neue brille: neue brile


hji
war beim Augenarzt und hab jetzt ne neue brille. meine augen haben sich um 1 dioptrin verschlechtert. jetzt müssen sich meine augen erst an die neue brille gewöhnen. seh teilweise noch schummrig.lesen geht trotz brille nicht ganz so gut. bin kurzsichtig. Optiker meinte es würde ca. 2 Wochen dauern bis sich die augen dran gewöhnt haben. komischerweise seheich jetzt trotz brille -neu mit dem rechten auge schlechter als vorher. einige meinten der Sehnerv müßte sich erst daran gewöhnen-stimmt das.bitte meldet euch wenn jemand auch solche Erfahrungen gemacht hat erst recht. danke im voraus.
lg sareno


Wenn Du auf einem Auge schlechter siehst als vorher, stimmt was nicht.


hallo sareno :blumen: Mach doch noch einen schnellen Termin bei Deinem Augenarzt. Wenn Du Dein Problem kurz schilderst und dass Du vor kurzem deswegen schon dort warst, dann bekommt Du sicher was kurzfristiges.
Mach Dich nicht verrückt, ich glaube, daß sich Deine Augen erst anpassen müssen, irgendwann klappt es mit der Koordination. Aber wie gesagt: Arzt-Meinung einholen !!!

Liebe Grüße :blumen:

Bearbeitet von horizon am 02.12.2013 16:16:58


In einem etwas fortgeschrittenen Alter ( so ca ab 7 ^_^ ) sollte man eine neue Brille mit deutlichen Wertaenderungen am fruehen morgen zum ersten Mal aufsetzen, so mein alter Optiker. Nicht im laufe des Tages wenn man sie abgeholt hat.
Und dann geht die Umstellung leichter !
Ich hoffe, dass das so bei Dir auch klappt !

Ich habe bei meiner letzten Brille ( bin weitsichtig ) auch einige Tage benoetigt bis dieses schwummrig sein weg war. Mit dem rechten Auge konnte ich nicht lesen, habe ich bemerkt als ich mich aufstuetze und damit wohl mein linkes zugehalten habe. Das kam dann aber auch nach ein paar Tagen.

Alles Gute !


Ich habe auch grade erst eine neue Brille bekommen.. die Umstellung dauert bei mir immer ein paar Tage. Je stärker die Änderungen zur alten Brille sind, desto länger dauert es.


Normalerweise sollte es nicht lange dauern, bis man sich an die neue Brille gewöhnt hat.
Es kann auch ein Fehler des Optikers vorliegen.
Habe das leider schon zweimal erfahren müssen, dass die Brille einfach falsch gemacht wurde, was kann ich nicht sagen, weil ich davon zu wenig verstehe.
Mir war aber ziemlich schnell klar, dass es nicht an meinen Augen liegen kann, sondern am Optiker.
Einmal hat mir ein Optiker tatsächlich ein Brillengestell kaputtgemacht, weil er immer wieder neue Gläser einsetzen musste.
Nicht locker lassen!

Ciao
Elisabeth


Wenn das mal nicht Ap*llo war....
Mein RAt: Optiker wechseln; Schadenersatz vom alten einfordern.


Zwei Wochen Gewöhnung kommt mir auch sehr lange vor. An deiner Stelle würde ich die Brille bei einem anderen Optiker "nachmessen" lassen - so läßt sich sofort klären, ob die Gläser überhaupt richtig angepaßt wurden. Spreche aus Erfahrung ... es kann schon mal sein, dass ein Optiker falsch berechnet.
Hoffentlich ist er nicht so stur wie meiner damals, "er hätte alles richtig gemacht" :rolleyes:


Als ich meine letzte neue Brille bekam - meine erste Gleitsichtbrille - tapste ich etwa eine Woche lang mit ganz breiten Patschefüßen durch die Gegend, bis das Hirn gelernt hatte, die Signale, die vom Auge kamen, richtig umzusetzen. Eine Woche sollte also genügen, um sich an eine neue Brille zu gewöhnen. Ansonsten: Nochmals zum Doc und/oder zum Optiker und reklamieren.

Grüßle,

Egeria


2Wochen, viel zu lange.
Ich habe auch mal den Fehler gemacht und lange gewartet. Nachher stellte sich heraus dass ein Glas falsch geschliffen war. Bei f...mann.


Zitat (Egeria @ 03.12.2013 10:38:29)
Als ich meine letzte neue Brille bekam - meine erste Gleitsichtbrille - ....

...wurde mir schlagartig übel.
Sowohl Optiker als auch Augenarzt behaupteten, keinen Fehler gemacht zu haben. Ich müsste die Brille konsequent vier Wochen tragen, bis ich mich daran gewöhnt hätte.
Nach einer Woche Schwindel, Übelkeit, Migräne erneut zu den beiden "Fachkräften". Antwort: Alles grün, nicht nachlassen, das wird schon...
Habs noch eine weitere Woche versucht und die Brille dann in die Ecke geschmissen. Da liegt sie wohl immer noch.
Das ist jetzt ca. 15 Jahre her. Seitdem habe ich keine Brille mehr getragen und imho auch keine gebraucht.

Zum Lesen gönne ich mir ab und zu mal eine "Lesehilfe" vom Discounter, das reicht fürs Kleingedruckte.
Auf Augenärzte und Optiker kann ich gut verzichten.

Ich würde mir niemals eine Gleitsichtbrille kaufen, lieber hampel ich dauernd mit Weitsicht- und Lesebrille rum. :D

Sollte ich mir mal neue Brillen zulegen müssen, werde ich darauf achten, daß ich sofort (beim Probieren im Geschäft) normal sehen kann, ansonsten nehme ich sie nicht ab.


Einmal und nie wieder: Gleitsichtbrille. Erstens genau eure Probleme - und dann auch noch das schmale "Fenster" das geschliffen wurde, sodass ich beim fahren immer den Kopf richtig umdrehen musste. :nene:

Ich habe seitdem gaanz altmodische Brillen gekauft mit einer "Lese-Ecke" unten drin. Der Übergang zum oberen "Fernguckteil" stört überhaupt nicht; müsste ich vorsätzlich suchen. Und es wird immer genau ausgemessen, wo der jeweilige Schliff angebracht werden muss. - Da muss ich allenfalls nur eine Brille suchen. ;)

Zwei Brillen? - Fände ich nervig, so ein Wechsel immer wieder. (Und diese Schießscharten-Lesebrillen vorne auf der Nase - Brrr!)


Ich will beim Trepperuntergehen nicht auf die Nase fallen, deshalb nehme ich das Wechseln inkauf. Meine Lesebrille habe ich ganz normal hinten auf dem Nasenhöcker (wie die Weitsichtbrille), auf der Nasenspitze könnte ich das Ding nicht vertragen.

P.S.
Muß aber noch erwähnen, daß ich die Weitsichtbrille nicht ständig trage. ;)

Bearbeitet von viertelvorsieben am 03.12.2013 23:25:43


Dann brauchst du also nicht immer mal wieder über die Lesebrille hinweg zu gucken... Das meinte ich mit Brrr. ;)

Und bei der Treppe stört mich der Doppelschliff echt nicht. Alles Gewohnheitssache, denke ich mal. :blumen:


Nun ja, Jeder macht so seine Erfahrungen, womit er zurecht kommt und womit nicht. Ich möchte meine Gleitsicht nicht mehr missen. Man muss sich zwar schon etwas daran gewöhnen und gucken, wo man genau das sieht, was man sehen will. Doch dazu brauchte ich etwa eine Woche. Ich muss dazu sagen, dass ich in dieser Zeit Urlaub hatte und die Eingewöhnung sehr entspannt angegangen bin.

Ich hatte keine Lust, mich mit drei bis vier Brillen rumzuschlagen. Einmal die Fernbrille aufgrund von leichter Kurzsichtigkeit. Dann die Brille für die Computerarbeit. Und noch die Lesebrille aufgrund beginnender Altersweitsichtigkeit. Eine optische Sonnenbrille ist auch eine nette Sache. Somit wären wir bei bis zu vier Brillen. Für mich ist die Gleitsicht mit phototropen Gläsern optimal. Aber das gilt für mich persönlich.

Das, was Du beschreibst @Jeannie, ist eindeutig Pfusch gewesen. Dazu muss man kein Fachmann sein, um das ebenfalls so zu sehen. Ich verstehe Deine Abneigung.

Grüßle,

Egeria


Zitat (dahlie @ 04.12.2013 00:21:41)
Dann brauchst du also nicht immer mal wieder über die Lesebrille hinweg zu gucken... Das meinte ich mit Brrr. ;)


Wenn ich nicht lesen muß, nehme ich die Brille ab. :)

Leider kommt es dann schon mal vor, daß ich sie irgendwo ablege und später suchen muß. :rolleyes:

Bearbeitet von viertelvorsieben am 04.12.2013 01:13:24


Kostenloser Newsletter