Alles rund um den Apfelkuchen: Tipps, Tricks, Rezepte


Hallo,

habe mich gerade angemeldet da ich dringend einen Tipp zum Kuchen backen brauche. Welche Aepfel eignen sich am Besten zum Backen ??

Vielen Dank fuer eure Hilfe.

Birgit


Ich nehme gern einen festen, säuerlichen Spfel wie Boskopp oder Holsteiner Cox oder Elstar. Wenn der Kuchen fertig ist, bama, hätte ich gern ein Stück!


Herzlich Willkommen im Forum :pfeifen:

Bearbeitet von Paradiesvogel am 22.03.2006 18:38:43


guck mal hier :blumen:

Tante Edit sagt auch Herzlich Willkommen und viel Spaß hier.

Bearbeitet von Nyx am 22.03.2006 18:40:42



http://www.was-wir-essen.de/abisz/aepfel_l...tung_kueche.cfm


hier ist alles aufgelistet . hoffe es hilft dir weiter.

zwei seelen , ein gedanke .... :P


Zitat (Küstenfee @ 22.03.2006 - 18:41:16)
zwei seelen , ein gedanke .... :P

doppelt hält besser :lol:

HI, ich finde den Boskopp immer am besten, er wird saftig - ist nicht zu süß und einfach mmmmmhhhh-lecker - überhaupt finde ich Apfelkuchen am allerbesten !

Gruß NAte aus dem Rheinland :)


super vielen dank.

ich hoffe der kuchen wird was.

Birgit


Hast in Deinem Profil wohl nix drinstehen, damit Dir jetzt nicht alle die Bude einrennen und Kuchen schnorren wollen, was? :lol:

HERZLICH WILLKOMMEN auch von mir.

*flüster* und wenn Du in der Nähe des Bergischen Lands wohnst, sagste mir Bescheid, ja? :sabber:


aaalso meine mutter hat mir gestern ein paar "äpfel von oma" in die hand gedrück.
mein freund hätte gern einen "gedeckten apfelkuchen", aber irgendwie bekomme ich von allen leuten um mich herum immer nur so halbe rezepte. ich kann doch nur mit ganzen sachen etwas anfangen :(

jedenfalls is das, was ich bisher weiß, dass ich einen rühr- oder quarkölteig machen soll, dann die äpfel drauf und das wohl schonmal im ofen backen (keine ahnung wie lang oder auf welcher temperatur.
dann soll ich vanillepudding kochen, den kalt werden lassen, .. quark oder schmand? unterrühren, damit sich die ganze masse besser verteilen lässt und dann auf dem kuchen im ofen verteilen und mitbacken..

kennt jemand das komplette rezept und könnte mir vielleicht ein paar genauere angaben machen!?
dann könnt ich das nämlich mal in angriff nehmen :rolleyes:

ich sag jetzt schonmal vielen dank, da ihr da bestimmt einiges wisst.
übrigens habe ich zwar bei suchen schon apfelkuchen gesucht und "gefunden", jedoch konnt ich da irgendwie net wirklich was finden, was mit nem apfelkuchenrezept (oder annährend mit diesem rezept) zu tun hat :(


Also, mit Pudding-Sahne-Mischung obendrauf ist es zwar sicher ein leckerer Apfelkuchen, aber ein elsässer, kein gedeckter.

Guckst du hier:

http://www.chefkoch.de/rezepte/25501006158...pfelkuchen.html

http://www.marions-kochbuch.de/rezept/1379.htm

Ach ja, und hier noch ca. 135 Rezepte: http://www.kochmeister.com/s/gedeckter+apfelkuchen

Bearbeitet von Valentine am 21.08.2006 22:30:01


meine mutti hat mal nen apfelkuchen kit streuseln drauf gemacht, der war auch sehr lecker...

achja, @Jori: falls dienem schatz wider erwarten der kuchen nich schmecken sollte: ich nehm ihn gern ;) also, den kuchen natürlich...^^ apfelkuchen is das tollste was es gibt...


Ich habe ein Rezept aus "Dorothea`s Backgeheimnisse".Der Kuchen wird super lecker und meiner ist gerade fertig geworden. ;)

2 kg in feine Streifen geschnittene und geschälte Äpfel in 1/4 l trockenen Weißwein und 1 Teelöffel Zucker dünsten.
2 Eßl. Zucker, 1 P. Vanillezucker, Saft von 1/2 Zitrone und evt. 75 g gewaschene Rosinen dazugeben. Vorsichtig verrühren und etwas abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Teig bereiten.


Zutaten:
250 g Mehl
125 g Butter
75 g Zucker
1 P. Vanillezucker
1 Ei
1/2 Teelöffel Backpulver


Ausrollen und mit dem Springfeldrand 2 Kreis markieren und ausschneiden.

Springformboden mit Backpapaier auslegen und den 1. Boden in die Form geben.
ca. 10 min. bei 200 ° abbacken.
Teigreste zu einer Rolle formen und den Springformrand mit Backpapier auslegen. Die Teigrolle am Teigboden ansetzen, am Springformrand einlanglegen und nach oben flach andrücken.

Äpfel einfüllen und den 2. Kreis darauf legen. Rand andrücken und die Oberfläche mit einem verquirlten Eigelb und 2 Eßl. Milch bestreichen. Mit einer Gabel ein Gitter ziehen. BEi 200° ca 45 Minuten backen (kommt auf den Herd an. Bei mir reichen 40 Minuten bei Umluft aus.)
100 g Puderzucker mit 5 Eßl. Kirschwasser (reicht aber auch Leitungswasser muss aber ziemlich dick sein) anrühren und den Kuchen sofort nach dem backen damit überziehen.

Der Kuchen macht schon Arbeit, aber es lohnt sich.

Ich wünsche ein gutes Gelingen und guten Appetit.


Das Rezept ist gut. Aber noch besser kommt es mit Marzipangitter - Also "Mailänder Art" :sabber: :sabber: :sabber:


Zitat (cladiere @ 06.10.2006 22:49:20)
Das Rezept ist gut. Aber noch besser kommt es mit Marzipangitter - Also "Mailänder Art" :sabber: :sabber: :sabber:

Das glaube ich Dir gern, aber bei uns mag keiner Marzipan! :heul:

Zitat (Renate54 @ 06.10.2006 23:02:23)
Zitat (cladiere @ 06.10.2006 22:49:20)
Das Rezept ist gut. Aber noch besser kommt es mit Marzipangitter - Also "Mailänder Art" :sabber:  :sabber:  :sabber:

Das glaube ich Dir gern, aber bei uns mag keiner Marzipan! :heul:

Schade, dann muss ich Dir leider 1 Punkt abziehen liebe Renate53 :pfeifen:

Mein Lieblingsapfelkuchen:Apfelkuchen, sehr fein :sabber::sabber::sabber:

Rezept!


Zitat
Mein Lieblingsapfelkuchen:Apfelkuchen, sehr fein


Der ist wirklich sehr sehr lecker!

Man kann ihn auch mit Kirschen, Mandarinen oder Pflaumen backen. Schmeckt alles wirklich prima. Vor allem mit viel Sahne oben drauf... :sabber:

Zitat (cladiere @ 06.10.2006 23:09:39)
Zitat (Renate54 @ 06.10.2006 23:02:23)
Zitat (cladiere @ 06.10.2006 22:49:20)
Das Rezept ist gut. Aber noch besser kommt es mit Marzipangitter - Also "Mailänder Art" :sabber:  :sabber:  :sabber:

Das glaube ich Dir gern, aber bei uns mag keiner Marzipan! :heul:

Schade, dann muss ich Dir leider 1 Punkt abziehen liebe Renate53 :pfeifen:

:heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul:

Und dass Du mich nun auch noch ein Jahr älter machst.... :heul: :heul:

Meine Mutter hat früher immer so einen leckeren Apfelkuchen gemacht. Jetzt finden wir das Rezept nicht mehr und sind ganz traurig... vielleicht kann uns ja jemand helfen??

Ich weiß nicht mehr viel davon (ist sicherlich 15 Jahre her) es war kein "richtiger" Apfelkuchen, mit viel Teig und so.

Ich glaube er hatte nur einen gaanz dünnen Teig unten.
Bestimmt weiß ich aber, daß man ganz viel Butter und Zucker zwischen jede Apfelschicht machen mußte. Hammer Kalorienbombe, also... Rosinen waren auch drin und ich glaube, er mußte nur kurz in den Ofen (bin mir aber außer bei der Butter nicht mehr richtig sicher).

Erkennt das jemand? Liebe Grüße, Puschteblume!!


Was du meinst ist eine Tarte Tatin! :D

Tarte Tatin
Zutaten

* 3 kg Äpfel, festfleischig, geschält
* 175 g Butter
* 400 g Zucker, fein
* Creme fraîche oder Chantilly-Sahne
* Pate brisee aus 200 g Mehl

Pate brisee

* 200 g Mehl
* 100 g Butter, kalt, kleine Stücke
* 1 Eigelb
* Prise Salz
* 2 TL Zucker, fein
* 3 EL Wasser



Schwere feuerfeste runde Form mit Antihaft-Beschichtung, Pie-Form oder Bratpfanne aus Kupfer (30 - 36 cm Durchmesser) Dieser gestürzte Apfelkuchen ist mittlerweile weltberühmt. Benannt wurde er nach den beiden Schwestern Tatin, die ihn in ihrem Restaurant La Gare in Lamotte-Beuvron, südlich von Orleans, erfunden haben. Noch heute kann man dort ihren Backofen bestaunen und von der köstlichen tarte probieren Der am Boden der Form karamelisierende Zucker bildet nach dem Stürzen einen süssen Überzug, unter dem sich saftige Äpfel auf einem Mürbeteigboden verbergen.

Mürbeteig (Pate Brisee): Zutaten verhacken, mischen, kneten.

Kugel formen und kühl stellen.

Die Butter in der Form zerlassen und den Zucker einstreuen. Die Apfelhälften mit der Wölbung nach oben dicht nebeneinander in die Form schichten; sie sollten die Form komplett ausfüllen. Die Äpfel 15 # 20 Minuten auf der Herdplatte garen, bis der Zucker karamelisiert und leicht brodelt.

Hinweis Sobald die Äpfel weich werden, geben sie Saft ab. Dieser aus- tretende Saft muss verdampft sein, bevor die Früchte karamelisieren.

Die Äpfel etwas auskühlen lassen. Den Backofen auf 220° C/Gas Stufe 4 - 5 vorheizen. Den Teig zu einer runden Platte - etwas größer als die Form -ausrollen. Die Teigplatte auf die Äpfel legen und die Ränder innen an der Form festdrücken. Zügig arbeiten, damit die noch warmen Äpfel den Teig nicht aufweichen. Die Torte 20 - 25 Minuten im Ofen goldbraun und knusprig backen. Danach noch 5 - 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. Die Torte auf eine Kuchenplatte oder einen großen Teller stürzen (Spritzgefahr!). Sollten Apfelstücke am Boden hängenbleiben, diese vorsichtig mit einem Palettmesser lösen und auf die Torte geben. Die tarte Tatin warm servieren; Creme fraîche oder Chantilly-Sahne getrennt dazu reichen.
Edit.es geht auch mit Blätterteig:Klick!!! :pfeifen:
Quelle : Kochfreunde-Rezeptsuche (www.ruhr-uni-bochum.de/kochfreunde)

Bearbeitet von wurst am 21.11.2006 17:44:31


Toll!!Vielen lieben Dank!!!!!


Leider finde ich mein Rezept für versunkener Apfelkuchen nicht mehr. Also habe ich im www gesucht und dort aber verschiedene Varianten (verschiedene Angaben zu Butter und Zucker etc.) gefunden.

Welches Rezept ist denn nun das bessere?


Vollwert:Klick!!! :D
Normal:Klick!!! :D

Geheimtip:Klick!!! B)B)B)


[COLOR=blue]Versunkene Apfeltorte

Für den Teig:
125 g Butter oder Margarine
150 g Zucker
2 Eigelb
1/2 Tasse Milch
150 g Weizenmehl
100 g Speisestärke
1/2 Päckchen Backpulver
100 g gwmahlene Mandeln

1 kg säuerliche Äpfel

Zum Überpudern: 30 g Puderzucker

Zubereitung: 30 Minuten

Butter schaumig rühren, Zucker und Eigelb zugeben. Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver mischen. Zum Teig sieben und mit der Milch schaumig rühren. Die Mandeln unterziehen. Die Masse in eine Springform füllen und glattstreichen.

Die Äpfel schälen, Kernhaus entfernen und vierteln. Quer der Länge die Schnitze sehr fein einschneiden. In den Teig stecken.

Auf der unteren Schiene in den vorgeheizten Backofen schieben.

Backtemperatur: E-Herd 175 - 195 Grad, Gas-Stufe 2 -3
Backzeit: 50 - 60 Minuten

In der Springform auskühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter geben und mit Puderzucker bestreuen.

Gutes Gelingen wünscht Wien


Super (Tanz-)Wurst :wub: und auch Dank an Wien. :blumen:

Bearbeitet von Tanzfrosch am 22.02.2007 16:52:23


Hallo Muttis,
ich hoffe sehr, dass Ihr mir mal wieder unter die Arme greifen und auf die Sprünge helfen könnt.

Ich bin auf der Suche nach schnellen Blechkuchenrezepten in Miniformat für das Backen im Minibackofen. Jetzt möchte ich gern für morgen einen lockeren(!), leckeren Apfel- Streusel- Kuchen backen- und hoffe auf Euren Rat. Halbe Zutatenmenge funktioniert bei Kuchen nicht wirklich - bei Torten schon eher - die Quarktorte ohne Boden ist gut geworden, der Blechkuchen wird aber meistens zu trocken.

Vielleicht habt Ihr eigene Erfahrungen mit einem Minibackofen und ausprobierte Rezepte - nicht nur für Kuchen. Ich wäre für jede Idee dankbar :blumen: .


Zitat (FrauElster @ 31.07.2007 16:48:25)

. Halbe Zutatenmenge funktioniert bei Kuchen nicht wirklich -, der Blechkuchen wird aber meistens zu trocken.


Vieleicht bäckst du zu heiß jeder Ofen bäckt anders! ;)

Hier ein paar Rezepte zum Experimentieren! :D

Klick!!! :lol:
Das wäre was! B)

Bearbeitet von wurst am 31.07.2007 17:46:01

Ich wusste, dass auf dich Verlass ist, @wurst!
Vielen herzlichen Dank :blumen:

Da sind ganz tolle Rezepte dabei, auch solche, die ich noch nicht kenne und das will schon was heißen ;)

Ich weiß nicht woran es liegt, dass die Blechkuchen in meinen beiden Minibacköfen nicht so wurden wie ich es gewohnt bin. Vielleicht backe ich wirklich zu heiß (müsste der Kuchen dann nicht oben schwarz werden?), vielleicht nehme ich zu wenig von den Zutataten. Vielleicht liegt es aber auch am Ofen, ich habe aber den Eindruck, dass der neue "Kleine" super arbeitet - ohne Unterschied zu meinem "Großen".
Ich weiß es nicht. Alles andere gelingt darin so wunderbar!

Am Sonntag hatte ich zum Beispiel mal Deine Steaks in Bier, mit Senf und Wacholderbeeren darin gegrillt. Ich habe sie auf den Rost und in die zweite Einschubhöhe gelegt, darunter das Kuchenblech, wo sich die Soße sammelte. Die wurden ein Gedicht :D Nachträglich ein großes Dankeschön an dich, lieber @wurst :blumen:

Vielleicht gibt es irgendwo im Net Rezepte für kleine Backöfen? Ich finde nichts, muss immer alles umrechnen in 30x 28 cm ( beim alten Mini damals sogar in 20x28 cm). Du schüttelst die Links immer aus dem Ärmel wie ein Zauberer - :augenzwinkern: Schön wärs ja rofl

Vielleicht kennst D eine solche Seite. Wäre schön!


Du machst mich ganz verlegen :pfeifen: dabei macht es doch Spaß neue Rezepte auszuprobieren und zu suchen :P

Aber halbe Blechkuchenrezepte gibt es nicht da hilft nur Umrechnen! :lol:
Habe ich auch schon gemacht und in Springform/Pizzablech gebacken ;)

Geheim-Tipp! B)


Allerliebst ist diese Seite aufgemacht , wunderschön! Die herzhaften Blechkuchen sind so richtig nach meinem Geschmack: Morgen gibt es gleich mal die Bratwursttorte mit Senfkruste. Hmmmm, wie das schon klingt! Vielen Dank,
@ wurst :blumen:

Na, da habe ich aber jetzt viel zu tun - ich sehe mir die vielen Rezepte gleich mal genau an und siebe mal die mir unbekannten heraus. Ich habe schon welche darin entdeckt. Super :D


Hallo ihr!!!

Wollte heute einen Apfelkuchen machen, bin aber nicht besonders geschickt dabei und ich besitze auch nicht wirklich Backutensilien. Jetzt habe ich den Boden (Mürbteigboden) schon fertig und selber gemacht. Danach wollte ich Apfelringe schneiden und drauflegen.
Und jetzt kommts:
Was mache ich am besten drauf in die Zwischenräume? Wie z.B. beim Erdbeerkuchen Tortenklar oder Vaniliepudding...
ICh habe noch Apfelmus da... Kann ich den irgendwie mitverarbeiten???


Wenn du noch etwas Mürbeteig abzweigen kannst, kann man oben drauf als Deckel legen,
nach dem Backen mit Zitronensaft/Puderzucker bestreichen lecker! :sabber:
Wenn nicht mehr soviel da ist vielleicht reicht es für ein paar Streifen diagonal drauf legen

Mit Apfelmus habe ich noch nicht probiert, aber sicher auch lecker


Auf die Schnelle ein paar Rezepte vom Chefkoch. Du findest dort, hier im Thread oder wo anders bestimmt noch mehr.

Viel Spaß beim Backen! :)


Jetzt hab ich meinen Kuchen gefunden (mit den Sachen die ich noch da habe)... Klasse viiiiiiielen Dank...


In meinem Rezept wird angegeben 3 Teelöffel Orangenlikör
ich möchte keinen Alkohol drin haben, kann ich auch Orangenaroma nehmen in so kleinen Fläschchen
und wieviel muss ich davon nehmen?


Ich würde abgeriebene Bio-Orangeschale nehmen, so von 1 Orange etwa.
Und statt der 3 Teel. Likör Wasser verwenden.
Ich könnte mir auch 3 Teel. mit etwas Wasser glattgerührte Orangenmarmelade vorstellen.

Bearbeitet von Fleur am 22.10.2010 16:55:18


Hallo!
Ich denke schon, dass du das Orangenaroma verwenden kannst, wenn du denn ein Orangenaroma am Kuchen haben möchtest. So ein Fläschchen ist normalerweise für 500 g Mehl gedacht, das wäre ein Richtwert für die Menge. 1/2 - 1 Fläschchen wäre also angebracht, denke ich. Abgeriebene Orangenschale (Bio!?) wäre eine andere Möglichkeit.
Bedenken solltest du, dass du damit die Flüssigkeitsmenge im Teig, wenn auch nur marginal, verringerst. Also ggf. noch 1-3 TL Wasser hinzufügen.
Gutes Gelingen!
Gruß, ElRa

Bearbeitet von ElRaSaJo am 22.10.2010 16:55:16


Zitat (Fleur @ 22.10.2010 16:53:38)
Ich würde abgeriebene Bio-Orangeschale nehmen, so von 1 Orange etwa.
Und statt der 3 Teel. Likör Wasser verwenden.
Ich könnte mir auch 3 Teel. mit etwas Wasser glattgerührte Orangenmarmelade vorstellen.

Ich würde es auch mit Marmelade machen, am besten die englische Vaiante (die Bittere) den die hat viel Aroma.Wenn du das Aroma vom Flächen nimmst, würde ich es erst mal mit ein paar Tropfen versuchen, da das sehr intensiv ist, und der Kuchen soll ja sicher nicht nach Orange schmecken,sondern nur eine Hauch davon haben.

Wenn du keinen Alkohol im Kuchen haben willst, nimm einfach Orangensaft. Etwas von deinem Aroma kann auch nicht schaden, 3 Löffel sind m.M. aber zuviel. Von Dr. Oe..... gibts auch Orangenzucker, schmeckt auch lecker.


daaaanke das ging aber schnell

sehr nett von euch

liebe GRuesse aus dem Münsterland
Hella

l


Mal eine FRage: verflüchtigt sich Alkohol nicht schon bei ca. 80°Celsius? Und wie heiß wird ein Kuchen?


Hallo Dahlie! Da hast du recht,so sehe ich das auch, aber wenn man den Hintergrund für die Ablehnung nicht kennt ( z.B. trockene Alkoholiker, oder sehr schlechte Erfahrung mit Alkohol) sollte man es Akzeptieren und Respektieren.Darf ja jeder frei entscheiden wie er das handhabt.

PS: Ich will hiemit keinesfalls irgendwas unterstellen! :unsure:


Zitat (dahlie @ 22.10.2010 21:39:50)
Mal eine FRage: verflüchtigt sich Alkohol nicht schon bei ca. 80°Celsius? Und wie heiß wird ein Kuchen?

Der Alkohol verfliegt nur zum Teil- eine kleine Restmenge verbleibt sicherlich. In 3 Teel. Orangenlikör sind vielleicht 5 bis 7 ml reiner Alkohol, das sind, wenn man den Kuchen in 12 Stücke schneidet, grad mal 0,5 ml Alk (von dem ein Teil dann auch noch verfliegt). Für 'nen Rausch reicht das wohl nicht mal bei einem Kleinkind, aber wenn man, aus welchem Grund auch immer, absolut keinen Alkohol verwenden kann, will oder darf, dann ist selbst das zu viel.

Ich würde den Likör ersetzen durch die gleiche Menge Orangensaft, vermischt mit einer Prise Pomeranzenschale (getrocknet, gemahlen).

Meine Tochter erinnert mich immer wieder an den leckeren Kuchen, den ich früher gebacken habe. Sie möchte diesen doch noch einmal bei mir essen und auch selbst für ihre Kinder backen.
Nun ist es so, dass ich dieses Rezept schon lange nicht mehr habe. Kennt jemand von Euch das Apfelkuchenrezept. Ich erinnere mich nur noch, es sollten "ganz viel Äpfel" hinein, und es wurde Wasser hinzugefügt. Fett wurde nicht verwendet! :hilfe: :hilfe:


Ich kenne so ein Rezept leider nicht!
Aber ich bin gespannt, ob eine Mutti das kennt, denn das würde mich sehr interessieren - so ohne Fett!


Also, wenn man "Apfelkuchen ohne Fett" googelt, kriegt man viele Rezepte aufgetischt... da würd ich mich mal durchsuchen, was dir bekannt vorkommt, lonimaus.

B)


Hallo Lonimaus .
Es gibt ein Rezept das nennt sich Aebleskive oder Aeblekager , kommt aus dem dänischen.
Das Rezept ist dänisch, ich habe es im Sommer wieder in Bornholm gegessen.
Dies soll nur ein Tip sein um das Rezept zu finden.
Hiiiimmmm. Da kam ein spezielles Gebrösel drauf. Eine Reisegruppe, die im gleichen Restaurant gegessen hatte, kaufte einen kleinen Supermarkt von dem Gebrösel leer. Radebrechen haben die Frauen das Rezept erfahren.
MfG. rofl :blumen: rofl :pfeifen: :wub:

Bearbeitet von alter-techniker am 11.12.2010 20:50:49


APFELKUCHEN OHNE FETT

Zutaten:
200 g Mehl, 150 g Zucker, 5 – 6 Äpfel, ½ P. Backpulver, 2 P. Vanillezucker, 3 Eier.

Zubereitung:
Zucker, Vanillezucker und die Eier schaumig rühren. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und unterrühren.
Äpfel schälen, vierteln und klein schneiden. Anschließend unterheben.
In eine gefettete Kastenform füllen.

Auf mittlere Schiene bei 180° C ~ 1 Stunde backen.

@Lonimaus: Habe hier mein Rezept vom Apfelkuchen ohne Fett. Wasser kommt da allerdings nicht rein. Der Kuchen schmeckt aber herrlich saftig. Probier den mal!
LG Backoefele


Oh, Oefele, das klingt ja lecker :sabber:
Das werde ich mir Montag ausdrucken - ich habe hier keinen Drucker <_<
Wo warst Du heute beim Thema Sucht? :pfeifen: