loslassen: ... ein Kind geht seinen Weg

Gesperrt Neues Thema Umfrage



Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
Es sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht
des Lebens nach sich selbst.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
und obwohl sie mit euch sind,
gehören sie euch doch nicht...
Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein,
aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben verläuft nicht rückwärts,
noch verweilt es beim Gestern.
Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder
als lebende Pfeile ausgeschickt werden.

Khalil Gibran




Wir haben unsere Kinder ganz bewusst zur Selbstständigkeit erzogen!

Unsere Große teilte uns in einer ungünstigen Zeit mit, dass sie ausziehen wolle. Ich lag gerade für längere Zeit im Krankenhaus und hätte die Zeit der Genesung für mich gebraucht. Das hat einige Spannungen mit sich gebracht. Heute ist sie verheiratet und wir haben ein gutes Verhältnis.
Am Montag geht meine Zweite (19) für 1 Jahr nach Peru um dort den Ärmsten Kindern in den Slums von Arequipa ein Stück das Leben zu erleichtern. Oh ja, wir lassen sie gern gehen, denn wir haben sie ja zur Selbstständigkeit erzogen. Wir wissen auch – und konnten es in der Vorbereitungszeit beobachten – sie findet auch in schwierigen Situationen einen (ihren) Weg.
Und doch reißt es eine Wunde ins Herz! Sie wird so weit weg sein. Kein abendlicher Plausch ist mehr möglich, kein "Mama, kannst du mal kurz schauen"! Kein schneller Anruf – keine SMS! Was wird sie dort vorfinden? Wird sie an ihre Grenzen kommen? Wird sie krank werden oder ausgeraubt? Findet sie Menschen, die ihr ein Stück Geborgenheit und Nähe schenken?
Viele Fragen sind in mir eingeschlossen. Nein, ich werde sie nicht spüren lassen, wie es mir geht.
Sie hat sich den Spruch ausgesucht:
Wer unter dem Schirm des Höchsten wohnt,
wer im Schatten des Allmächtigen ruht, der
darf sprechen zum Herrn: Bei dir finde ich Zuflucht, du schützt mich, wie eine Burg! Mein Gott ich vertraue dir!“
Mit diesem Vertrauen wollen wir sie gehen lassen.

Wie habt ihr das Loslösen eurer Kinder erlebt?



Bearbeitet von Paradiesvogel am 10.08.2006 12:30:36
Unser Tipp:
Verpasse keine Haushaltstipps und abonniere unseren kostenlosen Newsletter

" Wenn Kinder klein sind,
gib ihnen Wurzeln,
wenn Kinder groß sind,
gib ihnen Flügel"

.

Bearbeitet von bonny am 11.08.2006 22:46:43


Paradiesvogel...

ich habe keine Kinder...

aber meine Familie verhalf mir zu 5 wundervollen Neffen und 2 Nichten... und es sind meine Kinder....

Abnabeln? es sind doch meine Kiddys.... Wir klönen - sie kommen so gern hierher - ich war nie die Tante - nur wenn sie mich ärgern wollen... dann kommt der Spruch mal - dann kichern wir und sie bekommen nen Schlag in den Nacken...


Mein Ben hat seit 5 Wochen einen Job in Stuttgart... es ist kein Katzensprung für mich oder ihn... (Flug 75,00 Euro oder so) - telefonieren ist okay - aber es ist nicht das gleiche, als wenn ich ihn in die Arme nehmen kann.. ihn von Aug zu Aug sehen kann, mit ihm lachen und boxen kann...

Meine Anika geht bald zum Bodensee.. einjähriges Praktikum....

Niko geht zum Bund... will sich verpflichten....

Ich weiss nicht, wie ich das aushalten soll. Sind sie in meiner Nähe - habe ich Ruhe... dann können sie sich auch mal 2 oder 3 Wochen nicht melden - ich weiss ja - sie sind da... ich kann sie jederzeit erreichen - persönlich....

Es ist so schlimm, dass diese - meine Kiddys - sofort für mich da sind, wenn ich sie brauche... es ist mir wichtig - und ich glaube - ich bin wichtig....

Für mich ist Abnabeln schwer... ich habe sie hochgehen sehen... wie sie immer älter wurden.... ich war immer der Kumpel... bin es auch heute noch...

Ich weiss, dass sie mich nie - niemals in Stich lassen, dass sie immer für mich da sein werden - egal, wo sie jemals sein werden...

Sie gehen ihre Wege... ich muss wohl meine gehen...

Ist ein Scheissgefühl... ehrlich


Was ist denn heute nur los?
Ich zapp mich hier durch FM und lande hier.
Und lese die "Eröffnung" von Paradiesvogel. Und bin gerührt.
Und dann kommt Bücherwurm mit dem Vierzeiler. Und spätestens jetzt.
Kommen die eigenen Erinnerungen. Ja, so hätte es werden können. Danke.


Zitat (Bücherwurm @ 01.08.2006 23:05:53)
" Wenn Kinder klein sind,
gib ihnen Wurzeln,
wenn Kinder groß sind,
gib ihnen Flügel"


Wirklich weise, aber nicht einfach. Die Kinder meiner Ex werden erwachsen und der Kontakt wird leider seltener....Nicht so einfach, aber stolz bin, daß ich mehr Vater als der Erzeuger bin ! :traurig:

Zitat (Catweazle @ 01.08.2006 23:28:20)
Nicht so einfach, aber stolz bin, daß ich mehr Vater als der Erzeuger bin !

Ich wünschte, das könnte ich auch so sagen.

Ja, ich denke auch, daß "Abnabeln" im wahrsten Sinne des Wortes bei der Geburt anfängt. Und ich übe seitdem :pfeifen: , mal recht, mal schlecht. ;)

Was ich öfter schon beobachtet habe, hab' aber kei Ahnung, obs stimmt, ist, daß Eltern, die "Nestflüchter" waren, "Nesthocker" als Kinder haben, und umgekehrt. :unsure:


Ich mußte meine Kinder auch früh gehen lassen, mein Sohn war 15, hatte Schwierigkeiten in der Schule und bekam eine Lehrstelle im Betrieb seines Großvaters in Bamberg, um ihm nahe zu sein bin ich damals vor 26 Jahren jede Woche die 650 km nach Bamberg gefahren, er war so froh, aber sobald wir uns sahen und die erste Wiedersehensfreude vorbei war ist er ganz normal mit seinen Freunden herumgezogen, war beruhigt Mama ist da und sein normales Leben ging weiter, wir haben das ein ganzes Jahr gemacht, irgendwann sagte er dann Mal Mami danke das Du mir soviel Liebe geschenkt hast, er lebt immer noch in Bayern und wir sehen uns heute nur noch 3 - 4 Mal im Jahr aber wann immer wir uns sehen und miteinander telefonieren fühlen wir sofort das Band der Wärme und Liebe das uns beide durchströmt, ich habe meinen Sohn behalten weil ich ihn gehen lies.

Meine Tochter zog aus mit 16 Jahren, nur 1 Haus weiter, aber ich lies auch sie gehen, in all den Jahren kam sie wann immer sie Zeit hatte herüber mit ihren Sorgen aber auch um nur mal ne halbe Stunde zu plauschen zu lachen, auch heute noch nach über 20 Jahren vergeht kein Tag an denen meine Tochter nicht wenigstens für 5 Minuten reinschaut, heute mit ihrer Tochter.

Es ist schwer Kinder gehen zu lassen, aber es ist um so schöner wenn sie von sich aus immer wieder kommen


Zitat (omi @ 01.08.2006 23:50:25)
Es ist schwer Kinder gehen zu lassen, aber es ist um so schöner wenn sie von sich aus immer wieder kommen

Danke, Omi.
Genau so erlebe ich es auch, aber ich hätte es nicht so auf den Punkt bringen können.
:blumen:

Gibt da so nen geilen Spruch, keinen Dunst woher der ist:
Wenn du was liebst, lass es los. Wenns zu dir zurückkommt, gehörts dir für immer. Wenn nicht hats dir nie gehört.


mein papa kämpft immernoch damit.... ich bin zur zeit auf wohnungssuche; jedesmal wenn ich den fluss überqueren muss um eine wohnung zu besichtigen sagt er: töchterchen.... das ist viel zu weit weg!

ich denke er hat nen rechten kampf auszutragen, mal sagt er es sei in ordnung, ein anderes mal motzt er nur über die gegend rum....mal sagt er ich solle noch ein bisschen warten, dann sagt er wieder ich sei alt genug!

wenn seine neue frau nicht aus china hierherziehen würde, dann würde mein papa mich glaube ich nie gehen lassen.


Kalle - Scheisse... das war klasse...

Vielen Dank für Deine Worte...

und weisst du, was ich jetzt mache ... ich rufe meinen Ben an....

Auch - wenn es nicht mein Kind ist...


Mir fällt auch noch ein Spruch ein, ein griechisches Sprichwort:

Kinder sind wie Uhren -
man darf sie nicht nur aufziehen, man muss sie auch gehen lassen!


Zitat (omi @ 01.08.2006 23:50:25)
Es ist schwer Kinder gehen zu lassen, aber es ist um so schöner wenn sie von sich aus immer wieder kommen.

Unsere Wege kreuzen sich ja nicht so furchtbar häufig.
Aber immer wenn, dann bin ich jedes Mal gerührt.
So auch jetzt wieder. Besonders der 2. Halbsatz.
Der ist wie Honig. wie Balsam.

Bearbeitet von carlos am 02.08.2006 00:14:03

So viele schöne und weise Beiträge!!!
Auch ich bin ganz gerührt und fühle mit Dir Paradiesvogel, weil Deine Tochter ganz schön weit weg ist und auch nicht so einfach zu erreichen ist. Kopf hoch!

Ich habe als Alleinerziehende mit meinem nun bald 20jährigen Sohn eine sehr intensive und innige Beziehung gelebt. Getragen von Respekt und Hilfsbereitschaft. Ich habe ihn das erste Mal ein Stück gehen lassen, als seine Freundin in sein Leben trat. Sie ist eine wunderbare junge Frau und mit ihr hat sich auch mein Leben bereichert. Es ist für mich Glück, wenn er geliebt wird. Nun ist mir das Gleiche passiert und er nimmt Jürgen genau so an.
Er wird demnächst studieren und vielleicht in eine andere Stadt gehen, aber ich bin mittlerweile so weit, das ich auch das als Bereicherung annehme, nämlich als ein Stückchen mehr Freiheit.


Yuki...

ich bewundere deine Stärke - die Art loslassen zu können...

Ach - wenn ich nur nen Stück von dir hätte...

Kannst du mir bitte was abgeben?


ich hab auch gottvertrauen, dass den lieben schon nichts passieren wird, aber weh tuts einem mutterherz trotzdem, wenn ein kind geht. ich drück dich mal ganz fest. :trösten:


Ach fühl mich allein...

ich bin keine Mutter, aber könnt ihr verstehen, dass es mir genauso mistig gehen kann???


Zitat (Gitta1 @ 02.08.2006 00:25:29)
Yuki...

ich bewundere deine Stärke - die Art loslassen zu können...

Ach - wenn ich nur nen Stück von dir hätte...

Kannst du mir bitte was abgeben?

Liebe Gitta, loslassen bedeutet ja nicht, das die Kinder so ganz weg sind. Im Fall von Paradiesvogel ist das was anderes, das wär auch für mich echt hart!!!

Ich denke häufig an die Beziehung zu meinen Eltern. Die ist mit den Jahren sehr sehr intensiv geworden, dazwischen hab ich aber auch die Zeit gebraucht, mein eigenes Leben zu leben.

Zitat (yuki @ 02.08.2006 00:33:38)
dazwischen hab ich aber auch die Zeit gebraucht, mein eigenes Leben zu leben.

:daumenhoch: , genau, das ist ein entscheidender Satz. Das Recht auf (ein Stück) eigenes Leben; darum haben wir als Kinder und Jugendliche mit unseren Eltern gerungen, und genau dasselbe sollten wir unseren Kindern zugestehen.

Wobei mir klar ist, daß es sich so einfach rational sagt, es gefühlsmäßig umzusetzten ungleich schwerer ist. Aber die Erkenntnis an sich, wenn man sie verinnerlicht hat, macht es u.U. bissi leichter. :)

Meine Kinder sind ja noch viel zu klein als daß ich damit Erfahrungen haben könnte aber der Gedanke daran, daß sie einmal weit wegziehen, tut schon weh.
Einerseits möchte ich nicht, daß sie einmal zu "Besuch" werden und nur 3 - 4 mal im Jahr vorbeischauen; andererseits will ich auf gar keinen Fall, daß sie das spüren und deshalb vielleicht nicht gehen wenn sie es wollen...
Ich habe gemerkt, daß ich mit meinen Aufgaben wachse und werde es also im Vertrauen darauf einfach auf mich zukommen lassen.

Gutemine


Ich habe festgestellt, dass ich jede Minute genieße, die mir die großen Kinder von sich aus schenken!
Für uns war es wichtig, auch als Paar ein eigenes Leben aufzubauen und nicht nur Eltern zu sein.

Trotzdem tut der Abschied weh!


Ich bin zur Zeit auch in der Situation, erst ließ ich sie gehen, gerne sogar, dann hat sie Schwierigkeiten bekommen und durch dies ist es im Moment so das sie sich von uns entfernt damit wir nicht sehen was wirklich bei ihr los ist. Sie hat Angst vor dem Alleinsein und sieht im Moment keine ALternative zu ihrer Art. Es tut weh, ich hab mir sellber eine Mauer aufgebaut, da sie dadurch dass wir ein sehr innigstes Verhältnis hatten, mich auch sehr verletzt mit ihrer Art. Alle die sie kennen trösten mich und sagen lass ihr 1 Jahr Zeit dann fängt sie sich wieder. Unglücklich??Ich weiß es nicht ob sie dass ist, oder besser gesagt zugibt vor sich selber, wir sehen nur dass sie sich selber aufgibt um nicht alleine zu sein.

Da merke ich ich kann meine Kinder gehen lassen, aber wenn ich sehe dass sie in eine Sackgasse gehen tut es mir weh. Vorallem das Nichts sagen dürfen, im Moment würde jede Aussage meinerseits als Angriff oder Einmischung gesehen werden, trotzdem werde ich laufend gefragt, darf aber meine ehrliche Meinung nicht sagen wenn ich sie nicht verlieren will.

Es ist schwer, aber ich weiß ich muss sie ihren WSeg gehen lassen, dann findet sie auch den Weg wieder zu uns



@paradiesvogel
du hast recht, es beschäftigt einen aber die ganze Zeit, gerade als ich es geschrieben hab kamen wieder viele Gedanken, bestimmt auch eigene Unsicherheit, ob man das richtig sieht oder nicht loslassen kann.

Das Schlimmste ist eigentlich wenn man das Mädel in einem unbeobachteten Moment anschaut und die Traurigkeit sieht, alle Wege wären offen, sie will nur eine Sicherheit, egal um welchen Preis. Alle ihre Träume und Vorstellungen werden immer weiter minimiert.

Ich hoffe das sie irgendwann in nächster Zeit endlich ihr Leben lebt egal wie nur mit Freude und Spass, Liebe und Geborgenheit, ohne tägliche Angst


nun meine Beiden sind ja nu auch schon lange gross und haben ihre Familie gegründet

das Loslassen war ein schwerer Moment , gerade beim Sohn -Er hatte seine Freundin auf dem Motorad eine libevolle Umarmung seinerseits . und ab in die erste gemeinsame Wohnung :heul:
Aber so schwer war es die folgende Zeit doch nicht , als ich gedacht hatte
Grund ; ich war sehr jung Mutter und trotzdem war mir immer bewusst
diese meine Kinder sind nur eine Leihgabe und ich muss ihnen das Beste Rüstzeug mitgeben damit sie im selbstständigen Leben bestehen können
Wir haben Zeiten gehabt mit wenig Kontakt und dann wieder mit ganz viel ----- Sie wissen dass ich immer für sie da bin und unser Vertrauen hat nie gelitten
Genauso weiss ich , wenn ich meine Kinder brauche ----sie sind für mich da
Sie haben es mir schon bewiesen ohne dass ich sie gebeten hätte

Edit meint ---mit Kindern ist es wie mit einem Partner --je mehr man klammert um so mehr flüchten sie

Bearbeitet von solylevante am 02.08.2006 09:32:09


Durch die Insolvenz der Fluggesellschaft wurden uns noch ein paar zusätzliche Tage mit unserer Tochter geschenkt. Morgen früh um 6 Uhr geht der Flieger über Amsterdam nach Lima. Im Hintergrund läuft eine von ihr aufgenommene CD mit Querflötenmusik, die mich auf einmal ganz wehmütig stimmt und jetzt fließen auch die ersten Tränen.
Heute gibt es noch einmal ein Lieblingsessen von ihr "Spargel mit Sauce Hollandaise". Die Nacht wird mit Videos durchgemacht, da wir schon um 3 Uhr hier losfahren müssen. Mal sehen, ob ich ihr heute noch ein paar Überraschungen in den Koffer schmuggeln kann.


Liebes Paradiesvögelchen, sei mal ganz dolle gedrückt von mir!
Ich kann so richtig nachvollziehen wie Du Dich zur Zeit fühlst. Ich wünsche Dir und Deiner Tochter noch ein paar schöne Stunden, ihr einen guten Flug und eine tolle Zeit in Südamerika. Sie wird bestimmt als reifere Frau mit vielen wunderbaren Erfahrungen wieder zurückkommen.


Hallo Paradiesvogel,
das ist heftig soweit ein Kind ziehen lassen zu können . Ich bewundere dich dafür :) Ich hoffe das ich das auch kann wenn es soweit sein wird . Aber am liebsten wäre mir wenn meine Kinder alle nur ein Haus weiter ziehen würden .

Obwohl meine Jüngste auch ins Ausland möchte . Aber noch haben wir Zeit und ich hoffe sie ändert noch ihre Meinung .

Ich wünsche dir alles Gute und das das Jahr sehr schnell vergeht


Laß dich mal ganz fest drücken, und :trösten: !

Ein Jahr ist sehr lang...

Sie wird als junge Frau wiederkommen, der die Decke zu Hause zu kurz ist...

Und das, wo du sie so liebevoll großgezogen hast, auf ihre frühe Selbstständigkeit geachtet, kurz du hast alles richtig gemacht, aber trotzdem möchtest du sie am liebsten zu Hause behalten!

Mütter eben :rolleyes:

Bin ja selber so ein Exemplar. :lol: *andieeigenenasefaß*

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 10.08.2006 16:35:48


Oh je! Hört das denn nie auf? Da denkt man als junge Mutter, dass es gar nicht mehr schlimmer werden kann, als an dem Tag, an dem man sein Kind das erste Mal im Kindergarten abgegeben hat...und dann sowas!
Im Ernst, mir graut schon jetzt vor dem Tag, an dem mein erster Sohn auszieht. Er ist jetzt 8 Jahre alt und ziemlich selbständig.und sicher in Dingen des täglichen Lebens. Darauf bin ich stolz und er auch. Aber jeder Schritt, der ihn so werden ließ, tat mir weh. Denn jeder Schritt ging ja weg von mir, bzw. weg von der Abhängigkeit von mir.
Mann, was wäre ich stolz, wenn einer der beiden nach Peru ginge, um dort Kindern zu helfen. Aber es würde mir das Herz brechen, dass er soooo weit weg ist.
An alle, die gerade ein Kind gehen lassen müssen - ob in den Kindergarten oder in die große weite Welt - ganz liebe Grüße von Janet


P.S: Aber eigentlich ist er doch noch ein bisschen zu klein für den Kindergarten, oder? Ich meine, also... äähh...er braucht doch seine Mama und überhaupt... er schafft das noch gar nicht...
- kann endlos fortgesetzt werden - Mein kleiner Sohn kommt nächste Woche in den Kindergarten und LÄSST MICH ALLEIN!!! :heul: Geht zu einer fremden Frau!
Mir fällt schon dieser kleine Abschied superschwer.


Zitat (janet @ 10.08.2006 21:17:57)
Oh je! Hört das denn nie auf? Da denkt man als junge Mutter, dass es gar nicht mehr schlimmer werden kann, als an dem Tag, an dem man sein Kind das erste Mal im Kindergarten abgegeben hat...und dann sowas!
Im Ernst, mir graut schon jetzt vor dem Tag, an dem mein erster Sohn auszieht. Er ist jetzt 8 Jahre alt und ziemlich selbständig.und sicher in Dingen des täglichen Lebens. Darauf bin ich stolz und er auch. Aber jeder Schritt, der ihn so werden ließ, tat mir weh. Denn jeder Schritt ging ja weg von mir, bzw. weg von der Abhängigkeit von mir.
Mann, was wäre ich stolz, wenn einer der beiden nach Peru ginge, um dort Kindern zu helfen. Aber es würde mir das Herz brechen, dass er soooo weit weg ist.
An alle, die gerade ein Kind gehen lassen müssen - ob in den Kindergarten oder in die große weite Welt - ganz liebe Grüße von Janet


P.S: Aber eigentlich ist er doch noch ein bisschen zu klein für den Kindergarten, oder? Ich meine, also... äähh...er braucht doch seine Mama und überhaupt... er schafft das noch gar nicht...
- kann endlos fortgesetzt werden - Mein kleiner Sohn kommt nächste Woche in den Kindergarten und LÄSST MICH ALLEIN!!! :heul: Geht zu einer fremden Frau!
Mir fällt schon dieser kleine Abschied superschwer.

@ janet,
du schaffst es . Lasse dich umarmen :trösten:

:winkewinke:

"Gut", denke ich gerade, daß meine zwei Jungs noch so klein sind.....wird bestimmt nicht einfach....

...und denke " An mein Kind"

An diesem Morgen werde ich lächeln wenn ich dein Gesicht sehe und lachen auch wenn mir nach weinen zumute ist.

An diesem Morgen lasse ich dir deine Kleider selbst aussuchen und sagen wie perfekt es aussieht.

An diesem Morgen werde ich die schmutzige Wäsche liegen lassen und mit dir in den Park zum Spielen gehen.

An diesem Morgen lasse ich das schmutzige Geschirr in der Spüle und lasse mir von dir zeigen wie man dein Puzzle zusammenbaut.

An diesem Nachmittag werde ich das Telefon ausstecken, den Computer ausschalten und mit dir im Garten sitzen und Seifenblasen fliegen lassen.

An diesem Nachmittag werde ich dich nicht anschreien und werde nicht genervt sein, wenn du schon wieder ein Eis willst, ich werde es dir einfach kaufen.

An diesem Nachmittag werde ich mir keine Sorgen darüber machen, was einmal aus dir werden wird wenn du erwachsen bist.

An diesem Nachmittag werden wir Plätzchen backen und ich lasse sie ganz alleine von dir formen ohne es besser machen zu wollen.

An diesem Nachmittag gehen wir zu McDonald’s und kaufen zwei Happy Meals damit wir beide ein Spielzeug haben.

An diesem Abend werde ich dich in den Armen halten und dir eine Geschichte darüber erzählen, wie du geboren wurdest und wie sehr ich dich liebe.

An diesem Abend werde ich dich in der Badewanne plantschen lassen und mich nicht über die Pfützen ärgern.

An diesem Abend darfst du ganz lange aufbleiben und wir sitzen auf dem Balkon und zählen die Sterne.

An diesem Abend werde ich mich ganz lange und ganz nah zu dir kuscheln und meine Lieblingsfernsehsendung verpassen.

An diesem Abend, wenn ich mit meinen Händen über dein Haar streiche während du betest, werde ich einfach nur dankbar sein für das größte Geschenk das Gott mir gemacht hat.

Ich werde an die anderen Mütter und Väter denken, die ihre vermissten Kinder suchen,
die Mütter und Väter die an die Gräber ihrer Kinder gehen müssen, weil die Kinderzimmer leer sind,
an die Mütter und Väter die in Krankenhäusern sitzen und zusehen müssen, wie ihre Kinder leiden und ihre Verzweiflung nicht hinausrufen dürfen.

Und wenn ich dir einen Gute-Nacht-Kuss gebe, dann werde ich dich ein bisschen fester halten, ein bisschen länger. Dann werde ich mich bei Gott für dich bedanken und ihn um nichts bitten.
Außer einen weiteren Tag....
Wir wissen nie, ob Gott uns noch einen weiteren Tag gibt.Eure Kinder sind nicht eurer Besitz.
(unbekannt)

YO

Bearbeitet von yolanda am 11.08.2006 10:46:40


Das hast du wunderschön geschrieben Yo!!!!
Obwohl ich mich ja langsam damit abgefunden habe, dass mein Sohn erwachsen ist, hatte ich beim Lesen der Zeilen nochmal so richtig Sehnsuchtsgefühle!
Menno, wie schnell die Zeit vergeht.


Yolanda ,das war sehr ,sehr schön !!!!

Mein ältester Soh wird am Sonntag 20 Jahre alt (er wohnt noch Zuhause) -ich hab schon ein bischen Angst davor wenn er auszieht - ich weiß loslassen ist sehr wichtig !!! -und gerade Klammern wäre verkehrt (werde ich auch nicht machen !!) -aber auch wenn er uns dann so oft wie er mag und es ihm möglich ist uns besucht ist es wohl Anfangs etwas komisch .


Zitat (yolanda @ 10.08.2006 23:07:33)
Und wenn ich dir einen Gute-Nacht-Kuss gebe, dann werde ich dich ein bisschen fester halten, ein bisschen länger. Dann werde ich mich bei Gott für dich bedanken und ihn um nichts bitten.
Außer einen weiteren Tag....
Wir wissen nie, ob Gott uns noch einen weiteren Tag gibt.Eure Kinder sind nicht eurer Besitz.



Ich kann gar nicht mehr richtig gucken! :schnäuzen:

Bearbeitet von carlos am 11.08.2006 01:36:15

Ihr redet als wär das ein Beinbruch!


@Janet ,genauso ging es mir auch !!! -es war schon ein komisches Gefühl als der kleine Matz eingeschult wurde -plötzlich kam er mir so groß vor als er mit dem Tornister los zog ...hach ja,*seufz*lang ,lang ists her .....


Zitat (Miele Navitronic @ 11.08.2006 11:28:01)
Ihr redet als wär das ein Beinbruch!

Miele, da muß ich Dir ausnahmsweise mal Recht geben!!!!! :daumenhoch: :pfeifen:

Zitat (yolanda @ 10.08.2006 23:07:33)

Ich werde an die anderen Mütter und Väter denken, die ihre vermissten Kinder suchen,
die Mütter und Väter die an die Gräber ihrer Kinder gehen müssen, weil die Kinderzimmer leer sind,
an die Mütter und Väter die in Krankenhäusern sitzen und zusehen müssen, wie ihre Kinder leiden und ihre Verzweiflung nicht hinausrufen dürfen.

Und wenn ich dir einen Gute-Nacht-Kuss gebe, dann werde ich dich ein bisschen fester halten, ein bisschen länger. Dann werde ich mich bei Gott für dich bedanken und ihn um nichts bitten.
Außer einen weiteren Tag....
Wir wissen nie, ob Gott uns noch einen weiteren Tag gibt.Eure Kinder sind nicht eurer Besitz.
(unbekannt)

YO

Daran hab ich auch oft denken müssen, vor allem, wenn man wieder mal "genervt" war von dem täglichen Kleinkram und so.

Auch heute noch, wenn mein pubertierender Sohn mich manchmal zu Weißglut reizt, kann ich dann viel mehr Geduld aufbringen, weil ich mir vorstelle, das solche Eltern gern tausendmal soviel Geduld aufbringen würden, wenn sie noch könnten...

Das mit dem Loslassen viel mir eigentlich nicht so schwer. Gerade bei meiner Tochter habe ich festegestellt, daß Distanz manchmal auch mehr Nähe bedeutet. Klingt vielleicht paradox, aber vielleicht hat jemand von euch das auch schon mal gespürt.

Mein Sohn erlebt jetzt gerade seine erste Liebe und es ist so schön, das mitzuerleben.

Ich glaube nicht, daß ich mal so ne "böse Schwiemu" werde, es ist ja auch positiv, wenn die Verantwortung schrittweise weniger wird.

Meine Kinder sind alle noch zuhaus, aber in zwei oder drei Jahren kann das schon anders sein. Es wird bestimmt seltsam sein, so ruhig. Ein leeres Zimmer, keiner, der nach dem Autoschlüssel fragt, oder mir sagt, Mama, um Mitternacht bin ich wieder da.
Aber ich versuch mich zu erinnern, mit welchen Gefühlen ich mit 19 von zuhause ausgezogen bin. Meine Mutter hat kein großes Tamtam gemacht, aber wie es drinnen aussah, weiss ich nicht. Ich hab kürzlich gelesen:

Wir halten die Hände unserer Kinder für eine Weile,
aber ihre Herzen für immer.

So empfinde ich es auch bei meinen Eltern, ich bleib immer ihr Kind. Und ich hoffe, dass unsere Kinder das auch so sehen.


Zitat (kampfmausi @ 11.08.2006 11:50:55)
Zitat (Miele Navitronic @ 11.08.2006 11:28:01)
Ihr redet als wär das ein Beinbruch!

Miele, da muß ich Dir ausnahmsweise mal Recht geben!!!!! :daumenhoch: :pfeifen:

Manchmal kann man mal einfach die Tasten ruhen lassen, sprich: Nichts schreiben! .

Vielen Dank euch beiden!

Gruß,
MEike

Zitat (MEike @ 11.08.2006 14:26:49)
Zitat (kampfmausi @ 11.08.2006 11:50:55)
Zitat (Miele Navitronic @ 11.08.2006 11:28:01)
Ihr redet als wär das ein Beinbruch!

Miele, da muß ich Dir ausnahmsweise mal Recht geben!!!!! :daumenhoch: :pfeifen:

Manchmal kann man mal einfach die Tasten ruhen lassen, sprich: Nichts schreiben! .

da hast du recht, aber manche begreifen das nie, die müssen immer nen Kommentar ablassen, egal, wie wenig sie irgendwas begreifen/wissen/nachvollziehen können......................... <_<

Bearbeitet von Aha am 11.08.2006 14:30:28

Zitat (MEike @ 11.08.2006 14:26:49)
Zitat (kampfmausi @ 11.08.2006 11:50:55)
Zitat (Miele Navitronic @ 11.08.2006 11:28:01)
Ihr redet als wär das ein Beinbruch!

Miele, da muß ich Dir ausnahmsweise mal Recht geben!!!!! :daumenhoch: :pfeifen:


Ein Beinbruch ist nix dagegen .

ich habe meinen beiden großen noch geholfen,als sie ausgezogen sind.hab freudig möbel u.s.w.rausgetragen,geholfen beim einräumen.....................

dann bin ich ins leere zimmer und hab bitterlich geweint.jetzt konnten sie es ja nicht mehr sehen,wie mein herz geblutet hat.

und heute kommen alle schrecklich gerne zu uns.auch mit den partnern klappt es super.

hab aber noch einen nachzügler daheim.mir graust es schon!!!!!


Wer den Auszug eines (seines) Kindes mit einem Beinbruch vergleicht -_- -ein Beinbruch heilt !!!-wenn das eigene Kind auszieht ist es für alle ein neuer Lebensabschnitt .


Was in den Beiträgen deutlich wird: das Loslassen ist ein natürlicher Prozess, der richtig, wichtig und gut ist. Trotzdem tut er verdammt weh und dieses Gefühl zu unterdrücken wäre unnatürlich und falsch. Also, lasst uns ruhig hier den Anderen unseren Schmerz mitteilen.


(IMG:http://www.svkk.ch/_eboutique/_images/103_24_kb_loslassen.jpg)


Zitat (Aha @ 11.08.2006 14:29:48)
Zitat (MEike @ 11.08.2006 14:26:49)
Zitat (kampfmausi @ 11.08.2006 11:50:55)
Zitat (Miele Navitronic @ 11.08.2006 11:28:01)
Ihr redet als wär das ein Beinbruch!

Miele, da muß ich Dir ausnahmsweise mal Recht geben!!!!! :daumenhoch: :pfeifen:

Manchmal kann man mal einfach die Tasten ruhen lassen, sprich: Nichts schreiben! .

da hast du recht, aber manche begreifen das nie, die müssen immer nen Kommentar ablassen, egal, wie wenig sie irgendwas begreifen/wissen/nachvollziehen können......................... <_<

:daumenhoch: :ohgrosserbernhard:

Zum Thema: Ich mag persönlich jetzt schon ungern daran denken, wie es später einmal sein wird, wenn meine Kinder ein eigenes Leben leben wollen. Das stelle ich mir dann einsam vor. Deswegen geniesse ich die Zeit bis dahin noch in vollen Zügen.

Habt Ihr Kreide geraucht? :hmm:


Das ist ja wohl ein Lacher.....seid Ihr denn nicht von zuhausee weg gezogen?

Statt sich für die Kinder zu freuen, so ne Show.....was soll das?

Ihr werdet sie doch mit Sicherheit wiedersehen.....okay, es kann ja ein Unglück passieren, dann sieht man die Kinder vielleicht nicht mehr wiedr....aber so....mein Gott, das ist doch kein Weltuntergang!

Außerdem vergisst man mit der Zeit..... also, Ohren steif halten! :trösten:


Gesperrt Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter