Zukunft


Ich denke, dieses Thema, passt mehr oder weniger zu meinem Throut" Ausserirdisches Leben". Wie stellt Ihr Euch die Zukunft vor ? Gibt es Holodecks, Replikatoren? Gehören Erbkrankheiten der Vergangenheit an? Leben die Menschen auf dem Grund der Ozeane oder in Städten im Weltall? Und, und, und,.Ich denke, die Technik, wird in nicht alzu weiter Zukunft, für uns heute unvorstellbar sein. Alles wird Computergesteuert, Süsswasser wird knapp werden. Klonen wird ganz legal, Häuser werden aus , heute noch unbekannten Materialien sein, .Werden Menschen, nach Nummern gemacht? Gibt es den Totalen Überwachungsstaat?

Bearbeitet von Jakob am 18.03.2007 16:56:51


Also ich bin nicht endlos fortschrittsgläubig. Ich denke, dass unsere jetzige Hochkultur zusammenbrechen wird, wenn die fosilen Brennstoffe aufgebraucht sind. Hat es in der Vergangenheit auch schon mehrfach gegeben, dass Kulturen aus irgendwelchen Gründen untergegangen sind. Warum soll das jetzt anders sein?

Schönen Sonntag noch

Manuela


Zitat (Jakob @ 18.03.2007 15:35:14)
Süsswasser wird knapp werden

Wieso werden?

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 18.03.2007 17:59:36)
Zitat (Jakob @ 18.03.2007 15:35:14)
Süsswasser wird knapp werden

Wieso werden?





Du meinst mit werden? das es heute bereits knapp, für manche Länder ist. Ich sehe es aberso, das selbst die heutigen "Weltwirschaftsmächte", um Süsswasser wortwörtlich kämpfen. Mit Legalen oder Illegelen Mitteln.

Ich denke, dass Menschen mit leisen Transportern auf Schienen fahren werden..
keine Autos mehr..
Es wird nicht mehr für Geld gearbeitet, sondern für die Gemeinschaft..gegen Punkte oder Gegenwerte..Feldarbeit gegen einen Anteil an Feldfrüchten oder so..

Die Wälder werden wieder angepflanzt..inzwischen leben die Leute in Städten mit Glaskuppeln drüber..wegen dem Sauerstoff..

Ein interessantes Thema!

der visionäre schneestern


Zitat (schneestern @ 18.03.2007 18:04:28)
Es wird nicht mehr für Geld gearbeitet, sondern für die Gemeinschaft..

Das gab es als Kommunismus auch schon. Hat wie Du weißt nicht geklappt.


Manuela

Zur Zeit läuft im ZDF eine Dokumentation zu Zukunftsvisionen.
Moderator ist Frank Schätzing, der den Roman "Der Schwarm" geschrieben hat.
Klingt für mich alles wie ein Märchen.

Bis Bald nach der Sendung


Manuela


Erzähl mal , was in der Sendung, bisher so gesagt/ gezeigt wurde.


Kommunismus im eigentlichen Wortsinn hat es nie gegeben

schneesterns Vision ist traumhaft, aber ich glaube nicht, dass diese Menschheit jemals dazu fähig ist - aber die Hoffnung stirbt zuletzt


Der Virus "Mensch" hat den Planeten Erde bald ausgesaugt. Er braucht einen anderen Wirt in Form eines neuen Planeten. Es ist ihm nur noch nicht gelungen ein zuverlässiges Vehikel zum Verlassen der Erde zu bauen. Aber vielleicht schafft es der Virus als Zwischenstation zum Mars.

Im Ernst: wenn wir Menschen so weitermachen wie bisher sind wir heute schon die Dinosaurier der Zukunft. Und wem der Vergleich mit den Dinosauriern zu sehr hinkt, der möge einmal über die bereits auf dieser Erde untergegangenen Hochkulturen nachdenken.

Hippo


Das klingt mir alles ein bisschen zu sehr nach Jules Verne.
1969, als der erste Mensch auf dem Mond landete, hat man auch gedacht, innerhalb von 20, 30 Jahren würde die Welt voll künstlich - und wie sieht es heute aus? Klar, die Technik hat immer mehr aufgerüstet, aber die Menschen - so hat man jedenfalls bisweilen den Eindruck - haben sich zurückentwickelt.

Sicher, es lassen sich einige Tendenzen erkennen, aber wer will wirklich voraussagen, wie es in 100 oder 200 Jahren aussieht? Und was bringt uns das?
Ich werde dann nicht mehr leben. Und ihr wohl auch nicht.
Ehrlich gesagt, wenn, dann interessiert mich höchstens meine Zukunft und auch da habe ich keine allzu festen Vorstellungen. Schon zu viele Brüche im Leben erlebt.
Wer weiß? Ich wills auch gar nicht wissen.
Einfach leben und immer neugierig bleiben, was kommt.
Angst vor der Zukunft erzeugt Lähmung und die wiederum führt zu aufgestauten Aggressionen und Manipulierbarkeit. Das wäre die schlechteste Zukunft für die Menschheit überhaupt.


@Rheinfee

Meinst Du wirklich, dass die Menschen Mitte 1969 mit dem damaligen Stand der Technik (z. B. war der 64 MB Commodore PC schon eines der Höchsten der Gefühle) auf dem Mond waren?

Hippo


Hippo, jetzt erzähl du mir nicht auch noch, dass das alles ein Fake war.
Na, vielleicht leben wir alle nicht in der Realität, sondern in einer permanenten Matrix. :blink:


Zitat (Rheinfee @ 19.03.2007 16:40:24)
sondern in einer permanenten Matrix. :blink:

ich glaub, ich möcht drin bleiben... :unsure:

Hi,

wirklich interessantes Thema! :daumenhoch: Ich weiss zwar, dass Kommunismus (leider!) in der Praxis nicht funktioniert (nicht erfolgreich), aber ich glaube auch, dass wir davon weggkommen, dass es nur noch wenige gibt, die 40 h und mehr arbeiten und ganz viele, die gar nicht arbeiten. Man wird sich stattdessen das bisschen Arbeit untereinander "aufteilen" müssen. Also dass es normal wird, wenn jeder nur halbe Tage arbeitet und dann eben JEDER weniger Geld hat. Irgendwie so... :unsure:

Wie genau das gehen soll, weiss ich leider auch nicht, aber so wie jetzt kann es nicht weitergehen, nicht auf Dauer!! Ich ärger mich quasi jeden Tag über irgendwelche Meldungen, wo Leute entlassen werden oder einen Hungerlohn arbeiten und Großaktionäre und Manager sich die Taschen voll machen bis zum Gehtnichtmehr! :angry: Das wird auf Dauer nicht gut gehen!

Vor allem, weil die Kluft halt immer größer wird. Wer bringt den Bonzen denn den Müll weg, wer fegt die Strassen und bedient sie im Restaurant?! Wer putzt denn deren Klos und faltet die Hosen auf? Der "kleine Mann". Ups, red mich wieder in Rage, sorry. oops Aber eins noch zum Thema Kapitalismus: Die meisten Menschen ärgert es zwar, aber man ist auch selber Schuld, jeder von uns. Es muss ja alles billig, billig, billig sein. Geiz ist geil, ja ja. Aber dass dadurch besser bezahlte Angestellte ihre Jobs verlieren, ist erst dann wichtig, wenn es der eigene Mann ist oder man selber. Schade.

Das Klima ändert sich ohne Zweifel! :yes: Die Natur wird das irgendwie überleben, der Mensch vielleicht nicht. :keineahnung:

Aber wisst Ihr was? Es kann ja auch sein, dass alles ganz anders kommt. Der Mensch neigt ja dazu alles negativ zu sehen (ich mach da keine Ausnahme), aber vielleicht werden viele Sachen ja auch besser!! Die Umwelt wird ja schon nicht mehr so verschmutzt wie z. B. vor 30 Jahren. Das ist doch der richtige Weg. Vielleicht (!) ist es ja noch nicht zu spät! :unsure:

Edit: Wisst Ihr, was für mich das realistischste Endzeit-Szenario ist? Ein Ausbruch eines "Super-Vulkans". Hab darüber mal einen Bericht im TV gesehen! Und dies gerade im I-Net darüber gefunden:

"Unter dem berühmten Yellowstone Nationalpark in den USA wartet ein gigantischer Super-Vulkan auf seinen nächsten Ausbruch. Folgen wären eine globale Klimaveränderung ähnlich einem nuklearen Winter sowie sintflutartiger Säureregen.

Angesichts aktueller Meldungen über Gefahren aus dem All durch Meteoriten weisen Wissenschaftler darauf hin, dass von diesem und anderen Vulkanen eine sehr viel größere Bedrohung für das Leben auf der Erde ausgehe.

Regulär bricht der Vulkan alle 600.000 Jahre aus. Sein letzter Ausbruch war vor 640.000 Jahren. In diesem Sommer wurden starke unterirdische Bewegungen registriert. Wegen erhöhter Aktivität heißer Quellen wurde ein Teil des Parks im Juli geschlossen.

Der Krater ist ca. 85 km lang und 48 km breit. Ein Ausbruch wäre das lauteste Geräusch seit 75000 Jahren. Damals brach auf Sumatra ein Super-Vulkan aus, der der Bevölkerung Europas auf einige 1000 Menschen dezimierte"


DAVOR hab ich Schiss!!! :o :huh:

Bearbeitet von Krötilla am 19.03.2007 19:40:04


Ich denke wir müssen uns mit dem Weltuntergang noch etwas gedulden.

Da alle "Seher" versagt haben ... alleine fürs Jahr 2000 waren 17 Weltuntergänge vorrausgesagt worden .... Beispiel: Monte Kim Miller, Anführer der 'Concerned Christians'
Lehre: Schon 1998 reisten die ersten Anhänger der amerikanischen radikal-christliche Sekte 'Concerned Christians' (Besorgte Christen) als Touristen nach Israel ein. Ihr Anführer Monte Kim Miller hatte sie davon überzeugt, dass zur Jahrtausendwende der Weltuntergang bevorstünde. Sie wollten deshalb am 31. Dezember 1999 Selbstmord begehen, um 'ewiges Leben im Jenseits' zu finden. Miller glaubt, dass sie drei Tage nach ihren Freitod in Jerusalem wieder auferstehen würden - 'Jesus Christus starb am Kreuz, und auch wir haben die Pflicht zu sterben'.
Ob Monte Kim Miller zur Jahrtausendwende sterben wird, kann man heute noch nicht sagen. Aber eines ist Sicher - seine Gehirnzellen taten es schon vor längerer Zeit. Quelle: unmoralisch.de


Da irgendwie diese ganzen Voraussagen aus irgendwelche Gründen nicht geklappt hatten, hoffen wir mal auf das Jahr 2012 n. Chr. da solls einen "Schlag" geben: Michael Drosnin, Autor des Buches 'Der Bibelcode'
Lehre: Michael Drosnin, Autor des umstrittenen Buches 'Der Bibelcode', glaubt, in den 5 Büchern Mose eine geheime Botschaft entdeckt zu haben, aus der hervorgeht, das im Jahr 2012 ein Komet auf der Erde einschlagen und alles Leben vernichten wird. Quelle: unmoralische.de


Nun ja, sollte was drann sein .... wir werden es frühzeitig an der neuen Cola Werbekampagne erfahren .... für die dann neue Sprite "Boooombaaastic"


:D

Grüße

Vega


Ich erinnere mich gerade an einen Text, der in meinem Deutschbuch stand...

Da war ein Mann (Familienvater), der irgendwie ganz viele Pflanzen und Tiere "sammelte". Und er baute eine riesige Glaskuppel also ein geschlossenes Ökosystem.

Alle haben ihn für verrückt gehalten. Jahrzehnte später, war die Welt nicht mehr die Welt, die sie von damals kannten. Keine Bäume, Pflanzen, Tiere. Nur in der großen Glaskuppel war alles noch intakt. ALle Leute haben sich drum gerissen dort hinein zu gehen, um die "seltenen" Tierarten wie Vögel und Eichhörnchen zu sehen.

Fand das damals "heftig" aber mitlerweile kann man sichs doch schon vorstellen. WÜrde den Text gerne nochmal komplett lesen. Weiss aber nicht mehr wo genau der stand.


LG


Zitat (Hipposhit @ 19.03.2007 16:14:51)
@Rheinfee

Meinst Du wirklich, dass die Menschen Mitte 1969 mit dem damaligen Stand der Technik (z. B. war der 64 MB Commodore PC schon eines der Höchsten der Gefühle) auf dem Mond waren?

Hippo


Die Mondlandung 1969. Ich habe auch schon des öfteren gehört, die Landung, war nichts anderes, als ein Instrument zur " selbstbeweihraücherung", der NASA gewesen. Und niemals, hat ein Mensch den Mond betreten. Wurde alles im Studio aufgenommen...

und die Erde ist eine Scheibe :wacko:


Ist es wieder soweit?

Sind wir wieder bei Urban Legends und sonstigen Verschwörungstheorien angelangt? Ich dachte, in dem Thread ginge es zu Vermutungen, wie die Zukunft aussehen könnte :D


Na klar, Murphy. Wenn wir über die Zukunft philosophieren sollten wir uns erst einmal vor Augen halten, wie wir in der Vergangenheit ver..scht wurden.

Nachdem sich Nixon darüber klar wurde, dass die technischen Möglichkeiten einer Direktübertragung vom Mond nicht existieren liess er die Mondlandung 1969 in den MGM Studios, London, unter der Regie von Stanley Kubrick drehen. Dieser hatte im Jahr vorher in diesen Studios seinen Kultfilm "2001-Odyssee im Weltraum" gedreht. Teilweise standen die Kulissen noch zur Verfügung.

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch die (schon fast legendäre) Dokumentation "Kubrick, Nixon und der Mann im Mond", welche zur Vermeidung vermeindlich "rechtlicher" (ha, ha die CIA lässt grüssen) Konsequenzen gegen Ende zur überspitzten Darstellung der Geschehnisse neigt.

Hippo


@Hipposhit, schön daß es doch (kaum zu glauben) Leute gibt, die auf diese Manipulation (denn nichts anderes wollte diese Dokumentation beweisen) reingefallen sind. Denn genau das macht nämlich die Dokumentation deutlich; wie einfach Medien Dinge manipulieren können.

Ich habe diese Dokumentation auch gesehen (schon etwas länger her) und habe auch bis zum Schluß geglaubt; "verdammt, die ganze Mondlandung war echt nen Fake"...

Oder glaubst du im Ernst, daß die "Auflösung" von der CIA erzwungen war?

Übrigens: Blair Witch Project war auch nur nen stinknormaler Kinofilm, mit einer absolut genialen Vermarktungsstrategie...Nur zur Info, falls du auch glaubst, das sei echt passiert....Was meine Cousine im übrigen wirklich geglaubt hat :pfeifen:


Habe mal gehört/gelesen, die Mondlandung wäre in irgendeiner amerikanischen
Wüste gedreht worden. Aber in London... ganz schön mutig,jungejunge, wieviele Leute mußten denn dann ihren Mund halten??

Ich kenne die endgültige Lösung des Rätsels aber auch nicht.

Zurück zum Thema: Ich kann auch nicht glauben, daß der technische Fortschritt immer so weiter geht, muß auch an die alten großen Kulturen denken, die es nicht mehr gibt.
Der ganz große Super-GAU ?? Vielleicht könnte man sich eine Naturkatastrophe
vorstellen, bei der doch ein Teil der Menschheit überlebt.... ???
Aber Irgendetwas wird passieren, in den nächsten 1 - 1000 Jahren,glaub ich schon.


Die Amerikaner waren NIE auf dem Mond. Das war damals ALLES gedreht.

Ich kann es bezeugen, hatte eine Komparsenrolle als "Richard the Moonstone" . Ich musste stundenlang in der Ecke kauern und ein Mondstein "spielen". Das gab danach richtig Ärger, da wir mit unserem Film nicht bei der Oskarnacht teilnehmen durften und den Produzenten hat es Kopf und Kragen gekostet da der Blockbuster sofort ins Free TV übertragen wurde.


Wenn ich mir über die Zukunft Gedanken mache, interessiert mich überhaupt nicht, ob die Amis je auf dem Mond waren oder nicht. Wozu auch?

Wir gehen an unserer eigenen Dummheit zugrunde, davor kann uns kein technischer Fortschritt hindern, egal ob er 100 Jahre früher oder später vorhanden ist.

Alles was wir erfinden, benutzen wir doch sowieso, um entweder an Geld oder Macht oder beides zu kommen.

Da ein Grossteil der teichnischen Errungenschaften dazu dienen, anderen und uns zu schaden, werden wir uns selbst ausrotten.

An Star Trek-Märchen a la "wir arbeiten nicht mehr wegendes Geldes sondern für's Kollektiv" scheitert m.E. nach am Egoismus der Menschen und an deren Streben, immer mehr anzuhäufen. Machtstreben lässt sich mit nichts unterdrücken, egal was diese Menschen alles umsonst bekommen.

Murphy


Äh,
das mit dem Vulkanausbruch war kein Endzeit-Szenario a´la Zeugen Jehovas! :nene: Sondern eine REALE Gefahr! Überlegt doch mal: Wenn der Vulkan normal alle 600.000 Jahre ausbricht und es jetzt aber schon wieder 640.000 Jahre her ist, kann man doch logischerweise bald wieder einen erwarten. Und die haben doch "seismische Aktivitäten" festgestellt und darum sogar Teile des Yellowstone Nationalparks gesperrt! :huh:

Sorry, ich finde das realistischer, als dass wir irgendwann keine Bäume mehr haben, weil wir zuviel Auto gefahren sind. (Was nicht heissen soll, dass es egal wäre!).

Gruss
Kröti


In der Medizin, wird es für uns Menschen, heute noch für unmöglich gehaltenes geben . Krankheiten, wie zb. Krebs, werden in diesem Fall durch dauerhafte Forschung, so nebensächlich sein, wie heutzutage eine Grippe. Und durch die Einnahme von Tabletten oder Saft, schnell wieder abheilen. Missbildungen, bei Kindern, können schon vor der Geburt erkannt und erfolgreich behandelt werden. Damit, wäre auch die Erbkrankheit, ein Relikt der Vergangenheit.


Zitat (Jakob @ 21.03.2007 10:12:50)
In der Medizin, wird es für uns Menschen, heute noch für unmöglich gehaltenes geben . Krankheiten, wie zb. Krebs, werden in diesem Fall durch dauerhafte Forschung, so nebensächlich sein, wie heutzutage eine Grippe. Und durch die Einnahme von Tabletten oder Saft, schnell wieder abheilen. Missbildungen, bei Kindern, können schon vor der Geburt erkannt und erfolgreich behandelt werden. Damit, wäre auch die Erbkrankheit, ein Relikt der Vergangenheit.

Naja, die echte Influenza ist heute auch noch keine Nebensächlichkeit. Es gibt zwar die Grippeschutzimpfung und auch wirksame Virostatika, trotzdem sterben jährlich noch ne Menge Leute an der Grippe...

Naja und deine zweite Zukunftsvision: klingt so nen bißchen nach Selektion unwertigen Lebens und das hatten wir auch schon mal. Wenn man das dann auf die Spitze treibt, dann gibts in Zukunft auch Designer Babys nach Wunsch der Eltern.

Zitat (Mellly @ 21.03.2007 11:21:50)
Zitat (Jakob @ 21.03.2007 10:12:50)
In der Medizin, wird es für  uns Menschen, heute noch für unmöglich gehaltenes geben  . Krankheiten, wie zb. Krebs, werden in diesem Fall durch dauerhafte Forschung, so nebensächlich sein, wie heutzutage eine Grippe. Und durch die Einnahme von Tabletten oder Saft, schnell wieder abheilen. Missbildungen, bei Kindern, können schon vor der Geburt erkannt und erfolgreich behandelt werden. Damit, wäre auch die Erbkrankheit, ein Relikt der Vergangenheit.

Naja, die echte Influenza ist heute auch noch keine Nebensächlichkeit. Es gibt zwar die Grippeschutzimpfung und auch wirksame Virostatika, trotzdem sterben jährlich noch ne Menge Leute an der Grippe...

Naja und deine zweite Zukunftsvision: klingt so nen bißchen nach Selektion unwertigen Lebens und das hatten wir auch schon mal. Wenn man das dann auf die Spitze treibt, dann gibts in Zukunft auch Designer Babys nach Wunsch der Eltern.




alles in allem, soll das von mir geschriebene, keine " Selektion", aufzeigen, sondern nichts anderes, als die " Ausrottung", vieler Krankheiten. Wie ich schon schrieb, wird die Medizin( und die Forschung), noch viel erstaunliches vorbringen.

Zitat (Jakob @ 19.03.2007 09:59:22)
Erzähl mal , was in der Sendung, bisher so gesagt/ gezeigt wurde.

Wenn es Dich interessiert siehe
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/inhalt/1/0,...m_modem,00.html


Manuela

Danke Manuela2, für den Link. hab ich mir natürlich angesehen. Entspricht fast, meiner persönlichen Zukunftsvorstellung.


habs mir auch angesehen, ist hochinteressant
will ich so leben? keine Ahnung
die Zweiklassengesellschaft bzgl. der Gesundheit haben wir ja schon und sie weitet sich im Laufschritt aus

Big Brother is watching us schon lange
Privatsphäre und Anonymität - was ist das denn?

eine vollautomatische Wohnung wär natürlich klasse :lol:


Irgendwann, werden die Grenzen des Machbaren erreicht sein. Das natürliche Gleichgewicht der Erde ist schon jetzt sehr gestört, durch die Anwesenheit der Menschen.
Ich denke wir werden untergehen, bevor all diese Träume Wahrheit werden könnten.


Danke, das Ihr bisher so häufig, Eure Beiträge gemacht habt,. Aber, weiter,niemand soll daran gehidert werden seine Meinung abzugeben...


Na, wen es interessiert. Es gibt sicher ein paar Megatrends, die sich kaum noch umkehren lassen. Die neuen Megacities sind einer davon.
Das zeichnet sich schon seit einiger Zeit ab. Das zukünftige gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Leben wird im Zeichen der Globalisierung immer weniger von Nationalstaaten alter Prägung gekennzeichnet sein als von der Führungsrolle der Megacities, die explosionsartig wachsen. Asien wird immer mehr kommen - auch aufgrund seiner menschlichen Ressourcen und das wird uns in unserer Lebensweise in der nahen Zukunft sicher mehr beeinflussen als viele andere Dinge.
Spannend bleibt die Frage, ob die Zukungt wirklich weiblich ist. Sicher, wir haben die erste Bundeskanzlerin und auch immer mehr Frauen setzen sich durch. Aber solange die Basisstrukturen patriarchalisch bleiben und die (Alt-)Männerbünde funktionieren, bleibe ich skeptisch.
Ganz interessante Aspekte finden sich bei den Zukunftsforschern, z. B. Matthias Horx und sein Zukunftsinstitut:
http://www.zukunftsinstitut.de/ueberuns.php



Kostenloser Newsletter