MPU


Hoffentlich kann uns jemand helfen. Mein Nachbar(37) ist gerade hier, er hat Post vom Landratsamt wegen seines Führerscheins bekommen. Darin steht er muß ein medizinisch-psychologisches Gutachten machen lassen. Hat jemand schon mal so was gemacht oder weiß was da gemacht wird. Er hat seinen Führeschein seit 11 Jahren wegen Alkohol weg.


Oha, viel Glück!
Die besteht kaum einer beim ersten Mal.

Ich hab sowas noch nie machen müssen, aber einer meiner ehemaligen Mitschüler.

Beim psychologischen Teil wird man halt ausgefragt, (Bsp. Alkohol), trinken sie regelmäßig (auf keinen Fall, selbst einmal im Jahr am Geburtstag ist schon regelmäßig) usw.
Es gibt wohl so Trainings dafür, da müsste man sich wohl mal erkundigen

Medizinisch: Weiß nicht genau, wahrscheinlich Blutabnehmen (also kein Alkohol und keine Drogen die Wochen vorher), Reflexe u.ä.

Genaueres kann ich dazu nicht sagen, das hab ich halt so nebenbei mitgekriegt.
Ansonsten kannst du hier noch gucken.


hey


mein exfreund musste das auch machen....aber drogen.....


der musste zum blutabnehmen urintests.......und haarprobe....

musste zum psychologen.....der musste dann gespräche führen....
naja dann ein gutachten und irgenwann nach ich glaub 2jahren hat er ihn wieder bekommen.....


tja selbst schuld wenn man alk trinkt und auto fährt!!!! :wallbash:


Ich brauchte die MPU für meinen Busführerschein.
War hauptsächlich so ein Reaktionstest.
Also mit Kopfhörer, Pedalen und Tastatur am PC.
War nicht einfach. Man muß auf viele Sachen achten. Gehör, links-rechts, Situationen schnell und richtig einschätzen. Habs aber gut hingekriegt.
Dauerte ne gute halbe Stunde.


hallo kenne jemand der das selbe problem hatte...
als erstes beim adac melden (auch wenn man kein mitglied ist) die bieten kostenlos kurse für die mpu an.
dann am besten zu den an..alkoholiker dort ein paar mal vorsprechen die stellen ein zettel aus und dann am besten zum psychologe mehrere sitzungen und er erstellt ein gutachten das dann zur MPU mit nehmen...

ist ein sehr teures und vor allem erniedrigendes Problem...

wünsche viel kraft und durchhaltevermögen :blumen:


Ein paar Sachen zu dem Thema habe ich auch auf meiner HP geschrieben.
Außerdem gibts es hier ebenfalls Informationen.
Ein Suchtberater meinte auch, daß es etwas Glückssache sei, wo man die MPU macht. Ich war letztes Jahr beim TÜV; nach Meinung des Beraters wäre es bei der Dekra nicht ganz so arg gewesen. Aber gut, hier, wo ich wohne, brauche ich nicht unbedingt Führerschein und . Hilft unheimlich sparen! :rolleyes:


@... ... ...

Aus der Sicht einer mit ordnungsbehördlichen Aufgaben betrauten Person würde ich Dir niemals etwas raten... ... ...der Test soll ja neutral sein...deshalb darf es natürlich nicht sein, das die betroffenen Personen vorher mit dem ADAC gesprochen haben, eventuell einen "Kurs" belegt haben, der bescheinigt, das sie sich bemühen und Erfolge vorweisen können... ... ...

Das sich ein Frisörbesuch mit sofortiger Kurzhaarfrisur lohnen würde, würde ich hier nie behaupten; Mein Freund C. Daum hat von mir auch keine Tipps bekommen... ... ... :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Das sich der Alkohol, Drogen, Medikamente im Blut noch nach cirka 8- bis 26 Wochen nachweisen lassen darf und würde ich hier nicht verraten...

Die Thematik der umgedrehten Psychologie ist natürlich immer noch ein Geheimnis, deshalb auch dazu nix... ... ...Denn der, der behauptet, er würde NIE etwas an alkoholischen Getränken zu sich nehmen, ist ertappt... ... ...


mit verschlossenem Gruß von hier an da... ... ...


Grisu1900...


Also ich habe beruflich immer wieder mit einer Suchtberatungsstelle zu tun, und die bieten dort auch so MPU-Kurse an. Mein Suchtberater-Kollege hat mal gemeint, ohne so einen Vorbereitungskurs schaffen es die wenigsten.

Was auf jeden Fall anzuraten ist:
Ab JETZT keinen Alkohol mehr trinken, und zwar NULL Alkohol, keinen Tropfen mehr; und in der Vorbereitungsphase zur MPU regelmäßig zum Arzt gehen, und dort Leberwerte checken lassen (und das natürlich dokumentieren lassen). So kann man bei der MPU selbst dann nachweisen, dass man tatsächlich in der Lage ist, längere Zeit ohne Alkohol auszukommen.
Solche Tipps gibt es aber dann auch beim Vorbereitungskurs, soweit ich weiß.


Was Madreselva schreibt, hat schon Hand und Fuß, zusätzlich rate ich noch dringend dazu, daß der Nachbar sich nen Heilpraktiker sucht und dort die Leberwerte usw. checken läßt und sich n Attest geben läßt - komischerweise stehen die meisten Idiotentest-Fuzzler positiv drauf, wenn sie merken, daß man sein "Problem" wirklich in den Griff kriegen will und sehen diese Besuche beim Heilpraktiker als "wichtigen" Schritt in die richtige Richtung an.

Worauf er noch achten sollte - auf die Preise. Die sind von Bundesland zu Bundesland verdammt unterschiedlich,wenn sich in den letzten 5 Jahren nix an der Praxis geändert hat. In Rheinland-Pfalz zB sollten wir damals knapp 400 Euro hinlegen, in NRW nur 280 und in Bayern waren es an die 600 Euro, also mal vorher erkundigen, man ist nicht verpflichtet, in dem Bundesland, wo man wohnt, den Idiotentest zu machen.

Wenns zum "psychologischen" Teil kommt dann auf KEINEN Falll lügen! Selbst wenn er immer noch Alkohol trinken sollte, dann sagen ja ich trinke in der Woche 2-3 Flaschen Bier. Ich bin mir allerdings der Gefahr bewußt und lasse mein Auto dann kompormißlos stehen. Nicht runterspielen was man gemacht hat und auch nicht verniedlichen. Immer sachlich bleiben und vor allem auch nicht zu dolle auftrumpfen.

In 99% aller MPUs kriegt man so oder so beim 1.Mal die "ungünstige Prognose", sprich man fällt durch. Hat auch was mit Geld zu tun, die meisten müssen im Schnitt 2-3 mal hin bevor sie den Lappen wiederkriegen.

Andere mögen andere Erfahrungen gemacht haben, so jedenfalls lief es bei meinem Ex ab - nach dem 2. Mal (in NRW sind sie übrigens nicht gaaanz so krass drauf wie in Bayern .... ) hatte er dann den Lappen wieder zurück.

Viel Glück dem Nachbarn !


Normalerweise ist nach 10 Jahren alles verjährt und mann kann den Führerschein noch mal neu machen. (Wenn man Glück hat muss man sogar nur die theoretische und Praktische Prüfung machen)

Wenn man aber innerhalb dieser 10 Jahre den Führerschein beantragt, (und diesen Fehler hat Dein Bekannter wohl gemacht) dann verlängert sich die Zeit ab Antragsstellung wieder um 10 Jahre.

Da gibt es nur 2 Möglichkeiten: Entweder 10 Jahre warten (und keinen Antrag stellen, bzw irgendein Verstoss begehen) denn dann werden alle Einträge gelöscht.

Oder eben doch zum MPU gehen, Glück haben und bestehen!


Zitat (cladiere @ 10.03.2007 10:27:26)
Normalerweise ist nach 10 Jahren alles verjährt und mann kann den Führerschein noch mal neu machen. (Wenn man Glück hat muss man sogar nur die theoretische und Praktische Prüfung machen)

Wenn man aber innerhalb dieser 10 Jahre den Führerschein beantragt, (und diesen Fehler hat Dein Bekannter wohl gemacht) dann verlängert sich die Zeit ab Antragsstellung wieder um 10 Jahre.

Da gibt es nur 2 Möglichkeiten: Entweder 10 Jahre warten (und keinen Antrag stellen, bzw irgendein Verstoss begehen) denn dann werden alle Einträge gelöscht.

Oder eben doch zum MPU gehen, Glück haben und bestehen!

Ich habe mich mal im Jurathek- Forum kundig gemacht....die Trunkenheitsfahrt bleibt danach 15 Jahre in den Akten, wenn man den Führerschein nicht neu beantragt. Wenn man ihn aber zurückbekommt, bleibt die TF 10 Jahre drin...nachzulesen hier!

Bearbeitet von fiftyniner am 12.03.2007 19:52:06

Hallo,

Zitat
Malakai:
komischerweise stehen die meisten Idiotentest-Fuzzler positiv drauf, wenn sie merken, daß man sein "Problem" wirklich in den Griff kriegen will


Was fuer ein Schwachsinn.
Um genau das festzustellen ist die MPU da !

Wer zur MPU geht und nicht trocken ist, auch mental, hat nichts dazugelernt und sollte eigentlich besser Fussgaenger bleiben.
Und wird es auch wahrscheinlich bleiben durch nicht bestandene Pruefung.

Ich habe die MPU hinter mir und weiss, wovon ich schreibe.

Gruesse

Hartmut


Kostenloser Newsletter