Muss ein Seminar halten... und hab panische Angst davor


Hallo Muttis,

leider komm ich nicht drum herum, dieses Seminar zu halten.
Als ich damals in meine jetzige Abteilung gewechselt bin, wurde abgesprochen, dass ich keine Seminare halten muss. Jetzt muss ich es doch und ich könnte :heul:

Ich habe totale Angst davor, denn
1. ist es nicht so mein Fall, vor fremden Leuten was zu erzählen und zu erklären
2. denke ich, einfach nicht den Wissensstand dafür zu haben (und so schnell auch nicht zu bekommen)
3. hab ich Angst vor eventuellen Fragen, die im Anschluss von den Teilnehmern gestellt werden könnten.

Hab meine Ängste auch meinem Vorgesetzten (der hat das eingefädelt) mitgeteilt, aber er meint nur, ich werde daran wachsen :wallbash:

Ging es Euch auch schon mal so? Gibt es Tricks, wie man sich die Angst ein bißchen runterschrauben kann?

Bearbeitet von Col am 05.02.2008 14:08:40


Vorbereiten, üben, vorbereiten, üben. Jemanden das ganze erzählen und die Kritk beherzigen.

Was anderes kann man da nicht machen.

Bereit dich so gut wie möglich vor (was ist denn das Thema, wenn man fragen darf?) und wenn du nicht mehr weiter weißt oder sonst wie den Faden verlierst, dann gib das ruhig zu. Das ist absolut kein Problem, im Gegenteil. Wir sind schließlich alle nur Menschen.

Wie lang soll das denn dauern? Ich kann mir da grad gar nicht so viel drunter vorstellen, ich hab bisher immer nur Präsentationen von bis zu einer halben Stunde gehalten.
Ich hab das schon so oft gemacht, dass es mir mittlerweile wirklich am Hintern vorbeigeht. Zumindest, wenn ich gut genug vorbereitet bin.

Aber in einem gebe ich dir recht. Die eventuellen Fragen am Schluss sind das schlimmste. Da denk ich auch immer nur: "Wie kommt der/die da drauf? Keine Ahnung?".

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück und dass du daran wachsen wirst, damit hat dein Chef m.E. auch recht! ^_^


Au weia! Das hört sich wirklich nach einer Angst-Situation an! Ist es denn wirklich ein Seminar, über einen längeren Zeitraum oder geht es um einen reinen Vortrag?

Am wichtigsten ist es, sehr gut vorbereitet zu sein, denn das mindert die Angst.
Also nicht den Fehler machen, es vor sich herzuschieben vor lauter Panik, sondern anfangen! JETZT! :D Dein Thema gut recherchieren, evtl. Chef fragen.
Musst du etwas präsentieren?Und wie? Mit PowerPoint oder auf dem guten alten Overhead-Projektor? Wähle etwas, dass du gut kannst. Wenn du nicht der Technik-Begabteste bist, ist eine tolle farbenfrohe Power-Point-Präsentation, die nicht läuft, auch nicht das Beste.

Beim Vortrag selber vorher den Ablauf bekanntgeben. Sag ruhig, dass du nervös bist und das zum ersten Mal machst, keiner wird dich fressen! Wenn du möchstest, dass Fragen erst am Ende gestellt werden, sag das vorher.
Hast du Unterlagen kopiert für jeden, gib sie erst am Ende heraus, sonst wird geblättert und keiner hört dir zu. Vielleicht kannst du Ergebnisse mit den Teilnehmern zusammen erarbeiten? Dann kommt etwas Bewegung herein.

Und dein Chef hat leider recht: man wächst daran...je öfter man es macht desto besser... Nur Mut! Ich halt die Daumen!!!!!!!!!! :trösten: :daumenhoch:


Es ist schon ein Seminar, allerdings teilen wir das so auf, dass ich referiere und mein Vorgesetzter dann (nach einem gemütlichen Kaffeepäuschen) daraus eine Verkaufsveranstaltung macht. Meine Güte, das hört sich aber unseriös an... ;) kann mich aber grad nicht anders ausdrücken.

Für mich wird es schon eher wie ein Vortrag sein. Die Teilnehmer sind eine bestimmte Berufsgruppe und meine Aufgabe ist, Ihnen die Neuerungen 2008 zu erklären und ihnen zu zeigen, wie man damit arbeitet. :wacko:

Wie gesagt, Angst hab ich vor auftretenden Fragen und Diskussionen.
Und ich trau es mir nicht zu, weil ich noch nicht so lange in dieser Abteilung bin und vieles an Hintergrundwissen noch nicht habe, was andere haben. Bin auch nicht so selbstsicher wie andere...

Ach menno... :aengstlich:

Danke auf jeden Fall, dass Ihr mit mir fühlt!


Huhu!

Wie viele bereits schrieben, ist eine gute Vorbereitung das Wichtigste.
Wenn Du direkt vorher merkst, das Du übernervös bist, dann gib es einfach zu. Sätze, wie : "Das ist mein erstes Seminar und ich bin ziemlich aufgeregt" nehmen Dir den Streß und lassen Dich auch gleich viel "menschlicher" erscheinen.
Ein uralter Trick: Habe immer ein Glas Wasser griffbereit, wenn Du ins Stocken kommen soltest, trink´einen Schluck, so daß Du Dich wieder sammeln kannst.
Picke Dir besonders die Themen heraus, die Dich begeistern, denn dann kannst Du diese Begeisterung an die Zuhörer weitergeben. Versuche, bei der Gliederung der Themen immer, lebhafte oder ruhig auch witzige Beispiele als Highlights mit einzubauen, denn das zieht Zuhörer eher in den Bann, als wenn vorne nur jemand steht und dröges Zeugs von sich gibt. Bau´ zur Not ruhig ein Spiel mit ein. (Ich habe leider keine Ahnung, vor welcher Berufsgrupe Du referierst.)
Als Faustregel gilt: Halte einen Vortrag, dem Du selber gerne zuhören würdest!

Viel Erfolg wünscht Heiabutzi,
die auch an solchen Dingen gewachsen ist!


Tante Edit sagt: Tschacka, Du schaffst es!!! :D

Bearbeitet von Heiabutzi am 05.02.2008 17:23:34


Du Arme! :trösten:

Mir gings jahrelang nicht anders, ich hab Panikattacken bekommen wenn ich Referate halten sollte etc. Vor ein paar Jahren hab ich einen Kurs an der Volkshochschule gemacht, da ging es um Rhetorik, Vortragstechniken und auch Entspannungsübungen. Waren nur 2 Tage aber es hat eine Menge gebracht: mittlerweile gebe ich nebenberuflich selber Kurse (ok, anderer Bereich zwar aber immerhin) :D

Erkundige dich doch mal in deiner Stadt, solche Kurse gibts ziemlich häufig und an verschiedenen Stellen und sind auch nicht teuer.


Zitat (Col @ 05.02.2008 14:07:58)
Hallo Muttis,

leider komm ich nicht drum herum, dieses Seminar zu halten.
Als ich damals in meine jetzige Abteilung gewechselt bin, wurde abgesprochen, dass ich keine Seminare halten muss. Jetzt muss ich es doch und ich könnte :heul:

Ich habe totale Angst davor, denn
1. ist es nicht so mein Fall, vor fremden Leuten was zu erzählen und zu erklären
2. denke ich, einfach nicht den Wissensstand dafür zu haben (und so schnell auch nicht zu bekommen)
3. hab ich Angst vor eventuellen Fragen, die im Anschluss von den Teilnehmern gestellt werden könnten.

Hab meine Ängste auch meinem Vorgesetzten (der hat das eingefädelt) mitgeteilt, aber er meint nur, ich werde daran wachsen :wallbash:

Ging es Euch auch schon mal so? Gibt es Tricks, wie man sich die Angst ein bißchen runterschrauben kann?

mhhh... :labern:
Hör auf so zu denken, du musst denken "Das schaff ich..denen zeig ich´s"..und du wirst es packen.
Ich muss auch noch 5 Referate halten!

..und wenn du es hinter dir hast ist es ein echt geiles Gefühl!


Da kann ich dir folgenden Tip geben:

Bereite dich gut vor, dass du alles, über das du sprechen sollst, im Kopf hast. Mach dir Punkt für Punkt erst Stichworte.

Dann schreib es in Form einer Rede auf.

Das fängt meistens so an:

"Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Gäste.......

.... das Thema, auf dass ich heute zu sprechen kommen will, ist folgendes........"

So in dem Stil schreibst du.

Und dann kommt das Wesentliche:

Stell dich vor einen Spiegel. Üb den Text und deine Gestik. Heb, um ein Wort oder einen Absatz zu unterstreichen, eine Hand. Ball eine Faust. Lass deinen Körper mitsprechen. Tu das vor dem Spiegel solange, bis der Text sitzt. Stell dir einfach vor, du stehst am Pult und redest vor zehntausend fremden Menschen. Die tun dir nichts, weil sie viel zu weit von dir entfernt sitzen.

Und red dir immer wieder ein: ICH BIN GUT. ICH KANN ES! Üb es, bis dir die Fußnägel qualmen! Probier es vor Freunden. Frag sie, was du besser machen kannst.

Ich wurde auch als KV einer Partei mal ins kalte Wasser geworfen. Ich MUSSTE überzeugen. Und ich habe es auf diese Weise geschafft, vor zuerst 200 Leuten meine erste Rede zu halten. Auch ich hatte wahnsinnig Angst, zu versagen, doch ich habe mir immer wieder gesagt, dass ich es schaffe. Und es war so! Ich habe Beifall erhalten, von allen Anwesenden.

Es gibt natürlich auch noch auch noch die Möglichkeit, einen Rhetorik-Kurs zu machen. Aber das lohnt sich nur, wenn man ein Seminar oder Schulungen und Reden öfters halten soll.

Und immer wieder: KEINE ANGST, niemand tut dir etwas.


Gruß

Abraxas


Hilfreich ist, wenn man nicht mit einer Handvoll Zettel vor dem Publikum stehen will, ein Mind Map.. Gib bei Google "Mind Map" ein, und Du findest noch weitere hilfreiche Links zum Erstellen eines Mind Maps. Schon bei der Erarbeitung des MM prägen sich Dir die wesentlichen Punkte ein und stellen sich inhaltliche Zusammenhänge her. Dies macht Dich sicher und souverän und die Materie überschaubar.

Ansonsten sind die schon gegebenen Tipps (vorher üben, vor dem heimischen Publikum trainieren etc). richtig.

Bearbeitet von Bücherwurm am 05.02.2008 20:55:45


Hey Col!

Diese Situation kenne ich... Fachlich hilft nur eins: Recherchieren - aufschreiben -Stichpunkte draus machen - Üben üben üben. Am besten, du lernst das, was du sagen willst, und die Stellen, an denen du die Folien wechselst, auswendig.

Um während der Präsentation etwas selbstsicherer rüber zu kommen, kann ich dir ein paar kleine Tips geben.

1. Der Stand.
Stell dich so hin, dass du sicher stehst. Füße hüftbreit auseinander, Rücken grade. Das macht eine sehr viel positivere Ausstrahlung. Wer ruhig steht, ohne großes Schwanken, kommt besser rüber. Auch wichtig: Nicht in der Hüfte einknicken...
Ich weiß ja nicht, wie die Situation in dem Raum ist, in dem du die Präsi halten wirst, aber wenn es geht, sprich hinter einem Pult. Das gibt etwas Halt.
Wenn kein Pult da ist, dann kannst du dich auch hinter einen Tisch stellen und dich leicht mit den Oberschenkeln dagegen lehnen. Teste vorher, ob der Tisch standfest it und nicht anfängt, zu rutschen ;)

2. Wohin mit den Händen?
Halte die Hände "im positiven Bereich". Das heißt die "Grundposition" ist ungefähr Bauchnabelhöhe, um die Gesten etwas sparsamer zu halten, kannst du dir geistig einen Bewegungskorridor zwischen ca. Bauchnabel-Brust markieren. Gesten, die darüber oder darunter gehen, wirken fahrig. Achte drauf, die Ellbogen recht eng am Körper zu haben. Nicht so, als wären sie festgetackert, aber schon recht knackig ;)
Wenn du das magst, mach dir Stichpunkte auf Karteikarten. Daran kann man sich während der Präsi auch prima "festhalten". Die Ruheposition ist da auch wieder auf Bauchnabelhöhe.
NIEMALS: Hände hinterm Rücken verschränken, beide Hände gleichzeitig in die Hüften stemmen, dauernd in den Haaren/im Gesicht rumfummeln, Nasepopeln (schon so gesehen... das war ein Brüller....), Zopf neu machen (auch das kam vor....)

3. Medieneinsatz
Egal, ob du PowerPoint oder Overheadfolien benutzt: Nie mehr als 5 Informationen pro Seite. Schriftgröße mindestens 28, sonst wird es schnell unleserlich. Klare Schrift benutzen - ohne Schnörkel.
Wenige ClipArts benutzen! Die wirken gern mal lächerlich :)
Als Faustregel kannst du dir nehmen. 1 Folie pro Vortragsminute ist das Maximum.
Im Zweifel gilt: Die Präsentation muss auch ohne die Folien verständlich sein. Sie sind nur Beiwerk, nicht das Hauptgeschehen.

4. Cambrias kleine Krimskramstippssammlung:
Notizzettel, Gliederungen, Karteikarten nummerieren! Wenn sie mal runterfallen, ist das Drama nicht ganz so groß.
Wenn die Panik groß wird: Mach dir klar, dass du dich seit Tagen/Wochen mit diesem Thema beschäftigt hast und die andern, die dir zuhören, nicht. Du hast den Informationsvorsprung! Auch wenn einem das in der Nervosität kurz vor der Präsi nicht bewusst ist: es ist so!
Lächeln!
Halte Blickkontakt mit dem Publikum! Wenn du jemanden kennst, dann schau sie/ihn immer wieder mal an, lächle ihm/ihr zu, während du vorträgst. Wenn du ihn/sie wirklich gut kennst, dann bitte darum, den Blickkontakt zu erwiedern und dabei ebenfalls zu lächeln. Das gibt einen Selbstwertkick ;)
Halte die Präsentation mindestens 3x vor Freunden, 2x vor deinem Haustier/Ehemann ;) und jeden morgen und jeden Abend vorm Badezimmerspiegel.
Wenn blöde Fragen kommen, antworte knapp und lenk dann deine Antwort um auf ein Thema, auf dem du sicherer bist.
Wenn gar nichts hilft, verweise auf ein Buch zu dem Thema. "Blöde Frage" - "Oh, das ist eine sehr gute Frage. Leider würde die ausführliche Beantwortung den Rahmen unserer Veranstaltung sprengen, deshalb möchte ich sie gerne auf das Buch blablabla von Heinz Schwatzbacke verweisen."

Ich drück dir die Daumen!

Bearbeitet von Cambria am 05.02.2008 21:05:55


Zitat (Cambria @ 05.02.2008 20:59:07)
1. Der Stand.
Stell dich so hin, dass du sicher stehst. Füße hüftbreit auseinander, Rücken grade. Das macht eine sehr viel positivere Ausstrahlung. Wer ruhig steht, ohne großes Schwanken, kommt besser rüber. Auch wichtig: Nicht in der Hüfte einknicken...

---->schnipp schnapp<-----

Halte die Präsentation mindestens 3x vor Freunden, 2x vor deinem Haustier/Ehemann ;) und jeden morgen und jeden Abend vorm Badezimmerspiegel.
Wenn blöde Fragen kommen, antworte knapp und lenk dann deine Antwort um auf ein Thema, auf dem du sicherer bist.
Wenn gar nichts hilft, verweise auf ein Buch zu dem Thema. "Blöde Frage" - "Oh, das ist eine sehr gute Frage. Leider würde die ausführliche Beantwortung den Rahmen unserer Veranstaltung sprengen, deshalb möchte ich sie gerne auf das Buch blablabla von Heinz Schwatzbacke verweisen."

Oh mann, ja!
Auf keinen Fall rumwackeln, das ist das nervigste was es gibt.
Nicht zu leise sprechen und nicht zu monoton.


Das mit dem Buchtipp muss ich mir merken, das ist gut.

Aber wenn ich mir deine andere Empfehlung so durchlese, frage ich mich, wie ich es bisher geschafft hab, meine ganzen Präsentationen ohne Üben durchzubringen. Naja, einmal üben höchstens. :blink:

hi col,

ich kenn das gefühl, aber du musst an dich glauben - es wird schon glatt laufen
:trösten:

die vorbereitung ist wichtig
und wenn du was nicht weißt, gibt es einmal die möglichkeit die fragen an deinen chef weiterzugeben (der sitzt ja mit im raum, wenn ich alles richtig verstanden habe)
oder du sagst klipp und klar - die frage kann ich nicht beantworten
und teilst den leuten mit - das du die frage klären wirst und sie rückmeldung bekommen.

was auch immer hilft: stell die dir leute einfach nackt vor
rofl

ich drück dir die daumen!!!!
:blumen:


Zitat (Jinx Augusta @ 05.02.2008 21:08:57)
Aber wenn ich mir deine andere Empfehlung so durchlese, frage ich mich, wie ich es bisher geschafft hab, meine ganzen Präsentationen ohne Üben durchzubringen. Naja, einmal üben höchstens. :blink:

Das ist ja auch ne Typenfrage... Und ne Frage der Erfahrung. Wenn man in der Schule/im Studium/im Beruf jede Woche ne Präsi hält, dann kommt eben auch die Routine.

Aber Col machte jetzt nicht den Eindurck, als hätte sie die Megaerfahrung :blumen:

Zitat (Cambria @ 05.02.2008 21:15:25)
Aber Col machte jetzt nicht den Eindurck, als hätte sie die Megaerfahrung  :blumen:

Nee, überhaupt nicht! Deshalb hab ich wahrscheinlich auch so eine Panik :heul:
Ihr habt aber alle sehr aufmunternd geschrieben, das tut gut! :blumen:

Ich werd mir das alles in ner ruhigen Minute noch mal zu Herzen nehmen!
Dankeschööön!

ach du, das wird schon :trösten:

ich war damals bei einem seminar nur assistentin und hab den pc bedient, während mein kollege den vortrag gehalten hat. auf einmal meinte er, und nach der pause erklärt ihnen frau XXX das thema YYY *schockschwerenot*
er hat mich total ins kalte wasser geschmissen, aber ich hatte so kaum zeit, angst aufzubauen ;)
du siehst, es geht.

tipps die ich dir geben kann:

vorbereitung:
- überlege dir den aufbau. plane die reihenfolge, in der du erzählen willst und mache dir stichpunkte dazu. von ganzen aufgeschriebenen sätzen halte ich nichts, weil man dann sehr schnell ins vorlesen abdriftet. das langweilt die zuhörer aber nur.
- überlege dir genau, was du anziehen willst. es sollte bequem sein, du solltest dich darin wohl fühlen und es sollte dir einen gewissen kick geben. weiss nich, ggf ein nettes kostüm mit der lieblingsbluse?
- frag mal in der apotheke nach notfalltropfen oder -bonbons. am besten die gelben von dr. bach. von denen gibst du schon am vorabend etwa 3 tropfen unter die zunge. am morgen dann nochmal. und bei bedarf direkt vor der veranstaltung nochmal. die werden dich etwas beruhigen

durchlauf:
- direkt ein kleiner geheimtipp: von deiner nervosität spüren die anderen ALLERHÖCHSTENS die hälfte. also mach dir keinen kopp B)
- versuche ruhig, deutlich und nicht zu schnell zu sprechen. frage vielleicht am anfang, ob auch die leute in den hinteren reihen dich gut verstehen können
- gib zu, das es dein erster vortrag ist und du aufgeregt bist. es wird dir viele sympathiepunkte einbringen und es werden dir kleine fehler leichter verziehen B)
- sprich mit deinem chef ab, das du dich unsicher fühlst, weil dir das hintergrundwissen fehlt. am besten ist, du beantwortest die fragen, die du beantworten kannst und gibst die anderen an ihn als "spezialisten" weiter. er sollte nur eben informiert sein.

du schaffst das tschakka!
und ich glaube deinem chef, du wirst an der aufgabe wachsen. aber ich verstehe nur zu gut, das du dich im moment überfordert fühlst :trösten:

Bearbeitet von Avy am 08.02.2008 09:48:06


Zitat (Avy @ 08.02.2008 09:47:16)
- frag mal in der apotheke nach notfalltropfen oder -bonbons. am besten die gelben von dr. bach. von denen gibst du schon am vorabend etwa 3 tropfen unter die zunge. am morgen dann nochmal. und bei bedarf direkt vor der veranstaltung nochmal. die werden dich etwas beruhigen

Ich hab mal gehört, die Bonbons wirken überhaupt nicht, die Tropfen dafür umso besser.

Ansonsten kann ich auch Baldrian empfehlen, schmeckt zwar widerlich, hilft aber auch gut bei Nervosität.

Puuh, ich habs hinter mich gebracht!

Meine vorbereiteten Themen gingen ganz gut über die Bühne, bin ja auch vorher alles unzählige Male durchgegangen. Natürlich kamen Fragen, hauptsächlich zu anderen Themen. Ich hatte den Eindruck, als wenn sich die Leute gedacht haben: "Och, wenn ich schon mal hier bin, kann ich mit meinen gesammelten Fragen auch lospoltern"
Zum Glück war mein Vorgesetzter die ganze Zeit dabei, sobald ich ins Stocken kam oder gar nichts antworten konnte, ist er eingeschritten und hat mich gerettet. Und ich konnte vieles nicht beantworten... :rolleyes:
Naja, es ist endlich vorbei. Fühle mich aber irgendwie nach dieser Aktion noch mehr darin verstärkt, dass sowas nichts für mich ist.

Danke, dass Ihr Euch so lieb um mich gekümmert habt :blumenstrauss:


Toll, Du hast es geschafft! :freunde:

Das mit den Fragen kenne ich, einige Leute haben dann wirklich das Talent, mit wenigen Fragen ganz fix vom Thema wegzukommen!

Aber es ist schön, daß Du es hinter Dir hast. Congratulations!


herzlichen glückwunsch. toll, das du diese aufgabe gemeistert hast :blumen:

hast du im nachgang nochmal mit deinem chef gesprochen, wie er dich da gesehen hat?
und hast du ihm schon mitgeteilt, das du zwar gewachsen bist, aber es trotzdem nix für dich is? ;)
nich, das er dich da supertoll fand und dich nächste woche gleich wieder bucht B)


Zitat (Avy @ 15.02.2008 10:54:44)
hast du im nachgang nochmal mit deinem chef gesprochen, wie er dich da gesehen hat?
und hast du ihm schon mitgeteilt, das du zwar gewachsen bist, aber es trotzdem nix für dich is?  ;)
nich, das er dich da supertoll fand und dich nächste woche gleich wieder bucht  B)

Mit meinem Chef hab ich nicht gesprochen, aber mein Vorgesetzter (der halt dabei war) meinte, es wäre alles super gelaufen.
Er ist der Meinung, dass ich nur Angst habe und deshalb keine Seminare halten will. Nach dem dritten Seminar würd ich da ganz anders denken... ;)

Ich muss allerdings sagen, dass mir mein Job im Allgemeinen kein Spaß macht.
Er ist ein Workaholic, der von sich selbst sagt, dass er mit der Firma manchmal mehr verheiratet ist als mit seiner Frau.
Ich hingegen bin im Laufe der Zeit hier in der Firma immer unglücklicher geworden. Einmal durch die Abteilung, in der seit letztem Jahr bin und mit der Firmenpolitik an sich kann ich mich mittlerweile auch nicht mehr richtig anfreunden.
Aber das ist ja auch wieder ein anderes Thema. Ich hoffe einfach, dass meine Zeit der Seminare jetzt erstmal vorbei ist. Und wenn ich dann einen anderen Job finde, hat sich das ja dann eh erledigt!


Kostenloser Newsletter