Neuerwerb einer Küche... ...was ist nach Eurer Meinung wichtig?


Hallo, Ihr Lieben! :blumen:

Nachdem wir's nun getan haben (der Kaufvertrag für die ETW ist seit letzter Woche nun unterschrieben :) ) benötigen wir in absehbarer Zeit ja auch eine neue Küche.

Habt Ihr Tipps, worauf wir hier speziell achten sollten, bzw. was Ihr für wirklich wichtig haltet beim Neuerwerb einer Küche?

Schon mal vorab vielen Dank! :blumen:


Erst mal Glückwunsch zum Erwerb der ETW :blumen:

Was für mich bei einer neuen Küche wichtig wäre das ist, das sie etwas höher steht damit man z.B. beim Zubereiten an der Anrichte nicht so einen krummen Rücken hat. Man wird ja auch älter :pfeifen: ;) Und natürlich genügend Stauraum für das Geschirr, eventuell einen Einbau für die Mikrowelle und das der Herd auf Augenhöhe ist (falls machbar).

Was ich auch immer ganz nett finde (aber den Geldbeutel strapaziert) ist, wenn anstelle der Türen solche Schubladen zum rausziehen sind und man so den richtigen Überblick behält.

Bearbeitet von Rheingaunerin am 25.03.2007 19:22:33


Bei unserer Küche befindet sich der Backofen in Augenhöhe. Allerdings haben wir nicht darauf geachtet, dass der Ofen einen Auszugwagen hat :(
Ist manchmal nicht ganz einfach den schweren Bräter über die geöffnete Klappe zu wuchten.

Genügend Arbeits- und Abstellfläche sollte auf jeden Fall vorhanden sein.
Wenn ich mir diese Katalogküchen manchmal anschau..... :rolleyes:

Was die Höhe der Arbeitsfläche angeht, muss ich Rheingaunerin unbedingt recht geben.


Mindestens drei Schubladen für Kleinkram (Besteck...) Dunstabzugshaube mit spühlmaschinengeeigneten was fürn WortEinsätzen, Kühl/Gefrierkombination, Spülmaschine, Gasherd (hab ich leider nicht), leicht zu reinigende Oberfläche, hm, mehr fällt mir grad nicht ein.
Vielleicht noch ne Schublade in der Sockelleiste in der man die Bleche vom Backofen unterbringen kann.


- Herd und Spültisch nicht zuweit auseinander
- am besten unten nur Schubladen, jedoch mit Zwischenteilungen
- ich hab als zusätzliche Ablage oder auch um mal in der Küche zu essen ein Schublade die man als Tisch ausziehen kann, praktisch auch für alle arbeiten die man im sitzen erledigen kann
- Energiewerte der Geräte
- viele Steckdosen
- gute Beleuchtung


@rheingaunerin...

Hier ist es schon gesagt worden: NICHT ZU NIEDRIG...

Soweit ich weiß: Knochen der Beckenschaufel (des Beckens eben) ist das Maß der Arbeitsplattenhöhe... ... ...nochmal beim Fachmann nachfragen. Man ist überrascht, wie hoch das dann eigentlich wird... ... ...ist aber so...meine ist nämlich trotz "Überhöhe" immer noch zu niedrig...


Mit negativ erfahrenem Gruß von hier an da...


Grisu...


Eine grosse und vor allem, gut zu reinigende Arbeitsplatte. Das leicht zu reinigen, gilt für alle " Teile", der Küche. Zb. Türen.

Bearbeitet von Jakob am 26.03.2007 08:11:38


Wenn ihr die Arbeitsplatte statt 60 cm 70cm tief wählt, müsst Ihr keine Schlitze für Kabel und Rohre klopfen und seit völlig frei in der Anordnung der Bauteile, weil ja Platz zum verlegen von Kabel/Rohren vorhanden ist :D

Zudemmüssen die Unterschränke nicht angesägt werden wegen den Rohren.

Ausserdem hat man so sogar noch hinter dem Kochfeld 10 cm Platz für Spritzschutz oder andere Dinge, die da praktischerweise hingehören.

Ich würde nie wieder eine Küche mit 60cm Tiefe bauen, wir haben 3 70cm tiefe Küchen gebaut und es ist jedesmal super gewesen. Unsere Freunde haben diese Idee übernommen, weil es so sinnvoll ist.

Ansonsten:
Hoher Backofen

Bearbeitet von murphy am 26.03.2007 09:51:17


Ganz wichtig war für mich eine leicht zu pflegende Spüle, die auch ohne große Chemie sauber bleibt, habe alles Schübe, nur oben Regaltüren, die Übersicht ist super. Das war mir das Geld echt wert. Ansonsten kann ich mich nur den anderen anschließen.

Achso noch was, eine Armatur, wo man den Kopf rausziehen kann. Nennt man das so?? Und eine leise Abzugshaube (hab leider eine, die nicht so leise ist und deshalb zu wenig genutzt wird). Vernünftiges Abfallsystem.

Schnattchen


Versenktes Spülbecken, d. h. Rand des Spülbeckens und Arbeitsfläche schließen bündig aneinander an und einen sogenannten "Schwallrand" an der Kante der Arbeitsfläche (leichte Erhöhung der Kante), dadurch kullert nicht soviel auf den Boden. Und ganz wichtig: ausreichend Steckdosen anbringen.


rofl rofl :pfeifen: Die Küche sollte ausser den anderen Schränken auch einen Apotherschrank haben - habe ich - man glaubt gar nicht, wie praktisch das ist. rofl rofl


:huh: :huh: :huh: :huh: ich meine natürlich Apotheker-Schrank zum Herausziehen. Habe mich eben verschrieben -- sorry --- rofl rofl :pfeifen:


Ich bekomme Anfang Mai eine neue Einbauküche- bzw. wir bekommen ;) nachträglich zum 10. Hochzeitstag.

Ganz wichtig war mir:

- ein "Apothekerschrank" damit ich im Hochschrank auch noch den letzten Winkel vollpacken und trotzdem alles ohne Räumerei erreichen kann.

- eine ausziehbare zusätzliche Arbeitsplatte in Sitzhöhe (wird statt einer Schublade eingebaut)

- Eck- Unterschränke die bis in den letzten Winkel nutzbar sind. Bei den runden Karussells wird doch eine Menge Platz verschenkt. Bei Vorwerk heißen die Dinger "Magic Corner", wahrscheinlich gibt's die aber auch von anderen Firmen, unter anderen Namen.

- viele, viele Schubladen

- Backofen mit Selbstreinigung (Pyrolyse). Ich bevorzuge übrigens einen Ofen mit "Backwagen".

- Glaskeramikkochfeld. (Noch lieber wäre mir ein Induktionsherd gewesen, aber dann hätte ich neue Töpfe gebraucht)

- helle Farben, da die Küche nach Norden rausgeht. Ich arbeite nicht so gern in einer Dunkelkammer ;)

- viel Licht. Ich bekomme auch wieder Leuchtstoffröhren unter die Hochschränke montiert

Außerdem bekommen wir eine Granit-Arbeitsplatte mit untergebauten Spülbecken und Schwallrand.


Ich hab mal gedacht, Edelstahl wär cool. Naja, nun putz ich mich verrückt und wäre froh, es anders entschieden zu haben. Auch auf Lack würde ich verzichten (wenn man nicht grade einen Putzfimmel hat).


:blumengesicht: :blumengesicht: :blumengesicht: :kaffeeklatsch: :kaffeeklatsch: :saufen: :saufen:


Alles Liebe und Gute nachträglich zum 10. Hochzeitstag.

Deine Küche wird betimmt spitze.


Eine neue Küche - wie schön :D ,

achtet auch auf die Beleuchtung. Lichtleisten, die unter den Oberschränken eingepasst sind, finde ich sehr praktisch.

Manuela


Hallo!

Wir haben vor vier Wochen einen neue EBK bekommen und ich bin immer noch hin und weg!

Was uns wichtig war:
- nur Auszüge, keine Türen mehr
- pflegleichte und robuste Oberfläche, auch wegen den Kindern
- passende Arbeitshöhe (meine alte Küche war zu niedrig)
- genug Steckdosen
- Besteckschublade mit Einsätzen in 90 cm Breite :daumenhoch:
- hohe Hängeschränke
- pflegeleichte Dunstesse mit hoher Leistung
- Dämpfer in allen Schubladen
- Nachkaufgarantie


Sodele, Ihr Süßen:
Vorab mal vielen lieben Dank für Eure zahlreichen Tipps!

Wir haben uns ja bereits vergangene Woche ein unverbindliches Angebot erstellen lassen und das sind die Punkte, die mir bzw. uns sehr wichtig sind/waren:

- Arbeitshöhe 96 cm (da ich selbst 1,78 m groß bin)

- überhohe Hängeschränke (da Küche nicht so groß und deshalb viel Platz von Nöten)

- 1 Apothekerschrank (allerdings OHNE Komplettauszug, sondern mit Tür und einzeln ausziehbaren Schubfächern, da ich es total nervig finde, den Schrank nur von der Seite "begehen" zu können)

- KEIN Backwagen (aus selbigem Grund; ich mag es nicht, wenn ich jedes Mal seitlich "fummeln" muß)

- KEIN Backofen auf Augenhöhe (für mich gehört ein Backofen einfach unter den Herd; Punkt aus und fertig. Abgesehen davon bin ich ja noch nicht so alt, um mich nicht auch mal bücken zu können, obwohl ich doch gerade erst Geburtstag hatte... :pfeifen: )

- Rückwand NICHT gefliest sondern durch gleiches Material wie die Arbeitsplatte verblendet

- Eine Wandhaube als Dunstabzugshaube, da ich mir sonst jedes Mal die "Birne" beim Kochen anrenne und das nun endlich ein Ende haben soll

- Keine überflüssigen Regale, Eckschränke oder irgend so ein Firlefanz, was zwar optisch schön aussehen mag, aber ehrlich gesagt keinerlei Nutzen bringt

- KEIN Kunststoffspülbecken, sondern eines aus Keramik mit Lotus-Oberflächenbeschichtung zur leichteren Reinigung

- KEINE Selbstreinigung beim Backofen, denn die neuen, modernen Geräte sind bereits von vorneherein so pflegeleicht ausgestattet, was ein "Schrubben" wie man es aus früheren Zeiten kennt, sowieso überflüssig macht und demnach diese Pyrolyse wirklich Geldverschwendung wäre (kostet übrigens gute 300 - 400 Euro Aufpreis...)

Tja; ich glaube das war so alles, worauf es mir/uns erst Mal ankommt und dann werden wir mal weiter sehen und dann wohl demnächst Nägel mit Köpfen machen und meine/unsere Traumküche bestellen... :pfeifen:

Nochmal ein DICKES DANKE für Eure Tipps! :blumen: :wub:



Kostenloser Newsletter