Babybrei haltbar machen: Wie selbstgekochten Brei haltbar machen


Hallo.
Eine Bekannte von mir fragte mich heute wie sie ihren selbst gekochten Babybrei haltbar machen kann. Ich jedenfalls friere immer ein was ich die nächsten 2-3 Tage nicht brauche. Ihre Antwort darauf war, das man Marmelade ja auch nicht einfrieren muss. Aber die ist ja durch den vielen Zucker konserviert.
Habt ihr Tipps wie man selbstgekochtes, ohne einzufrieren, haltbar machen kann? Wie machen Firmen wie Hipp und Co. das? Angeblich verwenden die ja keine Konservierungsmittel.

Ich danke schon mal für eure Antworten.


Ich bin zwar nicht die Tante Hip-Hop und auch nicht Onkel Aleta...

ich kann nur sagen wie ich es vor 20 und 11 Jahren gemacht habe.
Die Babynahrung steht im Supermarkt im Regal. Lesen was drin ist und selbst kochen.
Portionsweise in Tupperdosen in den Kühlschrank gestellt bzw. eingefroren. Bei Bedarf erwärmt.

Zur Marmelade: Meine Eifelmama kocht immer selbst die Marmelade. Es kam auch bei uns vor, dass wir nicht genügend Gläser hatten.
Der Rest wurde einfach eingefroren und bei Bedarf aufgetaut. Wir sind nicht daran verreckt, wie man liest.

Ich weiß ja, dass die Meinungen der Gleichaltrigen Mütter und Bekannten mehr wiegt.
Aber manchesmal sollte man auch die Meinungen der älteren Generation anhören.


Ich habe grundsätzlich kein Problem mit der Meinung einer anderen Generation. Mich nervt nur immer wenn man ungefragt ständig Sätze hört die mit "Du musst...." beginnen.
Was in den industriell gefertigten Gläschen so drin ist habe ich schon oft durchgelesen, ist halt sehr verschieden. Denke mal das man, außer einfrieren, keine andere Möglichkeit daheim hat. Danke trotzdem :)


Hallo!

Würde dir zum einfrieren raten. Die Onkel Hipp und Onkel Alete haben zwei Verfahren. Die Gläschen werde befüllt und anschleißend im Serilisator erhitzt. Bei den Plastikpöttschen werden die Zutaten reingeben und dann erhitzt, also nur einmal.


Ich habe für meine Kiddies früher fast nur selber gekocht. Die mochten diese Fertiggläschen einfach nicht. Ich hab´s eingefroren.
Wie Du schon sagst, Zucker macht Marmelade haltbar, aber sollte Babynahrung nicht ohne Konservierungsstoffe sein? :hmm: Die Firmen die Babynahrung herstellen machen das doch, glaub ich, im Autoklaven (oder wie das Ding heißt). Wie soll man das zu Hause hinbekommen.


Du musst.....??? Wer sagt denn so was häßliches ??

Nein, du musst deine Erfahrungen selbst machen.
Rat holen bei anderen ist immer von Vorteil. Aber du MUSSt für dich den richtigen Weg finden.

Es passiert mir auch, dass ich manchesmal nicht weiter weiß. Dann rufe ich meine Oma an.
Die hat immer eine gute Idee. Kommt mit alten Sachen, wo ich denke, ach Oma, lassma..
Aber, dass isses.

Mal ganz ehrlich: Babynahrung kannst du nur einwecken oder einfrieren. Ich sehe da kein Prob drinne. Tante Hip-Hop macht mit ihren Gläschen auch nix anderes als Einwecken. Ok, bei denen heißt es vermutlich einhippen oder einaleten


Total viele Leute nehmen einen auf einmal nicht mehr ernst, nur weil man jetzt ein Kind hat, echt. Schlimm sind aber auch solche, deren Baby grad mal 2-3 Monate älter ist (nicht alle natürlich) die aber schon eine riiiiiieeeesen Ahnung haben.....


Werde meiner Bekannten einfach mal eure Beiträge zeigen ;-) Entweder friert sie dann auch ein, oder steigt auf Gläschen um :)


Ach Naddy, das wirst du immer finden.
Egal wo. Du wirst immer einen Menschen finden, der dies und das gerade besser kann wie du.
Das ist im Real Live genauso wie in einem Forum wie diesem.
Dafür kannst du andere Dinge.

Ich kann da nur wieder für mich selber sprechen: ich habe ne Arbeitskollegin, deren Gören gerade mal 6 und 3 sind. Die tut, als wenn sie die Supermutter allerzeiten ist.
Wie du oben lesen konntest, spreche ich von meinen Gören seit fast 21 Jahren. Manchesmal muss ich kichern, was diese Arbeitskollegin alles veranstaltet, um ihre Gören groß zu kriegen.

Naddy, ich bin sicher, du kriegst deine Maus schon groß. Ohren und Augen auf. Nicht nur eine Meinung hören, auch mal andere Meinungen erspüren.
Dann wirst du das für dich und deine Kinder herausfinden. Jedes Kind ist anders. Wenn alle Kinder gleich wären, wie langweilig ist das denn?
Nur zu habe Mut, es so zu machen, wie dein Gespür es dir sagt.

Bearbeitet von Eifelgold am 20.02.2010 18:10:58


Du hast natürlich Recht, aber irgendwie fehlt mir noch das notwendige dicke Fell, um über sowas hinweg zu hören. In einem Forum finde ich es jetzt nicht soooo schlimm, denn die Leute kenne ich normalerweise nicht. Aber im realen Leben fällt es mir echt immens schwer dann nicht stinksauer zu werden. Jedes mal nehme ich mir wieder vor einfach nur augenzwinkernd zu sagen "klar, du kennst mein Kind sicher besser", oder etwas in der Art, aber es klappt nicht.... Egal, früher oder später werde ich das hinkriegen ;-)

Danke auf jeden Fall für all eure Kommentare zu meiner Frage!!


Ich hab da einen Tipp von meiner Mama für dich: Stell dir diese Leute in langen Unterhosen vor!

Lass dich nicht unterkriegen! :trösten:


Einwecken ist auch eine gute Methode, bedarf aber entsprechenden gut schließenden Gläsern.

Im grunde nix anderes als das heisse Zeugs in vorgewärmte Gläser füllen (vorgewärmt, damit sie durch den Temperatur-Schock nicht springen) und sofort Deckel druff. Mannhaft-kraftvoll zudrehen.
Das ist natürlich nicht vollkommen steril, aber dadurch, dass kaum Luft im Glas ist, sind auch wenig Bakterien oder Schimmelsporen im Glas, und sie können sich nur wenig vermehren, was die Haltbarkeit um viele Tage erhöht.

Es gibt extra Weckgläser, wo zwischen Deckel und Glas eine Art Glaslippe sitzt, zwischen die man ein spezielles Einweckgummi (ein breites Gummiband) legt (allerdings kenn ich die nur im XXL-Format, also nichts, was ein Baby an einem Tag aufbekommen würde :blumen:

Du solltest dann nur jedes Mal vor Deinem Kind das Essen probieren, auch meiner Oma ist zwischendurch immermal Eongewecktes "sauer geworden"

Zum Thema "du musst":
Es gibt nur einen Satz, der korrekterweise so beginnt : "Du musst Deine eigenen Erfahrungen machen!" :P

Liebe Grüße und alles Gute - Insi

Tante Edith merkt grad noch an: Beim Öffnen des Glases muss es ordentlich zischen, dann weißt Du, dass keine Luft reingekommen ist!
(Die heisse Luft nach dem Einfüllen zieht sich ja beim Abkühlen zusammen und erzeugt einen Unterdruck)

Bearbeitet von Insidias am 11.04.2010 00:01:41


Zitat (Ela1971 @ 20.02.2010 17:48:48)
Die Firmen die Babynahrung herstellen machen das doch, glaub ich, im Autoklaven (oder wie das Ding heißt). Wie soll man das zu Hause hinbekommen.

Da man für den Hausgebrauch nicht in der gleichen Größenordnung produziert wie in diesen Fabriken, dürfte der Schnellkochtopf genügen- der funktioniert genauso. Unten Wasser rein, dann den "Abstandshalter" (Dreibein), dann den gelochten Einsatz. Da die Babygläschen hinein, Deckel drauf und dann aufheizen. Genauere Beschreibung müsste in der Betriebsanleitung für den jeweiligen Topf stehen.

Meine Meinung: einfacher ist einfrieren. Ich hab für Junior auch gelegentlich selbst gekocht. "Ein Würfel Gulasch für's Kind, bitte" wenn ich Schnitzel für meinen Mann und mich gekauft habe... der wurde dann mit einer Karotte und 'ner halben Kartoffel gekocht, püriert und ans Kind verfüttert. Diese Kleinmengen wurden mir bald zu blöd und ich habe "en gros" gekocht- und dann portionsweise eingefroren. Ich dachte, das ist besser für die Vitamine als dieses Erhitzen auf 120 °C im Schnellkochtopf.


Kostenloser Newsletter