Staatsschulden: Wer nimmt pro Jahr 40 Milliarden Zinsen


Hallo,
Unser Staat hat 1,3 BILLIONEN Euro Schulden. An wen, welche Institution, konkret, sind die Zinsen von etwa 40 Milliarden Euro pro Jahr zu zahlen. Diese Frage wird auch manchmal von Fernsehzuschauern gestellt, doch nie ausführlich beantwortet.
Bitte nur gut dokumentierte Antworten! Danke
Gruß, brummer


Ein bißchen was von den Zinsen landet auf meinem Konto. :)
Bundeswertpapiere. Sind sehr sichere Anlagen. Der Staat ist ein sehr guter, zuverlässiger Schuldner. :D


Die Gläubiger des Staates:

Im Jahre 2006 war der Staat mit rund 500 Milliarden Euro bei Kreditinstituten und mit rund 700 Milliarden Euro im Ausland verschuldet. Daneben haben Privatleute, Sozialversicherungen, Bausparkassen und Versicherungen dem Staat Kapital in Höhe von rund 300 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Tendenz steigend. Denn im Laufe des Jahres 2007 beläuft sich der Schuldenzuwachs des Staates voraussichtlich auf rund 33 Milliarden Euro.

Quelle: Steuerzahler.de


Siehe dazu auch:

Staatsverschuldung


Die große Schweinerei ist doch daran, dass unsere "Politiker" UNSER Geld teilweise SINNLOS verschwenden und WIR sollen dafür geradestehen!

Und....... 1,3 Billionen sind es schon lange nicht mehr. Die Staatsverschuldung tendiert gegen 1,6 Billionen. Sind ja bloß 300 Milliarden mehr.......

Die logische Konsequenz wäre eine Währungsreform (hatten wir ja erst 1948, 1990 mit dem Ende der DDR und 2001 mit der Einführung des EURO). Da kann man mal sehen, wie unfähig diese Leute sind. Innerhalb von elf Jahren bringen die es nicht zustande, mit unserem immensen Steueraufkommen SO zu haushalten, dass wir mit UNSEREM Geld auskommen.

Mein TIP: Weg mit der Pseudodemokratie, her mit einem System, welches den wirklichen Willen des Volkes vertritt und so wirtschaftet, wie jede Hausfrau es lernen muss.

Weg mit dem "globalen Turbokapitalismus".

Hin zu einer "sozialen Marktwirtschaft", die den Richtlinien Ludwig Erhardts entspricht.


Gruß

Abraxas


Herr Schuldner zahlt an Herrn Unbekannt jedes Jahr eine horrende Summe an Zinsen. Herr Bürger macht Geschäfte mit Herrn Schuldner, indem er ihm Geld leiht und Zinsen einheimst. Er hilft also Herrn Schuldner, noch mehr in die Schuldenfalle zu tappen. Noch immer ist nicht klar, wer denn Herr Unbekannt ist. Das "Ausland"? "Kreditinstitute"?
Wer ist denn das Ausland, wer ist Eigentümer der Kreditinstitute? Wie gelingt es diesen, den Staat zu immer höheren Schulden zu verleiten? Diese Fragen müssen wir uns stellen!
Gruß, brummer


Zum Thema Staatsverschuldung hier

Leute, bezahlt nun endlich mal eure Schulden zurück ;)


Man sollte sich weigern, für Sinnlosigkeiten Steuern zu zahlen.

Wir hätten wahrscheinlich nur die Hälfte Schulden, wenn der "Staat" mit UNSEREM Geld vernünftig umgehen würde.......




Gruß

Abraxas


Genau wie beim Thema Opel,

einerseits muss man unsere Arbeitsplätze sichern.

Allerdings Opel gehört zu GM, geht GM kaputt ist Opel auch weg vom Fenster mit oder ohne Bürgschaft-bzw. die Steuergelder sind futsch.

GM hat sogar viele Schulden nach Deutschland verschoben um in Amerika besser dazustehen und Dividende zahlen zu können. :wallbash:


Ich denke, ich werde mein Angespartes jetzt mal ausgeben - neues Auto.

Die veröffentlichten Zahlen (Billiarden/Trilliarden?) sind für Normalbürger nicht mehr nachvollziehbar und im Grunde nur noch theoretisch. Mein Opa hatte 2 "Währungen" hinter sich. Die angesparte Kohle war dann futsch.

Und das, was jetzt hier läuft - mit Geld und Werten - was eigentlich gar nicht vorhanden ist... :huh:

Ich will nicht böse orakeln und keinen verstören, aber ich habe den Eindruck, dass vielleicht eine große Blase platzen kann, was bedeutet: diese Billiarden-Beträge, die in der Luft schweben und keinem begreiflich sind, zu rehabilitieren, sprich: auf Null zu bringen - durch eine schmerzende Maßnahme für Normalbürger.

In einem Staat mit autonomer Währung war es immer einfach, das zu tun.

Aber mit dem Euro?

Grübles, Daddel :blumen:


@Daddel
richtig!

Mach es so wie ich:

Auto für 20.000 € mit 3.000 € Preisnachlass (natürlich das neueste Modell) kaufen.

20 % anzahlen. Den Rest in Höhe für 16.000 € für 0,9 % Zins von der VW Bank leihen.
Die 16.000 € (oder wenn man weniger hat) zu 3,5 % Zins bei VW Bank anlegen. 30 € Tankgutschein für Neukunde entgegen nehmen.

4 Jahre monatlich 400 € an VW Bank zurückzahlen.

Dann gehört Dir das Auto. Und VW Bank zahlt so nebenher noch 3,5 % Zinsen für ein Festgeld, das Du Dir jederzeit am nächsten Tag auszahlen lassen kannst.

Das ganze natürlich ohne jegliches Zins- und Darlehensrisiko!

Bei mir hats geklappt! ;) :D

Labens


Labens - clever gemacht :daumenhoch:

Jetzt finanzierst du dir über die VW-Bank noch dein Auto selber und bekommst noch Zinsen dafür ;)


Spendenaufruf für Millardär Merckle!

Info

durch Spekulationen mit seinen VW Aktien hat der Milliardär 1 Milliarde verloren.
Nach der Preissemeldung heute bittet er, wie die Banken und Autoindustrie, das baden-württembergisches Wirtschaftsministerium um eine Staatsbürgschaft.

Merckle hatte ein Vermögen von 7 Milliarden, und verlor durch seine blödsinnige Spekulation 1 Milliarde.

Demnächst wird der 74jährige am Hungertuch nagen. Obwohl er die restlichen 6 Milliarden mit Sicherheit bis zu seinem Ableben nicht verprassen kann, sollten wir ihm dringend spenden. Ich habe mir das so vorgestellt: Jeder überweist ihm 1 Cent und bittet um Übersendung einer Spendenbescheinigung.

Wir wollen schliesslich unsere Milliardäre nicht verhungern lassen.

Sollte noch jemand Geld bei Spekulationen oder Kursverlusten verloren haben, so wendet euch an das jeweilige Wirtschaftsministerum eures Bundeslandes.

Labens

Edit: Dazu passt diese Meldung der B..d-Zeitung

Bearbeitet von labens am 18.11.2008 14:53:07


Zitat (labens @ 17.11.2008 18:41:02)
@Daddel
richtig!

Mach es so wie ich:

Auto für 20.000 € mit 3.000 € Preisnachlass (natürlich das neueste Modell) kaufen.

20 % anzahlen. Den Rest in Höhe für 16.000 € für 0,9 % Zins von der VW Bank leihen.
Die 16.000 € (oder wenn man weniger hat) zu 3,5 % Zins bei VW Bank anlegen. 30 € Tankgutschein für Neukunde entgegen nehmen.

4 Jahre monatlich 400 € an VW Bank zurückzahlen.

Dann gehört Dir das Auto. Und VW Bank zahlt so nebenher noch 3,5 % Zinsen für ein Festgeld, das Du Dir jederzeit am nächsten Tag auszahlen lassen kannst.

Das ganze natürlich ohne jegliches Zins- und Darlehensrisiko!

Bei mir hats geklappt! ;)  :D

Labens

Hast du deinen Autohändler denn auch gefragt, was am Preis machbar ist, wenn du direkt bar zahlst?

Vermutlich hätte er dir dann nochmal 3000,- Euro Rabatt eingeräumt, und du hättest im Endeffekt nochmehr Geld gespart :blumen:

Die nullkommanix-Fionanzierungen werden bereits im Vorwege auf den angegebenen Verkaufspreis aufgeschlagen. Schließlich ist auch die VW-Bank ein Wirtschaftsunternehmen und hat nichts zu verschenken.

Aber sorry @ Threatersteller, das ist jetzt schon viel zu sehr offtopik

Bearbeitet von Insidias am 19.11.2008 13:10:58

@Iinsidias
Die Verkaufspreise richten sich nach den Preislisten des Konzerns.
Der Abschlag war nicht Prozentuell, sondern wurde mit einem festen Betrag mit dem Verkäufer vereinbart. Die Verkäufer verkaufen natürlich auf Provisionsbasis.
Irgendwann ist natürlich bei Preisnachlässen ein Ende. Mehr wäre zum damaligen Zeitpunkt nicht möglich gewesen.

Gerade in der heutigen Zeit, wo Modellwechsel anstehen und das Geschäft schlecht geht, hat der Käufer eine gute Verhandlungsposition. Deshalb gibt es auch wieder 0 Zinsmodelle.

Ich erinnere mich noch an Zeiten, wo es keine Rabatte gab. Da hat der Verkäufer meist noch ein paar Fussmatten oder ein Erste Hilfekasten bei der Auslieferung des Autos als Geschenk dazu gelegt. :D
Dafür hat mein erstes Auto damals noch 5000 €, also 9999 DM gekostet.

Labens


Heute aktuell in der Tageszeitung:

Müllofen - Verlust durch Leasinggeschäft
1,9 Millionen sind weg.

Der Zweckverband Restmüllheizwerk Böblingen verliert 1,9 Millionen Euro, weil der Müllofen über ein "Cross-Boarder-Leasing Projekt" finanziert wurde.

Dieser Müllofen wurde über ein 179 Million teures Leasing Projekt finanziert.
Die Lizenznehmer sitzen natürlich in den USA.

Die Cross Boarder Leasing Projekte sehen vor, dass Abwasserleitungen usw. an Amis verkauft wurden. Die Gemeinde zahlten dann nur noch Miete an die Lizenznehmer in den USA.

nähere Infos bei Wikipedia hier

Da viele Gemeinden/Städte diese Finanzierung vornahmen, werden demnächst diese mit den neuen Schulden an die Öffentlichkeit treten.

Bericht hier über den Steuerbetrug der Gemeinden

Also wundert euch nicht, sollte die Stadtverwaltung plötzlich zahlungsunfähig werden und dann auch noch Absicherungen vom Bund anfordert.

Labens

Bearbeitet von labens am 24.11.2008 22:04:54



Kostenloser Newsletter