GEBET


Habe dies vor kurzem gelesen, und jetzt wieder gefunden:

Ein Gebet der Hl. Teresa von Avila:

Oh Herr, du weißt besser als ich, dass ich von Tag zu Tag älter und eines Tages alt sein werde. Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen.

Erlöse mich von der großen Leidenschaft, die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.

Lehre mich, nachdenklich (aber nicht grüblerisch), hilfreich (aber nicht diktatorisch) zu sein. Bei meiner ungeheuren Ansammlung von Weisheit erscheint es mir ja schade, sie nicht weiterzugeben - aber du verstehst, o Herr, daß ich mir ein paar Freunde erhalten möchte.

Bewahre mich vor der Aufzählung endloser Einzelheiten und verleihe mir Schwingen, zur Pointe zu gelangen.

Lehre mich schweigen über meine Krankheiten und Beschwerden. Sie nehmen zu - und die Lust, sie zu beschreiben, wächst von Jahr zu Jahr.

Lehre mich die wunderbare Weisheit, dass ich mich irren kann.

Erhalte mich so liebenswert wie möglich. Ich möchte keine Heilige sein - mit ihnen lebt es sich schwer -, aber ein alter Griesgram ist das Krönungswerk des Teufels.

Lehre mich, an anderen Menschen unerwartete Talente zu entdecken und verleihe mir, o Herr, die schöne Gabe, sie auch zu erwähnen.

YO


Das Teil ist ja der Hammer! Wie alt ist es? Menschen bleiben halt Menschen ^_^


Teresa von Avila wurde 1515 geboren und starb 1582.


YO


Tja - die Zeiten ändern sich, die Menschen bleiben die selben...

Danke fürs Posten - ist schön zu lesen! :blumen:


oh wie wahr, es koennt von heute sein.

die menschen waren schon damals sehr menschlich........sind es immer noch..........und werden es mit etwas glueck auch noch ne weile bleiben

gruss

shewolf


Theresa von Avila hat, glaube ich, viele so tolle Sachen geschrieben.
Ich habe auch schon andere Gebete von ihr gelesen, und es ist immer irgendwie treffend und durchaus auch humorvoll :)
Sie muss wirklich eine sehr weise Frau gewesen sein.


Hallo yolanda, :blumen:

Das ist ja wunderschön, habe ich nicht gekannt.

Danke :blumen:




Liebe Grüße von Kati


Gebet und ihr werdet bekommen..... :P B)


Hallo yolanda,

dieses Gebet passt wunderbar! Hier, bei der Arbeit und überall.

Danke :blumen: :blumen: und ganz liebe Grüße
Lissi


Grins ^_^ das paßt total!
Und zur Zeit der Heiligen Theresa von Avila dachten gewiß noch nicht mal Wahnsinnige an soetwas wie Internet oder gar Foren :lol: :daumenhoch:


Sehr schön ! Wunderbare Lebensweisheiten, die wie man sieht, immer gelten.
Vor langer, langer Zeit, genau so wie heute noch.
Über solche Dinge kann man wirklich mal nachdenken und es schadet nicht, daraus auch mal ein wenig Wahrheit zu schöpfen.
Wie oft jammert man und hält nur die eigenen Worte, für das einzig Wahre.


Dankgebet für die Liebe

Lieber Herr Jesus,
du, der die Welt mit Liebe erschaffen hat,
der mit Liebe geboren wurde,
mit Liebe diente,
mit Liebe auf Erden wandelte,
mit Liebe geehrt wurde,
mit Liebe litt,
mit Liebe starb,
mit Liebe aus dem Grab auferstand:
Ich danke dir für deine Liebe
mit der du mich und die ganze Welt liebst.
Und ich bete zu dir jeden Tag:
Bitte lehre auch mich lieben.
Amen


Mutter Teresa

Neujahrsgebet des Pfarrers von St. Lamberti zu Münster aus dem Jahre 1883:

Herr, setze dem Überfluss Grenzen
und lasse die Grenzen überflüssig werden.

Lasse die Leute kein falsches Geld machen
und auch das Geld keine falschen Leute.

Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
und erinnere die Männer an ihr erstes.

Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
und der Wahrheit mehr Freunde.

Bessere solche Beamte, Geschäfts- und Arbeitsleute, die wohl tätig,
aber nicht wohltätig sind.

Gib den Regierenden gute Deutsche
und den Deutschen eine gute Regierung.

Herr, sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen
aber nicht sofort


@ Yolanda, dieses Gebet ist so zutreffend und so aktuell, dass ich - zugegeben *schäm* - zunachst daran gezweifelt habe, dass es erstens von einer so prominenten Heiligen und zweitens aus dem 16. Jahrhundert ist. (Es war mir bis dato unbekannt).

Danke fürs Einstellen! :blumen:

@ Sissy Jo, Das Gebet ist heute noch so modern wie vor 130 Jahren; allerdings könnte es wegen der Strophe mit den Ehefrauen, den Männern und deren Wort kein Geistlicher mehr wagen, es so zu bringen. :wacko:


Gebet der Familie Jesu Christi

Vater!
Ich liebe meine Schwestern und Brüder. Ich liebe sie, weil du sie liebst. Ich liebe sie, obwohl sie Fehler haben und Fehler machen.
Vater!
Ich vergebe ihnen, wo sie sich gegen mich gewandt haben. Ich bitte für mich selbst im Namen Jesu Christi um Vergebung, wo ich sie nicht liebte, wo ich mich von ihnen absetzte, wo ich sie verurteilte und wo ich verächtlich dachte oder redete.
Herr!
Ich will mein Herz, meine Gedanken und meinen Mund bewahren, dass sie nichts Negatives und Zerstörerisches denken und sagen über meine Geschwister. Negatives über andere erzähle ich nicht mehr weiter. Und wo ich von Unsegen höre, soll das von nun an nur noch ein Anlass sein zu vergeben, zu segnen und zu lieben.
Heiliger Geist!
Füll mich bitte mit deiner Agape und lass mich davon überfließen. Nur durch dich wird unter uns das Wunder von Liebe und Einheit wahr.

DANKE. AMEN.

Gebet aus England
aus dem 17. Jahrhundert

Bearbeitet von Lichtfeder am 26.12.2013 15:49:18

©Onkel Robert: genau so hat es unser Diakon vorgestern bei der Kinderchristmette vorgelesen.


Das glaube ich Dir gern, und ich hätte auch kein Problem damit - aber im Zeitalter der Political Correctness :kotz: finden sich leicht irgendwelche Betroffene (und Betroffinen :toktok: ), die darin Frauenfeindlichkeit und noch schlimmeres erkennen.
Ist leider so :heul:

Jetzt muss ich aber still sein, sonst ufert dieser schöne Fred zu sehr aus.


hab ich an Weihnachten auch während einer Messe wieder gehört ...
wahre Worte ... zu jeder Zeit! :blumen:

"Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
und erinnere die Männer an ihr erstes."

hatte ich hier schon mal eingestellt
speziell zu diesem Thema

"Vergessen Sie das Beten nicht!"

Notker Wolf

Benediktiner, Abtprimas,
Buchautor, Musiker in einer Rockband



Kostenloser Newsletter