Eichen pflanzen: Zu viel Wasser???


Ich habe vor einer Woche auf einem scheinbar wenig genutzten Spielplatz neben einer Eiche bestimmt 30 bis 40 kleine Eichen gesehen, d.h. jeweils 3 bis 5 Blätter. Ich habe drei ausgegraben (die aufgesprungenen Eicheln und unterschiedlich lang ausgeprägte Wurzeln waren noch dran und wurden nicht beschädigt). Zu Hause habe ich sie auf dem Balkon in Töpfe gepflanzt (Blumenerde) und sie gut gegossen. Natürlich war es die letzten Tage ziemlich nass. Heute sehen sie gelblich und welk aus und gehen wohl ein. Weiß jemand, was ich falsch gemacht habe? Auf dem Spielplatz wuchsen sie aus dem Sandboden und haben bestimmt keine Pflege bekommen. Die dort gebliebenen sind erkennbar gesünder.


Die Bäumchen werden durch die Standortveränderung wohl erst mal ihre Blätter abwerfen oder sie mögen die Blumenerde nicht! ;)

Hol dir doch noch ein Paar und zwar mit ihrer gewohnten Erde. :D


Zitat (wurst @ 29.05.2007 19:08:24)
Die Bäumchen werden durch die Standortveränderung wohl erst mal ihre Blätter abwerfen oder sie mögen die Blumenerde nicht! ;)

Hol dir doch noch ein Paar und zwar mit ihrer gewohnten Erde. :D

Ja, das sehe ich auch so. Hol Dir einen Ableger mit einem Wurzelballen, dann geht sie sicherlich an.

Liebe Grüße,

Sonita

Bitte nicht einfach rausziehen, denn dann gehen die feinen Haarwurzeln bzw. Ansätze davon kaputt und das Bäumchen kann kein Wasser mehr aufnehmen. Nimm ne kleine Schaufel mit und stech die Bäumchen aus, wenns purer Sand ist auf dem sie Wachsen dann geh mit der Schaufel schräg rein und hebel das Bäuchen aus und sofort in deinen Topf, dass du nicht die blanke Wurzel hast.


Hallo peterw,

und wenn dann deine Eiche viele Fruechte traegt, kannst du dir ein Schweinchen zulegen, welchselbiges du unter die Eiche zwecks Futteraufnahme fuehren kannst.

Das wurde schon vor langer Zeit in den "Hutewaeldern" praktiziert.

Musst du aber noch nicht heute drueber nachdenken.
Hat mindestens Zeit bis morgen. ;)

Gruesse

Hartmut


Unsere Niedersachseneichen samen sich durch Dohlen und Krähen, Wildschweine und Baumabwurf gerne selber aus und man sollte nicht allzuviel dazutun:

Die Setzlinge gehören vereinzelt in denselben Boden, in dem sie angewurzelt sind (mit viel Wasser!)
Kein Dünger, nur Wasser und Zeit. Die Eichen wachsen schon an. Man kann sie auch selber vorkeimen oder stecken: aber mit viel Geduld. Mit viel Wasser wachsen sie zuverlässig an. :blumen:


Oh ja, die Eiche ist ein toller Baum. Über den gibt es etliche Mythen und Geschichten- habe mich schon mal damit auseinandergesetzt. Es gibt in Deutschland auch ganz viele dicke Eichen, die so werden konnten, weil sie in den Hutewäldern viel Platz fanden. Aber sie wird auch als Blitzableiter benannt, weil sie liebend gerne mit ihren langen Wurzeln auf Wasserkreuzungen steht- also vorsicht!

Liebe Grüße,

Sontia


Hallo Sonita,

hab doch gleich mal in deinem Profil nachgeschaut, woher du die dicken Eichen kennst.
Weserbergland - klar !

Bin vor zwei Wochen wieder einmal bei den dicken Eichen im Urwald bei der Sababurg gewesen. Ist jedesmal toll.

Gruesse

Hartmut


Zitat (harrygermany @ 30.05.2007 14:35:23)
Hallo Sonita,

hab doch gleich mal in deinem Profil nachgeschaut, woher du die dicken Eichen kennst.
Weserbergland - klar !

Bin vor zwei Wochen wieder einmal bei den dicken Eichen im Urwald bei der Sababurg gewesen. Ist jedesmal toll.

Gruesse

Hartmut

Jawohl, Volltreffer Hartmut :D . Der Wald um die Sababurg ist traumhaft-da war ich auch schon öfter- ein richtiger Märchenwald. In den Urwald will ich demnächst auch mal unbedingt. Eichen habe auch irgendwie etwas geheimnissvolles. Kein Wunder, dass die früher angebeten wurden und meinten es würde einen Zauber um sie geben. Bist also auch ein Weserbergländer?!

Liebe Grüße,

Sonita

Hallo, vielen Dank noch Mal für die vielen Antworten. Ich habe natürlich nicht die alte Erde mitgenommen (bzw. den Spielplatzsand). Ich werde gleich noch Mal hingehen. Mal sehen, wie es funktioniert. Gruss Peter


Hallo Sonita, Peter und alle anderen User,

nur damit nicht der Eindruck entsteht, dass sich hier zwei User rein privat im Forum unterhalten, statt persoenliche Nachrichten auszutauschen:

Dieser Beitrag ist von allgemeinem Interesse und denen zum Lesen empfohlen, die alles lieben, was waechst und gruent!

Der Beitrag bei Wikipedia erklaert kurz, wo sich was warum befindet.

Leider wohne ich nicht in Nordhessen, stamme aber aus Kassel und bin mitten im Reinhardswald (Beberbeck) aufgewachsen.

Hin und wieder zieht es mich zurueck zu den "verwunschenen" Baumriesen, die sowohl Maler inspiriert haben als auch die Gebrueder Grimm. Die mitten im Reinhardswald gelegene Sababurg ist das "Dornroeschenschloss" des Grimmschen Maerchens.

Es ist jedem zu empfehlen, einmal im Reinhardswald mit seinen ehemaligen Hutewaeldern zu wandern.
Und wenn jemandem der Wald zu dicht und duester wird: als Kontrast bietet sich in der Naehe das Tal der Diemel (Trendelburg) und der Weser (Bad Karlshafen) an.

Wer mitten im Reinhardswald uebernachten moechte, kann das preiswert in Gottsbueren (Gasthaus "Anker") tun oder zu astronomischen Preisen in der Sababurg (wo man allerdings mittags gut Kaffee trinken kann). Oder er faehrt ein paar Kilometer nach Trendelburg.

Ein kleiner Tipp: Hin und wieder finden sehr interessante Fuehrungen im Urwald Sababurg statt. Die werden meist von dem ehemaligen Forstbeamten Rapp durchgefuehrt, der den Reinhardswald kennt wie kein zweiter!
Wer sich fuer eine solche Fuehrung interessiert, sollte sich vorab mit Herrn Rapp telefonisch in Verbindung setzen (Telefonnummer im Internet zu finden).

Und fuer alle, denen das noch nicht genuegend Gruende zum Kommen waren: In Nordhessen gibt es die beruehmte "Aale Wurscht", eine ausgesprochen leckere Spezialitaet, auch zum Mitnehmen.


Vielleicht sieht man sich unter den dicken Eichen.

Gruesse

Hartmut


Gruß,
MeIKE

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 19:48:18


Zitat
Hartmut: In den Urwald Sababurg möchte ich auf jeden Fall einmal. Sind die Eichen schön!


Nein Meike, sie sind traumschoen, geheimnisvoll und verwunschen.
Und garantiert verbergen sich hinter Blaettern, Zweigen und Aesten unerkannt Elfen, Wichtel und Kobolde.

Liebe Gruesse

Hartmut

Bearbeitet von harrygermany am 01.06.2007 11:28:21


Kostenloser Newsletter