rollige katze: Katze ist rollig


Hiiiiiiiiiiilfe,seit Donnerstag Nacht 4Uhr ist meine Wohnungskatze(10 Mon.rollig).Habe direkt Freitag morgen beim Tierarzt angerufen.Man sagte mir dort,das nicht operiert wird,wenn sie rollig sind.Bei meiner anderen Katze 9 Jahre war es noch anders(aber auch anderer Tierarzt).Morgens angerufen,Mittags OP und abends wieder abgeholt.Weil dieses Geschreie fast nicht zum Aushalten ist,wenn man nur in einer Wohnung wohnt,und der Katze nicht aus dem Wege gehen kann.Sie schreit 4 Std.ununterbrochen,und ist dann kurz erschöpft(wir auch,und morgen fängt wieder Schule an)und dann gehts wieder los.Habe jetzt für morgen OP Termin um 10Uhr 30,aber sie ist ja noch rollig,und ich habe mir einen Tag Urlaub genommen.Kann man drauf bestehen,das sie morgen auch operiert wird?


Während der Rolligkeit sind die Fortpflanzungsorgane stärker durchblutet. Das erhöht das Risiko bei der Kastration, deswegen wartet man normalerweise ab, bis sie vorbei ist. Das würde ich auch empfehlen, oder den TA fragen, ob er das trotzdem machen will.
Lenk die Katze mit spielen ab und halte durch. Und pass auf, dass die Katze nicht entwischt.
Und lass die nächste Katze bitte schon mit 5-6 Monaten kastrieren, dann kommts gar nicht erst soweit.


Wir versuchen die Katze mit allem möglichen abzulenken,ist aber alles nur von minimaler dauer.Es geht ja darum,hätte ich es gewußt,das die Tierärzte heutzutage die Rolligkeit abwarten,hätte ich sie schon längst kastrieren lassen,und ihr und uns eine Menge erspart.Sie tut mir doch auch leid,und bei der anderen Katze wurde es halt am selben Tag gemacht,aber der Tierarzt ist nicht mehr da.Aber jetzt hat mir die Sprechstundenhilfe ja für morgen den Termin gegeben,kann ich also auch auf Einhaltung bestehen?Zumal ich mir freinehmen mußte?


Da es wie schon geschrieben auf die Stärke der Durchblutung ankommt, würde ich zum Wohle der Katze nicht unbedingt auf die Einhaltung des Termins bestehen, wenn der Tierarzt davon abrät...


Ich würde es der Katze zu Liebe nicht machen lassen, grade wenn sie noch so stark rollt. Aber trotzdem umgehend einen Termin machen sobald es rum ist. Dann bloß nicht warten.
Ich verstehe nicht, warum du überhaupt gewartet hast, bis die Katze rollt.


N Termin interessiert nicht, sondern der Zustand der Katze, und da muss eben abgewartet werden. In n paar Tagen isses vorbei, dann ab zum Tierarzt und kastrieren lassen. Und schließ bloß alle Türen richtig, wenn du rausgehst, sonst ist die Katze schneller weg als du gucken kannst und die kommt schwanger wieder nach Hause.


Ich würde auch warten bis die Rolligkeit vorbei ist- das Risiko wäre mir zu groß, dass bei der Operation etwas schief geht.

Aber jetzt mal vielleicht eine Hilfe, damit du das Ende der Rolligkeit abwarten kannst :Hast du vielleicht ein Feder greifbar ?Tauben (gefundene)- oder Pfauenfeder, die man sie auf der Kirmes schießen kann ?
Diesen Tipp bekam ich von meiner TA, als meine erste Katze (damals noch Wohnungskatze) rollig wurde.Alle unter 18 jährige jetzt mal weghören :lol: :
Mit dieser Feder streichst du ihr vertikal am Po entlang, bis zur Scheide ! :ph34r:
Du glaubst es nicht, wie toll die Katze das findet. Ich hatte den Eindruck, es verschafft ihr "Erleichterung" und das klägliche Miauen hörte sofort auf.
Dieser Zustand hielt dann eine Zeitlang an und sie war wieder normal.
Wir haben dieses ca 6-8 mal am Tag gemacht und so die Zeit ganz gut überbrückt.
Vielleicht hilft es dir ja auch. :D


Edit : Natürlich nicht "dir" sondern deiner rolligen Katze ! :lol:

Bearbeitet von Freesie am 30.03.2008 18:01:29


Zitat (Gift @ 30.03.2008 12:55:42)
Und lass die nächste Katze bitte schon mit 5-6 Monaten kastrieren, dann kommts gar nicht erst soweit.

;) das stimmt so nicht. meine beiden katzen hab ich mit 5 1/2 monaten sterilisieren lassen und die waren beide schwanger (ganz frisch natürlich).

der tierarzt meinte aber, dass wär besser so, wenn sie schon einmal rollig gewesen wären, sonst hätte er sie auch nicht operiert.

Zitat (Freesie @ 30.03.2008 17:59:09)

Vielleicht hilft es dir ja auch. :D


Edit : Natürlich nicht "dir" sondern deiner rolligen Katze ! :lol:

:hihi:

oh, meine Cousine hatte das Problem auch mal...Das war ein Gegluckse und Gegurre und Gemauze und Gemieze...Die war so rollig, daß sie mehrmals täglich die Treppe runtergekullert ist vor lauter rollen...Also sie hat sich nichts getan aber es war schon furchtbar dieses Theater


Wir haben unsere Katzen schon mit 5 Monaten kastrieren lassen, war auch kein Problem vom Tierarzt her.
Hätte da echt keine Lust auf das Geschreie bzw. beim Kater auf das markieren, also hab ich es bald machen lassen.
Geschadet hat es beiden nicht, sie haben sich brächtig entwickelt. Also nix mit Missbildungen oder ähnliche Ammenmärchen die so kursieren.

Zitat (VIVAESPAÑA @ 31.03.2008 22:47:54)
;) das stimmt so nicht. meine beiden katzen hab ich mit 5 1/2 monaten sterilisieren lassen und die waren beide schwanger (ganz frisch natürlich).

der tierarzt meinte aber, dass wär besser so, wenn sie schon einmal rollig gewesen wären, sonst hätte er sie auch nicht operiert.

Ich weiß selbst, dass Katzen auch mit 5 Monaten schon rollen können, die meisten fangen aber erst mit 6-7Monaten an. Dennoch ist es das ideale Alter zur Kastration. Wir kastrieren sogar schon mit 16 Wochen, aber die kriegen die meisten Leute ja die Krise, weil sie immer noch verblödeten Tierärzten glauben, die erzählen eine Katze müsste einmal rollig gewesen sein, oder gar Nachwuchs gehabt haben, was völliger Schwachfug ist.

Zitat (Gift @ 01.04.2008 16:20:15)
Ich weiß selbst, dass Katzen auch mit 5 Monaten schon rollen können, die meisten fangen aber erst mit 6-7Monaten an. Dennoch ist es das ideale Alter zur Kastration. Wir kastrieren sogar schon mit 16 Wochen, aber die kriegen die meisten Leute ja die Krise, weil sie immer noch verblödeten Tierärzten glauben, die erzählen eine Katze müsste einmal rollig gewesen sein, oder gar Nachwuchs gehabt haben, was völliger Schwachfug ist.

;) dann erklär doch mal warum das schwachfug ist? würd mich interessieren.

und die tierärzte als verblödet zu bezeichnen, find ich schon etwas heftig -_-

Darüber wird es noch ewig Diskussionen geben wann man Katzen kastrieren lassen soll.
Der eine Tierarzt sagt so, der andere so.
Ich persönlich habe halt abgewartet so hat es mir auch meine Tierärztin gesagt bis erste Anzeichen vom Sextrieb von meinem Kater zu sehen waren, sprich er hat sich dann im spielen mit meiner Katze dann anders verhalten, war brutaler als vorher.
Da machte ich dann einen Termin aus, das war halt dann mit 5 Monaten.
Manche fangen auch schon mit 3 Monaten an manche erst mit einem Jahr. So verschieden wie wir Menschen sind halt die Tiere auch.


Bearbeitet von sunshine0607 am 03.04.2008 00:02:45

Zitat (VIVAESPAÑA @ 02.04.2008 16:09:39)
;) dann erklär doch mal warum das schwachfug ist? würd mich interessieren.

und die tierärzte als verblödet zu bezeichnen, find ich schon etwas heftig -_-

:daumenhoch: Viva!
Aber es gibt ja immer und überall so Leute, die meinen alles unbedingt und immer VIEL besser zu wissen. :rolleyes:
Kitten bereits mit 16 Wochen (!!!) zu kastrieren ... DAS halte ich (nur gelinde ausgedrückt) für "Schwachfug", um bei dieser einmaligen Wortschöpfung zu bleiben. Die Tiere sind einfach noch zu klein, noch nicht ausgereift genug für diesen Eingriff. Wer es trotzdem schon in dem Alter macht, hat genügend "Material" um Schwund einzukalkulieren. :ph34r:
Und sicher gibt es Tierärzte, die sowas machen, schließlich stinkt Geld nicht, oder?
Und Frühkastraten lassen sich für den "verantwortungsvollen Züchter"außerdem auch teurer verkaufen, stimmts?

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 03.04.2008 00:26:38

Ohja klar Biene, wir züchten auf Halde und es schmerzt uns mitnichten wenn die Kitten für die wir Nächte durchwacht haben, über die Wupper gehn :wallbash:

Es gibt Studien über Frühkastration, sie wirkt sich in keiner Weise negativ auf die Katzen auf. Die Entwicklung ist genetisch bestimmt, und nicht hormonell. Weshalb es keinen Grund gibt, der Katze zuzumuten Hormone erst aufzubauen und sie dann durch die Kastration erneut in ein Hormonchaos zu stürzen.
Im Tierschutz ist die Frühkastration übrigens weit verbreitet.
Junge Katzen verkraften die Kastration sogar besser (wie Kinder auch), und die OP ist leichter durchzuführen, weil sie weniger Fett eingelagert haben.

Und nein, Frühkastraten kosten nicht mehr. Und wenn, was wäre daran verwerflich, der Züchter hat immerhin die Kastration bezahlt und das Risiko (das nunmal jede OP darstellt) auf sich genommen.

Aber man glaubt ja lieber den TA, der vor 40 Jahren mal was gelernt hat und dann auf Weiterbildung verzichtet hat.
Wer eine Maus kastriert, kann mir nicht erzählen, dass eine Katze zu klein dafür ist.


Sorry for offtopic ;)
Gerade eben habe ich bei N24 in einer Reportage einen Beitrag überdie Europaschau Kleintierzüchter gesehen. Einer der Kaninchenzüchter gab in schönstem Bayrisch und sehr überzeugt den Spruch zum Besten: "Mer san ka Tierliebhaber- mer san ZÜCHTER!" Sprachs, nickte und strahlte in die Kamera.


:blink: :blink: :blink:



Aufgrund der "Giftttacken" :D über mir fand ich diese Episode aufschreibenswert.


Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 03.04.2008 02:47:36


Super Vergleich. Kaninchenzüchter essen ihre Tiere ja auch...


Zitat (Gift @ 03.04.2008 00:37:10)
Im Tierschutz ist die Frühkastration übrigens weit verbreitet.
Junge Katzen verkraften die Kastration sogar besser (wie Kinder auch), und die OP ist leichter durchzuführen, weil sie weniger Fett eingelagert haben.


Jetzt muß ich mich aber einschalten, denn DAS ist wirklich "Schwachfug". Mit dem Tierschutz hab ich von Haus aus Probleme, denn leider geht es viel zu oft um Profilierungssucht der "Tierschützer" statt um die Tiere selber.

Und willst du wirklich allen Ernstes Kinder mit Tieren vergleichen und auch noch behaupten, ein Kind zu KASTRIEREN (mir fällt es schon schwer, das Wort in dem Zusammenhang überhaupt zu schreiben), wäre besser, als bei einem Erwachsenen? Hast du überhaupt eine Ahnung, was passiert, wenn man bei einem Kind die Geschlechtsorgane entfernt?

Gut, dass ich jetzt selber zum Doc muß, ich könnte mich jetzt nämlich langsam aber sicher in Rage schreiben.

Naja, nicht überall wo Tierschutz drauf steht, ist auch Tierschutz drin.

Selbst Peta gerät öfter mal in die Schlagzeilen und zwar nicht wegen fragwürdiger und teils geschmackloser Kampagnen, sondern weil sie es selbst mit Tierschutz nicht immer so genau nehmen...Da werden dann auch schonmal gesunde Tiere getötet...

http://www.oekologismus.de/?p=68

Und nur weil der Tierschutz Frühkastrationen praktiziert, muß das noch lange nicht in Ordnung sein. Der Tierschutz muß auch ökonomisch denken..Je früher kastriert wird, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, daß unerwünschter Nachwuchs entsteht, den man dann auch noch durchfüttern muß...


@silent
War vielleicht missverständlich, ich wollte ausdrücken, dass junge Katzen die OP besser verkraften, so wie auch Kinder nach eine OP schneller wieder fit sind, als ein Erwachsener. Auf den abwegigen Gedanken ein Kind zu kastrieren bin ich noch nie gekommen, sorry.

@Mellly
Natürlich kastriert der Tierschutz so früh um Nachwuchs zu vermeiden. Auch Züchter die Frühkastration praktizieren versuchen damit ihre Katzen vor einem Leben in einer Schwarzzucht zu bewahren.
Schon mal bei dhs24 oder Kijii oder wie sie alle heißen geguckt? "Rassekatzen" ohne Papiere und Hauskatzenbabies ohne Ende. Und dieses Elend wird nie ein Ende haben.
Wir versuchen unsere Tiere genau davor zu schützen. Man kann keinem Käufer in den Kopf schauen, so sorgfältig man auch auswählt.
Und da Studien nachweisen, dass eine Kastration vor der Geschlechtsreife keinerlei negativen Einfluß auf die psychische und physische Entwicklung einer Katze haben, bin ich davon auch weiterhin überzeugt. Unsere Beobachtung und die vieler anderer bestätigen das.

Man muss auch bereits sein dazu lernen zu können.


Zitat (Gift @ 03.04.2008 20:14:34)
Und da Studien nachweisen, dass eine Kastration vor der Geschlechtsreife keinerlei negativen Einfluß auf die psychische und physische Entwicklung einer Katze haben, bin ich davon auch weiterhin überzeugt. Unsere Beobachtung und die vieler anderer bestätigen das.

Man muss auch bereits sein dazu lernen zu können.

Gut, da ich keine Ahnung von Katzen und Zucht allgemein habe, will ich das ja gerne auch glauben. Das war gar nicht das Anliegen meines Postings, ob es nun gut ist oder nicht..

Ich wollte lediglich aussagen, daß etwas nicht unbedingt gut sein muß, nur weil der Tierschutz bzw ein Tierschutzverein sowas macht.. :blumen:

Zitat (Gift @ 03.04.2008 00:37:10)
Aber man glaubt ja lieber den TA, der vor 40 Jahren mal was gelernt hat und dann auf Weiterbildung verzichtet hat.
Wer eine Maus kastriert, kann mir nicht erzählen, dass eine Katze zu klein dafür ist.

;) woher willst du wissen, wie alt oder jung unsere tierärzte sind?
:P also mein tierarzt ist ein junger kerl.

:) andererseits denke ich, dass sicher beide methoden vor- und nachteile haben und jeder muss für seine katze entscheiden, was besser ist.

Zwei Katzen - nacheinander und zwei verschiedene Tierärzte. Beide haben erst sterilisiert, nachdem die Katzen einmal rollig waren.
Hat auch sicher einen Grund.

Bearbeitet von Hilla am 03.04.2008 22:12:46


Natürlich hat das einen Grund:
Wenn die Katze ihre erste Rolle hat, ist das der natürliche Ausbruch der Geschechtsreife.
Das heißt: sämtliche inneren dazu notwendigen Organe sind nebst Hormonen völlig entwickelt: die Katze ist eben physisch (körperlich) reif. Da macht der Eingriff Sinn.

Mit der physischen Ausbildung (Reife) des Körpers ist es dem Doc möglich, alles fertig ausgebildete Vermehrungsrelevante in voller Fertigkeit zu entnehmen, die Katze ist alt genug, um den Eingriff locker zu überstehen und der Hormonspiegel kann sich ausgleichen. Ein Eingriff bedeutet also keine unbedingte Lebensgefahr mehr.

Frühkastraten werden so extrem früh sterilisiert, daß ich es fast mit kleinen Kindern vergleichen möchte:
(So verkaufen es auch entsprechende Internetseiten zum Thema Frühkastration).
Wenn Kinder keine Kinder kriegen sollen, sollte man ihnen (so die Theorie) besser gleich die Anlagen dazu entnehmen- oder (denkt mal rein medizinisch).
Die Genetiker würde sich die Hände reiben und denen würde einfallen, daß man da doch biologisch was beeinflussen könnte...
Natürlich verbietet es der ethische Hintergrund, dergleichen auch nur zu denken. :ph34r:
Schon sind wir wieder bei den Tieren- wo niemand und nichts es verbietet, da Tiere vor dem Gesetz nur eine Sache sind (die man eigentlich umbauen kann, wie man will):
Man entnimmt in einem (für Menschen wäre es die Große oder Total-Op.) einzigen Narkose-Eingriff alles zur Zeugung Relevante.
Und das im Babyalter (wo noch nix fertig ausgebildet ist, also noch keiner genau weiß, was an den Organen noch nachgebildet werden kann.).

Zudem bildet der Eingriff eine extreme Belastungssituation für das kleine Tier (Narkose, Ausschälen, Nähen), dem der kleine Kreislauf oft nicht Rechnung tragen kann.

Gift schreibt ansatzweise über die "durchwachten Nächte, die armen kleinen Kitten", die nicht "über die Wupper gehen sollen". :heul: Tut mir echt leid.
Waren die Katzenkinder schon bestellt? ;) Oder steckt da etwa Echte Liebe zum einzelnen Tier dahinter? Auch, wenn es nicht perfekt gefärbt oder gebaut ist? Keine Zuchtpreise kriegen?
Wo kommen denn die vielen Rassekatzen, oder z. B. -hunde oder -pferde (oft auch MIT Papieren, man staunt) übers Internet her? Das sind nicht nur falsch gehaltene Tiere, sondern oft auch Überlinge aus Zuchtbetrieben. ;)
Alle wollen sie leben und nicht jeden kann man in einen Braten verwandeln (es sei denn, man verkauft nach China oder sonstwohin).

Meine Meinung: schafft Eure Katzen mit 4-5 Monaten zum Doc und laßt sie dann schneiden.
Dann sind sie soweit- und ihr müßt Euch nicht der (immer noch sehr umstrittenen) Kinderkastration schuldig machen.

Ich sehe immer noch die Teuto-Kaninchen im Zooladen vor mir: kaum aus dem Mutterbauch raus: kugelig gezüchtet, schon verschnitten (mit 12 Wochen und dadurch sehr teuer), krankheits- und sterbeanfällig und einfach nur zum Aufpäppeln.
Die armen Hasen... :( ... die armen Katzen... :( und alle armen anderen Tiere. Wo landen die, die die Prüfung nicht schaffen??
Sicher nicht alle im Topf.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 04.04.2008 04:43:08


Zitat (Gift @ 03.04.2008 20:14:34)
@silent
War vielleicht missverständlich, ich wollte ausdrücken, dass junge Katzen die OP besser verkraften, so wie auch Kinder nach eine OP schneller wieder fit sind, als ein Erwachsener. Auf den abwegigen Gedanken ein Kind zu kastrieren bin ich noch nie gekommen, sorry..


Gut, das beruhigt mich dann jetzt doch. Es ist halt leider leicht mal was missverständlich, wenn man sich lediglich schriftlich verständlich machen kann. Also, nix für Ungut, weil ich etwas heftig reagiert habe.

Ich bin generell kein Freund der Kastration, vor allem dann nicht, wenn sie, wie meistens, ohne medizinische Notwendigkeit durchgeführt wird oder lediglich der Bequemlichkeit des Menschen dient, wie oft bei Hunden. Daher übrigens auch teilweise meine Abneigung gegen "Tierschützer".

Bei Katzen liegt der Fall dann aber doch etwas anders, das Katzenelend ist wirklich schon groß genug. Aber ich glaube nie im Leben, dass es folgenlos bleibt, wenn einem Tier vor Eintritt der Geschlechtsreife so wichtige Organe entfernt werden. Das Tier ist weder physisch noch psychisch ausgereift und hat auch keine Chance mehr, es jemals zu werden.

@biene,

es ist eine extreme Gratwanderung, Tiere mit Menschen zu vergleichen, jedenfalls vom moralischen Standpunkt aus. Andererseits ist der Mensch aber im Grunde auch nichts anderes, als ein Säugetier und biologische Gemeinsamkeiten sind nicht von der Hand zu weisen.


Zitat (silent @ 04.04.2008 09:00:44)
@biene,

es ist eine extreme Gratwanderung, Tiere mit Menschen zu vergleichen, jedenfalls vom moralischen Standpunkt aus. Andererseits ist der Mensch aber im Grunde auch nichts anderes, als ein Säugetier und biologische Gemeinsamkeiten sind nicht von der Hand zu weisen.

Mag sein, silent. Aber ich weiss jetzt ganz genau - nach dem Lesen von Bienes Beitrag, dass ich Tierärzte hatte, die in erster Linie an das Tier dachten und nicht an die Kohle.
Danke Dir, Biene.


Kostenloser Newsletter