Wasserschaden in Mietwohnung


Hallo! Ich bin ganz neu hier und hoffe mir kann jemand helfen:

Ich habe einen Wasserschaden in meiner Wohnung (ist meine erste eigene Wohung, habe deshalb noch nicht so viel Erfahrung).
Jetzt hab ich als erstes die Hausverwaltung angerufen, diese hat dann eine Sanitär-Firma geschickt. Die Firma hat die Ursache des Schadens auch beseitigt. Allerdings musste dafür ein Wand aufgesägt werden, inklusive meiner Küchenrückwand. Außerdem ist die Wand immer noch ganz naß, das Laminat kommt sogar schon im Nebenzimmer hoch. Und hinter einem Schrank haben sich schon Schimmelflecken gebildet.
Ich weiß jetzt einfach nicht was ich machen soll. Ich denke, die Hausverwaltung müßte sich doch darum kümmern oder? Und was ist mit meinen Möbeln? Kann ich jetzt dafür einen Schadensersatz verlangen oder macht man dann Mietminderung?
Hilfe, ich bin echt total überfragt!!!
Ich hoffe mir kann jemand helfen...Vielen Dank schonmal


Also wenn die Wand geöffnet werden musste, gehe ich mal nicht von Eigenverschulden aus. War es ein Wasserrohrbruch?


Nein, es war eine Verstopfung und dadurch ist das Abwasserrohr hinter der Wand rausgerutscht, also das Abwasser in die Wand gelaufen. So hat mir das zumindest der von der Sanitärfirma erzählt...


Puuuh. Da bin ich überfragt. Bei einem Wasserschaden durch Rohrbruch hätte der Vermieter zu 100% für den Schaden aufkommen müssen. Weiß jetzt aber nicht wie das bei ner Verstopfung aussieht. Ob da ne Eigenverschuldung vorliegt, oder ob man Dir ne Teilschuld zusprechen kann. :keineahnung:

Frag mal Onkel Google, da kommt meistens immer was brauchbares raus... :augenzwinkern:

Bearbeitet von Don Promillo am 07.04.2008 13:01:25


wobei ich einfach mal so ........ bezweifeln möchte, das ein Abwasserrohr durch eine Verstopfung "herausrutschen" kann ..........
Sollte hier vieleicht ein "Fremdverursacher" gesucht werden .....wegen der Kosten ?
Ich persönlich würde mich sofort ans Telefon hängen und bei einer Sanitärfirma bzw Baufirma anrufen .......fragen kostet ja bekanntlich nix !!!!!!!!
Mal als kleiner Gedankenanstoss .....LG :blumen:


Zitat (Weissnix @ 07.04.2008 14:12:10)
wobei ich einfach mal so ........ bezweifeln möchte, das ein Abwasserrohr durch eine Verstopfung "herausrutschen" kann ..........
Sollte hier vieleicht ein "Fremdverursacher" gesucht werden .....wegen der Kosten ?
Ich persönlich würde mich sofort ans Telefon hängen und bei einer Sanitärfirma bzw Baufirma anrufen .......fragen kostet ja bekanntlich nix !!!!!!!!
Mal als kleiner Gedankenanstoss .....LG :blumen:

Wie meinst du das? Ich habe ja die Sanitärfirma gefragt, wie so etwas passieren kann. Die meinten halt nur, sowas könne halt passieren.

Frage: Von wem ging die Verstopfung aus? Ging das Abwasserrohr von Deiner Wohnung, oder von darüber?


Zitat (labens @ 07.04.2008 15:25:32)
Frage: Von wem ging die Verstopfung aus? Ging das Abwasserrohr von Deiner Wohnung, oder von darüber?

Das muss wohl von mir ausgegangen sein, da über mir niemand wohnt. Die Sanitärfirma meinte jedoch, dass das nunmal nach Jahren passieren kann. Ich wohne erst ca. 1 Jahr in der Wohnung.
Hilfe, muss ich jetzt vielleicht noch alles bezahlen (die Firma usw.) ???

eigentlich musst alles selbst bezahlen.

Evtl. übernimmt die Hausverwaltung die Kosten und legt sie dann auf alle Eigentümer um.

Bei meinen Eltern ist vor kurzem ebenfalls eine Verstopfung im Ablauf/Toilette aufgetreten. Der Vermieter (Stadtverwaltung) hat die Kosten nicht übernommen.
Nach Aussage der Rohrreinigerfirma ist das Rohr nach so 30 Jahren halt zugegangen.

Da die Verstopfung vor dem Hauptrohr bei der Strasse lag, muss entweder der Mieter oder Vermieter für die Reingung aufkommen. Die Beweispflicht ist sehr schwierig. In diesem Fall musste der Mieter für die Kosten der Rohrreinigung aufkommen.

Daraus folgert natürlich auch die Schadenshaftpflicht für die Küche und den Laminatboden. Derjenige, der den Schaden verursacht, zahlt.

Labens


Irgendwo im Internet hab ich gelesen, dass man nur für Verstopfungen zahlen muss, die vor der Wand passiert sind. Also in meinen Fall wars ja hinter der Wand. Aber so richtig versteh ich das nicht...
Morgen ist bei der Hausverwaltung Sprechzeit und da wollte ich das eigentlich klären. Aber ich wollte nicht so unvorbereitet sein, dann können die mir ja sonstwas erzählen...ohjee...


Hallo, wenn ich mal davon ausgehe, daß Du eine Hausratversicherung hast, so frage doch dort einmal an, wie das mit der Schadenregulierung aussieht. Vielleicht hat Du ja auch einen Versicherungsvertreter, den Du diesbezüglich mal ansprechen kannst. Auch die private Haftpflicht wäre ein Ansprechpartner.
Ich meine, daß es nicht so einfach geht, wie die Hausverwaltung sich das macht, indem sie davon ausgeht, daß die Verstopfung vom Abfluß der (Deiner) Wohnung gekommen ist und der Mieter, der jetzt eben da wohnt, ist dann einfach der Dumme, der zahlen muß. Das kann meiner Meinung nach nicht richtig sein.

Mach Dich entsprechend schlau und laß Dich nicht übers Ohr hauen!


Murmeltier


Ich kann mir nicht vorstellen, dass du den Schaden bezahlen musst..es sei denn, du hättest mutwillig (also in Eigenregie)versucht, eine Verstopfung mit unüblichen Methoden zu beseitigen.Aber, merkt man denn eine Verstopfung nicht im Vorfeld??Also-egal, trotzdem glaube ich eher, dass es ein Versicherungsschaden ist und innerhalb des Hauses kommt normalerweise eine Gebäudeversicherung für den Schaden auf...und diese müsste eigentlich der Eigentümer des Hauses haben..


Zitat (Aida @ 07.04.2008 16:34:25)
Ich kann mir nicht vorstellen, dass du den Schaden bezahlen musst..es sei denn, du hättest mutwillig (also in Eigenregie)versucht, eine Verstopfung mit unüblichen Methoden zu beseitigen.Aber, merkt man denn eine Verstopfung nicht im Vorfeld??Also-egal, trotzdem glaube ich eher, dass es ein Versicherungsschaden ist und innerhalb des Hauses kommt normalerweise eine Gebäudeversicherung für den Schaden auf...und diese müsste eigentlich der Eigentümer des Hauses haben..

So sehe ich das eigentlich auch, Aida. Und für den Schaden, der an den eigenen Möbeln entstanden ist, ist die Hausratversicherung zuständig. Ich würde also in jedem Fall dort mal anrufen und mich schlau machen. Ggfs. kommt der "nette Herr Kaiser" raus und sieht sich an, was erneuert werden muß. Der sagt denn auch, wie man weiter vorgeht.


Murmeltier

Hi Nadin :blumen:

Genau das hatte ich gemeint wenn ich die Frage des Verursachers hier etwas in Zweifel gestellt habe ......
Ist die Sanitärfirma die bei dir den Schaden beseitigt hat eigentlich in einem Dauervertragsverhältnis mit dem Vermieter oder der Hausverwaltung ....?????
Also, eine Verstopfung eines Abwasserrohres verursacht kein verrutschen dieses - jedenfalls hab ich sowas noch nieieieie gehört .
Die Aussage des Monteurs, das passiere halt nach Jahren mal, läßt allerdings hoffen. Also erstmal mit der Verwaltung sprechen.
Sollten die, wie ich mal vorsichtig vermute, äußern das du den Schaden zu tragen hast, machst du bitte keinerlei Zahlungszusagen und auch keine weiteren Äußerungen mehr - außer das du das erstmal mit deinem Rechtsbeistand besprechen müßtest und sie würden von dir hören - ruhig und sachlich.
Und dann machst du dich auf zum Mieterschutzbund und holst dir dort erstmal einen Termin.
Alles weitere erledigt dann der Verein für dich ( kostet nur paar Euro Mitgliedsbeitrag pro Jahr )
Sollte die Verwaltung die Kosten übernehmen - herzlichen Glückwunsch (ist aber leider sehr selten weil man gerne alles auf die Mieter abwälzt ) Drücke dir jedenfalls die Daumen :blumen:


Vielen Dank für eure Antworten!
Ich werde dann heute mal mein Glück versuchen.


Zitat (Murmeltier @ 07.04.2008 16:11:51)
Hallo, wenn ich mal davon ausgehe, daß Du eine Hausratversicherung hast, so frage doch dort einmal an, wie das mit der Schadenregulierung aussieht. Vielleicht hat Du ja auch einen Versicherungsvertreter, den Du diesbezüglich mal ansprechen kannst. Auch die private Haftpflicht wäre ein Ansprechpartner.

Wir haben hier auch einen Wasserschaden. (war Eigenverschulden). Auch hier hat die Hausverwaltung die Sanitätsfirma geschickt. Die machten einen Kostenvoranschlag von über 20.000€.

Gut das wir versichert sind.

Die Private Haftpflichtversicherung, schickte Ihren Verteter und einen Schadensprüfer. (Über den Kostenvoranschlag der Sanitätsfimal konnte nur der Kopf geschüttelt werden, da diese u.a. das komplette Bad bis zur Decke "sanieren" wollten) Jetzt beläuft sich der max. Schaden auf ca. 5.000€ und wird von der P.Haftpflicht übernommen.

Egal welcher Schaden in der Wohnung enstanden ist, besser gleich die Versicherung (soweit) vorhanden informieren. Damit schnell reagiert werden kann.

Die "unverschämt" kostenverursachende Sanitätsfirma ist aus den Renovierungsarbeiten ausgeschlossen, dass werden jetzt andere übernehmen.

Ich bin mal gespannt. Ende April werden die Arbeiten beginnen. Im angrenzendem Kinderzimmer und im Flur muß neues Laminat rein und der Boden wird im Bad neu gefließt. Plus drei mal neue Türen mit Zarge. Vorher muß alles raus und zwei Bautrockner werden uns mind. 14 Tage auf den Wecker gehen.

Ich mach drei Kreuze - wenn das fertig ist.

YO

Hallo,Nadin :blumen:

..."mein" Wasserrohrbruch-hinter der Wand,liegt auch erst ca 1 Jahr zurück-Nachts ca 2 Uhr... :wacko: (waren auch schon...zu alte Rohre)
..."schöne Drecklurche"...kam da raus...bis in den Flur rein...

...ganz wichtig immer Fotos machen...!!!

...weil,wenn alles soweit trocken ist,und es läßt sich mal ein zuständiger sehen :pfeifen: ...sieht es meist schon nicht mehr so schlimm aus...

...nach vielem hin und her,vorsprechen und Telefonisch...hat der Vermieter dann endlich den alten Fußboden rausreißen lassen,das Bad wurde trocken gelegt :lol: ...und ein neuer Fußbodenbelag verlegt...
...Tagelang lebte ich wie auf einer Baustelle...

...für die unannehmlichkeiten kam nie eine Entschuldigung,seitens des Vermieters...

...auf jegliche Schadensersatzansprüche hab ich,nach vielen hin und her, verzichtet,da Vermieter und Haftpflicht/Hausratversicherung...sich warscheinlich noch heut gestritten hätten,wer zahlen muß...
...meine Versicherung meinte das eindeutig der Vermieter die Schuld trägt,da er dafür sorge zutragen hat,das Rohre,Leitungen ec regelmäßig zu überprüfen sind...
...ich hatte dann einfach irgendwann die Nase voll... :wacko: :huh:


...dir wünsche ich viel Glück und das du nichts zahlen mußt und der Schaden bald beseitigt ist !! :trösten:


Fotografiere alles, was an Schaden in Deiner Wohnung ist. Dann geh damit zum Anwalt, schildere die Sache oder mache Dich über kostenlose Rechtsberatung kundig. Bessr eher, als später.


Das kann ich mir leider nicht leisten, aber trotzdem danke für den Tipp.


Wir hatten vor Jahren auch mal einen Wasserschaden in der Wohnung, da hat die Haftpflichtversicherung den Schaden übernommen.

War aber eindeutig unser Verschulden, da wir den Wasserhahn, an dem die Waschmaschine angeschlossen war nicht abgedreht hatten.(Man hätte jedesmal den Schrank erst ausräumen müssen). :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:



Kostenloser Newsletter