Kompressionsstrümpfe: im Krankenhaus - ja oder nein


Seit meine Mutter des öfteren ins Krankenhaus muss, stellt sich mir die Frage ob in Krankenhäusern generell Kompressionsstrümpfe angepasst werden.
Nach einer OP bekam sie eine Thrombose. Sie bekam aber keine Strümpfe, sondern nur Spritzen. Ich weiß aber dass meistens beides in Anwendung kam.
Welche Erfahrungen habt ihr so?


So weit ich weiß, bekommt jeder Patient -nach einer OP- diese Strümpfe.
Hab noch nie was Anderes gehört/gesehn.


Die dortigen Schwestern meinten, die Spritzen reichen aus. Sie hat auch diesmal wieder keine Strümpfe bekommen.


Zitat (helena @ 08.02.2008 11:07:31)
Die dortigen Schwestern meinten, die Spritzen reichen aus. Sie hat auch diesmal wieder keine Strümpfe bekommen.

ach du sche....

das ist doch normal mit den strümpfen.

sogar mein mann bekam sie, als er seine nasen op hatte.

Also, sie ist gerade aus dem OP gekommen und hat wieder keine Strümpfe bekommen. :o
Es gibt keine.!


dann gehe zu ihren dr. und lasse dir ein rezept ausstellen.
dann holst du sie in der apo und bringst sie hin.


sie wohnt aber 3 Autostunden entfernt

und der Dok. hat ihr auch keine gegeben


Mach Dir mal keine Sorgen. Die Ärzte und Schwestern wissen bestimmt, was sie machen. Ich habe im KH auch keine bekommen, obwohl ich durchs lange Liegen eine böse Venenentzündung hatte. Spritzen und Salbe und nur gewickelt.


Sie bakam aber nach der letzten Op eine Thrombose und durch die Blutverdünner-Tabletten hat sie jede Art von Nebenwirkung.


Zitat (Renate54 @ 08.02.2008 11:56:06)
Mach Dir mal keine Sorgen. Die Ärzte und Schwestern wissen bestimmt, was sie machen. Ich habe im KH auch keine bekommen, obwohl ich durchs lange Liegen eine böse Venenentzündung hatte. Spritzen und Salbe und nur gewickelt.

richtig mit dem wickeln jedoch habe ich es so verstanden das daß auch nicht gemacht wird

Deshalb bekommt sie jetzt sicher die Spritzen. Damit sie die Nebenwirkungen nicht mehr hat.

Wenn ich mich richtig entsinne, Deine Mutter ist ja schwer krank. Da können Nebenwirkungen fatale Folgen haben.

Ansonsten ruf im KH an und frage nach. Die Ärzte und Schwestern haben für Deine Sorgen und Ängste sicher Verständnis!


hmmm ich kann jetzt nur aus meiner eigenen Erfahrung reden: Weder ich noch irgendjemand aus meinen Bekanntenkreis hat nach einer Operation Strümpfe bekommen. Aber Spritzen schon. - Ich bin allerdings aus der Schweiz


Naja, wenn es so ist dass andere Patienten auch keine Strümpfe bekamen, werde ich mich beruhigen und annehmen das es normal ist.
Ich kenne es nur aus meinem Bekanntenkreis, dass jede/r welche bekam.


Meine Erfahrung:
2006 eine kurze OP (morgens OP mit Vollnarkose, aber nachmittags schon wieder nach Hause): Keine Kompressionsstrümpfe (Frau, die mit mir im gleichen Zimmer lag und die gleiche OP hatte, bekam aber Kompressionsstrümpfe)
Sommer 2007: die gleiche OP wie 2006, auch wieder "ambulant": Kompressionsstrümpfe und Thrombosespritze

Dezember 2007: Mehrere mehrtägige KKH-Aufenthalte (ohne OP aber z.T. mit "streng Liegen"): Kompressionsstrümpfe und jeden Abend Thrombosespritze. In der Zeit waren mehrere Frauen bei mir im Zimmer, die das gleiche hatten, die bekamen alle genau wie ich Strümpfe und jeden Abend Spritze - bis auf eine, bei der hatte man das wohl irgendwie vergessen.
Irgendwann habe ich mal bei der Ärztin gebettelt, ob ich die Strümpfe wohl über Nacht ausziehen darf, weil sie auf die Dauer doch arg jucken und kratzen. Das wurde mir dann erlaubt.
Kommentar einer Schwester irgendwann: "Bei meiner ersten Schwangerschaft musste ich zu Hause auch wochenlang liegen - da gab es auch keine Spritze oder Strümpfe. Das wird eben im KKH gemacht, um sich auf alle Fälle abzusichern".

Januar 2008: KKH-Aufenthalt über Nacht, keine OP, kein Liegen (weil nur zur Beobachtung dort): Trotzdem Thrombose-Spritze und Strümpfe.

Meine Erfahrung also :keineahnung: Ist wohl in vielen Fällen wirklich, damit das KKH sich selbst gegen sämtliche möglichen Risiken absichert ?


Könnte mir vorstellen das sie durch die blutverdünnenden Medikamente an und für sich keine Strümpfe mehr braucht - am besten fragst du mal bei den Schwestern :blumen:


Jetzt hat welche bekommen. Die Schwestern hatte sie hingelegt und wohl vergessen anzuziehen. Nun war ein Zivi da und hat sie ihr angezogen. Allein bekommt sie die Dinger nicht an.


na sieste ist doch alles wos hingehört


Also hier bekommt man die Kompressionsstruempfe schon vor der Operation angezogen. Auch wenn es nur eine kleine Op ist und man am Nachmittag wieder entlassen wird. Ist routinemaessig so.


Ist hier bei uns auch so und ich habe gegen nichts so eine Abneigung, wie gegen diese Dinger... :ph34r: . Ist immer das erste, dessen ich mich nach Kräften zu allererst zu entledigen suche B) sobald unbeobachtet. :D.

Am tollsten sah mein Mann nach seiner Knie-Op. (ambulant) damit aus :lol: . Er verfügt über mehr Selbstdiziplin als ich und ließ die Dinger wirklich an: 2 Tage lang und eben auch zu Hause. Damit und in seinem weißen Schlaf-T-Shirt kam er morgens runter... :huh: rofl rofl .
Dieser Anblick ließ mich nach meiner Kamera greifen: "Dickie, bleib mal so"... nein, er blieb natürlich nicht, sondern drohte mir lautstark mit Scheidung, falls ich den Auslöser betätigte. :lol: :lol:



Also im Normalfall ist es Vorschrift das alle Patienten egal ob Blinddarm, Nase oder wirklich mit was mit den Venen diese Strümpfe bekommen, durch die Operation bzw. der Narkose liegt man ja einige Zeit ganz ruhig das kann zu Thrombosen führen.
Leider gibt es das noch in manchen KH das die Schwestern einfach überfordert bzw. keine Lust haben den Leuten die Strümpfe anzuziehen, gehen ja eh immer etwas streng ran.
Hätte deine Mutter jetzt keine bekommen, vorallem weil sie schon Thrombosen hatte dann hätte ich das ganze KH von Putzfrau bis Chefarzt rund gemacht, weil das ist unverantwortlich egal ob Spritzen oder nicht.

Strümpfe hab ich nicht gekriegt nach ner Unfall-OP, aber dafür Spritzen. Mit den Strümpfen hätte auch keinen Sinn gemacht, weil ich Verletzungen an den Beinen hatte. Die sind zur Absicherung da, meine Lady hat die nach ner OP vor n paar Monaten auch gekriegt, aber die musste auch viel liegen. Schwarze gabs leider nicht. rofl rofl rofl
Stell ich mir beschissen vor, die tragen zu müssen, ich hab schon als Kurzer keine Strumpfhosen gemocht. An manchen Mädels sehen aber auch weiße derbe cool aus. :zwinkern:


Zitat (gitti2810 @ 09.02.2008 07:28:49)
(IMG:http://www.cosgan.de/images/more/bigs/c004.gif) er und (IMG:http://www.cosgan.de/images/more/bigs/e070.gif) du so?

Kommt hin! rofl

sorry, aber kann-s mir nicht verkneifen:

die Strümpfe nach den OP-s sind Anti-Thrombose-Strümpfe (ATS), sind in der Regel weiß. Kompressionsstrümpfe bekommen z.B. Leute, die eine Thrombose gehabt haben (sind in der Regel braun, werden meist vom Sanitätshaus angepasst). Nach ner Thrombose bekommt man meist Marcumar, wird eigentlich vor ner OP immer abgesetzt, und nach der OP gibt-s dann die Spritzen, wahrscheinlich wird es dann nach einigen Tagen wieder neu angesetzt bzw neu eingestellt.

Es gibt auch Krankheiten, bei denen keine ATS angezogen werden, aber das scheint bei deiner Mutter ja nicht der Fall zu sein, wenn sie jetzt welche bekommen hat.

Noch was grundsätzliches: die ATS sind für das LIEGEN, sobald man läuft, haben sie eigentlich keine Wirkung mehr. Also könnte man theoretisch, wenn man eine OP gehabt hat und tagsüber viel herumläuft, diese Dinger tagsüber ausziehen und nur zur Nacht anziehen. Die Kompressionsstrümpfe dürfen NICHT in der Nacht angezogen werden, sondern nur tagsüber, wenn man läuft.

Das Wickeln entspricht übrigens den Kompressionsstrümpfen!

Gruß Steffi


Nach meiner Knie-OP im letzten Jahr hat man mir natürlich auch diese supereleganten weißen Dinger angezogen... die waren sowas von unbequem, haben sobald ich in Bewegung kam an Knöcheln und Kniekehlen Falten geschlagen und dann eingeschnürt (was sicher nicht gerade das ist, was mit den Strümpfen bezweckt werden soll). Die Dinger hab ich dann möglichst nach der Visite gleich wieder ausgezogen. Bin ja eh ständig unterwegs gewesen- im Stundentakt ins Bad, und dann auch noch immer wieder mal den Flur rauf und runter, musste ja das Gehen mit Stöcken üben.



Kostenloser Newsletter