast sich wohlfühlen und nichts vorgesetzt bekommen was er nicht verträgt oder nicht mag


das wünsche ich mir !

mein bruder lud uns ein zum Hochzeitsessen ins restaurant, wie sich dort rausstellte.
er hatte für alle vorbestellt.
hirsch mit preiselbeeren, usw. superteure leckere sachen.
NUr,. mein mann und ich, essen das nicht .
haben es vorher zum glück erfahren, 2 wochen vorher, und baten meinen bruder, daß wir frei bestellen dürften. er hat sich fürchterlich aufgeregt-alternative war, daß wir nicht kommen "!!!
er hat uns dann bestellen lassen.
so was festgefahrenes immer,....



ich denke, die menschen denken erst darüber nach, wenn sie selber davon betroffen sind - und zwar erst , wenn es ihnen selber wehtut, also sie symptome davontragen.

ich werde immer blöd angeguckt,weil ich nichts mit joghurd esse.davor ekle ich mich.eigentlich vor allem,was aus sauermilch ist.früher mußte ich auch immer mit großen erklärungen kommen..und vor ein paar jahren fand ich heraus,daß ein einfaches,klares NEIN! auch genügt.aber der lernprozess hat lange gedauert.heute habe ich in keiner situation ein problem mit dem NEIN sagen
LG LILA


Was hab ich früher immer rumgeeiert mit Ausreden, warum ich dieses oder jenes nicht kann. Das ist heute zum Glück vorbei. Ich sage ganz höflich *Nein * und wenn jemand unbedingt wissen will, warum, dann gebe ich eine ehrliche Antwort. Keine falschen Ausreden mehr.

Das war für mich unheimlich schwer, zu lernen. Weil ich ja jemand bin, der von allen geliebt werden will.

Doch oft bin ich dabei auf der Strecke geblieben. Jetzt gehe ich einen anderen Weg und damit fühle ich mich sehr gut. LG von Blumenmaus :blumen:


mensch Trulli, da haste aber wirklich lauter merkwürdige Leute um Dich herum.
Ist ja nervtötend <_<

Ich halte ein kraftvolles, ordentliches Nein auch als genügend.
Es kommt natürlich darauf an, wer dann nochmal nachhakt und wie!
Schließlich macht der Ton die Musik.
Bei manchen hat man Lust ein Nein zu erklären, bei manchen nicht.
Wenn man aber der Familie oder näherstehenden Freunden/Bekannten immer wieder erklären soll, warum man dies und jenes nicht möchte ist das schon sehr nervig.
Insgeheim weiß man, die hören einem nie richtig zu, sonst wüssten sie es mittlerweile.
Frustrierend :(


ja, merkwürdige leute - richtig !

im job - arbeite 3 tage - werd ich am freien tag angerufen, ob ich arbeiten kann- oder am arbeitstag gefragt, ob ich am freien tag arbeiten kann. ( hintergrund : ich will an 5 tagen arbeiten, aber das kjann der arbeitgeber nicht , also versuchen sie es durch die hintertüre, wenn not am mann ist, mich anrufen )

oder wenn einer krank ist und der spätdienst besetzt werden muß - und ich was vorhabe,.. ?!

ein NEIN wollen die begründet haben. termine oder so als antwort - könnte man verschieben,. die sind penetrant. und ich auch, ich stelle den Anrufbeantworter inzwischen ab.

ich hab nämlich immer viel an meinen freien tagen vor,.. und wenn ich bis 12 ausschlafe,.. mein ding.

Bearbeitet von Trulli am 19.02.2007 00:01:30



Kostenloser Newsletter