Bedenken bei dem Wohnungskauf: wie verhalte ich mich??muss ich den Vorv


Hallo,

vor einigen Tagen schrieb ich ja, dass ich mich für eine Eigentumswohnung entschlossen habe.Nun bin ich mir aber gar nicht mehr sicher, wurde allerdings duch die Meinung anderer sehr manipuliert.
Am liebsten würde ich meine Kaufzusage rückgängig machen.
Gestern war ich noch einmal in der Wohnung und die Aussagen von Bekannten waren nicht ganz unrecht.Verleiten ließ ich mich zur Schwärmerei durch den Garten.
Der Verkäufer nahm gestern auch einen sehr langen Fahrtweg in Kauf und brachte mir die Unterlagen.
Nun zu meinen Bedenken:

das Wohnzimmer ist sehr klein, also unser Esstisch würde schon mal in keinem der Zimmer untergebracht werden können, die Küche ist ebenfalls klein.Zur Zeit wird die Wohnung von sehr sehr starken Rauchern bewohnt, das bedeutet: komplett neue Tapeten müssten drauf.Gestern erfuhr ich dann, dass die Mieterin Latexfarbe verwendet hat, auch auf Rauputz...so kann ich evtl.Schimmelbefall agr nicht erkennen und das entfernen dieser Tapete muss wohl lt. google sehr schwierig sein.Badezimmer ( aber das war mir ja bekannt) muss saniert werden.

Nun hat der Besitzer aber beim Notar schon einen Vorvertrag aufgesetzt, den bekam ich auch schon.Beim Notar fragte ich seinerzeit wegen der fehlenden Gartenangabe einmal nach, auch wegen der rel.Unverbindlichkeit.Notariat erklärte mir, dass dieser Vorvertrag 167€!!kosten würde.Muss ich das dann bei Nichtkauf bezahlen??
Unterschrieben habe ich nichts,wollte eigentlich auch keinen notariellen Vorvertrag,sondern nur einen vom Käufer aufgesetzten......

Heute und morgen schaue ich mir noch einmal andere Wohnungen an, eine davon hatte ich auch schon mal besichtigt .Beide haben aber keinen Garten, nur Balkone...sind aber komplett renoviert..ausser eine Bodenerneuerung in den Schlafzimmern (ich mag keinen Teppichboden) und neu streichen wäre nicht zu machen.Auch die Quadratmeterzahl und Raumaufteilung ist bei den anderen Objekten größer.

Hemmungen zur Absage habe ich ...sie hatten sich so gefreut...

Bearbeitet von Aida am 05.12.2007 05:31:44


Hemmungen musst du nicht haben, schließlich geht es erstens um eine Menge Geld und zweitens möchte man sich in einer Wohnung ja wohl auf Dauer auch wohlfühlen, also kann man bei der Entscheidung gar nicht sorgfältig genug vorgehen.

Wer den Vorvertrag bezahlen muß, weiß ich nicht. Soweit mir bekannt, zahlt bei Immobilienkauf die Notarkosten der Käufer, andererseits ist ein Vorvertrag aber nicht zwingend nötig und du hast ihn ja offenbar auch nicht in Auftrag gegeben.

Generell ist meines Wissens ein Immobilienkauf ohne Notar nicht möglich, es geht ja auch um Grundbucheinträge ect. Selbst wenn, ich würde sowas nie ohne Notar machen, die Sache soll ja schließlich Hand und Fuß haben.


Hmm...

verstehe ich das richtig, du willst nicht nur mieten, sondern KAUFEN? Und dann kümmert es dich, ob sich der Verkäufer "sooo gefreut" hätte?

Das ist DEINE Entscheidung, für eine SEEEEHR LAAAANGE Zeit! Ich hatte bei unserer neuen Wohnung auch ein, zwei Kritikpunkte. Aber ich habe nur gemietet. Wenn ich also in z.B. 5 Jahren nicht mehr damit klarkomme, dann ziehe ich aus. Punkt.

Was machst du, wenn es in 5 Jahren nicht mehr passt? Bei Dir hängt dann noch ein Kredit und sonstwas mit dran...

DU mußt mit (und in) der Entscheidung leben können. Kein anderer.

Also höre auf DEIN Gefühl. Wenn es für dich nicht passt, dann sag ab.

Ich kann mir nicht vostellen, dass du für etwas nicht verlangtes (Vorvertrag) zahlen mußt. Aber wenn du dabei schon falsch verstanden wirst - was haben die dann in Bezug auf die Wohnung vielleicht alles falsch verstanden?

Such noch eine Weile. Vielleicht auch noch andere als die beiden, die nur einen Balkon haben. Denn eine Immobilie wisrt du lange "an den Füßen" haben, da sollte die Entscheidung gut durchdacht sein.

:blumen:


Wenn du die Wohnung nicht haben möchstest, dann nimm sie nicht!!
Egal ob die Leute sich sooooo gefreut haben, denn wenn du erstmal drinn bist, machst du dich nur unglücklich.
Nimm dir die Wohnung, die dir gefällt!!

Wir haben auch sehr viele uns angeschaut, bis wir die richtige hatten.
Bei einer war keine Badewanne drin, das sahen wir erst als wir uns das mit dem Makler anschauten.
Balkon war zu den Garagen hin und ne Balkonabsperrung gabs nicht. Der Makler kam von sehr weit , war am Motzen gewesen als wir nein sagten aber das störte uns nicht im geringsten.

Wünsch dir viel Glück bei deiner Entscheidung!!!


logisch freut sich der verkäufer wenn er jemanden für die wohnung findet, das würd mir auch so gehn. und wenn ich dich richtig verstanden hab, haben dich deine freunde ebenfalls dazu animiert. aber die müssen ja dann nicht darin leben und sich nicht noch zusätzlich neue möbel kaufen. ich bin der selben meinung wie meine vorredner... wenn du schon die freiheit hast zu wählen, dann mach das auch. du musst darin wohnen, nicht die andern. "freuen" hin oder her...


Ich danke euch, nur....wie sag ich es ihm???Er war sehr sicher und ich eigentlich auch.Gestern nahm ich aber noch einmal einige Fotos auf und sendete sie meinem lieben Cousin, der sich quasi für mich ein Bein ausreissen würde.Sofort sah er die fehlenden Leisten, die Heizungszustände und auch dass hinter der Heizung überall Roststellen waren.Auch hätten wir keinen Essplatz, Wohnzimmer und Küche sind zu klein.Die Vorgänger nutzen das Schlafzimmer dazu, doch meine Tochter und ich brauchen halt 2 Schlafzimmer. Wie also teile ich es ihm mit.Feige bin ich sowieso...


schriftlich....? ich kenn das gefühl von zu wenig mut, ich würds so machen...


Selbst wenn Kosten auf dich zukommen, die sind leichter zu verschmerzen als sich Jahre lang über einen falschen Kauf zu ärgern. Lieber wohne ich in Miete und warte bis DAS richtige Objekt gefunden ist, oder ich lass es, als ich mich über einen Fehlkauf ärgere, was im nach hinein noch mehr kosten wird.


Zitat (Sparfuchs @ 05.12.2007 07:58:18)
Selbst wenn Kosten auf dich zukommen, die sind leichter zu verschmerzen als sich Jahre lang über einen falschen Kauf zu ärgern. Lieber wohne ich in Miete und warte bis DAS richtige Objekt gefunden ist, oder ich lass es, als ich mich über einen Fehlkauf ärgere, was im nach hinein noch mehr kosten wird.



Recht hast du!!!Aber, zur Miete möchte ich nicht wohnen, weil das Geld dann irgendwann futsch ist...leider bekomme ich monatlich sehr wenig Geld, sodass der Erlös des Hauses mit in die Miete einfließen würde..

Aida ich würde auch lieber die 167 Euro in den Sand setzen als eine Wohnung zu kaufen, nur weil sich der Verkäufer freut. Nachdem du den Zustand der Wohnung beschrieben hast, ist die Freude des Verkäufers klar.

Schon wegen deiner finanziellen Lage würde ich nichts überstürzen. Lieber warten, bis sich das passende Objekt anbietet.


Die 167Euro würd ich auch in den Sand setzen und lieber ne andere Wohnung suchen.

Weißt...wo wir gesucht haben, hatten wir eine Behindertengerechte Wohnung gefunden und ne Zusage gemacht. Nur das wir die Küche für 1000Euro übernehmen sollten. Das wollten wir nicht, denn außer Herd und Küchenschränke war nix drin. Nee danke.
Am Tag X wo wir den Vertrag unterschreiben sollten, riefen wir den Makler an und sagten : Nein danke...wir haben eine andere Wohnung gefunden und unsere Küche können wir behalten.
Der hat bestimmt 2-3 mal angerufen noch und nachgefragt ob wir nicht doch...
Nö!

Ruf an und sag einfach: Nein, du hättest dich doch anders entschieden!
Lass dich auf keine Diskussonen ein!
Du sollst dich in deiner neuen Wohnung wohl fühlen und dich nicht nachher schwarz ärgern!

Bearbeitet von Ally Mc Beal am 05.12.2007 11:11:25


Hallo Ihr Lieben,

der Verkäufer weiß Bescheid.Er rief an, um noch ein paar Eckdaten zu nennen und in dem Zuge, habe ich es ihm gesagt.Bin um zig Kilo Steine erleichtert.
Heute mittag schaue ich mir noch eine Wohnung an, diese ist zwar teurer, aber komplett renoviert und in meiner jetzigen Wohnnähe.Und noch eine andere möchte ich mir gerne ein 2.Mal anschauen,,,letztere ist auch ein Privatverkauf, aber dabei müsste ich handeln.Er ließ auch beim 1.Mal mit sich handeln, er sagte, dass der Preis mit Küche gewesen sei.Die Küche ist auch schön paasend für diese Wohnung, vielleicht kann ich ja die Küche tauschen (Ausnahme Elektrogeräte) meine Küche ist noch keine 2 Jahre alt und sooooo schön, doch hier haben wir eine Riesenfläche und in den bisherigen Wohnungen nicht....

Blöd ist aber, dass ich nur noch 3 Monate Zeit habe, dann muss ich hier ausziehen.Fange mit meinen Überlegungen wieder bei null an.Doch lieber mieten und das Geld vielleicht anlegen??Dann kämen ja vielleicht auch so um die 200€ raus.Und wie sieht das aus mit der Wärmedämmung und Energiepass usw.Davor bin ich auch ein wenig bange, dass später nach Kauf die Eigentümer ordentlich zur Kasse gebeten werden.

Wie ihr seht: gedanklich drehe ich mich im Kreis herum :wacko:


Aus so einer Eigentumswohnung ziehst Du ja nicht nächstes Jahr wieder aus !
Ich würde mir das gut überlegen. Es ist schliesslich kein Laib Brot oder 100g Käse die man bei Nichtgefallen wegschmeisst.
Deine "Feigheit" kann ich verstehen - ich bin auch bissi so. Aber es geht um Deine Kohle und nicht gerade um wenig.


Gebe auch mal meinen Senf dazu:
Ich würde mir nie und nimmer eine Eigentumswohnung kaufen.
Als Geldanlage und vermieten vielleicht grade noch, aber zum selbst einziehen? Niemals.
Stell Dir nur mal vor über oder unter Dir wohnen Leute die entweder ständig Krach machen (bin da allerdings auch echt vorbelastet !) oder welche, mit denen Du Dich partout nicht verstehst.
Aus einer Mietwohnung kannst Du jederzeit gehen, aber bei was eigenem?
Fallen größere Sachen (fenster, Dach, Heizungsanalge, Strassenbaumassnahmen,etc.) an, bist Du mit von der Partie.
Ist was in der ETW kaputt, zahlst Du.
In einer Mietwohnung wird der Vermieter angerufen und basta.
Und wenn Du finaziell eh nicht so gut drauf bist, laß die Finger davon.
Miete Dir eine nette Wohnung, klar das Geld ist jeden Monat weg, aber Du kannst ruhig schlafen.
Aber, das ist nur meine persönliche Ansicht. Ich wünsche Dir, das Du die für Dich richtige Entscheidung triffst :blumen:


Ich finde es sehr beruhigend, eine Wohnung zu besitzen. Statt Miete zahle ich einfach meinen kleinen Kredit ab und das passt so.

Als Mieter werden die Kosten, die dem Vermieter entstehen, auch umgelegt, sei es über die Nebekosten oder sonstige Aufwände.

Und als Mieter musst Du genauso mit doofen Nachbarn leben wie als Besitzer.

Allerdings sollte man sich genau die richtige ohnung aussuchen, lieber 2 Jahre suchen und das richtige finden, statt einen Schnellschuß zu machen. Das ist ein Riesenfehler, den viele machen.

Es kann Monate dauern, bis man das richtige gefunden hat, manchmal wirklich Jahre.

Bearbeitet von murphy am 05.12.2007 15:32:31


Zitat (Tamora @ 05.12.2007 15:13:19)

Ich würde mir nie und nimmer eine Eigentumswohnung kaufen.
Als Geldanlage und vermieten vielleicht grade noch, aber zum selbst einziehen? Niemals.
Stell Dir nur mal vor über oder unter Dir wohnen Leute die entweder ständig Krach machen (bin da allerdings auch echt vorbelastet !) oder welche, mit denen Du Dich partout nicht verstehst.

So sind die Meinungen unterschiedlich. Ich will niemals im leben zur Miete wohnen. Ich will und habe Eigentum. Mein Haus gehört in ein paar Jahren mir. Für mich auch als ALtersvorsorge ganz ideal.

Zitat (bine4386 @ 05.12.2007 15:31:50)
So sind die Meinungen unterschiedlich. Ich will niemals im leben zur Miete wohnen. Ich will und habe Eigentum. Mein Haus gehört in ein paar Jahren mir. Für mich auch als ALtersvorsorge ganz ideal.

Richtig. Dein HAUS ;)

Ein Haus ist was anderes als ne Wohnung. Eben WEGEN der Nachbarn drüber und drunter. Klar, bei einem Reihenhaus hat man zumindest daneben auch noch welche, aber die stören selten so sehr wie die oben und unten...

Zitat (murphy @ 05.12.2007 15:18:05)

Und als Mieter musst Du genauso mit doofen Nachbarn leben wie als Besitzer.


Richtig, aber wenns ganz doll kommt, kann man gehen.
Wäre meine vorletzte Wohnung meine eigene gewesen, wäre ich heute entweder in psychiytrischer Behandung oder säße im Knast wegen mehrfachem Mord.
Und das alles war im Vorfeld nicht abzusehen, denn man merkt ja erst, wenn man irgendwo wohnt, WER über und/oder unter einem ist.

Zu den Kosten: Wenn z.B. eine neue Heizungsanlage fällig ist, kriegt man eventuell eine Nebenkostenerhöhung, die aber nicht vergleichbar ist mit dem Anteil in einer ETW, den man auf einen Schlag zu zahlen hat.
Aber, wie gesagt, das ist ja nur meine persönliche Ansicht darüber.

Ich sehe unsere Wohnung eventuell auch als Übergang für die nächsten Jahre. Danach werden wir uns vermutlich ein Haus bauen, die Wohnung wird uns dabei ein Teil der Finanzierung abnehmen.

Und falls nicht, ist sie gross genug für uns, um dort alt zu werden. Und Erdgeschoss ist auch im Alter recht praktisch.

Mal schauen, wie es sich entwickelt :D


Ich habe das Thema Immobilienkauf gerade hinter mir, es ist eine schnuckelige ETW inkl. massiver Garage mit Zeltdach in einem tollen Neubaugebiet geworden :)

Also, ich kann hier zeitweise echt nur schmunzeln.
Man kauf sich doch nicht Hals über Kopf eine Eigentumswohnung!
Ferner lässt man sich nicht drängen und hält sich gar an lausigen 167 Euro für einen Vorvertrag auf! (Diese Kosten sind ein anders Thema)

Wichtig sind die persönlichen Vorlieben und Anforderungen.
Die Lage ist wichtig, Baujahr, Ausstattung, Zubehör, Baulasten etc.

Ich habe jetzt diese eine ETW gekauft und plane auch noch den Kauf einer weiteren ETW - beiden vermietet als Anlagediversifikation.
Warum? Die Mieter zahlen mir die ETW`s und in 10-15 Jahren sind die ETW`s bezahlt und gehören mir :lol:

Schönen zweiten Rest-Advent ;)


^ Eben ! Meine Rede !!


tja, und ich stehe jetzt wieder bei Null!!!Und die Zeit drängt....
So versuche ich nun, eine Mietwohnung zu finden.doch hierbei ist es auch schwierig.Sie darf nicht teuer sein, versuche das vom Haus einbringende Geld so festzulegen, dass ich monatl. davon dann als Zuschuss eine Miete bezahlen kann.Angeboten hat sich die Postbank, das Kapital wird zwar geringer, aber 200€ Zinsen werden es wohl sein.Dann habe ich etwas mehr Zeit und Luft, mir eine geeignete ETW zu suchen.Gelernt habe ich auf jeden Fall!!Mit Mietwohnungen kenne ich mich aber auch nicht aus.Einen Wohnberechtigungsschein könnte ich bekommen, doch dann dürfte die Wohnung nicht größer als 60 qm sein und das ist bei einer 3 Zimmer Wohnung kaum möglich- meine Tochter braucht ja zumindest ein eigenes Zimmer. Heute abend schaue ich mir eine Wohnung vom Bauverein an.....Und ist es üblich, einen Bodenbelag verlegen zu lassen??Tapezieren war mir ja klar...
Das sind dann solche Maßnahmen, die ich bei einer ETW gerne bezahle...

Würde sich hierbei Laminat anbieten??Diesen kann ich ja wieder entfernen und ggf. in der neuen Wohnung weiterhin nutzen, oder??

Und wie teuer ist so etwas denn??


schwupp...glückliche Fügung?! Der jetzige Eigentümer ist bereit,doch eher auszuziehen,sodaß der <Termin klappen würde :D :D Also doch Wohnungskauf :wub:


Aha, du willst den Erlös deines Hausverkaufes anlegen und gleichzeitig ein Wohnberechtigungsschein besorgen :blink:

Sowas finde ich pauschal gesagt unehrenhaft!


Zitat (boersi @ 13.12.2007 08:16:12)
Aha, du willst den Erlös deines Hausverkaufes anlegen und gleichzeitig ein Wohnberechtigungsschein besorgen  :blink:

Sowas finde ich pauschal gesagt unehrenhaft!

nein, jetzt habe ich ja wieder eine Wohnung zum Kauf.
Wenn ich irgendwo zur Miete wohnen müsste oder sollte oder kann oder wie auch immer, dann ja.Unehrenhaft ist das nicht, weil ich mir nur eine Miete leisten könnte, wenn ich das Geld gewinnbringend anlegen könnte+Wohnberechtigungsschein.
Meine Rente ist weniger einbringend als ein Hartz 4 Empfänger bekommt- soviel dazu...und dieses mit Kindergeld inbegriffen.Ich war noch nie bei den Ämtern und habe um staatl.Förderung gebeten,gleichwohl diese mir zustehen würde.Ich war aber auch noch nie in einer solchen Lage, da ich in unserem Haus mietfrei wohne.Und wenn ich die Eigentumswohnung kaufe, auch dann muss ich rechnen, da ich Hauskosten zu zahlen habe.Wenn ich diese von meinem "Einkommen" abziehe, habe ich noch 360€/Monat mit Kind zur Verfügung.GEZ,Telfonie,Internet etc müssen davon noch bezahlt werden.
Wie ich das machen oder schaffen werde, weiß ich noch nicht.Gerne würde ich wieder arbeiten, aber dazu bin ich aus gesundh.Gründen(momentan) nicht in der Lage.
Kommt ja vielleicht wieder..

Zitat (Aida @ 13.12.2007 08:39:59)

Wenn ich irgendwo zur Miete wohnen müsste oder sollte oder kann oder wie auch immer, dann ja.Unehrenhaft ist das nicht, weil ich mir nur eine Miete leisten könnte, wenn ich das Geld gewinnbringend anlegen könnte+Wohnberechtigungsschein.

Du könntest doch die Miete aus dem Hausverkauf bezahlen, oder kapier ich hier irgendwas nicht??? Wer sonst soll denn die Miete zahlen???

Bin völlig verwirrt. Eigentlich sollte man da ja mal besser die Fresse halten. Aber irgendwie blicke ich selbst nach zweimal lesen nicht durch.

Du wohnst mietfrei in einem Haus bzw. in einer Wohnung von einem Haus? Warum willst Du denn sowas aufgaben? Wegen dem Hausgeld? Du willst das Haus verkaufen? Dann ist es Dein Haus, oder? Wohnberechtigungsschein bei Immoblieneigentum (selbst bei veräussertem)? Da muss doch eine Eigentumswohnung drin sein?


Ich lese immer nur irgendwie "Bahnhof".

Happy Hippo


Geht mir genauso. Klär uns doch mal bitte auf, Aida.

Ansonsten: Wie ich das so rauslese, hast Du nicht wirklich viel Geld zur Verfügung. Sowohl eine Wohnung als auch ein Haus kosten u. U. aber mehr als nur das Darlehen abzuzahlen, weil Du für sämtliche Reparaturen/ Sanierung/ Renovierung komplett allein zuständig bist. Grundsteuer, Versicherungen etc. kommen dazu. Wenn Du sowieso knapp bist, würd ich an Deiner Stelle auch lieber mieten, damit hälst Du die Kosten kalkulierbarer.


Hallo,

vielleicht ist es blöd ausgedrückt, aber...

dieses Jetzige Haus gehörte meinen Eltern, beide sind verstorben.Die normalen Kosten, insbesondere Strom (Elektro-Fußbodenheizung) sind enorm hoch, sodaß ich sie nicht alleine tragen kann.Ausserdem habe ich noch 2 Geschwister, die natürlich auch erbberechtigt sind.Nach Abzug der Belastungen und Kosten,bleibt gerade mal so viel übrig, dass es für eine ETW reichen würde, die dann natürlich auch keine 1a+Wohnung sein kann.Eine Miete könnte ich natürlich mit dem Erlös bezahlen, doch dann wäre das Geld binnen xyZeit futsch.Würde ich den Erlös gewinnbringend anlegen, auch dann müsste ich an die Reserven bei normalen Mietkosten.

Das Hausgeld liegt bei den ETW so um die 230€ und das ist ein Betrag, den ich bezahlen könnte,ohne auf dem Zahnfleisch zu laufen.

Abgesehen davon, nehme ich keine öffentl.Gelder in Anspruch!!!Das habe ich auch nicht vor,würde ich aber keine entspr.Überlegungen treffen, bliebe mir nichts anderes übrig.

Ebenfalls lege ich keinen großen Wert auf Schickimicki oder Prestige oder sonstigem kostspieligen Schnickschnack.Diese von mir nun ausgesuchte Wohnung ist auch nicht meine Idealwohnung oder die Ideallage, aber bezahlbar.

Aber, nach vielen Aufregungen und Traurigkeit, bin ich jetzt mehr als froh, wenn der Notartermin seitens unserer Käufer vorbei ist und ich hier ausziehen kann...
Ich habe ständig Angst, dass etwas kaputt gehen kann und das Haus ist auch viel zu groß..


Zitat (boersi @ 13.12.2007 08:16:12)
Aha, du willst den Erlös deines Hausverkaufes anlegen und gleichzeitig ein Wohnberechtigungsschein besorgen  :blink:

Sowas finde ich pauschal gesagt unehrenhaft!

Kannste "die große Fresse haben": so wie Aida würde ich auch handeln. ;) Wenn es dann irgendwie möglich ist.
Ob DIR das nun "unehrenhaft" (herrje... :rolleyes: ) vorkommt... äh, ja. sorry: "erscheinen mag".

Hast Du je "gedient" und weißt also vielleicht, was "unehrenhaft" heißt? ;)
Solltest Du wissen, wenn Du solche Worte in den Mund nimmst. Besser ist das. :rolleyes:
Nix für ungut. ;)

Tante Edit sagt: Es ist nicht falsch, sein Leben zu ändern und eine Wohnung zu verkaufen. ^_^
Wofür man den Erlös nimmt, steht bis auf grundsatzkonträre Dinge (Siehe Grundgesetz) zur freien Wahl: Man kann eine Zeitung oder eine neue Wohnung aufmachen, einen TV-Sender betreiben oder was-auch-immer. rofl
Mann kann auch BILD einschalten, sollte es notwendig sein. :lol:
Oder eben eine Wohnung/ Haus ganz normal verkaufen. Geht auch.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 14.12.2007 06:27:25

@ Aida

Sieh Dir auf jeden Fall den Zustand des gesamten Gebäudes an!
Bekannte von uns sind mächtig verblüfft gewesen, als sie nach dem Einzug in ihr Eigentum von der Eigentümerversammlung "Mal eben" mehrere tausend Euro zusätztliche Belastung draufgedrückt bekamen, weil das Dach saniert werden mußte und man "gleich noch eben mal" alle Fenster neu machen lassen wollte.
Die Fenster waren noch völlig ok. Eine rein optische Sache.
Aber da das ganze Haus ein einheitliches Bild geben muß, konnten sie aus der Verpflichtung auch nicht raus. Mehrheitsbeschluss (und die Rücklagen reichten nicht).

Nachbarn sind - wie von den anderen Muttis bereits erwähnt - ein leidiges Thema.
Achte darauf, daß die Wände dick genug und die Böden/Decken nicht hellhörig sind!
Ggfl. bei der drüber/daneben liegenden Wohnung klingeln und testen.
Praktischer Nebeneffekt: Sollte der das schon als "empörend" empfinden, möchtest Du den dann als Nachbarn?


So, von meinem Fachwissenstand aus Rechtskunde ist es erst mal so, dass ein mündlicher, und somit auch verbindlicher Vertrag vorgenommen wurde.

Verkäufer: Wollen Sie das Haus?

Käufer: Ja ich will es.

Daraufhin wurde der Verkäufer tätig und hatte einen Vorvertrag vereinbart.

Ein mündlicher Vertrag ist auch genauso verbindend wie ein schriftlicher, nur leider nicht nachweisbar oder nur sehr schwer.

Also an deiner Stelle würde ich ernsthaft einen Rechtsanwalt dazu befragen. Wenns ganz dicke kommt und der Verkäufer dir den sog. "Handschlag" nachweisen könnte, dann hättest du schon Probleme.

Bitte tu dir selbst den Gefallen und hol dir Rat beim Fachmenschen. Hier bei Fragmutti können die Leute meist nur aus eigener Erfahrung antworten (was oft sehr sehr hilfreich ist, dafür danke) aber es sind eben oft keine Fachleute, grade bei solchen Fragen.

Sorry, Tante Edit merkt grad, es hatte sich schon erledigt. Tut mir leid.

Wünsche dir viel Glück auf der weiteren Suche.

Danke :wub:

Bearbeitet von Brinarina am 14.12.2007 11:21:25


@Brinarina: diese Bendenken hatte ich auch.Aber mein Bruder ist Rechtsanwalt und er beruhigte mich.Der Kauf einerImmobilie ist erst dann wirksam, wenn er unterschrieben ist.Was natürlich sein kann, ist dass ich auf den Kosten des Vorvertrages hängen bleibe...bis jetzt habe ich aber noch keine Rechnung bekommen.Der Verkäufer hatte die Wohnung auch wieder neu annonciert.Am Mittwoch findet unser Notartermin vonunserem Hausverkauf statt.So froh ich bin, so traurig bin ich auch.Ich schwimme quasi in meiner Gefühlswelt und das tut gar nicht gut.Auf jeden Fall, bin ich foh, wenn alles (damit meine ich wirklich alles) vorbei ist und ich auch meine Bleibe habe.Vorher muss das hiesige Haus ja auch noch geräumt sein und der Keller steht noch voll.Ich habe bei versch..wohltätigen Einrichtungen angerufen und nachgefragt, doch scheint niemand Bedarf an Gegenständen zu haben.Das betrifft aber auch alles: angefangen von Geschirr,Töpfen,Gläsern,Elekrogeräte und aufgehört bei Inliner...


Zitat (Aida @ 14.12.2007 20:16:43)
Vorher muss das hiesige Haus ja auch noch geräumt sein und der Keller steht noch voll.Ich habe bei versch..wohltätigen Einrichtungen angerufen und nachgefragt, doch scheint niemand Bedarf an Gegenständen zu haben.Das betrifft aber auch alles: angefangen von Geschirr,Töpfen,Gläsern,Elekrogeräte und aufgehört bei Inliner...

Du könntest einen privaten Flohmarkt organisieren ("Garagenflohmarkt") oder alles, was dir irgendwie attraktiv erscheint, bei Ebay einstellen.


Kostenloser Newsletter