Spezieller Hemdenstoff: Wer kann mir da Auskunft geben ?


Hallo ihr Leut ! Mich würde mal was brennend interessieren, vielleicht weiß da jemand Bescheid. Vor circa 40 Jahren gab es weiße Langarmhemden, die vom Stoff her glatt, aber sehr fest, dick und besonders nach dem Waschen richtig steif waren. Man konnte diese nur schwer bügeln. Soweit ich mich entsinne, waren es mehr Hemden im Freizeitstil, also praktisch keine eleganten Hemden. Wer weiß noch, welche Marken das vor allem waren ? Und wer solche sogar noch hat und sie mir gerne abgeben würde ? Danke für Eure Hilfe im Voraus.


:hmm: Meinst Du vielleicht Leinenhemden? Die sind zwar nicht sonderlich glatt, können aber schon ziemlich dick und fest sein. Leinen ist nach dem Waschen auch ziemlich steif, knittert aber auch stark. Ne Marke kann ich Dir jetzt aber nicht nennen.


Nach deiner Beschreibung würde ich auch zum Leinenhemd tendieren.
Marke weiß ich aber auch nicht.


Danke für Deine Antwort. Nein, ich glaube es waren mehr Baumwollhemden. Die kann man eher mit den Bäckerschürzen vergleichen. Der Stoff war schon glatt, im Griff etwas ledrig und auch wenn man sie anzog, waren diese oft tagelang sehr fest und teilweise auch richtig steif.


Könnte es sich um einAusrüstungs-bzw. Veredlungsverfahren von Baumwolle
handeln.
Z.B. Mercerisieren:Behandlung mit Natronlauge um dauerhaften Glanz
zu erzielen ,Reißfestigkeit erhöhen,haltbarkeit verbessern

Sanforisieren: Die Fäden werden bei der Herstellung überdehnt und später wieder
auf die richtige Länge gebracht,so daß sie dann beim Waschen nicht mehr
einlaufen.
Sanflor - plus - Verfahren rüstet die Stoffe gleichzeitig pflegeleicht aus.

Tippe vorallem darauf ,denn ich finde der Stoff wird härter davon.

Pflegeleichausrüstung:Hochveredel mit Kunstharzen.baumwolle wird leicht waschbar,
trocknen schnell,bügelfrei.Allerdings nicht meht so reiß-und scheuerfest.


Ich glaube aber, daß es reine Baumwolle war, die war weder bügelfrei noch pflegeleicht. Macht aber nichts, genauso sowas suche ich heute noch. Danke nochmals für Eure Hilfe


Flanellhemden?


Weiße Hemden, waren sicherlich sogenannte Sonntagshemden.
Oder waren die nur so steif, weil sie so doll gestärkt wurden nach
dem Waschen ?


Nein, die waren vom Stoff her glatt, dick und sehr hart im Griff. Wenn man sie wusch, waren sie oft bretthart. Sowas suche ich nämlich für mich privat auch noch.


Oxford und Popeline sind leinwandbindige Stoffe

also beim googeln nichts weiter gefunden.
aber auf popeline habe ich gleich getippt.

ansonsten kanste doch hier noch schauen wenn ich was brauche dann schaue ich da.
und wenn du anrufen willst werden sich nette menschen um dich kümmern.


Du meinst nicht zufällig Nessel?


Nochmals Danke ! für eure so aufwendige Hilfe. Es ist dem Popeline ähnlich, nur wesentlich dicker und hat im Griff was Ledriges und Zähes an sich. Als ob Leder mit drinnen wäre, auch quasi etwas zäh im Anfühlen. Nessel kenne ich, war es, glaube ich, auch nicht. Wenn man den Stoff so in der Hand hält, und man drückt ihn mit den Fingern zusammen, dann bleibt er auch eine Weile so in dieser Stellung. Ein weicher Stoff ginge dann sofort auseinander. Was ich sicher weiß, er ist dicht verwoben und das auch mehrschichtig. Ihr könnt mir keine größere Freude machen, wenn ich noch an solche Hemden käme.


ich lese da schon ein Weile mit und die Beschreibung des Stoffes erinnert mich an die Karateanzüge meines Sohnes, die waren immer bretthart nach dem Waschen. War halt eine Baumwollware aber wie die sich nun im Besonderen nannte, weiß ich nicht.
:blumen:


Zitat (Die Bi(e)ne @ 06.04.2008 05:02:25)
Du meinst nicht zufällig Nessel?

richtig nessel ist auch sone sache, der ist hart.
aber weiß isser eher nicht. oder?

Zitat
Remigs Erstellt am 06.04.2008 16:54:00

ja ich könnte mich der meinung von nessel auch an nähern.

wenn der nass ist, ist er eher brett, und wird etwas weicher wenn er gebügelt ist.
bloß das stück was ich habe ist creme farbend, natur eben.
gibt es das zeug auch in weiß?????

Mir ist noch was dazu eingefallen. Die weiße Klinik-Bettwäsche aus den Sechziger Jahren war auch so ähnlich beschaffen. War ja damals auch reine Baumwolle oder mit etwas Leinen vermixt. Die war ja auch so fest, so wie die Hemden, die ich dahingehend suche.


Bei den Karate-Anzügen fiel mir das ein... Moleskin.


Also,dieses Thema beschäftigt mich echt.
Habe gestern einige Fachbücher gewälzt und lese gerade Bi(e)nes
Beitrag.Könnte wirklich sein.
Wichtig zu wissen wäre es,ob eine Art Muster,bzw. Struktur auf dem Stoff
zusehen ist.Den Jenach Beimischung verändert die Baumwolle ihre
Eigenschaft und auch ihr Aussehen,was auch an der Verarbeitungsweise
liegt.Das nennt sich dann u.a. leinwandbindige Stoffe oder atlasbindige
Stoffe,Steilgratkörper oder Fischgratkörper alles ziemlich schwierig.
Frag doch mal in einem Geschäft für Herrenoberbekleidung ,vielleicht
haben die eine Idee.


Mir ist noch was dazu eingefallen. Bei einem Hemd erkannte ich beim genauen Hinsehen, daß der Stoff entweder wie ein ganz dichtes Fischgrätmuster oder eines mit irgentwelchen anderen Formen hatte. War also nicht absolut glatt. Wenn man es anfühlte, hatte man den Eindruck, als wenn der Stoff etwas wie an den Fingern leicht klebte. Praktisch ähnlich wie Leder. Die Hemden, die ich damit meine, waren so fest, daß trotz Bügeln immern noch leichte Knitter im Stoff zu sehen waren. Er war aber nicht hart oder gar rauh, wie ein Brett. Wenn man sie anhatte, waren die in gewisser Hinsicht auch etwas "anschmiegsam", haben sich der Form der Arme und Körper angepaßt, aber sie behielten trotzallem ihre hohe Festigkeit und Steife.



Kostenloser Newsletter