Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Wir suchen 250 Tester*innen für zahlreiche Produkte von Henkel!

Uringeruch in Wäsche trotz Waschens: Geruch geht nicht weg


Hallo zusammen,

wir haben folgendes Problem:

Meine Mutter wohnt in einem Pflegeheim und meine Frau wäscht die eigene Wäsche meiner kranken Mutter bei uns zu Hause.

Und wer schon einmal in einem Pflegeheim war, weiß auch, wie und wonach es dort im ganzen Haus riecht. Nun hat meine Mutter nur Wäsche, die bei 30 ° oder maximal 40 ° C gewaschen werden kann. Bei höheren Temperaturen würde vieles einlaufen.

Oft ist es so, daß Flecken nach dem Waschen zwar entfernt worden sind, aber die Wäsche nach wie vor nach Urin riecht, was natürlich nicht ganz angenehm ist.

Jetzt meine Frage: Wie können wir den Geruch nach Urin aus der Wäsche bekommen????? Könnte ein Hygienespüler helfen?

Hoffe auf viele hilfreicht Tipps und Hinweise. Im voraus schon einmal vielen Dank.

Gruß Klaus N


Ich denke in dem Fall würde ich's (zunächst mal nur mit einzelnen Teilen) versuchen, trotzdem auf 60 °C zu waschen. Kann schief gehen, klar. Aber einen Versuch wär's mir wert.


ich möchte dir mal zeigen, was du einer userin geraten hast, die auch
mit einem urinproblem sich rumgeschlagen hat.
https://forum.frag-mutti.de/index.php?showt...dpost&p=1114407

nun zu deinem problem

Zitat
Jetzt meine Frage: Wie können wir den Geruch nach Urin aus der Wäsche bekommen????? Könnte ein Hygienespüler helfen?


da frage ich mich, warum habt ihr mit dem hygienespüler nicht schon
längst einen versuch gewagt, oder auch mit einem schuss essig?

Bevor du zum Hygienespüler greifst (den ich in diesem Fall sogar empfehlen würde, sonst halte ich von diesen Dingern gar nichts...) probier es mal mit Essigessenz...Einfach ins Weichspülerfach geben...


Zitat (bonny @ 04.01.2009 18:20:18)

da frage ich mich, warum habt ihr mit dem hygienespüler nicht schon
längst einen versuch gewagt, oder auch mit einem schuss essig?

Ich weiß nicht, ob Du schon mal den Urin von einem kranken Menschen gerochen hast. Es ist jedenfalls ein Unterschied, ob der Urin von einem Kind oder einem älteren Menschen kommt. In die Details wollte ich hier eigentlich jetzt nicht genauer eingehen. Es ist auch schon so schwer genug für uns.

Außerdem können wir meiner Mutter ja wohl nicht jedesmal neue Kleidung kaufen oder??? Das Heim ist schon teuer genug jeden Monat.

Als gesunder Mensch halte ich auch nix von Hygienespülern. Darum war ja auch meine Frage, was gegen Uringeruch helfen kann.

Gruß Klaus N

Warum kauft Ihr dann nicht einfach Unterwäsche die bei 60 oder 90° gewaschen werden kann? So teuer ist die ja nun auch nicht.


Nicht ganz so empfindliche Wäsche würde ich mal in Klorix einweichen...

Dann würde ich die Wama häufiger als normal vielleicht nötig wäre, mit Klorix oder Waschmaschinenreiniger durchspülen...

Ach und vielleicht mal Bekannte fragen, ob die wäsche wirklich nach dem Waschen noch nach Urin riecht...

Ohne Mist, manchmal hat man diesen Geruch noch in der Nase (Geruchsgedächtnis) und andere Leute riechen gar nichts...


Zitat (Renate54 @ 04.01.2009 18:43:43)
Warum kauft Ihr dann nicht einfach Unterwäsche die bei 60 oder 90° gewaschen werden kann? So teuer ist die ja nun auch nicht.

Oder spezielle Unterwäsche für Blasenschwäche, die saugfähig ist...

Mein Freund meinte gerade, daß diese Windelhosen von der GKV (oder Pflegeversicherung, ganz sicher ist er sich nicht..) übernommen werden.

Seine Eltern pflegen jeweils ihre Mutter und seinen Vater zu Hause und für die Windelhosen schreibt der Hausarzt immer ein Rezept aus...

In der Regel müssen die Einrichtungen die Inkoartikel zur Verfügung stellen, jedoch gibt es auch hier ziemliche Qualitätsunterschiede der Produkte.
Von der GKV erhalten die Einrichtungen eine sog. Inkopauschale, mit der sie wirtschaften können, bzw müssen. Die beläuft sich bei ca. 40 Euro im Monat und das ist nicht sehr viel, wenn man sieht was das Material kostet. Der Arzt muß einmal im Quartal eine Bescheinigung dafür ausstellen.

Manchmal geht halt auch mal was " daneben".
Ich würde Dir raten, Deiner Mutter Hosen zu kaufen, die man wenigstens bei 60° waschen kann.
Ich habe gute Erfahrungen mit Nicki-Hosen gemacht, die es bei Witt-Weiden oder Baur- Versand schon ab 15.95 € gibt. Die halten auch der Wäscherei stand und sind problemlos zum an- und ausziehen ( ich weiß nicht wie pflegebedürftig Deine Mama ist).
Sicher ist das erst mal eine Investition( je nachdem wie lange die Wäscherei braucht, brauchst Du sicher mehr wie 2!), doch es nimmt auch Deiner Frau den Stress des Wäschewaschens.
VG
Silvia

Bearbeitet von Zappelhuhn am 04.01.2009 22:16:24


Zitat (Charly_70 @ 04.01.2009 18:17:48)
Ich denke in dem Fall würde ich's (zunächst mal nur mit einzelnen Teilen) versuchen, trotzdem auf 60 °C zu waschen. Kann schief gehen, klar. Aber einen Versuch wär's mir wert.

Ich wasche meine Slips (auch wenn sie - glücklicherweise - nicht nach Urin riechen) ab und zu bei der 60°C-Wäsche mit, außer die ganz delikaten Teile :ph34r: natürlich, das haben bisher alle unbeschadet überstanden.
Auch zwei Baumwoll-Pullis - sind normal 40°C-Wäsche - habe ich letztens versehentlich mit 60°C gewaschen, ist zum Glück auch nichts passiert. Dauerhaft ist das sicher nicht gut für die Kleidung, aber ab und zu sollte es ein hochwertiges Teil schon aushalten.

Hi KlausN,

das Problem kenne ich leider sehr gut, ausscheidungstechnisch sogar noch in gesteigerter Form :huh:

Habe es irgendwann nach vielem Ausprobieren aber sowohl flecken- und geruchsmäßig sehr gut in den Griff bekommen durch Waschen bei höchst möglicher Temperatur (eher mal paar Grad mehr als zuwenig) und zeitgleich regelmäßiger Verwendung von dem hier sowie immer Hygienespüler.

Viel Erfolg beim Waschen und alles Gute :blumen:


Zitat (Renate54 @ 04.01.2009 18:43:43)
Warum kauft Ihr dann nicht einfach Unterwäsche die bei 60 oder 90° gewaschen werden kann? So teuer ist die ja nun auch nicht.

Meine Mutter hat normale weiße Unterhosen, die halt 93jährige Frauen tragen. Zusätzlich trägt sie noch Windeln, die vom HEIM gestellt werden.

Allerdings habe ich vergessen zu sagen: Meine Mutter hat einen suprabutischen Katheter (keinen Blasenkatheter der durch die Harnröhre in die Blase eingeführt wird, sondern einen, der durch die Bauchdecke geht). Also kann theoretisch durch die Harnröhre KEIN Urin kommen und trotzdem riecht ihre GESAMTE Kleidung (also auch Pullover, Hosen usw.) nach Urin.

Gruß Klaus N

Zitat (Mellly @ 04.01.2009 18:45:24)
Ohne Mist, manchmal hat man diesen Geruch noch in der Nase (Geruchsgedächtnis) und andere Leute riechen gar nichts...

Schon BEIM BETRETEN des Heimes riecht es überall nach Urin. Einen Besuch eines Pflegeheimes würde ich dir dann mal empfehlen. Selbst Verwandte haben uns den Uringeruch bestätigt und es ist nicht gerade angenehm, so etwas zu hören.

Zitat (KlausN @ 05.01.2009 12:30:41)
Schon BEIM BETRETEN des Heimes riecht es überall nach Urin. Einen Besuch eines Pflegeheimes würde ich dir dann mal empfehlen. Selbst Verwandte haben uns den Uringeruch bestätigt und es ist nicht gerade angenehm, so etwas zu hören.

nu mal langsam mit den Pferden...

Meine Oma war in einem Heim zur Kurzpflege, ich weiß, wie es dort riecht..

Aber du sprachst doch davon, daß die Wäsche auch nach dem Waschen noch nach Urin riecht...Und da KANN es sein, daß man den Geruch noch in der Nase hat aber andere ihn an der Wäsche gar nicht riechen...

Ich hatte das selbst mal...Bei mir wars aber Hundekot...ich hab die Schuhe wirklich geschrubbt und bin schier wahnsinnig geworden, weil es immer noch nach Hundekot roch...Meine Eltern und auch Freunde haben allerdings nichts mehr gerochen...

Aber da du schreibst, daß Verwandte den Geruch auch wahrnehmen, ist er wohl tatsächlich noch da...

Zitat (Mellly @ 05.01.2009 12:38:32)
nu mal langsam mit den Pferden...

Meine Oma war in einem Heim zur Kurzpflege, ich weiß, wie es dort riecht..

Aber du sprachst doch davon, daß die Wäsche auch nach dem Waschen noch nach Urin riecht...Und da KANN es sein, daß man den Geruch noch in der Nase hat aber andere ihn an der Wäsche gar nicht riechen...

Ich hatte das selbst mal...Bei mir wars aber Hundekot...ich hab die Schuhe wirklich geschrubbt und bin schier wahnsinnig geworden, weil es immer noch nach Hundekot roch...Meine Eltern und auch Freunde haben allerdings nichts mehr gerochen...

Aber da du schreibst, daß Verwandte den Geruch auch wahrnehmen, ist er wohl tatsächlich noch da...

Das es natürlich nicht genauso riecht, wie vor dem Waschen, ist doch wohl klar. Aber es riecht auch hinterher nach dem Waschen immer noch nach Urin. Und meine Frau trocknet die Wäsche draußen im Freien, damit alles gut auslüften kann. Und wenn meine Mutter frischgewaschene Wäsche anzieht und dann Verwandte sagen, sie riecht aber ganz schön nach Urin, ist das nicht sehr angenehm!

oha, ich befuerchte du wirst diesen geruch nicht ganz wegkriegen. so wie du es beschreibst ist es kein 'echter' urin-geruch, sondern dieser in pflegeheimen omnipraesente 'alte-leute-geruch'. da dieser nicht von einer bestimmten stelle kommt, sondern die menschen ihn aus allen poren ausduensten ist dem sehr schlecht beizukommen. vor allem mit 40° waesche wirst du kaum was ausrichten.

versuch trotz allem die kleidung heisser zu waschen, auch wenn das eine oder andere teil ersetzt werden muss.

die momentan den markt ueberschwemmenden oxi-produkte loesen viel geruch aus waesche.

weichspueler? sogar wenn du normalerweise keinen verwendest, in diesem fall kann er nuetzlich sein. muss nicht viel sein, nur damit die waesche einen 'anderen' geruch bekommt.

gruss :blumen:

shewolf


Den festhaftenden Klinikgeruch kenne ich. Ich war entsetzt, als ich bei Antritt einer mehrwöchigen Reha-Kur die Klinik betrat und ich mich geruchlich wie im Krankenhaus fühlte. Ist es die Art, wie die Wäsche dort gewaschen wird? Nach einer Zeit habe ich den Geruch nicht mehr wahrgenommen. Dann aber wieder zuhause! Meine Haare und Kleidung rochen nach Klinik und ich musste musste mehrmals waschen bevor ich das Gefühl habe: "es ist weg".

Ich kann mir vorstellen, dass in einem Pflegeheim mit älteren Menschen und krankheitsbedingt der Geruch noch intensiver ist.
Eigentlich kann ich noch nicht mal einen gescheiten Tipp geben. Doch das Thema kommt vielleicht mit meinen Oldies auch mal auf mich zu.

In vielen Haushaltstipps wird Essig oder Essigessenz als Geruchsneutralisierer empfohlen. Meine erste Idee wäre, die Klamotten per Einweichfunktion in der Wama in Essigessenz mal durchwirken lassen und dann mit Normalo-Pulver den weiteren Waschgang starten (mit dem Traditions-Familienwaschmittel "P.rs.l").

Es ist keine fachmännische Meinung. Ich für mich persönlich würde es so mal ausprobieren.

Damals in der Kurklinik habe ich mich über "frisch-bezogene"

Ich bin da sensibilisiert. Das Thema ist nicht ohne. Ich drück' Euch die Daumen, Ihr Klausens!

Viele Grüße, Daddel :blumen:

Bearbeitet von Daddel am 05.01.2009 19:30:16


Jaja, der Klinikgeruch (Lysol und Urin) findet seine Maximierung im Altenheimgeruch... :rolleyes:

Generell würde ich sagen: Oma braucht kochfeste Wäsche. Baumwolle und alles, was mindestens 60°C Vollprogramm verträgt, genau, wie es Renate schon schrieb.
Der Uringeruch hält sich hartnäckig, und den kriegt man nur mit hohen Temperaturen einigermaßen aus der Wäsche.
Vor dem Waschen würde ich die Wäsche feste in Essigwasser einweichen, das zieht Gerüche sehr gut raus.
Die Desinfektionsgeschichte spielt sich dann über das möglichst heiße Waschen ab, ab 60°C haut es die Keime nämlich weg.

Bei solcher Art strapazierfähiger Baumwollwäsche kann man auch gut und gerne mal in heiße Klorixbrühe einweichen: reinigt, desinfiziert, entfärbt. Danach wie gewohnt durchwaschen.

Nun kommt es auch drauf an, wenn Mutter / Oma Liegepatientin ist und lange auf immer derselben Matratze... die wird ja nicht jedesmal ausgetauscht (kommt auf den Heimplatz an), und das macht sich dann irgendwann auch im Geruch der getragenen Kleidung bemerkbar.


hallo klaus :wub:
ich habe dieses problehm auch gehabt.

ich habe selten auf 60° gewaschen, aber ich benutze auch flüssig.
in zwischen sogar das mit der roten schleife. prsl.
das richt lecker, auch hinterher.
aber, der einwurf von melly, ist tatsächlich korekt.
denn ich bin auch dahmals nervös geworden, doch meine freundin hatte mich beruhigt.
sie roch nichts mehr und sie ist sehr peniebel.
vieleicht solltet ihr es mal so machen das eure verwanten mal die wäsche ins heim mitnehmen.
da können sie die wäsche vorher mal beschnuppern.
du wirst sehen, sie werden es nicht mehr riechen.

also bleibt etwas ruhieger, ihr mach sicher alles was möglich ist.
sollten sie aber behaubten es noch zuriechen, sei doch mal großzügig und überlasse ihnen die wäsche zum waschen.
macht euch nicht verrückt. :trösten: :wub:


Zitat (KlausN @ 05.01.2009 12:28:52)
Meine Mutter hat normale weiße Unterhosen, die halt 93jährige Frauen tragen. Zusätzlich trägt sie noch Windeln, die vom HEIM gestellt werden.

Allerdings habe ich vergessen zu sagen: Meine Mutter hat einen suprabutischen Katheter (keinen Blasenkatheter der durch die Harnröhre in die Blase eingeführt wird, sondern einen, der durch die Bauchdecke geht). Also kann theoretisch durch die Harnröhre KEIN Urin kommen und trotzdem riecht ihre GESAMTE Kleidung (also auch Pullover, Hosen usw.) nach Urin.

Gruß Klaus N

Bloß mal so als Anregung, vielleicht schließen die Schwestern den Katheter auch nicht richtig an, so daß die Mutti insgesamt dadurch riecht ?.
Meine ich nicht böse. Ihr tut mir sehr leid, das Problem ist nicht ohne und kann die ganze Familie verrückt machen.
Frag doch auch mal in einem Sanitärgeschäft nach.
Ich wünsche Euch alles Gute.
Velten

Zitat (velten @ 08.01.2009 15:26:06)

Frag doch auch mal in einem Sanitärgeschäft nach.


Sanitätsgeschäft oder Sanitätshaus. :)
Da, wo es von der Bettflasche über die Heizdecke, das Massage- und Inhaliergerät und den altersgerechten Badeanzug alles an Pflegebedarf gibt.

Im Sanitärgeschäft würde die Mutti nicht an einen Katheter, sondern vermutlich an eine Rohrleitung durchs Haus mit Pumpe zum Abwassertrakt angeschlossen werden.
Das wäre weder in Muttis Sinne noch in dem der Verwandten, fürchte ich...

Liebe velten, nimm mir das bitte-bitte nicht übel, es war bloß ein Verschreiber. :)
Aber ehe irgendwelche Leute tatsächlich zur Sanitärabteilung im Baumarkt pilgern, dachte ich, ich kläre das lieber vorher auf.
Nicht, daß die Oma noch vom Klempner trockengelegt wird... :unsure:

Hallo,

das mit dem Hygienespüler hab ich schon ausprobiert (bevor ich hier reinsah).
Trotz mehrmaligen Waschens ging der Geruch nicht raus.

Selbst bei 60 ° und Hygienespüler und nochmaliger Wäsche müffelt die Unterwäsche noch.
Schlimmer natürlich bei Ihrer 30/40 ° Oberbekleidung.

Einzige Idee die ich noch hab: F.br.z.
Aber damit fühl ich mich auch nicht wohl.

Hat noch jemand einen Tipp für mich?

LG
Sunflower

P.S. Selbst meine Hände müffeln nach dem Bügeln trotz Wäsche :-(

Bearbeitet von SunflowerSB am 30.06.2014 07:14:15



Lieber Klaus. Ich hatte au h das Problem. Meine Tochter eine arzthelferin hat mir Waschmittel mitgebracht die für op Wäsche zuständig ist. Es handelt so hier um ein desinfizierende Mittel das Ärzte u Krankenhäuser verwenden. Das einzige bei dem ich die Wäsche nicht 2x waschen müsste u der Geruch immer noch da war. Frag im Altersheim oder deinen Arzt. Hier hilft leider kein Essig oder handelsübliches desinfektionsmittel. Die sicher hier gutgemeinten und umweltfreundlichen Hausmittel helfen da leider nicht mehr. LG evi


KlausN ist schon seit längerer Zeit nicht mehr hier angemeldet und wird Deine Nachricht vermutlich nicht mehr lesen. Außerdem denke ich, wird sich das Problem mittlerweile - nach 9 langen Jahren - sicher längst gelöst haben.


Aha, gibt also extra Waschmittel für OP-Wäsche - interessant.


Zitat (Brandy @ 16.05.2018 14:05:09)
KlausN ist schon seit längerer Zeit nicht mehr hier angemeldet und wird Deine Nachricht vermutlich nicht mehr lesen. Außerdem denke ich, wird sich das Problem mittlerweile - nach 9 langen Jahren - sicher längst gelöst haben.

Das denke ich auch.

Zitat
Außerdem denke ich, wird sich das Problem mittlerweile - nach 9 langen Jahren - sicher längst gelöst haben.


Da hast du sicher recht was die TE betrifft. Allerdings ist dieses Problem ja immer aktuell. Viele Mitglieder hier sind schon etwas älter und leiden mehr oder weniger unter Inkontinenz.
Bei meiner Schwiegermutter ist das auch der Fall und sie hatte mit dem Geruch zu kämpfen. Da es ihr peinich war, hat sie diese Sachen selbst in ihrer Maschine gewaschen und dabei meisten nur ein Kurzprogramm gewählt. Sie lagerte dann die feuchten Schlüpfer gleich in ihrer

Ich habe mit ihr gesprochen und wir haben das Problem gelöst. Wenn ihr so etwas passiert die betroffenen Stellen kurz mit klarem Wasser ausspülen und irgendwo zum Trocken aufhängen, bis es in die Waschmaschine kommt. Dann wasche ich ihre meist weisse Unterwäsche in einem langen Programm mit und benutze dazu einen guten Schluck Hygienespüler. Der Uringeruch ist restlos entfernt.

Übrigens wasche ich fast alles nur bei max. 40°C. Auch und gerade weiße Unterwäsche, da angenähte Gummis leicht vergrauen oder ausleiern.
Solange dabei ein Vollwaschmittel (auch Color) und Hygienespüler verwendet wird, gibt es auch keinerlei unangenehme Gerüche in der Wäsche.

Hygienespüler wirkt ja nicht primär gegen Krankheitskeime, mit welchen die wenigsten ständig konfrontiert sind, sondern bekämpft vor allem geruchsbildende Bakterien. Selbst die Stinkesocken von der jüngsten Tochter, die sie täglich 10 Std. in geschlossenen Schuhen getragen hat, wurden so wieder absolut frisch. Da sie generell am ganzen Körper nur schwarz trägt und alles nur bei max. 40°C gewaschen werden darf, gab es ohne diesen Hygienespüler lange Zeit auch in der gewaschenen Wäsche Geruchsprobleme.
Inzwischen schwöre ich auf dieses Mittel und man bekommt 1,5 Liter schon für unter 2 EUR.

LG Taita

Zitat (Taita @ 17.05.2018 16:18:33)
Viele Mitglieder hier sind schon etwas älter und leiden mehr oder weniger unter Inkontinenz.

Keine Ahnung, was du mit solch pauschalen Aussagen bezweckst. :wallbash:

Ich möchte hiermit ausdrücklich versichern, dass zumindest ich weder mehr noch weniger, sondern überhaupt nicht an Inkontinenz leide. Auch wenn ich durchaus zu den "schon etwas Älteren" gehöre. :P

Zitat (Taita @ 17.05.2018 16:18:33)

... Viele Mitglieder hier sind schon etwas älter und leiden mehr oder weniger unter Inkontinenz.
...

Wie kommst du darauf? :blink: Sehr allgemein und pauschal.

Zitat (
Wie kommst du darauf?  :blink: Sehr allgemein und pauschal.

Nun, vielleicht leidet Taita mehr oder weniger an Intoleranz? ;)

Nun, vielleicht kommt eine nachvollziebare Antwort. <_<


Zitat (Taita @ 17.05.2018 16:18:33)
.... Viele Mitglieder hier sind schon etwas älter und leiden mehr oder weniger unter Inkontinenz.

Inkontinenz ist schon mal keine Frage des Alters. Aus meiner früheren Tätigkeit im Sanitätshaus weiss ich, dass sehr viele junge bis ganz junge Menschen unter diesem Problem leiden....

Bearbeitet von Kampfente am 17.05.2018 17:22:36

Es gibt in Deutschland so um die 10 Millionen Betroffene.

25% der Frauen und 11% der Männer scheinen darunter zu leiden.
Speziell bei den 80-jährigen Frauen sind 40% dabei.
@ insenio.de
Bestimmt sind erst die ab 18 Jahre erfasst, sonst kommt es m.M. nach rechnerisch nicht hin.


Hallo,
bin jetzt ein bisschen erstaunt darüber, dass sich einige Leute persönlich angesprochen fühlen.
Abgesehen davon dass niemand etwas für seine Inkontinenz kann, war das allgemein gehalten und niemand muss sich outen.
Ich war lediglich der Meinung, dass dieses Thema generell nicht 'veraltet' ist und da dieser Thread wiederbelebt wurde, habe ich meine Erfahrung dazu mitgeteilt.
Wer betroffen ist (selbst oder Familienmitglied) kann das lesen und evtl. das Geruchsproblem lösen.
Alle anderen müssen sich diesen Schuh nicht anziehen und daher kann ich diese Empörung nicht verstehen.

@Kampfente: Sicher hast du Recht, denn schon ein Gebärmutterknick kann zu diesem Problem führen. Da ich aber im Bekanntenkreis etliche Frauen und 2 Männer über 70 kenne, die damit zu kämpfen haben, wollte ich lediglich damit ausdrücken, dass es oft eine Alterserscheinung ist und früher oder später so zuverlässig eintritt wie die sogenannte 'Alterskurzsichtigkeit'.

LG Taita


Zitat (Taita @ 18.05.2018 14:28:18)
Abgesehen davon dass niemand etwas für seine Inkontinenz kann, war das allgemein gehalten und niemand muss sich outen.

Es ging um diesen Satz:
Zitat (Taita @ 17.05.2018 16:18:33)
Viele Mitglieder hier sind schon etwas älter und leiden mehr oder weniger unter Inkontinenz.
Der ist tatsächlich so allgemein/pauschal formuliert, dass du damit allen älteren* Mitgliedern unterstellst, an Inkontinenz zu leiden.
Dagegen richtete sich die Kritik.

*Wie würdest du eigentlich "älter" definieren?

Zitat (Jeannie @ 18.05.2018 14:41:57)
Der ist tatsächlich so allgemein/pauschal formuliert, dass du damit allen älteren* Mitgliedern unterstellst, an Inkontinenz zu leiden.
Dagegen richtete sich die Kritik.

VIELE ist nicht Alle. Aber gut, Offensichtlich geht es hier nicht um das eigentliche Problem in diesem Thread.

Dann ändern wir den Satz eben in: Viele ältere Menschen leiden mehr oder weniger unter Inkontinenz.

Nichts lag mir ferner als hier jemandem auf die Füße zu treten.

Zitat
Wie würdest du eigentlich "älter" definieren?

Inkontinenz in leichter Form tritt meistens so ab 60 Jahren auf. Viele Geburten und schwaches Bindegewebe können aber auch schon erheblich früher dazu führen. Man kann statt Inkontinenz auch Blasenschwäche sagen, denn nur in der schwersten Form kann jemand das Wasser überhaupt nicht mehr halten.

Um diesen Thread nicht weiter mit Diskussionen um Textinhalte und -aussagen zu belasten, die zu dem eigentlichen Problem nichts beitragen, würde ich dich bitten, mir weitere Kritik an meinem Kommentar per PN mitzuteilen, Jeannie.

MfG Taita

Bearbeitet von Taita am 19.05.2018 15:40:03


Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir suchen zusammen mit Henkel Lifetimes 250 Produkttester für acht Produkte!

Bist du bereit?