Vogelbeobachtung: Ich find's spannend


Ihr Lieben,
ich muss eine gewisse Schrulligkeit schon zugeben: Ich sitze gerne am Fenster und beobachte, gerade jetzt bei der Winterfütterung, die Piepmätze im Garten. Teilweise mit Fernglas. Über meine Beobachtungen könnte ich schon einige Fachbeiträge schreiben.
Gibt es noch welche von der Sorte wie ich? :blumen:
Viele Grüße, Daddel


naja, genau so mache ich es nicht, aber ich beobachte auch gerne die Vögel.Jedoch, seit wir so viele Elstern, Raben/Krähen und Eichhörnchen haben, gibt es nur noch wenige Vogelarten in unserer Wohnanlage und auch im Garten. Wir haben kaum noch Spatzen. lange Zeit konnte ich, vom Balkon aus, einen Buntspecht beobachten, der ist auch weg.


Zitat (rossi @ 19.01.2008 12:03:39)
naja, genau so mache ich es nicht, aber ich beobachte auch gerne die Vögel.Jedoch, seit wir so viele Elstern, Raben/Krähen und Eichhörnchen haben, gibt es nur noch wenige Vogelarten in unserer Wohnanlage und auch im Garten. Wir haben kaum noch Spatzen. lange Zeit konnte ich, vom Balkon aus, einen Buntspecht beobachten, der ist auch weg.

Elstern und Rabenvögel haben den Singvogel-Bestand bei uns auch reduziert. Eichhörnchen habe ich in meinem Garten aber noch nicht beobachtet.
Nachdem Elstern in unserem Bereich viele Stieglitz-, Rotschwanz- und Starenbruten gekillt haben, beschmeiße ich die mit Steinen, sobald ich sie sehe. Meisen werden immer seltener. Spatzen, Amseln, Goldammern, Grün- und Buchfinken gibt es noch in großer Anzahl. Rotkehlchen, Zaunkönige, Kleiber und Zilpzap's sind auch zu beobachten.
Hach, mein Hobby ;)

Im Garten gibt es auch noch Zaunkönig, Grasmücke, verschiedene Drosselarten.


Also, ich muss doch sehr bitten!

Raben und Krähen sind auch SINGVÖGEL! Sie gehören in EINE gemeinsame Familie mit den Amseln, den Drosseln und den Staren!

Und noch etwas: Krähen verdrängen keine anderen Singvögel. Dass die Populationen in einigen Gegenden überhand nehmen, liegt am Menschen. Krähenvögel sind als "Allesfresser" die Gesundheitspolizei der Natur. Sie fressen Abfälle - genauso wie die Möwen an der See.

Ich beobachte - nicht nur um meinem edlen Namen Ehre zu machen - oft Krähen, wenn ich etwas Zeit habe. Sie scheinen intelligent, also gelehrig, was man ja auch daran sieht, dass es Zeitgenossen gibt, die eine nahe Verwandte der Krähen in engen Käfigen halten - die Beos. Diese "sprechen" wesentlich deutlicher als jeder Papagei. Das liegt an ihrem ausgeprägten Nachahmungstrieb. Ich bin mir sicher, eine gezähmte Krähe würde das genauso können.

Aber meine Verwandten sind schlau: sie lassen sich wohl kaum zähmen. Sie lieben ihre grenzenlose Freiheit fast mehr als Menschen.


Aber zum Thema zurück:

auch ich beobachte sehr gern Tiere in der Natur, wobei es nicht nur Vögel sind.

Meine Aquarien lassen mich manchmal stundenlang nicht los.

Wenn ich morgens am Fluss oder See sitze, die Angelruten klar habe und die Sonne aufgeht, ist es herrlich, die Tiere zu beobachten. Ein fuchs schleicht durch das Unterholz an das Ufer, um zu trinken. Eine Ente begrüßt den neuen Tag mit lautem Geschnatter. Ein Fischreiher macht sich auf zur Jagd. In der Dämmerung zieht ein Kauz die letzten Kreise........

.... es ist so schön, die Natur zu beobachten, mit all ihren Schönheiten. Schaut mal im Frühling nur auf einer kleinen Wiese, was da los ist. Die Bienen werden geschäftig, Ameisen krabbeln über Blätter, Schnecken fressen an den Kräutern. Eine Spinne webt fleißig ihr Netz.

Also, wenn man das als "Spleen" titulieren würde, dann bin ich gern der verschrobene Kauz, der Viecher lieber hat als Menschen.


Gruß

Abraxas


Wir sind am 30.November umgezogen und haben jetzt endlich einen Garten und auch ein Vogelhäuschen. Ich freue mich über jeden Vogel, den ich da zu sehen bekomme.
Heute saß ein Rotkehlchen auf dem Häuschen ( ich glaube jedenfalls,dass es ein Rotkehlchen war). Am niedlichsten finde ich die Meisen. Da kann ich mich gar nicht dran satt sehen. Die sind so knuffig.

LG
chrilifra :)


Zitat (chrilifra @ 19.01.2008 22:18:57)
Wir sind am 30.November umgezogen und haben jetzt endlich einen Garten und auch ein Vogelhäuschen. Ich freue mich über jeden Vogel, den ich da zu sehen bekomme.
Heute saß ein Rotkehlchen auf dem Häuschen ( ich glaube jedenfalls,dass es ein Rotkehlchen war). Am niedlichsten finde ich die Meisen. Da kann ich mich gar nicht dran satt sehen. Die sind so knuffig.

LG
chrilifra :)

Na, herzlichen Glückwunsch zum eigenen Garten! :) Ich hatte beim Einzug in meine Wohnung nie gedacht, dass ich mich dem Naturbereich so widmen würde.
Meisen mag ich sehr - die scheinen immer total gute Laune zu haben. Die hüppen immer auf meiner Terasse rum und killen Insekten am Boden und an Pflanzen.
Ein Rotschwänzchen hatte sein Nest im Dunstabzugsrohr meiner Küche gebaut und erfolgreich 3 Junge großgezogen.

Abraxas: Ich danke Dir für Deinen superschönen Beitrag. Du triffst es doch immer wieder! :blumen:

Viele Grüße, Daddel

Zitat (Daddel @ 19.01.2008 13:19:20)
Nachdem Elstern in unserem Bereich viele Stieglitz-, Rotschwanz- und Starenbruten gekillt haben, beschmeiße ich die mit Steinen, sobald ich sie sehe.

aber sonst gehts noch gut, ja?


ich beschmeiß dich auch mit steinen, wenn ich dich mal sehe.

Zitat (werschaf @ 22.01.2008 12:23:08)
aber sonst gehts noch gut, ja?


ich beschmeiß dich auch mit steinen, wenn ich dich mal sehe.

Hintergrund ist:

Elstern sind Nesträuber. Die Population von ihnen ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen.

Das "Steinewerfen" war eher als Metapher gedacht.

Vor einiger Zeit hatten zwei Elstern sich über ein Gelege (Stieglitze - ich hatte schon Nestbau, brüten und füttern gern beobachtet) im Zwetschgenbaum in unseren Garten hergemacht. Ich habe wild mit den Armen gefuchtelt und sie vertrieben.
Es war sinnlos. Die Brut war zerstört; ich fand einen halbtoten Jungvogel im Gras, und ich musste ihn töten, um ihm weitere Qualen zu ersparen. Es war erbärmlich, und es sitzt mir heute noch in den Adern.

Ich will keine Lebewesen verteufeln; sie gehören alle zur Natur, auch Elstern und Rabenvögel. Ich bin aber auch nur ein Mensch, und ich habe eben meine Lieblinge.

Übrigens, eine schöne website: "nabu.de".

Schaut mal rein, es lohnt sich (hoffentlich ist das jetzt keine Schleichwerbung).

Viele Grüße, Daddel

Dadde, Daddel

na, ich habe auch schöne sachen mit vögel erlebt.

ja auch mit elstern. die haben mich von meiner total op abgelenkt.
als ich dahmals im krankenhaus lag, schiß vor der op hatte, es war märz.
ich schaute raus und schaute genau auf eine pappel(glaube ich) in deren krone.
da wahr 1 elstern paar die sich fleißig an das basteln ihres nestes herrann machten.
aber sie wahren auch gleichzeitig noch am heiraten, das war sowas von interesant, das ich die sche.. op vergessen konnte.
die haben so starke äste verwendet, da habe ich gestaunt.
die wahren gut 1-2cm dick. gut das noch kein laub da war, sonst hätte ich das nicht sehen können. naja jedenfals haben sie gut 14 tage dazu gebraucht.
es war dann mit dach kugelrund. und als sie dann los legen wollten, kam ein taubenpaar und wollten es haben, ha, da hatte man sehen können wie sie ihr nest verteidigten.
das war aber dann schon alles, ich wurde natürlich endlassenund konnte zu meinen kindern nach hause. aber es war eine schöne abwechslung für mich.

dann habe ich noch eine sache, die schreibe ich aber erst morgen.

da geht es um schwalben im schlafzimmer.

Bearbeitet von gitti2810 am 25.01.2008 10:29:43


Zu den Elstern: Die standen, meiner Erinnerung nach, lange Zeit unter Naturschutz, so daß sie sich heftigst vermehren konnten, da sie ja auch keine natürlichen Feinde haben.

Meine Tochter und ich waren neulich Zeugen eines grausamen Naturschauspiels: Direkt vor unseren Augen fielen zwei Elstern über eine Dritte her und hackten unter großem Geschrei solange auf diese ein, bis sie tot war. Es war wirklich hart, aber auch das gehört mit zur Natur!


ja Heiabutzi

das ist die natur

denn, wenn eine krähe eine andere tot hackt, dann ist sie krank oder alt.

sie darf dann nicht mehr leben, wegen der vermehrung und so.


Das habe ich meiner Tochter auch erklärt, die war nämlich total schockiert und traurig, deswegen mußte ich mich erst einmal mit ihr darüber auseinandersetzen.

Früher hatten wir auf unserem Hof ganz viele Schwalben. Ein Schwalbenpärchen hat ihr Nest sogar jedes Jahr direkt über der Milchkühlung gebaut. Da hat mein Vater dann extra einen Karton, wegen der Vogelsch****, unter das Nest geklebt. In das Nest konnte man richtig hineinschauen und die Viecher waren irgendwann richtig zahm, weil sie es bereits gewohnt waren, das ständig jemand am Nest vorbeilief.
Irgendwann gab mein Vater dann die Milchwirtschaft auf und dann wurden auch die Schwalben weniger. :( Es soll ja einen Zusammenhang zwischen Kühen und der Population von Schwalben geben, aber warum das so ist, weiß ich leider nicht!


nun, das ist leicht erklärt.

kühe und fliegen gehören zusammen, wegen der kuhfladen, ne.

und fliegen und schwalben eben auch


Hey Gitti,
auf Deine Story freue ich mich schon!
Und Heiabutzi, Du bist auch eine Ex-Farmerin? ;)

Als ich in meine Wohnung zog, war das Haus ein Neubau. Frisch geputzt und hübsch anzusehen.

Irgendwie hatten jedes Jahr Mehlschwalben es auf einen Platz unter dem Dach an der Ostseite abgesehen. Die Vermieter fanden's nicht gut und haben den Nestbau immer verhindert, unter anderem durch Flatterband. Die Schwälbchen waren aber recht cool und haben sich nicht abschrecken lassen. Als die Vermieter mal 3 Wochen in Urlaub waren, hatten die Mehlschwalben ihr Nest fertig und bereits gebrütet.

Da es bereits schon so weit fortgeschritten war, hat der Vermieter seufzend alles so belassen. Als seine Frau mich mal entdeckte, wie ich gespannt das Vogelnest beobachtete, sagte sie zu mir: "Gell, Du hast die Schwalben gern?". Ich: "ach ja".
Sie: "Dann bleiben'se auch"!

Der geplagte Vermieter ist dann sogar mit einer Leiter unter das Dach gestiegen und hat ein Brett unter das Nest genagelt, damit der Dreck nicht so runterfällt. Und er hat noch eine dicke Plastikfolie auf den Boden (vor meinem Badezimmerfenster) gelegt. Die war im Spätsommer ja wirklich vollgesch...... Ich habe die Köddel dann im Gießwasser aufgelöst und damit Kübelpflanzen gedüngt. ;)

Liebe Grüße, Daddel

:blumenstrauss:


Schwalben im und am Haus bringen Glück, sagt der Volksmund.


Auweia @Daddel,
bitte lass mich am Leben, erschlag mich nicht :o Ich bin doch auch ein Stück der Natur- wie alle anderen Vögel.

Auf meiner Terrasse habe ich jedes Jahr ein Vogelnest. Trotz Sicherheitsvorkehrungen gelingt es mir nicht immer, die Jungvögel vor Katzen zu schützen :heul:
Trotzdem liebe ich auch Katzen.

Ich hoffe für die hübschen schwarz/weißen Vögel, dass es dir noch nicht gelungen ist, einen davon zu erschlagen. Bitte tu es nicht!


Wenn ich sie so direkt vor mir habe (im Sommer auf der Terrasse, wenn sie sich im Teich baden) find ich das total schön und putzig.

Allerdings habe ich letztes Jahr in England Leute gesehen, die sich stundenlang an einer Mauer an einer Straße stellten, um von dort aus Enten zu beobachten.
Die waren ausgerüstet mit Kameras, Stativen, Ferngläsern...
Wir waren super neugierig, dachten, das es dort Gott-weiß-was-Tolles zu sehen gibt, steigen aus und fragten nach.
Die Begeisterung, mit der diese Beobachter uns dann aufklärten, konnten wir leider nicht so ganz nachvollziehen.
Also, DAS wäre mir dann d e f i n i t i v zu öde!

(Wir sind dann auch gleich wieder weggefahren...)


Zitat (Abraxas3344 @ 19.01.2008 20:22:15)

Ich beobachte - nicht nur um meinem edlen Namen Ehre zu machen - oft Krähen, wenn ich etwas Zeit habe. Sie scheinen intelligent, also gelehrig, was man ja auch daran sieht, dass es Zeitgenossen gibt, die eine nahe Verwandte der Krähen in engen Käfigen halten - die Beos. Diese "sprechen" wesentlich deutlicher als jeder Papagei. Das liegt an ihrem ausgeprägten Nachahmungstrieb. Ich bin mir sicher, eine gezähmte Krähe würde das genauso können.

Aber meine Verwandten sind schlau: sie lassen sich wohl kaum zähmen. Sie lieben ihre grenzenlose Freiheit fast mehr als Menschen.

Gruß

Abraxas

ach da bimmelt mir gerade noch eine erinnerung ins hirn zurück

ic h wohnte früher mal in altenburg im thüringerland da gibt es einen kleinen ganz kleinen zoo im goßen teich.

in dem war eine krähe zuhause welche frau maier genannt wurde denn die konnte tatsächlich sprechen .
wenn man an ihren käfig vorbei kam sagte sie immer
gruten tag frrrrau rrrromeier und das mehrmals hintereinander

leider dürfte sie nun auch schon tot sein aber das war immer sehr lustig

ja das wollte ich mal noch sagen

Zitat (FrauElster @ 25.01.2008 15:36:53)


Ich hoffe für die hübschen schwarz/weißen Vögel, dass es dir noch nicht gelungen ist, einen davon zu erschlagen. Bitte tu es nicht!

Ich hoffe mit :heul:

Elstern und die anderen Rabenviecher gehören zu den Vögeln,
die ich besonders mag :)

Zitat (FrauElster @ 25.01.2008 15:36:53)
Auweia @Daddel,
bitte lass mich am Leben, erschlag mich nicht :o Ich bin doch auch ein Stück der Natur- wie alle anderen Vögel.

Auf meiner Terrasse habe ich jedes Jahr ein Vogelnest. Trotz Sicherheitsvorkehrungen gelingt es mir nicht immer, die Jungvögel vor Katzen zu schützen :heul:
Trotzdem liebe ich auch Katzen.

Ich hoffe für die hübschen schwarz/weißen Vögel, dass es dir noch nicht gelungen ist, einen davon zu erschlagen. Bitte tu es nicht!

:o Nein, das habe ich noch nicht getan und werde es auch nicht tun.

Aber wenn ich Dich mal sehe, beschmeiße ich Dich mit frischgebackenem Apfelkuchen und Klacks Sahne drauf. Und ich stelle Dir noch ein Schüsselchen Kaffee hin! :blumen:

Ich liebe auch Katzen!

Viele Grüße, Daddel

Hallo nun also wie versprochen die Schwalben im Schlafzimmer

Meine Mutter war Asthmatiker, und bekam einen Lungenriss. Notarzt musste kommen usw.. In diesen, wirren Stunden hatten sich ein Schwalbenpärchen, ins offenstehende Fenster, erlaubt einzuziehen.
Und genau auf der Gardinenstange am ende meiner Mutters Bett .
Als mein Vater das sah holte er einen Besen und wollte sie und den Ansatz vom Nest wegmachen.
Doch fiel mir ein, das Schwalben Glück bringen sollen, da es für meine Mutter sehr schlecht stand , habe ich es meinen Vater verboten mit den Worten: ´´Nein, nicht , die bringen uns die Mama wieder. ´´
Das war der Anfang eines langen, sehr langen Frühlings.
Also die bauten ihr Nest , ich nahm meiner, damals 4 jährigen, Tochter den schönen Kinderregenschirm weg.
Dieser musste nämlich als auffang für die Schwalbenreste herhalten.
( ihr solltet auch wissen, das die Gardinenleiste nur 1,70m über dem Boden war, die nur noch 25cm bis zur Decke hatte, es ist ein altes Bauernhaus so ein Fachwerkhaus kleine Fenster ) .
Über die Betten warf ich dann noch eine Wachstuchdecke, das dort auch nichts schief gehen konnte.
Und die Fenster wahren natürlich den gesamten Frühling offen.
Gut wir hatten zwar keine Fliegen über diese Zeit, aber einwenig anstrengend war es schon .
Allerdings wurden wir auch, mit einer direkten Aufzucht von Schwalben konfrontiert oder belohnt.
Das hatte natürlich auch was.
Ich musste dreimal in dieser zeit mitten in der Nacht aufstehen, weil ein Gewitter mich aus den Schlaf weckte, und die Fenster zumachen, sowie wieder öffnen als es vorbei war.
Das war insofern komisch das der Schwalberich auf der anderen Stange saß als das Nest war und nicht mahl zuckte als ich kam.

Was allerdings ziemlich lustig und auch hoch interessant war , als ich zuschauen konnte wie Schwalben das fliegen lernen mussten.
Papa ist von dem Nest aus, auf die Lampe geflogen, die 3 kleinen hinterher geflattert.
1er der kleinste den hatte Mama anschubsen müssen, dann sie hinterher.
Papa zur anderen Gardinenstange und gleiches spiel 3 und der kleine dann Mama, so auch zurück zum Nest. Als sie dann das noch mal eine runde machten, flogen erst die 3 und Papa. Er musste es jedoch den kleinen noch mal zeigen.
Doch dann hatte auch Papa den Schnabel voll, er schubste ihn doller, dann traute er es sich und flog gleich eine komplette runde, auf einmal.
Irgendwann kapiert es eben jeder mahl.
Danach wurde der erste Ausflug gemacht und ich machte meine arbeit weiter.
Das ging noch ca. 1 Woche so dann flogen sie weg und bauten ein anderes Nest von außen an der Wand.
Und wir bekamen die Nachricht das Mutti wieder nach Hause durfte.
Wir ließen das Nest noch bis sie da war, sonnst hätte sie uns nicht geglaubt.
Meine Arbeitskollegen glaubten es ja auch nicht.
Doch das war mir egal. Es war einerseits ein sehr harter aber auch ein wunderschöner Frühling.

Eure Gitti


Zitat (Daddel @ 26.01.2008 11:26:57)
:o  Nein, das habe ich noch nicht getan und werde es auch nicht tun.

Aber wenn ich Dich mal sehe, beschmeiße ich Dich mit frischgebackenem Apfelkuchen und Klacks Sahne drauf. Und ich stelle Dir noch ein Schüsselchen Kaffee hin!  :blumen:

Ich liebe auch Katzen!

Viele Grüße, Daddel

Oh Daddel,
jetzt fällt mir ja ein Stein vom Herzen :) Ich konnte es mir nicht vorstellen, dass Du Elstern oder anderem Getier auch nur eine Feder, ein Haar oder eine Schuppe krümmen könntest. Nun ist alles wieder gut :applaus: , super!


@ Daddel, Du machst mir ja den Schnabel wässrig :sabber: , und wie!!! Ich werde dann mal eine Runde (oder auch zwei) bei dir drehen, denn einem Apfelkuchen mit Sahnehäubchen obenauf und einem Kaffee noch dazu kann ich nicht widerstehen.

Bis daaaaann!

Bearbeitet von FrauElster am 26.01.2008 15:42:10

Tja FrauElster,
bist Du denn stark genug für meinen genialen Apfelkuchen?
Der ist vom einfachstem Rezept, aber lecker ohne Ende. Kommt warm aus dem Backofen schön kühle Sahne drauf und dazu ein Käffchen in Porzellantasse ... :D

Gitti, danke für Deine Geschichte. Ich habe auch immer gehört, dass Schwalben Glück bringen. Wenn sie sich ein Haus für die eigene Familie aussuchen, ist das ein gutes Zeichen. Aber dass sie in einem Wohnraum brüten, habe ich bisher noch nie gehört. Schön, dass Du soviel Mitgefühl für Deine Umwelt hast. :wub:

Liebe Grüße, Daddel.


Zitat (Heiabutzi @ 25.01.2008 11:34:09)
... Es soll ja einen Zusammenhang zwischen Kühen und der Population von Schwalben geben, aber warum das so ist, weiß ich leider nicht!

Klar gibts den. Schwalben brauchen feuchte Erde, Lehm oder so, um ihre Nester an die Wand oder unter's Dach zu kleben. Und wenn keine feuchte Erde vorhanden ist, benutzen sie schlicht und ergreifend Kuhsch****. Die klebt genau so. Eigentlich soll man dafür sorgen, das irgendwo eine Kuhle bleibt, wo feuchte, gar nasse Erde vorhanden ist. In trockenen Zeiten soll man ruhig mal eine abgelegene Ecke in der Nähe der Nestbaustelle richtig einweichen mit Wasser, damit die Schwalben genug Baumaterial finden können. Denn leider gibt es nicht überall gut kackende Kühe. ;)

Bearbeitet von SCHNAUF am 26.01.2008 19:34:33

Hey @Daddel,
mmmmm, Aaaaaapfelkuchen!!! Nö, da kann ich nicht gar nicht widerstehen! Die FrauElster
ist schon im Anflug ! Also setz schon mal den Kaffee auf und leg deinen genialen Apfelkuchen in Position. Sahne nicht vergessen, gell?
Ich hoffe danach nicht zu schwer für den Heimflug zu sein oder gar wegen sträflicher Völlerei abzustürzen und in den ewigen Jagdgründen zu landen.


Zitat (SCHNAUF @ 26.01.2008 19:30:44)
Klar gibts den. Schwalben brauchen feuchte Erde, Lehm oder so, um ihre Nester an die Wand oder unter's Dach zu kleben. Und wenn keine feuchte Erde vorhanden ist, benutzen sie schlicht und ergreifend Kuhsch****. Die klebt genau so. Eigentlich soll man dafür sorgen, das irgendwo eine Kuhle bleibt, wo feuchte, gar nasse Erde vorhanden ist. In trockenen Zeiten soll man ruhig mal eine abgelegene Ecke in der Nähe der Nestbaustelle richtig einweichen mit Wasser, damit die Schwalben genug Baumaterial finden können. Denn leider gibt es nicht überall gut kackende Kühe. ;)

aber schnauf,
das es so ist ist möglich.
jedoch, ist es tatsache, das die kuhfladen sehr lecker für fliegen sind
und die sind nunmahl für schwalben sehr gut.

Auf alle Fälle sollten wir den Schwalben in trockenen Zeiten eine nasse Lehmkuhle bereiten, und wenn die in der Nähe vom Kuhstall oder vom Komposthaufen ist, umso besser. Einverstanden Gitti? :blumen:


aber natürlich (IMG:http://www.wuerziworld.de/Smilies/mx/mx53.gif) , einverstanden?


mir ist jetzt aufgefallen, daß in unserer Wohnanlage kaum noch Vögel zu sehen sind. Gerade mal, vor ein paar Tagen, vier Amseln aber keine Meisen die hier immer sehr zahlreich waren. Spatzen gibt es auch nicht mehr. :hmm:


schau mal nach wieviele katzen es bei euch gibt

kann sein das es darann liegt


..... ich füttere in diesem Jahr die Vögel regelmäßig nicht nur mit Sonnenblumenkernen, sondern auch mit Erdnüssen......die müssen für die Vögel besonders nahrhaft und lecker sein...... wir können uns vor Vögeln im Vogelhaus kaum retten.....es ist zwar ganz schön teuer, aber es macht auch großen Spaß den Vögeln zu zuschauen ,Wir haben große Fenster bis auf dem Fußboden :rolleyes: :rolleyes: und das Vogelhaus steht nur 1 1/5 Meter vom Fenster entfernt, so dass wir das Fernglas im Schrank lassen können......auf der anderen Straßenseite ist der Wald,wahrscheinlich liegt es auch daran......wir haben Meisen,Grünfinken, Rotkehlchen,Spatzen,Eichelhäher, eine Amsel......
Gruß Carolin


Zitat (rossi @ 03.02.2008 13:45:22)
mir ist jetzt aufgefallen, daß in unserer Wohnanlage kaum noch Vögel zu sehen sind.

In unserem Freizeitpark haben wir eine Menge Katzen,
die sind auch erwünscht, weil sie Mäuseplage im Zaum halten.

Die Spatzenkolonie die wir immer auf unserer Hecke hatten, ist umgezogen, einfach ein paar Wege weiter.

Sie sind also nicht ausgerottet, sonder nur umgezogen. ;)

:blumen:

Bei mir scheinen die Vögel verwöhnt zu sein. :)
Ganz selten "erbarmen" sich die Meisen, meinen Meisenknödel oder die Erdnüsse aufzusuchen.
Mir isses recht, zeigt es doch, daß sie noch genug zu fressen haben, denn vorhanden sind sie. :)


.......vielleicht füttern die Nachbarn bessere Sachen.......oder es ist nicht so unruhig, wie vielleicht bei Dir.......... obwohl, mein Hund rennt auch über die Terrasse und die Vögel lassen sich kaum stören!!!!! Aber unser Bruno ist auch besonders trottelig......er bringt den Einbrechern auch noch die Geldbörse....... :heul:


Zitat (carolin112 @ 03.02.2008 16:57:04)
Aber unser Bruno ist auch besonders trottelig......er bringt den Einbrechern auch noch die Geldbörse....... :heul:

:wub: rofl

Zitat (carolin112 @ 03.02.2008 16:57:04)
.......vielleicht füttern die Nachbarn bessere Sachen.......oder es ist nicht so unruhig, wie vielleicht bei Dir.......... obwohl, mein Hund rennt auch über die Terrasse und die Vögel lassen sich kaum stören!!!!! Aber unser Bruno ist auch besonders trottelig......er bringt den Einbrechern auch noch die Geldbörse....... :heul:

An der Unruhe liegt es garantiert nicht. Aber hier gibt es diverse Schrebergärten plus Taubenschläge. Da werden sie wohl viel abstauben können. Es sei ihnen gegönnt. :)

Es sitzen gerade zwei Elstern im Ahorn vor meinem Balkon und ich nehme an, daß die der Grund sind für die Vogelflaute.


Zitat (rossi @ 03.02.2008 17:38:12)
Es sitzen gerade zwei Elstern im Ahorn vor meinem Balkon und ich nehme an, daß die der Grund sind für die Vogelflaute.

glaube ich nicht denn die sind nesträuber und da die anderen noch nicht brüten kann es nicht drann liegen

schau hier noch mal rein

Zitat (rossi @ 03.02.2008 17:38:12)
Es sitzen gerade zwei Elstern im Ahorn vor meinem Balkon und ich nehme an, daß die der Grund sind für die Vogelflaute.

rossi, die lieben Elstern doch nicht :o , die gaaaanz bestimmt nicht :pfeifen:

Zitat (gitti2810 @ 03.02.2008 23:58:48)
glaube ich nicht denn die sind nesträuber und da die anderen noch nicht brüten kann es nicht drann liegen

schau hier noch mal rein

Gitti, die Elster haben seit ca. 2-3 Jahren hier, ebenso Eichhörnchen und Raben, alles Nesträuber. Es muß einen Grund dafür geben, daß kaum noch andere Vögel zu sehen und hören sind. Frei laufende Katzen gibt es hier kaum.

Frau Elster, so schön dein Federkleid auch sein mag, aber es ist halt so. :blumen:

Auch wir haben Elstern im Garten, hauptsächlich in den Herbst und
Wintermonaten zu beobachten.

Aber auch alle anderen Vögel, vor allem Amseln sind da.

Schwalben brüten auch jedes Jahr unterm Dach, machen einen
Heidendreck und Lärm.

Aber ich möchte sie nicht missen :)


Zitat (gitti2810 @ 03.02.2008 14:09:21)
schau mal nach wieviele katzen es bei euch gibt

kann sein das es darann liegt

Meines Wissens nach bekommt eine Katze sowieso nur die Vögel zu fassen, die krank sind, sich also nicht so schnell weg bewegen können.

Zitat (Tamora @ 04.02.2008 15:18:04)
Meines Wissens nach bekommt eine Katze sowieso nur die Vögel zu fassen, die krank sind, sich also nicht so schnell weg bewegen können.

das erkläre meinen katerchen mal. der lacht nur drüber, denn er kommt nicht mal mehr weiter als auf den balkon, aber mindestens einen in 2 monaten, den krigt er .

der wartet gans still auf den fußboden und in den moment wo sich einer auf die brüstung setzt ist er schon hin.

nee der bekommt sogar sehr gesunde.
ich kann aber auch sagen, das ich einen schon gerettet habe.
den wollte er im wohnzimmer verspeisen, doch da ich es nicht zuließ hatte er ihn aus den maul gelassen , der kleine flatterte unter die heizung, was mein jimmi nicht mitbekam, ich habe die tür aufgelassen so das er, als er sich erholt hatte, wieder raus geflogen war.
der kater hatte lange noch gesucht da war der kleine schon weg.
und immernoch sehr gesund.

Zitat (rossi @ 04.02.2008 14:31:00)


Frau Elster, so schön dein Federkleid auch sein mag, aber es ist halt so. :blumen:

Ich glaub, ich muss meinen Nick ändern :o . Als Piepmatzmörderin will ich nicht durchs Forum wandern! :heul: :heul: Ich schwöre hiermit feierlich, dass ich ganz bestimmt die Unschuld in Person bin, die keinem was zu Leide tut. Echt wahr :pfeifen:
Ich könnte heuelen, heulen, heulen! Jetzt bin ich am Verschwinden der Vögel ganz alleine schuld. Schrecklich :o

Zitat (FrauElster @ 04.02.2008 22:27:32)
Ich glaub, ich muss meinen Nick ändern :o . Als Piepmatzmörderin will ich nicht durchs Forum wandern! :heul: :heul: Ich schwöre hiermit feierlich, dass ich ganz bestimmt die Unschuld in Person bin, die keinem was zu Leide tut. Echt wahr :pfeifen:
Ich könnte heuelen, heulen, heulen! Jetzt bin ich am Verschwinden der Vögel ganz alleine schuld. Schrecklich :o

nööööööööööööööööööööööööööööö
frau elster ich mag auch elstern ich finde sie schön.
und las die anderen reden, einer muß doch aufpassen das nicht alles überhand nimmt

ich liebe alle tiere und, jedem tierchen sein plissirchen,, heißt es nicht umsonst
also keine androhung von namens wechsel mehr.

und vögeln mag ich auch :pfeifen:

Ich finde Elstern auch eher faszinierend als grausam. Eichhörnchen sind noch viel heftigere Nesträuber, aber da sagen die meisten immer: Oooooh, sind die süüüüüß!
Hier in der Stadt haben wir sowohl Eichhörnchen als auch Elstern en masse!

In knapp drei Monaten ziehe ich zurück aufs Land, wo wir dann einen eigenen Garten haben. Ein Vogelhaus haben wir schon angeschafft und meiner Tochter werde ich bestimmt für die gefiederten Freunde begeistern können. Ich jedenfalls habe es geliebt, irgendwo mit dem Fernglas auf der Lauer zu liegen und die verschiedenen Vögel zu bobachten!

Bearbeitet von Heiabutzi am 05.02.2008 12:49:58


Viellen, vielen Dank gitti2810 und Heiabutzi :blumen: :blumen: ,
da wird es mir gleich wieder ganz warm ums Herz!


Von meiner Terrasse und den Fenstern aus kann ich viele Vögel und andere Tiere beobachten. Die Siedlung, in der ich wohne, wurde vor 10 Jahren mitten in eine Apfelbaumplantage hinein gebaut, gegenüber liegt der Stadtwald. In den ersten Jahren spazierten hier sogar Rehe duch die Siedlung, Füchse und Hasen sind auch heute noch hier auf der Tagesordnung.

Mit den Jahren wurden auch die Vögel immer mehr, trotz vieler Katzen. Die Vielfalt der Vogelarten ist ist hier sehr groß- auch Spatzen sind noch da und Elstern sowieso :) :P
Darüber freue ich mich.

Die komplette Brutzeit und Aufzucht von Amseln-vom Nestbau bis zum Verlassen des Nestes durch die Jungen- habe ich auf dem Balkon unserer damaligen Wohnung in der 3. Etage eines Mehrfamilienhauses beobachten können. Die Familie ist zwar damals kurz vor dem Verhungern gewesen und der Haushalt vor dem Verdrecken weil ich ständig auf dem Balkon saß, um möglichst nichts von dem Naturwunder zu verpassen. B)

Ich werde es nie vergessen! Zum Dank werden Vögel von uns bei Schnee gefütter und wir halten die für sie von uns ausgehängten Brutkästen in Ordnung.


Mit meiner "Steinewerferei" muss ich mich echt entschuldigen. Bei "nabu.de" habe ich nachgelesen, dass Elstern und Rabenvögel ihren Bestand konstant halten und sich nur mehr in Siedlungsräume gezogen haben, wegen der veränderten Kulturlandschaft.
Außerdem musste ich lesen, dass es sehr intelligente, soziale Tiere sind, die sogar monogam leben.
Interessant war die Mythologie um Rabenvögel, die in vielen Kulturen verehrt wurden.

Rossi, wenn Du ein paar Meisenknödel an den Balkon hängst, kommen bestimmt auch Piepmätze zu Euch. Es kommt vor allen Dingen auf das Futterangebot an.

Die Nerven von meinem Vermieter strapaziere ich ganz schön. Erst die Schwalbenaktion im Sommer - jetzt meine Winterfütterung (Streufutter in die Hainbuchenhecke gestreut). Da wuselts ganz gewaltig. In das Futterhäuschen gehen nämlich einige Vogelarten (z. B. Buchfinken) nicht rein.

Was war ich erfreut, als neben den Spatzen, Goldammern, Amseln, Meisen u. ä. das erste Mal ein schmucker Grünfink auftauchte! Die sind mittlerweile in einer beängstigenden Überzahl.

Es macht aber Spaß, am Frühstückstisch bei Käffchen und Toast zu sitzen und zu sehen, wie draußen mitgefuttert wird :D

Frau Elster: Du kriegst auch noch ein paar Erdnüsse auf den Appelkoche, wenn Du magst! ;)

Viele Grüße, Daddel :blumen:


Ach Daddel,
ich habe es doch nie geglaubt, dass Du einem Tier etwas hättest antun können. In deinem Prifil steht es doch schwarz auf weiß :)

Aber die Erdnüsse nehm ich trotzdem gern, gell? Und danke :blumen: