Riesentheater Zähneputzen: Wie daran gewöhnen?


Hallo,
heute abend war es wieder so weit.
Die Große (2,5) sollte ins Bett und vorher Zähneputzen und aufs Klo (seid 2 Wochen geht sie).
Schlafanzug anziehen geht klar, aufs Klo setzen auch noch. Dann sage ich 'Na, wie wäre es mit Zähneputzen' und reiche die Bürste (Wir machen immer erst selber, dann Mama helfen). Sie spielt Mal wieder mit der Bürste, weigert sich, sich helfen zu lassen und als ich es mehr oder weniger mit Zwang mache, gibt es Riesengeschrei und Kampf.
Wer hat einen Tipp, wie ich sie dazu kriege? Vor dem Putzen hatte sie natürlich auch noch Eis gegessen. Was blieb mir übrig?
Gruss
Dorette


Mhhhmmm? Meine Jungs putzen schon immer freiwillig. ....ich habe das immer so gemacht, daß ICH selbst auch immer Zähne mitgeputzt habe und wir haben gemeinsam in die Badewanne gespuckt (ans Waschbecken kamen die alleine nicht ran und mit "weitspucken" ist da auch nicht ;) )

Vielleicht mal die Zahncreme wechseln? Oder macht ein Spiel: ich putze Dir die Zähne, dann darfst Du meine putzen.

Wenn´s auch kein wirklicher Tipp war..

Gruß

YO


Du hast ein abendliches Ritual mit dem Zähneputzen eingeführt...und ich denke morgens gibt es ein ähnliches Ritual.
Mein Tip : das Ritual beibehalten...auch wenn sie meckert...und putze wirklich nach.
Zähneputzen ist wichtig und das kann sie mit zweieinhalb Jahren nicht wissen.
Sei beim Nachputzen der Zähne spielerisch,erzähle dabei eine Geschichte oder singe ihr dabei was vor.Das half bei meinen Kindern.


Deine Tochter fordert Dich heraus. Je mehr Du Druck machst, desto mehr wehrt sie sich. Mal sehen, wer gewinnt.

Das ist das Alter so. Aber super, dass sie trocken ist. Ist sie also doch nicht ganz so das Trotzköpfchen, das sie beim Zähneputzen gibt :P .

Bei meinen Kindern habe ich das Zähneputzen nicht erzwungen. Ich hatte zu viel Angst, dass ich im Kampf mit der Zahnbürste was verletze. Ins Aug pieksen oder das Zahnfleisch beschädigen. Dann hätte sie gewonnen. Aber sie hätte auch die Schmerzen.

Ich selbst habe viele Füllungen in den Zähnen. Habe bei meinen Kindern immer aufgepasst, dass ich nichts aus meinem Mund in ihren Mund stecke (Schnuller, Löffel etc.). Ich habe mal gelesen, dass so das KariesVirus (oder wie das heißt) übertragen wird.

Jeden Abend bekamen sie eine Fluortablette (die nehme ich seit 5 oder 6 Jahren selber, und mein Zahnarzt findet keine neuen Löcher mehr :wub: ). Und trotz dem in jungen Jahren bei meinen Kindern unregelmäßig geputzt wurde, hat nur meine Große eine einzige Plombe. Alle anderen drei sind kariesfrei. Und alle vier sind schon über 18 Jahre alt :rolleyes:

Ignoriere sie doch, wenn Du Dir die Zähne putzt. Behandel das Putzen als Selbstverständlichkeit. Lass das Zahnputzsach in ihrer Reichweite liegen, immer. Vielleicht putzt sie auch, wenn Du in einem anderen Raum bist. Es kann aber ein paar Tage dauern, oder auch nicht. Aber verlass Dich nicht drauf, dass sie sauber putzt. Aber schaffst Du das etwa in ihrem Mund?????????????

Viel Erfolg :blumen:

Bearbeitet von SissyJo am 13.05.2007 02:03:32


Zitat (Undie @ 13.05.2007 00:45:08)

Sei beim Nachputzen der Zähne spielerisch,erzähle dabei eine Geschichte oder singe ihr dabei was vor.Das half bei meinen Kindern.

Richtig, uns hat es auch geholfen, zwei Zahnbürsten zu benutzen, eine mit der sie sich die Zähne putzt, und mit der anderen putzen wir nach.
Zur Zeit machen wir ein kleines Spielchen mit Vokalen, ganz lange A sagen lassen, dann E, I usw. Oder zählen, oder auch mal in einem Bilderbuch etwas über´s Zähneputzen lesen, Du musst Dir ständig was Neues einfallen lassen, um sie bei Laune zu halten.
Aber es ist wichtig, dass das tägliche Zähneputzen sowohl zum morgendlichen wie auch abendlichen Ritual dazugehört.

Gutes Gelingen :blumen:

hoert sich zwar komisch an,hilft aber:
a bissel balsamico essig auf die buerste und dann die pasta---super lecker und ich freue mich jedes mal wenn ich meine zaehne putze :sabber: :sabber: :sabber:
viel glueck :blumen:


Hallo zusammen!

Balsamico auf die Zahnbürste... Cutie, das schmeckt dir vielleicht, aber du bist schon eine ganze Weile nicht mehr 2 1/2 Jahre alt ;)

Ich fürchte, ohne "sanften Druck" geht da nix, die junge Dame versucht mal wieder ihre Grenzen auszutesten. Das ist völlig normal in dem Alter- die Zwerge entdecken das Ich und das NEIN. Du kannst die Lütte vielleicht dazu bekommen, indem du sie erst mit geputzten Zähnen aus dem Bad entlässt und ihr versprichst, dass sie anschließend noch Sandmännchen oder dergleichen schauen darf, irgendeine Kleinkindersendung von fünf bis zehn Minuten, oder dass ihr danach noch eine Runde spielt?

Bei Trotzanfällen habe ich dazu geneigt, Junior einfach zu ignorieren- also nicht auf das trotzende Kind einzugehen, aber einfach da zu sein. Beim Zähneputzen kann man da schlecht ignorieren, denn du willst ja ran an die Zähne, das geht schlecht ohne Kontakt...


Hallo,
es gibt auch das schöne Buch von Karius und Baktus, dass den Kleinen sehr anschaulich zeigt, was die beiden da so im Mund treiben, wenn man sich nicht die Zähne putzt. Hat bis jetzt noch jedes Kind beeindruckt.
Viele Grüße
Agricola


Bei mir bekam jedes Kind ein eigenes kleines Beaty-Köfferle,mit den Zahnputzsachen drin.Sie durften selber Zahncreme und -bürste aussuchen.
Erkläre deiner Kleinen warum das Zähneputzen wichtig ist,mit 2,5 verstehen Kinder schon einiges.Sobald das Kind 3Jahre ist sowieso Termin beim ZA ,der wird die Beisserchen, so bald dies möglich ist ,eh versiegeln und nochmals erklären wie wichtig Zähneputzen ist :lol:


Wie wäre es mit einer Elektrischen Zahnbürste für Kinder?
Hatte unsere auch gehabt und hat sich gerne damit geputzt!


Vielleicht nicht die Frage stellen "Na, wie wäre es mit Zähneputzen?" (klingt für deine Kleine, als hätte sie die Wahl), sondern das Zähneputzen als eine Selbstverständlichkeit sehen, über die gar nicht diskutiert werden muss.

Und dann das Ritual so angenehm wie möglich gestalten, wie hier ja auch schon beschrieben wurde.... :blumen:


Es gibt einen alten Spruch:
Wie bringe ich meine Kinder zum Zähneputzen?
Antwort: Einfach verbieten!
Denn was verboten ist, wird interessant! :pfeifen:

Elisabeth


Zitat (Elisabeth @ 13.05.2007 15:36:19)
Es gibt einen alten Spruch:
Wie bringe ich meine Kinder zum Zähneputzen?
Antwort: Einfach verbieten!
Denn was verboten ist, wird interessant!    :pfeifen:

Elisabeth

Na das finde ich jetzt aber merkwürdig. Wie sollen die Kinder denn hinterher unterscheiden, was verboten wird und wirklich nicht gemacht werden darf und was verboten wird, damit sie es machen.
Ich finde Kinder sollten klare Ansagen bekommen. Wenn sie keine Zähne putzen wollen, würde ich ihnen keine Süßigkeiten mehr geben und natürlich immer erklären warum Zahnpflege wichtig ist.
Viele Grüße
Agricola

Meiner zickt auch gerade beim Zähneputzen, also mach ich ein kleines Spielchen daraus: Nicht die Mami putzt, sondern der Wauwau auf der Zahnbürste oder sein Kuscheltier.


Zitat (ladybird @ 13.05.2007 15:19:07)
Vielleicht nicht die Frage stellen "Na, wie wäre es mit Zähneputzen?" (klingt für deine Kleine, als hätte sie die Wahl), sondern das Zähneputzen als eine Selbstverständlichkeit sehen, über die gar nicht diskutiert werden muss.

:) genau so hab ich´s auch gehalten.

helfen könnte auch, wenn man sagt, es wird im bett noch eine geschichte vorgelesen, wenn das zähneputzen ohne murren vonstatten gegangen ist.

Oder ,dass die Zickenzeit halt von der Vorlesezeit abgeht.


Zitat (Agricola @ 13.05.2007 16:28:51)
Zitat (Elisabeth @ 13.05.2007 15:36:19)
Es gibt einen alten Spruch:
Wie bringe ich meine Kinder zum Zähneputzen?
Antwort: Einfach verbieten!
Denn was verboten ist, wird interessant!    :pfeifen:

Elisabeth

Na das finde ich jetzt aber merkwürdig. Wie sollen die Kinder denn hinterher unterscheiden, was verboten wird und wirklich nicht gemacht werden darf und was verboten wird, damit sie es machen.

Das gleiche hab ich auch gedacht.... :hmm:

Aber ich denke, dass der Post von Elisabeth mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist.... ;)

Aber natürlich war das nicht ernst gemeint! :heul:

Elisabeth


Warum?????

In diesem Alter ist manchmal ein bisschen Diplomatie gar nicht so dumm.

Die Kinder lernen in der Regel, was richtig ist, ist das, was die Eltern vormachen.

"Mmmmmh, schmeckt die Zahnpasta aber fein. Neeee, die kriegst Du nicht........."

"Ich will aaaaaaaaaaaaaaber". Und schon hast Du Dein Ziel erreicht :pfeifen:


Zitat (Elisabeth @ 13.05.2007 18:38:36)
Aber natürlich war das nicht ernst gemeint! :heul:

Elisabeth

So habe ich das auch verstanden - als Witz.

Seitdem wir eine Zahnputz-Sanduhr mit blauem Rieselsand zum beobachten und eine Bürste haben, auf der eine Maus sitzt und "mitfährt", ist Ruhe.
Da wurde sogar ich mal angemeckert, als ich eines Telefonanrufes wegen mal einige "Körnchen" zu früh aufhörte... .

Kann ich also nur empfehlen (Farben und "Tier" natürlich nach Kindergeschmack aussuchen).

Oh - und es kann auch an dem Geschmack der Zahnpasta liegen.
Einmal habe ich testweise eine andere gekauft.
Er hasste den Erdbeergeschmack.
Evtl. da mal durchprobieren.
Ich mochte als Kind die, die nach Kaugummi schmeckte... .



Kostenloser Newsletter