Steuerprüfung: Konten gesperrt


Jemand von euch irgendeine Ahnung ob es rechtens ist - wenn bei einer Betriebsprüfung durch den Zoll - auch Beschlagnahmung von Akten usw - die Konten der Firma gesperrt wurden und somit auch die Lohnzahlungen für die Angestellten und für die Arbeiter ausbleiben können ?
Hintergrund : Der Chef behauptet er könne deswegen leider nicht zahlen, weil er nicht an die Firmenkonten kommt :wallbash:
Gibt es für die Arbeiter - die ja ihren Lohn brauchen - nicht eine Ausnahmeregelung ? Jemand eine Idee was die Leute machen können ?


Also wenn dein Geld jetzt schon überfällig ist, setz deinem Arbeitgeber schriftlich und per einschreiben eine Frist zur Zahlung.
Du bist erstmal verpflichtet weiter zu arbeiten. Erst wenn 2 Zahlungen nicht bekommst bist du berechtigt fristlos zu kündigen.
Hast du kein Geld zum leben, musst du zum Sozialamt diese geben einen vorschuss und schicken dich vorsorglich zum Arbeitsamt weiter, obwohl die noch nix machen nur diesen Fall notieren, für den Fall das der Arbeitgeber in die Insolvenz wegen der Betriebsprüfung rutscht...

PS: Sozialamt will Lohnzettel und Kontoauszüge(Haben) sehen...


Tut mir leid, aber wenn die Firmenkonten gesperrt sind, dann kommt keiner ran. Da darf und kann der Chef auch keine Löhne zahlen. Schöner Mist sowas, habe es vor einigen Jahren selbst mal erlebt.

Ansonsten so, wei von Nachi schon geschrieben. Ganz wichtig ist das AA wegen Insolvenzausfallgeld, falls es soweit kommt.


Na das wird ja eine schöne Bescherung :heul:
Ne - betrifft nicht mich - sondern meine Tochter :labern: ( da wird Muttern wohl doch unter die Arme greifen müssen ) Hatte gehofft das man die Konten wenigstens wegen den Lohnzahlungen zb mit einer einstweiligen offen bekommen könnte . . . :wallbash: Frag mich auch was mit den Krankenkassenbeiträgen ist (ob das Kind noch versichert ist usw ) Ach das ist alles eine Sch . . .jetzt vor Weinachten :labern: :labern: Möcht euch aber noch dankeschön schreiben für,s antworten :blumen:


Hallo @Weissnix...

OK, es ist Deine Tochter und ich schätze mal, Deine Infos sind "nicht aus erster Hand"...

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann:

Ist die Firma vom Zoll untersucht worden und die Staatsanwaltschaft hat auf Grund weiterer Ermittlungen die Firmenkonten gesperrt...?

Gleichzeitig sind auch bestimmt etliche Sachen, wie PCs, Akten, Handies usw. beschlagnahmt worden, da das eigentlich Dinge sind, die dann vorher passieren...

Sollte das der Fall sein, dann würde ich Deiner Tochter einfach mal raten, sich umgehend mal UNVERBINDLICH an die AA (früher Arbeitsamt???, oder irre ich da???) zu wenden und sich beraten zu lassen, was in einem solchen Fall wichtig ist und unbedingt beachtet werden muß... ... ...

Ohne Dir jetzt Angst machen zu wollen, aber das scheint ja nun KEIN "kleineres Problem" zu sein...

Beispiel: Wirst Du an der Grenze vom Zoll mit mehr als 20 Liter Diesel in Kanistern erwischt, dann wird das vor Ort beschlagnahmt und man zahlt die "Steuerhinterziehung" dann; aber die Konten bleiben frei...

Sind das dann mehr als 2000 Liter, sperren sie Dir dann auch die Konten, machen eine Hausdurchsuchung und und und...

Mal sehen, was da der Chef fabriziert hat...

Grisu...


Hallo ich noch mal,

mein Tipp wäre noch, ruft die Krankenkasse deiner Tochter an und sagt dass der ausstehende Lohn nicht bezahlt wurde. Die Krankenkasse sollte jetzt prüfen ob die letzte Zahlung von der Sozialversicherung pünktlich eingegangen ist. Wenn es nicht passiert ist meldet sich die Krankenkasse beim Arbeitgeber und leitet gegebenenfalls die Insolvenz ein...

und wie geschrieben erst wenn 2 Gehälter fehlen kann die Arbeit verweigert werden solang kein Geld fließt. Dann aber sofort zum Arbeitsgericht und Klage einreichen das deine Tochter als erste aus der Masse der Firma bedient wird(sozusagen ganz oben in der Liste steht). Dazu braucht sie keinen Anwalt! Das schriftliche anmahnen der Zahlung mit einer 7 Tage Frist per Einschreiben reicht dazu. Nach diesem schreiben und er Arbeitgeber Zahlt nicht, hat der Arbeitgeber noch 15 Tage zeit um zu Zahlen sonst macht er sich der Insolvenzverschleppung schuldig...

drücke die Daumen das alles Gut wird! :blumen:


Hallo Nachi - danke dir für deine Antworten und wünsche einen schönen ersten Advent. :blumen: Werden kommende Woche alles nötige in die Wege leiten. :wallbash: s,wird schon . . . bin ja auch noch da :wub:


Weissnix ich wünsche euch trotz der Situation deiner Tochter ein schönes Weihnachtsfest, feiert es in der Familie dann ist es auch halb so schwer für deine Tochter...


Zitat (Weissnix @ 01.12.2007 01:55:36)
Jemand von euch irgendeine Ahnung ob es rechtens ist - wenn bei einer Betriebsprüfung durch den Zoll - auch Beschlagnahmung von Akten usw - die Konten der Firma gesperrt wurden und  somit  auch die Lohnzahlungen für die Angestellten und für die Arbeiter ausbleiben können ?
Hintergrund : Der Chef behauptet er könne deswegen leider nicht zahlen, weil er nicht an die Firmenkonten kommt  :wallbash:
Gibt es für die Arbeiter - die ja ihren Lohn brauchen - nicht eine Ausnahmeregelung ? Jemand eine Idee was die Leute machen können ?

Immer an die Leute wenden, die "alles dichtmachen" und zwar dann, wenn die aufschlagen.
Sie weisen sich aus: auf den Marken steht "Zoll" und wollen die Bücher sehen. Seid Ihr Euch als Mitarbeiter einig und wendet Euch an die prüfende Gesellschaft (in dem Falle Zoll). Euer Chef wird Euch nix sagen können: die prüfenden Mitarbeiter schon... Vorsicht: nur Einzelfragen, wenn überhaupt und auch nur im "Vorbeigehen". ;)
Der Zoll ist sehr genau, wird gern immer wieder mit Wirtschaftsprüfung geplagt.
Euer Chef kann Euch wegen Fragestellung über Euren Status Quo gar nix! ;) Der muß nur stillehalten und hofft, daß die Bücher stimmen :pfeifen: .

Wenn ein Chef zugibt, daß die Firmenkonten dicht sind, heißt das manches oder nix. Meist heißt es was und Du kannst nur abwarten (die Prüfer als Arbeitnehmer direkt fragen). Im Allgemeinfall heißt es, die Sachlage ist unklar und Du rechnest erstmal mit Deinem nächsten Gehalt... Einklagbar ist zu der Zeit gar nichts. Du mußt warten. So lange die Prüfung dauert. ;) Ausnahmeregelungen wüßte ich keine: es sei denn: Sozialamt.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 04.12.2007 03:52:12

Danke an alle :blumen:
Seit heute sind die Lohnkonten von der Prüfung freigegeben worden und die Zahlungen durch das Lohnbüro angewiesen. Kkbeiträge uä wurden ebenfalls bezahlt :D
Lediglich die Geschäftskonten bleiben gesperrt und die Privatkonten des Unternehmers - aber damit haben ja die Mitarbeiter nichts zutun.
Uns sind ganze Steinbrocken vom Herzen gefallen . . . . .Weinachten kann kommen :sabber: :sabber: :sabber:


Sind doch wenigstens mal gute Nachrichten. :blumen:


Sorry, ich weiß ich bin eh zu spät. Trotzdem gerne noch mal zum Verständnis (bin nämlich vom Fach quasie):

- Betriebsprüfung und Prüfung durch Zoll sind ZWEI paar Schuhe
- Bankkonten (schreibe extra nicht Lohnkonto) dürfen sowohl von der BP als auch vom Zoll jederzeit bei diversen Verdächten gesperrt bzw. beschlagnahmt werden.

Jedoch:

Sowohl im Steuerrecht als auch im Zollrecht: Niemand von beiden darf ein Lohnkonto so sperren oder aber wenigstens auf Anfrage hin trotzdem behalten. ES muss dem Arbeitgeber lt. Recht immer möglich sein seine Angestellten zu bezahlen. Natürlich kann die BP und der Zoll ein Lohnkonto mitnehmen und als Unterlage benutzen, jedoch müssen diese beiden es rausgeben wenn es gebraucht wird (und alles andere auch) um Löhne zu überweisen.

In der Regel macht das sowieso kein Arbeitgeber mehr selbst, weil seit diesem Jahr der Lohn elektronisch gemeldet werden MUSS (letztes Jahr noch keine Pflicht) und das kriegen die meisten eh nicht auf die Reihe. Datev Programm usw....

Lasst euch nicht so verarschen. Der Arbeitgeber muss immer Gehalt auszahlen. Selbst wenn die Firma insolvent ist steht das Gehalt der Angestellten vor der Forderung vom Finanzamt. Natürlich geht das nicht wenn überhaupt kein Geld da ist. Dann muss der Arbeitgeber weil er eben nicht kann, nicht zahlen. Aber nur für diese Zeit, er muss sobald es ihm besser geht dann nachzahlen.

Zumindest sieht so die rechtliche Seite aus.


Danke trotzdem Brinarina - es war schon so wie du schreibst - erst wurde wirklich alles beschlagnahmt und mitgenommen und jetzt die Lohnkonten wieder freigegeben bzw wieder zur Verfügung gestellt.
Denke mal das der Chef wohl auch ziemlich perplex war als der Zoll im Hause stand :ph34r: Nun hat sich die Sachlage erstmal zum Teil geklärt - die Löhne sind angewiesen und der Rest ergibt sich dann noch aus der weiteren Prüfung der Geschäftsunterlagen. Und wir haben für die Zukunft gelernt - falls mal wieder sowas ins Haus steht :blumen:


Zitat (Weissnix @ 04.12.2007 16:05:36)
Danke an alle :blumen:
Seit heute sind die Lohnkonten von der Prüfung freigegeben worden und die Zahlungen durch das Lohnbüro angewiesen. Kkbeiträge uä wurden ebenfalls bezahlt :D
Lediglich die Geschäftskonten bleiben gesperrt und die Privatkonten des Unternehmers - aber damit haben ja die Mitarbeiter nichts zutun.
Uns sind ganze Steinbrocken vom Herzen gefallen . . . . .Weinachten kann kommen :sabber: :sabber: :sabber:

... ... ...das sind sehr gute Nachrichten... ... ... ;) ;) ;) ...und ich höre die "Felslawine" poltern... ... ...

Grisu... :blumen: :daumenhoch:


Kostenloser Newsletter