6 Jahre alte Küche übernehmen oder nicht?


Hallo,

ich stehe kurz vor Einzug in meine erste eigene Wohnung, am 01.01.2014 ist es soweit.
Den Mietvertrag habe ich schon unterschrieben.

Allerdings gibt es ein Problem:
Ich weiss nicht ob ich die Küche übernehmen soll oder ob mich der Vormieter einfach ganz krass verarscht.

Heute habe ich mich mit dem ihm getroffen, als Preis für das Komplettpaket hat er 1700 Euro angegeben.
Ich habe schon bei der Besichtigung vor ein paar Wochen gesagt, dass der Preis für mich ganz gut klingt und ich die Küche übernehmen will.

Heute hat er mir allerdings erst die Details genannt und jetzt fühle mich verarscht. Die Küche hat wohl neu 2700 Euro gekostet und ist inzwischen 6 Jahre alt. Mit dabei sind 3 Hängeschränke, 4 Unterschränke + Backofen mit Dunstabzugshaube, Spülmaschine, Kühlschrank mit Eisfach und ein Apothekerschrank (so einer zum Rausziehen) Die Marke ist Nobilia (Vertriebspartner ist u.a. Roller)
An 2 der Hängeschränke sind Gebrauchsspuren zu sehehn, die mir beim ersten Mal nicht aufgefallen sind.

Da mir das viel zu viel erscheint habe ich ihn also heute damit konfrontiert. Er meinte es ist ok, wenn mir 1700 zu viel ist, aber unter 1300 verkauft er auf keinen Fall. Mein (meiner Meinung nach realistisches) Angebot waren 400 Euro. Immerhin ist die Küche 6 (!) Jahre alt und wohl auch nicht all zu hochwertig (Roller).
Jetzt sagt er ich habe die Wohnung nur bekommen, weil ich bereit war auch die Küche zu übernehmen und er findet es nicht in Ordnung dass ich jetzt nur so eine lächerliche Summe biete.


Was meint ihr? Glaubt ihr es lohnt sich diese Küche für 1300 Euro zu übernehmen oder lieber selbst den Stress machen und eine andere anschaffen?


Hallo ked .
Der erste Augenschein kann täuschen.
Wichtig ist die Qualität.
Es gibt Schränke da biegen sich etwas die Böden.
Die Elektrogeräte sind manchmal nicht mehr ganz in Ordnung.
Das ist über das Internet nicht zu Beurteilen.
Manchmal lohnt es sich nicht die Küche wo anders auf zu bauen.
Die Arbeitsplatte müßte erneuert werden, da es meist mit der Spüle und den Anschlüssen nicht wieder paßt. :ruege:


Danke für deine Antwort :)

Die Schränke sahen soweit ganz in Ordnung aus - bis auf den Schränken über dem Herd, wo sich schon die Platten lösen und der Pressspann darunter zu sehen ist. Die Böden sind aber nicht durchgebogen. Die Arbeitsplatte hatte noch keine sichtbaren Abnutzungsspuren.

Aber ist 50% des Neupreises nach 6 Jahren wirklich noch fair?


Hi ked, ich hatte vor kurzem ein ähnliches Problem. Ich würde dir dazu raten die Küche zu nehmen, wenn sie dir vom Aussehen und der Ausstattung her gefällt. 6 Jahre sind für eine Küche doch nicht viel? Und du hast gleich alles dabei. Bedenke auch, dass du dir die Arbeit sparst eine neue, passende Küche zu kaufen. Nobilia ist soweit ich weiß auch gar nicht so schlecht.


Also, ich würde auch denken, dass du die Küche nehmen solltest, denn es ist ein sehr großer Aufwand, die passende Küche zu finden und sie dann auch noch aufzubauen.

Aber ich denke auch, dass 1300 € sehr viel ist und 400 € vielleicht zu wenig.
Vielleicht kannst du einen Kompromiss finden und du legst zu deinen 400 € noch etwas drauf.
So bis 700 € würde ICH versuchen.


Naja.
Dann rechne mal im Kopf schon den Preis für die Schränke über dem Herd dazu.
Wenn das Peßspahn zu sehen ist, ist der Schrank pratisch hin.
Der Schrank ist vermutlich nicht Wasserdampf fest.
Gerade über dem Herd soll doch die Dunstabzugs- Haube solche Schäden verhindern.
Das kann sie nicht, wenn das Filter nicht gepflegt wurde.
Das spricht nicht für die Preisvorstellung des Vorbesitzers / Besitzerin.
Ich will die Küche nicht mieß machen, aber nur Entscheidungshilfe für die Preisgestaltung liefern.
:ach: :ach:


Ich kann mir vorstellen, daß Du Dich jetzt etwas ärgerst - aber sieh es mal vom Vormieter: der hat vielleicht etwas überzogene Preisvorstellungen, aber hat sich sicher für den Nachmieter stark gemacht, der ihm die Übernahme der Küche zugesagt hat. Jetzt wird er sich auch ärgern, wenn Du den Mietvertrag in der Tasche hast und nicht zahlen willst.
Überleg Dir auch, was Dich eine neue Küche mit Elektrogeräten und Aufbau kostet: wenn Du so etwas verkaufen willst, kriegst Du kaum Geld geboten - aber wenn Du dringend mehrere Geräte und genau in die Küche passende Möbel suchst, wirst Du kaum etwas schnell bekommen und weißt dann erst recht nicht, was die Teile schon mitgemacht haben und wie lange sie evtl. irgendwo gelagert wurden. Auch der Aufbau ist ein ziemlicher Horror, wenn Du Dir keinen Fachmann nimmst.


Hallo,
Ked, wie hast du dich denn entschieden? Mich würde schon interessieren, wie das in deinem Fall gelaufen ist, da wir nun vor einer ähnlichen Situation stehen.

Bei uns ist es noch nicht so konkret, aber wir hatten jetzt schon ein paar Wohnungsbesichtigungen und da kam das Thema Küche übernehmen ja oder nein, natürlich auch öfter auf.

Als ich deinen Beitrag gelsen habe, hätte ich nämlich eher dazu geraten, dir eine neue anzuschaffen. Aber als ich die weiteren Beiträge gelesen habe, kam ich doch ins Schanken. Und jetzt wird man selber damit konfrontiert. Es kommt immer auf die Küche an, die übernommen werden soll, aber mein Anspruch an eine Küche ist auch doch etwas höher. Sodass ich momentan wieder in die Richtung tendiere, eine neue anzuschaffen, falls ich den Eindruck habe, dass die Küche nicht mehr die neuste ist.

LG
DerKleine


Die Frage ist halt auch, ob ich für das Geld eine neue Küche bekomme,.. mehr als 1700€ wollte ich dafür nämlich eigentlich nicht ausgeben.

Hier sind noch ein paar Bilder, damit man es sich besser vorstellen kann:

*** Link wurde entfernt ***

edit:
Links sind anscheinend verboten? Warum dass denn?
hier zum selbst zusammenbauen:
imgur .com/a/w93HF

Bearbeitet von ked am 02.11.2013 21:31:57


ked, Bilder (und anderes) dürfen von neuen Useren erst ab 20 Beiträgen gepostet werden.


Okay, @Ked, das sieht doch ganz vernünftig aus. Die Küche hat auf den ersten Blick kein Standard-Maß, sondern ist eingepasst. Das ist nicht null-acht-fuffzehn. Alles, was unter Hüfthöhe ist, also bis zu 85 cm, würde ich mitnehmen. Allerdings die beschädigten Oberschränke in Abzug bringen. Ein Killerargument wäre beispielsweise, dass Du die ohnehin entsorgen müsstest und dem Vormieter damit Arbeit abnimmst. In seine neue Küche würde der die Möbel sowieso nicht mitnehmen, deshalb versucht er ja, sie zu verscherbeln.

Dann schraubst Du die Griffe ab, ehe Du die Oberschränke in die Tonne kloppst. Kaufst Dir drei neue Oberschränke in weiß mit möglichst ähnlicher Oberfläche und verwendest die alten Türgriffe weiter. Die Oberschränke scheinen mir das Standardmaß von 60 cm Breite zu haben. Dann sieht das nach wie vor wie aus einem Guss aus und Du hast Dir eine Menge Hassle gespart ;)

Ansonsten: Sehr schöne Küche mit vieeeel Platz.

Grüßle,

Egeria

P.S.: Herzlich willkommen bei den Muttis.

Tante Edit bemerkt noch: Joa, das könnte schon sein, dass Du für 1.700,00 eine neue Küche bekommst. Doch bis die Extra-Anforderungen erfüllt sind, die in Deiner Dokumentation festgehalten sind, kann das auch mal locker ein Mehrfaches kosten. Ich denke da nur daran, dass Du nicht einfach ein Super-Sonder-Angebot eines werbenden Möbelhauses wahrnehmen kannst, weil allein die individuelle Anpassung schon den Rahmen sprengt.

Bearbeitet von Egeria am 02.11.2013 22:32:23


Zitat (DerKleine @ 02.11.2013 21:24:39)
... Es kommt immer auf die Küche an, die übernommen werden soll, aber mein Anspruch an eine Küche ist auch doch etwas höher. Sodass ich momentan wieder in die Richtung tendiere, eine neue anzuschaffen, falls ich den Eindruck habe, dass die Küche nicht mehr die neuste ist ...

Da hast Du Recht @DerKleine: Oftmals versucht der Vormieter, dem Nachmieter seinen Schrott für teuer Geld anzudrehen. Das ist leider so. Der Vormieter ist sein Entsorgungsproblem los - er hat es weitergereicht - und der Nachmieter muss sich damit auseinandersetzen.

Wenn Dein Anspruch an eine Küche ein sehr spezieller ist, wirst Du mit keiner angebotenen, gebrauchten Küche zufrieden sein. Daher finde ich es gut, dass Du gleich sagst: Ich will eine Küche haben, die mir gefällt und funkelnagelniegelneu ist. Wenn Du es bezahlen kannst, kaufst Du Dir eben eine Neue. Und nimmst die Lieferzeiten in Kauf. Doch was machst Du in der Zwischenzeit, bis die neue Küche geliefert und aufgebaut wird? Derzeit hat Herr Aldi Süd gerade Einzelkochplatten für kleines Geld im Angebot. Das geht auch. Sogar problemlos. Oder Du stellst Dir einen Dampfgarer oder einen Thermomix in die Baustelle. Dann muss auch keiner verhungern. Geht alles und ist machbar.

Entschuldige bitte, wenn ich gerade etwas zu direkt geworden bin: Das Problem ist dieses, dass ein Vormieter oftmals meint, er könne seine Hinterlassenschaften dem Nachmieter einfach aufs Auge drücken. Akzeptiert es der Nachmieter nicht, hat er oftmals schlechte Karten auf eine Nachmieterschaft. Soifz.

Grüßle.

Egeria

Eigentlich hattest Du ja einen Vertrag abgeschlossen.
Egal wie, Du sparst eine Menge Geld und Schererei mit der Übernahme.
6 Jahre für Küchenmöbel ist nicht so schlimm.


Zitat (AMA @ 03.11.2013 13:04:33)
Eigentlich hattest Du ja einen Vertrag abgeschlossen.
Egal wie, Du sparst eine Menge Geld und Schererei mit der Übernahme.
6 Jahre für Küchenmöbel ist nicht so schlimm.

Die Küche gehört doch nicht zum Mietvertrag sondern dem Vormieter und mit dem hat er sich vorab mündlich geeinigt. Jetzt sind ihm aber erst die Abnutzungserscheinungen sichtbar geworden und der Neupreis genannt worden.
Mir erscheint auf alle Fälle der verlangte Preis zu hoch und ich würde Egerias Ratschläge annehmen.

Für den Vormieter ist diese Küche auf alle Fälle Schrott, für den er jetzt so viel wie möglich herausholen will.

Für Ked ist sie von Nutzen, aber nicht um jeden Preis, den der Vormieter will.

Das stimmt schon, dass für Ked die Übernahme bequem ist, aber man sollte deshalb trotzdem auch nicht alles hinnehmen.

Wenn der Vormieter eventuell der Eigentümer der Wohnung ist, dann könnte er behaupten, dass Ked die Wohnung nur bekommen hat, weil er bereit war, die Küche zu übernehmen. Das scheint hier aber nicht der Fall zu sein, deshalb kann der Vormieter das gar nichts ins Spiel bringen.

ich würde 1000 Euro zahlen,höchstens.
6 Jahre sind 6 Jahre und fertisch!


Übernimm die Küche für 1300 €, vertraglich hast du dich ja sowieso gebunden.

Normalerweise macht der Mieter, der eine neue Einbauküche in seine Mietwohnung investiert, erst einmal mit dem Vermieter klar, ob dieser bei der sogenannten"Aufwertung" der Wohnung ihm entgegen kommt. Dabei gibt es 2 reguläre Möglichkeiten, entweder der Vermieter übernimmt die Kosten zu 100% und ist dafür berechtigt die Miete zu erhöhen, oder der Vermieter übernimmt 60% der Kosten und hat keinen Anspruch auf höhere Mieteinnahmen, bis der Mieter auszieht und ein Neuer einzieht.

Eine Küche, die 6 Jahre bereits bewohnt und genutzt wird, ist wirklich noch nicht alt. Bei den besagten Oberschränken musst du natürlich selbst entscheiden, ob du die nicht vielleicht im Laufe der Zeit ersetzen willst. Der Schaden hört sich ganz nach zu viel Feuchtigkeit oder Fettdünsten an, wohlmöglich muss der Filter vom Dunstabzug mal komplett ausgetauscht werden, wenn die Reinigung desselben nichts mehr bringt. Da du aber in erster Instanz eigentlich für die Übernahme der Küche gestimmt hast, kannst du den Preis eigentlich nicht mehr drücken, das hättest du sofort machen müssen.

Trotzdem viel Spaß beim Einzug!
:D



Noch Grüße von Edit, die im früheren Leben mal Küchen geplant und verkauft hat!

Bearbeitet von Rumpumpel am 03.11.2013 16:01:10


Pass mal auf @Ked: Genau genommen kann Dir der Vormieter aufs Auge drücken, was er möchte. Aber den Mietvertrag schließt Du mit dem Vermieter ab. Was da drin steht, ist maßgebend und auch rechtlich verbindlich.

Mündliche Nebenabsprachen sind rechtlich nicht verbindlich. Es sei denn, der Vormieter hat es schriftlich in Beton gegossen. Also schriftlich vereinbart.

Bleib einfach locker.

Grüßle,

Egeria


Ich fand deinen Beitrag (an mich) sehr hilfreich@Egeria. An die Überbrückungszeit habe ich nicht gedacht, aber über Bekannte komme ich tatsächlich an Kochplatten. Aber Danke für den Tip, dass sie momentan bei Aldi zu finden sind. In meiner WG-Zeit damals haben wir nur darauf gekocht und das war wirklich kein Problem.


Zitat
hier zum selbst zusammenbauen:
imgur .com/a/w93HF
Ich verstehe nicht, wie ich mir den zusammenbauen soll. Schade! Jetzt kann ich dir leider immer noch nicht sagen, ob ich 1300 ok für die Küche finde.
Geht es dir denn mehr um das Prinzip, dass er sich nicht daran hält, was er sagt, oder hast du -so wie ich- auch eher höhere Ansprüche an eine Küche. Dann wäre es mir persönlich die Mühe wert, sich eine neue anzuschaffen.

Wie schon von jm. anderem erwähnt, eine schöne Küche bekommst du auch unter 1700.

Hallo,

danke für eure Antworten. Ich werde euch auf dem Laufenden halten!
@DerKleine. Das Leerzeichen muss entfernt werden, dann funktioniert der link.

Ich finde die Küche in Ordnung und er hält sich auch an das was er gesagt hat. Ich finde nur nicht, dass der Preis gerechtfertigt ist. 1700 Euro für eine gebrauchte Küche sind in Ordnung, wenn sie neu 7000 gekosteet hat, aber nicht wenn sie neu 2700 gekostet hat.

Bearbeitet von ked am 03.11.2013 20:32:18


Zitat (ked @ 03.11.2013 20:30:14)
1700 Euro für eine gebrauchte Küche sind in Ordnung, wenn sie neu 7000 gekosteet hat, aber nicht wenn sie neu 2700 gekostet hat.

Dann hat er einen Fehler gemacht, nicht einen höheren Preis zu nennen ;)
Vielleicht hat er auch die Aufbaukosten vergessen...

Ja, das hat er. Spätestens bei der Rechnung wäre es dann aber aufgefallen ;)


Also ich würde keine 6 Jahre alte Küche für 1.700,-- € übernehmen, egal was es für eine Marke ist!

Nobilia Küchen sind zwar Markenküchen, aber sie gehören eher zum unteren Preissegment und sind nicht so hochwertig verarbeitet. Ich weiß, wovon ich spreche, hatte selbst mal eine und mich über Jahre hin darüber geärgert, daß ich nicht - damals noch einige Mark - mehr ausgegeben hatte und eine bessere Küche gekauft habe.

An Deiner Stelle würde ich dem Vormieter sagen, er solle seine Küche einpacken, verschrotten oder sich einen anderen Dummen suchen, der sie ihm abkauft! Du selbst kaufst Dir am besten eine neue. So mußt Du Dich nicht mit dem abgewrackten Gemöbel Deines abgezockten Vormieters abgeben! Aber ich denke mal, Du solltest mehr als 2.000,-- € dafür ausgeben! Auf Dauer lohnt sich der Mehrpreis in jedem Fall


Ich würde auch nicht fast 2000 Euro für eine doch ältere, schon beschädigte Küche hinblättern, passgenau oder nicht.

Dann könntest Du Dir ein paar kleine Module, die überall hin passen, für´s gleiche Geld holen, finde ich.
Selbst 1000 Euro sind dafür noch zuviel. Versuche mal, z. B. gebrauchte Elektrogeräte mit Gewinn (wenn überhaupt) zu verkaufen. Die bekommt man in unserem Lokalblättchen en masse.

Bearbeitet von horizon am 04.11.2013 08:54:18


Na gut @Ked, rollen wir die Sache mal vom anderen Eck her auf. Das ist Deine erste eigene Wohnung. Glückwunsch zur Selbstständigkeit. Die Küche passt da ganz gut rein und hat - außer den verranzten Oberschränken - sonst keine sichtbaren Makel. Alle Geräte sind drin und haben statistisch gesehen noch eine Lebensdauer von vier bis acht Jahren. Sind allerdings nicht mehr neu. Können auch jederzeit ausfallen und ersetzt werden müssen.

Unter Bequemlichkeits-Aspekten würde ich die Küche durchaus übernehmen. Allerdings stimme ich Dir zu, dass die Preisvorstellung des Vormieters unrealistisch ist. Jetzt käme es darauf an, wie gut Du pokern kannst. Der Vormieter will sein Gelärsch möglichst teuer verkaufen. Du willst möglichst wenig dafür zahlen. Den Anfang hast Du schon gemacht, indem Du gesagt hast, dass Du nur vierhundert Öcken abdrücken möchtest. Ansonsten soll der Vormieter sein Zeuchs eben abbauen. Ich denke mal, wenn ihr beiden anständig wie auf dem orientalischen Bazar miteinander handelt, biste bei einem Preis von etwa siebenhundert bis achthundert Schleifen ganz gut bedient.

Grüßle,

Egeria


Gerne doch @DerKleine :wub:


Hallo,

mir erscheint der Preis für die Küche auch viel zu hoch.
Meine (kleine) Küche hat 3 Hängeschränke, 3 Unterschränke, eine Dunstabzugshaube und einen Backofen.
Kühlschrank und Toplader-Waschmaschine habe ich neu dazugekauft.
Die Küche des Vormieters war 5 Jahre alt, wenig benutzt und dadurch neuwertig, was man der Küche durchaus auch angesehen hat.
Lt. Rechnung, die mir der Vormieter vorlegte, hatte die Küche neu ca. 2.000,-- € gekostet.
Ich habe sie dann für 500,-- €, also einem Viertel des Neupreises, abgekauft.


Eine Bekannte sagte zu mir sinngemäß : Nach sechs Jahren darf über dem Herd noch kein Schaden sichtbar sein. :ruege:
Da kann von sechs Jahren nicht die Rede sein. :wallbash: Eher 12 Jahre alt.
Der Vormieter will seine neue Küche bezahlt haben. :ach:
Wie gesagt, sie hat Erfahrung mit Küchen als Restmüll - Entsorgung. :hirni:


Hm, @Alter Techniker, jetzt, wo Du es erwähnst, sehe ich das auch erst, dass die Küche vermutlich älter ist als angegeben. Dann wären selbst die vierhundert Öcken, die @Ked zu zahlen bereit wäre, zu viel ...


Ist jetzt etwas offtopic, aber ich bin gerade schwer schockiert. Im Küchenstudio hat man uns eine Nobiliaküche (ca. 9 Schrankmeter ohne Hängeschränke und Geräte) für 9.000 Euro verkaufen wollen. Und jetzt lese ich, dass es die für kleines Geld auch bei Roller gibt?! Boah, nee, ich geh dann doch zu Ikea. Da kostet der Spaß keine 3.000 Schleifen und ich komme mir zumindest preislich nicht ganz so verarscht vor.

Bearbeitet von donnawetta am 05.11.2013 09:47:17


Ebenfalls offtopic: Vor einiger Zeit packte mich der Rappel und ich dachte ernsthaft darüber nach, mir eine neue Küche zusammen zu stellen. Also startete ich den Weg durch die diversen Küchenhäuser und sah mich um. Größtenteils war die Beratung kompetent, freundlich und unaufdringlich. Doch ein Berater schoss den Vogel ab: Der sagte mir glatt ins Gesicht, wenn ich nicht wenigstens zehntausend Euronen in die Hand nehmen wolle, bräuchten wir gar nicht weiterzureden :wacko:


Zitat (donnawetta @ 05.11.2013 09:45:59)
Boah, nee, ich geh dann doch zu Ikea. Da kostet der Spaß keine 3.000 Schleifen und ich komme mir zumindest preislich nicht ganz so verarscht vor.

Ja, so unterschiedlich können die Ansichten sein. Sohn meint zB.:"Nie wieder zu Ikea." :lol:

Sein Bruder hat sich in einem Küchenstudio, eine Küche ohne Geräte sehr preiswert zusammenstellen lassen.
Die Elektro-Geräte hat er preiswerter über den Elektrohandel bekommen.

Ist halt alles eine Rechnerei, da die Studio`s manchmal undurchsichtige Angebote machen.

Hej Rumburak, ich ahb eigentlich nie etwas schlechtes über Ikeaküchen gehört. Die, die ich jetzt (seit 14 Jahren) habe, ist auch von Ikea und hat noch nicht groß gelitten. Ich würde sogar einige der Korpi mitnehmen und weiterverwenden, wenn ich eine neue Ikeaküche kaufe, da da überhaupt nichts dran ist. Die Geräte habe ich nicht dort gekauft und würde es auch jetzt nicht tun - und das 9.000-Euro-Angebot im Küchenstudio war ebenfalls ohne Geräte. Was mich an Ikea stört, ist eher deren Personalpolitik und das "nette" Image, das nicht so ganz zur Herkunft und Produktion vieler dort verkaufter Möbel passt. Oder die Sache mit den lebend gerupften Weihnachtsgänsen, die im Ikea-Restaurant als deutsche Gänse verkauft wurden (bei denen Lebendrupfen verboten ist).

Bearbeitet von donnawetta am 05.11.2013 11:58:08


Zitat (Egeria @ 05.11.2013 09:38:12)
Hm, @Alter Techniker, jetzt, wo Du es erwähnst, sehe ich das auch erst, dass die Küche vermutlich älter ist als angegeben. Dann wären selbst die vierhundert Öcken, die @Ked zu zahlen bereit wäre, zu viel ...

Wenn das angegebene Alter der Küche angezweifelt wird, sollte Ked sich die Rechnung vom Neukauf zeigen lassen.

Die beschädigten Hängeschränke wären mir auch suspekt. Meine Küche ist schon ziemlich alt, aber alle Schränke (auch die oberen neben dem Herd) sind noch okay.

Bearbeitet von viertelvorsieben am 05.11.2013 14:30:45

Hm, ich habe mir die Bilder aus dem zusammengebastelten Link nochmals angeguckt. Die Oberschränke sehen wirklich nicht gut aus, wenn man sie sich von Nahem betrachtet. Mich treibt eher die Frage um: Wie kriegt man solch einen Verschleiß hin? Das sieht ziemlich heftig nach Wasserschaden aus. Okay, Wasserdampfschaden. Doch wozu hängt da eine Dunstabzugshaube und wieso sieht das Mauerwerk über dem Herd tipp-topp aus? Irgendwas scheint mir da faul zu sein. Ich komme nur nicht drauf, was es sein könnte.

Grübelgrüßlies,

Egeria

P.S.: Hast Recht @Viertelvorsieben: Die Rechnung klärt alle Missverständnisse.


Um eine gute Küche zu kaufen, braucht man nicht unbedingt in ein "Küchenstudio" zu gehen! Es sollte allgemein bekannt sein, daß man dort auch die entsprechenden "Küchenstudio-Preise" bezahlen muß!

Und ab hier dann etwas "Off topic":

Ich werde im nächsten Frühjahr meine neue Küche in einem ganz normalen, heute üblichen, großen Möbelhaus kaufen, wo ich die unterschiedlichsten Markenküchen in allen möglichen Ausführungen und allen erdenklichen Preislagen kaufen kann.

Kürzlich hatte ich z. B. die Möglichkeit für einen Vergleich von zwei Küchen absolut gleicher Bauart vom gleichen Hersteller sowie mit gleichen E-Geräten. Die erste Küche habe ich mir in einem kleineren Möbelgeschäft (noch in privater Hand und entsprechend teuer), mit angeschlossenem Küchenstudio errechnen lassen und die zweite Küche hat mir unser "Haus- und Hof-Möbelhaus" freundlicherweise errechnet. Heraus kam ein Preisunterschied von sage und schreibe ca. 3.700,-- € zum Nachteil des Küchenstudios.
Desweiteren werde ich bei meinem Küchenkauf darauf warten, daß unser Lieblingsmöbelhaus wieder eine Rabatt-Aktion hat, bei der dann auf freigeplante Küchen ein Rabatt von 65 % gegeben wird. Was das dann bei einer normalen Kaufsumme von ca. 7.500,--€ ausmacht, kann sich jeder ausrechnen.

Bearbeitet von Murmeltier am 05.11.2013 14:47:39


Zitat (viertelvorsieben @ 05.11.2013 14:26:23)
... Die beschädigten Hängeschränke wären mir auch suspekt. Meine Küche ist schon ziemlich alt, aber alle Schränke (auch die oberen neben dem Herd) sind noch okay. ...

Da ich selbst keine Oberschränke in der Küche habe - ich käme nur mit Trittleiter dran - kann ich nicht wirklich beurteilen, wieso die in @Keds neuer Bleibe dermaßen verranzt sind.

Doch ich kenne die Küche meiner Mama. Da gibts einmal rundum Oberschränke. Die Küche ist eine Leicht-Küche, die vor über fünfzig Jahren schon sauteuer war. Echtholz mit Kunststoffoberfläche in matt-hellgrau. Die sieht heute noch klasse aus. Und in dieser Küche wird täglich mindestens einmal gekocht. Der "Sauser" - die Dunstabzugshaube ist so alt wie die Küche und entsprechend laut - wird allerdings regelmäßig benutzt und bekommt genauso regelmäßig ein neues Vlies spendiert.

Grüßle,

Egeria

Ja, Egeria, da hast Du vollkommen recht! Qualität zeichnet sich aus und hat auch früher schon ihren Preis gehabt! Meine erste Küche - die ja auch eine Nobilia war - sah nach 5, 6 Jahren auch richtig "abgenutzt" aus, obwohl ich sie genau so ordentlich behandelt und gepflegt hatte, wie ich das noch heute mit meiner mittlerweile 18 Jahre alten ALNO-Küche mache. Und dieser wirklich alten Küche sieht man ihr Alter nur insoweit an, als daß sie einfach nicht mehr modern ist!
Mein Enkel hat sich bereits angemeldet, die Elektrogeräte sowie den einen oder anderen Oberschrank für seine Küche (erste Wohnung), zu übernehmen, weil er sich momentan noch keine eigene neue Küche von seinem Lehrlingsgehalt leisten kann!


Zitat (donnawetta @ 05.11.2013 11:53:37)
Was mich an Ikea stört, ist eher deren Personalpolitik und das "nette" Image, das nicht so ganz zur Herkunft und Produktion vieler dort verkaufter Möbel passt.

Sowas gibt mir auch immer den Rest. Vor allen Dingen zahlen die noch nicht mal Steuern in Deutschland, weil sie ein ausgeklügeltes System an Tochterfirmen unterhalten. Kam erst unlängst im TV. Den Luxus leiste ich mir und boykottiere den Schweden.

Haha Murmeltier, das mit dem Rabatt ist gut. :D
Bei uns haben sie bei P.rta angeblich einen Dauerrabatt von 50% oder so. ;)

Naja, die Gewinnspanne ist ebend riesig.

Bearbeitet von Rumburak am 05.11.2013 15:00:44

Zitat (Murmeltier @ 05.11.2013 14:53:30)
... Mein Enkel hat sich bereits angemeldet, die Elektrogeräte sowie den einen oder anderen Oberschrank für seine Küche (erste Wohnung), zu übernehmen, weil er sich momentan noch keine eigene neue Küche von seinem Lehrlingsgehalt leisten kann! ...

Jaaaa, genauso war das auch bei meiner ersten eigenen Wohnung!!! Fast alles an Mobiliar war zusammen gewürfelt und wurde in Ehren gehalten. Dein Enkel macht das schon richtig. Ich wünsche ihm viel Spaß in den ersten eigenen Wänden.

Wenn ich in Wohneigentum logieren würde, wäre es mir auch wert, eine teure Küche anzuschaffen. Doch da ich nie weiß, wielange ich noch in der Mietwohnung bleibe, sehe ich auch nicht ein, viel Geld für eine Küche in die Hand zu nehmen. Der Nachmieter wird sie nämlich eher nicht übernehmen. Also grübel ich noch ein bisschen darüber, wie ich meine Studentenküche aufmotzen könnte. Saaach maaal: Liefert Dein Haus- und Hof-Möbelhaus auch nach Hessen?

Grüßle,

Egeria

Ja, klar, Egeria, bei Wohneigentum kann man sicher den einen oder anderen Schein mehr in die Hand nehmen, da hast Du vollkommen recht! In einer Mietwohnung Möbel einpassen zu lassen, ist eine oft kostspielige Angelegenheit, die man eher nie wieder herausbekommt!

Tja, das weiß ich leider nicht, Egeria, ob die bis ins Hessenland liefern!! Wenn ja, wird das aber sicher nicht mehr kostenfrei sein, wie das eigentlich hier im Umkreis üblich und wahrscheinlich bereits in den Preisen einkalkuliert ist. Ich werde Dir das Möbelhaus einfach mal mit Namen per PN nennen, dann kannst Du dort mal unverbindlich anfragen, falls Du interessiert bist! Zum Aussuchen müßtest Du dann aber hier nach NRW kommen und Dir all die schönen Sachen dort im Geschäft anschauen :hmm: :yes:


Hm @Murmeltier, eigentlich bin ich ab morgen sowieso in der Stadt, die es nicht gibt. Genau genommen wollte ich heute schon fahren, aber der Kreislauf spielte nicht mit. Bei niedrigem Blutdruck setze ich mich nicht ans Steuer.

Es käme darauf an, was das Möbelhaus extra verlangt. Da ich den Aufbau ohnehin nicht selbst machen kann, muss ich den sowieso bezahlen. Auch die Wasser-Installationen kann ich nicht selbst machen, weil ich keine Ahnung davon habe. Doch dann warte ich mal auf Deine PN. Lieben Dank im Voraus dafür.

Grüßle,

Egeria


Hat funktioniert. Nette Küche!

Ich würde versuchen, den Preis ein wenig runter zuhandeln und sie übernehmen. (glaube ich; das schreibt sich hier so leicht...!).


Zitat (Murmeltier @ 05.11.2013 14:53:30)
Meine erste Küche - die ja auch eine Nobilia war - sah nach 5, 6 Jahren auch richtig "abgenutzt" aus

Auch wenn der Threaderöffner vielleicht nicht viel mitnehmen konnte - ich danke Euch für Eure Ausführungen. Bin heilfroh, dass ich Euch gelesen habe! Das spart mit einen Batzen Geld :blumen:

Na solange sie nicht in Stücke fällt und man sie benutzen kann, warum nicht :)


Also ich habe 800 geboten aber der Vormieter wollte nicht unter 1300, jetzt verkauft er die Küche im Internet und ich werde mir wohl eine neue kaufen.
Danke für eure Beratung!


Zitat (ked @ 08.11.2013 23:35:13)
Also ich habe 800 geboten aber der Vormieter wollte nicht unter 1300, jetzt verkauft er die Küche im Internet und ich werde mir wohl eine neue kaufen.
Danke für eure Beratung!

Oh, das ist ja nun doch nicht so günstig für dich ausgegangen, da ist ja der Vormieter ganz schön hart.

Für 800 € bekommst du leider noch nicht viel, zumindest sind da keine Geräte mit dabei.

Das mag wohl sein,, für 800,-- € bekommt ked sicher keine komplette neue Küche. Aber wenn sie/er jetzt noch ein wenig drauflegt, so bekommt sie/er aber in jedem Fall eine Küche, die weder verranzt oder angebröselt ist oder sich bereits sonstwie in Auflösung befindet!

Ich hab dieser Tage noch in einem Prospekt eine Küche über Eck (jedoch frei planbar), gesehen zum Preis von 2.300,--€ incl. aller E-Geräte, also Herd mit Glaskeramikfeld, Dunstabzug, Kühlschrank, Spüle und Spülmaschine!

Je nach der benötigten Größe kann sich der Preis durchaus noch nach unten korrigieren. Ich würde an ked's Stelle mal bei OBI schauen, die haben seit einiger Zeit auch sehr schöne und bezahlbare Küchen!

Bearbeitet von Murmeltier am 09.11.2013 14:20:16


Zugrunde gelegt werden muß doch der zuerst verlangte Preis von 1700 Eur. für seine Anschaffung.
Vermutlich wird der/die, keine 1300 Eur. im Internet bekommen.
Denn da kommt noch der Abbau und Transport dazu.
Bei einer so beanspruchten Küche wird die Wand den Vermieter auch nicht erfreuen.
Wäre doch mal interressant, was daraus wird.
Hoffendlich läßt ked uns das wissen.
:trösten:


Ja, wäre schon interessant zu wissen, wie es für ked weitergegangen ist!

Was nun aus der Küche des Vormieters wird, kann ked ja jetzt schnurz-piep-egal sein. Hauptsache, er hat den alten Bretterschrott nicht übernommen!

Würde mich auch mal interessieren, ob der Vormieter einen "Dummen" findet, der ihm den absolut überzogenen Preis für die Abbruchküche bezahlt. Ich hoffe, niemand wird diesem von diesem Angebot Gebrauch machen und sich so abzocken lassen!


Zitat (Murmeltier @ 09.11.2013 15:31:01)
Ja, wäre schon interessant zu wissen, wie es für ked weitergegangen ist!


Hat er doch geschrieben. Er wird sich eine neue Küche kaufen.


Kostenloser Newsletter