Ihr seid längere Zeit krank-meldet sich Euer Chef?


Zunächst einmal einen guten Morgen und Fröhliche Ostertage an alle!

Ich muß jetzt doch mal was los werden und Euch um Eure Meinung und Erfahrungen bitten.

Ich bin seit 6 Wochen krank; u.a. war ich davon 16 Tage im Krankenhaus.
Wie ist das bei Euch, wenn Ihr krank seid? Melden sich die Kollegen zwischendurch mal oder der Chef, um nach Euerm Wohlbefinden zu fragen oder gilt das Interesse nur der Frage, wann Ihr wieder zur Arbeit kommt?

In der 2ten Woche (da bin ich in's KH gekommen) mußte man mich 2 x anrufen, weil es Probleme im Büro gab. Dabei wurde natürlich auch gefragt, wann ich wohl wieder an Bord wäre. Die Woche drauf hat der Chef einmal angerufen. Meines Erachtens stand im Vordergrund die Frage nach meiner Rückkehr und nicht mein Wohlbefinden.
Als ich anschließend zuhause war, habe ich mich jeweils 1 x die Woche gemeldet, um Bescheid zu geben, daß ich noch krank bin.

Einfach nur so, aus menschlichem Interesse, wie es mir geht, meldet sich keiner.
Ich finde das voll krass.
Wie war das bei Euch?

Bearbeitet von Bodo am 23.03.2008 10:31:16


Ich denke es kommt immer drauf an wie das Verhältnis zu den Kollegen ist. Und das Interesse besteht wann Du wiederkommst kann ich auch verstehen.

Meldest Du dich denn bei Kollegen wenn sie krank sind?


heutzutage werden mitarbeiter als humankapital angesehen.

bei mir wird nur angerufen, wenn sie mich außerplanmäßig zum arbeiten brauchen, bzw. mich eher ausm urlaub holen wollen, wegen chronischem perosnalmangel.

bei langer krankheit , bzw. auch gebrutstag während der krankheit - da hat nich nie einer angerufen - außer mal einer kollegin, die war aber auch mehr ne freundin,...

dürfen chefs überhaupt anrufen, und nachfragen, wann man wiederkommt ?

gute besserung !!


Hallo Bodo


ich bin jetzt auch seit sechs Wochen krank. War vom 11. bis 22. Februar im Krankenhaus und seitdem zu Hause.


Ich muss dazu sagen, dass ich nicht nur einen Chef habe.

Es gibt zum einen meine Chefin. Sie und ihr Mann haben mehrere Betriebe. Ich arbeite teilweise mit meiner Chefin sehr eng zusammen und habe ein recht gutes Verhältnis zu ihr. Sie hatte auch meine Nummer vom Krankenhaus und hat sich regelmäßig gemeldet. Aber sie hat da nur nach meinem Befinden gefragt. Wie die OP gelaufen ist, ob ich Schmerzen hab usw.
Sie hat einmal gefragt, ob ich am 11. März wieder fit bin, weil sie da eine Woche weg war. Da hatten wir vorher schon drüber gesprochen und wenn ich nicht da bin, muss halt Ersatz gefunden werden. Die Frage diente also nur der Planung.

Mein anderer Chef, der ist nur für diesen einen Betrieb zuständig wo ich arbeite, hat sich die ganze Zeit nicht einmal bei mir gemeldet. Allerdings hab ich mich auch nicht gemeldet.


Normalerweise sollte ein Chef sich schonmal melden und dann nicht nur fragen wann man wieder zur Arbeit kommt.


Gute Besserung Bodo und dir auch ein schönes Osterfest :blumenstrauss:


Edit: Satz etwas geändert :)

Bearbeitet von Ostseeperle am 23.03.2008 11:11:25


Zitat (Bodo @ 23.03.2008 10:30:19)
Einfach nur so, aus menschlichem Interesse, wie es mir geht, meldet sich keiner.
Ich finde das voll krass.
Wie war das bei Euch?

Du meinst also nur die menschliche Komponente und die vermisst du.
Also, bei mir ist das ähnlich, aber ich würde das auch nicht anders haben wollen.
Da ruft keiner von den Schlipsträgern an und fragt...Herr Onkel, wie geht es Ihnen ? rofl
Andererseits würde ich da auch nie anrufen und da man zum auskurieren einer Krankheit zu Hause ist, möchte ich die Stimmen so einiger Leute auch nicht am Telefon hören, sonst würde mir wieder schlecht werden.
Da würde der Hörer sofort wieder auf die Gabel fliegen. :D
Das längste was ich hatte waren knapp 8 Wochen....Bruch des Sprunggelenkes.
Es gab ein paar Kollegen, die sich zwischendurch von der Arbeit mal gemeldet hatten....oder höflich nachgefragt hatten, wenn ich mich meldete, um mal durchzugeben, das ich noch nicht in Valhall bin und wie die Reha läuft.
Die paar Männeken, die es ehrlich meinen, sind mir persönlich lieber.

Als ich krank war, haben die Kollegen und die Chefin sich regelmäßig bei meinem Mann erkundigt, wie es mir geht. Nach dem KH kamen dann nette SMS, liebe Weihnachtspost und auch Anrufe meiner Chefin. Aber immer erst mit der Frage, ob es mir Recht ist, dass sie anruft und natürlich die Frage, wie es mir geht.

Nachdem es mir besser ging kamen 2 Kolleginnen und die Chefin zu Besuch. Die eine Kolln. hat sogar einen Kuchen mitgebracht, damit mein Mann keine Arbeit hat.
Nachdem es mir noch besser ging kam ein Anruf meiner Chefin, ob sie mich zu Hause abholen könnte damit ich mal die Kollegen besuchen kann und wir alle gemeinsam zum Mittagessen in unser Casino (gibt da ganz tolles Essen) gehen.
Es war wunderschön. Natürlich hat sie mich wieder nach Hause gefahren, denn die Blumen und Geschenke der Kollegen und Chefin, die auf meinem standen, mussten ja auch mitgenommen werden.

Nie aber auch wirklich nie kam die Frage, wann ich denn wiederkomme. Obwohl meine Kollegin fast in Arbeit erstickt ist. Immer kam der Hinweis ja erst zu kommen, wenn ich mich so fühle. Habe dann ja auch erst Stundenweise gearbeitet.

Leider weiß ich auch, dass dies die Ausnahme ist. In meiner alten Firma wäre das dem Chef egal gewesen. Der hätte mir auch noch die Arbeit nach Hause gebracht.


Renates Chefin ist wirklich die Ausnahme. Leider. :(

Bei meiner vorletzten längeren Krankheit ca. 1990 besuchte mich unsere Vorgesetzte sogar im Kh. Okay, sie brachte ein Problemfällchen aus dem Büro mit, aber mir war eh langweilig. Die Kollegen fragten über meine Lieblingskolleginnen (gleiches Zimmer, gleiche Arbeit) nach, wie es mir ginge. Da war die Firma allerdings noch kleiner.

Bei der letzten Arbeitsunfähigkeit, die leider sehr lange war, hat außer der o.g. mittlerweile Lieblingskollegin (schon fast eine Freundin, die andre ist im Mutterschutz) kein einziger mich besucht. Das war nicht weiter schlimm. (sogar angenehm ;) )Was mich aber traurig machte war, dass außer einer Person sich niemand auch nur telefonisch einmal bei ihr nach mir erkundigte. Das tat weh. Andrerseits wurde mir unberechtigt vorgeworfen, ich hätte mich nie gemeldet. Aber so ist halt die Realität. Die Firma ist mittlerweile stark gewachsen, die Konkurrenz wurde grösser und das Menschliche weicht immer mehr dem reinen Profitdenken.

Gott sei Dank ist das Verhältnis zu der einen Kollegin immer noch sehr gut, auch wenn ich mittlerweile an einem andren Platz arbeite. Und so wird es immer bleiben.

Also, Bodo, du stehst nicht allein da :trösten:


Also ich war im Dezember/Januar insgesamt 8 Wochen krank geschrieben, und in dieser Zeit 2x im Krankenhaus. Da haben sich verschiedene Kollegen mehrmals bei mir gemeldet, um sich zu erkundigen wie es mir geht (klar gab es auch ein paar Anrufen wegen beruflicher Fragen, die während meiner Abwesenheit im Büro aufkamen) - ich bekam auch Besuch von einigen, sowohl im Krankenhaus als auch hinterher zu Hause. Andere haben mir eine Karte geschrieben und schriftlich gute Besserung gewünscht. Außerdem habe ich viele liebe SMS und auch Weihnachtspost bekommen.
Mit meinen direkten Vorgesetzten hatte ich in dieser Zeit mehrmal telefonischen Kontakt, da habe ich mich jedes Mal gemeldet (u.a. um Bescheid zu sagen, dass die Krankschreibung nochmals verlängert wurde). Da kam aber jedes Mal die Frage, wie es mir geht verbunden mit Genesungswünschen - und das kam für mich auf jeden Fall nicht so rüber als ob die mir damit sagen wollten: "Mist, warum sind Sie denn immer noch krank?", sondern das klang für mich jedes Mal sehr ehrlich.
Ich glaube, von sich selbst aus würden meine Vorgesetzen nicht anrufen und direkt nachfragen - aber eher, damit das nicht so wirkt als seien sie indiskret oder wollten drängeln. Die würden dann eher über die direkten Kollegen gute Wünsche ausrichten lassen oder so.

Mein oberster Chef (mit dem ich eigentlich direkt nichts zu tun habe) hat mir schriftliche Genesungswünsche geschickt, nachdem er von irgendwoher gehört hatte, dass ich im Krankenhaus war.

Ich muss sagen, das hat mir schon alles sehr gut getan. Ich mache es aber bei meinen Kollegen ganz genauso, und wenn ich von jemandem die Vorgesetzte wäre, dann würde ich es hoffentlich genauso halten.

Bearbeitet von madreselva am 23.03.2008 12:46:56


ich bin nur selten krank gemeldet, vor ein paar Jahren aber mal 3 Monate an einem Stück (2 mal Krankenhaus und längere Genesung)
die Kollegen u. Kolleginnen haben sich öfter bei mir gemeldet und ich mich auch bei ihnen
mein damaliger Chef, mit dem ich sehr gut ausgekommen bin, hat mich erst im letzten Drittel angerufen
er hat zu einem Kollegen gesagt, das hätte er nicht zu früh tun wollen, damit ich nicht den Eindruck hätte, er wollte mich kontrollieren


Es kommt auch auf die Krankheit an , finde ich. Meine Chefin hatte vor ein paar Jahren eine Hirnblutung. Anfangs war klar das man sie nicht besuchen konnte und nicht mal telefonieren konnte man mit ihr. Selbst ihre Stellvertreterin hatte anfangs nur mit ihrem Mann Kontakt, später dann mit ihr per SMS. Sie wollte halt einfach ihre Ruhe, was ja verständlich ist.
Meinen Kollegen habe ich bei seiner vorletzten Auszeit schon besucht ( er wurde operiert ). Beim letzten Mal wurde vermutet das er nicht sooooooooooo krank wäre ( Urlaub auf´m gelben Zettel ? ). Einmal habe ich versucht ihn zu erreichen, aber er ging weder ans Telefon noch ans Handy.

Als mein Mann und ich im Krankenhaus schon kurz vorm Kreissaal waren, hat noch ein Kollege angerufen und wollte was gaaaaanz Wichtiges von ihm wissen :wallbash: :wallbash: :wallbash:

Generell finde ich es schon nett wenn sich jemand erkundigt, vielleicht nicht grade in der 1. Woche, aber später schon. Mache ich auch so.


Zitat
Einmal habe ich versucht ihn zu erreichen, aber er ging weder ans Telefon noch ans Handy


zum glück hat kein arbeitgeber meine handynummer. da würd ich noch ausm urlaub zurückgerufen werden, wegen personalmangel.

und privattelefon - okay - wenn er anruft, wenn ich schlafe, oder aufm klo sitze, oder grade einkaufe oder beim arzt bin oder oder oder,.... dsa kann alles sein.

man is ja net verpflichtet, telefonbereitschaft zu haben.

Meine Chefin war zusammen mit meiner Kollegin in der Klinik und hat mich besucht. Und auch gefragt, wie lange ich ausfallen würde - aber das konnte ja noch keiner so genau sagen.........Sie haben dann jemanden für mich eingestellt, ich war ja 5 Monate arbeitsunfähig..........
Die anderen Kolleginnen haben angerufen, und mich sogar einmal mit zum Essen eingeladen..........war nicht so einfach mit mir, weil ich sehr angeschlagen war - aber es war ein netter Abend und es gab mir Mut. :wub:
Und auch die Eltern meiner Monster haben sich telefonisch erkundigt oder standen mit Blumen vor der Tür und gemalten Bildern ihrer Kinder.
´Das tat einfach nur gut........... :wub:


...wenn sich DAS mein Chef trauen sollte... ... ... :angry: :angry: :angry:

"Nacht Mattes..."

Grisu... :angry: :angry: :angry:


Zitat (Grisu1900 @ 24.03.2008 00:51:02)
...wenn sich DAS mein Chef trauen sollte... ... ... :angry: :angry: :angry:

"Nacht Mattes..."

Grisu... :angry: :angry: :angry:

Wieso kann ich das so gar nicht glauben..... :P B)

Zitat (Justme @ 24.03.2008 01:37:33)
Wieso kann ich das so gar nicht glauben..... :P B)

...weil DU sehr sehr südlich wohnst!!!

Grisu...

Zitat (Grisu1900 @ 24.03.2008 01:46:39)
...weil DU sehr sehr südlich wohnst!!!

Grisu...

Stimmt.... :lol:

Und wenn das mal kein Argument für was auch immer ist..... B) :P

Zitat (Justme @ 24.03.2008 01:52:13)
Stimmt.... :lol:

Und wenn das mal kein Argument für was auch immer ist..... B) :P

...ohne das wir beide uns schon mal Auge in Auge gestanden haben...:

Glaubst DU wirklich, das sich einer der Möchtegerncheffs es sich trauen würde, bei mir an der Haustür zu klingeln???

rofl rofl rofl ..., nun gut, NETTER VERSUCH...

Grisu... ... ... :P :P :P ...

Zitat (Grisu1900 @ 24.03.2008 02:05:39)

Möchtegerncheffs

:o Bist du der echte Chef :P

:ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard:

Zitat (Justme @ 24.03.2008 02:14:21)
:o Bist du der echte Chef :P

:ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard:

...NEIN... ABER, ich habe KEINE Fischgräte im Rücken, ... ... ...

DER GRISU... :P :P :P

Hallo zusammen!

Also meine Chefinen (habe komischerweise nur weibliche Chefs) melden
sich immer bei mir und besuchen mich auch,war aber bisher nur selten
krank.
Mein Mann hat da ganz andere Sachen erlebt.
Ein Chef,der die Firma seiner Mutter verwaltet hat und eigentlich
Rechtanwalt war,rief nur an um zu erfahren wie lang die Krankheit
noch dauert.Bei voraussichtlich langer Genesungsdauer können
sie dich entlassen.Dabei war es ein Arbeitsunfall - gebr. Wirbel !
Dann hatte er einen anderen Chef und bekam einen Herzinfarkt.
Am nächsten Tag lag die Kündigung im Briefkasten und Schwierigkeiten
mit dem Ausfüllen der Papiere ,fürs Krankengeld hat er uns auch noch
gemacht ! Aber da haben sich wenigstens sehr viele Kollegen gemeldet
und ihn auch besucht.
In seiner jetztigen Firma,rufen manche Kollegen schon mal an ,macht er
übrigens auch.Sein Chef ruft eigentlich selten an ,außer es gibt ein
Problem in der Firma.Und einer unserer " Nennsöhne" arbeitet in derselben
Firma ,im Büro.Daher kann auch jeder nachfragen,wie es meinem Mann geht.


Da es bei uns schon fast "familiär" zugeht, meldet sich der Chef eigentlich immer, vorausgesetzt die Erkrankung dauert länger.
Ist derjenige gar im Krankenhaus wird sogar gesammelt und zwei Leute überbringen eine Genesungskarte mit Euros und paar Blümchen.
Nach etwa vier Wochen wird auch mal telefonisch nachgefragt wie es demjenigen eigentlich geht, ohne zu fragen wann man wiederkommt. Mein Chef sagt dann immer, melde dich wenn du wieder gesund bist.
Dafür kann er wiederum bedenkenlos ein paar Wochen im Jahr in Urlaub fahren, ohne das die Firma abbrennt :D


Ich war noch nie so richtig lang krank geschrieben.

Mein Chef wäre ehrlich besorgt, wenn ich anrufe - soweit kenne ich ihn schon.
Aber er selbst würde sich wirklich nur melden, wenn er eben Infos zum Bürokratiekram braucht. Das wäre aber eher auf seine zurückhaltende Art zurückzuführen - nicht auf mangelndes Interesse.

Interessant finde ich, dass die meisten es als nett / freundlich empfinden, wenn sich die Kollegen melden.

Ich geb zu: Ich gehöre auch eher zu den "nicht meldern".
Ich bin mir da auch unsicher: Man hört ja dann Gerüchte - und weiß oft nicht, wie krank jemand ist. Man kennt den Tagesablauf nicht: Ich will da auch niemanden, der gerade schläft, ans Telefon scheuchen etc.
Freut ihr euch, wenn sich Kollegen melden?
Immer? Manchmal?
Habt ihr auch private Telefonnummern ? Ruft ihr auch auf dem Handy an? (Handynummern sind bei uns eher verbreitet)
Und die privaten Adressen für eine Karte?
Gibt die das Personalbüro raus?


Bei uns hat nur die Teamleiterin die Adresse und Telefonnummer.
Sie gíbt sie auch nicht weiter.

Aber die Kollegen, die unmittelbar zusammenarbeiten und auch privat einiges zusammen unternehmen haben alles. Aber auch sie geben es nicht weiter.

Wenn bei uns jemand wegen einer Erkältung krankgeschrieben ist und nach 3 Tagen oder so wiederkommt, dann ruft auch keiner an. Da müsste es schon brennen. Aber wenn absehbar ist, dass die Krankheit länger dauert, dann gibts schon mal Anrufe oder SMS. Und bei langer Krankheit gibts einen Besuch. Ein Kollege hat weit weg im Krankenhaus gelegen, der bekam von der Chefin ein Päckchen.

Wir wissen aber alle, dass es keine Kontrollanrufe sind, wenn man krank ist.
Ich habe mich immer darüber gefreut. Sie rufen auch nicht morgens um 8 an oder in der Mittagszeit, wenn man schlafen könnte.


Zitat
Freut ihr euch, wenn sich Kollegen melden?
Immer? Manchmal?

Das würde auf den Kollegen drauf ankommen. :D

Zitat
Habt ihr auch private Telefonnummern ? Ruft ihr auch auf dem Handy an? (Handynummern sind bei uns eher verbreitet)

Ich habe eine private Nummer auf meinem Handy abgespeichert und dieser Kollege hat meine.
Wir rufen uns aber nicht grossartig an.
Die Nummer haben wir mal getauscht, weil wir uns bei unseren Rechnern geholfen haben.

Zitat
Und die privaten Adressen für eine Karte?
Gibt die das Personalbüro raus?

Nein.

Ich war noch nicht längere zeit Krank, von daher kann ich nicht mitreden.
Es kommt immer aufs Arbeitsklima an.
Natürlich möchte der Chef wissen wie es einem geht, um auch zu erfahren wie lange man ausfällt. Er muss ja planen können. Dankbarkeit kann man nicht erwarten und echtes Mitgefühl gibt es selten. Man macht seine Arbeit und dafür wird man bezahlt.
Jeder ist irgendwo ersetzbar und bringt er keine Leistung mehr (egal was vorher geleistet wurde) so ist er nicht mehr tragbar. Traurig aber wahr.


Zitat (Charly_70 @ 24.03.2008 11:47:39)
Freut ihr euch, wenn sich Kollegen melden?
:) Ja. Das hängt aber, wie Du selbst auch schon schreibst, sicherlich mit unserem Arbeitsklima zusammen. Wir verstehen uns einfach alle gut, und wir wissen jeder vom anderen, dass jeder sein Bestes gibt (ganz bestimmt würde niemand von den Kollegen "einfach so" zu Hause bleiben, obwohl er nicht richtig krank ist. Ergo fühlt sich auch niemand durch einen Anruf oder Ähnliches kontrolliert).
Zitat
Immer?
:) Ja.
Zitat
Habt ihr auch private Telefonnummern ?
Ja. Würde ich aber niemals an irgendjemanden weitergeben.
Zitat
Ruft ihr auch auf dem Handy an? (Handynummern sind bei uns eher verbreitet)
Ja. Und auch die Handynummer würde ich an niemanden weitergeben.
Zitat
Und die privaten Adressen für eine Karte?
Gibt die das Personalbüro raus?
Von einigen Kollegen habe ich auch die privaten Adressen bzw. die von mir. Das Personalbüro würde diese Adressen, so vermute ich mal, nicht rausgeben (dürfen).

Bearbeitet von madreselva am 24.03.2008 14:27:10

Hallo Bodo,

ich war einmal länger und heftiger krank, da haben sich meine Kollegen gemeldet, aber sie wollten wissen, wie es mir geht und nicht, wann ich wieder da bin.
Außerdem bist du nicht dazu verpflichtet, dem Arbeitgeber etwas über deine Krankheit zu erzählen,auch wenn er fragen sollte. Du merkst ja, ob es wirklich ehrlich gemeint ist, oder nicht. Vorsichtig wäre ich schon, denn es gibt miese Arbeitgeber, die so etwas ausnutzen könnten, nach dem Motto, ist für unsere Firma nicht mehr tragbar u.s.w.
Halt die Öhrchen steif! :blumen:


Also wenn ich krank bin meldet sich ab und zu mal eine und fragt wie es mir geht aber meistens melden sie sich nicht.
Ich rufe halt an wenn es länger dauert, war allerdings bis jetzt auch noch nicht so lange krank.

Also bei uns ist es bei den meisten so, dass wenn man krank ist nicht unbedingt der Chef aber Kollegen anrufen. Wenn ich mich beispielsweise Montag telefonisch krank melden würde für die ganze Woche würd ich am Freitag einen Anruf bekommen mit dem Wortlaut "Komm aber erst Montag wieder, wenn du wirklich fit bist. Sonst lass dich lieber noch ein paar Tage krank schreiben"
Es gibt jedoch auch eine Kollegin, die einfach so oft krank ist, dass man der erst glaubt wirklich krank zu sein, wenn sie über die Lohnfortzahlungsgrenze (6 Wochen) hinaus ist. Da ruft dann (glaub ich zumindest) auch keiner an.


Freut ihr euch, wenn sich Kollegen melden?
- Kommt drauf an, welcher der Kollegen

Immer? Manchmal?
- s. o.

Habt ihr auch private Telefonnummern ? Ruft ihr auch auf dem Handy an?(Handynummern sind bei uns eher verbreitet)
- Von den meisten Kollegen hab ich eher die Handynummer.

Und die privaten Adressen für eine Karte?
- hab ich von 2 Kollegen.

Gibt die das Personalbüro raus?
- Dürften Sie wohl nicht, mir wurde mal eine gegeben.

Ich denke einfach es kommt darauf an wie das Verhältnis zu den Kollegen / Chef ist ob sich da jemand meldet und auch aus welchem Grund (Frage nach Befinden oder Rückkehr).


Die Kollegen, mit denen ich auch befreundet bin haben oft angerufen und waren auch da.


Heute hab ich angerufen und wollte wissen, ob der Duienstplan für Morgen so geblieben ist. Mein 'Lieblingskollege' war dran. Kein wie gehts oder schön, dass du wieder kommst.... :no:

Dienstplan durchgegeben, wir sehen uns dann, bye.


Es kommst halt immer auf den Kollegen an


In der Firma meines Mannes hat jeder eine Telefonliste mit
Handynr. und Privatnr.,aus ,na sagen wir mal "betriebstechnischen
Gründen".
In seiner Schicht herscht eigentlich ein gutes Verhältnis untereinander.

Ich arbeite ja meist alleine,von evtl. Aushilfen habe ich keine Nummern.


Also, ich war noch nie länger als 5 Tage krank, also eigentlich keine Ahnung... :ph34r: Normal ist aber, dass ICH dann meinen Chef anrufe, und dem liegt auch mein Wohlergehen am Herzen, klar, aber NATÜRLICH will er auch wissen, wann ich denn wieder zur Arbeit komme. Und genauso machen wir's übrigens auch andersrum, wenn mein Chef nicht da ist, telefonieren wir u. U. mehrmals täglich, damit der Laden so halbwegs weiter läuft. Er sagt mir auch immer, ich könne ihn jederzeit anrufen, auch wegen Peanuts - und das sag ich ihm auch, gilt auch für Urlaub, er versucht aber netterweise immer erstmal alleine klar zu kommen. Und NATÜRLICH hat er auch meine Handynummer! Es ist doch wohl auch in meinem Interesse, dass "mein" Laden weiter läuft, und wenn ich mit irgendwelchen kleinen Auskünften am Telefon dazu beitragen kann, na klar tu ich das, ist doch selbstverständlich!! Damit brech ich mir erstens keinen Zacken aus der Krone und zweitens war ich noch nie so krank, dass ich nicht mehr den Telefonhörer halten und sprechen konnte! O.k., bei ner Entbindung ist das vielleicht was anderes.... :ph34r:

Ist wahrscheinlich die Frage, wie sehr man sich selber mit der Arbeitsstelle/ dem Arbeitgeber identifiziert.....oder? ;)


Zitat (Schnegge @ 25.03.2008 13:44:30)
Ist wahrscheinlich die Frage, wie sehr man sich selber mit der Arbeitsstelle/ dem Arbeitgeber identifiziert.....oder?  ;)

Möglich, oder ob man in einem angenehmen kleinen Familienbetrieb arbeitet oder eben einfach gut mit den Kollegen auskommt und sich privat auch mal trifft oder sich aus anderen Gründen sehr stark mit seiner Arbeit identifiziert.
Das sind alles kleine Sachen, die auch eine Rolle spielen.
Ich trenne das....der Onkel geht zur Arbeit und bekommt dafür Geld...Punkt.
Mehr als das, was vom Gesetz her vorgeschrieben ist in Bezug auf Krankmeldung, gibt es bei mir nicht. Meine Handynummer bekommt keiner von denen.
Private Anrufe ausser der Reihe von den oberen zehntausend lehne ich ab, es würde auch niemand tun. Die kennen mich....ich lehne selbst Geschenke oder Aufmerksamkeiten ab, wenn da welche kommen.
Mit meinen Kollegen kann ich halbwegs gut, aber mehr als ein Arbeitsverhältnis gibt es da auch nicht, ausser jemand angenehmes braucht mal meinen Rat wegen irgendeiner privaten Sache.
Das heisst aber nicht, das ich meinen Arbeitsplatz oder die Arbeit oder die Kollegen partout nicht leiden kann....das ist halt so....und das seit 20 Jahren. ;)
Sonst hätte ich mich auch nicht überreden lassen, mit ein paar anderen behämmerten Lotto zu spielen.....ich weiss auch nicht, wie die das geschafft haben, aber ich habe viel gelacht...."Flying Horst".... rofl

Ich war wenig oder gar nicht oft Krank und mein Letzter Arbeitgeber war so was von Aufdringlich das er jeden Tag auch so einen normalen freien Tag angerufen hat weil er ohne mich aufgeschmissen war .Für mich war das schlimmer wie Mobbing im Urlaub war Handy aus Prinzip aus.


Wenn der Chef etwas wissen möchte - ruft er bei der Krankenkasse an. Auch ich habe dies schon erledigen müssen und einiges in Erfahrung gebracht bzw. bringen müssen. :heul:

Der Arbeitgeber ruft allerdings nicht den Sachbearbeiter des Mitarbeiters an, nein, da gibt es eine andere Stelle im Hintergrund.

Die Krankenkasse gibt zwar keine direkte Auskunft über die Krankheit - aber man erfährt im Wesentlichen schon, was man wissen möchte................. vor allem wie lange man mit Krankheit rechnen kann zwecks Personalplanung.


Zitat
Arbeitgeber ruft allerdings nicht den Sachbearbeiter des Mitarbeiters an, nein, da gibt es eine andere Stelle im Hintergrund



WAS ? das is ja spionage und wo is denn da der datenschutz ?

Also ich fand es bei uns alles nur Asche.

Habe in der Perso angerufen, dass mein Freund/Lebensgefährte einen schweren Schlaganfall/Herzinfarkt hatte. Zwei Tage später kamen Genesungswünsche an, obwohl ich sagte, mein Freund liege im Koma.

Die Karte lag in seinem Krankentisch, ich habe sie weggeworfen. Dann wollte man ihn besuchen, immer und immer wieder, fragten mich, wann es denn der richtige Zeitpunkt wäre. "Immer - lieber jetzt als zu spät!"

Getan hat sich nie etwas. Es ist keiner gekommen!

Ich bin geschockt über soviel Unverfrorenheit über einen Kollegen, der vierzig Jahre der Firma zur Verfügung stand.

Und ich bin froh, das mein kleiner Held keinen Bock hat, jemanden aus der Firma jemals wieder zu begegnen.

Irgendwie merkt er - hier wird falsch gespielt und er hat Recht!


ich war auch noch nie laenger krank (hier gibt's sowieso nur 5 Tage krank pro Jahr bezahlt), aber wenn krank, dann ruf ich an und sag Bescheid. Wegen Arbeit kaem keiner auf die Idee mich anzurufen, wenn ich angerufen werde, dann weil man sich um mich Sorgen macht. Mit etlichen Kollegen bin ich befreundet, die kommen auch schon mal zu mir nach Hause zum Essen oder so.

Ich war mal 1 Tag krankgemeldet weil mein Mann Operation hatte und ein paar riefen mich im KH an, wie es ihm geht und haben Blumen ins Krankenhaus fuer ihn geschickt.

In unserer kleinen Unterabteilung hier haben wir eine "emergency" Liste mit unseren Handynummern und auch von zu Hause, etc. damit wir im Notfall einander erreichen koennen.

Mehr oder weniger gehts hier familiaer zu, auch wenn wir eine Firma von 2000 Leuten sind.



Kostenloser Newsletter