Umzug mit Katze: Was gibt es zu beachten?


Hallo Muttis,
wenn alles so läuft, wie ich mir das vorstelle, dann werden wir in gut 3 Monaten umziehen. Und natürlich soll unser zugelaufener Kater zusammen mit uns mit umziehen.

Soviel ich weiß, mögen Katzen Umzüge ja nicht so unbedingt und finden das ziemlich stressig. Gibt es irgendwas, was ich tun kann, um unserem Katerchen den Umzug und die Eingewöhnung zu erleichtern? Oder kann ich vielleicht sogar schon vorbereitend was machen?
Ich muss noch dazu sagen, er ist ein absoluter Freigänger und soll auch in unserem neuen Zuhause wieder draußen herumstromern dürfen. Da wir nicht allzuweit wegziehen (ca. 6km Luftlinie) habe ich natürlich auch Bedenken, dass er dann kurzerhand wieder in sein altes Revier zurück marschieren wird... aber das muss man dann wohl abwarten. Einsperren geht halt nicht, das würde er ja bestimmt noch viel stressiger finden als den bloßen Umzug.

Also, wer ist schon mal samt Katze umgezogen und kann mir Tipps geben?
Danke für Eure Antworten :blumen:


Wir sind schon zweimal umgezogen mit unserem Kater, muss aber dazu sagen, dass er kein Freigänger ist. Ich erzähle Dir dennoch, wie wir vorgegangen sind.

Eins vorweg: Ich glaube absolut stressfrei für einen Kater oder Katze geht es nie, denn ist ist eine andere Umgebung die anders riecht und anders aussieht. Hast du die Möglichkeit, den Schlüssel zur neuen Wohnung ein paar Tage früher zu bekommen? Bei uns war es kein Problem, da wir die Bude natürlich vorher tapezieren wollten. Vielleicht kannst du den Kater schon mitnehmen, damit er sich alles in Ruhe ansehen kann und das dann jeden Tag, vielleicht eine halbe oder eine Stunde lang.

Vielleicht wird er für die ersten Stunden im Transporter blieben, unserer hat einfach sein Schnäuzchen in die Decke vergraben und wollte nichts von uns wissen, aber eine Person war während des Umzugs immer dabei und das ist der nächste Punkt:

Tag des Umzugs:

Ich bin als Erste mit meiner Freundin und dem Kater in die neue Wohnung gefahren, noch bevor die Möbelpacker da waren, ich und Kater waren in dem Zimmer, das als letztes möbliert werden sollte. Habe die ganze Zeit bei dem Kater gewacht, mit ihm gesprochen, gestreichelt, während dessen haben alle anderen im Hintergrund gearbeit (haben aber vorher gesagt, dass in diesem bestimmten Zimmer der Kater ist, damit niemand die Tür öffnet und das Tier abhaut, tja und dann wenn alles möbliert ist kann man mit dem Tier ins nächste Zimmer gehen und die Möbelpacker machen sichs ans letzte Zimmer.

Hoffe, dir ein bisschen geholfen zu haben.

LG
Staubhase


Danke Staubhase :blumen:

Zitat (Staubhase @ 24.02.2008 10:15:33)
Hast du die Möglichkeit, den Schlüssel zur neuen Wohnung ein paar Tage früher zu bekommen? Bei uns war es kein Problem, da wir die Bude natürlich vorher tapezieren wollten. Vielleicht kannst du den Kater schon mitnehmen, damit er sich alles in Ruhe ansehen kann und das dann jeden Tag, vielleicht eine halbe oder eine Stunde lang.

Ja, das ist schon möglich, wir kriegen die Schlüssel am Monatsanfang und wir wollen dann gegen Mitte/Ende des Monats umziehen - aber ich hätte jetzt eher gedacht, so viel Hin und Her verunsichert ihn dann noch zusätzlich? Er hasst Autofahrten in der Transportbox und klagt und miaut dann jedes Mal ganz jämmerlich... :keineahnung:
Zitat
Tag des Umzugs:

Ich bin als Erste mit meiner Freundin und dem Kater in die neue Wohnung gefahren, noch bevor die Möbelpacker da waren, ich und Kater waren in dem Zimmer, das als letztes möbliert werden sollte. Habe die ganze Zeit bei dem Kater gewacht, mit ihm gesprochen, gestreichelt, während dessen haben alle anderen im Hintergrund gearbeit (haben aber vorher gesagt, dass in diesem bestimmten Zimmer der Kater ist, damit niemand die Tür öffnet und das Tier abhaut, tja und dann wenn alles möbliert ist kann man mit dem Tier ins nächste Zimmer gehen und die Möbelpacker machen sichs ans letzte Zimmer.
Auch das wäre möglich. Ich mache mir halt Gedanken, das Katerchen so lange in einem Raum einzusperren. Der ist extrem freiheitsliebend. Er macht schon immer einen Riesen-Terz, wenn ich ihn ein, zwei Stunden vor einem Tierarztbesuch nicht mehr aus der Wohnung lasse... Er lässt sich dann auch nicht durch Streicheln, Spielen oder Leckerlies beruhigen, sondern er steht einfach nur vor dem Fenster oder vor der Tür und schreit, weil er raus will.
Ich habe natürlich auch schon gegoogelt, und da stehen überall so Dinge, dass man den Freigänger dann in der neuen Umgebung bis zu zwei Wochen nach dem Umzug nicht rauslassen soll... Ich weiß nicht, wie das gehen soll. Kann man einen 9jährigen Kater z.B. noch an ein Katzenklo gewöhnen? Das Katerchen ist uns zugelaufen, als er 8 Jahre alt war, und er erledigt seine Geschäfte immer draußen. Was für uns natürlich bisher sehr praktisch war. Aber wenn man ihn nach dem Umzug dann tatsächlich zwei Wochen einsperren soll, dann braucht er natürlich ein Katzenklo. Ich hab kein Problem damit, eins anzuschaffen. Aber schnallt ein 9jähriger Kater das dann überhaupt noch, dass er auf einmal im Haus in diese Kiste aufs Klo gehen soll? :unsure:

Unser Kater ist sogar von München nach Nürnberg umgezogen. Ging ganz einfach, fuhr in seiner Transportbox mit dem ICE. Nur in der neuen Wohnung war es für ihn nicht ganz so einfach, denn ich war nicht sofort da und meine Partnerin war er noch nicht so gewohnt. Sie setzte ihn im leeren Büro auf die Fensterbank, damit er wenigstens sehen kann, was draußen passiert. Wie ich dann mit dem Möbelauto kam, war ihm schon eine Erleichterung anzumerken und vor allem, wie er sah, daß alle Möbel auch wieder kommen. War nur etwas ungewohnt für ihn, denn erst hatte ich nur ein Zimmer und plötzlich waren es drei, wobei das Schlafzimmer für ihn von Anfang an tabu war. Das paßte ihm zwar nicht ganz, wo er es doch so liebte, unter der Decke im Bett zu schlafen.
Er hatte auch ein neues Katzenklo bekommen, was allerdings nicht mehr im Bad in der Wanne stand, sondern auf dem Gang und das hat er sofort angenommen.
Jedenfalls hat er sich sehr schnell eingelebt und wir haben seine Frechheiten schon immer wieder erleben können.
Vor drei Wochen wäre ihm der nächste Umzug bevor gestanden, aber leider mußten wir ihn vierzehn Tage vorher einschläfern lassen, war schwer krank. Bei ihm wußten wir ja auch nicht, wie alt er tatsächlich war, denn ich hatte diesen aus dem Tierheim in München. War allerdings kein Freigänger.
Von einer Bekannten weiß ich, daß sie nach einem Umzug ihre Katze erst an der Leine ausführt, damit diese die Gegend erkunden kann. Dann passiert so etwas, daß sie spazieren geht und die Katze läuft wie ein Hund hintennach.


also unser katerchen geht inzwischen, egal wo wir hinfahren, mit.

ob wir in den garten fahren, oder zu meiner mutter(als sie noch lebte).
das sind 200 km unterschied. er aus dem auto und auf die pirsch. und zurück genauso.
auch im garten geht es so.
obwohl ich hörte, das man ihn 3 tage einsperren muß, damit sie sich die neue umgebung erst mal einprägen und wissen das sie auch da sind, wo die famielie ist.


Hallo madreselva,
meine Freunde sind mit ihrem Katerchen auch umgezogen.
Allerdings eine viel weitere Strecke.
Um ihm nicht dem Stress des Umzugs direkt auszusetzen, habe ich ihn ein paar Tage in Pflege genommen.
Du solltest ihn am direkten Umzugstag in einen wenig frequentierten Raum, in dem du alles bringen solltest was ihm lieb ist, einsperren. Er würde sich sonst wahrscheinlich für eine längere Zeit verkriechen. :o
In der neuen Wohnung, solltet ihr ihn aber nicht gleich rauslassen.
Er ist dann noch viel zu durcheinander und würde sofort "nach Hause" laufen.
Ihr solltet ihn sehr verwöhnen, so das er merkt, hier ist's ja Klasse.
Damit sollte es klappen. ;)
Ich habe meinen Katzen vor Tierarztbesuchen und anderen stressige Ereignissen immer Bachblüten Notfalltropfen gegeben und das hat geholfen. Man kann sie auch aufs Köpfchen träufeln und leicht einmassieren.
LG Froschli


@ Romero, das tut mir sehr leid, dass Euer Katerchen nicht mehr bei Euch ist :trösten: Bestimmt vermisst Ihr ihn sehr :(

Zitat (Romero @ 24.02.2008 16:25:59)
Er hatte auch ein neues Katzenklo bekommen, was allerdings nicht mehr im Bad in der Wanne stand, sondern auf dem Gang und das hat er sofort angenommen.

Ja, aber unserer kennt ja überhaupt kein Katzenklo... ob der kapiert, was das sein soll, wenn wir ihm auf einmal so ein Ding hinstellen?
Zitat
Von einer Bekannten weiß ich, daß sie nach einem Umzug ihre Katze erst an der Leine ausführt, damit diese die Gegend erkunden kann. Dann passiert so etwas, daß sie spazieren geht und die Katze läuft wie ein Hund hintennach.
Mit diesem Gedanken habe ich ja ernsthaft auch schon gespielt, aber ob dem Katerchen das gefallen wird?
Zitat (gitti2810)
obwohl ich hörte, das man ihn 3 tage einsperren muß, damit sie sich die neue umgebung erst mal einprägen und wissen das sie auch da sind, wo die famielie ist.
Tja, das scheint wohl der Tenor zu sein, dass man die Freigänger dann wohl oder übel erst mal in der Wohnung behalten muss. Puh, der Arme, da kommt ja was auf ihn zu.
Zitat (Froschli)
In der neuen Wohnung, solltet ihr ihn aber nicht gleich rauslassen.
Er ist dann noch viel zu durcheinander und würde sofort "nach Hause" laufen.
Ihr solltet ihn sehr verwöhnen, so das er merkt, hier ist's ja Klasse.
Damit sollte es klappen.
Klar werden wir ihn nach Strich und Faden verwöhnen. Ich hoffe nur, dass er sich überhaupt verwöhnen lässt. Wie gesagt, vor den TA-Besuchen nimmt er weder Streicheln noch Spielen noch Leckerlis überhaupt an...
Zitat
Du solltest ihn am direkten Umzugstag in einen wenig frequentierten Raum, in dem du alles bringen solltest was ihm lieb ist, einsperren. Er würde sich sonst wahrscheinlich für eine längere Zeit verkriechen.
Ich werde es einfach ausprobieren müssen mit der Einsperrerei. Gefallen wird es ihm nicht. Witzigerweise findet er es sonst eigentlich immer ganz interessant, wenn Action in der Wohnung ist (Möbelrücken oder Handwerker, selbst wenn sie viel Lärm machen, und dergleichen werden immer mit großer Spannung - wenn auch aus sicherer Entfernung - beobachtet, aber einzuschüchtern scheint ihn das nicht allzu sehr...)
Ich wusste gar nicht, dass man Bachblüten auch bei Katzen anwenden kann? Naja, warum eigentlich nicht?

Ja auch wenn das Katerchen eigentlich Trubel interessant findet, so spürt er doch ganz genau, daß es diesmal auch ihn betrifft.
Die Meisten Miezen akzeptieren ein Klo sofort, kann aber sein daß er aus Protest sich andere Stellen aussucht (ich hoffe ja nicht). Abhilfe könnten dann mehrere Kistchen sein, müssen ja keine aus dem Fachhandel sein, alte große Schüssel usw geht auch. ;)
Das mit den Bachblüten hat mir ein Tierarzt für Silvester empfohlen, hab's dann auch zu anderen Anlässen ausprobiert.
LG Froschli


Zitat (Froschli @ 24.02.2008 19:30:14)
Die Meisten Miezen akzeptieren ein Klo sofort, kann aber sein daß er aus Protest sich andere Stellen aussucht (ich hoffe ja nicht). Abhilfe könnten dann mehrere Kistchen sein, müssen ja keine aus dem Fachhandel sein, alte große Schüssel usw geht auch.  ;)

Na, dann bin ich ja gespannt. Wenn er sich andere Stellen aussuchen würde, wäre es auch kein so großes Drama, in der neuen Wohnung ist nirgendwo Teppichboden, und wir werden auch vor Umzug nicht renovieren, sondern irgendwann später mal :P Ich hätte halt mehr Bedenken, dass er sich das endlos verkneift, weil er es nicht gewöhnt ist, drinnen aufs Klo zu gehen - dass er dann Schmerzen bekommen würde oder so. Aber irgendwann wird er es dann wohl oder übel rauslassen müssen... :keineahnung:

Zitat
madreselva Erstellt am 24.02.2008 20:27:30


ja ich mache es dann immerso.
die katze in das klo setzen und mit den vorderpfoten krtzen,dan po ins loch setzen.
alles andere wissen sie automatisch.

Ich habe einen Umzug mit Katzen gemacht: gottseidank kam ich drauf, diese mit der letzten Autofuhre samt Klo per Hand mitzunehmen. Sie stolzierten durch das ganze Durcheinander und miezten zu ihrer Futterzeit- verhalten, aber deutlich: also Futternäpfe füllen in der neuen Küche. :rolleyes:
"Miez-miez-miez, na kommt ihr? Schrödi, Käte..."Alle beide waren gleich da, auch, wenn alles beschnüffelt und begngen werden mußte. Denen war die Location egal, Hauptsache: ihre Leute, das Klo und das Futter zur Zeit. :)


Zum Umzug mit Katzen kann ich nichts sagen. jedoch eine positive Erfahrung zum Benutzen des Katzenklos.
Wir haben einen Kater, 5Jahre alt. Er kommt nur abends zum Fressen und für ein paar Schmuseeinheiten ins Haus.
Als er mal verletzt war, mussten wir ihn drin behalten.
Einmal ins Katzenklo gesetzt und gleich angenommen.
Jedoch mit unserer Nachtruhe war es vorbei. Alle 1/2 Stunden hat er geschrien und
wollte raus. Nach der 3. Nacht haben wir ihn in die Garage gesperrt.


Zitat (pia-lotta @ 25.02.2008 11:34:39)
jedoch  eine positive  Erfahrung zum Benutzen des Katzenklos.
Wir haben einen Kater, 5Jahre alt. Er kommt nur abends zum Fressen und für ein paar Schmuseeinheiten ins Haus.
Als er mal verletzt war, mussten wir ihn drin behalten.
Einmal ins Katzenklo gesetzt und gleich angenommen.

Danke, das macht mir ja Hoffnung :blumen: :)
Zitat
Jedoch mit unserer Nachtruhe war es vorbei. Alle 1/2 Stunden hat er geschrien und
wollte raus.
Das natürlich weniger... so ähnlich stelle ich mir das bei unserem Katerchen auch vor :keineahnung:

Als wir umgezogen sind, haben wir auch die Horrorgeschichten gehört, das Katzen die Freigänger sind wieder zurück ins alte zuhause laufen.

Meine Mum hatte damals (ich war erst 8) gesagt wenn sie wieder zurücklaufen (1-2km) dann laufen sie halt zurück, dann können wir auch nichts ändern.

Die katzen wollten wir dann 2 wochen einsperren, wie das meisst so vorgeschlagen wird. nach einem Tag allerdings haben wir sie wieder rausgelassen, war kaum auszuhalten.
und sie sind nicht weggelaufen.

warum sollten sie auch? klar sind gerade Freigängerkatzen Revierbezogen, trotzdem auch Menschenbezogen, gerade wenn sie normalerweise in der Wohnung wohnen.

selbst unsere "fütterkatze" die wir eigentlich nur gefüttert hatten, weil die andere Katze sie nicht in die Wohnung gelassen hat (war uns zugelaufen), haben wir mit umgezogen und sie hat das neue Zuhause geliebt, weil sie dort in den bewohnten Anbau konnte, und dort in sicherheit vor der anderen Katze leben durfte.

Mit dem Katzenklo sollte kein Problem sein, kannten unsere vor dem Umzug auch nicht. dann bekamen sie eins.. und was war? die sind zum k... und p... reingekommen und sofort danach wieder raus.. :labern:


Zitat (Pouco @ 25.02.2008 18:46:07)


Mit dem Katzenklo sollte kein Problem sein, kannten unsere vor dem Umzug auch nicht. dann bekamen sie eins.. und was war? die sind zum k... und p... reingekommen und sofort danach wieder raus..  :labern:

Ja auch Miezen liebe saubere Pfötchen und Bequemlichkeit :D
LG Froschli

So, jetzt melde ich mich hier nochmal.
Dass wir das Katerchen nach dem Umzug erst mal 2 Wochen im Haus halten müssen, das habe ich inzwischen eingesehen. Wir werden es schon irgendwie durchstehen.

Ich habe jetzt aber noch mal eine Frage, ich weiß dass es blöd klingt, aber ich stelle sie trotzdem mal.
Kann man einen 9jährigen Kater (Freigänger) irgendwie an die Gefahren des Straßenverkehrs gewöhnen?
Wir ziehen ja dann raus aufs Land, großes Haus mit großem Garten. Leider ist es so, dass dann direkt vor unserem Vorgarten die Durchgangsstraße vorbei geht. Nach hinten raus und zu den Seiten ist es super, viele große Gärten und dann fangen gleich die Felder an. Also in drei Richtungen ein Katzenparadies, aber nach vorne raus zur Straße hin eben super-gefährlich.
Momentan wohnen wir so: Stadtrandlage, reines Wohngebiet, Haus steht in einer Sackgasse (also nur Anwohner-Auto-Verkehr). Viele Gärten und auch gleich die Felder. Eine sehr stark befahrene Hauptverkehrsstraße ist ungefähr 100 m Luftlinie von uns weg, also bisher auch im Aktionsradius des Katers...

Theoretisch könnte das Katerchen also auch jetzt schon an Autoverkehr gewöhnt sein... aber nach dem Umzug so mit einer Durchgangsstraße direkt vor dem Vorgarten? Ich habe echt Angst, dass er dort sehr schnell unter die Räder kommt. Kann man ihm die Achtsamkeit irgendwie beibringen, oder hilft da nur Hoffen und Beten?

Und bitte nicht mit mir schimpfen, von wegen, "das hätte man sich aber vorher überlegen müssen, bevor man sich eine Katze anschafft" und dergleichen. Der Kater ist uns, wie gesagt, vor einem guten Jahr zugelaufen, von mir selbst aus hätte ich mir keine Katze zugelegt. Ich kann ihn ja schlecht bei unserem Umzug hierlassen, in der Hoffnung, dass er sich neue liebende Besitzer sucht. Und vorsorglich ins Tierheim geben, weil an unserem zukünftigen Haus eine Durchgangsstraße vorbei führt, finde ich auch irgendwie keine Option. Und im neuen Haus dann dauerhaft einsperren, halte ich bei einem 9jährigen Freigänger auch für Tierquälerei, oder?
Oder wäre es vielleicht eine Lösung, wenn man im Garten eine Art Freigehege baut? Aber das würde er doch bestimmt auch hassen, er ist einfach an seine Freiheit gewöhnt... Bin momentan ein bisschen ratlos.
Oder ist es tatsächlich egoistisch von uns, dass wir den Kater beim Umzug mitnehmen wollen, und wäre es vielleicht besser, wenn wir uns rechtzeitig nach neuen, liebevollen Besitzern in katzengerechter (=autofreier) Umgebung umsehen? Auch hier, nicht falsch verstehen: Ich möchte den Kater keinesfalls loswerden, ich überlege nur wirklich gerade, was wohl für das Tier selbst das Beste sein wird?

Bearbeitet von madreselva am 24.03.2008 17:21:32


*ichbinmalsofrech-undschubsdashiernochmalnachoben*
Zitat
Kann man einen 9jährigen Kater (Freigänger) irgendwie an die Gefahren des Straßenverkehrs gewöhnen?

Kennt sich wirklich niemand damit aus? :heul:

Zitat (madreselva @ 28.03.2008 08:35:04)
Kennt sich wirklich niemand damit aus? :heul:

Ich denke generell, dass man eine Katze nicht an den Straßenverkehr gewöhnen kann, entweder sie lernt es von selber oder..... nun ja.

Ich habe zwei Katzen und wohne an einer Hauptstraße. Die Kleine ist knapp zwei Jahre und um die hab ich immer noch ein bisschen Angst. Die ältere ist acht Jahre und ein Ass auf der Straße. :) Wenn ich abends nochmal mit dem Hund kurz rausgehe, spaziert sie oft mit und wenn ich eine Straße überqzere, obwohl ein Auto kommt, das aber noch meilenweit weg ist, dann bleibt sie am Straßenrand sitzen, auch wenn ich längst drüben bin. Sie wartet grundsätzlich, bis das Auto vorbei ist.

Eine Garantie gibt es bei Katzen aber natürlich leider nie.

Danke, Silent :blumen:
Wir werden es wohl einfach drauf ankommen lassen müssen und auf das Beste hoffen :keineahnung:

Bearbeitet von madreselva am 01.04.2008 19:10:20


Jetzt muss ich denThread nochmal rauskramen.

Wir sind ja inzwischen seit zwei Wochen im neuen Haus, und der Kater hat den Umzug ganz gut überstanden. Die erste Woche hatten wir ihn eingesperrt, und nach einer Woche hat er dann selbst entschieden und hat am frühen Morgen, als wir noch schliefen, selbständig von innen die Haustür aufgemacht und ist auf die Pirsch gegangen.
War mal kurz ein Riesenschock, als ich aufstand, Haustür sperrangelweit auf und kein Katerchen da. Eine halbe Stunde später kam er dann aber maunzend und miauend mit hoch erhobenem Schwanz anmarschiert :wub: (ich nehme mal an, er wollte uns von seinen Entdeckungsreisen erzählen). Seitdem darf er raus.
Kluger Kater, kann ich nur sagen, denn die Woche eingesperrt war wirklich die Hölle sowohl für Katerchen als auch für uns (die ersten 1 1/2 Tage fand er das neue Haus ganz spannend, aber dann wollte er raus und hat wirklich 5 Tage lang fast ohne Unterlass ganz herzerweichend geschrieen und geklagt, ich kam mir echt vor wie eine Mega-Tierquälerin).
Vor der Durchgangsstraße, die vor unserem Haus vorbeiführt, scheint er einen gesunden Respekt zu haben, v.a. wenn ein großer lauter LKW vorbeifährt. Ich hoffe, das bleibt auch so. In sämtliche andere Himmelsrichtungen gibt es ja genug Möglichkeiten für Streifzüge. Neuerdings klettert er sogar mit Vorliebe auf Bäume bei uns im Garten (habe ich ihn in der alten Wohnung nie machen sehen). Kurz und gut, er erkundet sein neues Revier und scheint ganz zufrieden zu sein.

Soweit so gut. Auch das Katzenklo hat er sofort angenommen (eine Nebenfrage von mir wäre: Wie gewöhnt man ihm denn das Katzenklo wieder ab? Er findet das jetzt so toll, dass er nur noch ausschließlich aufs Katzenklo k..ckert, obwohl er so viel draußen ist. Da war die Zeit in der alten Wohnung, als er sämtliche Geschäfte im Freien erledigt hat, natürlich weitaus bequemer für uns Dosis... :P )

Meine große Frage ist nun:
Wie können wir den Kater daran gewöhnen, eine Katzenklappe zu benützen?
In der alten Wohnung hatten wir ein Fenster, dass permanent offen (angelehnt) stand, da konnte er kommen und gehen wie er wollte. Das ist hier nicht möglich (kein Fenster in geeigneter Höhe, und v.a. kein Fenster, das nicht von außerhalb des Grundstückes für unbefugte Personen einzusehen ist... ich will ja nicht, dass außer dem Kater noch irgendwelche Menschen einsteigen ;) )
Also haben wir jetzt eine Katzenklappe eingebaut. Und wie bringe ich dem Kater jetzt bei, dass er die benutzen soll? Wir "üben" mit ihm so oft wie möglich, spielerisch, mit Leckerli, mit Hand durchstecken... Inzwischen geht er wenigstens durch, wenn man ihm die Klappe mit der Hand aufhält. Aber irgendwie scheint er nicht zu kapieren, dass er das Ding auch selbst aufdrücken und durchgehen kann, wenn er möchte. Ich hab fast das Gefühl, er hat ein bisschen Schiss vor der Klappe? Kann das sein?
Also sitzt er nach wie vor an der Türe und maunzt, wenn er raus oder rein will, was natürlich für ihn blöd ist (v.a. nachts oder wenn wir nicht im Haus sind). Seit wir versuchen, ihm die Katzenklappe schmackhaft zu machen, hat er schon 2x aus Protest in die Wohnung gepinkelt :keineahnung:
Oder braucht das einfach mehr Zeit, bis er sich dran gewöhnt hat? Die Klappe ist seit gut 3 Tagen eingebaut.

Wäre toll, falls jemand einen Tipp oder Trick hat :blumen:

Bearbeitet von madreselva am 29.06.2008 10:02:54


Zitat
Inzwischen geht er wenigstens durch, wenn man ihm die Klappe mit der Hand aufhält. Aber irgendwie scheint er nicht zu kapieren, dass er das Ding auch selbst aufdrücken und durchgehen kann, wenn er möchte. Ich hab fast das Gefühl, er hat ein bisschen Schiss vor der Klappe? Kann das sein?


:lol: :lol: hab leider keinen tipp, sonst hätte ich jetzt nicht ein grosses loch in der balkontüre.
meine zwei haben oder wollten es auch nicht kapieren mit der klappe, oder wenn doch einmal, hing die dicke fest im loch :lol: :lol: . also habe ich kurzerhand die klappe selbst wieder entfernt und jetzt hüpfen beide im galopp durch. sieht aus wie im springreiten.

aber eben, das kann man nur machen im 3.stock und gen terrasse :lol:

EDIT: ich nehme an, mit der zeit wird es auch deine katze kapieren, man braucht glaubs nur geduld, die mir eben fehlte.

Bearbeitet von bonny am 29.06.2008 10:56:59

Mein kater hatte es ganz schnell mit der katzenklappe kapiert, da war
er aber noch jung. Aber selbst , wenn Deine katze oder katzen schon älter sind
sie lernen es noch. Sei geduldig und lobe sie, wenn sie das Erstemal durch
sind Es ist ja auch eine neue fremde Umgebung. Sie lernen es noch.
Viel Glück wünsche ich


Hallo!
ich hab da mal eine frage: wie ziehen zum 15.06. um und unser heißgeliebter Kater soll natürlich mit. könnt ihr mir sagen, wie wir den Umzug und die Eingewöhnung in die neue Umgebung möglichst schonend fü IHN gestalten. Keine Rücksichtsnahme auf uns "Katzeneltern" oder unsere Nerven usw. nötig!!!
ich will wirklich nurn das es für ihn so einfach wie nur irgedmöglich ist.

Ich weiß natürlich, dass er die ersten Wochen in der Wohnung bleiben muss, und habe deshalb schon mal einen beachtlichen Vorrat an Spielzeug, Angeln u.ä. zugelegt.
NAch ca. einer bis anderthalb Wochen wollte ich mit ihm zusammen 1-2 täglich an der Leine in den GArten gehen, damit er auch den kennenlernt. Und danach mit ihm zusammen nach draußen ohne Leine.

was haltet ihr davon, bzw wie habt ihr das gemacht.
vlg und danke :wub:
tina


So, inzwischen bin ich auf die glorreiche Idee gekommen, die eigentliche "Klappe" an der Katzenklappe mit T*sa-Malerkrepp hochzukleben, so dass der Kater vorerst mal rein und rausgehen kann, ohne da auch noch was aufstupsen zu müssen. Das ist ja jetzt im Sommer kein Problem, wenn das permanent offen steht.
Scheint zu funktionieren, inzwischen geht er ab und zu sogar selbständig rein und raus. :) Das lasse ich jetzt erst mal eine Weile so, und hoffe mal, dass das alles schon noch wird. War vielleicht doch alles ein bisschen viel auf einmal mit dem Umzug für unseren Mausekönig :wub: Aber er scheint sich hier ganz wohl zu fühlen und macht einen ganz zufriedenen Eindruck. Und sein neuestes Hobby ist tatsächlich: Bäumeklettern im Garten :) :wub:

@ Tina_Frey,
unser Katerchen war nach 1 1/2 Tagen im neuen Haus einfach nicht mehr an Spielzeug, Leckerlies und dergleichen interessiert, sondern wollte einfach nur raus :keineahnung: und machte seinem Unmut durch pausenloses Schreien lauthals Luft.
Eine Katzenleine hatten wir auch angeschafft, ich bin dann ab dem 3. Tag 3x täglich eine gute halbe Stunde mit ihm Gassi gegangen - das war bedingt gut, d.h. er schrie nicht rum solange wir draußen waren (sobald wir drin waren aber umso mehr). Mit der Leine gabs allerdings die Schwierigkeit, dass man einen Kater ja nicht wie einen Hund "Gassi" führen kann, d.h. auch die längste Leine hat mal ein Ende, und wenn der Kater in eine andere Richtung will als die Katzenhalterin... (unter Sträucher und ins dichte Gebüsch kann ich ihm halt leider nicht nachfolgen). Und wenn es dann an der Leine einen Ruck gab, erschrak der Kater jedesmal und schmiss sich als Reaktion auf den Boden. Mit dem Ergebnis, dass ich ihn dann aufheben und in eine Richtung tragen musste, in die wir wieder beide gemeinsam weiterlaufen konnten. Wenigstens hat er in diesen 1 1/2 Stunden am Tag aber nicht geschrieen. Und im Nachhinein denke ich, es war ganz gut, dass er sich sein neues Territorium schon mal an der Leine anschauen konnte, bevor er dann nach einer Woche selbständig die Tür von innen aufgemacht hat und auf Wanderschaft gegangen ist (s.o.)

Alles in allem hätte ich mir den Umzug mit Katze stressiger vorgestellt. Allerdings, wie gesagt, wenn der Kater die Tür nicht irgendwann selbst von innen aufgemacht hätte und losmarschiert wäre, dann hätten wir ihn sicherlich auch noch einige Zeit länger in der neuen Wohnung behalten als bloß eine Woche :)


Jetzt habe ich doch noch mal eine Frage an diejenigen, die schon mal mit Katze umgezogen sind.
Wie ich schon geschrieben habe: Alles in Allem scheint unser Katerchen den Umzug ganz gut verkraftet zu haben. Allerdings pinkelt er seitdem doch häufiger mal in die Wohnung :( Ich schiebe das jetzt mal auf den Umzug, denn in der alten Wohnung kam das nie vor... (Edit: Halt, stimmt nicht ganz, er hat genau einmal in die alte Wohnung gepinkelt, das war kurz vor dem Umzug, und da hat er sich einen leeren Umzugskarton dafür ausgesucht... :mellow: )
Kennt Ihr das vielleicht von Euren Katzen nach dem Umzug auch? Regelt sich das von alleine irgendwann wieder, oder was habt Ihr dagegen unternommen?

Er pinkelt übrigens nicht immer an die gleiche Stelle, eine gewisse Regelmäßigkeit liegt aber darin, dass er sich in den letzten Tagen ganz gerne Stellen raussucht, an denen Papier liegt (Altpapier, alte Zeitungen...). Markieren würde ich es auch nicht nennen, beim Markieren sind es ja immer nur wenige Spritzer oder? Aber das hier ist schon eher der gesamte Blaseninhalt. Naja, zum Glück ist Papier ja saugfähig :rolleyes:

Wie gesagt, das Katzenklo hat er gut angenommen, benutzt es allerdings vor allem für das große Geschäft (es wird aber immer gleich wieder von uns sauber gemacht, es ist also eher unwahrscheinlich, dass ihm das Klo zu dreckig ist, und er deshalb in die Wohnung pinkelt). Ansonsten kann und darf er rein und rausgehen wie er will (die Türen der Katzenklappen habe ich nach wie vor nach oben festgeklebt, und inzwischen kommt und geht er selbständig, wie es ihm passt).
Früher (in der alten Wohnung) gab es wie gesagt überhaupt kein Katzenklo, sondern er ist ausschließlich draußen aufs Klo gegangen.
Natürlich "bestrafen" wir ihn nicht, wenn er irgendwo hingepinkelt hat, bringt ja auch nix bei Katzen. Ansonsten wirkt er eigentlich echt zufrieden, frisst und trinkt regelmäßig die übliche Menge, putzt sich regelmäßig, ist verspielt und kriegt nach wie vor eine Menge Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit von uns.

Irgendwelche Tipps von erfahrenen Katzenmuttis?

Bearbeitet von madreselva am 11.07.2008 10:25:28


Für dein katerchen ist das alles neu und ungewohnt. In der neuen Wohnung
steht das katzenklo an anderer Stelle, Du mußt ihm mit aller Güte den neuen Platz des katzenklo`s immer wieder zeigen. Es wäre vielleicht hilfreich , wenn Du ein Deckchen unter sein Katzenklo legst, was seinen Geruch hat, Gib nicht auf
,es braucht Geduld und sei nicht böse mit ihm. Ein Stück Heimweh spielt auch
bei Deinem katerchen eine Rolle,
Ich wünsche Dir viel Glück. Ich bin ein grosser katzenfan


sammle ganz schnell etwas von seinem urin ein und bring es zum tierarzt. dort lasse auf blasenentzündung testen.
katzen sind meister im verbergen von schmerzen!

Bearbeitet von Avy am 11.07.2008 10:51:12


Zitat (Gerlii @ 11.07.2008 10:39:44)
Für dein katerchen ist das alles neu und ungewohnt. In der neuen Wohnung
steht das katzenklo an anderer Stelle,

Gib nicht auf
,es braucht Geduld und sei nicht böse mit ihm.

Ja, was mich eben verwirrt ist: In der alten Wohnung hatte er doch gar kein Katzenklo, sondern ist immer in den Garten gegangen...

Zitat
Gib nicht auf
,es braucht Geduld und sei nicht böse mit ihm.

Geduld habe ich auf jeden Fall mit ihm, und böse bin ich auch nicht :wub: Ich frag mich halt, was dahinter steckt, dass er so reagiert?

Zitat (Avy @ 11.07.2008 10:50:54)
sammle ganz schnell etwas von seinem urin ein und bring es zum tierarzt. dort lasse auf blasenentzündung testen.
katzen sind meister im verbergen von schmerzen!

Meinst Du? Eigentlich waren wir vor kurzem beim TA und da wurde auch ein großes Blutbild gemacht, weil er ja nun doch schon 9 Jahre alt ist. Und da hieß es, er sei kerngesund.
Naja, ich werde mal vorsichtshalber beim TA anrufen.
Edit: Gefühlsmäßig würde ich echt eher darauf tippen, dass das seelische Ursachen hat bei ihm (Umzug, vielleicht auch meine Schwangerschaft, wer weiß das schon so genau...) :keineahnung:

Bearbeitet von madreselva am 11.07.2008 10:55:47

so ein test kostet nicht die welt und geht schnell.
wenn er keine blasenentzündung hast, dann pullert er aus protest. und wogegen er protestiert herauszufinden, wird deutlich langwieriger sein :)
also fang mit dem einfachen an und taste dich vor ;)


Ok, hab jetzt einen TA-Termin ausgemacht, allerdings erst für Dienstag. :(


hast du gesagt, das das plüschi unsauber ist?
weil WENN es eine blasenentzündung ist, das tut hölle weh. die schmerzen sind dabei ja der grund der situtation (klo = schmerzen = da geh ich nimmer hin)
ich würde auf einen früheren termin drängen.

edit: aber denk dran, da dann auch urin mitzunehmen.
am besten mit einer einwegspritze direkt aufsaugen.

Bearbeitet von Avy am 11.07.2008 15:04:18


Zitat (Avy @ 11.07.2008 15:02:53)
hast du gesagt, das das plüschi unsauber ist?
weil WENN es eine blasenentzündung ist, das tut hölle weh. die schmerzen sind dabei ja der grund der situtation (klo = schmerzen = da geh ich nimmer hin)
ich würde auf einen früheren termin drängen.

edit: aber denk dran, da dann auch urin mitzunehmen.
am besten mit einer einwegspritze direkt aufsaugen.

Ja, hab ich gesagt.
Geht leider nicht früher.

Er wirkt wirklich nicht so, als ob er Schmerzen hätte.
Wie gesagt, frisst, trinkt, spielt, tollt herum, putzt sich, schnurrt... alles ganz normal, bis auf die Pinkelei eben. Hab jetzt auch mal ein bisschen nach Blasenentzündung gegooglet. Also ich glaubs nicht, ich denke eher dass das psychisch ist. Sollte er irgendwie anfangen, sich komisch zu verhalten, dann gehe ich auf jeden Fall noch vor Dienstag mit ihm in die Notfallpraxis.

Außerdem habe ich jetzt ja sowieso keine Urinprobe greifbar, d.h. er müsste dann über Nacht in der Praxis bleiben :( Dann kriegt er einen noch größeren psychischen Knacks als jetzt sowieso schon :mellow:

Sooooo, heute morgen war wieder eine große Pfütze, und das hab ich dann gleich zum TA gebracht.
Das arme Katerchen hat tatsächlich eine Blasenentzündung und außerdem Kristalle im Urin. :( Jetzt kriegt er erstmal zwei verschiedene Medikamente und danach eine Zeitlang Spezialfutter, damit sich keine neuen Kristalle bilden. In ein paar Wochen wird dann wieder Urin getestet.

Daher:
:blumen: :blumen: 1000 Dank Avy für den Tipp mit der Blasenentzündung :blumen: :blumen:

Die TÄ meinte, die Kristalle können auch vom Trockenfutter kommen (bisher gab's bei uns halt immer Whisk*s, bitte nicht :stuhlklopfen: ich weiß selbst, dass das nicht so das Gelbe vom Ei ist. Wie gesagt, der ist uns zugelaufen, und bis dahin hatte ich so gar keine Ahnung von Katzen, und ich lerne eben mit der Zeit immer mehr dazu :keineahnung:) Kennt sich jemand aus mit Fleischfütterung? Schatzi jobbt ab und zu nebenher in der Gastro, da könnten wir immer Küchenabfälle kriegen (also das, was von den Schnitzeln und Koteletts vor dem Braten abgeschnitten wird, also eigentlich keine "Abfälle" sondern recht gutes Fleisch...).
Habe mal gelesen, dass man das auch abkochen und der Katze geben kann?
Naja, ich werde mal googeln und mich schlau machen.

Andererseits habe ich auch gelesen, dass Nassfutter die Zahnsteinbildung fördert?

Auf jeden Fall gibt es ab nächster Woche erst mal TA-Spezialfutter, und hoffentlich wird unser Katerchen dann schnell wieder gesund :wub:


Zitat (madreselva @ 12.07.2008 12:06:47)
Habe mal gelesen, dass man das auch abkochen und der Katze geben kann?

Keine Ahnung, wie das bei Katzen ist. Allerdings Hunde sollten kein Schweinfleisch bekommen. Auch nicht gekocht. Es gibt deshalb auch kein Fertigfutter in dem Schweinefleisch drin ist.

Zitat (Renate54 @ 12.07.2008 12:11:00)
Keine Ahnung, wie das bei Katzen ist. Allerdings Hunde sollten kein Schweinfleisch bekommen.

Oh, okay. Das wusste ich schon mal nicht. :unsure:

Ich habe dem Kater mal vor langer Zeit ein bisschen Reh gegeben (ich war zu einem Kochkurs eingeladen, und da blieben beim Filetieren ein paar Streifen Reh übrig), da ging der Kater ab wie Schnitzel. :) Hat es zuerst in der ganzen Küche rumgeschleudert und dann mit Genuss gefressen. :) Aber sowas Feines fällt natürlich in der Gastro auch nicht jeden Tag ab ;)

Oh Mann, jetzt frisst er seine Medizin nicht. :(
Sein Antibiotikum heute Mittag hat er anstandslos gefressen, nachdem wir das unters Futter gemischt hatten.
Aber jetzt sollte er noch so eine Paste kriegen, damit sich die Kristalle auflösen. Habe die Paste auch wieder unters Futter gerührt, aber das war wohl nix. :mellow: (Kann ich ihm nicht mal verdenken, das Zeug stinkt abartig. Obwohl die TÄ gemeint hat, dass Katzen eigentlich auf den Geschmack abfahren. Stand auch in der Packungsbeilage...)

Was mach ich denn nun? :unsure: So lange kein neues Futter geben, bis er aus Hunger das alte gefressen hat? :unsure:


Zitat (madreselva @ 12.07.2008 17:32:54)
Oh Mann, jetzt frisst er seine Medizin nicht. :(
Was mach ich denn nun? :unsure: So lange kein neues Futter geben, bis er aus Hunger das alte gefressen hat? :unsure:

Jawohl. Mein Katertier bekommt erst frisches Futter, wenn er seinen Napf leer gefressen hat.

Zitat (Aquatouch @ 12.07.2008 17:45:27)
Jawohl. Mein Katertier bekommt erst frisches Futter, wenn er seinen Napf leer gefressen hat.

Normalerweise frisst er seinen Napf ja auch immer gleich leer... :keineahnung:
Normalerweise ist da aber auch nicht so Stinkepaste mit drin ;)

Dann warten wir halt mal ab, wann der Hunger zu groß wird.
Das arme Tierchen. Naja, ist ja echt zu seinem Besten :unsure:

Auweia, der Kater sitzt seit einer guten Stunde in der Küche neben seinem gefüllten Futternapf, und jedes Mal wenn ich vorbeilaufe, schaut er mich mit riiiieeeesengroßen vorwurfsvollen Augen an und maunzt ganz hungrig... :heul:

Da muss ich nun wohl leider durch :unsure:


Wenn mein kater vorm freßnapf sitzt und frißt nicht, schaut mich mit grossen
Augen an , bekommt er eben was anderes und das frißt er dann.
Warum soll er was fressen was ihm nicht schmeckt. Und Futter was vielleicht schon den ganzen oder halben Tag im Fressnapf ist, bekommt mein Kater
grundsätzlich nicht , es gibt immer "Frisches "


Zitat (Gerlii @ 13.07.2008 15:43:31)
Wenn mein kater vorm freßnapf sitzt und frißt nicht, schaut mich mit grossen
Augen an , bekommt er eben was anderes und das frißt er dann.
Warum soll er was fressen was ihm nicht schmeckt. Und Futter was vielleicht schon den ganzen oder halben Tag im Fressnapf ist, bekommt mein Kater
grundsätzlich nicht , es gibt immer "Frisches "

Ja, aaaaaaaber... er muss doch seine Medikamente fressen, damit die Blasenentzüundung und die Kristalle im Urin weggehen :keineahnung:
Das Futter ist genau wie immer, das hat ihm sonst auch immer geschmeckt. Die Medikamente schmecken ihm halt nicht.

(Gestern abend den Napf hat er dann über Nacht leer gefressen :)
Aber seit heute morgen wieder das gleiche Drama mit der frischen Ration. Kaum zwei Bissen gefressen und seitdem schläft er eigentlich. Vielleicht ist er auch nur müde von dem Antibiotikum? Wird man da nach 12 Stunden schon müde?)

Wie soll das denn dann werden, wenn in ein paar Tagen das Spezialfutter vom TA kommt? Das muss er dann nämlich gleich über mehrere Wochen lang fressen. Wenn ihm das dann auch nicht schmeckt, dann hat er halt einfach Pech gehabt.
Mir tut er ja auch leid, wenn er mich mit so großen, verständnislosen Augen anschaut. :heul: Er hat es aber andererseits auch gut drauf zu betteln, muss man leider auch mal sagen. Das hat er sich bei meinem Partner angewöhnt, der wird immer ganz schnell weich, wenn Katzi bettelt. Aber in diesem Fall muss man leider einfach hart bleiben.

wie viel musst du denn von der paste geben?
gibt es irgendwas, was katzi tooootaaaaaal gerne mag?
viele fahren auf leberwurst ab, oder die leckerlisticks von al*i

versuche irgendwas zu finden, was er so irre gerne mag, das er das hinunter schlingt.
davon gibst du erst 1-2 winzteilchen so zum anfüttern und wenn er besinnungslos am futtern is, schummelst du das andere drunter.

mit futter klappt oft gar nicht. hat im gegenteil das problem, das irgendwann das futter total bemäkelt wird - es könnte ja was drin sein, was igittbäh ist.
dann haste die beste mäkelkatze und nix geht mehr

anonsten...siehe pn. da haben bestimmt ganz viele noch ne idee :rolleyes:


Zitat (Avy @ 14.07.2008 14:17:53)
wie viel musst du denn von der paste geben?

1 TL Paste am Tag, und dann noch ein bisschen Antibiotikum (Antibiotikum aber nur ein paar Milliliter).
Zitat
gibt es irgendwas, was katzi tooootaaaaaal gerne mag?
viele fahren auf leberwurst ab, oder die leckerlisticks von al*i

Witzigerweise liebt er diese pflanzliche Hefepaste aus dem Reformhaus. Damit haben wir's aber schon probiert. Das Antibiotikum ging damit prima runter, aber die Paste leider nicht. Die hat wohl einfach einen zu starken Eigengeruch.
Die Leckerlisticks von Al*i sind out, seit wir anfangs versucht haben, ihn damit durch die Katzenklappe zu lotsen... :keineahnung:
Leberwurst werde ich mal probieren, danke für den Tipp.

Lieben Dank für die PM :blumen: :wub:

Edit: Auf jeden Fall hat er seit zwei Tagen nicht mehr reingepinkelt, vielleicht fangen die Medikamente ja an zu wirken.
Allerdings haben wir jetzt auch ein zweites Katzenklo noch an einem zweiten Ort in der Wohnung aufgestellt, das benutzt er neuerdings zum Pinkeln ;)

Bearbeitet von madreselva am 15.07.2008 08:56:45

Zitat (madreselva @ 15.07.2008 08:54:06)
Witzigerweise liebt er diese pflanzliche Hefepaste aus dem Reformhaus.

Ohh, die mag Snoopy auch :D

Frag doch mal nach einem anderen Medikament, dass nicht so stark riecht.

Wie siehts denn mit Fisch aus. Räucherlachs oder so?

Zitat (Aquatouch @ 15.07.2008 09:17:43)
Wie siehts denn mit Fisch aus. Räucherlachs oder so?

Fisch mag er nicht.
Zitat
Frag doch mal nach einem anderen Medikament, dass nicht so stark riecht.
Das Seltsame ist ja: Die TÄ meinte, dass Katzen völlig auf diese Paste (=das Medikament) abfahren würden. Und das Gleiche steht im Beipackzettel...
Unser Kater ist da wohl irgendwie anders :keineahnung:

Wie siehts mit ner Pampe aus gekochter Leber und bisschen Rahm oder so aus. Ich geb nicht auf :D


Ich probier jetzt erst mal die Leberwurst.

Im Moment siehts ja so aus, er kriegt eben morgens sein Futter und da mische ich dann die beiden Medikamente drunter. Das frisst er dann über den Lauf des Tages verteilt mit seeeehr langen Zähnen (und natürlich versucht er zwischendurch immer mal wieder zu betteln, indem er sich in der Küche neben den halbvollen Napf setzt und uns vorwurfsvoll anschaut...) aber irgendwann am Abend, spätestens am nächsten Morgen ist der Napf dann leer gefressen.
Ich weiß nur nicht, ob die Medikamente so wirksam sind, wenn sie z.T. stundenlang an der frischen Luft rumstehen :mellow:


In Veterinärmedizin kenne ich mich nicht aus , aber ein Anruf beim
Tierarzt oder in der Apotheke die mit Tiermedizin handelt , kannst
Du es sicher erfahren, ob sich die medizin verändert bei längerer
offener Liegedauer


Schatzi hat Leberwurst mitgebracht.
Die ist jetzt natürlich aus Schwein :( Darf der Kater die jetzt nun, oder nicht?



Kostenloser Newsletter