Essen nach der Uhr


Hallo zusammen.

Weiß nicht, ob ich hier jetzt richtig bin, aber mein Thema hat mit ESSEN zu tun.

"Essen nach der Uhr".......

Esst Ihr auch immer genau zu bestimmten Zeiten? Wir essen, wenn wir Hunger haben,
es kann auch mal eine Mahlzeit ausfallen.

Ich komm auf dieses Thema weil meine Schwiegereltern immer zur gleichen Zeit essen.
Frühstück 7.45, 9.00 Zwischenmahlzeit, Mittag 11.45, 15.00 Kaffeezeit, 17.45 Abendessen.
Soviel kann ich am Tage garnicht essen. (Und die essen viel.)
Heute war es auch wieder. Wir waren zum Mittagessen eingeladen, haben um 10.00
gefrühstückt und dann soll man um 11.45 schon wieder Mittagessen?
Ist das normal wie die das machen?


Ich esse auch nach der Uhrzeit und dann auch noch 5 Mal am Tag, aber nur kleine Portionen, somit halte ich meinen Blutzuckerspiegel und Stoffwechsel konstant, nehme nicht zu.
Für mich die beste Methode, mich gesund zu ernähren.
:blumen:


Da wir eh den ganzen Tag außer Haus sind, essen wir eigentlich nur Abends zusammen. Aber da essen wir möglichst gegen 18:00 Uhr. Es sei Sohn oder ich müssen bis 18:00 Uhr arbeiten, da wirds ne Std. später.
Hat aber auch den Grund, dass ich dann abends auch mal fertig werden möchte.

Mittag gibt es bei uns auch am WE selten. Ich schlafe da gern mal aus und wenn wir dann um 10 frühstücken, dann brauchen wir nicht schon wieder Mittagessen.

Ich musste aber herzlich lachen Silberpudel, als ich das gelesen habe. Kenne ich genau so von meiner Schwiegermutter. Wenn wir früher mit den Kindern gekommen sind (so gegen 10), stand schon ein 2. Frühstück auf dem Tisch. Aber richtig mit Brötchen, Wurst...! 2 Std. später Mittagessen. Punkt 3 musste Kaffee und Kuchen auf dem Tisch stehen und halb 6 gabs Abendessen. Natütlich so, dass der Tisch sich gebogen hat.
Ich habe das gehasst und meine Kinder erst. Sie haben dann meistens natürlich nichts gegessen, denn Hunger konnten sie ja keinen haben. Mein Mann und ich immer nur aus Höflichkeit ein wenig. Dann war Schwiemu beleidigt. Sie konnte nie verstehen, dass uns das zuviel ist.

Ganz schlimm war es aber, wenn wir mit Schwiemu unterwegs waren und es absehbar war, dass wir unsere Einkaufstour nicht so beenden, dass sie noch kochen kann und 11:00 essen konnte. Unterwegs hat sie nichts gegessen.
So lieb sie war, da hatte sie einen Tick.


ich glaube, das muss jeder selber für sich entscheiden, was "normal" ist. wenn ich böse wäre, müsste ich sagen, du bist nicht normal, erst um 10 uhr zu frühstücken, wenn du doch weißt, dass es nichtmal zwei stunden später mittagessen gibt... :pfeifen: (aber ich bin nicht böse B) )

ich halte es eher wie du, kann spät frühstücken und dann dann erst wieder 18 uhr ein gutes abendessen haben (gern am wochenende). wenn ich aber früh los muss, esse ich auch mindestens 3mal am tag etwas. und ich kenne auch leute, die jedes wochenende um 8 uhr am frühstückstisch sitzen, mittagessen, 15 uhr kaffee trinken und 18 uhr abendessen (meine eltern) - auf meine frage, dass sie doch unmöglich hunger haben könnten und nur aus gewohnheit essen, kam nur ein schulterzucken... wie dem auch sei, wenn ich zum essen eingeladen bin, muss ich mich nach ihnen richten - ich selber esse während der woche meistens regelmäßig, um nicht in hungerattacken zu kommen - am wochenende kommt es drauf an, ob ich zu hause bin oder nicht. :)


Bei uns gibt es "feste" Zeiten eigentlich nur in der Woche. Am Wochenende oder im Urlaub sieht es dann anders aus. Früstück - nach dem wir ausgeschlafen haben z.B. 10 Uhr - Mittagessen gibt es dann gegen 15-17 Uhr. Oft fällt dann eine Mahlzeit aus. Wer zwischendurch noch Hunger hat macht sich dann selbst was.


Unter der Woche wenn ich arbeiten muss frühstücke ich gar nicht. Wenn ich daheim bon so zwischen 8 und 9 Uhr. Mittags gibt´s meistens um 13.30 Uhr wenn der Große aus der Schule kommt.
Abendessen gegen 18 Uhr. Aber auf die Minute geht´s bei uns nicht.
Am Wochenende stehe meistens später auf, dann fällt das Frühstück auch mal aus.

Aber Silberpudel, wenn du weißt das du zum Mittagessen eingeladen bist, lasse das Frühstück doch einfach kleiner oder ganz ausfallen. Oder du stehst früher auf ( würde ich aber nicht tun, am Wochenende muss ich einfach bissl länger ruhen ).

Ich glaube aber, das gerade ältere Menschen gerne an solche Ritualen und ihrem Rythmus festhalten. Ein geregelter Alltag gibt vielen Menschen einfach Sicherheit.


Ich glaube die meisten älteren Leute essen nach festen Zeiten.



Wenn ich arbeite frühstücke ich bevor ich aus dem Haus gehe, Mittag gibts zwischen 12 und 15 Uhr, da ist das Restaurant offen. Abends esse ich zu unterschiedlichen Zeiten, manchmal auch nur noch ein Stück Obst.
Und wenn ich frei habe esse ich dann wenn ich Hunger habe (IMG:http://wuerziworld.de/Smilies/ess/ess13.gif)


Wir fruehstuecken immer zur gleichen Zeit Montag bis Freitag um 6 Uhr. Mittagessen ess ich wenn ich Zeit hab in der Arbeit und Abendessen wann ich halt nach Hause komme. Kommt dann darauf an, ob ich kochen muss oder Reste vom Vortag habe, Abendessen ist immer unterschiedlich, kann auch schon mal 20 Uhr werden. Wenn wir zwischendurch Hunger bekommen, essen wir halt Obst oder Joghurt.

Am Wochenende wird gegessen wenn wir Hunger haben. Kann schon mal sein, dass wir Mahlzeiten ausfallen lassen, weil wir spaet fruehstuecken.

Meine Eltern essen immer puenktlich um 12 Uhr Mittag und 18 Uhr Abend. Das kann ich nicht. Ich glaub dass ist bei vielen aelteren Leuten so, dass die nach der Uhr essen.


Seit wir es können, gibt es auch bei uns feste Zeiten. :(

Achtuhrdreißig , Frühstück. ;)
Zwölfuhr , Mittag , ob das Essen fertig ist oder nicht . :pfeifen:
Fünfzehnuhr , Kaffee ;)
Achtzehnuhr , Abendbrot :angry:

Kinder ,Enkel alle können, keiner muß essen.

Gruß

Sebring.

(Wir sind ein büschen beknackt , ich weis.)








Meine Eltern haben auch so übelst feste, eingeschliffene Zeiten beim Essen (und für alles andere auch....z.B. einkaufen Samstag Früh 7 Uhr, weils da ja so schön leer ist.... :wacko: ) & ich finde das auch jedes Mal anstrengend, wenn ich da bin....... -_-


Wenn ich bei meinen Eltern bin, wir um 11-12 Uhr gefrühstückt haben, zwischen drin nix, und Muttern dann gegen 20 Uhr mal anfängt zu Kochen, wünsch ich mir schon, ins unserer Familie gäbs feste Essenszeiten *g*

Ich stehe meist spät auf, und esse dann nur zweimal.
Hab allerdings den Tick, dass ich zwischen 15 und 18 Uhr nicht warm essen mag. Das ist für mich keine Uhrzeit dafür.


Naja, feste Essenszeiten.
Als ich noch zur Schule ging, gabs die, klar.

Frühstück zwischen halb sieben und sieben. Mittag so um halb zwei (zwischendrin ein Pausenbrot), Abendessen irgendwann zwischen halb sieben und halb acht (also halb acht fertig).

Das mit dem Abendessen ist bei meinen Eltern immer noch so. Frühstück und Mittagessen sind unterschiedlich.
Bei meiner Familie gibts übrigens im Allgemeinen nur eine warme Mahlzeit: Mittagessen. Selten ist auch mal das Abendessen warm.

Bei mir hängts davon ab, wann ich aufstehe. Stehe ich um sieben auf, brauche ich um eins was zu essen. Unbedingt!
Stehe ich um 10 auf, gibts um vier Mittagessen.

Das Abendbrot verschiebt sich entsprechend, aber vor halb sieben gibts das bei mir nie. ;-)


Das wird sich auch ändern, wenn ich mal arbeite. Aber ich denke, feste Essenszeiten sollten schon sein. Nicht pünktlich auf die Minute, flexibel sollte man immer sein...

Aber wenn ich Hunger hab, will ich was zu essen.


ich esse nicht nach der Uhrzeit, dafür aber ständig (irgendwie...) Geregelte Mahlzeiten gibt es aber trotzdem, wenn auch zu unterschiedl.Zeiten(Schulzeiten meiner Tochter )Meistens esse ich auch noch kurz vor dem Schlaf eine Kleinigkeit, weil ich meine, dass ich während der Nacht ja ganz hungrig werden könnte.Klingt zwar jetzt total unmäßig, aber ich esse immer nur wenig und bin schlank...


Bei uns gibts keine Zeiten.
Da ich eigentlich nie um die gleiche Zeit heim komme.
Nur an besonderen Tagen gibt es so einen Zeitrahmen.
Mittagessen wird meistens zwischen 13 und 15 Uhr eingenommen.
Und das Abenbrot dann so um 9-10.
Ich kann mich an so spaetes Abendessen schlecht gewoehnen,aber die Griechen machen das alle so.
Fruehstuecken tue ich immer alleine,da mein Liebster einige Stunden nach mir das Haus verlaesst.
Bei mir im Elternhaus war es furchtbar :wallbash:
Es gab feste Zeiten,und wenn man nicht sofort parat stand,wenn meine Mutter :"Esseeeeeen" gebruellt hat,dann war es eine Straftat und Beleidigung.
Man durfte dann auf seinem Zimmer essen.


Also, bei uns hab ich dafür gesorgt dass wir alle zusammen und zu festen Zeiten essen. Mein Mann( Selbständig mit Laden ca.5 min. von uns entfernt) hat seine Mittagspause so gelegt dass wir die Woche (in Schulzeiten) zumindest mit unserer Kleinen(3) nach dem Kindergarten essen. Die Grosse(10) ist erst gegen 13.45 Uhr daheim. Sie isst dann alleine. Aber am WE essen wir ALLE Mahlzeiten zusammen.
Die Woche über Frühstück: 6.30-7.00 Uhr
Mittag: 12.30 Uhr
Abend : 18.30 Uhr
Wehe es fällt mal ne Mahlzeit aus, dann tobt die Kurze aber........


verschieden:

mein Mann und ich frühstücken eigentlich nicht.

Unter der Woche wenn man arbeitet: 13Uhr Mittagessen weil da in Firma Mittagspause ist - also irgendwas reinziehen - gibt leider keine gescheiten Restaurants in der Nähe - also Burger, Döner, Pizza, Leberkässemmel oder Süßkram vom Bäcker wie Quarktasche, Nußhörnchen.

19.30 warmes Abendessen da man erst kurz vor 19 Uhr daheim ist und ja noch kochen muß.

Wo-Ende, freie Tage:

essen nach dem aufstehen: ca 11-15 Uhr: irgendws warmes was schnell geht: Nudeln, Kurzgebratenes

19-23 Uhr - je nachdem wie früh man aufgestanden ist und Hunger ist: was gescheites: Braten der 2h vorher angefertigt wird, aufwendige Gerichte die Arbeit erfordern, lecker sind und unter der Woche einfach zu viel Mühe machen.

Feste Zeiten gibts also eigentlich nicht außer halt unter der Woche weil man nach Arbeit Magen hat der an der Kniekehle schubbert.


Zitat (silberpudel @ 24.03.2008 20:48:33)
Esst Ihr auch immer genau zu bestimmten Zeiten?

Nein, durch meine Schichten ist bei mir alles durcheinander.
Die Uhr tickt anders. ;)
Diese Woche habe ich Nachtschicht.
Ich habe jetzt Feierabend und trinke ein Bierchen.
Manchmal habe ich Hunger und mache mir um diese Zeit etwas warm.
Wenn ich mittags oder am Nachmittag aufstehe, frühstücke ich irgendwann und abends gibt es was warmes.
Nachts habe ich Brötchen und andere Kleinigkeiten (auch Naschkram) mit.
Wenn ich nach der Nachtschicht am Wochenende zum Essen eingeladen wäre, würde es mir schwerfallen, "normal" zu essen. :D

Zitat (gewitterhexe @ 24.03.2008 21:04:04)
ich glaube, das muss jeder selber für sich entscheiden, was "normal" ist. wenn ich böse wäre, müsste ich sagen, du bist nicht normal, erst um 10 uhr zu frühstücken, wenn du doch weißt, dass es nichtmal zwei stunden später mittagessen gibt... :pfeifen: (aber ich bin nicht böse B) )


Was ist daran böse? das ist doch nur logisch.

Wenn ich jemanden zum Essen einlade muss ja eh eine bestimmte Zeit abgemacht werden - ob ich nun in der Regel feste Essenszeiten habe oder nicht.

Unter der Woche habe ich bedingt durch die Arbeit mehr oder weniger feste Zeiten und am Wochende ist oft das Kind meines Freundes da, was dann auch zu eher festen Zeiten führt. Wenn ich alleine bin und in den Ferien, fällt oft das Mittagessen aus, weil ich später und reichhaltiger frühstücke.

Wenn wir zum Essen einladen oder eingeladen sind, dann wird eine bestimmt eZeit zum Essen abgemacht.

Da ich Insulinabhängig bin , haben wir feste Essenzeiten, allerdings keine
5 mahlzeiten sondern 3 mahlzeiten. Feste Essenszeiten hatten wir aber schon
als kinder bei meinen Eltern. Ich finde es schön zu festen zeiten zu essen


Auch wir haben halbwegs feste Essenszeiten, was nicht heisst, dass es auch mal Ausnahmen gibt. Ich finde das irgendwie auch wichtig, gerade mit Kindern. Einen einigermaßen strukturierten Tagesablauf halte ich durchaus für erstrebenswert.


bei uns gibt es auch keine festen zeiten...schade mir würde es gefallen.

mein gg arbeitet in drei schichten ,
früh und nachtschicht isst er am abend warm
in der nachtschichtwoche kommt er gegen 7 uhr nach hause und frühstückt erst mal ein bierchen....kann ich gut verstehen.
in der spätschichtwoche gibt s mittags für ihn warmes essen.

die jungs kommen auch erst spät aus der arbeit nach hause also auch die essen abends warm,
die einzigen die normal mittag essen sind der jüngste und ich aber meißtens essen wir dann lieber eine scheibe brot damit wir abends alle zusammen essen können,
aber auch das geht nicht immer ,wenn die großen erst um 20 uhr feierabend haben wollen mein gg und der kleine nicht so lange warten das heißt sie essen schon vorher.
also könnt ihr euch sicher denken wenn andere muttis
fertig sind steh ich immer noch in der küche um alle abzufüttern.
jetzt kann man sagen stell doch das essen für die beiden anderen in die microwelle,mach ich auch manchmal aber ich finde nicht alles schmeckt aus der microwelle aufgerärmt gut. :(


Also,bei uns ist es so :
Diese Woche hat mein Mann Frühschicht.Er steht um 5.00 Uhr auf,frühstückt
weil er Tabletten nehmen muß.
Hat mein Großer Schule ist er dann auch wach und frühstückt ein Nutellabrot.
Muß er arbeiten steht er erst um 6.30 Uhr auf.
Der Kleine steht in der Schulzeit um 5.40 Uhr auf,und ißt ein Müsli.
Ich esse je nach dem wann ich anfangen muß,bzw. ob ich arbeiten gehen muß.
Um 12.00 Uhr gibt es Mittag,wenn der Große arbeitet,falls mein Mann
Nachtschicht hat steht er dann auch auf ,um zu essen und den Großen wieder
auf Arbeit zu fahren.
Der Kleine kommt um (Kleiner ist echt gut - das ist nee Schrankwand ! )
13.50 Uhr aus der Schule,dann isst er.
Kaffeetrinken machen wir nur manchmal,wenn wir Lust darauf haben.Mal
Kaffeeteilchen am Bäckerauto geholt werden oder ich gebacken habe.
Meist am Wochenende.
Abendbrot richte ich mich nach meinem Ältesten,der hat um 17.00 Uhr
Feierabend auch wenn er Schule hat (ha,ha).
Haben wir alle frei,dann ist auch alles gern mal offen wann wir was essen.
Bei meinen Eltern war das aber genauso.8.00Uhr Frühstück,12.00 Uhr
Mittag,15.00 Uhr Kaffee ,18.00 Uhr Abendbrot.
Auch jetzt wo mein Vater nicht mehr lebt , handhabt meine Mutter es noch
immer so.
Genauso wie Samstags gibt es Suppe,Freitags Fisch.
Waschtag ist Montags und Freitags Putztag.


Für mich selber seh ich keinen Sinn drin, zu festen Zeiten was zu essen. Ich futter sowieso fast den ganzen Tag und ess nix, wenn ich keinen Hunger hab, oder höchstens zur Gesellschaft n bisschen was.
Als wir klein waren, haben sich meine Eltern da auch nicht nach gerichtet. Klaro gabs Frühstück, Mittagessen, Abendbrot und sowas, aber nicht zu festen Zeiten. Wenn wir spät aufgestanden sind, dann hatte keiner Bock auf Frühstück, wenn wir nachmittags viel gefuttert haben, gabs auch kein großes Abendbrot, das wurde immer so gemacht, wie wirs gebraucht haben.
Davon mal ab hätte mein Bruder, der fünf Jahre älter ist als ich, sowieso ihre Pläne umgeworfen, weil der so ist wie ich und schon als Kind immer gerne gefuttert hat und da nie zu überlistet werden musste. Bei mir wars später auch nicht so und bei meiner Schwester auch nicht.

Feste Essenszeiten sind vielleicht was für Leute, die nen festen Tagesablauf haben, den hab ich nicht, oder wenn man drauf abfährt, das so zu machen. Ich hab keinen festen Tagesablauf, ich futter auch schon mal unterwegs was, total früh oder spät und unterschiedliche Mengen.

Die Kids von meinem Kumpel müssen auch nicht essen, wenn die keinen Hunger haben. Dann trinken die eben nen Tee oder sowas und fragen mal nach nem Zwieback auf die Hand, aber genauso oft haben die auch zwischendurch Hunger, kommt drauf an, ob die grade total rumtoben und sowas.
Ich hör lieber auf mein Hungergefühl, was bei mir sowieso nicht normal ist, aber ich seh nicht ein, dass ich was essen soll, wenn ich nicht will oder Hunger schieben soll.


Ich kämpfe ewig mit meinem Gewicht und habe schon oft gelesen, man soll nur essen, wenn man richtig Hunger hat. Schön und gut...
morgens um 8 frühstücken wir zusammen, um 12 kommt mein GG und möchte Mittagessen. Dann brauche ich noch nix, aber soll ich ihn alleine essen lassen und dann vielleicht um 13 oder 14 Uhr essen, wenn ich Hunger kriege ???
Also koch ich und wir essen pünktlich, es ist einfach praktischer.
Abends essen wir zwar zusammen, aber nicht so pünktlich, mehr so nach Bedarf,
das gefällt mir gut.

Wenn ich für Besuch koche, oder wenn wir eingeladen sind, find ich es eigentlich selbstverständlich, daß man vorher eine Uhrzeit festlegt, muß nicht alles superpünktlich sein, aber ne gewisse Richtlinie muß man doch haben.

Wir hatten mal Besuch, ein Inder, er steckte erst im Stau und kam dann gegen 22 Uhr hier an, nein, essen wollte er nix, er hatte keinen Hunger, gegen 3 Uhr morgens fragte er dann, ob ich ihm was zu Essen geben könnte...............


Zitat (Sunday @ 25.03.2008 10:47:43)


Wir hatten mal Besuch, ein Inder, er steckte erst im Stau und kam dann gegen 22 Uhr hier an, nein, essen wollte er nix, er hatte keinen Hunger, gegen 3 Uhr morgens fragte er dann, ob ich ihm was zu Essen geben könnte...............

:blink:

Wir haben zu Hause keine festen Essenszeiten, an deen wir alle zusammen essen. Geht auch nicht, da fast nie alle da sind.

Bei meiner Oma in Polen wird aber zu festen Zeiten gegessen. Und wenn man dann mal eine Mahlzeit verpasst, dann muss man die nachholen.

Als ich in der Reha war, habe ich auch zu festen Zeiten gegessen. Dann gabs Frühstück, Zwischenmahlzeit, Mittag und Abendbrot.
Zu der Zeit hab ich ziemlich viel abgenommen (lag natürlich auch an den 6 Stunden Sport ^_^ ).
Iwann gewöhnt man sie ja an die Zeiten und bekommt dann auch Hunger, wenn es an der Zeit fürs Essen ist. Bei mir jedenfalls :)


Wie hier auch schon geschrieben wurde, ist es bei den Schwiegereltern oder auch bei den Großeltern meist so, dass zu festen Zeiten gegessen wird.
Ich ess auch, wenn ich hunger hab, will mich ja nicht unnötig vollstopfen ;)

Aber mir fällt oft auf, da schaue ich auf die Uhr "Huch, schon so spät, solltest mal was essen...hunger hab ich ja auch schon..." irgendwie komisch :wacko:

Gruß
toeoe


meine Arbeitskollegen brechen immer um punkt 11:30 Richtung Kantine auf, egal was so an Arbeit oder anderen Terminen anliegt
kannste die Uhr nach stellen

ich beobachte das seit Jahren aber könnte mich trotzdem jedesmal wieder drüber amüsieren ... hihi


Auf Arbeit find ich das auch normal. Da muss man sich ja an die Zeiten der Kantine halten.

Da bin ich auch pünktlich um 12 unten in der Kantine, bzw. am Imbiss, wenn wir mal "auswärts" essen.


Seit ich nur noch tagsüber arbeite, habe ich mir so halbwegs regelmäßige "Hungerzeiten" angewöhnt. Ich stehe 5.10 Uhr auf, trinke Kaffee. Gegen acht hole ich mir drei Brötchen. Zwei werden gleich verspeist, eins zwischen elf und ein Uhr. Um Vier mache ich Feierabend. Zwischen halb fünf und halb sechs gehe ich in die Küche. Je nachdem, was ich grad bruzzeln will, dauert es so bis halb sieben, sieben, bis ich esse. Spätabends gibts dann manchmal noch ne Scheibe Brot.

Wenn ich frei habe, esse ich manchmal bis drei Uhr nachmittags nüscht. Und dann gehts in die Küche.......

So, das wars zu dem Thema von mir.......



Gruß

Abraxas


Ich wünschte, ich könnte meine bzw unsere Essenszeiten auch so planen. Gesünder ist es bestimmt auf lange Sicht und vorallem im Alter. Naja, und Essensrituale haben auch so ihre positiven Seiten. Vorausgesetzt, es wird nicht zwanghaft und die Welt stürzt ein, wenn man mal die Zeiten nicht genau einhalten kann.

Wir essen im moment noch sehr unregelmäßig. Frühstück fällt meist zu Gunsten längerer Schlafenszeit aus :D und es kommt auch regelmäßig vor, daß wir uns so gegen halb 10 abends noch ne Pizza bestellen...

Wir führen halt im Moment nen sehr unregelmäßiges Leben und das genieße ich auch im Moment noch.

Aber irgendwann möchte ich auch ein geregeltes Leben mit festen Essenszeiten haben, gerade wenn dann irgendwann mal Kinder da sein sollten...

Allerdings sollte auch immer Freiraum für spontane Aktionen bleiben, soll heißen, wenn mal das Essen später auf den Tisch kommt oder aber eine Mahlzeit ausfallen sollte, sollte das nun auch kein Drama sein bzw werden.


Zitat (Agnetha @ 25.03.2008 15:56:47)
[color=green]meine Arbeitskollegen brechen immer um punkt 11:30 Richtung Kantine auf, egal was so an Arbeit oder anderen Terminen anliegt
kannste die Uhr nach stellen


Wir auch. Das hat den Grund, dass das Essen dann noch frisch ist und nicht schon Ewigkeiten warm gehalten wird. Außerdem kann man sich dann auch noch einen schönen Platz aussuchen, wo man auch ma bissel ungestört ist und mit den Lieblingskollegen quatschen kann. Im Sommer sind die Plätze im Außenbereich knapp und da muss man schon zeitig zum Essen kommen.

Zitat (Mellly @ 25.03.2008 17:28:49)
wenn dann irgendwann mal Kinder da sein sollten...


:augenzwinkern: wie gut, dass es einen hauseigenen (IMG:http://wuerziworld.de/Smilies/baby/bab13.gif) -Thread gibt...... B)

Zitat (Justme @ 25.03.2008 17:53:24)
:augenzwinkern: wie gut, dass es einen hauseigenen (IMG:http://wuerziworld.de/Smilies/baby/bab13.gif) -Thread gibt...... B)



Aber es stimmt schon was Mellly schreibt ,hat man Kinder und vorallendingen kleine

Kinder gibt es regelmäßige Essenzeiten,weil man, wenn man sich nicht daran hält

und der Tagesablauf durcheinander kommt . Sieht man sich plötzlich im

vorbeigehen im Spiegel Nachmittags noch im Nachthemd rumlaufen. :pfeifen:

Bei meinen Eltern gab es nur in zwei Wochen Urlaubszeit geregelte und gemeinsame Essenszeiten. Ansonsten wurde samstags und sonntags manchmal am Abend gemeinsam gegessen - wenn man wollte. Es wurde einfach keinen Wert darauf gelegt. Jeder aß wann und auf was er Hunger hatte. Mein Papa war Schichtarbeiter und wir Kinder kamen zu unterschiedlichsten Zeit nach Hause. Und saßen dann alleine mit Essen vor dem Fernseher, obwohl meine Mutter nicht arbeitete. Der Fernseher läuft heute noch beim Essen.

Bei meinen Großeltern gab es immer geregelte und gemeinsame Essenzeiten. Sei es Frühstück, Mittag-, Kaffee oder Abendessen. Da sie einen kleinen Bauernhof hatten war der Tagesablauf fest organisiert - ich habe das sehr genossen. Ganz anders als ZUHAUSE.

Wir essen heute nicht nach der Uhr. Aber vor dem KiGa wird zwischen 7.00 und 7.30 gefrühstückt. Mittags bleibt die Küche kalt - da die Kinder ihr Zweitfrühstück im KiGa spät essen und meist keinen Hunger haben. Dann gibt es eine kalte Kleinigkeit. Abends gibts zwischen 18:00 und 18:30 Uhr ein gemeinsames warmes Abendessen mit Papi.

Am Wochenende fällt das Mittagessen ganz aus - da das Frühstück ewig dauert. Und wir uns einfach Zeit nehmen.

Wichtig ist uns ein gemeinsames festes Abendessen - irgendwie alles ganz anders wie ich es als Kind ZUHAUSE erlebt habe. ..... und vermißt habe.



YO


Zitat (toeoe @ 25.03.2008 16:01:44)
Auf Arbeit find ich das auch normal. Da muss man sich ja an die Zeiten der Kantine halten.

Da bin ich auch pünktlich um 12 unten in der Kantine, bzw. am Imbiss, wenn wir mal "auswärts" essen.

Pause...was ist das ? :rolleyes:
Wir essen schnell an der Karre, wenn der Hunger kommt und es die Zeit mal zulässt.
Ist aber sicherlich schön, wenn man zu einer bestimmten Uhrzeit alles fallen lassen und eine halbe Stunde essen und sich entspannen kann.
Nachts hat natürlich bei uns eh nichts auf und die Sachen, die du dir an einem Automaten ziehen könntest, sind entweder überteuert oder....naja, das Auge isst ja auch mit. :pfeifen:
Da nehmen sich eigentlich alle selber was von zu Hause mit. ;)

Ich frühstücke immer spät,so ungefähr um zehn,halb elf.Dann gibt es eine Kanne Kaffee mit Milch und drei Kekse(aber große).Mittag fällt meistens aus.Nachmittags mag ich nicht warm essen.Abends esse ich pünktlich um 18:10. Aber nicht warm,es gibt belegte Brote und rohes Gemüse.Danach gibt es nichts mehr. :o


DOOOch, liebe Pompe!

....................Gummibärchen :pfeifen:


Verspreche Dir Hoch und Heilig: Das war das letztemal!!!!!!! ;)

Bearbeitet von Teckeline am 01.06.2016 16:52:23


Als Kind habe ich keine geregelten Essenszeiten kennengelernt. Beide Eltern arbeiteten unterschiedlich, oft im Schichtdienst. Nur am Sonntag wurde mittags gemeinsam gegessen, zumindest Mutter und Kinder.
Und so habe ich es auch fortgesetzt später. Kein Frühstück, nur Kaffee und Zigarette, dann immer irgendwas und unterwegs, mit anderen oder wieder unterwegs.

Aus Gesundheitsgründen habe ich meine Ernährung umgestellt und esse seit vielen Jahren Trennkost.
Inzwischen esse ich 3 x täglich, jeweils mit 4 Stunden Abstand dazwischen. Es kommt darauf an, wie mein Tagesplan aussieht, es gibt oft einen Spielraum von ca. 2 Stunden. Frühstück zwischen 10 und 12, Mittag zwischen 16 und 17 Uhr und gegen 20.00 Uhr Abendbrot, viel später allerdings nicht.
Wenn ich spät Mittag esse, esse ich abends nur ganz leicht.
Die Folge ist: keine Heißhunger-Attacken mehr und einen Gewichtsverlust von 30 kg, das ich seit einigen Jahren halte.



Kostenloser Newsletter