Listenhunde-eine schlimme geschichte: und trotzdem machen es viele


UNBEDINGT MEINEN LETZTEN BEITRAG LESEN!!!!!!!!!!

ich wohne in berlin/neukölln und geh jeden tag mit meinem kleinen zu einem hundefreilaufgebiet. mittlerweile überleg ich mir aber, ob ich da noch hingehe, weil hier ständig irgendwelche "überfälle" von listenhunden, also staffords, pitbulls usw, sind.
ich hatte gestern eine diskussion mit einem der besitzer. sein hund (ein rednose) hat bereits 5 mal andere hunde so gebissen, dass sie extrem geblutet haben. er hat mal das ohr abgefetzt usw. ich bin der meinung, dass sein hund extrem aggressiv ist. er ist nicht kastriert und hat angeblich den wesenstest bestanden. der besitzer möchte, dass er eine hündin deckt. ist ja verboten. da sein hund auch noch so aggressiv ist doppelt blöd. nun hab ich gesagt, dass ich das ordnungsamt rufe, wenn nochmal was passiert. oder er soll seinem hund einen maulkorb anlegen. leider hat er eine maulkorbbefreiung. noch nie gehört, aber naja.
er sagt, dass sein hund nur der alphahund sein möchte und alle anderen unterordnet. ich kenne sehr viele hunde, die so sind, allerdings machen die das nie derart blutig. was sagt ihr dazu? wie soll ich mich verhalten?
ich bin so stinksauer, dass dieser typ so uneinsichtig ist. und alle anderen besitzer mit diesen rassen leider auch. die sind teilweise nicht mal geimpft, geschweige denn angemeldet. und dann wollen die auch noch züchten. ich versteh das nicht. die sind so dermaßen dumm.

Bearbeitet von Mumsel am 30.06.2007 19:01:10

Erkundige dich doch mal beim Ordnungsamt ob er wirklich für seinen Hund eine Maulkorbbefreiung hat.
Wenn es sowas gibt könnte ich mir vorstellen das er sie auf Grund des absolvierten Wesenstestes bekommen hat.
Vielleicht weiß ja auch das Ordnungsamt nichts von den 5 Beißattaken auf andere Hunde.

Ich würde an deiner Stelle einfach mal mit dem Ordnungsamt in Verbindung treten. Mir wäre das nämlich nicht nur für den Hund zu gefährlich.

Bearbeitet von Rheingaunerin am 29.04.2007 13:53:51


Zitat (Mumsel85 @ 29.04.2007 11:48:51)
ich wohne in berlin/neukölln und geh jeden tag mit meinem kleinen zu einem hundefreilaufgebiet. mittlerweile überleg ich mir aber, ob ich da noch hingehe, weil hier ständig irgendwelche "überfälle" von listenhunden, also staffords, pitbulls usw, sind.
ich hatte gestern eine diskussion mit einem der besitzer. sein hund (ein rednose) hat bereits 5 mal andere hunde so gebissen, dass sie extrem geblutet haben. er hat mal das ohr abgefetzt usw. ich bin der meinung, dass sein hund extrem aggressiv ist. er ist nicht kastriert und hat angeblich den wesenstest bestanden. der besitzer möchte, dass er eine hündin deckt. ist ja verboten. da sein hund auch noch so aggressiv ist doppelt blöd. nun hab ich gesagt, dass ich das ordnungsamt rufe, wenn nochmal was passiert. oder er soll seinem hund einen maulkorb anlegen. leider hat er eine maulkorbbefreiung. noch nie gehört, aber naja.
er sagt, dass sein hund nur der alphahund sein möchte und alle anderen unterordnet. ich kenne sehr viele hunde, die so sind, allerdings machen die das nie derart blutig. was sagt ihr dazu? wie soll ich mich verhalten?
ich bin so stinksauer, dass dieser typ so uneinsichtig ist. und alle anderen besitzer mit diesen rassen leider auch. die sind teilweise nicht mal geimpft, geschweige denn angemeldet. und dann wollen die auch noch züchten. ich versteh das nicht. die sind so dermaßen dumm.

Interessant wäre, wie diese "Rangordnungskämpfe" zustanden kommen.

Wenn ich einen dominanten Hund habe, versuche ich als verantwortungsbewusster Halter allerdings, es gar nicht erst zu solchen Kämpfen kommen zu lassen.

Wenn die gebissenen Hunde derart verletzt worden sind, dann gingen die Besitzer doch bestimmt mit ihnen zum Tierarzt. Wer bezahlt die Rechnungen? "Kampfhundrassen" werden längst nicht mehr von jeder Versicherung aufgenommen. Und selbst andere Hunde fliegen raus, wenn sie mehrmals auffällig geworden sind. Oder hat er den Hund am Ende überhaupt nicht versichert?

Den Wesenstest kann dieser Hund durchaus bestanden haben. Aber hat er auch wirklich die Leinenbefreiung? Da sind die Prüfer meist sehr streng.

Die Zucht bzw. Vermehrung, ist allerdings auf alle Fälle verboten.

Ob das Ordnungsamt etwas unternimmt, kann ich dir nicht sagen. Es wäre etwas anderes, wenn DEIN Hund gebissen worden wäre, dann würde ich in diesem Fall eine Anzeige in Betracht ziehen.

Ich glaube, ich würde mich bei der zuständigen Polizeiwache erkundigen und auf das Problem hinweisen. Einfach mal anrufen, natürlich nicht auf der Notfallnummer, und mal fragen, was du tun kannst oder sie gewillt sind zu tun, bervor noch andere Hunde oder gar Menschen verletzt werden.

Vielleicht etwas überreagiert, aber ich habe vor diesen K* - sorry - eine Sch* angst.


Mich ängstigen solche Hunde auch . Ich würde den Halter bei der Polizei anzeigen und dann zum Ordnungsamt gehen . Das Ordnungsamt kümmert sich erst dadrum wenn eine Anzeige bei der Polizei vorliegt . Zumindest in NRW ist das so . Ohne Anzeige unternimmt das Ordnungsamt nichts .


die kämpfe passieren ohne vorwarnung. meist geht dieser bestimmte hund (sind ja auch noch genug andere von denen da) unangekündigt auf andere hunde los. haauptsächlich auch auf listenhunde. darauf sind die ja gezüchtet.
die besitzer untereinander kennen sich. da muss niemand was zahlen. oft gehen die noch nicht mal zum tierarzt, sondern lassen es sich entzünden. versichert ist keiner von denen. wenn die noch nicht mal geimpft sind...
ich trau mich nicht zur polizei zu gehen, da sie sofort wüssten, dass ich das war. egal ob anonym oder nicht. ich wäre dran. und mein hund erst recht. wurde mir auch schon angekündigt.
das ordnungsamt weiß auf keinen fall von den beißereien. die haben zwar immer mal ein auge auf läufige kampfhunde, aber die trauen sich meistens auch nicht was zu machen. die besitzer sind gefährlicher als die hunde...
wenn so ein kampf mal wieder stattfindet kommt es mir so vor als wäre der besitzer stolz auf seinen hund, weil er immer "gewinnt". gestern kam es doch dann tatsächlich so weit, dass einer dieser hunde einen menschen "gerammelt" hat um ihn zu unterwerfen. der besitzer war gerade nicht da. hat seinen hund einfach allein da drin gelassen. unmöglich.
was hier für zustände sind ist echt unglaublich. hab die letzten tage auch immer wieder türken (sind leider echt nur türkische jugendliche) mit kleinen listenhunde welpen gesehen. immer wenn ich gefragt hab wie alt der hund denn ist meinten die 4, 5 wochen. viel zu früh. die hunde werden eh sterben, aber diese gleichgültigkeit macht mich wahnsinnig. denen ist egal, ob der hund stirbt. dann holen sie sich eben den nächsten...


Ich lebe auf dem Land und kann mir die Zustände in einer Stadt wie Berlin nicht annähernd vorstellen. Aber es kann doch nicht möglich sein, dass man da völlig machtlos ist? Wozu haben wir überhaupt Behörden? :wallbash:

Sterben werden die Welpen nicht unbedingt, aber es werden mit Sicherheit keine wesensfesten, erwachsene Hunde, dazu fehlt ihne die so dringend nötige Sozialisierung.


ist echt schlimm hier. gerade in neukölln.
klar sterben die, wenn die mit 4 wochen von der mutter wegkommen. die geben denen ja auch keine welpennahrung sondern erwachsenen futter. das fressen die natürlich nicht. viele von denen sind aus polen und haben staupe usw. schrecklich. klar, dass wenn die überleben die kein bisschen sozial sind. haben ja von der mutter und den geschwistern nix gelernt.
die behörden kümmern sich kaum. gibt ja auch genügend andere probleme hier.
der hundeplatz z.b. wird mit abfällen (kompost, glasscherben, plastik usw) aufgefüllt, wenn buddellöcher da sind.


Gibt es sonst nichts, wo du mit deinem Hund hin kannst?
Das hört sich ja überhaupt gar nicht gut an.

Ich bin ja nun sicher keine Hundeliebhaber, aber Glasscherben auf einem Hundelaufplatz :wallbash: :labern:

Bissige Listenhunde und uneinsichtige Besitzer?

Na, ich weiß net.


Das ist leider das große Problem in den Städten: je größer die Städte, um so mehr ballt sich eben alles aufeinander: Hunde und ihre Halter und wenn man nicht eben die Möglichkeit hat, weite und stressige Anfahrten in die weitere Umgebung und zu einer vernünftigen Wiese zu unternehmen, ist man leider auf "Parks" und Grünflächen angewiesen.
Damit haben wir das Problem konkret: es betrifft nicht nur 2 oder 3, sondern viele- von denen viele leider auch nicht einsehen (gerade in bestimmten Gegenden), warum sie oder ihr Tier etwa Rücksicht auf andere, Kleinere, Schwächere nehmen sollten :wallbash:.
Zudem: Wo kann sich dort ein großer, lauffreudiger Hund richtig austoben/ ausarbeiten? Sein Frust schlägt sich dann irgendwann im Verhalten nieder, ob Menschen oder anderen Hunden gegenüber.

Die Tiere ihrerseits (gerade sog.Listenhunde) werden nicht immer von Leuten geführt, denen man solche Hunde überhaupt nicht an die Leine geben dürfte (ich drücke das jetzt alles mal vorsichtig aus) und daß nach allem, was mit, durch und an diesen Hunden (die für ihre Art und Schicksal nichts können) passiert ist, sowas noch möglich ist, sollte geahndet werden.
Und: "bestimmte Klientel" sollte bestimmte Rassen hier niemals nachzüchten und verkaufen dürfen.
Das Problem: Die Hunde werden nicht etwa "eingetragen gezüchtet", mit Papieren also: ach wo! Das sind Hinterhofvermehrer und -verkäufer! :angry: Und gegen sowas gibt es meines Wissens noch kein Gesetz! Entweder werden sie aus dem Ostblock zugekauft oder generell wild vermehrt... <_<

Auch ein Labrador, Golden Retriever oder Pudel kann ein sehr dominantes und bisweilen auch aggressives Tier sein (auch da schleichen sich manche "Blutaufbesserer" rein), dann habe ich aber als sein verantwortungsvoller Besitzer dafür zu sorgen, daß es eben für den anderen Hund nicht schmerzhaft (und für mich nicht teuer) wird.
Wenn ich denn merke, daß mein Hund mehr als seltsam reagiert.
Weiß ich, daß meiner sich wie ein Blöder aufführt, wenn er andere Hunde sieht, bleibt er eben an der Leine, bis alle andere außer Sicht sind oder ich tobe ihn vorher so müde, daß er sich anderen gegenüber führbar bis vernünftig gegenüber benimmt.
Dann fruchtet auch die Erziehung, daß er sich auch anderen Hunden gegenüber lernt, sich zu benehmen.
Spielerische Auseinandersetzungen gehören auf jeder Wiese dazu. Jedoch sollte man sich schon aussuchen (mit anderen Besitzern absprechen), mit wem man seinen eigenen Hund mal zusammen spielen lassen kann, auch, wenn es mal derb wird. Und ansonsten so fair sein, daß man sagt: "Okay- meiner ist nicht ohne- deshalb möchte ich ihn nicht spielen lassen".

Liebe Mumsel, noch ist Dein Mio klein- aber glaub mir: wenn er Jagdterrierblut drin hat (und das sieht mir nach einem guten Teil aus), lernt er sehr wohl, sich zu wehren: gerade als Rüde! :wub: Warte es ab: spätestens mit Geschlechtsreife!
Jagdterrier sind auf Wildschweine gezüchtet...

Passiert Ernsthaftes zwischen Deinem und einem fremden Hund, lasse Dir Anschrift und Namen des Halters geben und gehe damit zum Ordnungsamt. (Allerdings gibt es keine Garantie, daß die Dir tatsächlich stimmige Namen und Adressen sagen... -_- )

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 01.05.2007 06:52:06


biene, du sprichst mir aus der seele.
die meisten der listenhundebesitzer dort kenne ich. also auf jeden fall den namen.
wenn mio etwas älter ist, dann fahr ich auch längere strecken mit ihm. momentan mag ich noch nicht ne stunde hin zum wld und ne stunde zurückfahren. das ist ihm noch zu viel.
mio kann sich jetzt auch schon wehren. nur habe ich auf diese dummen beißattaken keine lust. und mio sicher auch nicht. das ist ein schlechter umgang. nachher guckt er sich von denen noch was ab. das macht er nämlich (hat gestern sein beinchen gehoben... :wub: ).
ich bin so unglaublich wütend und entsetzt, dass solche idioten (tschuldigung, aber da raste ich aus) diese rassen haben und sich keiner drum kümmert. gerade eben hab ich wieder zwei völlig überforderte mädels mit zwei weibchen (die anscheinend trächtig waren) gesehen. hunde völlig unerzogen, verwahrlost und die mädels am tratschen und rauchen. ätzend.
zum thema labrador: hab schon öfter erlebt jetzt, dass diese ach so lieben hunde genauso abgehen wie die listenhunde. liegt natürlich an der zucht. und auch am halter.
menno, ist echt zum verzweifeln. würde so gern was dagegen unternehmen, weil mir die hunde so leid tun. am ende werden die meisten eh eingeschläfert bzw erschossen, sterben, weil die besitzer krankheiten nicht bemerkt haben oder überleben nicht mal die ersten paar wochen.
ich hasse diese leute richtig. wie soll ich da noch positiv auf einen dieser besitzer zugehen, wenn die sich benehmen wie die letzten affen?! von einer frau lassen sich die meisten ja auch nix sagen und erst recht nicht, wenn ich da mit mio ankommen. obwohl der auch nicht ohne ist, aber wenigstens so gut erzogen, dass ich ihn abrufen kann. noch ist er ja auch klein.


Ich würde mit meinem Hund solche Orte auf jedenfall nicht aufsuchen . Ansonsten muss ich mal wirklich schreiben das es auch gut erzogene Listenhunde gibt . Es gibt auch gut erzogene und schlecht erzogene Labradore .
Nicht alle grossen Hunde sind bissig . Im Gegenteil . Eigentlich sind die kleinen Hunderassen bissiger und angriffslustiger.
Ich finde es mittlerweile sehr verkehrt das sich über diese Hunde aufgeregt wird aber trotzdem geht man dann zu diesen Orten .
Ich empfehle die Hundeschule , Hundebücher und Gespräche beim Tierarzt . je mehr man vom Verhalten des Hundes Bescheid weiss umso besser.

Ich wünsche dir viel Glück um aus deinem Hund einen gut erzogenen Hund zu machen :-)

Mein Hund ist im übrigen ein Labradormix . 40 Kilos und seeeehr gross:-) Mein Hündchen versteckt sich vor jedem kleinem Pinscher weil die so bissig sind :-( Da gibt er echt Fersengeld .

Mein Hund geht seit der 8.Woche zur Hundeschule . Beherrscht eine Menge an Kommandos und hat sämtliche Prüfungen absolviert die es gibt . Er unterwirft sich jedem Hund weil er kein dominanter Hund ist . Hür mich als Halter bedeutet das harte Arbeit meinen Hund so hinzubekommen wie er bis jetzt ist :-) Jeden Tag aufs neue !
Ich drücke dir die Daumen das du auch aus deinem Hündchen so einen guten Hund machen kannst . Das bedeutet für dich jeden Tag aufs neue harte Arbeit . Auch wenn er klein ist . Die kleinen beissen nämlich auch zu . Vorzugsweise am Hals oder Gesicht :-(
Damit will ich sagen das es egal ist ob die Tierchen klein oder gross sind . Beissen können die alle . Erziehen musst du die und das schaffst5 du nicht auf diesem Platz wo du mit deinem Hund hingehst . Auch ganz kleine (junge) Hunde können Auto fahren ;-) Gewöhnen die sich jedenfalls dran . In diesem Sinne viel Spass beim Erziehen .
Das dein Hund jetzt schon sein Beinchen hebt (er ist doch erst 3 Monate ) zeigt das er unter Umstände eine dominante Persönlichkeit hat .

Bearbeitet von Boccaccia am 01.05.2007 16:18:03


Zitat (Mumsel85 @ 01.05.2007 10:42:16)
nur habe ich auf diese dummen beißattaken keine lust. und mio sicher auch nicht. das ist ein schlechter umgang. nachher guckt er sich von denen noch was ab. das macht er nämlich (hat gestern sein beinchen gehoben... :wub: ).
ich bin so unglaublich wütend und entsetzt, dass solche idioten (tschuldigung, aber da raste ich aus) diese rassen haben und sich keiner drum kümmert.
zum thema labrador: hab schon öfter erlebt jetzt, dass diese ach so lieben hunde genauso abgehen wie die listenhunde. liegt natürlich an der zucht. und auch am halter.

Ich hätte auch keine Lust auf solche Beißattaken keine Lust. Das sich dein Hund von den anderen schlechtes Benehmen abguckt, halte ich für sehr fraglich.
Ich bin auch der Meinung das Kampfhunde nur in die Hände von erfahrenden Hundehalter gehören. Du kannst aber nicht alle Hunde dieser Rassen über einen Kamm scheren!!! Nicht jeder Hund der einer solchen Rasse angehört muß bissig und böse sein!!!
Thema Labrador: Liegt das jetzt auch an der Rasse???
Man kann JEDEN Hund so erziehen wie man ihn haben möchte. Wie ein Hund wird liegt doch nicht an der Rasse!!!
ICh habe beruflich und auch privat viel mit Leuten zu tun die Hunde ausbilden. Einerseits zum Jagdhund, andererseits zum Schutzhund. Wie und in welche Richtung ich den Hund ausbilde, so wird er auch. Ich kann auch unseren Malteser so trainieren das er jedem ins Bein beißt. Genauso kann ich einen Kampfhund zum kuschelhund erziehen. Natürlich unter der Voraussetzung das Anlage und Charakter stimmen.
Ich ärger mich etwas das Du alle Hunde die unter die Verordnung stehen als Bestien hinstellst.

Hier rennen auch viele 'Kampf'hunde in Köln rum , was ich mich immer frage...
Das Halti gilt doch offiziell sicher nicht als Maulkorb oder :blink: ?
Erst vorgestern hat eine Kundin ihren sehr süßen Staff ,mit Halti am Maul, bei uns angebunden (sie ging dann einkaufen, der große Hund jaulte wie ein baby :lol: )


Zitat (Janna @ 02.05.2007 21:01:52)
Hier rennen auch viele 'Kampf'hunde in Köln rum , was ich mich immer frage...
Das Halti gilt doch offiziell sicher nicht als Maulkorb oder :blink: ?
Erst vorgestern hat eine Kundin ihren sehr süßen Staff ,mit Halti am Maul, bei uns angebunden (sie ging dann einkaufen, der große Hund jaulte wie ein baby :lol: )

Nein, das Halti gilt auf gar keinen Fall als Maulkorb und ein Hund, der jault, wenn er alleine gelassen wird, ist schlichtweg unerzogen, bei einem großen Hund eine ziemliche Gefahr.

Unser Hund bleibt auch nicht gerne alleine, kann aber locker 40 Befehle.
Verlassensangst ist was anderes als nicht Erzogen, finde ich.


Verlassensangst / "Absetzergedöns" kann man raustrainieren, das stimmt. :blumen:
Beim Junghund/ Welpen ist es einfacher, als bei einem älteren Tier, welches (mitunter mehrfache) Besitzerwechsel hinter sich hat.
Das Verhalten ist dasselbe: Fiepen, Kratzen, Welpengeqieke bis eben zu Dauerkläfferei und Zerlegen der Einrichtung... es kann schlimm ausarten.
Wirklich gute Hunderatgeberbücher gehen auf das Thema auch gezielt ein. :)


also, ich liebe diese rassen. ABER ich hasse diese stereotypen besitzer. diese hunde wurden früher als kindergartenhunde benutzt. ich weiß also, dass nicht jeder dieser rassen "böse" sein muss. hier hat aber leider kaum ein vernünftiger mensch einen kampfhund, sondern nur absolute vollidioten.
ich weiß auch, dass ein terrier sehr gut erzogen werden muss und schnell zum beißer werden kann. mio ist jetzt schon sehr gut erzogen und es geht jeden tag weiter.
zum thema man kann JEDEN hund erziehen. klar, das geht, aber nur bis zu einem bestimmten punkt. diese rassen sind darauf gezüchtet, dass rüden auf rüden und weibchen auf weibchen gehen. irgendwann kommt immer mal der punkt an dem solche hunde ausrasten. ich hasse verallgemeinerungen, aber so ist es einfach.
ich stelle die hunde nicht als bestien da. garnicht. jedoch die besitzer!!!!!!!!!!!!! ich weiß nicht, ob einer von euch neukölln kennt. hier ist es einfach schrecklich.
klar kann ich mit mio woanders hin. ABER da sind auch sehr viele hunde, mit denen er total spaß hat und viel gutes lernt. wenn die hunde kommen, denen ich nicht traue, dann geh ich. mit mio kann man auch gut einfach auf ner wiese spielen. mio kennt auto fahren, aber nicht jeder mensch (ich zum beispiel) hat ein auto. man kommt hier überall mit der bahn hin. nur das geht eben auch nicht jeden tag. eine stunde hin, eine stunde zurück... dieser platz tut mio so gut und es gefällt ihm sehr dort. er lernt dort viel besser als in der hundeschule, wo er nur mit welpen zusammen ist. von erwachsenen hunden lernt er eben mehr. besonders eine kleine jack russell hündin hat sich seiner angenommen und erzieht ihn total. denn rest mache ich. trotzdem gehen wir zur hundeschule. alle sind erstaunt wie schnell er lernt und wie gut er hört. er ist ja auch nicht thema. :pfeifen:

gestern beim 1. mai hab ich schon wieder total viele prolls mit ihrem babykampfhund gesehen. toll. die haben total viel müll vom boden gefressen, aber die besitzer haben nix gemacht. schrecklich.
so, nochmal: ich habe nix gegen diese rassen! im gegenteil! die kuscheln auch gern mit menschen. die meisten jedenfalls. ABER sie gehen auf hunde los


Ich denke, wir sind uns da schon einig:
Nicht der Hund ist schlecht. Das dämliche Ende ist oben an der Leine!

Übrigens: ein Halti gilt nicht als Maulkorb. Sobald ein Hund "Maulkorbpflicht" (wird vom Ord.Amt ausgesprochen) hat, meint das auch einen MaulKORB, der nicht erzieherisch wirkt, sondern lediglich das Beißen verhindert.
Der Halti ist ein Erziehungsgerät, welches aggressives Vorprellen verhindern und Leinenzerrer kurieren soll. Ehe man seinen Hund damit führt, sollte man sich darauf von absolut erfahrenen Leuten schulen lassen.
Maulkorb
oder hier zum Gucken:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 03.05.2007 00:12:43


puh, jetzt platzt mir doch langsam echt der kragen. muss ein bisschen ausholen.
ich bin mit mio hier jeden tag auf einem hundeplatz. das ist ein auslaufgebiet für hunde und eigentlich echt schön. die leute sind dort alle (zumindest fast) nett und haben tolle, soziale hunde.
nun ja, da wir ja in neukölln sind, laufen hier natürlich auch viele idioten rum. besonders einer bzw er und seine kumpels. er ist 13, libanese und völlig dumm. der kam vor ca 3 wochen mit einem kampfhundwelpen an, der total krank war und natürlich aus polen. viel zu jung...
die jungs haben mich gefragt, ob ich KURZ auf den kleinen aufpasse. sie wollen nur mal eben was einkaufen. ok, hab 2,5 stunden gewartet und bin dann mit dem kleinen nach hause, weil der fressen und schlafen musste.
die jungs sind ganz nebenbei ziemlich gefährlich. haben messer dabei und ziehen ständig irendwelche leute ab. der cousin sitzt momentan im gefägnis, weil der ne frau verprügelt hat. zu mir waren sie allerdings immer sehr nett., weil sie meinen freund vom sehen kennen und der doch ganz schön eindrucj bei denen macht.ok, bin dann abends wieder mit dem kleinen zum platz. die wollten ihn zu einem kampfhund machen und haben ihn ständig angeschrien und geschüttelt. der bekam nur pizza zu fressen und sie wollten ihm mit ner schere (!!!!!) die ohren kupieren. idioten.
abends waren sie dann wieder da. hab denen den hund gegeben und am nächsten tag, als sie wieder da waren haben wir heimlich die polizei gerufen, die auch sofort kamen und den hund mitgenommen haben. der junge war in der zwischenzeit abgehauen, weil er schiss vor der polizei hatte.
naja, 1. hund weg. letzte woche kam er mit dem zweiten hund an. genauso krank und echt kurz vorm sterben. gerade mal 5 wochen alt. eine freundin hat ihn über nacht bei sich aufgenommen, weil die jungs den nach dem regenfall nicht mit nach hause nehmen wollten. der hund hatte die ganze nacht durchfall und hat nicht mehr gefressen. am nächsten tag hat sie den hund wieder den jungs gegeben und wir wollten die polizei mal wieder rufen. allerdings kamen die nicht mehr wieder. heute hab ich den typ wiedergesehen. der 2. hund wurde ihm von der polizei weggenommen. aber er hat jetzt den 3. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! wieder das gleiche.
leider haben alle angst vor diesen jungs. die terrorisieren ganz neukölln. da sie erst 13 sind kann man polizeilich nix dagegen machen. schrecklich.
der neue hund wird übrigens am montag von der polizei abgeholt. diesmal bei denen zuhause, weil ich rausgefunden hab wo die wohnen. hoffe, dass die eltern das mal mitkriegen.
ihr fragt euch bestimmt, warum wir denen die hunde immer wiedergeben. ganz einfach, weil keiner von uns plötzlich ein messer im rücken haben will. wir warten alle, dass die jungs 14 sind, dann kann die poliei endlich was tun

Bearbeitet von Mumsel am 30.06.2007 19:02:58


Zitat (Mumsel @ 30.06.2007 18:55:29)
wir warten alle, dass die jungs 14 sind, dann kann die poliei endlich was tun

@ Mumsel,

das mit den Hunden finde ich schlimm :wallbash: :wallbash: :wallbash:
Ich versteh's aber nicht wirklich, warum die Polizei so gar nix tun kann? Klar, mit 13 sind die Jungs noch nicht strafmündig, aber wenn sie tatsächlich wiederholt strafbare Handlungen begehen, dann ließe sich da, soviel ich weiß, schon was machen. Die kriegen dann zwar keinen Knast, aber geschlossenes Erziehungsheim oder sowas...
Abgesehen davon: Sagt mal, gibt es denn bei Euch in der Gegend denn überhaupt keine Sozialarbeiter, Streetworker oder irgendsowas, die sich solcher kids annehmen?

klar gibts streetworker, aber solche jungs lassen diese leute nicht an sich ran. dafür gibt es hier ausserdem viel zu viele.
naja, die polizei macht nix bevor nicht wirklich was passiert ist. die hunde werden denen einfach weggenommen. das wars.
ich hoffe echt, dass die eltern am montag mitbekommen, was die da für jungs sitzen haben. es ist einfach nur schrecklich


Hi,
soweit ich weiss, kann man eine Leinen- und Maulkorbbefreiung beantragen.
Für die Erteilung muss das entsprechende Tier tatsächlich den Wesenstest bestanden habe.
Ich finde auch, Du solltest Dich beim Ordnungsamt erkundigen, ob für diesen Hund tatsächlich eine Maulkorbbefreiung besteht.
Als nächstes würde ich Parknutzer suchen, die diegleichen (negativen) Erfahrungen, mit diesem oder auch anderen Hunden hatten und versuchen in irgendeiner Form aktiv zu werden.
Schlimm genug, dass andere Hunde unter diesen Tieren zu leiden haben, aber auch Menschen (Kinder) sind meiner Meinung nach gefährdet, was diese Hunde betrifft.
Ich bin nicht grundsätzlich der Meinung das Listenhunde schlecht oder böse sind. Ich bin wohl der Meinung, dass Besitzer bestimmter Hunderassen, spezielle Hundeschulen absolvieren sollten, nicht nur der Hund mit dem Wesenstest. Die Halter müssten, meiner Meinung nach, beweisen, dass sie mit diesen Tieren umgehen können, könnte sogar für so ziemlich alle Hundehalter gelten.


der hund hat eine maulkorbbefreiung. das wissen wir mittlerweile.
die 13-jährigen jungs hatten jetzt ihren 3. kampfhundwelpen aus polen. alle wurden denen von der polizei weggenommen. jetzt holen sie sich keinen mehr. endlich


DIESE holen sich VIELLEICHT oder ERSTMAL keinen mehr... ein kurzes Aufatmen, sozusagen. Und vielen, vielen anderen ist das alles sch...egal, da wird wild vermehrt, da immer noch Nachfrage besteht... es ist eine Spirale. Mir tun die armen Hunde leid. -_-


Man kann nur hoffen, dass nicht sowas bei raus kommt, wie hier beschrieben.

Wirklich unfassbar. Was mag denn nur in solchen Köpfen vorgehen?



Kostenloser Newsletter