Laserdrucker stinkt


Hallo Muttis!
Melde mich nach langer Zeit mal wieder mit aktuellem Problem:

Mein Laserdrucker stinkt beim Drucken!

Es ist ein HP Laserjet 1200 S/W Laser, halt ein Standardmodell.
Ich benutze Original-Tinte.

Schon bei einer gedruckten Seite riecht er ziemlich stark "nach Drucker"
(Kann ich nicht anders beschreiben, wie es halt in einigen Büros und Kopiershops so riecht)

Bei mehreren Seiten schmecke ich es, fühle es im Kehlkopf und merke leichten Schwindel.
Natürlich nur, wenn ich in der Nähe bleibe - ich bin ja nicht total bescheuert.

Ich weiß, das die Drucker Feinstaub aus der Tinte herausblasen, hab aber auch gelesen, dass beim Drucken Ozon entsteht.

Nach welcher dieser Ursachen sehen meine Symptome denn aus?

Gibt es irgendwelche Abhilfe, außer den Drucker ganz nach draußen zu stellen?


Vielen Dank für Eure Anregungen.

PS: Ich wundere mich, wie man sowas überhaupt verkaufen darf??

Bearbeitet von Jaxon am 04.10.2007 12:39:03


Naja, nicht alles was stinkt muss Gesundheitsschädlich sein. Ozon sollte eigentlich kein Problem mehr sein, aber - wie viel druckst du denn. Hilfreich wäre danach gut zu Lüften.
Laserdrucker brauchen Toner (keine Tinte), da ist der schwarze noch am harmlosesten.
Was schädlich ist und was nicht, darüber wird immer wieder gestritten. Frage mal bei HP an, was für Emissionswerte dein Drucker hat.


Uups, Toner (Pulver) selbstverständlich - keine Tinte.

Drucke meist 1-5 Seiten.
Selten auch mal wesentlich mehr.
Bei ca. 5 Seiten, kann man das Zimmer eigentlich 15min nicht mehr betreten.
Konzentrationsaufgaben am sind jedenfalls nicht drin.

Es geht mir ja auch nicht um den Gestank, sondern die Begleiterscheinungen,
die offensichtlich Gesundheitsbeeinträchtigend, wenn nicht sogar -schädigend sind.

Bearbeitet von Jaxon am 04.10.2007 14:51:50


Zitat (Jaxon @ 04.10.2007 14:48:58)
Uups, Toner (Pulver) selbstverständlich - keine Tinte.

Drucke meist 1-5 Seiten.
Selten auch mal wesentlich mehr.
Bei ca. 5 Seiten, kann man das Zimmer eigentlich 15min nicht mehr betreten.
Konzentrationsaufgaben am Schreibtisch sind jedenfalls nicht drin.

Es geht mir ja auch nicht um den Gestank, sondern die Begleiterscheinungen,
die offensichtlich Gesundheitsbeeinträchtigend, wenn nicht sogar -schädigend sind.

Ist der Drucker neu oder gebraucht? Kannst du mal die Seitenzahl der gedruckten Seiten ermitteln, steht meisst auf eine der Testseiten die man am Drucker rauslassen kann.

Ca 7700 Seiten.


Ich habe mich jetzt etwas durchgelesen und herausgefunden, das vereinzelt Nutzer dieses Druckers Ozon beklagen. Allerdings erst nach 10, bzw. 20-50 Ausdrucke. Da Ozon noch bei den meisten Laserdrucker erzeugt wird, hilft nur Lüften, lüften und nochmal lüften. Ich geh davon aus, das die Grenzwerte eingehalten wurden, allerdings reagieren manche Personen emfindlicher auf Ozon als andere.


Hast Du den Toner schon mal füllen lassen, oder war das schon immer so? Ich hab auch ein HP, der "stinkt" aber nicht :nene:


manchmal kommt das stinken, wenn die Fusing dem Ende entgegen geht, aber bei 7700 Seiten ist die gerade in der Blüte ihrer Jahre.


Fusing??? :blink:


Zitat (Don Promillo @ 05.10.2007 09:36:59)
Fusing??? :blink:

Fusing - ist die Heizung, das sind zwei Rollen, die den Toner ins Papier pressen und mit 170 Grad einbrennen.

:glühbirne:


erstmal: Tinte beim Laser?


und dann: Der Geruch nach "Drucker" oder "kopierer" kommt normalerweise vom Ozon, welches wegen der Hitze entsteht (s. o.)


Zitat (hell @ 07.10.2007 23:34:03)
erstmal: Tinte beim Laser?

Er hat sich korrigiert. Er meint Pulver!

Mal hochschubs

Wir brauchen dringend einen neuen Drucker und GG möchte unbedingt einen Laserdrucker haben.

Das Problem ist, dass er genau neben dem Eingang zum Schlafzimmer stehen würde und ich doch so ca. 50 Seiten/Tag drucken müsste, anfangs wären es erst mal ne Ecke mehr.

Was ich da jetzt so gelesen habe ist ja nicht so doll, zumal wir im Winter die Tür zum Schlafzimmer wegen Heizung immer offen haben.

Nun warte ich mal auf eure Ratschläge und sage schon mal Danke :blumen:

Bearbeitet von tante ju am 11.08.2011 17:05:55


Ich sehe da kein Problem.
Ozon produzieren neue Laserdrucker schon sehr lange nicht mehr. Das waren nur die ganz alten, die mit Koronadrähten statt Ladungswalzen gearbeitet haben. Bei HP beispielsweise ist das schon mindestens 10 Jahre kein Thema mehr. Größere Mengen Tonerstaub kommen bei richtiger Bedienung und gutem Verbrauchsmaterial eigentlich aus keinem Laserdrucker.

Bei billigerem Nachfülltoner kann es durchaus anders aussehen, den du dann nicht verwenden solltest. Die Gütesiegel wie der blaue Engel, die geringste Emissionen versichern, sind nur bei Originaltoner zu erreichen. Nicht bei irgendeinem China-Nachfülltoner.

Auch möglichst keinen billigen Internetkäufe von angeblichem Originaltoner machen, denn das sind sehr häufig China-Fälschungen. Aus sauberen Vertriebskanälen kaufen, wo du dir sicher sein kannst, dass es auch Originalware ist.


Und im Zweifelsfalle gibt es Filterelemente, die an die Schlitze der Lüftung (Austrittsseite) angebracht werden können.

Gruß

Highlander


Vielen Dank :blumen:

Dann werde ich ja bald endlich wieder drucken können. :)


Punkt a)
Diese Filterelemente sind so gut wie nutzlos. Quelle des Feinstaubs bei Druckern ist wahrscheinlich nicht der Toner, sondern andere Partikel, die zum Beispiel auch aus den Ritzen des Papierfachs und anderer Quellen kommen kann. So genau weiß man das aber nicht, was ja nun auch kein gutes Zeichen ist.

Und B) zum Ozon: es gibt Geräte, die als "Ozonfrei" bezeichnet werden, die so gut wie kein Ozon emittieren. Da sollte man dann drauf achten. Diese Geräte sind solche, die keine großen Druckgeschwindigkeiten erreichen, was bei 50 Seiten/Tag aber eh nicht nötig ist.

Also bei 50 Seiten/Tag sollten da keine nennenswerten Gesundheitsprobleme auftreten, wenn die Räume immer gut belüftet sind, und das Gerät immer brav in den Standy bzw Ecomodus schaltet, wenn es nicht gebraucht wird.

Bearbeitet von Bierle am 12.08.2011 09:57:17


Zitat (Bierle @ 12.08.2011 09:56:54)
... und das Gerät immer brav in den Standy bzw Ecomodus schaltet, wenn es nicht gebraucht wird.


emmisiert der Drucker auch, wenn er nicht druckt sondern bloss rumsteht aber eingeschaltet ist?

ich sitze auf der Arbeit nämlich direkt neben dem Drucker, allerdings wird er selten benutzt ... soll ich ihn dann lieber aus- und nur bei Bedarf einschalten ?

Danke (wenn das wer weiss) :blumen:

Zitat (Agnetha @ 12.08.2011 12:34:44)

emmisiert der Drucker auch, wenn er nicht druckt sondern bloss rumsteht aber eingeschaltet ist?

ich sitze auf der Arbeit nämlich direkt neben dem Drucker, allerdings wird er selten benutzt ... soll ich ihn dann lieber aus- und nur bei Bedarf einschalten ?

Danke (wenn das wer weiss) :blumen:

Es ging da mehr um den Energieverbrauch. Laserdrucker brauchen, wegen der eingebauten Heizung viel Strom.
Es gibt sogar Laserdrucker die im Standby-Modus noch recht viel Strom verbauchen.
Bei längerem Nichtgebrauch sollte man in ganz ausschalten.

Danke, Sparfuchs ... werde ich nächste Woche einfach mal umsetzen und meinem Chef als unglaubliches Einsparpotential vorstellen ... hihi


Zumal es keine Nachteile gibt, wenn der Laserdrucker ganz ausgeschaltet wird.

Und wie sieht es mit PC und Monitor aus, viele Rechner brauchen selbst dann Strom wenn sie ausgeschaltet sind.
Bei Monitoren ist das ebenso, obwohl der Verbrauch bei modernen TFT im Standby oft recht gering sind.

Das aber nur nebenbei ;)


Zitat (Sparfuchs @ 12.08.2011 12:58:53)
Zumal es keine Nachteile gibt, wenn der Laserdrucker ganz ausgeschaltet wird.

Doch, eine längere Zeit bis zum ersten Druck gegenüber dem Standbymodus. Plus, du mussterst aufstehen, und anschalten, bei uns steht er Z.B. teilweise zwei Büros weiter.

Den Stromverbrauch meinte ich nicht mal unbedingt, aber je nach Druckermodell lassen die zwischendurch immer mal wieder die Lüftung anlaufen, weil ja die Bildtrommel geheizt wird (um schneller los drucken zu können). Durch die Lüftung verteilen sich dann u.U. auch wieder kleinste Partikel im Raum. Deswegen sollte diese Lüftung so selten wie möglich anspringen.

@Bierle,

meinte jetzt auch nicht dass man immer ganz ausschalten sollte. Aber nach Feierabend und fürs Wochenende schon.
Und zu Hause dürfte man fast immer ganz ausschalten.

Das mit dem Lüfter im Standy-Betrieb stimmt, vor allem an warmen Tagen.



Kostenloser Newsletter