Babybrei: ...selbst gemacht...


Mag sicherlich seltsam klingen, aber ich frag euch trotzdem mal :)

Da ich im Spätsommer zum ersten mal Mama werde, informiere ich mich schon fleißig, um für die Zukunft fit zu sein.

Nun könnte ich günstig einen "Multiboy" (auch unter Küchenmaschine bekannt) bekommen.

Nun mein Anliegen: Habt Ihr Tips für mich, wie ich selbst Babynahrung zubereiten kann ? Ist ja sicher vom würzen usw nicht so wie der Geschmack eines Erwachsenen :huh:

Danke schonma an alle Muttis ;)


Frag mal beim Kinderarzt nach.
Meiner hatte damals Rezeptbroschüren und Ernährungspläne passend für jedes Babyalter.
Aus eigener Erfahrung kann ich dir aber sagen, dass die ganze Sache sehr aufwändig ist. Wenn du es ausprobieren willst, solltest du auf jeden Fall Lebensmittel aus kbA kaufen.
Ich habe es schnell aufgegeben und bin auf Hipp-Produkte umgestiegen. Die verwendeten Lebensmittel sind auch aus kbA.

Alles Gute für euch zwei.
Calendula


Kann ich so bestätigen, mir war das irgendwann auch zu umständlich mit selber kochen. Allerdings hat bei mir "bebivita" ausgereicht, Hipp und Co gab es nur zu hohen Feiertagen :)




Ich habe für meine Kinder Schmelzflocken gekocht nach anleitung einen TL. Edelweiszucker hinzugefügt (ist für die verdauung) und mit zucker sehr gespart.

Denn damals im Krieg gab es auch kein Hipp und Alete und die Kinder sind gesünder groß geworden . Meine Kinder bekamen auch erst mit 4 Jahren Zucker
Bonbons und Schokolade haben sie natürlich schon vorher bekommen ich meine Zuzücklich im essen .Den Kindertee habe ich auch selber gekocht Fenchel, Kamille
Malve aber alles ohne Zucker Du kannst alles auch mit Fenchelhonig süssen.
Das ist mein Tipp: Viele sagen die ist doch bescheuert die Alte aber meine Kinder haben schneller durchgeschlafen weil sie satt wurden.

Puschel :wub:

Ich bin zwar noch nicht Mami (wird erst so in 1-2 Jahren werden :rolleyes: ) habe aber von meiner Schwägerin ein eigenes Kochbuch über Babynahrung bekommen. Ich schau mal wie das heißt...


So, bei Amazon finde ich es nicht. Ist wohl schon eine etwas ältere Ausgabe - kein Wunder, meine Nichten sind ja auch schon 11 und 9 <_<
Aber es gibt da eine unmenge Bücher über Babybrei, Babynahrung usw.


Meine Kinder sind zwar nach dem Krieg geboren (1970 und 1977), aber ich habe auch mit Schmelzflocken Fläschchen gekocht. Hipp & Co war mir zu teuer. Als sie ca. 3/4 Jahr alt waren, habe ich ihnen nach dem Mittagsschlag folgenden Brei gemacht:

2 Zwieback mit abgekochtem heißen Wasser übergießen und quellen lassen, dann 1 Banane dazu und alles mit Gabel zerdrücken.

Hat denen prima geschmeckt und war auch immer ganz schnell fertig.

Meine Tochter hat das mit meinen Enkeln ähnlich gemacht, aber doch auch viel von den "Gläschen" gekauft. Naja, jeder wie er möchte. Ich habe mich da nicht eingemischt.

LG disko-oma


Frisch von der Breifront, denn meine kleine Tochter wird jetzt 9 Monate alt und die große ist drei Jahre älter:
Es kommt m.E. auch darauf an, ob und wie lange Du stillen wirst.
Die ersten 6 Monate reicht Muttermilch (Mumi) aus, auch wenn die Nahrungsmittelindustrie schon Gläschenkost ab dem 4. Monata anbietet!
Danach fängt man mit Brei an, wobei wir beim ersten Kind insgesamt drei Gläschen gekauft haben (Urlaub), von denen 1 1/2 nicht gegessen wurden.
Brei kochen ist m.E. nicht aufwendig, wenn man sich etwas organisiert.

Notwendige Utensilien: mit Dämpfeinsatz und einen mit Mixbecher.
Alles andere ist nicht unbedingt notwendig!

Wenn Du Abendessen (oder Mittagessen) kochst, köchelt nebenbei ein kleiner Topf.
In den kommen:
Unter den Siebeinsatz etwas Wasser (ca. 1 cm hoch), ins Sieb 1-3 Karotten, in feine Scheiben geschnitten (Börnerhobel), dann sind sie schneller gar.
weich kochen
Karotten in den Mixbecher, etwas Butter oder Sonnenblumenöl hinzu, das Kochwasser, mixen - fertig. Das ganze kannst Du im Kühlschrank 2-3 Tage aufbewahren.
Später kann man dann variieren:
einige Schmelzflocken hinzu (nach dem Kochen, einfach in den Mixbecher schütten), oder: Hirseflocken (gut für den Eisenhaushalt), Dinkelflocken, Reisflocken etc.
Dann mit dem Gemüse variieren: Einzeln oder zusammen mit den Karotten kochen:
Kartoffel (Menge erst langsam steigern)
Fenchel (wird ohne Möhren nicht von allen Kindern gegessen)
Pastinaken
Brokkoli
Kohlrabi (nicht zu früh anfangen)
Blumenkohl (nicht zu früh anfangen)
Kürbis (wird wahrscheinlich schon vorbei sein, wenn Dein Kind kommt)
Spinat

Ich habe zwei Freundinnen, die kochen alle Gemüsebreie sortenrein (d.h. nur eine Gemüsesorte) und frieren diese dann in großen Eiswürfelbehältern ein. Ein schnelles Essen: zwei, drei Gemüsebreiwürfel nach Lust und Laune herausnehmen, warm machen - fertig.

Obstbreie:
1-2 Äpfel in kleine Stückchen schneiden, in den Mixbecher, etwas Wasser hinzu und für 2 Minuten in die .
pürieren (Achtung, heiß!), ggf. Flocken (siehe oben) hinzugeben, mixen, abkühlen lassen, fertig!
Manche Kinder essen den Apfelbrei bzw. Apfelmus am liebsten lauwarm und verweigern ihn kalt.
Weitere Obstbreie: Apfel mit Birne, später Banane

Fleisch kann man dann später auch kochen und mit dem Gemüse pürieren (ca. 100 g Fleisch pro Woche reichen). Wir haben jedoch auf Fleisch im ersten Jahr nach zwei Versuchen komplett verzichtet und mit zehn Monaten mit Fisch angefangen (unpüriert). Fisch aber im ersten Lebensjahr nur geben, wenn kein Allergierisiko besteht.

So, falls noch mehr erste Mahlzeiten gefordert sind, meldet Euch, da gibt es noch einiges.

Ich bin nicht gegen Hipp, Alete, Schappi & Co, jedoch finde ich es sehr merkwürdig, wenn z.B. Gemüsebreie oder auch Obstbreie z.T. mit Apfeldicksaft o.ä. von der Industrie gesüßt werden. Die lieben Kleinen essen es gerne ohne Süße, auch wenn wir bäh schreien, weil uns Salz oder Zucker fehlen!

Falls jetzt das Argument kommt: Das ist mir zu aufwendig, kann ich nur sagen: Ich habe nach acht Wochen wieder gearbeitet und es machte mir nichts aus, beim normalen Essenkochen nebenbei einen Topf mit ungewürztem Gemüse kochen zu haben. Der Aufwand war gering und ich wußte, was mein Kind bekam.

Ach so: Vergiß die ganzen Zusatzgeräte wie: Breischüsselhalter, Löffelabstreicher etc.: Wir füttern z.Zt. aus einer Kaffeetasse, die gerade hoch geht (d.h. oben nicht weiter ist als unten): Es geht prima und unserem Breimonster schmeckt's

Noch alles Gute für die restliche Schwangerschaft!

Annzipieh


Ich danke euch erstmal allen für eure beiträge.
Ich bin mir immer noch unschlüssig, ob ich brei selbst machen will oder nicht, aber der letzte beitrag von Annzipieh war doch ein gutes Pro-Argument.

Liebe grüße an alle
und nen schönen wochenstart ;)


Hier noch aus dem neuesten ÖKO-Test Newsletter, ist vielleicht auch für alle werdenden Muttis interessant.


http://www.oekotest.de/cgi/at/hinfo.cgi?heftnr=K0505 -> Inhaltsverzeichnis


Ein Produkttipp ist schon ok ;) aber bitte nichts kopieren wegen Urheberrecht, daher hab ich den Text entfernt.

Bearbeitet von Rheingaunerin am 12.09.2007 16:29:00


Mein Sohn ist 7 Monate und isst plötzlich kein Karottenbrei mehr. Zucchini mag er auch gar nicht. Wer hat neue Rezepte, die ich ausprobieren kann. ich möchte ihm nicht zweimal am Tag Füchte geben...
Vielen Dank für eure Hilfe!!! :keineahnung:


Da gibt es doch so viele Möglichkeiten!!


Blumenkohl, Brokkoli, Kartoffeln....Eigentlich alles an Gemüse! :)

Einfach kochen (Aber nicht zu lang wegen den Vitaminen) und zu Brei machen.

Du kannst ja auch mal Karotten mit Kartoffel mischen. Vielleicht ist dein Kleiner den Karottenbrei auch nur "satt" ;)

Zucchini mag ich auch nur begrenzt, weil sie so bitte schmeckt. Kann sein, das es dein Kleiner auch deswegen nicht mag.


LG


Edit: Mit 7 Monaten kann man auch ruhig mal "Stückchen" drinne lassen. Den meisten Babys macht das gar nichts aus, wenn sie auf der "Felge" kauen ;)

Bearbeitet von Kuschelmaus am 04.09.2007 13:27:34


es ist kürbissaison, versuchs mit kürbispü!


Wäre das eine Hilfe?

Babyküche

Mir hatte es geholfen! :blumen:



Vielen Dank für eure Hilfe!!! :blumen:
Er verweidert jedes Gemüse, habe mich nun ergeben und er krigt zwei mal am Tag verschiedene Früchte.....


Meine Mama hat uns bei Verweigerung immer bisschen Gemüse unter das Obst gemischt. Also Möhre püriert und Apfel püriert und alles beide zusammengematscht.. und immer bisschen mehr Gemüse bei jeder mahlzeit!

Vielleicht kannst du ihn ja austricksen???


Mag der auch keine Kartoffeln mit Butter oder nem Eigelb? In den Alter dürfen die doch auch schon n bisschen püriertes Fleisch futtern, das schmeckt doch den meisten Kids.


ich hab meinem sohn meistens den brei selbst gekocht. ich hab auch verschiedenes gemüse genommen (alles in allem meistens fast 4kg) und hab das dann verarbeitet. habs in kleine säcke abgefüllt und eingefroren. ich bin einfach zu faul, jede woche 3mal mit dem altglas zur sammelstelle zu laufen, darum hab ichs selbstgemacht. allerdings, als er dann fleisch bekam, hab ich das schon in gläschen gekauft, wieder aus bequemlichkeit. war schon so schön vorpüriert... :pfeifen:
ich hab auch viel kürbis verwendet (war letztes jahr grad saison...) und bei den zucchini die kerne rausgeschabt, das es net zu flüssig wird. babys brauchen in dem alter noch nicht gourmet-abwechslung, es kann ruhig ne weile das selbe sein


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 12.09.2007 23:52:12)
Mag der auch keine Kartoffeln mit Butter oder nem Eigelb? In den Alter dürfen die doch auch schon n bisschen püriertes Fleisch futtern, das schmeckt doch den meisten Kids.

eier dürfen die in dem alter aber noch nicht.

ansonsten einfach mal ausprobieren welche gemüse er mag.

manchmal haben die kinder auch eine allergie gegen ein bestimmtes gemüse und verweigern das deshalb.

zwei mal obst geben würde ich nicht, die kleinen sollen ja lernen möglichst vielseitig zu essen.

viel erfolg! :blumen:

Hab immer gehört ab 6 Monaten dürfen die n bisschen Eigelb haben. :unsure: :unsure: :unsure: Aber viele geben das auch roh bzw. weichgekocht, würd ich überhaupt nicht machen, da hätte ich zuviel Schiss vor Salmonellen.


Wichtig ist auf jeden Fall, dem Babybrei einen Schuss, bzw. TL Pflanzenöl, z. B. Rapsöl, zuzusetzen. Dies gilt übrigens auch für fertig gekaufte Babynahrung. Da wird dran gespart. Ich könnte mir vorstellen, dass Eigelb allergen ist und daher dringend den Kinderarzt dazu befragen um nichts falsch zu machen.


nee, beim eigelb gehts tatsächlich um die salmonellen. weichgekocht sind ja die bakterien net abgetötet worden...


Aqua, in Vivas Gegenwart darfste bloß Olivenöl erwähnen, nie Rapsöl, sonst ist hier derbe was los. :augenzwinkern: :augenzwinkern: :augenzwinkern: :grinsen:


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 13.09.2007 16:31:26)
Aqua, in Vivas Gegenwart darfste bloß Olivenöl erwähnen, nie Rapsöl, sonst ist hier derbe was los. :augenzwinkern: :augenzwinkern: :augenzwinkern: :grinsen:

:lol: :lol: :lol: :lol:

:psst: Beim nächsten Mal denke ich ganz derbe dran rofl rofl

Du gehst dann bestimmt mit heiler Haut da raus, aber ich werd mit Flip-Flops bombadiert, mit Krankenschwester-Uniformen in lila Plüsch und krieg bergeweise gelben Wackelpudding vor die Nase gesetzt. :heul: :heul: :heul: Da kennt unsere Spritzenschwingerin nix. :aengstlich: :mussweg: :mussweg: :mussweg:


Dann lass die mal trösten Kalle :trösten: und nimm es wie ein Mann :zwinkern:


Zitat (Aquatouch @ 13.09.2007 16:20:32)
Wichtig ist auf jeden Fall, dem Babybrei einen Schuss, bzw. TL Pflanzenöl, z. B. Rapsöl, zuzusetzen. Dies gilt übrigens auch für fertig gekaufte Babynahrung. Da wird dran gespart. Ich könnte mir vorstellen, dass Eigelb allergen ist und daher dringend den Kinderarzt dazu befragen um nichts falsch zu machen.

Rapsöl basst schon!!! :lol:

Und sogar mit Ei! ;)


Ei- Karottenbrei


vegetarisch, für mittags
ab dem 6. Monat für 6 Portionen Zubereitungszeit 35 Minuten
2 Eier
250 g Kartoffeln
1/8 l Orangensaft
500 g Karotten
50 g Hirseflocken
7 EL Rapsöl
1/2 l reiner Karottensaft

Die Karotten und die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und zusammen mit dem Karottensaft ca. 20 Minuten kochen. Die Hirseflocken dazugeben und erneut 3 Minuten kochen lassen. Die Eier verquirlen, dazugeben und unter ständigem Rühren aufkochen. Das Öl und den Orangensaft dazugeben und alles pürieren.

Quelle!!!

Hmm, leckere Rezepte. Die schmecken Baby bestimmt. Allerdings hätte ich bei Rezepten mit Vollmilch starke Bedenken, da auch sie allergen ist, bzw. aufgrund der Lactose fürs Baby durchaus schwer verträglich sein kann. Ab dem 12. Monat sollte Baby erst Vollmilche bekommen. Manche raten sogar, nicht vor dem 18. Monat Vollmilch zu verabreichen. Ich habe meiner Süßen ab dem 12. bis zum 18. Monat spezielle "Babymilch" gekauft. Musste selbst vorsichtig sein, da ich auch Allergien habe. Darum habe ich sie auch trotz Berufstätigkeit so lange wie möglich gestillt.

Bearbeitet von Aquatouch am 13.09.2007 17:59:54


Zitat (Aquatouch @ 13.09.2007 17:48:52)
Dann lass die mal trösten Kalle :trösten: und nimm es wie ein Mann :zwinkern:

Da komm ich nicht gegen an, da hilft alles nix. :lol: :lol: :lol:

Die Kids von meinem Kumpel haben auch als erste Breie was mit Kartoffeln gekriegt, drunter Karottenbrei, verschiedene andere Gemüse, Öl bzw. Butter mit rein und wenn die alt genug waren eben auch n zerkrümeltes Eigelb und n bisschen Fleisch. Die sind alle derbe auf sowas wie Fenchel abgefahren und Pastinaken mit Apfel.

So, nu spricht ma der "alte Raaaabe" n Machtwort.

Hunderte von Generationen Menschen wurden ohne Hipp, Alete und Co. großgezogen. Ich gehöre auch dazu. Meine Mutter (Jahrgang 1930) wusste 1959, als ich das Licht der Welt erblickte, noch nix von Allergien. Alete und Hipp gab es wohl damals auch schon, aber wer hatte 14 Jahre nach Kriegsende schon Geld, jeden Tag Gläschen zu reichen? Ich bin mit Gemüsebrei, mit frischem Obst und Gemüse aufgewachsen. Das erste echte Würstchen bekam ich wohl von meinem Vater als ich so neun Monate war (natürlich net ne ganze Kochwurscht).

Meinen Sohn habe ich sehr selten mit Gläschenfutter gefüttert. Meine Exfrau durfte Babykost auf mein Anraten selber kochen. Wir haben uns damals mit dem Kinderarzt abgesprochen, was wir wann geben durften. Wenn ich die Zeit hatte, hab ich mir einen Riesenspass daraus gemacht, selber für Baby René zu kochen. Der hat meine Kost gefressen wie ein Weltmeister. Immer bissi Bio, immer Obst, Gemüse (was ich halt so bekommen habe), Fleisch und Eier später, als er so 7, 8 Monate alt war. Heute ist der Kerl 25, überragt mich um nen ganzen Kopp und hat selber nen Sohn. Der kriegt allerdings Gläschen.



Gruß

Abraxas


Unsere Tochter mochte von Anfang an keinen Brei ohne Stücken.

Sie bekam seit sie 6 Monate alt war unser ganz normales Essen, auch gewürzt, nur für uns haben wir nachgesalzen. Das Essen durfte nur mit der Gabel zerdrückt sein, sonst war es zu fein und wurde verweigert. :D

Der Kinderarzt meinte, das wäre OK und sie ist auch groß geworden.



Kostenloser Newsletter