Aufschwung - bei Euch angekommen?

Neues Thema Umfrage
Seiten: (5)Zurück5 / 5Weiter»|

Okay, dann habe ich das falsch verstanden, es kam für mich so rüber.

Trotzdem bleibe ich dabei: Niemand bekommt "einfach so" einen Kredit zum Häuslebauen für lau!
Ich selber habe gerade eine Kredit für ein Haus aufgenommen und ich weiß, wovon ich rede. Alles mußte ich doppelt und dreifach belegen, mein Mann und ich mußten unsere Einkünfte und das Eigenkapital nachweisen.

Daher kann ich mir jetzt ganz, ganz schwer vorstellen, daß irgendeine Bank oder Versicherung sich darauf einläßt, Leuten ohne geregeltes Einkommen mal eben so einen Kredit ohne Eigenleistung rüberzuschieben...mit Verlaub, aber so blöd ist doch kein Kreditunternehmen!

Och, die Wege der Banken sind unergründlich. Und bestechlich sind viele. Falls Du mir natürlich unterstellen willst, ich schreibe hier Ammenmärchen, dann kann ich es auch nicht ändern.

Achso, jetzt werden die Banken schon von der Deutschrussen-Mafia bestochen! *ironie*
Mir wird das jetzt alles zu skurril! Zuerst weißt Du nicht, woher diese Nachbarn den Kredit haben und willst es auch nicht wissen, jetzt plötzlich weißt Du, daß sie das alles ohne Eigenkapital zusammenschmarotzt haben, so wie andere Rußlanddeutsche deiner Stadt auch, und bist auf einmal erstaunlich gut informiert! :angry: Und wenn mal genauer nachgehakt wird, heißt es lapidar: Das ist nun mal Tatsache.
Argumentativ ist mir das einfach zu wenig!

....nunja , man sollte nur niemals nicht ungerecht werden ....

Komm wir lassen das.
Wenn Du mal alles gelesen hättest, dann wüsstest Du es.
Ich schreibe dazu auch nichts mehr. Mir reichen Unterstellungen.

Zitat (Vogulisli, 26.03.2008)
....nunja , man sollte nur niemals nicht ungerecht werden ....

Wen meinst Du mit "man"???
Zitat (Heiabutzi, 27.03.2008)
Wen meinst Du mit "man"???

Wenn ich jetzt mal ganz ehrlich bin ,du mich auch grad so fragst ...würd ich jetzt lügen wenn ich nicht auch dich meinen würd ....,sorry war nur ehrlich :blumen:

Ich verstehe nicht, warum Du Dich ständig für Deine Meinung entschuldigst.
Trotzdem wüsste ich gern, in welchem Falle ich jetzt ungerecht war. :blink: :blink: :blink:

Vielen Dank für eure angeregteDiskussion zum Thema Aufschwung und drumherum.
Überall ist er leider noch nicht angekommen, naja vielleicht wirds ja noch...
Ich glaube so ziemlich alles wurde gesagt.

Ich lasse diesen Thread jetzt schließen

Zitat (Renate54, 26.03.2008)


Und genau so eine Ungerechtigkeit regt mich auf.

...ich geb dir schon recht.
aber renate bedenk bitte, dass das alles ausnahmen sind und bestimmt meinst du es auch so :blumen: .
ausnahmen gibt es naemlich ueberall, aber wie sollten NIE verallgemeinern.
cutie :peace:

Es hat auch keiner verallgemeinert. Es waren Beispiele und davon könnte ich die Reihe fortsetzen.

Aufschwung: Das nicht! :pfeifen: von den Mrd. Euro Entwicklungskosten ganz zu Schweigen! :heul:

Aber was anderes :D
Zitat (Heiabutzi)
Achso, jetzt werden die Banken schon von der Deutschrussen-Mafia bestochen! *ironie*
Mir wird das jetzt alles zu skurril! Zuerst weißt Du nicht, woher diese Nachbarn den Kredit haben und willst es auch nicht wissen, jetzt plötzlich weißt Du, daß sie das alles ohne Eigenkapital zusammenschmarotzt haben, so wie andere Rußlanddeutsche deiner Stadt auch, und bist auf einmal erstaunlich gut informiert! mad.gif Und wenn mal genauer nachgehakt wird, heißt es lapidar: Das ist nun mal Tatsache.
Argumentativ ist mir das einfach zu wenig!


Zahlungern gab es schon vor 15 Jahren,Beweise sind schwer zu Finden! :pfeifen:

Warum wohl??? B)
Aber:

Ich weiß nur von einer Siedlung, die bei uns neu hochgezogen wurde.
Dort leben nun zu 99% Russlanddeutsche.
Diese haben zum Hauskauf
20000 Euro pro Erwachsener und
15000 Euro pro Kind
Zuschuss erhalten.
Vom Rest des Kaufwertes haben die dann einen Kredit über wahnsinnige 1% (!) erhalten.

Und das bei durchschnitlich 200qm Wohnfläche plus Garten.
Und 50% Einzelhäuser und 50% Doppelhäuser !

Quelle!

Ohne Fremdenfeindlichkeit,einfach nur so


Wurst! ;)

Bearbeitet von wurst am 27.03.2008 13:25:14
Zitat (HannaS, 26.03.2008)
Hallo Hilla genau das ist mit mir gemacht worden und nun versucht jeder von jedem das Geld abzukriegen .Spüre das am eigenem Leib.
Leider habe ich mich ob ich wollte oder nicht in diese sch... Mühle rein drängeln lassen und bekomme wen es gut geht einen Job der dem Amt 2000 € kosten wird
Nennt sich heute Aktiv Job Agentur oder Arbeits -Vermittlungs Zentrum das sogar vom Arbeitsamt gefördert wird .Leider aber keine Jobs vermittelt sondern uns Arbeitslose Verwaltet :kotz: und unter Druck setzt wen sie wenigstens was anbieten würden, wo Arbeitsplätze frei sind. Ich habe mitler weile mein Lebenslauf 4x geschrieben weil er immer wieder gelöscht wird Arbeitsbeschaffung und jede Woche 4 Stunden dort gesessen um zu erfahren das immer noch keine Angebote für mich da sind :kotz: Da habe ich mich privat gekümmert und die kotzen jetzt ab.Ich nenne das was da gemacht wird Staat Abzocke und verdeckte Arbeitslosigkeit .Dort wird mann geführt wie einer der einen 400 € Job hat und nicht als Arbeitsloser .NEUE MACHE VOM AMT. Hilfe bekommt man dort keine nur in den Arsch getreten wird mann.
Ich will noch dazu schreiben das 50% der Menschen die hier sind alle über 55 Jahre sind was machen die mit uns?? Mein Lebenslauf ändert sich nicht mehr auch wenn ich ihn 20 mal schreibe :wallbash: :wallbash:


Silend
und ein Anfangskapital gab es auch erst 20000 DM dann nach Änderung 5000 DM je nach Familiengröße Quelle 100% da sehr gute Freunde dabei sind.
Ich kann nur sagen das das so gemacht worden ist das werden wir nicht mehr Ändern nach dem dir Anfangskapital gekürzt wurde sind auch nicht mehr so vielle gekommen

Und hier noch ein Par Erleuterungen

@ wurst

Sosehr ich Deine Links zu schätzen weißt, aber auch das ist nur eine Meinung, die "mal jemand gehört hat" und dann in ein Forum gestellt hat. Wenn Du die dort geführte Diskussion weiterverfolgst, wirst Du unter anderem auch andere Ansichten zu diesem Thema lesen können! :blumen:

....und was genau hat das nun mit dem Aufschwung zu tun?

Füxle, Du hast ja recht! :blumen:
Das hier ist nur noch Fredverhunzung!
Aber mich ärgert es einfach, wenn einfach so Behauptungen in den Raum gestellt werden, die durch nichts zu belegen sind und somit ein falscher Eindruck eines Gesamtbildes entsteht.

Ob der Aufschwung bei mir angekommen ist?
Ich bin zufrieden mit dem, was ich habe, habe immer ausreichend zu essen auf dem Tisch, zwei gesunde Kinder und ab und zu kann ich mir mal etwas schönes gönnen.
Das hat sich jetzt aber mit der neuen Regierung nicht großartig verbessert oder verschlechtert, insofern kann ich sagen, ich lebe so, wie immer schon. :unsure:

Zitat (Sparfuchs, 27.03.2008)
....und was genau hat das nun mit dem Aufschwung zu tun?

Du fragst reichlich Spät! :pfeifen:

Aber ich bin ja nicht so ;)

Zitat (Wurst)
  Aufschwung: Das nicht! von den Mrd. Euro Entwicklungskosten ganz zu Schweigen!



Ein Negativ Beispiel :D
Zitat (wurst, 27.03.2008)

Du fragst reichlich Spät! whistling.gif

Es ist nie zu spät - außerdem hab ich zwischen drinn auch schon darauf hingewiesen. :D
Zitat (Sparfuchs, 27.03.2008)
Es ist nie zu spät - außerdem hab ich zwischen drinn auch schon darauf hingewiesen. :D

Du wolltest schon schliessen lassen. ;)
Ich bekomme übrigens eine Rückzahlung von den Stadtwerken und könnte von dem Geld 10-mal umsonst Lotto spielen.
Mein persönlicher Aufschwung dieses Jahr....quasi selbst erarbeitet, weil sparsam...ohne Hilfe das Staates... rofl
Und wehe, jemand nimmt mir meine Illusionen...von wegen hoher Abtrag und so. B)
Zitat (Heiabutzi, 27.03.2008)
Füxle, Du hast ja recht! :blumen: 
Das hier ist nur noch Fredverhunzung!
Aber mich ärgert es einfach, wenn einfach so Behauptungen in den Raum gestellt werden, die durch nichts zu belegen sind und somit ein falscher Eindruck eines Gesamtbildes entsteht.

Und? Wo bleibt die Belegung des Gegenteils?

Ich hab versucht, ein Beispiel zu bringen. Dann hieß es, ob ich immer alles glauben würde, was man mir erzählt und ich durfte mich auch noch belehren lassen, was ich glauben dürfte und was nicht.


Aber du, kannst du beweisen, dass einige hier, u. a. auch ich, nicht recht haben? Vielleicht ist der falsche Eindruck ja der deine?

Bearbeitet von silent am 27.03.2008 16:11:00
Zitat (Sparfuchs, 27.03.2008)
Ich lasse diesen Thread jetzt schließen

Warum?

Ich finde das nicht richtig. Kam in letzter Zeit schon öfters vor, dass ein Fred "auf Wunsch des Eröffners" geschlossen wurde.

Wurde hier nicht schon mal darüber diskutiert, dass man das nicht mehr machen wolle?


Ich verstehe auch nicht warum das sein muss. Manche Leute können sich dann zum Thema nicht mehr äußern, obwohl sie es vielleicht noch wollen würden.

Wenn jemandem ein Thread zu unbequem wird, so bleibt es ihm doch ungenommen sich einfach auszuklinken. Keiner wird hier gezwungen, zu lesen, zu posten, oder sich zu rechtfertigen.

Sollte bei einem Thema ein Regelverstoß vorliegen, ist es natürlich klar, dass man sich über die Schließung gedanken machen kann. Aber das ist ja hier nicht der Fall. Hier treffen einfach mal wieder unterschiedliche Meinungen aufeinander. Das ist alles.

hallöchen,

welchen aufschwung??

bei uns -welchen- die hartz4 haben, kann man wohl nichts sagen , von aufschwung.

man kann gerade mal so überleben und das auch noch schwer, bei einer inflationsrate von 3,nochwas- gestern in den nachrichten.

seit der euro da ist, geht es bei uns bergab, meine meinung,
die großen, haben den aufschwung, weil sie sich selbst bei ihren gehältern bedienen.

ja auch ihr öffentlichen, habts nicht so dicke, ich weiß, streikt weiter- meine meinung.

ein thema wo ich wütend werde :labern: , ich geh mal lieber wieder- woanders hin-hier.

lg ela :blumen:

Bei mir ist der Aufschwung angekommen.
Gehöre sicher nicht zu den "Großen, die sich die Gehälter selber zusammendichten". Trotzdem merke ich, dass viele Leute und Unternehmen eher bereit sind, für Dinge zu bezahlen, die sie früher nur als Gratisleistung in Anspruch genommen haben.
Wenn ich mit meinen Freundinnen und Freunden rede, erzählen viele, dass sie immer öfter die Erfahrung machen, dass Praktika endlich mal bezahlt werden, bzw. besser bezahlt werden als früher. Dabei werden die Unternehmen auch spendabler, dass zB die Pratkikantinnen/Praktikanten mal für lau mit auf ne Messe genommen werden und die Übernachtung bezahlt bekommen oder sowas in der Art.
Klar, hängt die Spendabilität der Unternehmen auch von der Leistung ab... ich glaube kaum, dass jemand, der scheiß Arbeit leistet, Geld dafür sehen würde.

Dazu bitte ich zu bemerken, dass das, 1. was ich oben geschrieben habe, ausschließlich meine ERfahrungen sind - ich weiß, dass es in anderen Branchen oder anderen Berufszweigen VÖLLIG anders und viel mieser läuft - und 2. es sich um Praktika handelt, die normalerweise unbezahlt sind.

Irgendwie denke ich, dass man schon leben kann, wenn man sich bemüht, andererseis sehe ich haufenweise Leute in der Familie und im Freundeskreis, die super Arbeit leisten und sich abrackern ohne Ende und am Ende des Geldes immer noch viel zu viel Monat übrig haben. Obwohl sie sparsamst leben und sich nichts leisten, was über dem Minimum liegt. Da läuft was schief...
Meine Patin zB ist alleinerziehende Krankenschwester, die 3schichtig arbeitet. Sie arbeitet so unendlich viel und macht so einen wunderbaren Job dabei - trotzdem steht sie mit so wenig Geld da, dass sie auf die Unterstützung der Familie angewiesen ist... tragisch.

Bearbeitet von Cambria am 29.03.2008 14:09:53

Zitat (Cambria, 29.03.2008)
Wenn ich mit meinen Freundinnen und Freunden rede, erzählen viele, dass sie immer öfter die Erfahrung machen, dass Praktika endlich mal bezahlt werden, bzw. besser bezahlt werden als früher. Dabei werden die Unternehmen auch spendabler, dass zB die Pratkikantinnen/Praktikanten mal für lau mit auf ne Messe genommen werden und die Übernachtung bezahlt bekommen oder sowas in der Art.
Klar, hängt die Spendabilität der Unternehmen auch von der Leistung ab... ich glaube kaum, dass jemand, der scheiß Arbeit leistet, Geld dafür sehen würde.

Praktikanten haben Anspruch auf Bezahlung.
Nur denken sich unbezahlte Praktikanten: "Besser ein unbezahltes Praktikum als gar keines".
Aber viele können sich das wohl nicht mehr leisten, auf ihr Recht zu verzichten.
Zitat (lisp, 29.03.2008)
Praktikanten haben Anspruch auf Bezahlung.
Nur denken sich unbezahlte Praktikanten: "Besser ein unbezahltes Praktikum als gar keines".
Aber viele können sich das wohl nicht mehr leisten, auf ihr Recht zu verzichten.

Praktika, die im Anschluss an eine Ausbildung gemacht werden, müssen tatsächlich bezahlt werden.
Die Praktika, von denen ich geredet habe, finden allerdings im Rahmen des Studiums nach Prüfungsordnung statt und sind unbezahlt, da Teil der Ausbildung. Hätte ich vielleicht dazu schreiben sollen...

Im Informatik-/Ingenieur-Studium kann ich mir das gut vorstellen, die wollen ihre zukünftige Elite bei Laune halten.

Aber bei einem Sozialpädagogik- oder Theaterwissenschafts-Studenten? Falls das nicht eh subventioniert wird.
Die zukünftigen Lehrer werden wohl auch kaum von den Schulen bezahlt werden.

Bearbeitet von lisp am 29.03.2008 15:42:42

Zitat (lisp, 29.03.2008)
Im Informatik-/Ingenieur-Studium kann ich mir das gut vorstellen, die wollen ihre zukünftige Elite bei Laune halten.

Aber bei einem Sozialpädagogik- oder Theaterwissenschafts-Studenten? Falls das nicht eh subventioniert wird.
Die zukünftigen Lehrer werden wohl auch kaum von den Schulen bezahlt werden.

Ich habe, wie oben schon geschrieben, ausdrücklich von MEINEM Studium und nicht von Praktika allgemein geschrieben...
Und ich studiere nicht Ingwissenschaften oder Info...
Zitat (Cambria, 29.03.2008)
Ich habe, wie oben schon geschrieben, ausdrücklich von MEINEM Studium und nicht von Praktika allgemein geschrieben...
Und ich studiere nicht Ingwissenschaften oder Info...

Ich weiß nicht, was du studierst, ich habe lediglich Vermutungen angestellt, wo es sich (nach meiner Meinung) lohnen könnte, Uni-Praktikanten zu bezahlen.

Ich wollte dir nicht widersprechen.

Was ich mich schon seit einiger Zeit frage: Es gibt ja Gegenden, wo die Arbeitslosigkeit sehr hoch ist. Warum ziehen da die Arbeitswilligen (die nicht nur wollen, sondern auch könnten) nicht weg?

Bearbeitet von lisp am 29.03.2008 16:02:10
Zitat
Was ich mich schon seit einiger Zeit frage: Es gibt ja Gegenden, wo die Arbeitslosigkeit sehr hoch ist. Warum ziehen da die Arbeitswilligen (die nicht nur wollen, sondern auch könnten) nicht weg?

Es gibt schon genug Gegenden in Deutschland, wo der Anteil an alten Menschen sehr hoch ist, weil die jungen keine Perspektive mehr sehen und dann wegziehen.
Damit löst man aber auch keine Probleme, ganze Landstriche oder Gemeinden veröden zu lassen.
Die arbeitswilligen Menschen ziehen dann meist in die grossen Städte, wo das Arbeitsangebot dann auch nicht mehr ausreicht...zum Teil, weil es leider auch Leute gibt, die nicht einstellen oder gerecht entlohnen wollen.
Das kann es auch nicht sein.
Vielmehr sollte man sich verstärkt darum kümmern, das in solchen Gegenden sich auch Firmen oder Betriebe ansiedeln.
Zitat (Undie, 29.03.2008)
Es gibt schon genug Gegenden in Deutschland, wo der Anteil an alten Menschen sehr hoch ist, weil die jungen keine Perspektive mehr sehen und dann wegziehen.
Damit löst man aber auch keine Probleme, ganze Landstriche oder Gemeinden veröden zu lassen.
Die arbeitswilligen Menschen ziehen dann meist in die grossen Städte, wo das Arbeitsangebot dann auch nicht mehr ausreicht...zum Teil, weil es leider auch Leute gibt, die nicht einstellen oder gerecht entlohnen wollen.
Das kann es auch nicht sein.
Vielmehr sollte man sich verstärkt darum kümmern, das in solchen Gegenden sich auch Firmen oder Betriebe ansiedeln.

Undi
Du sprichst mir aus dem Herzen.
Was soll ich noch mit 55 in der Welt rumrennen .Meine Kinder sind schon weit weck ,nur eins ist hier geblieben und Studiert mit Enckelkind da werde ich auch noch gebraucht und möchte auch noch ein paar Jährchen arbeiten und nicht versauern, aber hier in Ort !! :wallbash: :heul: .
Zitat (Hilla, 26.03.2008)
Nee, Kalle, das wird mir jetzt zu blöd. Wenn Du Lust hast, jetzt jedes Wort auseinanderzupflücken, gerne. Aber ich klinke mich dann aus.
Dass "meine Stadt und meine Straße" nur ein Beispiel war, sollte eigentlich klar sein. Schade, dass man darauf dann noch extra hinweisen muss. Es ist in anderen Großstädten nicht anders!

Es ist kein einfach daherreden oder nachplappern. Es ist selbst erlebt - um mal wieder zum eigentlichen Thema zu kommen.
Es wurden sogenannte Trägergesellschaften gegründet, um die vielen Arbeitslosen in Arbeit zu vermitteln.
Das macht ja heute nicht mehr die Arge, die vermittelt zur Hamburger Arbeit.
Die Hamburger Arbeit sucht einen Träger aus und der soll den Arbeitslosen dann in Arbeit vermitteln (1-Euro-Job).

Ich habe bei einem dieser Träger gearbeitet (Empfang, Sekretariat etc.).

Und es ist kein Nachplappern sondern bittere Wahrheit: ich weiß, warum der Aufschwung nicht bei uns (wer jetzt das "uns" wieder seziert haben will, soll das gerne tun) ankommt.
Solange es solche Träger gibt, die nur in die eigene Tasche wirtschaften, müssen wir uns nicht wundern.

Es werden haufenweise 1-Euro-Jobber - tschuldigung, die nennt man ja Aktiv-Jobber - angefordert. Die werden zwar nicht gebraucht, soviel Arbeit ist ja auch nicht da. Aber für jeden gibt es bis zu 500 € monatlich. Davon bekommt dieser dann halt die 1 €/Stunde.

Eigentlich sollte der Träger die Leute dann zu einem anderen Träger schicken, der vielleicht Arbeit hat.
Aber dann kann man keine Kohle kassieren.

Dann gibt es für jeden wirklich in feste Arbeit vermittelten Aktivjobber eine Vermittlungsprämie von € 2.000,--.
Und wenn der Arbeitssuchende sich selbst einen Job gesucht hat und eingestellt wurde?
Bekommt dann der Träger trotzdem die Vermittlungsprämie?

Der Träger, von dem hier die Rede ist, hat zwar absolut gar nichts für die Vermittlung der Arbeitsstelle getan, beantragt und bekommt aber die Prämie.

Für mein Verständnis ist das nicht korrekt.

Da noch viel schwerwiegendere Dinge dort geschehen

(Festangestellte werden entlassen und Aktivjobber müssen dann die Arbeit erledigen, das ist nicht erlaubt.
Der Aktivjobber erhält 1 €/Stunde, allerdings wird eine Rechnung gestellt z.B. für Parkpflege etc. und da wird jede Arbeitsstunde mit € 4,20 bis 4,50 berechnet) - wie bei einer Zeitarbeitsvermittlung -, wird da etwas geschehen.

Eine Bekannte kann da noch viel haarsträubendere Dinge erzählen (vom gleichen Träger).
Wir haben Kontakt zu einem Enthüllungsschriftsteller und er hat um schriftliche Auflistung dieser ganzen Misstände gebeten.

Mehr kann ich dazu momentan noch nicht sagen. Vielleicht kommt ja irgendwann der Aufschwung auch mal da an, wo er ankommen soll.

Die o.e. Rechnungen habe ich übrigens selbst schreiben müssen. Das ist mir nicht erzählt worden.

Wer sich dafür interessiert: Do, 17.4.2008, Panorama (ARD).
Seiten: (5)Zurück5 / 5Weiter»|
Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter