Hohe Luftfeuchtigkeit: Nässe Fenster und Schimmel


Hallo Leute,

wir haben bei uns in der (Miet)Wohnung ein paar Probleme mit zu hoher Luftfeuchtigkeit.

Vor ein paar Wochen (wir wohnen erst seit März hier, ist also unser erster Winter) haben wir Schimmel in Bad, Küche und Schlafzimmer entdeckt (liegen alle an der gleichen Aussenwand). Der wurde vom Vermieter anstandslos entfernt - wenn man das so nennen kann. Wir haben einen Maler geschickt bekommen und der ist mit "Moosentferner" an den Schimmel gegangen und hat dann Stereodur-Platten (ich glaub die heißen so) zur Wärmedämmung auf die betroffenen Stellen geklebt und das ganze dann übertapeziert und gestrichen.
Wißt ihr, ob der Schimmel da wirklich nicht mehr durch kommen kann, also wirklich weg ist???

Das zweite Problem oder vielleicht das eigentliche?! ist, dass wir in den oben erwähnten Zimmern ständig eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit haben, das heißt, die liegt immer um die 70% oder sogar höher (auch bei nicht Benutzung der entsprechenden Räume). Das ist so extrem, dass wir morgens im Schlafzimmer nasse Fenster (Doppelverglasung) haben und das ist nicht übertrieben, wenn ich das Fenster mit einem Tuch trockne, dann ist das Tuch klitschnass!!!
Die Vermieterin hat das überhaupt nicht interessiert, die meinte das wär in nem Altbau (50er Jahre Bau) so. Ich hab bisher immer in Altbauten gewohnt und da hatten wir nie so ein Problem. Noch nicht mal mit beschlagenen Scheiben, geschweige denn mit nassen. Jedem dem ich das erzähle, der schüttelt nur ungläubig den Kopf.
Kennt einer von Euch das Problem und vielleicht auch ne Lösung?
Es wäre echt blöd, wenn wir uns nach so kurzer Zeit hier wieder ausziehen müßten. :(

Schon mal Danke, auch für die Geduld beim lesen!!! :rolleyes:

La Gazza

P.S.: Ach ja, wir lüften und heizen übgrigens richtig, also keine Räume auskühlen lassen und schön mehrmals täglich stosslüften. Wie man es halt überall nachlesen kann, machen wir alles ganz brav und gewissenhaft!!!


Hallo @La Gazza... ... ...Ladra... ... ...o. so... ;) ;) ;)

Ich hoffe, die Suchmachine hat nix an Themen rausgeworfen, da gerade Luftfeuchtigkeit und Schimmelbefall ein "heisses Eisen" hier sind...

siehe z. B. @Hanswurst... ... ...

Grisu ... mit MfG... ;)


Zitat (Grisu1900 @ 03.12.2007 23:03:53)

Ich hoffe, die Suchmachine hat nix an Themen rausgeworfen, da gerade Luftfeuchtigkeit und Schimmelbefall ein "heisses Eisen" hier sind...


Doch hat sie :lol:

Schau mal gaaanz viel Schimmel
da

Am besten wäre es einen Fachmann zu beauftragen, normal ist das nicht. Nur woher das jetzt kommt, kann nur vor Ort festgestellt werden. 70% Luftfeuchte ist zu viel.


Klatschnasse Fenster hab ich auch, und der Bau ist höchstens 15 Jahre alt. Aber Knorz ohne Ende.

Was hilft ist: mindestens 3 mal am Tag ordentlich lüften, man sieht regelrecht wie die Fenster abtrocken.
Und ich habe so einen Trockenzeug in nem Kasten aufgestellt, das gibts im Baumarkt.

Ich hätte ehrlich gesagt Angst, dass es unter den Styrodurplatten bei Euch eifrig weiterschimmelt :-/


Zitat (Grisu1900 @ 03.12.2007 23:03:53)
Hallo @La Gazza... ... ...Ladra... ... ...o. so... ;) ;) ;)

Ich hoffe, die Suchmachine hat nix an Themen rausgeworfen, da gerade Luftfeuchtigkeit und Schimmelbefall ein "heisses Eisen" hier sind...

siehe z. B. @Hanswurst... ... ...

Grisu ... mit MfG... ;)

Na Schimmel hab ich ja keinen, außer vielleicht an den Fliesen in der Dusche, aber die Luftfeutigkeit ist leider genauso hoch.

OK... dann einmal etwas grundsätzliches:

ÜBERALL wo sich kleinste Temperaturunterschiede messen lassen, KANN Wasser "kondensieren".
DORT wo dies geschieht, KANN Feuchtigkeit niedergeschlagen werden. Überall, wo Feuchtigkeit sich niederschlagen kann und ein Luftaustausch, der dies nicht mehr aufnehmen kann eben NICHT vorhanden ist, KANN sich "Schimmel" bilden... ... ...

Umkehrschluß: Feuchte Wohnung (warum auch immer), kältere Aussentemperatur als innen, kann es zu Kondensation kommen; siehe eisgekühlte Getränke in der Sonne und achte auf das "Aussen" des Glases... ... ...

JETZT wird das "Aussenwasser" nicht mehr aufgenommen, dann läuft es entweder herunter ODER dringt in den "Unterstoff" ein. Z. B. der Beton der Wohnung... ... ...

Dieser wird feucht, bei längerer Einwirkung sogar nass und klamm... ... ...Bakterien aus dem ehemaligen Wasser, mitgenommene "Pilzsporen" nisten sich ein und können "keimen"... ... ...

Es bilden sich kleine "Punkte"... ... ...größere dunkle Flecken... ... ...Stockflecken und dann Schimmel... ... ...

DIES IST EINE VEREINFACHTE VERSION!!!

ALSO, es kann immer geschehen, alleine die Menge und die Zeit machen den Takt, wann es passieren kann/ könnte... ... ...

ABSOLUTE "Reinheit" gibt es nicht, aber je trockener die Umluft, je geringer die Chance eines Feuchtigkeitsniederschlages DURCH Kondensation, umso weniger Nährboden für die Schimmelpilzsporen... ... ...

Grisu... ... ..., wie gesagt, mit dem Versuch einer "einfachen" Erklärung... ... ... :blumen: :blumen: :blumen:

PS.: Das Thema ist vielschichtig und nicht so einfach, DESHALB bei (offenen) Fragen auf jeden Fall nochmal Fragen stellen... ... ...



Kostenloser Newsletter