Müll vermeiden?


Hallo Muttis und Vatis!
Habe ein Müllproblem... Bevor ich auszog beschwerte ich mich immer über die vollen Mülltonnen in der Umgebung, ala : sind die Menschen sich denn nicht bewusst wieviel Mülll sie da so produzieren etc. pp...
Doch jetzt - nach meinem Auszug aus dem Hotel Mama & Co. KG- stapelt
sich der Müll bei mir auch ziemlich schnell, dabei weiß ich nicht wo der ganze Müll herkommen soll. :huh:
Groß Bio kaufen kann ich mit meinem Budget eh vergessen.Habt Ihr Tips parat , wie man so nebenbei Müll vermeiden kann?
Ganz unwissend bin ich nicht, aber anscheinend muss man wohl bei einem gewissen Komfort auch einen Mülberg akzeptieren ?


Zitat (yellowlight @ 21.04.2007 21:12:16)
Groß Bio kaufen kann ich mit meinem Budget eh vergessen.Habt Ihr Tips parat , wie man so nebenbei Müll vermeiden kann?
Ganz unwissend bin ich nicht, aber anscheinend muss man wohl bei einem gewissen Komfort  auch einen Mülberg akzeptieren ?

Hallo!

Du bist von zu Hause ausgezogen, wohnst Du denn im Moment alleine?
Wenn ja, täusch Dich nicht: Bio ist nicht unbedingt teurer. Vor allem nicht im Singlehaushalt. Ich dachte früher auch immer, Einkauf im Naturkostladen kann sich ein Normalverdiener doch nicht leisten. Seit ich nicht mehr in Wohngemeinschaften wohne, sondern mit meinem Partner zusammen in einem Zweier-Haushalt, habe ich nach und nach angefangen, immer mehr im Naturkostladen einzukaufen.
Es ist definitiv nicht besonders viel teurer. Man kauft bewusster ein, in kleineren Mengen (nur das, was man dann auch wirklich verbraucht), und allein dadurch vermeidet man schon Müll.

Ansonsten:
Kommt drauf an, wo Du wohnst, und welches Müllsystem Ihr dort habt. Das ist, glaube ich, immer noch von Landkreis zu Landkreis unterschiedlich geregelt.
Im Prinzip: Müll trennen, wo immer es nur geht - so dass möglichst wenig in den Restmüll wandert.
D.h. Altglas und Altpapier in die Recycling-Container. Biomüll in die braune Tonne (falls Ihr eine habt), oder noch besser auf den Kompost. Altkleider und Schuhe in die Sammlung.
Verpackungsmüll am besten schon im Geschäft lassen, ansonsten in die Gelbe Tonne.
Bei jedem Kauf sich selbst fragen: Brauche ich das wirklich, was ich hier kaufe, oder hat mir die Werbung nur eingeredet, dass ich das unbedingt haben will?

Dann dürfte eigentlich nicht mehr allzu viel Restmüll übrig bleiben.
Mein Süßer und ich haben zu zweit einen 60-Liter-Restmülleimer, der vierwöchentlich geleert wird. Nach vier Wochen ist immer noch Platz drin. :)

Edit:
Oder habe ich Dich jetzt missverstanden, und Du fragst vor allem wegen des Verpackungsmülls? Der wird zwar gratis entsorgt, aber - da gebe ich Dir recht - da sind tatsächlich Berge von Müll. Und auch wenn man den bereits im Geschäft lässt, bzw. wenn man das in die Gelbe Tonne tut - es bleiben trotzdem immer noch Berge.
Tja, was machen? :hmm: Gute Frage eigentlich.
Entweder tatsächlich das Zeug nicht kaufen, oder vielleicht sich jedes Mal die Mühe machen und eine kurze Mail an den Hersteller senden, dass man das blöd findet, wie aufwändig das ganze Zeug verpackt ist? Weiß nicht, ob das was bringt, aber wenn viele Kunden das machen? Du bringst mich hier gerade auf Ideen... :blumen:

Bearbeitet von madreselva am 21.04.2007 21:47:21

Man staunt wirklich, wieviel Müll selbst ein Single-Haushalt heutzutage machen kann. :rolleyes:
Mein Rat: sofern bei Euch nicht Biotonnen angesagt sind (diese grünen, wo man so Küchen- und Gartenabfälle, eben alles, was biologisch ist und nicht auf den Kompost gehört, vor allem, wo es keinen Kompost GIBT in der Wohnanlage): gib die Küchenabfälle normal in der Mülltüte zum Hausmüll (schwarze Tonne), während Du Verpackungsmüll zum Gelben Sack gibst und Papier/Pappe und leeres Glas/Glasflaschen zu den Containern bringst. Dabei kann Kumpel mit Auto helfen, wenn Du selbst keinen Wagen hast. :blumen:

Für Altbatterien und Umverpackungsmüll, den man nicht eben zu Hause bunkern will, haben große Supermärkte Sortierbänke / Entsorgungsboxen stehen.
Getränke lieber als Mehrwegkästen kaufen und unnötige Umverpackungen gleich im Laden lassen.
Die Tageszeitung kann man sich mit dem netten Nachbarn teilen (spart nicht nur Papier, sondern auch Kosten). Hat der sie ausgelesen: bei Dir in den Kasten!

"Mülldisziplin", also strenges Sortieren (gelber Sack-Tonne) und regelmäßiges Abtransportieren (Glas und Pappe/Altpapier) sowie Batterien in die Batterienbox (oder Erkundigen, wo es so ein Ding in Deiner Nähe gibt) hilft dem Müllproblem und auch der Umwelt. :blumen:

Kartoffelschalen, Gemüse-und Obstreste und sonstiger Nahrungsmittelkram gehört in die Grüne Tonne (Katzen- und Hasenstreu in die Schwarze Tonne- ich bin wohnblockerprobt).

Soviel dazu, wie ich es gewöhnt bin und kenne.
Müll völlig vermeiden ist fast nicht drin- aber damit gewissenhaft umgehen schon. :blumen:


Tja ... danke für Eure Antworten.
Eigentlich mach ich vieles so , wie Ihr das beschreibt.....
Dachte ja , dass ich da irgendwas verkehrt mache.
Aber anscheinend lässt sich der Zivilisationmüll nicht vermeiden.
Ziemlich erschreckend :hmm:


da gibts auch noch was über müll...ich weiss nicht wieweit das dir hilft :o
klick


Zitat (yellowlight @ 22.04.2007 11:43:38)

Aber anscheinend lässt sich der Zivilisationmüll nicht vermeiden.
Ziemlich erschreckend :hmm:

Stimmt leider. Ich habe gerade erst vor ein paar Tagen zu meinem Mann gesagt, dass wir vor zwanzig Jahren den Mülleimer höchstens zweimal pro Woche ausleeren mussten und heute nahezu täglich - komisch, erst recht, weil "Mülltrennung" damals noch ein Fremdwort war.

Zitat (yellowlight @ 22.04.2007 11:43:38)

Aber anscheinend lässt sich der Zivilisationmüll nicht vermeiden.
Ziemlich erschreckend  :hmm:

Auch MÜll hat ein Recht auf Leben..... :heul: :heul: :heul: :P B)

Bearbeitet von Justme am 22.04.2007 11:54:34

Zitat (yellowlight @ 22.04.2007 11:43:38)
Tja ... danke für Eure Antworten.
Eigentlich mach ich vieles so , wie Ihr das beschreibt.....
Dachte ja , dass ich da irgendwas verkehrt mache.
Aber anscheinend lässt sich der Zivilisationmüll nicht vermeiden.
Ziemlich erschreckend :hmm:

'Könnte ja auch noch was schreiben, aber es ist alles gesagt. Die Abfallberge, die man ständig entsorgen muß sind enorm.
Oftmals, wenn ich die Einkäufe nach oben schlepp, denke ich, dass man fast die Hälfte von diesem Gewicht, in absehbarer Zeit wieder runterschleppt, zum Müll. <_<
Inzwischen ist es fast eine "Wissenschaft" geworden, was man wohin zu tun, oder zu bringen, hat. :blink: Und vor allen Dingen, man ist bald mit dem Müll, mehr beschäftigt, als mit all dem anderen Kram, den man sonst noch zu tun hat. :angry:
Also dann auf gutes Sortieren. ;)

Der Verpackungsmüll hat ja nichts damit zu tun ob ich Bio kaufe oder nicht.
Auf dem Wochenmarkt kann man auch vieles kaufen ohne Müll.
Anstatt immer eine Plastik- Tasche zu nehmen, haben wir Stofftaschen und Körbe zum Einkaufen.

Durch den grünen Punkt hat man das Thema Verpackungsmüll nicht gelöst, sondern nur die Bürger beruhigt. Der Müll ist weiterhin da. Der Kunststoff geht zum großen Teil nach China und kommt als Textilie zurück.

Das Pfandsystem für Plastikflaschen ist auch nur Augenwischerei - die werden nicht wiederbefüllt, sondern im Automaten zerkleinert und kommen dann ebenfalls nach China.
Das alte Glas - Wiederbefüllungssystem, was wesentlich ökologischer ist, hat man dadurch ins Abseits gedrängt.

Bearbeitet von Sparfuchs am 22.04.2007 12:43:12


Wir trennen eigentlich auch alles.
So akribisch genau - dass es manchmal schon fast ein wenig übertrieben ist. ;)

Diese ganzen gelben/braunen Tonnen kennen wir hier in unserem Landkreis gar nicht.
Im Wertstoffhof darf alles (kostenlos) abgegeben werden - was einen grünen Punkt auf der Verpackung hat. (Anderes Plastik würde etwas kosten - aber manchmal schmuggle ich auch etwas ohne grünen Punkt dazu und das ist in Ordnung denke ich.)

Vermeiden kann man da wohl wenig.
Aber wenn man Müll trennt ist es sicherlich auch schon sehr viel was man machen kann.
Oftmals ist alles sehr übertrieben verpackt - was der Verbraucher im Endeffekt auch nicht ändern kann.
Mich hält die Verpackung jedenfalls selten davonf ab - etwas nicht zu kaufen.

Mülltrennung ist wichtig - finde ich.
Müllvermeidung oft auch unmöglich.


Ich wohne auch alleine und bin jede Woche überrascht, dass ich schon wieder Müll runtertragen muss.
Hab mich auch schon öfters gefragt, wie das sein kann, zudem ich fast nie Zuhause bin.

Ich muss gestehen, ich trenne keinen Müll. :ph34r:
:gnade:



Kostenloser Newsletter