Holzbrett - Geruch/Geschmack loswerden


Hallo,

ich hab ein tolles Holzschneidebrett und jetzt hat meine Mitbewohnerin darauf ne Zwiebel geschnitten, obwohl ich das streng verboten hatte ^^
Das Brett riecht nu nach Zwiebel und der Apfel, den ich eben drauf geschnitten hab, schmeckt leicht danach :labern:
Hab jetzt schon mit viel heißem Wasser und n bissl Spüli geschrubbt, hat aber nix genutzt. Hat jemand ne Idee, wie ich das loswerde? Könnte Essig als ultimativer Geruchsneutralisierer helfen oder bleibt der Geschmack dann auch dauerhaft im Holz?

Lg

Bearbeitet von werschaf am 20.03.2008 19:00:50


Zitrone halbieren und kräftigst mit dem Saft damit einreiben. Notfalls mehrfach wiederholen.


Wenn ich mal absolut nicht weiterweiß, schrubbe ich mit Backpulver... Brett leicht anfeuchten, Backpulver drauf, mit Spülbürste oder Kratzschwamm schrubben, abspülen, trocknen lassen und dann noch mal dran schnuppern.

Generell bevorzuge ich zum Schneiden von Öbstern und Gemüsern Plastikbretter- und die wandern nach jeder Benutzung in die Spülmaschine. Da hält sich nichts dran fest ;)


danke, wird beides ausprobiert :)

ich mag holzbretter irgendwie lieber, weiß auch nicht, auf plastikdingern hab ich immer das gefühl ich "rutsch ab".. und alles obst und gemüse ist kein problem, für zwiebeln und fleisch nehm ich halt plastik...


Zitat (werschaf @ 20.03.2008 19:20:40)
ich mag holzbretter irgendwie lieber, weiß auch nicht, auf plastikdingern hab ich immer das gefühl ich "rutsch ab"..

So sind die Geschmäcker unterschiedlich... ich hab diese rauhen Bretter vom schwedischen Möbelhaus, da rutscht nichts. Holzbretter find ich persönlich unhygienisch, da ich sie nicht in die Spülmaschine stecken kann.

streue salz drauf und lasse es ein - zwei stündchen drauf.
danach mit einer leichten bewegung vom brett entfernen
(kanst auch ne bürste nehmen) nur nicht naß, dann ist alles wieder gut.


Reib ne Möhre drüber oder wisch mit Möhrensaft drüber, wenn die Gefahr von Verfärbung nicht besteht oder dir das latte ist. Möhrensaft nimmt Zwiebelgewächsen den Geruch. Kaffeepulver (unbenutztes) funzt auch, glaub ich, aber vielleicht riecht das Brett dann nach Kaffee, wenn da schon Kratzer drin sind.


Angeblich löst bei Holzbrettern Zitrone und Salz Geruchs- und Bakterienprobleme und bei Kunbststoffbrettern soll man Zahncreme nehmen - oder so. :unsure:


Ich nehme jetzt auch Plastebretter, habe meine Holzbretter immer in die Spülmaschine getan und sie sind dann leider in Einzelstücke auseinander gefallen.
Carolin :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:


Ich habe auch so ein schönes, dickes Holzschneidebrett- schon viele Jahre lang. Das kommt ab und an (nur nicht zu oft) mal mit in den Spüler und ist dann wieder wie neu: geruchsfrei und hygienisch. :)
Wichtig ist, daß, wenn es aus dem Spüler kommt, langsam trocknen darf und nicht auf oder in die Nähe der Heizung kommt (zu schnelles Trocknen macht Holz eher rissig).

Kommt das Teil nicht in den Spüler, scheuere ich es nach Benutzung gründlich mit Geschirrspülmittel und kochheißem Wasser ab (wichtig: gut nachspülen) und alles ist perfekt- nix riecht übertrieben. :)

Mit Plastikbrettern habe ich es nicht so: ich finde auch "man glitscht ab" beim Schneiden und so das Richtige ist es eben nicht. :unsure:


Ich hab das Problem leider auch immer mal. Mein Freund versteht nicht, dass man es bevor man Zwiebeln etc. darauf schneidet vorher kurz unter kaltes Wasser halten soll.

Aber bei mit hat bis jetzt immer Zeit geholfen. Nach zwei / drei Tagen hat nichts mehr gerochen.


Also abwarten und Tee trinken.


Bei mir hilft festes Abscheuern mit heißem Wasser + Spüli und gut nachspülen (weiterschrubben). Ansonsten gilt: Holz ist ein Naturstoff wie Fleisch, Brot oder Zwiebeln.
Man staunt, wie wenig andere Nahrungsmittel, auf Holzbrettern geschnitten, "annehmen". :blumen:


Hallo an alle,

mein Holzbrett riecht stark nach Fisch, u. das finde ich natürl. nicht so gut...
Ich habe es schon mit kochendem Wasser und mit Zitrone versucht. Das hat alles nichts gebracht....eine spülmaschine besitze ich nicht, ja sowas gibt es noch...aber als HArzt IV-EMpfängerin ist selber spülen angesagt.....

Weiß jemand Hilfe?

Gruß an alle


:o tut mir leid aber da stellen sich mit die Nackenhaare auf... was bitte hat kochendes Wasser auf einem Holzbrett zu suchen?? Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Zitrone besonders gut ist. Selbst wenn Du eine Spülmaschine hättest.. das wäre mit das schlimmste was Du Deinem Brett antun könntest :( Danach ist es doch ganz aufgequollen und verzieht sich total. Und Spülmaschinenreiniger sind viel zu aggressiv.
Normalerweise sollte man ein Holzbrett nur feucht abwischen. Das reicht, denn Holz hat von Natur aus schon eine desinfizierende Wirkung. Wenn es arg nach Fisch riecht einfach in warmen Wasser mit etwas Spüli spülen - aber nur gaaanz kurz sonst verzieht es sich. Dann sollte es schon viel besser sein. Der Rest geht in den nächsten Tagen von alleine weg.

Gruß
Die Werdende


Hallo,

hab deinen Thread mit einem bestehenden verschmolzen. Vielleicht ist ein Tipp dabei, der dir helfen kann.

Essigwasser wäre auch eine Möglichkeit, dass der Geruch evtl. verschwindet.

Viel Erfolg!


Danke, war genau richtig.
Yvette


Tut mir leid, wenn ich Dich erschreckt habe. Aber dieses Holzbrett besitze ich seit 1982- es hat u.a.6 Umzüge mitgemacht, und wird von Anbeginn an ab + zu mit kochendem Wasser zwecks Desinfekton übergossen. Bisher scheint ihm das nichts ausgemacht zu haben, es hat sich nicht verzogen, ist nicht aufgequollen (im Gegensatz zu mir...) Aber: vielleicht war die Qualität früher eben doch besser? Bsp. die 1. Christbaumbeleuhtung meiner Eltern benutze ich immer noch. Sie funktioniert tadellos, bestimmt seit 25 Jahren. U. das kann man von denen Made in China nicht mehr erwarten....

Ich werde mal einige Eurer Tips ausprobieren.
Dank an alle
Yvette ;)


Lass es uns wissen, wie das Ergebnis ist! :)

Bearbeitet von Wecker am 14.01.2010 12:32:18


Ein gutes Holzbrett kann man sehrwohl mit heißen Wasser und etwas Spüli abschruppen und dann trocknen lassen :P

Am besten vor dem ersten Gebrauch und ab und zu nach dem Waschen mit einem guten Speiseöl von allen Seiten einreiben. ;)


Habe mich schonwieder einigermaßen erholt :blumen:
Da würde Euch mein Männe (=> Tischlermeister) aber was anderes erzählen ;)
Unsers wird meistens nur feucht abgewischt, wie gesagt wenns stark verschmutzt ist auch mal mit warmem Wassser und etwas Spüli - und unser Schneidbrett ist natürlich "gut" :wub:
Mit dem Speiseöl das stimmt, das machen wir auch 1 - 2 mal im Jahr, das hatte ich vergessen zu schreiben.


Hier kann ich nur mal wieder mein heißgeliebtes Sodapulver empfehlen: Holzbrett mit warmer Sodalösung kräftig schrubben, dann lufttrocknen lassen und mit Öl einreiben.


Ich habe nur noch Plasticbrettli. Aber aus bequemlichkeit. Denn so ein Speckplättli auf dem Holzbrett sieht doch schön aus. Das Plastikbrett gibt eben nichts her. Aber das ist hier ja nicht die Frage.

risiko


Zitat (gitti2810 @ 20.03.2008 19:30:46)
streue salz drauf und lasse es ein - zwei stündchen drauf.
danach mit einer leichten bewegung vom brett entfernen
(kanst auch ne bürste nehmen) nur nicht naß, dann ist alles wieder gut.

ich wiederhole mich nicht gerne rofl

Ich reibe meine Holzbrettchen mit Zitrone ab und spüle heiss nach. Stelle sie zum Trocknen aufrecht. Müssen ja nicht klatschnass gespült werden.
Habe aber auch Glasbrettchen, bin sehr zufrieden damit


Mein Männe (Tischlermeister) und ich spülen je nach Verschmutzungsgrad unser Holzbretter immer heiß ab. Schrubben, Zitronensaft, Salz. Es hat noch nie geschadet.
Ebenso kommen die Dinger auch in den Spülknecht. Nur schwimmen lassen oder allzu großer Feuchtigkeit sollte man Holzbretter nicht aussetzen. Getrocknet wird in Schräglage an der Küchenwand. Schadet auch nichts, wenn man das Brett nach einer Stunde mal umdreht, damit die andere Seite auch mal Luft abkriegt. Die Schneidebretter, die aus einer dunkleren Holzart sind, werden bei Bedarf eingeölt.


Ich grabe mal den alten Thread aus:

Ich habe ein Spätzlebrett aus Holz, das ich nach jeder Nutzung immer mit Olivenöl gepflegt habe. Das machte es schön glatt und robust, und weil ich es etwa 2-3 x im Monat benutzt habe, war das nie ein Problem.

Jetzt habe ich es aber mal ein gutes halbes Jahr nicht benutzt, und als ich es zum ersten Mal wieder herausgeholt habe, hat es total ranzig gerochen. So kann ich das auf keinen Fall mehr nehmen.
Leider vermute ich, dass das Öl richtig tief eingezogen ist, was eigentlich Sinn der Sache war, aber eben bei regelmäßiger Benutzung.

Ich habe die Tipps aus den Beiträgen schon ausprobiert (Spüli / Zitrone / Salz / Backpulver), habe es auch mal kurz in sehr heißes Wasser eingeweicht und dann abgeschrubbt. Hat nicht geholfen.
Spülmaschine habe ich noch nicht ausprobiert, weil es ein dünnes Brett ist und ich mir kaum vorstellen kann, dass es das überlebt. Daher hebe ich mir das als letzten Versuch vor dem Wegwerfen auf.

Hat noch jemand eine andere Idee, wie ich das Holzbrett retten könnte?


Hallo Schelmin,

werfe es weg und lass dir zu Weihnachten ein neues schenken :lol: kostet doch nicht die Welt :ach:


Leg es mal für 2 Min. in die Mikrowelle :blumen:


Ich hätte es auch mal kräftig mit Spüli / Salz abgewaschen und dann länger an der frischen Luft trocknen/lüften lassen. Damit sollte es eigentlich gehen, würde ich denken.


Ich würde es mit Soda versuchen:

"Holzbrettchen und –löffel von Gerüchen befreien
Holzbretter, Holzlöffel, und andere Küchengeräte aus Holz mit heißer Sodalösung (2-3 Esslöffel auf 5 Liter Wasser) abwaschen, klar nachspülen. Auch Backbleche werden wieder wie neu, wenn man sie mit dieser Dosierung abwäscht."
Quelle

Bearbeitet von Jeannie am 16.10.2017 10:30:15


Zitat
werfe es weg und lass dir zu Weihnachten ein neues schenken laugh.gif kostet doch nicht die Welt

Nein, es war echt nicht teuer, aber die schöne Patina muss man erstmal wieder hinbekommen... Es war schon so schön dunkel und glatt, und eben vom langen Gebrauch und dem Öl gut imprägniert, da es beim Spätzlemachen immer im Wasserdampf hängt.
Vermutlich ist aber genau das das Problem. das Öl, das tief eingezogen ist, ist nun ranzig.

Soda ist ja eigentlich Backpulver. Ich habe es auf das feuchte Brettchen gegeben, sodass es schon mal anfing zu sprudeln, und dann nochmal heißes Wasser drauf zum richtigen Zischen, und dann mit der Spülbürste geschrubbt. Getrocknet. Riecht immer noch.

Frische Luft... Ich könnte es im Herbstnebel mal einen Tag lang auf den Balkon stellen. Vielleicht hilft's?

Holz in der Mikro... geht das wirklich? Oder soll ich es lieber erstmal im Backofen versuchen...

Bearbeitet von Schelmin am 16.10.2017 14:12:49

Mach noch einen Versuch mit Natron. Soll auch Gerüche nehmen.
Inwieweit nun Natron mit Soda "verwandt" ist, kann ich leider nicht spontan sagen. Sollte es sich dabei um das gleiche handeln, vergiss meinen Tipp.

Ciao
Elisabeth


Soweit ich weiß, besteht Backpulver hauptsächlich aus Natron, hat aber noch weitere Beimischungen, damit es als Backtriebmittel funktioniert.

Trotzdem Danke!


Ich würde das Brettchen erstmal entfetten. Also in heißem Sodawasser einweichen und schrubben.

Danach mit Salz und Zitrone bearbeiten. Das müsste doch reichen.
(Spülmaschinenreiniger nimmt auch Gerüche.)

Mikrowelle bringt sicher auch was. Aber das Brett muss nass sein - vielleicht noch einen nassen (Zitrone) Lappen dazu geben. Dann ist der Lappen hygieniescher und die Mikro kannste auch noch gleich auswischen.

Und wenn das Brett wieder trocken ist, kann man es wieder einölen. :D :rolleyes:


Könnte sein, dass ich was gefunden habe: Essig!

Neulich habe ich mal einen alten Mutti-Tipp befolgt, als es um die Verbesserung der Raumluft ging. Wir hatten die Maler im Haus und die ganze Wohnung hat nach Lack gestunken. Da hieß es, man soll Schälchen mit Essig aufstellen und das hat wirklich geholfen. (Die Wohnung hat dann zwar nach Essig gestunken, aber das war dennoch deutlich besser)

Ich habe das Brett nun mal mit Essig abgewaschen, es nicht abgespült, sondern einfach trocknen lassen. Nach einem zweiten Durchgang riecht man schon deutlich weniger, nach dem dritten.. vielleicht gar nichts mehr? Ausprobieren werde ich es.

Falls das nicht hilft, und der Geruch wiederkommt, kommt die Mikrowelle dran.


Zitat (Schelmin @ 18.10.2017 19:47:10)
Könnte sein, dass ich was gefunden habe: Essig!

Bei Essig fällt mir ein: Auch gemahlener Kaffee nimmt Gerüche.
Dazu würde ich das Brett mit dem Kaffee bestreuen und dann für ein bis zwei Tage luftdicht verpacken.
Das wäre bei Bedarf vielleicht noch eine Alternative vor der Mikrowelle.

Ich hatte mal ein Holzkästchen aus Asien, das (nach der Schiffspassage?) ganz erbärmlich nach Diesel stank.
Das konnte ich mit der oben beschriebenen Methode retten.