50 Jahre Ehe - was kommt dann?


Meine Oldies feiern demnächst goldene Hochzeit. Uns Kindern (49, 47 und 40) bricht mittlerweile der kalte Angstschweiß aus.
Hochzeitszeitung, Gedichtevortrag, Zeitungsanzeige mit nicht abgedroschenem Text, evtl. was anderes unterhaltsames.
Ich hab' das Gedicht und die Anzeige verpasst bekommen.

Die zwei sind allerliebst mit ihren Vorlieben: Enkel, Garten, Traktor (noch aus früherer Landwirtschaft), Taubenzüchtung, Jörg Pilawa, Günther Jauch, verbotene Liebe, Marienhof, Lokalblättchen, Gesundheitsbeschwerden usw.

Ich kann ein paar Tipps gut gebrauchen - ob Zeitungsanzeige, Gedichte, Spiele zur Feier usw. Uns Kindern (49, 47 und 40) fehlt bei sowas das Kreativ-Gen.

Würde mich über Anregungen, Erfahrungsberichte und Witzchen sehr freuen.

(ok, habe den dramatischen Thementext für meine pers. Notsituation ausgenutzt :) )
Liebe Grüße, Daddel


Ich hab damals die Silberhochzeit meiner Eltern etwas mitgestaltet...

Mein Lieblingsspiel:

Ich habe die Trauung nochmal "nachgespielt" Hier hab ich die Anleitung her.

Allerdings hab ich nicht das Publikum singen lassen, so wie beschrieben, sondern habe vorher die Lieder bzw relevanten Refrains auf eine CD gebrannt und dann den DJ gebeten, auf mein Zeichen den jeweiligen Song zu spielen...

Der Gag war aber dann, als der "Trauzeuge" die "Ringe" angelegt hat...Das waren nämlich Handschellen rofl War in meinem Fall kein Problem, der "Trauzeuge" bei dem Spaß war der Kollege meines Vaters....beide Polizisten...:hihi:

Den Schlüssel für die Handschellen habe ich in einer Schüssel mit Götterspeise versteckt, den meine Eltern dann mit dem Mund rausfischen mußten :grinsen:

Die Seite www.deingedicht.de hat mich echt inspiriert...


Oh Mellly, das ist super. Nächstes Jahr feiern meine Eltern Silberhochzeit und da sie im Chor sind und Teile davon auch eingeladen sind, müsste man sowas eigentlich prima hinkriegen. Danke für diese Inspiration! :applaus:


Hallo

Bei der Goldhochzeit unserer Nachbarn haben wir auch eine Trauung gespielt.
Der "Priester"(In Nachthemd mit kleinen Herzchen) spritzte das Weihwasser mit einer Klo-Buerste auf die Gaeste.
Das war ziemlich witzig.
Und anstatt der ueblichen Kirchenlieder wurde zwischen den Vortraegen des "Priesters" der typische Tusch einer Buettenrede eingespielt.

War ziemlich witzig das ganze

Lg Daraja


Hallo Daddel, ich hab wohl etwas für eine Hochzeitszeitung und weiß nicht, ob es für dich schon zu spät kommt, aber vielleicht braucht auch später noch jemand etwas.

Noch etwas Erbauliches, vielleicht zum Schmunzeln

So war das für uns alle, die vor 1945 geboren wurden!
Aber auch das haben wir erlebt:

Wir wurden vor der Erfindung des Fernsehens, des Penicillins, der Schluckimpfung,
der Tiefkühlkost geboren, kannten Kontaktlinsen, Xerox und die Pille noch nicht.
Wir kauften Mehl und Zucker noch in Tüten und nicht in Geschenkpackungen.

Wir waren schon da, bevor es Radar, Kreditkarten, Telefax, die Kernspaltung, Laser und Kugelschreiber gab. Es gab noch keine Geschirrspüler, Wäschetrockner,
Klimaanlagen, Lastminute-Flüge und der Mensch war auch noch nicht auf dem Mond gelandet.

Wir haben erst geheiratet und dann zusammen gelebt. Zu unserer Zeit waren
Bunnis noch keine Kaninchen und Käfer keine Volkswagen. Und mit jemanden zu gehen, hieß fast verlobt zu sein.

Wir waren da, bevor es den Hausmann, Emanzipation, Pampers, Aussteiger und
computergesteuerte Heiratsvermittlung gab.

Zu unserer Zeit gab es noch keine Gruppentherapie, Sonnenstudios oder das
Kindererziehungsjahr für Väter und Zweitwagen.

Es gab auch keine elektronischen Schreibmaschinen, künstliche Herzen, Joghurt
und Jungen, die Ohrringe trugen.

Die Worte Software für alles, was man beim Computer nicht anfassen konnte und Non-Food für alles,was man nicht essen und trinken kann, waren noch nicht erfunden.

In dieser Zeit hieß "Made in Japan" noch billiger Schund und man hätte auch nie etwas von Pizzas, MacDonalds und Instant Coffee gehört.

Wir liefen schon auf der Straße rum, als man für 5 Pfennige ein Eis, einen Beutel Studentenfutter oder eine Flasche Knickerwasser kaufen konnte.

Wir haben Briefe mit 12-Pfennigmarken frankiert und konnten für 10 Pfennige mit der Straßenbahn von einem Ende der Stadt zum anderen fahren.

Wir waren sicher noch nicht dabei,als man entdeckte, daß es einen Unterschied zwischen den Geschlechtern gab, aber wir haben die erste Geschlechtsumwandlung noch miterlebt.

Wir sind die letzte Generation, die so dumm ist zu glauben, daß eine Frau einen Mann heiraten muß, um ein Baby zu bekommen.

Wir mußten fast alles selber tun und mit dem auskommen, was wir hatten. Und Bock mußten wir immer haben.

Diese ganze Entwicklung haben wir über uns ergehen lassen müssen. Wen wundert es da schon, wenn wir manchmal ein wenig konfus sind, weil es eine so tiefe Kluft zwischen den Generationen gibt?


Das darft du nicht


Dein Wollen und dein Mögen,
die stehen sich oft entgegen.
Bist du auf etwas sehr erpicht,
das darfst du nicht! :labern:


Schon in der Schule fängt es an,
hast du mal irgendwas getan,
der Lehrer ist empört und spricht:
"Das darfst du nicht!" :rolleyes:


Hast du mal später einen Stern,
möchst dieses und mal jenes gern,
das Mädchen ist auf Zack und spricht:
"Das darfst du nicht!" :P


Doch wenn die Braut die richtige war,
dann führst du sie zum Traualtar,
du tust als Ehemann deine Pflicht,
doch alles andere darft du nicht?! :trösten:


Doch später dann im Alter,
wenn Rheuma plagen dich und Gicht,
dann darfst du -
doch dann kannst du nicht. :heul:


WILLKOMMEN


Der Stadtkurier gibt heute kund,
bei________ da gehts heute rund.
Seid gegrüßt Ihr lieben Gäste,
gegrüßt mit einem herzlich guten Wort,
Ihr aus der Großstadt oder aus dem Neste,
die ihr erschienen seid an diesem Ort:


Willkommen Euch ihr Onkel und ihr Tanten,
ihr Kinder, Enkel, Bekannte und ihr Anverwandten,
von ganzem Herzen wünschen wir uns von Euch allen,
tut wie zu Hause, lasst es Euch gut gefallen.


Wir bringen hier nach alter Art
-Ohne Rücksicht auf Verluste-
Die Wahrheit, teils mit Phantasie gepaart,
aber schlucken must se.


Dich reinzufügen, mags Dir nicht gelingen,
bist auf der Palme du im Nu,
dann denk an Götz von Berlichingen
und halt Dir beide Ohren zu !


Melodie: Gold und Silber lieb ich sehr........
_______


Heute wird ein schönes Fest
froh von uns begangen,
höher schlägt ein jedes Herz
heiß erglün die Wangen,
Wer am heut`genTage hat
hier sich eingefunden,
./. der genieße voller Freud
diese schönen Stunden. ./.


Unser heut`ger Festgesang
gilt dem Jubelpaare,
das in Treue nun vereint
heute 50 Jahre,
gab es auch der Stürme viel
auch bewegte Zeiten,
./. folgen stets auf Kummer doch
wieder Glück und Freuden. ./.


Seht, wie blinkt der gold`ne Wein
hier in meinem Becher,
wie erklingen silberrein
Lieder froher Zecher,
das die Zeit eins golden war,
wer will das bestreiten,
./. denk`ich doch im "Goldnen Jahr"
gern vergang`ner Zeiten. ./.


Nehmt das Lichtlein nun zur Hand
und dann lasst uns wandern,
zu dem Gold`nen Paare hin,
wo es mit den anderen,
bildet einen Lichterkranz
mit viel Licht und Wärme,
./. unser`m Brautpaar wünchen wir
noch viel frohe Jahe. ./.


Trostpflaster


Soviel Dinge gehn im Leben
auf Dich zu, noch mehr daneben.
Mensch, Dein Weg ist Dir bestimmt.
Nimm das Schicksal, wie es kimmt.


Jeder muß sein Päcklein tragen,
teils mit Wohl-, teils Unbehagen.
Schau nach vorn, dort gehen sie:
Hans im Glück und Pechmarie.

Etwas Sonne, sehr viel Regen,
Freude folgt den Nackenschlägen,
oder manchmal umgedreht,
wie es so im Leben geht.

Wieviel Blüten an dem Baume
werden nie zur reifen Pflaume,
wieviel Pulver, wieviel Blei
schießt der Feind an Dir vorbei!

Weine nicht um das Verpaßte.
Denke! Was du hast, das haste.
Kriegst Du nicht, was Du gewollt,
hat es wohl nicht sein gesollt!


Der Kraftquell

Das Interview des Tages

"Ehepaaren ist eine so lange Gemeinsamkeit beschieden.
Sie Herr_________, haben sich schon seit langem von der
___(Beruf)_____zurückgezogen und leben hier in Ihrer kleinen
Wohnung unweit vom___(Meer,Gebirge)____. Sicherlich aber gehen Sie noch
täglich an die Luft und machen mit Ihrer Frau ausgedehnte Spaziergänge?"
"Nicht doch!" sagt Vater_________. "Wer wird sich so anstrengen?
Meine____________ und ich sitzen, wenn das Wetter es erlaubt, draußen auf dem Balkon, da haben wir frische Luft genug."
"Erstaunlich", sagte der Reporter, "wirklich erstaunlich. Es ist also nicht die Bewegung , die sie jung hält. Aber Seeleute und Piloten haben auch andere Gewohnheiten, in denen der Volksmund einen Grund für das hohe Alter vieler Bewohner der Küste sieht. Wie steht es denn mit dem geliebten Grog, Herr__________ ?"
"Von Grog halten wir nichts", sagte er.
"Ah! Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt", lenkte der Reporter ein.
"Sagen wir statt Grog - Rum!"
Jetzt schnallzte________(Vor- und Zuname)______mit der Zunge.
"Da mögen Sie den Nagel auf den Kopf getroffen haben", schmunzelte er.
"Meine____(Name der Frau)___ und ich trinken jeden Tag Tee mit Rum, das ist
Friesenart."
"Ausgezeichnet! Und wieviel trinken Sie und Ihre Frau da täglich?"
"Je Kanne Tee eine halbe Flasche Rum, und das zweimal am Tage!"

"Donnerwetter! Hier kommen wir also dem Geheimnis Ihrer langen Ehe und Ihrer Rüstigkeit auf die Spur. Nun aber würde es unsere Hörer gewiß interessieren, wie groß so eine Kanne Tee ist - das heißt: in welchem Mischungsverhältnis Sie und Ihre Frau dieses Getränk zu sich nehmen?"
_______(Vor- und Zuname)_____ denkt nach.
"Mischungsverhältnis?", fragte er. "Von Mischungsverhältnis kann hier keine Rede sein, mein Herr. Das halten wir ganz einfach so: Meine___________ trinkt den Tee und ich den Rum!"

Die Namen, Beruf einsetzen und die örtlichen Gegebenheiten eventuell anpassen.
Ich bin in Nordfriesland geboren und mein Vater war im Krieg Flieger.Und die Hochzeitszeitung streng geheim halten, dass fördert den Überraschungseffekt. Oder zumindest ein paar besondere Seiten.


Das bewegende Schicksal

Durch das Versehen eines Verkäufers wäre die Verlobung ja fast wieder

aueinandergegangen.____________ hatte für seine_________ ein Paar

Handschuhe gekauft und einen Brief dazu geschrieben, der auf dieselben Bezug

nahm. Im selben Geschäft kaufte er noch ein paar Schlüpfer für seine Schwester

___________. Leider verwechselte der Verkäufer die beiden Pakete.

Als ____________ an Ihrem Geburtstag das Paket öffnete, fand sie ein paar

Schlüpfer und folgenden Brief:

________________________________
Meine Geliebte !

Lange habe ich darüber nachgedacht, was ich Dir als Zeichen meiner Liebe

schicken soll. Erst bei unserem letzten Zusammensein habe ich gemerkt, was Du

nötig brauchst das findest Du in diesem Paket. Gern wäre ich dabei gewesen,

wenn Du sie zum ersten Mal anziehen wirst. Am liebsten würde ich sie Dir selbst

anziehen. Verlebe glückliche Stunden darin. Ich hoffe, sie werden nicht nur Dir,

sondern auch vielen anderen gefallen. Ich habe sie absichtlich zu klein gekauft,

denn sie werden sich bestimmt weiten und es sieht besser aus, wenn sie ganz

stramm sitzen, nicht so wie die, welche Du immer anhast. Es wären auch längere

zu haben gewesen.Ich dachte aber, je kürzer, desto besser. Auch mit Pelzfutter

gab es welche, die kratzen aber so auf der Haut. Es geht jetzt dem Frühling zu, wo

Du ja meistens überhaupt keine trägst. Verlege sie nicht, wenn du eingeladen

wirst.

Lasse sie nicht liegen. Ziehe sie nicht halb an, wie es jetzt Mode ist. Trage sie nicht

heruntergeschlagen, es sieht scheußlich aus. Ich habe mit Absicht Reißverschluß

gewählt, falls Du es mal sehr eilig hast. Ich finde es sehr schick, wenn Du sie beim

Spazierengehen in der Hand hältst. Willst Du sie reinigen, so übergieße sie mit

Benzin und setze Dich dann in die Anlagen in die Sonne, um sie zu trocknen. Beim

Anziehen mußt Du gehörig hinein pusten. Willst Du sie umtauschen, so paßt Dir

der Verkäufer neue an. Sind sie entzwei, so gib sie mir zurück, ich verwende sie

zum Brille putzen.

Es grüßt Dich herzlich

Dein heißgeliebter_______________


Willkommensgruß
--------------------

Herzlich willkommen ihr lieben Gäste,
zu dem heutigen goldenen Feste.

Weit ist geöffnet Tür und Tor,
neben dem Tanz auch der Humor.

Wer heute macht ein bös Gesicht,
der wird verbannt als Bösewicht.

Und wer einen Witz nimmt krumm oder Übel,
der bleibe zu Haus und lese die Bibel.

Bearbeitet von Johann_A. am 18.11.2007 23:18:42


vorlesen - vernichten

Für die Feierlichkeiten tritt folgende Festordnung in Kraft:
_______________________________________________

§ 1 Verboten ist alles, was nicht erlaubt ist.

§ 2 Wer nicht kommt, darf auch nicht mitfeiern.

§ 3 In den ersten zwei Stunden sind die Damen Ehrengäste und verpflichtet, sich

einen oder mehrere Tanzpartner in freier Auswahl anzueignen.

Es ist nicht gestattet, häufiger als einmal pro Abend mit dem angestammten

Partner zu tanzen. Bei daraus resultierender Seelenverstimmung wird dem

beschwerführenden Teil empfohlen, sich an der Theke die entsprechenden

Medikamente verabreichen zu lassen.

§ 4 Nicht erlaubt ist das Mitbringen von Affen. Diese können im Bedarfsfall an der

Theke in Empfang genommen werden.

§ 5 Bei der Tafel hat jeder Gast das größte Stück zu nehmen, sonst nimmt es der

Nachbar.

§ 6 Alle Lieder müssen mitgesungen werden. Wer heiser ist, singt in den Pausen.

§ 7 fällt aus, da die Redaktion abergläubisch ist.

§ 8 Keiner darf den anderen für dümmer halten, als er selbst ist.

§ 9 Kinder über 50 Jahren sind bei Ausbruch von Eifersuchtsszenen an die Leine

zu nehmen.

§ 10 Bei allen übrigen Streitigkeiten wird geboten, Tische, Stühle und

Alkoholgefäße zu verschonen. Tretmienen und Eierhandgranaten liegen bereit.

§ 11 Wer vor Schluß der Feier verschwindet, verpasst das Ende. Das Ende ist dann

erreicht, wenn niemand mehr da ist.

§ 12 Das Umarmen von Blumen auf dem Heimweg ist genehmigt. Man sollte sich

jedoch nicht durch schwankende Gebäude, betrunkene Polizisten und windschiefe

Laternen irremachen lassen.

§ 13 fällt aus, vgl.§ 7

§ 14 Beschwerden über den Ablauf des Festes, auch über diese Zeitung, können

im Papierkorb hinterlegt werden.


Ja, so ne Festtagsordnung hatte ich auch in meiner Hochzeitszeitung für meine Eltern... :lol:

Ich hätte da noch einige zum ergänzen:

Wer zu spät kommt, hat umzukehren und früher zu erscheinen

Vegetarier werden gebeten, sich nicht an der Blumendeko zu vergreifen

Übelnehmen ist untersagt, Übelwerden möglichst zu unterlassen

Getränke dürfen nur vom Glas in den Magen, keinesfalls aber umgekehrt ausgeschüttet werden

Wer einen Kater hat, hat für dessen Ernährung zu sorgen, da sonst Anzeige wegen Tierquälerei erfolgt

Ach ja, wichtig für eine Zeitung ist natürlich das Impressum:

Erscheinungsweise:
Täglich, außer an Tagen, an denen das Brautpaar keine Hochzeit hat

Druck:
Wird nicht ausgeübt

Verleger:
Wer die Zeitung verlegt hat, bekommt keine neue

Auflage:
Es ist von oben nach unten und von links nach rechts zu lesen

Unterlage:
Wer seine Zeitung als Unterlage benutzt, haftet für etwaige Schäden

Anzeigen:
Wird uns hoffentlich keiner!

Verantwortung:
Übernehmen wir auch nicht!

Erscheinungsgebiet:
Ort der Hochzeitsfeier

Preis:
Für das Brautpaar kostenlos, Gäste zahlen das Doppelte

Ätsch, bei mir mußten die Gäste pro Zeitung 1€ zahlen


Hier mal das Rohcover der Zeitung

Die endgültige Zeitung war dann in rot, schwarz, weiß, angelehnt an das Layout der BILD Zeitung


L e b e n s - A B C (bei Goethe ausgeliehen)

Anfang
Im Anfang war die Tat.

Bestenbewegung
Wer sich nicht selbst zum besten haben kann, der ist bestimmt nicht von den Besten.

Charakter
Ich wollte mich doch lieber aufhängen, als ewig negieren, ewig in Opposition sein, ewig schußfertig auf die Mängel und Gebrechen meiner Mitlebenden, Nächstlebenden lauern.

Denken
Denken ist interessanter als wissen, aber nicht als anschauen.

Ehrlichkeit
Wer gegen sich selbst und andere wahr ist und bleibt, besitzt die schönste Eigenschaft der größten Talente.

Feiern
Des echten Mannes wahre Feier ist die Tat.

Geben
Sag nie, dass du geben willst, sondern gib !

Handeln
Handeln ist leicht, denken schwer, nach dem Gedanken handeln unbequem.

Irrtum
Die Irrtümer des Menschen machen ihn eigentlich liebenswürdig.

Jung sein
Jugend ist Trunkenheit ohne Wein.

Kultur
Man sollte ......... alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen, und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen.

Langeweile
Wenn die Affen es dahin bringen könnten, Langeweile zu haben, so könnten sie Menschen werden.

Muss
Das Muß ist hart, aber beim Muß kann der Mensch allein zeigen, wie`s inwendig mit ihm steht.

Nutzen
Trachte jeder, überall sich und anderen zu nutzen.

Ordnung
Gebraucht die Zeit, sie geht so schnell von hinnen, doch Ordnung lehrt Euch Zeit zu gewinnen.

Pflicht
Was aber ist deine Pflicht? Die Forderung des Tages !

Quark
Getretener Quark wird breit, nicht stark.

Regierung
Welche Regierung die beste sei? Diejenige, die uns lehrt, uns selbst zu regieren.

Sehnsucht
.......die Sehnsucht verschwindet im Tun und Wirken.

Teilnahme
Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei, und besonders nicht, daß er allein arbeite; vielmehr bedarf er der Teilnahme und Anregung, wenn etwas gelingen soll.

Unterhaltung
Es bedarf nur einer Kleinigkeit, um zwei Liebende zu unterhalten.

Vaterland
Wer sein Vaterland nicht kennt, hat keinen Maßstab für fremde Länder.

Wissen und Wollen
Es ist nicht genug zu wissen, man muß auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muß auch tun.

X-Mal erlebt
Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande.

Y = unbekannte Größe
Was man nicht versteht, besitzt man nicht.

Zeitenlauf
Es gibt kein Vergangenes, das man zurücksehnen dürfte, es gibt nur ein ewig Neues, das sich aus den erweiterten Elementen des Vergangenen gestaltet.


Klasse!
Ich werde einiges verwenden.
Melly, Deine Eltern sehen auf der Hochzeitszeitung echt cool aus. Ist eine gute Idee. Muss mal sehen, ob ich so etwas ähnliches hinkriege - statt "Berliner Zeitung" eben des "Herschfelder Tagesblättchen" ;)
Die Festordnung wird auf jeden Platz gelegt.
Johann: Trifft genau zu: mein Papa liebt Grog (hat anscheinend eine Dauer-Erkältung :augenzwinkern:
Danke für Eure Hilfe, LG Dad


Zitat (Daddel @ 18.11.2007 19:38:19)
Klasse!
Ich werde einiges verwenden.
Melly, Deine Eltern sehen auf der Hochzeitszeitung echt cool aus. Ist eine gute Idee. Muss mal sehen, ob ich so etwas ähnliches hinkriege - statt "Berliner Zeitung" eben des "Herschfelder Tagesblättchen" ;)
Die Festordnung wird auf jeden Platz gelegt.
Johann: Trifft genau zu: mein Papa liebt Grog (hat anscheinend eine Dauer-Erkältung :augenzwinkern:
Danke für Eure Hilfe, LG Dad

:hihi: ist ihr Hochzeitsfoto...

Hinten ist meine Mama nochmal knackig im Bikini :ph34r:

Und in der Mitte der Zeitung ist die "große Lovestory" :grinsen: natürlich auch mit Fotos von damals...

Ein Rezept habe ich noch drinne...Hochzeitssuppe....was denn sonst :D


Achja, und so nen Rechner, wo man das Hochzeitsdatum eingibt, und der spuckt dann alle Termine aus...Also an welchem Tag dann die folgenden Hochzeitstage sind (Diamantene Hochzeit, Steinernde etc...)

Leider weiß ich nicht mehr, wo ich diesen Rechner im Netz gefunden habe...

Hallo,
Ich wollte mal für meine mam nachfragen :
Was man denn zur diamanten hochzeit verschenken kann?
Is für die Grosseltern von ihrem freund!
Ach ja Ihr Budget dabei liegt bei ca. 150

Danke schonmal :blumen:


Die Goldene Hochzeit ist zwar schon "paar Tage" her und wir haben auch nur im "kleinen Kreis" gefeiert,
aber dies ist dennoch eine schöne Erinnerung:

Ich habe einen alten Bilderrahmen(ca0,70x1,00m) genommen und mit goldenem Stoff bespannt,
dann habe ich mit Buchsbaum eine goldene 50 gebunden und auf dem Rahmen befestigt.

Rechts und links von dem Rahmen hingen dann zwei "alte Fotos",
diese hatte ich auf 40x50cm vergrößern lassen.

Es war das Hochzeitsfoto mit Brautpaar und Eltern und ein Kinderfoto von mir und meinen Brüdern - schön in schwarz/weiß versteht sich. :D


Ihr Lieben!
Erfolgsbericht: Die Goldene ist wunderschön verlaufen! Meine Oldies waren total überrascht und glücklich über viele Beiträge, Gedichte und Hochzeitszeitung (wie die von Melly - siehe vorherige Beiträge). Eins von Johanns scharfsinnigen Gedichten und eine gesalzene Festtagsordnung haben die Stimmung schon mal gut aufgemischt.
Jetzt möcht' ich mal protzen: am größten Spaß hatten wir mit dem sogenannten "Eheeignungstest". Eigentlich für frische Brautpaare gedacht, kann man das für reifere Ehejubiläen abwandeln.
Meinem Pappa haben wir eine Bierflasche und meiner Mam ein Nudelholz in die Hand gedrückt. Sie saßen Rücken an Rücken und konnten die Reaktion des anderen nicht sehen.
Ihnen beiden wurden Fragen gestellt. Z. B.: "Wer von Euch beiden kam als erster auf die Idee, zu heiraten?", "wer von Euch beiden hat die erste Initiative zum Kuss ergriffen?", "Wer von Euch beiden fährt besser Auto?" usw. Derjenige, der meinte, recht zu haben hob Bierflasche oder Nudelholz hoch.
Jede Reaktion auf eine Frage war ein Lacher. Besonders, als auf die Frage: "Wer von Euch beiden ist heute schicker?" spontan Nudelholz und Bierflasche gleichzeitig hochgingen.
Liebe Grüße Daddel


Hallo Melly,

es ist für Dich schon lange her, aber ich habe hier gerade Deine nachgespielte Trauung gefunden. Leider scheint der Link zu Deinem Text nicht mehr zu funktionieren.
Hast Du diese nachgespielte Trauung noch? Wir wollen zur Goldenen Hochzeit meiner Eltern die Trauung auch noch einmal zeremonieren.
Vielleicht magst Du sie mir schicken an n.boehme78@gmx.de

Herzlichen Dank und viele Grüße
Nadine


NadineB23 ... ich würde nicht so "großzügig" meine Mailadresse veröffentlichen. Klick mal auf den Namen Melly, ihr Profil erscheint und du kannst sie auch per PN über FM erreichen.
LG vom Backoefele :blumen:


Hallo Nadine,

der Link funktioniert aber noch. Versuchs hier doch noch einmal:

meinGedicht.de