Mir reichts endgültig!


Im Haus unter uns, sind vor ! Jahr- fanatische Sektierer- eingezogen.Zeugen Jehofa). Da wir direkt oberhalb wohnen, haben, die freie Sicht. Und hier beginnt der Horror :Wer auch immer, von unserer Familie, von einen Raum in den anderen geht, schon hört man die Sektierer reden. Das heisst, wir stehen unter ständiger Beobachtung von denen. Die Beiden Sektierer sind 75 Jahre alt, aber es wird von Tag zu Tag schlimmer. Alle 6 Kinder von denen, sind auch total zugenagelte Sektierer. Es vergeht kein Tag, ohne Nörgelei, über unseren Garten, unser Haus , mich meinen Mann oder unseren Sohn. Und das ganze Anti- Gelaber von denen, wird grundsätzlich laut ausgesprochen, damit jeder weiss wer gemeint ist. Solche Typen, zerstören jede gute Nachbarschaft, weil die Lügen von denen, ja von manchen tatsächlich geglaubt werden...


Hast du schon mal versucht mit denen zu reden...im ruhigen?? Manchmal hilft das ja
und wenn nicht einfach mal andeuten das ihr gegen den Rufmord gerichtlich vorgehen werdet...
Aber bitte!!!! Alles in ruhe, denn sonst schaukelt sich die Sache so hoch und am ende fallen Worte die nicht sollten... :trösten:
Lieben Gruss
Sille


Sille , mit denen kann man nicht reden. Denn die Sprechen nur mit Ihresgleichen. Also- Geistgesalbte- so nennen die sich.


Hier ist Guter Rat teuer.


Stimmt, mit denen kann man nicht reden. Das ist auch meine Erfahrung, seit "jemand, den ich kenne" sich den Zeugen Jehovas angeschlossen hat.

Versuch es doch mit einem Brief. Deutlich aber in freundlichen Worten. Hol Dir, wenn Du Dir nicht sicher bist, wie Du Dich ausdrücken sollst, Hilfe dazu.
Das ganze handschriftlich, auf gepflegtem Papier in einem ebenso gepflegten Umschlag, also nicht Billigware ausm 100er Pack. Umschläge und Papier bekommst du lose als Einzelware in jedem Schreibwarenladen.

Bei den "den ich kenne" hat ein solcher Brief in einer sehr wichtigen und scheinbar unlösbaren Sache geholfen.

Vielleicht hilfts bei Dir ja auch.


knuffelzacht

Kollegin edit hat relativ eindeutige Angaben geändert ind "jemanden, den ich kenne"

Bearbeitet von knuffelzacht am 23.05.2007 12:02:22


So teuer ist der Rat nun auch wieder nicht:

Mir ist das völlig schnurzpiepegal was irgendwelche Nachbarn, mit denen ich sowieso nix zu tun haben will über mich reden. Und wenn die sowieso nur mit "Gleichgesalbten" reden gleich zwei mal.

Also, einfach ignorieren :)


Obelix, wär schön wenn man so denken könnte. Aber hier liegt der Fall doch anders.


Naja, nen paar gemeine Vorschläge hätte ich da auch.

Weiß der Vermieter bescheid, daß es sich um "Zeugen" handelt? Wenn nicht, würde ich ihn mal informieren, es gibt ja viele, die mit den "Zeugen" nichts zu tun haben wollen, vielleicht flattert ihnen ja dann die Kündigung ins Haus. :ph34r: Obdachlos werden die dan sicher nicht, da sie in ihrer Glaubensgemeinschaft doch gut aufgefangen werden und schnell ne neue Wohnung bekommen.

Anderer Vorschlag, den aber bitte nicht so ernst nehmen :pfeifen: ...

Ruf doch mal beim Verfassungsschutz an und erläutere denen, daß du glaubst unter dir wohnen G8 Gegner :pfeifen: ...du verstehst zwar nicht richtig, was die ständig tuscheln, aber du vermutest, daß es sich um Pläne für Aktionen gegen G8 handle..Außerdem gehen da ständig komische Leute ein und aus, die sehen irgendwie aus wie G8 Gegner :D ...

Dritter Vorschlag; Lad dir einfach für ne Woche Kalle ein, dann ziehen die wahrscheinlich freiwillig aus :pfeifen:


Die Sektierer, sind keine Mieter. Haben ein eigenes Haus.


Zitat (Jakob @ 23.05.2007 12:22:00)
Die Sektierer, sind keine Mieter. Haben ein eigenes Haus.

Aso, ich habe irgendwie gedacht in der Wohnung unter euch..

Ok, das ist ja dann doppelt Mist...

Und wenn ihr euch mit den anderen aus der Nachbarschaft zusammen tut? Einfach nur, daß dort der Zusammenhalt stimmt. Also nicht, daß ihr dann irgendwelche Aktionen plant, sondern einfach nur, daß ihr eine Gemeinschaft seid und so die Lügen die gute Nachbarschaft nicht mehr stören können...

Bearbeitet von Mellly am 23.05.2007 12:26:37

Wär mir auch latte, was die über mich labern, beschissen wirds bloß wenn die dir was anhängen, sowas wie du bist n Dieb, machst kriminelle Geschäfte oder sowas. Da ist n höflicher Brief ne gute Idee. Hört das nicht auf, kannste denen nen schärferen schicken und denen mitteilen, dass ne Kopie davon zu eurem Anwalt gegangen ist, und danach kanns richtig abgehen, wenns so weitergeht. Sorg dafür dass du Zeugen hast.
Dass grade ältere Leute und vor allem total gläubige öfter mal derbe vernagelt und verbissen sind krieg ich immer noch am eigenen Leib zu spüren, in meinem Fall sinds aber Christen bzw. ne Christin (die Mutter von meiner Lady), die so nen Aufriss macht.


Zitat (Mellly @ 23.05.2007 12:19:59)
Dritter Vorschlag; Lad dir einfach für ne Woche Kalle ein, dann ziehen die wahrscheinlich freiwillig aus :pfeifen:

Wegen Look oder wegen Herkunft? :lol: :lol: :lol:

Haus neben Haus? Wie wäre es mit Palisaden auf der Grundstücksgrenze, dann können sie doch nicht mehr auf euer Grundstück schauen.


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 23.05.2007 12:26:37)
Zitat (Mellly @ 23.05.2007 12:19:59)
Dritter Vorschlag; Lad dir einfach für ne Woche Kalle ein, dann ziehen die wahrscheinlich freiwillig aus :pfeifen:

Wegen Look oder wegen Herkunft? :lol: :lol: :lol:

Wegen dem Gesamtpaket :pfeifen: :D

Zitat (Mellly @ 23.05.2007 12:27:37)
Wegen dem Gesamtpaket :pfeifen: :D

Könnte sein dass die da reagieren wie viele andere auch, zu mir kommen die ja nicht mal mehr an die Tür. rofl

Zitat (tom-kuehn @ 23.05.2007 12:27:26)
Haus neben Haus? Wie wäre es mit Palisaden auf der Grundstücksgrenze, dann können sie doch nicht mehr auf euer Grundstück schauen.




Wir wohnen etwas oberhalb. Keine Palisaden, wir haben einen Betonweg, giessen lassen und einen Holzzaun drüber. Ist alles sinnlose Liebesmüh, es wird weitergespannt. Anders kann man es nicht beschreiben.

Zitat (Jakob @ 23.05.2007 12:32:08)
Ist alles sinnlose Liebesmüh, es wird weitergespannt. Anders kann man es nicht beschreiben.

Beschalle sie doch ständig mit etwas Goth oder Dark Metal.
Schreibe ihre Telefonnummer in eine Zelle des Bahnhofsklos.
Verteile Flyer an Penner mit Inhalt "Party bei ..., alles umsonst" und gib ihre Adresse an.
Rufe nachts bei Ihnen an und frage sie wann die Welt untergeht.
Sage ihnen, Du möchtest mit ihnen über Gott reden und erscheine im Teufelskostüm.

Es gibt sooo viele Möglichkeiten

Bei anderen gäb es auch unzählige Möglichkeiten, denn ein falsches Wort und die " Glaubensgenossen", stehen bei uns vor der Haustür.


Zitat (Jakob @ 23.05.2007 12:42:38)
Bei anderen gäb es auch unzählige Möglichkeiten, denn ein falsches Wort und die " Glaubensgenossen", stehen bei uns vor der Haustür.

Mach ein Muttitreffen in deinem Garten

Nobody, wenns hilft, ich bin dabei...


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 19:38:21


Ich weiß, ist mächtig alt, hier mit Sicherheit auch schon vorhanden aber er passt so schön zum Thema:


Heute Nachmittag klingelte es an der Tür. Genervt, weil ich eigentlich im dreitägigen Urlaub nicht gestört werden wollte, und ich außerdem gerade vorhatte, den Rasen zu mähen, schleppte ich mich in den Windfang und warf durch die Glasfenster der Haustür einen mißtrauischen Blick auf die zwei Gestalten vor mir.

Ein Mann, vielleicht Ende 20, groß, hager, schlaksig mit Brille und Pickeln, und eine Frau, Ende 30, ziemlich unattraktiv mit einem prägnanten Leberfleck über der Oberlippe und strenger Frisur. Beide trugen akkurate, dunkle Anzüge und er eine kleine Aktentasche. Da dort kein hineinpaßte, schwante mir schon, wer da vor mir stand.

Sie: "Guten Tag, mein Name ist (habe schon ich wieder vergessen), und das ist mein Begleiter, Herr (habe ich mir gar nicht erst gemerkt - ich und Namen...). Haben Sie Interesse an einem religiösen Gespräch?"

Er: lächelt dümmlich

Ich: "Ach, sind Sie die Gemeindepastoren? Wir wurden uns tatsächlich noch nicht vorgestellt." (Stimmt sogar, ich wohne seit über 13 Jahren in diesem Dorf, aber ich habe den Pastor nie kennengelernt, ich weiß nicht mal, wie der Kerl heißt. Ist mir auch egal, bin ja kein Christ.)

Sie: verlegen "Äh, nein. Wir sind die Zeugen Jehovas, die Soldaten des Himmels."

Ich: "Soldaten des Himmels?"

Beide: eifriges Nicken

Ich: "Boah, da haben Sie aber einen verdammt weiten Weg zur Kaserne..."

Beide: gucken doof

Ich: schnell, um sie nicht zu Wort kommen zu lassen "Wieso Soldaten, ist denn Krieg?"

Er: holt Luft und setzt an etwas zu sagen

Ich: "Ach so, Sie sind bloß das Rekrutierungskommando."

Sie: noch immer blöd guckend "Äh... dürfen wir vielleicht hereinkommen?"

Ich: "Gut, wenn es nicht so lange dauert. Mein Rasen mäht sich nicht von alleine." (In der Tat wollte ich eigentlich lieber den Rasen mähen, als diese beiden Witzfiguren klingelten. Aber warum soll man sich nicht ein wenig Spaß gönnen...?)

Ich halte also die Tür auf und bitte sie ins - zugegebenermaßen etwas unaufgeräumte - Wohnzimmer. Als erstes fallen meine beiden Rottweiler (Thor und Loki) über sie her - freudig, denn sie tun niemandem etwas, sondern freuen sich über den Besuch. Die beiden Zeugen werden noch blasser als sie ohnehin schon waren.

Ich: beruhigend "Keine Angst, die Beiden tun Euch nichts..."

Daß ich bei diesen Worten absichtlich nicht die Zeugen, sondern meine Hunde angesehen habe, haben die Beiden leider gar nicht mitbekommen. Schade...

Stocksteif lassen sie sich also die Hände abschnüffeln, dann rufe ich Thor und Loki - absichtlich mit Betonung ihrer heidnischen Götternamen - zur Ordnung, schicke sie auf ihre Matten in der Ecke und lasse sie Platz machen. Widerwillig gehorchen sie.

Er: noch immer nervös, aber um Höflichkeit bemüht "Die hören aber gut."

Ich: "Ja, auf's Wort. Zwar erst so auf das dritte oder vierte, aber immerhin. Aber sie sind auch die Einzigen hier, die das tun..."

Mit diesen Worten scheuche ich den Kater vom Sofa und bedeute den Beiden, sich zu setzen. Das tun sie auch, allerdings sitzen sie nur wenig entspannt da, den Blick nicht von den Hunden lösend.

Thor starrt aufmerksam zurück, Loki beschäftigt sich damit, Thor intensiv das Ohr auszulecken. Die langen und feinen weißen Haare des Türkisch-Angora-Katers Yeti werden sich auf ihren dunkeln Anzügen gut machen.

Ich: "Möchten Sie vielleicht einen Tee?"

Sie: "Sehr gern."

Er: "Das wäre sehr freundlich."

Ich nicke und verschwinde in der Küche. Sofort springen die Hunde auf und wuseln mir hinterher. Das tun sie immer, wenn ich in die Küche gehe. Das ist aber auch nicht schlimm, so haben die Besucher Zeit, sich etwas umzusehen. Ich weiß, daß sie auf Anhieb die kindgroßen Gargoyle-Statuen, die Feuerschale und den Dolch auf dem Tisch, meine Kelche in der Vitrine
und vor allem das 30 cm große Eisenpentagramm im Fenster bemerken und sich ihre Gedanken machen.

Drei Minuten später kehre ich mit den dampfenden Teetassen auf dem Tablett, den Hunden im Schlepptau und meinem zurechtgelegten Konzept zurück. Ich schicke die Hunde wieder auf ihre Matten und stelle den Zeugen ihre Tassen hin. Sie bedanken sich artig. Ich setze mich auf das andere Sofa.

Sie: "Glauben Sie an Gott?"

Ich: deute lachend in die Runde "Sieht das hier etwa so aus, als ob ich das täte?"

Sie: zeigt auf das Pentagramm "Ähm... nunja, ich dachte mir so etwas schon, wenn Sie hier ein Teufelszeichen aufhängen."

Ich: pruste fast meinen Tee über den Tisch "Teufelszeichen? Sie sollten noch mal zur Schule gehen. Wenn ein Pentagramm mit der Spitze nach unten zeigt, dann ist es ein Zeichen für das Böse, vielleicht auch für den Teufel, ebenso wie ein umgedrehtes Kreuz. Mein Pentagramm zeigt aber mit der Spitze nach oben. Somit ist es ein Zeichen des Guten, es
Lebens, der Magie und des Schutzes. Und dieses Zeichen ist schon sehr viel älter als das Kreuz oder das Christentum. Es schützt mein Haus vor schlechten Einflüssen - zum Beispiel von Leuten wie Ihnen."

Sie: erst mal sprachlos

Er: hilflos "Nur Jesus kann die Menschen beschützen. Er ist für unsere Sünden gestorben."

Super Vorlage für mich! Ich springe sofort darauf an.

Ich: "Woher weiß Jehoshua ben Joseph denn von meinen Sünden?"

Sie: guckt blöd "Wer?"

Ich: "Na, Jehoshua ben Joseph von Nazareth, der später Jesus Christus genannt wurde. Sagen Sie bloß, als Zeugen Jehovas kennen sie Jesus' bürgerlichen Namen, seinen wahren Namen, nicht? Wer hat Sie denn ausgebildet?"

Beide: gucken blöd

Ich: werde gerade warm "Aber mal angenommen, es habe die christliche Mythengestalt tatsächlich gegeben, woher soll er vor knapp 2.000 Jahren gewußt haben, welche Sünden ich begehen werde? Von denen, die noch vor mir liegen, weiß ja selbst ich noch nichts."

Er: verlegen "Jesus ist allwissend."

Ich: "Aha, jetzt ist er schon ganz der Papa, wie? Ich dachte, dieses Attribut sei Gott vorbehalten?"

Sie: will die Situation retten "Gott ist allwissend, und durch ihn sein Sohn Jesus Christus auch."

Ich: "Soso, der Alte quatscht also einfach meine persönlichen Daten an seinen Sohnemann weiter. Etwa auch die, die ich ihm früher bei der Beichte anvertraut habe? Er verstößt gegen seine eigene Regel, das Beichtgeheimnis?"


Beide: Mund steht offen

Ich: schnell "Allwissenheit für die Zukunft wurde aber nachweislich schon von namhaften Physikern ad absurdum geführt. Nehmen Sie nur mal Schrödingers mathematisch beweisbare Theorie von den Varianzen des Zeitstrahls, welche, bedingt durch die Chaostheorie, zu einer unendlichen Vielfalt möglicher Zukünfte führen und das Kontinuum in
endlose unterschiedliche Varianten aufspalten. Das macht jede exakte Zukunftsvorhersage absolut unmöglich, da sich nicht berechnen läßt, welche der unendlichen möglichen Parallelen des Multiversums der Zeitstrahl kreuzen wird."

Beide: schauen drein, als hätten sie kaum ein Wort verstanden

Ich: sie sehr ernst anschauend "Auch als Magier kann ich nicht exakt in die Zukunft schauen, sondern allenfalls Tendenzen und Wahrscheinlichkeiten bei der Divination erkennen, und ich bin schon der mächtigste Magier hier in der Gegend - wenn ich es nicht wäre, wüßte ich das bereits."

Beide: gucken nun erst recht blöd

Ich: "Tja, so was lernt man nicht bei Ihrem Kegelverein, oder?"

Sie: "Den 'Kegelverein' verbitten wir uns! Wir sind..."

Ich: unterbreche sie "Wieso, Sie schmeißen doch wahllos die Kugeln ihrer Propaganda ins Volk und schauen dann, ob nicht ein paar Leute umfallen. Für mich ist das Kegeln."

Sie: scheint sauer zu sein "Ich sehe schon, hier können wir nichts mehr retten."

Ich: nickend "Gut erkannt. Ich will auch gar nicht 'gerettet' werden."

Beide stehen auf.

Sie: "Danke für den Tee."

Er: nickt

Ich: "Gern geschehen. Es macht immer wieder Spaß, Leute über die wahre Natur des Universums aufzuklären."

Ich begleite sie zur Tür. Die Hunde tapsen artig hinterher.

Er: scheint nun auch sauer zu sein "Jesus wird Sie nicht retten, sondern Ihre Seele verdammen."

Sie: nickt beifällig

Ich: "Oh, Sie wollen MIR drohen? Nun gut, dann muß ich mich wehren." Tiefe Stimme und ausladende Gestik "Ich verfluche Sie beide! Für den Rest des Tages sollen Sie schrecklichen Durchfall erleiden!"

Beide: machen kopfschüttelnd, daß sie wegkommen "So ein Unsinn.."

Ich schließe die Tür und lache erstmal lauthals los. Meine Hunde gucken mich treudoof und verständnislos an.

Ich glaube nicht, daß die beiden 'verfluchten' Zeugen jemals wiederkommen werden.

Obwohl, ich hätte zu gern ihre Gesichter gesehen, wenn die überaus großzügig bemessene Portion Abführmittel in ihrem Tee zu wirken beginnt..


Das ist gut, Tom, das Gelaber von zeugen Jehofa, ist hier wohl jedem nur zu gut bekannt. Stichwort: Wachturm


Hallo Jakob,

ich verstehe Dein Problem mit Deinen Nachbarn.

Was ich nicht verstehe, ist die Tatsache, dass Du jeden ernst gemeinten Ratschlag einfach wegwischt und sagst, dass das nicht geht oder ihr es schon probeirt habt.

Ich würde wirklich erst einmal versuchen, mit diesen Leuten zu reden und sie einfach fragen, warum sie das machen und damit nicht aufhören können. Klingel an der Tür und warte darauf, dass Dir jemand öffnet.

Das ist nicht böse gemeint, aber ich habe so den ganz kleinen Verdacht, dass Du Dir gar nicht helfen lassen willst.

SaM


Zitat (SamandMax @ 23.05.2007 12:58:08)
Hallo Jakob,

ich verstehe Dein Problem mit Deinen Nachbarn.

Was ich nicht verstehe, ist die Tatsache, dass Du jeden ernst gemeinten Ratschlag einfach wegwischt und sagst, dass das nicht geht oder ihr es schon probeirt habt.

Ich würde wirklich erst einmal versuchen, mit diesen Leuten zu reden und sie einfach fragen, warum sie das machen und damit nicht aufhören können. Klingel an der Tür und warte darauf, dass Dir jemand öffnet.

Das ist nicht böse gemeint, aber ich habe so den ganz kleinen Verdacht, dass Du Dir gar nicht helfen lassen willst.

SaM





Samant- Max. Lies meinen Throud von oben an genau durch. Da steht, mit Sektierern kann man nicht reden.

Wenn nichts hilft, musst Du sie ignorieren. Was anderes bleibt ja nicht.


Murphy. Du hast wohl recht. Ignoranz denen gegenüber,


Aber trotzdem sind und bleiben Sektierer eine Plage!!!!!!!


Zitat (Jakob @ 23.05.2007 13:09:13)
Aber trotzdem sind und bleiben Sektierer eine Plage!!!!!!!

Ich habe die Erfahrung macht, dass das Einzige was hilft sehr bestimmte Unhöflichkeit ist. Ist zwar traurig, aber anders verstehen sie es nicht.
Dumm ist nur, dass sie dich ja nicht mit ihrer Schauermärchen belästigen. Dann kannst Du ihnen nämlich mit Unterlassung drohen. Besteht denn wirklich keine Möglichkeit, euer Grundstück vor Blicken zu schützen?

Da müssen ein paar Offenbacher Homeboy's ans Werk.

:mafia: :ph34r: :saufen: :stuhlklopfen:


Zitat (VincentVega @ 23.05.2007 13:14:12)
Da müssen ein paar Offenbacher Homeboy's ans Werk.

:mafia: :ph34r: :saufen: :stuhlklopfen:





Nichts wie ran...

Vielen Dank an Jeden von Euch, der seine Meinung geschrieben hat. Inzwischen kann ich wieder ein bischen lachen.

Ich musste mir die Sache von der Seele reden, ich denke Ihr versteht mich...

Bearbeitet von Jakob am 23.05.2007 13:23:38


Zitat (Jakob @ 23.05.2007 13:21:29)
Inzwischen kann ich wieder ein bischen lachen.


Das ist das Wichtigste!
Auch wenn es nicht immer einfach ist, die Nachbarn machen sich letztendlich lächerlich.
Versucht die ganze Spinnerei einfach als amüsant hinzunehmen und die Sache mehr aus der beobachtenden Rolle als aus der, der Betroffenen zu sehen. :trösten:

Wie siehts aus, packt ihr das, denen theaterreife Szenen hinzulegen, also im Garten oder so, und derbe zu übertreiben? rofl rofl rofl


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 23.05.2007 13:31:14)
Wie siehts aus, packt ihr das, denen theaterreife Szenen hinzulegen, also im Garten oder so, und derbe zu übertreiben? rofl rofl rofl






Die sitzen in ihrem "Gemeinschaftszimmer",( nennen die so) und murmeln leise vor sich hin. Da könnten wir, machen was wir wollen, interessiert die nicht.

Hallo Jakob,

wenn Du so argumentierst, wirst Du nicht mit ihnen reden können.

Was war denn, als du es versucht hast? Wie sind sie darauf eingestiegen? Diese "Berichte" fehlen mir in Deinem Thread, den ich übrigens ganz gelesen habe.

SaM


Samant- Max, Du kannst mir glauben, wir haben mit allen möglichen Leuten über diese Sache gesprochen. Und alle sagte früher oder später. Reden mit denen, wie vernünftige Menschen- unmöglich. Schliesslich und endlich, haben wir es selbst versucht,. Die Antwort war, umdrehen und weggehen ...


Aber Du sollst doch mit DENEN drüber reden und nicht mit anderen Leuten.

Wenn Dich an Deiner Frau was stört, dann sagst Du es doch auch ihr und nicht irgendjemand anderem.

SaM


Zitat (SamandMax @ 23.05.2007 13:51:27)
Aber Du sollst doch mit DENEN drüber reden und nicht mit anderen Leuten.

Wenn Dich an Deiner Frau was stört, dann sagst Du es doch auch ihr und nicht irgendjemand anderem.

SaM



Ich im oberen Troud, doch geschrieben, dass wir es versucht haben. ( Höflich ) Die drehten sich um und gingen weg.


Ausserdem bin ich eine Frau ( Michaela)

Zitat (Jakob @ 23.05.2007 13:58:15)



Zitat
Ausserdem bin ich eine Frau (  Michaela)


Du musst mir jetzt zu Gute halten, dass ich das nicht wissen konnte... :pfeifen:

Ich hätts halt wirklich an der Haustür probiert und nicht einfach so auf der Straße, dann müssen sie Dir nämlich die Tür vor der Nase zuschlagen.

Viel Erfolg bei welcher Methode auch immer.

SaM

Samanth- Max ist Doch schon vergessen.




Aber jetzt bist Du wieder ein Bischen schlauer, was mich betrifft!






Jakobine


Zitat (SamandMax @ 23.05.2007 14:13:02)
Ich hätts halt wirklich an der Haustür probiert und nicht einfach so auf der Straße, dann müssen sie Dir nämlich die Tür vor der Nase zuschlagen.

[ ] Du hast schon mal mit Zeugen Jehovas gesprochen

[X] Ich habe keine Ahnung wer die Zeugen Jehovas sind

Ich muß sagen, je mehr ihr sie bekämpft desto stärker werden sie.
Dies wird ja nur als Bestätigung der Bibel ausgelegt, daß wer "kein Teil der Welt ist", also ein Freund Gottes und ein Feind Satans, von der Welt verstoßen und angegriffen wird. Das bedeutet wenn ihr sie bekämpft fühlen sie sich noch mehr auf der richtigen Seite. Ab Besten ist wirklich nett sein, nicht negativ über ihre Religion reden (weil sie sich dadurch angegriffen fühlen und euch als schlechte Gesellschaft sehen) und bei Problemen "normal" mit ihnen zu reden. Also wie normale Menschen und nicht wie "Sektierer". Denn Zeugen Jehovas denken nur sie hätten die richtige Religion. Wenn ihr ohne ihre Religion anzugreifen mit ihnen redet, sind es im Allgemeinen sehr umgängliche Menschen. Wenn sie natürlich merken, daß ihr nur auf Streit ausseit (und ihre Religion die Ursache sein soll) ziehen sie sich zurück.


@Jakob:

Was Du da durchmachst habe ich jetzt genau 3 lange Jahre erlebt. Gespräche sind völlig zwecklos. Man hat den Eindruck mit jemanden aus einer fernen Galaxis zu sprechen. Entweder wollen die einen nicht verstehen oder können es halt einfach nicht (mehr?). Fast immer wird einem das Wort im Mund umgedreht. Aussagen werden in einer Art und Weise interpretiert die einfach nicht den Tatsachen entsprechen. Das provoziert einen unheimlich und verleitet zu Reaktionen, die man an sich selbst noch nie kennengelernt hat. Aber was ich am übelsten empfand: dieses dummdreiste und völlig überhebliche Auftreten.

Man kann sie ignorieren wie man will, eines bleibt: Deine Lebensqualität ist eingeschränkt. Man fühlt sich beobachtet und beginnt sich im Flüsterton zu unterhalten. Das alles hat schon fast etwas von Voodoo. Wir haben uns in unserer Freizeit fast nur noch ausser Haus aufgehalten. Eigentlich waren wir nur noch zum Schlafen in unserer Wohnung. Echt übel.

Es hilft m. E. nur eins: zieh aus! Nimm alle Unnahmlichkeiten in Kauf die damit verbunden sind. Wenn man es wirklich will geht das auch. Nochmal: zieh aus!

Wir haben es vor exakt 10 Tagen hinter uns gebracht und kommen uns seitdem vor wie im Urlaub. Herrlich, sich völlig normal verhalten zu können.

Ich wiederhole mich: zieh aus! Alles andere ist völlig sinnloses Verhalten und Gelabbere. Du hast keine Chance. Die sind völlig schmerzfrei.

Hippo


Zitat (Hipposhit @ 23.05.2007 14:33:51)
@Jakob:

Was Du da durchmachst habe ich jetzt genau 3 lange Jahre erlebt. Gespräche sind völlig zwecklos. Man hat den Eindruck mit jemanden aus einer fernen Galaxis zu sprechen. Entweder wollen die einen nicht verstehen oder können es halt einfach nicht (mehr?). Fast immer wird einem das Wort im Mund umgedreht. Aussagen werden in einer Art und Weise interpretiert die einfach nicht den Tatsachen entsprechen. Das provoziert einen unheimlich und verleitet zu Reaktionen, die man an sich selbst noch nie kennengelernt hat. Aber was ich am übelsten empfand: dieses dummdreiste und völlig überhebliche Auftreten.

Man kann sie ignorieren wie man will, eines bleibt: Deine Lebensqualität ist eingeschränkt. Man fühlt sich beobachtet und beginnt sich im Flüsterton zu unterhalten. Das alles hat schon fast etwas von Voodoo. Wir haben uns in unserer Freizeit fast nur noch ausser Haus aufgehalten. Eigentlich waren wir nur noch zum Schlafen in unserer Wohnung. Echt übel.

Es hilft m. E. nur eins: zieh aus! Nimm alle Unnahmlichkeiten in Kauf die damit verbunden sind. Wenn man es wirklich will geht das auch. Nochmal: zieh aus!

Wir haben es vor exakt 10 Tagen hinter uns gebracht und kommen uns seitdem vor wie im Urlaub. Herrlich, sich völlig normal verhalten zu können.

Ich wiederhole mich: zieh aus! Alles andere ist völlig sinnloses Verhalten und Gelabbere. Du hast keine Chance. Die sind völlig schmerzfrei.

Hippo





Stimmt, genau, Hippo!


Aber ich wohne nicht zur Miete, wir haben ein eigenes Haus.

Hallo,

gibt es denn noch mehr Nachbarn, so um euch drum herum und wenn ja, was sagen die denn dazu??

Grüße

Schnattchen


Eigenes Haus = Ausrede! Verkaufen! Ihr kommt an Eurem jetzigen Wohnort NIE mehr zur Ruhe, denn die ziehen nicht weg. Nochmal, es gibt wirklich und absolut nur eines: zieht aus!

Übrigens war meine Wohnung eine Eigentumswohnung. Heute Abend ist die Übergabe an den Erwerber.

Alles was Du (auch Dir selbst gegenüber) gegen einen Umzug in die Überlegungen einbeziehst sind nur Ausreden. Es gibt nur noch eins. Du hast die Pest als Nachbarn. Hau da ab!

Hippo


Die sind der gleichen Meinung wie wir. Streitsüchtiges, überhebliches Volk.


Nur haben wir leider den schwarzen Peter erwischt und wohnen direkt drüber.


Immer schön langsam mit dem Ausziehen. Es mag sich zynisch anhören aber rein statistisch gesehen sind die Nachbarn älter und sterben vermutlich vor Euch weg.

Im Endeffekt geht auch aussitzen.


Zitat (Hipposhit @ 23.05.2007 14:44:58)
Eigenes Haus = Ausrede! Verkaufen! Ihr kommt an Eurem jetzigen Wohnort NIE mehr zur Ruhe, denn die ziehen nicht weg. Nochmal, es gibt wirklich und absolut nur eines: zieht aus!

Übrigens war meine Wohnung eine Eigentumswohnung. Heute Abend ist die Übergabe an den Erwerber.

Alles was Du (auch Dir selbst gegenüber) gegen einen Umzug in die Überlegungen einbeziehst sind nur Ausreden. Es gibt nur noch eins. Du hast die Pest als Nachbarn. Hau da ab!

Hippo




Wir wohnen, in dieser Stadt seit über 30 Jahren. Dieses Haus ist mein Erbe und wir werfen wegen ein paar Zeugen Jehofas, doch nicht das Handtuch!


Kostenloser Newsletter