Frage zum Arbeitszeugnis: von meinem Praktikum


Hallo ihr Lieben!

Eine Frage:
Und zwar hab ich ja von September bis Februar ein Praktikum gemacht, das war Bestandteil unseres Studiums.
Dafür soll ich auch ein Zeugnis bekommen.
Mein Chef hat mir jetzt seinen Vorschlag per email zugeschickt.
Es ist soweit sehr gut, allerdings sind meine Aufgaben so aufgeschrieben:

-xxxxx
-xxxxx
-xxxxx
-xxxxx

Meine Mitpraktikantin, meint das wäre nicht gern gesehen. Das hätte sie in einem Buch gelesen.
Und auch diese Grußformel

Zitat
Frau Augusta verlässt unser Haus mit dem Ablauf des Praktikums zum 16. Februar 2007.

Wir danken ihr für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihr für ihren privaten und beruflichen Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

sei nicht gut.

Kann mir da einer was zu sagen? Ich bin da recht unsicher, das ist mein erstes Arbeitszeugnis und es sollte schon einen recht guten Eindruck machen.
Außerdem ist mein ehemaliger Chef ein Schlendrian, deshalb möchte ich ganz sichergehen.

Danke schon mal.
JA

Tipp der Redaktion: Lass dein Arbeitszeugnis von einem Anwalt prüfen - hier klicken!

Hallo, da ich Betriebsrätin bin kann ich Dir dazu folgendes sagen: 1. die Tätigkeitsbeschreibung muß ersichtlich sein: Dauer des Praktikums, welche Aufgabenbereiche. Verhalten, evtl. Teamverhalten. Die Grußformel könnte man so stehen lassen, es gibt sicher nettere Formulierungen.

Ich hoffe Dir damit geholfen zu haben :)
LG Blue Lady 1965


Naja, das steht auch alles drin.
Allerdings sind nur genau die Aufgaben in dieser Form geschrieben. Ich poste das mal.

- Akzession aus verschiedenen Quellen, wie Buchhandels-, Antiquariats-, und
Verlagsverzeichnissen,
- Inventarisierung und formale, sowie inhaltliche Erschließung der Neuerwerbungen
- Systematisieren der Bestände,
- Bestandspflege,
- Retrospektive Katalogkonversion PICA-Software (WinIBW 2.000) in den GBV,
- Bearbeitung von Rechnungen,
- Erledigung von externen und internen Rechercheanfragen mit Hilfe von verschiedenen Katalogen, sowie dem Internet.

Und diese Form ist angeblich nicht gern gesehen.
Soll ich das einfach mal in einen Satz schreiben oder kann ichs doch so stehen lassen?


Ach ja und zu der Grußformel (offenbar hab ich mich schlecht ausgedrückt, tut mir leid).
Die soll man offenbar weglassen, sei auch nicht gern gesehen.
Allerdings glaub ich das nicht, bisher stand das überall im Internet, dass die dabei sein sollte. Fragt mich nicht, was sie da für ein Buch hatte.

Bearbeitet von Jinx Augusta am 06.04.2007 13:18:45


Ich finde die Aufzählung der Tätigkeiten viel sinnvoller und übersichtlicher, als wenn die alle in komplette Sätze verpackt sind. Mit Stichpunkten sieht man direkt das, was einen interessiert, bei kompletten Sätzen wird das schnell überlesen.
Zur Bewertung, Grußformel, etc find ich diese Seite ganz hilfreich
http://www.hr-manager.de/hr_man/html/zeugnis_gen_exp.html
Da kann man gut schauen, was wirklich gemeint war...

Werner

Bearbeitet von homebrew am 06.04.2007 13:22:26


Leider funktioniert der Link nicht.

Aber ich finde diese Art der Aufzählung ehrlich gesagt auch besser.

Naja, ich lass es jetzt glaub einfach so und werde ihn noch bittten, es vom Direktor und der Geschäftsführerin unterschreiben zu lassen, das kommt offenbar auch ganz gut.

Vielen Dank.
JA


Zitat (Jinx Augusta @ 06.04.2007 13:17:20)
Ach ja und zu der Grußformel (offenbar hab ich mich schlecht ausgedrückt, tut mir leid).
Die soll man offenbar weglassen, sei auch nicht gern gesehen.
Allerdings glaub ich das nicht, bisher stand das überall im Internet, dass die dabei sein sollte.

Hi,

nee, das stimmt nicht! :blumen: Dieses "wir wünschen alles Gute ..." meinst Du, oder? Das ist völlig ok und gehört zu einem guten Zeugnis!!! Alles palletti!

Frag mich jetzt nicht, wo ich das herhab.... :ph34r: Also ne Quellenangabe hab ich jetzt nicht für mein Wissen, aber googel das doch mal, z. B. unter dem Stichwort "Zeungnissprache"... Du schreibst ja selber das stand überall und das stimmt auch!! :yes:

LG
Kröti

Es stimmt also wirklich, daß jeder sein Zeugnis selber schreiben muß????? :o :o :o Klärt mich mal jemand auf???? :o :o :o


Nee, also ich nicht.
Das kann man, wird in letzter Zeit wohl immer mehr gang und gäbe.

Aber dieses Zeugnis hat mein Chef geschrieben und mir vorgelegt, ob mir das so gefällt. Das ist wohl eher nicht Praxis, aber er macht das so. Wir waren ja auch nur Praktikantinnen.

War auch ganz gut so, es war mindestens eine Formulierung drin, da konnt ich nur mit dem Kopf schütteln. Und bei der Aufgabenaufzählung war auch was falsch.

Naja, habs jetzt so gelassen. :wacko:


Also:
Die Aufzählung finde ich auch besser als es in einem zusammenhängenden Text zu formulieren. Personaler sind knapp in der Zeit und wollen schnell alles Wesentliche erkennen.
Und die Grußformel ist OK. Vor allem ist der gute Wunsch für die Zukunft wichtig.

Ich kenne mich jetzt mit Praktikanten-Zeugnissen nicht so aus, denke aber, dass ein einfaches Zeugnis, das möglichst neutral ist, völlig ausreicht.
Vielleicht hat deine Freundin eher an qualifizierte Zeugnisse von normalen ANs gedacht. Da sind bestimmte Formulierungen schon hochsensibel.
Ich finde das Zeugnis so aber OK.
Sonst wende dich doch noch mal an den ASTA oder eine andere studentische Vertretung - die sollen mal drüber schauen. Da gibt es bestimmt Leute, die wissen, worauf es ankommt.


Lass Deinen Chef in Dein Zeugnis schreiben was er will....Was Du brauchst, ist Dein verbesserungswürdiges Zeugnis, ein guter Scanner, das Programm ABBY-Fine-Reader und gute Formulierungen.....Mehr will ich jetzt hier nicht erzählen.....

Bearbeitet von klausbege am 08.04.2007 15:06:48


Zitat (klausbege @ 08.04.2007 15:06:22)
Lass Deinen Chef in Dein Zeugnis schreiben was er will....Was Du brauchst, ist Dein verbesserungswürdiges Zeugnis, ein guter Scanner, das Programm ABBY-Fine-Reader und gute Formulierungen.....Mehr will ich jetzt hier nicht erzählen.....


Und sehen sie auch, wenn es nächste Woche heißt:
"Prima Diplomarbeiten einfach selbst kopiert - Wie ich möglichst schnell von der Uni fliege". Tschüss, ihr Jean Pütz-Klausbege

Bearbeitet von Cambria am 08.04.2007 17:14:31

Zitat (wollmaus @ 07.04.2007 21:01:08)
Es stimmt also wirklich, daß jeder sein Zeugnis  selber schreiben muß????? :o  Klärt mich mal jemand auf???? :o 

Nee, eigentlich sollte das nicht so sein! ^_^

Ich hab auch schon mal bei einem Typ gearbeitet, der meinte, er hätte keine Ahnung, wie das geht und ich sollte das doch selber machen. Hab ich auch, aber ein echt bescheidenes (Note 2 - 3). Ich Idiot! :hirni: Heute hätt ich mir ne 1 gegeben, aber damals kannte ich mich in der Zeugnissprache noch nicht so aus.

Kann aber auch mal schnell nach hinten losgehen sowas. Also wenn man sich nicht auskennt! ! :hihi:

EIGENTLICH soll schon der (Personal)Chef das Zeugnis formulieren oder zumindest jemand Qualifiziertes aus der Personalabteilung. Wenn sich jeder selbst beurteilen würde... wie aussagekräftig wären dann noch Beurteilungen?! :wacko: :pfeifen:

LG
Kröti

Zitat (Cambria @ 08.04.2007 17:13:17)
Zitat (klausbege @ 08.04.2007 15:06:22)
Lass Deinen Chef in Dein Zeugnis schreiben was er will....Was Du brauchst, ist Dein verbesserungswürdiges Zeugnis, ein guter Scanner, das Programm ABBY-Fine-Reader und gute Formulierungen.....Mehr will ich jetzt hier nicht erzählen.....


Und sehen sie auch, wenn es nächste Woche heißt:
"Prima Diplomarbeiten einfach selbst kopiert - Wie ich möglichst schnell von der Uni fliege". Tschüss, ihr Jean Pütz-Klausbege

:D

:ohgrosserbernhard:

Würde ich absolut niemandem empfehlen.



Kostenloser Newsletter