Grieben-Brot: was für Liebhaber!


Gestern als Rustikale Vorspeise gemacht! :sabber:

Grieben: Die Bezeichnung für die knusprigen Reste des ausgelassenen Specks. Das auf frisches Bauernbrot und kräftig Meersalz aus der Mühle! ;)
Ich habe halb Flomen( Das ist das weiche Bauchfett vom Schwein.) und halb Rüchenspeck genommen klein gewürfelt und langsam Ausgelassen das Fett abgeschöpft und die Grieben knusprig braun Braten! :sabber:

Auser dem Genuss sind 2 Steintöpfchen bestes Schweinefett herausgesprungen :P


Zitat (wurst @ 13.01.2008 14:21:19)
Gestern als Rustikale Vorspeise gemacht! :sabber:

Grieben: Die Bezeichnung für die knusprigen Reste des ausgelassenen Specks. Das auf frisches Bauernbrot und kräftig Meersalz aus der Mühle! ;)
Ich habe halb Flomen( Das ist das weiche Bauchfett vom Schwein.) und halb Rüchenspeck genommen klein gewürfelt und langsam Ausgelassen das Fett abgeschöpft und die Grieben knusprig braun Braten! :sabber:

Auser dem Genuss sind 2 Steintöpfchen bestes Schweinefett herausgesprungen :P

Hey Wurst,das kenne ich auch so ähnlich,
kamen da nicht noch ein par Zwiebelchen geröstet mit rein?

Mfg Sebring.

Zitat (Sebring @ 13.01.2008 14:35:14)
Hey Wurst,das kenne ich auch so ähnlich,
kamen da nicht noch ein par Zwiebelchen geröstet mit rein?

Mfg Sebring.

Was du meinst ist Griebenschmalz, ich meine die Grieben sozusagen den Abfall beim Fett auslassen! ;)

Info! :D

Die Grieben bleiben bei mir im Fett drin und werden so lange auf der heißen Platte gelassen, bis sie anfangen, braun zu werden. Dann kommen kleingewürftelte Zwiebel und Äpfel dazu, bis auch diese hellbraun sind. Das Ergebnis wird dann heiß (seeeeehr heiß, vorsicht) in saubere Gläser gefüllt und verschlossen, ähnlich wie bei Marmelade. Und fertig ist ein leckeres Apfel-Zwiebel-Griebenschmalz für ein deftiges Vesper mit Bauernbrot. Nach belieben natürlich noch salzen und pfeffern.

Bearbeitet von Rausg'schmeckte am 13.01.2008 16:28:39


Ein Gourmet, derjenige, der reine Grieben genießen kann........

Ein gutes Schweineschmalz enhält außer Zwiebeln, Apfelstückchen, Pfeffer, Salz und Majoran IMMER die Grieben. Ohne diese knusprigen Stückchen ist Scheineschmalz für mich kein Brotaufstrich!



Gruß

Abraxas


:sabber: :sabber: :sabber:

Sehr lecker. Ess ich wirklich sehr gerne. Nur die Herstellung ist eine Schweinerei. Das stinkt bestialisch :ichversteckmich:


Ich stell mir vor............ wursts Fred-Titel würde auch ganz gut schmecken.......


...... Grieben gleich in ein selbstgemachtes Bauernbrot einbacken.......


@ Don Castillo: datt stinkt net....... datt riecht.......



Gruß

Abraxas


Zitat (Abraxas3344 @ 13.01.2008 20:32:23)
@ Don Castillo: datt stinkt net....... datt riecht.......

Neeee. :nene:

Des stinkt :schlaumeier: Und zwar richtig abartig. Hast Du's schon mal selber gemacht?

Auf jeden Fall musst Du die Küche danach 48 Stunden lüften... :pfeifen:

Donny..........


ich bin immer noch der Meinung, das stinkt net.......... genauso wie frischer Brathering net stinkt....... auch ne Kohlsuppe stinkt net.......

Sicher musste lüften. Vor allem im Sommer. Alle vier Platten orgeln auf Volldampf, im Backofen bruzzelt der Braten......... und inner Mikro wellt sich der Wirsing........ da iss duschen bald wichtiger als lüften......... rofl


Gruß

Abraxas


Zitat (Abraxas3344 @ 13.01.2008 20:32:23)



...... Grieben gleich in ein selbstgemachtes Bauernbrot einbacken.......



Das geht gibt ja auch Speckbrot,aber nicht bei dir (du bist kein Bauer,oder doch) :P

Rausg'schmeckte Erstellt am 13.01.2008 16:05:13
Zitat

Die Grieben bleiben bei mir im Fett drin und werden so lange auf der heißen Platte gelassen, bis sie anfangen, braun zu werden. Dann kommen kleingewürftelte Zwiebel und Äpfel dazu, bis auch diese hellbraun sind.


Ja bei Griebenfett,aber probier mal die knusprig gebratenen Grieben mit ein wenig Salz auf frischen Brot! :sabber: :sabber: :sabber:

Ich hasse Euch ^^

Aufgrund des Postings wurde der Sabberfaktor so groß daß ich morgen die Küche in eine eklige stinkende Köchelstelle verwandeln werde.

Heute gekauft: weiße Speck - also das Fett, Wammerl.

der weiße Speck wird vorsichtig ausgelassen, das Wammerl ausgelassen bis die fleischigen Anteile schön braun sind. Dazu noch Apfel und Zwiebel und dann abfüllen ins Töpfchen.

Frisch aufs Brot, noch mit Salz nachwürzn und *geifer* ein leeeckerer Brotaufstrich ist fertig.

Ihr seid schuld wenn morgen die ganzee Bude stinkt - ich lieeebe Griebenschmalzbrot, wenns nicht so eine eklige stinkende Arbeit wäre es zuzubereiten - aber selbstgemacht schmeckts halt am besten :)


Draku, ich hasse dich auch. Es ist Samstagabend, Metzger zu, ich lieg mit Grippe im Bett (vorm Computer), denke, dran, was mir wohl zum Krautsalat schmecken würde, und dann schreibst du, dass du Griebenschmalz machst........

....... so lecker auf frischem Bauernbrot....... der erste Biss..... dieses Aroma. Zärtlich schaue ich die ebenmäßig geschnittene Scheibe an..... die Kruste....... sie duftet......

... langsam fahre ich mit dem Messer über die sanft gewellte Oberfläche des feinen, aromatisch duftenden Brotaufstrichs........ stelle mir vor, wie der erste Bissen zärtlich meine Zunge kitzelt........spüre den Hauch aromatischen Majorans in jeder Nervenfaser meines Mundes........ der perfekte Zungenkuss........ Mehr......... jaaaaa........ ich ..... will..... dieser Genuss ist wie ein Rausch........ explosionsartig verteilen sich die feinen, genau aufeinander abgestimmten Aromen in dem vordersten Teil meines nach dir lechzenden Verdauungstraktes....... Schmalz, Broooot......... jaaaaaa....... es...... es.... schmeckt himmlisch.........


..... und ich KANN net, weil ich keine Flomen hab........



Gruß

Abraxas


hihi - jetzt weißt, wies mir ging als ich den Thread gelesen habe, Abraxas ;)

Ist super lecker geworden

Ich pack mein "Schmalz" immer in einen Steinguttopf rein - da schmeckts mir am besten draus.

Mch hat letens jd gefragt, wie lang das haltbar ist - keine Ahnung - ich mach immer soviel wie in meinen kleinen Tiegel reinpaßt und das hält so 3-4 Tage dann ist das Töpfchen leider leer.


Griebenfett (bei uns zu Hause hieß es damals "Bemmefett") hatten wir früher immer da. Es wurden reichlich Flomen für billiges Geld gekauft (oder bekam man vom benachbarten Bauern wenn Schlachtezeit war) und auf mittlerer Hitze langsam ausgelassen.
In etwas von dem Fett derbe angebratene Zwiebeln und auch Apfelstücke wurden dem Ganzen zugesetzt: alles im warmen Zustand gut durchmischen und in Steintöpfe abfüllen (oder in Gläser) und gut kalt werden lassen.

So wird auch der sich gesündest ernährende Gourmet zum gewaltigen Fresser, wenn er nach einem gutem Marsch draußen nach Hause kommt und Hunger auf Abendbrot hat: Nix geht über frisches Brot mit selbstgemachtem Griebenschmalz und ein wenig Salz drauf :sabber: :sabber: .
Allerdings stinkt die Bude mordsgewaltig und lange danach. ;) Aber es lohnt sich.


Alle machen nur Griebenfett :heul: :heul: :heul:
Dabei ging es mir um die Grieben,sozusagen den (Abfall) bei der Schweinefettherstellung!
Also Grieben-Brot sozusagen Grieben auf,s Brot!!! :sabber: :sabber: :sabber:


Zitat (Abraxas3344 @ 13.01.2008 20:32:23)


...... Grieben gleich in ein selbstgemachtes Bauernbrot einbacken.......


Rabe für dich! ;)

Griebenfladen

1 kg Roggenmehl
100 g Sauerteig (vom Bäcker)
1 ltr. Wasser
20 g Hefe
2 Eßl. Salz
1 Eßl. Kümmel
200 g frischer, grüner Schweinespeck
Wasser zum Bestreichen
1 Eßl. Kümmel
1 Eßl. grobkörniges Salz

Die Hälfte des Mehls in eine Schüssel sieben. Sauerteig, Wasser und zerbröckelte Hefe miteinander verrühren und unter das Mehl mischen. Diesen Vorteig zugedeckt bei Raumtemperatur über Nacht stehen lassen.
Salz, Kümmel, gewürfelten Speck und restliches Mehl unter den Teig mischen. Teig in 6 gleich große Stücke teilen und zu Fladen von 23 cm (Durchmesser) ausrollen. Oberfläche der Fladen mit Wasser bestreichen, rautenförmig einschneiden und mit Kümmel und grobkörnigem Salz bestreuen. Fladen auf zwei bemehlte Backbleche legen. Während des Backens ein feuerfester, mit Wasser gefülltes Gefäß auf den Boden des Backofens stellen.
Backzeit: 30 Min. bei 200° im vorgeheizten Backofen auf der zweiten Schiene von unten.

Oh Herr,ich danke dir für das gute Schwein und seinen
guten Speck!!!!

Wünsche euch allen einen guten Apettit und wenn bei uns
wieder mal eine Sau dran glauben muß,wird auch wieder
Schmalz gemacht.
und wenn die Bude noch so stinkt! Haben die Nachbarn
auch was davon.




:sabber:



Kostenloser Newsletter