Gluten und Lactose: hab keine Ahnung


ich beschäftige mich mit ernährung und bin aber in letzter zeit manchmal überfordert.

kann mir mal bitte jemand sagen, was gluten-frei bedeutet? wer muss darauf achten, was geschieht, wenn man nicht drauf achtet usw? ist eine gluten-unverträglichkeit zeichen einer bestimmten krankheit oder kann das "jeder" haben?

dasselbe gilt auch für lactose-unverträglichkeiten. bekommt man die einfach so? oder ist auch dazu ein krankheitsbild erforderlich?

welche vor- oder nachteile hat man beim beachten einer entsprechenden diät?

wäre schön, wenn ihr einige infos für mich habt :blumen:


Zur Glutenintoleranz kannst du mal bei http://www.zoeliakie-treff.de/zoeliakie/zoeliakie.html reinschauen.

Gluten ist enthalten in Weizen, Gerste, Roggen, Hafer. Glutenfrei ernähren muss sich, wer unter Sprue / Zöliakie (Glutenintoleranz) leidet. Glutenintoleranz ist keine Allergie, nur so am Rande. Bei Sprue treten die Symptome nicht unmittelbar auf (wie bei einer Allergie) sondern verzögert- manchen wird schon nach einer Viertelstunde kreuzübel, bei anderen dauert es ein paar Stunden bis die Symptome losgehen: Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall... und das Ganze kann eine Weile andauern. Die Darmschleimhaut geht kaputt, regeneriert sich aber wieder, sobald die Diät wieder eingehalten wird.

Zitat
welche vor- oder nachteile hat man beim beachten einer entsprechenden diät?

Das liegt auf der Hand: Vorteil beim Beachten der entsprechenden Diät ist, dass man keine Probleme mit dem Interieur hat- Nachteil beim Nichtbeachten sind die diversen Auswirkungen incl. ein drastisch erhöhtes Risiko für Darmkrebs.

Nachteil dieser Erkrankung: das Einkaufen dauert etwas länger, da man ständig sämtliche Packungsaufschriften lesen muss- selbst wenn man jahrelang ein bestimmtes Produkt gekauft hat, heißt das noch lange nicht dass man es immer noch verträgt, denn die Rezeptur kann sich geändert haben und selbst auf die Listen der DZG sollte man nicht unbedingt blind vertrauen. (Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Milch sind ratzfatz eingekauft, aber sobald es an die Fertigprodukte geht, muss die Lesebrille raus. Selbst "unverdächtige" Sachen wie Käse (Roquefort, Fol Epi,...) können Gluten enthalten!)

"Normales" Brot oder Mehl aus dem Supermarkt sind tabu, ebenso wie "normale" Cornflakes, Müslimischungen, Nudeln und dergleichen- man muss im Reformhaus oder z. B. bei www.feinkost-glutenfrei.de oder anderen Versandhandlungen einkaufen. Abgesehen davon: glutenfreie Mehle, Brote, Brötchen, Kekse... sind verglichen mit "Normalprodukten" aus dem Supermarkt sauteuer.

Und das Kochen erst... "Liebling, mach was Einfaches- Nudeln, Pfannkuchen..." tja, einfach war das mal. Ich muss immer doppelt kochen- einmal für mich, einmal für den Rest der Familie. Und wehe Junior kommt mal wieder auf die Idee, einen Kuchen zu backen- dann ist anschließend Großputz in der Küche angesagt, weil das Mehl überall herumstaubt. Essen gehen ist gelegentlich auch ein Abenteuer- manch ein Kellner hat überhaupt keine Ahnung wovon ich rede, selbst Köche kennen sich mitunter nicht so ganz genau aus. Inzwischen hab ich immer ein laminiertes Kärtchen mit den Basisinformationen dabei, welches ich der Bedienung in die Hand drücke zur Weitergabe an den Koch...

(Rechtschreibfehler korrigiert)

Bearbeitet von Valentine am 01.04.2008 09:18:31

als Betroffene kann ich dir zu Lactose Intoleranz sagen :

es kann jeder bekommen aber muss nicht , Lactase ist ein Enzym in der Magensäure und wird gebraucht um Milchzucker zu verdauen - ab einem bestimmten Alter wird das nicht mehr gebildet und kann dann zu Problemen führen wie Übelkeit , Blähbauch + mörderische Bauchschmerzen , Erbrechen , Herzrasen , Durchfall (meine Symptome)

ein Arzt hat mir zu Lactase mal erklärt : es ist wie eine Packung Smarties - irgendwann sind sie mal alle

hier gab es schon mal das Thema Lactose Intoleranz falls es dich interresiert :blumen:

Bearbeitet von Jeanette am 01.04.2008 09:20:58


Betreffend Gluten (Zöliakie) schau mal hier: Zöliakie.

Findest Du überhaupt viel im Netz.

Der Vorteil beim Einhalten der Diät ist klar: Du kannst gesund leben. Der Nachteil ebenfalls: Es braucht sehr viel Zeit (am sichersten ist es nämlich das Essen selbst herzustellen), es ist teuer, auswärts Essen wird schwierig und bei Bekannten noch schwieriger. Die denken nämlich oft, na das bisschen Mehl, dass ich da gebraucht haben wird wohl nichts ausmachen, hat beim Betroffenen aber leider sehr oft schmerzhafte Folgen (oder z.B. das Backpulver im Kuchen....).


mir ist bisher halt nur aufgefallen, dass auch in den "normalen" discountern immer mehr artikel aus dieser gruppe angeboten werden. wahrscheinlich immernoch etwas teuer als das billigsortiment, hab es bisher nicht so genau beachtet. sind die so gekennzeichneten artikel im handel dann auch wirklich absolut unbedenklich (light steht ja auf vielen sachen drauf, die es dann nicht wirklich sind)?

kann man solche unverträglichkeiten auch per blutbild feststellen? oder nur, indem man ne weile auf die lebensmittel verzichtet und dann beobachtet, wie es einem geht (selbstversuch) ?

ich gebs ja zu, ich war/bin zu faul, mich im internet durchzuwurschteln, sicher gibt es da viel lesestoff - aber ihr sagt es blondinengerecht und schnell, danke :blumen:


Zitat (gewitterhexe @ 01.04.2008 09:37:48)
mir ist bisher halt nur aufgefallen, dass auch in den "normalen" discountern immer mehr artikel aus dieser gruppe angeboten werden. wahrscheinlich immernoch etwas teuer als das billigsortiment, hab es bisher nicht so genau beachtet. sind die so gekennzeichneten artikel im handel dann auch wirklich absolut unbedenklich (light steht ja auf vielen sachen drauf, die es dann nicht wirklich sind)?

Wenn "glutenfrei" draufsteht und auch noch die durchgestrichene Ähre abgebildet ist, dann ist das Lebensmittel sicher glutenfrei, da kann man sich drauf verlassen.


Zitat
kann man solche unverträglichkeiten auch per blutbild feststellen? oder nur, indem man ne weile auf die lebensmittel verzichtet und dann beobachtet, wie es einem geht (selbstversuch) ?

Üblicherweise wird Sprue festgestellt durch eine Magenspiegelung incl. Dünndarmbiopsie. Bei mir war's so, dass die Hausärztin mal so den Vorschlag in den Raum geworfen hat, ich solle mal eine Weile glutenfrei essen und schauen ob sich was bessert- ja, es hat sich deutlich gebessert. Nach einem Vierteljahr wollte sie dann plötzlich noch diese Biopsie haben. Die Untersuchung hat natürlich nichts ergeben. Wie auch- der Darm hat sich inzwischen regeneriert... der Gastroenterologe meinte nur, Sprue wäre es nicht, ich könne ganz normal essen. Und wenn der Durchfall mich nervt, soll ich halt Antidepressiva nehmen, das würde den Darm beruhigen. (Wieso soll ich mich mit Medikamenten vollknallen, nur um dann VIELLEICHT beschwerdefrei zu sein?) Ich hab dann wieder glutenhaltig gegessen, die Beschwerden kamen prompt wieder, also esse ich wieder glutenfrei. (ich habe also quasi experimentell bestimmt was mir nicht bekommt- eine definitive Diagnose habe ich also nicht, aber ich "tu' so als ob" und fahre bisher sehr gut damit) Und die Beschwerden kommen nicht weil ich sie mir einbilde- mitunter bekomme ich nach wie vor Probleme, dann überlege ich was ich in der letzten Zeit gegessen habe, fische ggf. auch mal Verpackungen aus dem Müll und stell dann fest "hoppla, Rezeptur geändert- jetzt noch besser mit Weizen!" Tja, deshalb soll man selbst bekannte Produkte immer wieder überprüfen.


Kostenloser Newsletter