kranke Katzen: fies geschwollene, verklebte Augen


Also, wie einige ja wissen (weil ich es sicher schon oft geschrieben habe :D ), leben die Eltern meines Freundes auf dem Land.

Sie haben ein großes Haus mit Stall, Scheune, Lagerhalle. Dort sind ca 10 Katzen mehr oder wenig heimisch. Sie werden gefüttert (allerdings alles was anfällt :pfeifen: ), haben nen paar Kisten mit Stroh und lassen sich mehr oder weniger gern streicheln. Also irgendwie halbwilde Katzen.

Seit ein paar Wochen springen mal wieder 2 kleine Katzenbabies rum. Leider sind auch diese Kleinen an einer Krankheit erkrankt, die schon seit einiger Zeit rumgeht.

Von jetzt auf gleich verkleben die Augen und schwellen ganz fies an. Die Augen quellen richtig böse hervor. Sieht echt mies aus.

2 Katzen sind daran gestorben. Es befällt aber nur die kleinen Katzen. Die Älteren haben nichts. Einige kleine Katzen überstehen das ganze und gut ist. Aber so schlimm, wie beim vorletzten Wurf war es echt noch nie. Und ich habe Angst, daß die zwei Kleinen jetzt daran auch sterben.

Das Anschwellen geht echt von jetzt auf gleich. Morgens sieht man noch gar nichts. Nachmittag sind die Augen leicht verklebt und Abends schon total dick und geschwollen und quellen raus.

Naja, und dort herrscht doch noch die Auffassung "Leben und leben lassen. Was nicht tötet, härtet ab"

Aber ich denke, wenn ich nen Verdacht äußern könnte, dann würden sie evtl auch mal zum Tierarzt gehen.

Bearbeitet von Mellly am 03.12.2007 22:38:50


:heul: :heul: :heul: :heul: :heul:

Das ist ja schrecklich!!!

Vielleicht könntest du mal bei zwei bis drei Tierärzten in deiner Gegend anrufen und die fragen, was das sein könnte, die geben dir sicher Auskunft.
(Und wenn sie dir keine geben, dann weißt du schon, dass du, wenn du mal selber Katzenmami bist, dort nicht hingehen wirst!) ;)


Edit: Muss diesen Monat auch noch mit meinen zum TA zur Impfung, da kann ich gleich mal für dich fragen. :blumen:

Bearbeitet von chilli-lilli am 03.12.2007 22:42:51


oder die älteren kastrieren lassen (tierschutzvereine,gemeinde,tierärzte ansprechen wegen kosten) damit das elend auch einfach mal ein ende hat.


Zitat (terrorfloh @ 03.12.2007 22:43:45)
oder die älteren kastrieren lassen (tierschutzvereine,gemeinde,tierärzte ansprechen wegen kosten) damit das elend auch einfach mal ein ende hat.

Ja, das ist natürlich auch im Gespräch. Obwohl sich so auch die Polulation auch selbst reguliert. Klingt hart, ist aber so. Die älteren Katzen scheinen dagegen immun zu sein.

Problem, die älteren Katzen lassen sich zwar streicheln aber nicht fangen. Vielleicht könnte der Tierarzt auch ins Haus kommen.

Ja wir müssen das dringend angehen. Würde ja reichen, wenn die Weibchen sterilisiert werden.

Ich tippe übrigens auf Katzenschnupfen. Felines Herpesvirus-1 (FeHV-1), hab mal bei Wiki geschaut, Obwohl es nicht ganz 100% zutrifft...

schnupfen haut schon hin.aber diesen wirklich nicht schönen tod kann man den kleinen doch ersparen.unser tierschutzverein verleiht in solchen fällen katzenfallen.die werden da mit futter rein gelockt und können in dem behälter direkt zum ta.nach der kastration kommen sie wieder in ihr altes revier zurück.viele tierärzte bieten-gerade bei einer solchen menge günstigere preise an.


und gerade wenn die anderen katzen älter werden sind sie auch anfälliger. von imun kann keine rede sein.


ich nochmal-

oft wird diese erkrankung auch chronisch.dannn sind die tiere "dauerausscheider".

für die katzenmamis ist es sicher auch nicht toll wenn die zwei mal ihm jahr ihre kitten wegsterben sehen.
und mit natürlicher auslese hat das nichts zu tun.dann dürften sie auch nicht gefüttert werden.


Hier gibt es viel über Katzenkrankheiten vieleicht ist was dabei! ;)

Zitat (terrorfloh @ 03.12.2007 22:52:26)
schnupfen haut schon hin.aber diesen wirklich nicht schönen tod kann man den kleinen doch ersparen.unser tierschutzverein verleiht in solchen fällen katzenfallen.die werden da mit futter rein gelockt und können in dem behälter direkt zum ta.nach der kastration kommen sie wieder in ihr altes revier zurück.viele tierärzte bieten-gerade bei einer solchen menge günstigere preise an.

Ich habe ja gehofft, daß die Kleinen diesmal verschont bleiben. Als ich sie entdeckt habe, waren sie schon in dem Alter, wo normalerweise die Augen schon verklebt waren und sie hatten NICHTS. Einen Tag später gings dann echt los.

Als ich noch nicht da war, haben sie die Katzen halt nur gefüttert oder mal ne Wärmelampe aufgestellt, sie aber ansonsten der Natur überlassen. Ich bin dann natürlich immer häufiger in den Stall und habe eben auch meine Beobachtungen erzählt. Jetzt sind sie schon sensibilisiert für das Thema.

Ich hab halt Angst, daß ich ungewollt den Erreger auch weiterverbreite.

Hinterm Haus im Hühnerstall "wohnt" noch ne Katze, die von den anderen nicht akzeptiert wurde und die total anhänglich und verschmust ist, seit sie nach längerer Abwesenheit wieder aufgetaucht ist. Wenn ich zu ihr gehe und mit ihr schmuse, dann wasche ich mir natürlich vorher die Hände und es hat aber auch den Anschein,als wenn die älteren Katzen immun sind.

die katzen tragen den erreger auch weiter.immer mehr katzen können sich anstecken.du nimmst ihn auch mit der kleidung und den schuhen mit nach hause.
also red doch nochmal mit den leuten.vielleicht tut sich dann was.


@terrorfloh
Die haben Katzen jeglichen Alters auch sehr alte. Meine Beobachtung ist, daß diese keinerlei Symptome zeigen. Und die hocken auch manchmal bei den Kleinen.

Stimmt schon, die Katzen werden vom Menschen gefüttert, sind also nicht mehr ganz der Natur überlassen. Soll heißen, die Eltern greifen schon in das Leben ein.

Ich glaube, die Mama hat auch Angst davor, die Katzen einzufangen, bzw, wohl eher, daß sie hinterher traumatisiert sein könnten.

Aber hast absolut recht und auch die Mama sieht es mittlerweile so, die Kätzinnen müssen sterilisiert werden.

Ich werde mich da auch nen bißchen hinterklemmen. Vielleicht kommt ja auch der Tierarzt nach Hause.

Wenn der Opa noch fit wäre...oje oje, habe die alten Stories gehört, wie früher das Problem angegangen wurde..Da mußten allerdings die Männchen dran glauben...


ich wohne auch in einer "eher ländlichen gegend".es ist unglaublich was hier mit den tieren (vor allem katzen) getrieben wird.ich dürfte keinen erwischen.kann mir schon denken was der opa mit den katern gemacht hat.
hoffendlich ändert sich da irgendwann mal etwas in der denkweise der leute.

wegen der katzen musst du keine angst haben.ich war jetzt schon bei einigen kastrationsaktionen dabei.alle haben es gut überstanden.

auch wenn lt statistik die meisten katzen in der woche nach der op überfahren werden.warum weiss keiner.
allerdings kam dass zumindest bei unseren aktionen noch nie vor.

und hier gibt es sogar eine organisation die die kosten übernimmt.

ich drücke die daumen dass du da was bewegt bekommst.


Nee, ich meinte, die Kastrationsmethoden waren noch, nuja, etwas härter als in einem OP Saal...

Also vom Auto überfahren zu werden, ist in dem Dorf beinahe unmöglich.

Irgendwie passen sämtliche Beschreibungen und Bilder diverser Katzenkrankheiten nicht wirklich.

Weder die Bindehaut noch der Katzenschnupfen.

Habe noch was von Panophtalmie gelesen aber keine Bilder im Netz gefunden.

Ich denke mal, das war bis zum Frühjahr der letzte Wurf. So kann ich zumindest in der Winterzeit das Gespür für eine Sterilisation wecken.

Wollte noch betonen, falls nen falsches Bild entsteht; Die Eltern meines Freundes kümmern sich eigentlich liebevoll um die Tiere dort. Sowohl das letzte Schaf aus der Zucht als auch die letzten alten Hennen genießen dort ihr Gnadenbrot.

Aber mit Krankheiten kennen die sich nicht so aus. Und den Tierarzt hat man sich halt nur ins Haus geholt, wenn das Nutzvieh krank war, weil dies ja die eigene Lebensgrundlage bedrohte.


Krankheiten treffen nunmal immer die Schwächsten. Und kleine Katzen haben ein schwaches Immunsystem.
Dass die älteren vermeintlich nicht erkranken lässt sich erklären. Sie können dank besseren Immunsystems mit Krankheiten besser klarkommen und Antikörper ausgebildet haben. Diese werden mit der Muttermilch weitergegeben, lassen aber nach etwa 8 Wochen nach, also in dem Alter, in dem man normalerweise mit den Schutzimpfungen anfängt.

Würde auch empfehlen alles einzufangen, was älter als 4 Monate ist und rigoros kastrieren zu lassen. Ein Katzenpaar alleine kann eine unglaubliche Menge an Nachkommen zeugen. Also müssen es schon alle sein.
Katzenfrei wird der Hof schon nicht. Es gibt ja immer noch genug Leute die nicht nachdenken, der "Nachschub" wird einem schon hinterher geschmissen :(


Zitat (Gift @ 03.12.2007 23:25:57)
Krankheiten treffen nunmal immer die Schwächsten. Und kleine Katzen haben ein schwaches Immunsystem.
Dass die älteren vermeintlich nicht erkranken lässt sich erklären. Sie können dank besseren Immunsystems mit Krankheiten besser klarkommen und Antikörper ausgebildet haben. Diese werden mit der Muttermilch weitergegeben, lassen aber nach etwa 8 Wochen nach, also in dem Alter, in dem man normalerweise mit den Schutzimpfungen anfängt.

Würde auch empfehlen alles einzufangen, was älter als 4 Monate ist und rigoros kastrieren zu lassen. Ein Katzenpaar alleine kann eine unglaubliche Menge an Nachkommen zeugen. Also müssen es schon alle sein.
Katzenfrei wird der Hof schon nicht. Es gibt ja immer noch genug Leute die nicht nachdenken, der "Nachschub" wird einem schon hinterher geschmissen :(

Klingt logisch...

Dort ist auch der Fall, daß die Feriengäste des Nachbarn sich ab und an mal einfach ne kleine Katze mitnehmen. Kam schon öfters vor, daß einfach eine fehlte.

Und die Katze, die auf einmal so anhänglich ist und im Hennenhaus wohnt :D war auch auf einmal für eine längere Zeit weg. Seit sie wieder da ist, ist sie so verschmust. Ist schon fast aufdringlich. Letztens hat sie beide Pfoten um meinen Hals gelegt und mich dermaßen abgeleckt :wacko: und dann fing sie an meinen Fellbesatz an der Jacke zu putzen. Ich glaub die hält mich für ne Katze. Ist auch immer ganz "toll", wenn sie sich festkrallt und einen nicht mehr loslassen will :wacko: Wir haben also die Vermutung, daß sie in ihrer Abwesenheit definitiv unter Menschen gewesen sein muß.

Hallo Mellly,

ich denke auch, dass das Krankeitsbild unter den Überbegriff des Katzenschnupfens fällt. Hast ja wohl in der Wiki dort auch schon nachgelesen.

Um die Katzenflut einzudämmen ist eine Kastration der Katzen notwendig. Allerdings sollten auch die männlichen Tiere miteinbezogen werden. Sonst sorgen diese dann in der Umgebung für Nachwuchs. Auch wenn das dann andere Kater tun, kann man wenigstes für sich sagen, man ist nicht Schuld an dem ungewollten Nachwuchs. Für den Anfang sollten wenigstens mal die weibchen operiert werden.

EY! Was guggst du????

Bearbeitet von Bernhard am 31.03.2016 15:01:31


Süüüß.

Naja, was die "Katzenflut" angeht, die hält sich eigentlich seit Jahren stabil. Sind meist so zwischen 7 und 11 Katzen.

Entweder nehmen Touristen nen kleines Kätzchen mit. (Der Opa hat die Katzen früher reihenweise einfach so verschenkt :angry: ) oder sie suchen sich nen neues Revier etc etc...oder sterben halt an einer Krankheit



Kostenloser Newsletter