Suppenfleisch: was kann ich da nehmen?


Hallo!

Seit einiger Zeit habe ich meine Leidenschaft für "normale" (klare) Suppen / Eintöpfe entdeckt.

Bisher mach ich das einfach so (hab ich mir sozusagen selber ausgedacht :wub: ), dass ich Wasser mit Suppe (klare Brühe) nehmen und dann Gemüse (Blumenkohl, Erbsen, Zwiebeln) reinschneide). Dann kommt irgendwann kleingeschnittenes Heißwürstchen und Nudeln.

Aber was kann man noch als Fleischeinlage nehmen? Ich kauf dafür nicht extra ein Suppenhuhn oder so... -_- Kann man da nicht noch was anderes "reinschmeissen"? Geht nicht kleingeschnittenes Hühnchenbrustfilet oder irgendsowas? :unsure:

Hoffe, die Frage ist jetzt nicht zu doof. Aber ich habe echt erst 2 x im Leben selber eine Suppe gemacht (und war überrascht, dass man es essen konnte ;) ).

Was gibt es sonst noch für Tricks und Tipps? Was tut Ihr z. B. sonst noch an Gewürzen / Gemüse rein?

Viele Grüße
Krötilla


Eine richtige Fleischbrühe mit Fleischeinlage bekommst Du, wenn Du z.B. Beinscheibe nimmst. Ist vom Rind, und meines Erachtens unverzichtbar bei kräftigen Fleischbrühen.
Hier mal ne Beschreibung mit Bild --> Klick mich

An Gemüse kannst Du da ganz nach Deinem eigenen Geschmack vorgehen, was aber eigentlich in jeder Suppe drin sein sollte ist Sellerie. Auch, wenn man Sellerie nicht mag, dann schnippelt man den halt besonders klein, aber sollte auf jeden Fall mit rein.

Statt Nudeln kannst Du auch Reis oder Graupen verwenden.

Gutes Gelingen und guten Appetit :blumen:


Hühnersuppe Ohne Huhn! ;)

verschiedene Suppen und Brühen! :D


Wenn Du das Fleisch nicht nur für die Brühe willst sondern auch essen, empfehle ich "Tafespitz". Der geht nicht nur mit Meerrettichsösschen und lecker Bullionkartöffelchen, sondern auch als Siedfleisch .


Liebe Kröte, hab auch letztes Jahr entdeckt, wie gut selbstgemachte Suppen schmecken. Ich hatte vorher nur Instantbrühe benutz und Suppennudeln....das wars. Jetzt kauf ich mir immer ne Beinscheibe und Rinderklein, koch das schön so 2 Stunden auf Halbmast, geb nach 3/4 der Zeit kleingeschnittene Karotten, Sellerie ( mit Grün !) Zucchini rein und ganz zum Schluß schmeiß ich frischen Schnittlauch dazu....Da könnte ich mich reinlegen....!! Das Flelisch von den Knochen schneid ich dann auch klein und bleiben in der Suppe....
Den Knochen von der Beinscheibe kriegt dann immer mein Hund, der freut sich wie verrück und kaut da wochenlang drauf rum....!

Bearbeitet von Violina am 04.01.2008 15:50:42


halööchen ich mache meine suppen so

fleisch welches auch immer mit wasser kochen
(ohne deckel wenn sie klar bleiben soll)
wenn fast weich
dann suppengemüse (gibt es ferig zusammengestellt im supermarkt)
kleinschneiden und rein
nach einiger zeit fleisch kleinschneiden wieder rein

an gewürze kommt auf das fleisch an
natürlich salz etwas pfeffer weiß
dann nehme auch ich trockne brühe je nach fleischsorte
das heist bei geflügel die hünersuppe
gemüse brühe wenn ich eintopf mache usw.
eisbein oder schweine fleisch ein wenig majoran
bei rind wenig thymian
jetzt für bohnen bohnenkraut usw.


was ich aller dings lieben gelernt habe ist zuchini mit kartoffel und auch mal noch kürbis nicht immer aber lecker

gans einfach

kartoffeln kleinschneiden in den topf und schon mal kochen
ein weilchen später kürbis und zuchini rein oder nur zuchini geht auch nur noch kürbis wenn alle sogut wie gar sind trockne brühe dazu und den pürirstab hinein allses schön klein machen dann noch ein bisschen sahne (ich nehme die ramasahne zum kochen) fertig geht schnell und ist lecker


Ich mach das immer so:

Für ne Bouillon kaufe ich Rinder - oder Kalbsknochen. Die werden mit gaaaanz wenig Fett scharf angebraten. Dann Wasser drauf. Salz dazu. Frisch gemahlenen Pfeffer dazu. Eine Zwiebel in grobe Stücke schneiden, auch dazu (kann sogar ungeschält sein). 2 oder 3 Stunden kochen. Immer wieder bissi Wasser dazugeben, damit die Menge stimmt.

Wenn die Brühe fertig ist, die groben Knochen herausnehmen und durchsieben. So erhältst du eine klare, kräftige Brühe mit leicht brauner Färbung. Die kann man portionsweise einfrieren und bei Bedarf einfach als Suppengrundlage verwenden.

Oooooooooder:

Beinscheibe oder Rinderbrustfleisch (Suppenfleisch) in genügend Wasser aufkochen. Pervers: ich mach bei der Beinscheibe den Knochen mit dem Mark vor dem Kochen raus und lass den dann nur 20 Minuten kochen....... ich liiiiieeeeebe das Knochenmark mit einem Stückchen Brot (BSE lässt grüßen).........

Aber nun weiter. Wenn also das Fleisch kocht, Zwiebel rein (wie oben), Salz, Pfeffer dazu, kochen lassen, bis das Fleisch weich ist. Fleisch aus der Brühe nehmen. Die Brühe wieder durchsieben (kann man sich dabei auch sparen, dann wird die Brühe aber nicht klar.). Gemüse nach Wahl in die Brühe, vielleicht ein paar Nudeln oder Reis. Viertel Stündchen köcheln lassen. Das Fleisch in kleine Würfel schneiden und wieder in das Süppchen. Nur noch kurz aufwallen lassen und mit Petersilie in die Teller - fertig.

Natürlich kann man so eine Fleischsuppe auch anders verwenden - als leckere Kartoffelsuppe. Dann kommen überwiegend geschälte, rohe Kartoffelwürfel rein, Suppengemüse. Auch Viertelstündchen kochen lassen. Mit dem Zauber (pürier)-Stab durchpürieren. Die Krönung ist ein guter Esslöffel BUTTER (frei nach Horst Lichter: kann auch mehr sein). Auch frische, fein gewiegte Petersilie drauf.

Genug Tips?

Gruß

Abraxas


Hallo,

wie wäre es denn mit ein paar

http://www.nachttopf.de/suppeneinlagen.htm

Brühe je nach Wunsch herstellen..... ;);)

Bearbeitet von sophie-charlotte am 04.01.2008 18:55:31


Zitat (Krötilla @ 04.01.2008 13:57:50)
.....

Aber was kann man noch als Fleischeinlage nehmen? Ich kauf dafür nicht extra ein Suppenhuhn oder so... -_- Kann man da nicht noch was anderes "reinschmeissen"? Geht nicht kleingeschnittenes Hühnchenbrustfilet oder irgendsowas? :unsure:

......

Ja, du kannst auch Kleingeschnittenes Hühnerbrustfilet nehmen...Du kannste jedes Fleisch nehmen als Fleischeinlage. Ganz nach deinem Geschmack.

Ich nehm sogar kleingeschnittenes Fischfilet oder Lachs, wenns ein feine Fischsuppe werden soll.

Datt Knuddelbääärchen hat sicher Recht. Man kann alles reinschmeissen, um ne Suppe zu machen. Hühnerbrustfilet bringt allerdings weit weniger Aroma in eine Suppe als ein ganzes, richtig altes Suppenhuhn. Auch das kann man machen, wenn man Zeit hat, denn das braucht viel Zeit zum Kochen. Das kann man dann aber auch wunderbar - genauso wie Rinderbrühe - portionsweise einfrieren. Wenn´s dann schnell gehen soll, hat man eine Suppengrundlage, die jedem Gourmetrezept standhält.

Beim Fisch würde ich allerdings vorsichtig sein. Fisch darf nicht kochen, sonst zerfällt er. Nur ziehen lassen, dann wird auch was draus.



Gruß

Abraxas


Hallöchen
Was zum Fleisch für deine Suppe
:unsure: HOCHRIPPE -- RIND
QUERRIPPE RIND DERBES VOM RIND UND 1 - 2 KNOCHEN VOM RIND:SCWEINERIPPEN GEREUCHERT
kOCHHUN das werden klare Suppen

:unsure: SCHWEINERPPEN UNGEREUCHERT UND SCHWEINEKNÖCHEN das werden matte Suppen

Wurzelwerk kanst du überal rein tun aber ich nähme auser Möhre alles wieder raus nach dem kochen

man kann auch noch Lamm für grüne Bohnen Suppe nähmen

Bearbeitet von HannaS am 04.01.2008 22:18:01


Hallo Krötilla,

mache doch einfach mal Suppe - nur aus ca. 1 Pfd. Suppenknochen/Fleischknochen und etwa 2 Markknochen mit Suppengemüse :sabber: :sabber: :sabber:


Hallo
Habe da noch einen Tipp !!! ;)
Schau mal rein


Für Hühnersuppe nehme ich meistens normale Hähnchen, keine Suppenhühner (die Hähnchen sind nicht so fett). Fertig-Einzelteile (Hühnerbrust) funktionieren auch, aber da beschummelst Du dich ja um ganz viele leckere Teile des Flattermanns :)

Wenn es Suppe von anderem Tier sein soll, gibt es bei mir auch gerne mal die Rumfort-Kombination (alles, was noch so im Kühlschrank rumliegt und dringend fort muss)


Zitat (Abraxas3344 @ 04.01.2008 19:53:51)
Datt Knuddelbääärchen hat sicher Recht. Man kann alles reinschmeissen, um ne Suppe zu machen. Hühnerbrustfilet bringt allerdings weit weniger Aroma in eine Suppe als ein ganzes, richtig altes Suppenhuhn. Auch das kann man machen, wenn man Zeit hat, denn das braucht viel Zeit zum Kochen. Das kann man dann aber auch wunderbar - genauso wie Rinderbrühe - portionsweise einfrieren. Wenn´s dann schnell gehen soll, hat man eine Suppengrundlage, die jedem Gourmetrezept standhält.

Beim Fisch würde ich allerdings vorsichtig sein. Fisch darf nicht kochen, sonst zerfällt er. Nur ziehen lassen, dann wird auch was draus.



Gruß

Abraxas

Da hast du Recht für die Erzeugung der Suppenbrühe sind Hühnerbrustfilets nix. Ich habs etwas ungenau geschrieben. Ich brate die an und geb sie fein gewürfelt in die fertige Suppe. Mit dem Fisch mach ich es auch so.
Zur Gewinnung einer Fischsuppe nimmt man Fischreste. In die fertige Brühe gebe ich dann die Filetstückchen und serviere sofort.

@ niligb:

Mag sein, dass ein Suppenhuhn sehr fett ist. Aber das Aroma eines Suppenhuhns erreichst du nie mit einem Brathähnchen.

Als Alternative kann man ja die Brühe des Suppenhuhns erkalten lassen und das Fett herunternehmen. Das macht man ja schließlich bei fettem Ochsen - oder Schweinefleisch auch.

Mir gings hier mehr um das Aroma. Und in einer Zeit, wo viele Hobbyköche oder stressgeplagte Hausfrauen auf Fertigprodukte zurückgreifen, denke ich, ist es auch gut, wenn man alte Hausrezepte nutzen kann. Die gehen sonst irgendwann verloren - und der wirklich gute Geschmack einer Hühnersuppe vielleicht auch........


Gruß

Abraxas


PS: Das soll absolut keine Kritik sein. Nur der Tip, wie es die Uroma anno dunnemal gemacht hat.


Suppenhühner find ich auch nicht so toll. Das Abpuhlen von Haut und Fleisch von den Knochen find ich lästig. Außerdem ist das immer so viel Fleisch.

Ich nehm auch immer Hähnchenbrustfilets, wenn möglich mit Haut (die geht schnell runter ;) ) , manchmal auch noch Hähnchenschenkel.

Das ganze dann mit dem klassischen Suppengemüse (Möhren Sellerie Porree Blumenkohl Zwiebeln) und Salz gar kochen.
Danach fische ich das Gemüse wieder raus und eß das schon mal so :D , gebe meist tiefgefrorenes Gemüse dazu (ERbsen Möhren Rosenkohl Bohnen Blumenkohl Brokkoli und was die Truhe sonst noch so hergibt), koche das in der Bühe bißfest (gart noch nach), das kleingeschnittene Fleisch dazu -fertig. Ganz ohne künsltiche Instantbrühe.
Dazu gibt es entweder Nudeln, die kann man mit dem Gemüse in der Bühe kochen, oder Reis, den immer separat gekocht.


Zitat (Abraxas3344 @ 04.01.2008 17:45:54)
Ich mach das immer so:

Für ne Bouillon kaufe ich Rinder - oder Kalbsknochen. Die werden mit gaaaanz wenig Fett scharf angebraten. Dann Wasser drauf. Salz dazu. Frisch gemahlenen Pfeffer dazu. Eine Zwiebel in grobe Stücke schneiden, auch dazu (kann sogar ungeschält sein). 2 oder 3 Stunden kochen. Immer wieder bissi Wasser dazugeben, damit die Menge stimmt.

Wenn die Brühe fertig ist, die groben Knochen herausnehmen und durchsieben. So erhältst du eine klare, kräftige Brühe mit leicht brauner Färbung. Die kann man portionsweise einfrieren und bei Bedarf einfach als Suppengrundlage verwenden.

Oooooooooder:

Beinscheibe oder Rinderbrustfleisch (Suppenfleisch) in genügend Wasser aufkochen. Pervers: ich mach bei der Beinscheibe den Knochen mit dem Mark vor dem Kochen raus und lass den dann nur 20 Minuten kochen....... ich liiiiieeeeebe das Knochenmark mit einem Stückchen Brot (BSE lässt grüßen).........

Aber nun weiter. Wenn also das Fleisch kocht, Zwiebel rein (wie oben), Salz, Pfeffer dazu, kochen lassen, bis das Fleisch weich ist. Fleisch aus der Brühe nehmen. Die Brühe wieder durchsieben (kann man sich dabei auch sparen, dann wird die Brühe aber nicht klar.). Gemüse nach Wahl in die Brühe, vielleicht ein paar Nudeln oder Reis. Viertel Stündchen köcheln lassen. Das Fleisch in kleine Würfel schneiden und wieder in das Süppchen. Nur noch kurz aufwallen lassen und mit Petersilie in die Teller - fertig.

Natürlich kann man so eine Fleischsuppe auch anders verwenden - als leckere Kartoffelsuppe. Dann kommen überwiegend geschälte, rohe Kartoffelwürfel rein, Suppengemüse. Auch Viertelstündchen kochen lassen. Mit dem Zauber (pürier)-Stab durchpürieren. Die Krönung ist ein guter Esslöffel BUTTER (frei nach Horst Lichter: kann auch mehr sein). Auch frische, fein gewiegte Petersilie drauf.

Genug Tips?

Gruß

Abraxas

Hi Abraxas,

solltest mal Stuttgart besuchen, so kannst hier oder in der nähe von Waiblingen so viele Mark- oder Suppenknochen umsonst mitnehmen, was Du tragen kannst.

klick mich

Das ist kein Witz, alle beide Knochen gibt es umsonst.

Ich koche die Knochen ebenso im offenen Topf. Tu einige Fleischbrühwürfel rein (nicht so viel).
Dann hat sich das Mark und Fleisch gelöst, was ich dann entferne. Dann stelle ich den Topf geschlossen auf den kalten Balkon.

Am nächsten Tag hat sich im Topf 1 cm dick eine Fettschicht gebildet, die ich mit dem Löffel entferne. Dieses Fett benutze ich dann zum kochen.

Der Rest ist dann geliert und ich friere es entweder ein, oder verwende es zum Gaisburger Marsch.
Also, mit gekochten gewürfelten Kartoffeln, Rindfleisch und Saiten- oder Käsewürstchen, dazu Spätzle (Mehl, Wasser, Eier, Prise Salz, evtl. 1 EL Wasser) frisch zubereitet.

Oder Kartoffelsuppe, siehe Rezept vom Raben! :D


Labens :D

Ich nehme oft......weil Fleisch nicht immer zu kriegen ist oder teuer ist,einfach n paar Mettwürtchen und ne Scheibe Bauchspeck.
Mag das würzige Aroma,brauche kaum noch Zusatzgewürze


Statt des ganzen Suppenhunhs - und um mir die Puhlerei zu spraen - kaufe ich gerne preiswert auf dem Wochenmarkt Hühnerklein oder Hähnchenflügel, die dann rausgefiltert auch schon mal ohne großen finanziellen Verlust entsorgt werden.

Übrigens der altbewährte Tipp aus Mutters Küche: Für den guten Geschmack sollte in der Hühnersuppe ein Stückchen Rind(knochen) und in der Rindfleischsuppe ein Stückchen Huhn mit gekocht werden.

Dazu gehört natürlich "Suppengrün" nach Geschmack. Gab es in meiner Kindheit klein gewürfelt und eingesalzen aus großen Gläsern der Vorrats-Haltung. Da damit der Geschmack garantiert war, überlege ich mir, das irgendwann auch mal aus zu probieren, statt TK und Pulverbrühe.


Das Suppengrün sollte aus Liebstöckelkraut (Maggikraut) bestehen. Im Sommer frisch gekauft, kann man im Winter dann getrocknet oder tiefgefroren in die Suppe tun.
Wächst bei meiner Mutter im Sommer wie Unkraut im Garten

Labens


Hallo :blumen:

Für eine gute, kräftige Brühe nehme ich immer

Beinscheibe, Hohe Rippe, Suppenfleisch und noch ein Stück schieres Rindfleisch, dazu noch Markknochen. rofl

Dieses setze ich auf, mit ein- oder 2 großen Zwiebeln, die ich ganz lasse. Salz!
Kurz aufkochen und dann mind. 2-3 Stunden sieden. Das ergibt eine kräftige Brühe mit viel Geschmack. Ich brauche keinen Würfel als Geschmacksverstärker dazutun. :sabber: :sabber:

Zum Schluß kommen verschiedene Gemüsesorten dazu. mit Suppengrün :pfeifen:


Zitat (Kati @ 06.01.2008 12:41:21)
Hallo :blumen:

Für eine gute, kräftige Brühe nehme ich immer

Beinscheibe, Hohe Rippe, Suppenfleisch und noch ein Stück schieres Rindfleisch, dazu noch Markknochen. rofl

Dieses setze ich auf, mit ein- oder 2 großen Zwiebeln, die ich ganz lasse. Salz!
Kurz aufkochen und dann mind. 2-3 Stunden sieden. Das ergibt eine kräftige Brühe mit viel Geschmack. Ich brauche keinen Würfel als Geschmacksverstärker dazutun. :sabber: :sabber:

Zum Schluß kommen verschiedene Gemüsesorten dazu. mit Suppengrün :pfeifen:

Sieht sehr gut aus Kati,
so werde ichs auch machen,nur noch ne Scheibe Kassler dabei,
könnte mir vorstellen das passt dazu.
Habe neulich gesehen,zwei Zwiebeln mit Pelle halbiert,ohne Fett in der
Pfanne an den Schnittstellen schwarz gebraten,mitkökeln.
Mal ausprobieren.

Mfg Sebring.

Zitat (Sebring @ 14.01.2008 14:02:48)
Sieht sehr gut aus Kati,
so werde ichs auch machen,nur noch ne Scheibe Kassler dabei,
könnte mir vorstellen das passt dazu.
Habe neulich gesehen,zwei Zwiebeln mit Pelle halbiert,ohne Fett in der
Pfanne an den Schnittstellen schwarz gebraten,mitkökeln.
Mal ausprobieren.

Mfg Sebring.

Nur noch eben nachgetragen:

Wenn man 1 Zwiebel mit Pelle mitkocht, wird die Brühe klar. Hinterher die ganze Zwiebel herausnehmen, bevor das Gemüse hineinkommt. rofl rofl

Zitat (Kati @ 06.01.2008 12:41:21)
Hohe Rippe, Suppenfleisch und noch ein Stück schieres Rindfleisch, dazu noch Markknochen

Hallo,

was ist schieres Rindfleisch und hohe Rippe? Gibt es dafür auch andere Namen?
Wieviel von dem angegebenen Fleisch (Suppenfleisch, Markknochen) nimmt man für 2 Personen und wieviel Wasser?


Danke!

Zitat (Kati @ 06.01.2008 12:41:21)
Hallo :blumen:

Für eine gute, kräftige Brühe nehme ich immer

Beinscheibe, Hohe Rippe, Suppenfleisch und noch ein Stück schieres Rindfleisch, dazu noch Markknochen. rofl

Dieses setze ich auf, mit ein- oder 2 großen Zwiebeln, die ich ganz lasse. Salz!
Kurz aufkochen und dann mind. 2-3 Stunden sieden. Das ergibt eine kräftige Brühe mit viel Geschmack. Ich brauche keinen Würfel als Geschmacksverstärker dazutun. :sabber: :sabber:

Zum Schluß kommen verschiedene Gemüsesorten dazu. mit Suppengrün :pfeifen:

P.S. Muß der aufkochende Schaum mit einer Kelle abgeschöpft werden oder lässt man den mitköcheln?

Danke!

Zitat (Charismatrix @ 19.06.2011 10:42:43)

was ist schieres Rindfleisch und hohe Rippe? Gibt es dafür auch andere Namen?
Wieviel von dem angegebenen Fleisch (Suppenfleisch, Markknochen) nimmt man für 2 Personen und wieviel Wasser?



schier = ganz oder rein. In dem Fall reines Rindfleisch ohne Knochen. Meist ein Bruststück.
Hohe Rippe sagt ja schon der Name. Ist regional mal gut mal schlecht erhältlich.
Bei uns muss die Hohe Rippe bestellt werden.

Allerdings geben wir hier die hohe Rippe eher seltener in die Suppe. Man macht davon ein Hauptgericht :sabber:

Wieviel Fleisch du in deine Suppe gibst, bleibt dir selbst überlassen. Ne Beinscheibe sollte es für zwei Personen aber schon sein. Die Topfgröße in deinem Fall? Nimm den Topf, in dem du auch deine Spaghetti machst. Der dürfte ausreichen.
Bedenke aber, dass da noch ne Zwiebel, ne Möhre, ne Stange Porree und ein Stück Sellerie rein muss.

Den braunen Schaum oben auf der Suppe ist Eiweiss. Den kannst du abschöpfen, wenn es dich stört.

Zitat (Eifelgold @ 19.06.2011 11:27:03)


Allerdings geben wir hier die hohe Rippe eher seltener in die Suppe.

Genau wer kocht aus Steakfleisch Suppe :o Hochrippe = Rib-Eye-Steak ;)

Nimm Querrippe :pfeifen:

Für mich schmeckt die Suppe am besten mit einem Stück aus der Rinderwade ( Hesse). Immer schön abschöpfen bis die Suppe schön klar ist !


Zitat (wurst @ 19.06.2011 12:29:29)
Nimm Querrippe :pfeifen:

Nu verwirr sie doch nicht.

Zitat (Eifelgold @ 19.06.2011 14:58:22)
Nu verwirr sie doch nicht.

:verwirrt:

War Ernst gemeint :P

Querrippe am besten mit Knochen.

Wir nennen das Dicken Bug oder Dicke Rippe, das ist das Suppen- und Schmorfleisch. :)
Es wird aus der unteren Rippenpartie geschnitten.

Steakfleisch (Rib Eye-Steak) kommt aus der Hochrippe (wie der Name schon sagt: Obere Schulterpartie, wo Rippen und Nacken sich treffen) und wird sicher kaum je als "Suppenfleisch" angeboten, das wäre eine verdammt teure Suppe, würde ich sagen... ;) oder ein zu billiges Angebot, um gutes Fleisch zu sein.

Als Suppenfleisch nehme ich jedoch am liebsten geräucherte Dicke Rippe vom Schwein oder, je nach den Eintopfwünschen, nach denen ich koche, vom Rind lieber die frischen Beinscheiben, auch Hessenfleisch oder Hesse genannt (dicker Bug ist mir vom Rind einfach viel zu fett und zu wenig Fleisch dran).
Wir mögen es (bis auf unser neuerdings vegetarisches Großkind :rolleyes: ) gerne deftig, aber nicht zu fettig mit richtig schön viel leckerem Fleisch UND Gemüse. Beides darf jeweils nicht verkocht oder eben zu weich sein. :sabber:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 20.06.2011 04:55:39


Mal meine Erfahrungen:

Ich koche entweder Brühe aus Rindfleisch (Querrippe, Beinscheiben, Markknochen, Sandknochen)

oder einem Suppenhuhn (laß ich in Stücke schneiden, damits besser in den Topf paßt).

Dazu kommen bei mir: Zwiebel, Lorbeer, Nelke, Piment, Pfeffer, Salz, Curcuma, Knoblauch, Möhre, Porree, bissle Tomatenmark manchmal, Paprikagewürz, Chilischoten getrocknet... das laß ich alles zusammen anbraten, erst die Zwiebel und Gewürze, dann Gemüse. Alles geputzt und grob geschnitten. Und was noch so dasteht wie ein Schuß Sojasauce, Honig, Essig, brauner Zucker, das aber erst am Schluß bei der "Geschmacksfindung".

Mir gehts nur um die pure Brühe, ich mag darin keine Suppeneinlagen. Rindfleisch wird bei mir entsorgt, ist meist eh zu fettig und sehnendurchsetzt für mich.

Suppenhuhn-Tipp: Abklauben nach erkalten, dann entweder Hühnerfrikassee, und/ oder Hühnersalat mit Mandarinen, Ananas und Salatcreme. Oder angebraten als Einlage für ein Tässchen der Brühe (wie gesagt, ich trinke Brühe gern ohne alles). SUPERTIPP: Die gekochte Haut in Stücken kross anbraten, ohne Fett, oh man, ein Supergedicht! Hühnerchips! So lecker...

Alles lasse ich mind. 4 Std. kochen, dann wird gesiebt. Die Reaktionen von Gästen oder Leuten, denen ich mal was mitgegeben habe, waren extremst positiv. Und es macht glücklich, sowas mal selbst hergestellt zu haben. Ganz ohne Mononatriumglutamat (naja, abgesehen von der Sojasauce, in Asien ist Mononatriumglutamat ein ganz normales Gewürz...)


Zitat (Eifelgold @ 19.06.2011 11:27:03)
Den braunen Schaum oben auf der Suppe ist Eiweiss. Den kannst du abschöpfen, wenn es dich stört.



Erst einmal danke für den Tipp!

Viele sagen, dass man den Schaum wegen der klaren Brühe und des Geschmacks NICHT abschöpfen soll.

Ich hatte immer 1 Beinscheibe, 1 Stück Suppenfleisch, 2-3 Markknochen genommen, etwas Salz und Pfeffer hinein getan und den Schaum immer abgeschöpft. Das Fleisch war knapp mit kaltem Wasser bedeckt, als ich es aufgesetzt habe. Nach 2-3 Stunden Kochzeit hat das ganze nur nach Wasser mit etwas Salz geschmeckt. Da waren keine Fettaugen drinnen oder so. Um dann ein wenig mehr an Geschmack zu haben, habe ich dann den Maggy-Würfel (der mit dem Rindskopf auf der Packung) sowie 2 Würfel "Fette Brühe" von Maggy hinein getan. Das Suppengemüse (ohne den empfohlenen Zwiebeln mit Schale) habe ich ca. 30 Minuten vor dem Zubereiten hinein getan. Im Nachhinein hätte ich mir die o.a. Fleischeinlagen auch sparen können. Was habe ich nur falsch gemacht?
Das gleiche Problem habe ich auch beim Kochen eines Suppenhuhns, wenn ich eine kräftige Hühnerbrühe möchte. Ich habe es fast schon aufgegeben, nochmals eine "kräftige Fleischbrühe-Suppe" zu kochen....


Kostenloser Newsletter