Kinder: Gedanken, Sprüche zu Geburt u. Kindheit


Ich gestalte Kartengrüße gerne selber und bin immer auf der Suche nach passenden Texten,
hier nun speziell für Kinder zur Geburt, Taufe, Konfirmation, Kommunion.....

diese zum Beispiel:

War das ein Drücken, Stoßen, Drängen,
um mich ans Licht der Welt zu zwängen.

Jetzt bin ich also hier.
Soweit gefällt es mir.
Ich muss mich erst an euch gewöhnen,
drum müht euch sehr,
mich zu verwöhnen!

Verfasser unbekannt


Wir bringen ein Kind zur Taufe.
Gott gebe, dass es bald rede und laufe,
dass es wachs und gedeihe
und nicht so viel schreie.

Verfasser unbekannt


Wunschzettel eines Kindes an seine Eltern

1. Verwöhne mich nicht!
Ich weiß genau, dass ich nicht alles bekommen kann, ich will dich nur auf die Probe stellen!

2. Sei nicht ängstlich im Umgang mit mir standhaft zu bleiben!
Mir ist Haltung wichtig, weil ich mich dann sicherer Fühle.

3. Weise mich nicht im Beisein anderer zurecht, wenn es sich vermeiden lässt!
Ich werde deinen Worten mehr Bedeutung schenken, wenn du zu mir leise und unter vier Augen sprichst.

4. Sei nicht fassungslos, wenn ich zu dir sage: “Ich hasse dich!“
Ich hasse nicht dich, sondern deine Macht, meine Pläne zu durchkreuzen.

5. Bewahre mich nicht immer vor den Folgen meines Tuns!
Ich muss auch peinliche und schmerzhafte Erfahrungen machen, um innerlich zu reifen.

6. Meckere nicht ständig!
Ansonsten schütze ich mich dadurch, dass ich mich taub stelle.

7. Mache keine vorschnellen Versprechungen!
Wenn du dich nicht an deine Versprechen hältst, fühle ich mich im Stich gelassen.

8. Sei nicht inkonsequent!
Das macht mich unsicher und ich verliere mein Vertrauen zu dir.

9. Unterbrich mich nicht und höre mir zu, wenn ich Fragen stelle!
Sonst wende ich mich an andere, um dort meine Informationen zu bekommen.

10. Lache nicht über meine Ängste!
Sie sind erschreckend echt, aber du kannst mir helfen, wenn du versuchst, mich ernst zu Nehmen.

11. Denke nicht, dass es unter deiner Würde ist, dich bei mir zu entschuldigen!
Ehrliche Entschuldigungen erwecken bei mir ein Gefühl von Zuneigung und Verständnis.

12. Versuche nicht, so zu tun als seiest du perfekt oder unfehlbar!
Der Schock ist groß, wenn ich herausfinde, dass du es doch nicht bist.
Ich wachse so schnell auf und es ist sicher schwer für dich, mit mir Schritt zu halten.
Aber jeder Tag ist wertvoll, an dem du es versuchst!

Lucia Feider

Als du dachtest, ich schau nicht hin

Von einem groß gewordenen Kind, das gelernt hat, nicht zu tun, was du sagst, sondern zu tun, was du tust.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, hast du meine erste Kinderzeichnung an deiner Wand aufgehängt,
und ich wollte sofort noch einmal zeichnen.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, sah ich, wie du eine streunende Katze gefüttert hast, und ich lernte, dass es gut ist, zu Tieren freundlich zu sein.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, habe ich gesehen, dass du gerade meinen Lieblingskuchen für mich gebacken hast, und ich lernte, dass gerade die kleinen Dinge die besonderen Dinge im Leben sein können.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, habe ich dich ein Gebet sprechen gehört,
und ich lernte, auf Gott zu vertrauen.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, habe ich gesehen, dass du ein Essen zubereitet hast und es dann zu einem unserer Freunde gebracht hast, weil er krank war, und ich lernte, dass wir alle zusammen helfen müssen, um für einander zu sorgen.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, sah ich, wie du Zeit und Geld investiert hast, um anderen Leuten zu helfen, die nichts hatten, und ich lernte, dass die, die etwas haben, denen abgeben sollten, die nichts haben.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, sah ich, wie du unser Haus und jeden darin versorgt hast, und ich lernte, dass wir für das Sorge tragen sollen, was uns anvertraut ist.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, sah ich, wie du dich um deinen Verantwortungsbereich gekümmert hast, auch als du dich nicht gut fühltest, und ich lernte, dass ich Verantwortung tragen müsste, wenn ich erwachsen sein würde.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, sah ich Tränen aus deinen Augen fließen und ich lernte, dass einem manchmal etwas weh tut, und dass es in Ordnung ist, darüber Tränen zu vergießen.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, sah ich, dass du mich gern hast und ich wollte alles sein, was in mir steckt.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, lernte ich die Lektionen fürs Leben, die ich brauchte, um ein guter und produktiver Mensch zu sein, wenn ich erwachsen sein würde.

Als du dachtest, ich schau grad nicht hin, schaute ich auf dich und wollte sagen:
"Danke für alle Dinge, die ich gesehen habe, als du dachtest, ich schau grad nicht hin."

Unbekannt

An mein Kind

An diesem Morgen werde ich lächeln wenn ich dein Gesicht sehe und lachen,
auch wenn mir nach weinen zumute ist.
An diesem Morgen lasse ich dich deine Kleider selbst aussuchen und sage dir wie perfekt es aussieht.
An diesem Morgen werde ich die schmutzige Wäsche liegen lassen und mit dir in den Park zum Spielen gehen.
An diesem Morgen lasse ich das schmutzige Geschirr in der Spüle und lasse mir von dir zeigen wie man dein Puzzle zusammenbaut.

An diesem Nachmittag werde ich das Telefon ausstecken, den Computer ausschalten und mit dir im Garten sitzen und Seifenblasen fliegen lassen.
An diesem Nachmittag werde ich dich nicht anschreien und werde nicht genervt sein, wenn du schon wieder ein Eis willst, ich werde es dir einfach kaufen.
An diesem Nachmittag werde ich mir keine Sorgen darüber machen, was einmal aus dir werden wird wenn du erwachsen bist.
An diesem Nachmittag werden wir Plätzchen backen und ich lasse sie ganz alleine von dir formen ohne es besser machen zu wollen.
An diesem Nachmittag gehen wir zu McDonalds und kaufen zwei Happy Meals damit wir beide ein Spielzeug haben.

An diesem Abend werde ich dich in den Armen halten und dir eine Geschichte darüber erzählen, wie du geboren wurdest und wie sehr ich dich liebe.
An diesem Abend werde ich dich in der Badewanne plantschen lassen und mich nicht über die Pfützen ärgern.
An diesem Abend darfst du ganz lange aufbleiben und wir sitzen auf dem Balkon und zählen die Sterne.
An diesem Abend werde ich mich ganz lange und ganz nah zu dir kuscheln und meine Lieblingsfernsehsendung verpassen.
An diesem Abend, wenn ich mit meinen Händen über dein Haar streiche während du betest,
werde ich einfach nur dankbar sein für das größte Geschenk das Gott mir gemacht hat.

Und wenn ich dir einen Gute-Nacht-Kuss gebe, dann werde ich dich ein bisschen fester halten,
ein bisschen länger.
Dann werde ich mich bei Gott für dich bedanken und ihn um nichts bitten.
Außer um einen weiteren Tag.
Wir wissen nie, ob Gott uns noch einen weiteren Tag gibt."

Unbekannt

Zeit

Die erste Zeit ist schwierig,
weil sie klein sind,
weil sie viel weinen,
weil sie nichts alleine können.

Die Zeit ab dem ersten Geburtstag ist schwierig,
weil sie laufen können,
weil sie bockig sind,
weil sie alles alleine machen wollen.

Die Zeit des dritten Geburtstags ist schwierig,
weil sie einem das Ohr fusslig reden,
weil sie in den Kindergarten wollen und doch nicht wollen,
weil sie Dreirad und Bobbycar fahren wie die Wilden.

Die Zeit des sechsten Geburtstags wird schwierig,
weil sie in die Schule kommen und 1000 Sachen brauchen, die die Freunde auch haben,
weil sie ganz genau wissen, was sie wollen, und das jetzt und sofort,
weil sie anfangen, Fahrrad, Inline- Skates und Skateboard zu fahren wie die Irren.

Dann kommt die Zeit des 18. Geburtstages und uns wird bewusst,

dass die erste Zeit so schön war,
weil sie so kuschelig waren,
weil sie uns so sehr gebraucht haben,
weil sie immer in unserer Nähe sein wollten.

Das die Zeit des ersten Geburtstages so schön war,
weil sie anfingen zu laufen,
weil wir stolz waren auf ihren festen Willen,
weil wir es klasse fanden, wie sie anfingen selbständig zu werden.

Das die Zeit des dritten Geburtstages so schön war,
weil wir ihren Wortschatz berauschend fanden,
weil wir ihren Mut bewunderten,
weil es schön war, sie unter anderen Kindern spielen zu sehen.

Das die Zeit des sechsten Geburtstages so schön war,
weil wir sie sahen, wie sie unentdecktes Land begingen,
weil wir sahen, wie sie dicke Freundschaften schlossen,
weil wir ihren Gleichgewichtssinn bewunderten und sahen, wie sie Neues austesteten und wie sie sich dann freuten, wenn es klappte und wie sehr sie weinten und sich an uns schmiegten, wenn es nicht klappte.

Mögen wir uns an all diese Momente erinnern, an die schönen und an die schwierigen.

Darin sind wir, darin sind unsere Kinder und darin ist unsere Zukunft!

Martina Kis

DAS GOLDENE Verpackungspapier

Vor einigen Jahren, hat ein Mann seine damals 5 Jahre alte Tochter für das Vergeuden einer Rolle von kostspieligem Goldverpackungspapier bestraft.
Da das Geld bei ihm knapp war, wie auch heute bei vielen von uns, wurde er wütend, als seine Tochter das ganze Goldpapier verbraucht hatte, nur um damit eine Schachtel zu verzieren und um diese dann unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Dennoch brachte das kleine Mädchen am folgenden Morgen die Geschenke ihrem Vater und sagte:
Das ist für dich, Papa.
Der Vater war verlegen, weil er am Vortag so überreagiert hatte.
Er öffnete die Geschenksschachtel und wurde wieder sehr zornig, als er sah, dass die Schachtel augenscheinlich leer war.
Wütend sagte er zu seiner Tochter:
Weißt du nicht, junge Dame, dass wenn man jemand ein Geschenk gibt, auch etwas in der Verpackung sein sollte?

Das kleine Mädchen betrachtete ihn mit Tränen in den Augen und sagte:
Papa, sie ist nicht leer, ich hab so viele Bussis hinein gegeben, bis sie ganz voll war.
Der Vater war ganz zerknirscht.
Er fiel auf seine Knie und legte seine Arme um sein kleines Mädchen, und bat sie, ihm seinen unnötigen Zorn zu verzeihen.
Nur kurze Zeit später starb das kleine Mädchen bei einem Unfall.

Nach dem Tod seines kleinen Mädchens behielt der Vater sein ganzes Leben lang die Goldschachtel neben seinem Bett.
Immer wenn er durch schwierige Probleme entmutigt wurde, öffnete er seine Goldschachtel und stellte sich vor, einen Kuss von seinem kleinen Mädchen herauszunehmen und erinnerte sich dabei an die Liebe des Kindes, die sie dort hineinbegeben hatte.

Jeder von uns hat so eine goldene Schachtel, die gefüllt ist mit unbedingter Liebe und Küssen von unseren Kindern, der Familie oder von Freunden.
Das ist der kostbarste Besitz, den man haben kann.

Unbekannt

Du bist ein Wunder

Jede Sekunde, die wir leben, ist ein neuer und einzigartiger Augenblick im Universum, ein Augenblick, der nie wieder sein wird.
Und was lehren wir unsere Kinder?

Wir lernen sie, dass zwei und zwei vier ergibt und dass Paris die Hauptstadt von Frankreich ist.
Wann werden wir sie lehren, was sie sind?

Wir sollten zu jedem von ihnen sagen:
Weißt du, was du bist? Du bist ein Wunder. Du bist einzigartig.
In all den Jahren, die vergangen sind, hat es nie ein Kind wie dich gegeben.
Deine Beine, deine Arme, deine geschickten Finger, die Art, wie du dich bewegst ist einzigartig.
Aus dir könnte ein Shakespeare werden, ein Michelangelo, ein Beethoven.
Du hast die Fähigkeit zu allem.
Ja, du bist ein Wunder.

Und wenn du aufwächst, kannst du dann jemandem Schaden zufügen, der wie du ein Wunder ist?
Du musst daran arbeiten - wir alle müssen daran arbeiten damit die Welt ihrer Kinder würdig wird.

Pablo Casals

Der liebe Gott sollte zarte Kinderseelen nur jenen Eltern anvertrauen,
die sorgsam damit umzugehen bereit sind.

© Birgit Ramlow


Wenn ich einmal gehen muß...   
               
Wenn ich eines Tages gehen muß,
tue ich das nicht wirklich;
Du kannst mich dann nur nicht mehr sehen,
nicht mehr berühren.

Aber ich werd immer da sein, egal wo Du bist.
Ich werde der Wind sein, der zärtlich durch Dein Haar streicht,
der Regen, der sanft Deine Haut berührt,
der Regenbogen am Horizont, der Dir die schönsten Farben schenkt,
die Sonne, die Dich wärmt und mit Dir lacht,
der Duft von Sommer, den Du einatmest,
die Erde auf der Du gehst,
die Nacht, in der ich für Dich die Sterne erstrahlen lasse,
der Tag, der Dir tausend Überraschungen bringt,
die Hoffnung, die Dich trägt, wenn du traurig bist,
dieses Gefühl was in Dir ist, wenn Du glücklich bist.

Du kannst mit mir reden, ich werd Dich immer hören
oder einfach weinen, dann nehm ich Dich in meinen Arm
und du wirst Dich frei fühlen.
Ich werd über Deinen Schlaf wachen
und dir wundervolle Träume schenken.

Du brauchst keine Angst haben,
wenn du daran glaubst bist Du niemals allein,
weil ich immer da sein werde,
wenn du an mich denkst,
so wie ich an Dich.
Ich liebe Dich.

Unbekannt

Weine wie ein Kind

“Wenn du weinen musst, weine wie ein Kind.
Auch du warst einmal ein Kind, und weinen war eins der ersten Dinge, die du in deinem Leben gelernt hast.
Denn es gehört zu deinem Leben.
Vergiss niemals, dass du frei bist, und dass es nicht peinlich ist, seine Gefühle zu zeigen.
Schrei, schluchze heftig, sei laut, wenn dir danach ist denn so weinen die Kinder, und sie wissen, wie sie ihr Herz schnell beruhigen.
Hast du schon einmal bemerkt, wie Kinder aufhören zu weinen?
Irgend etwas bringt sie auf andere Gedanken, irgend etwas lenkt ihre Aufmerksamkeit auf ein neues Abenteuer.
Kinder hören schnell auf zu weinen.
So wird es auch bei dir sein - aber nur, wenn du wie ein Kind weinst.”

Paulo Coelho

Dein Herz für Kinder

Wenn aus Liebe Leben wird,
erhält das Glück einen Namen.
[B] [Name und Geburtstdatum des Kindes]

Hab diesen Spruch auf unserer Tauftorte
verziert!

Kinder lernen das, was sie erleben

Wenn ein Kind nur Kritik erlebt, lernt es zu verurteilen.
Wenn ein Kind nur Feindseligkeit erlebt, lernt es, aggressiv zu sein.
Wenn ein Kind nur Spott erlebt, lernt es, schüchtern zu sein.
Wenn ein Kind nur Schmach erlebt, lernt es, sich schuldig zu fühlen.
Wenn ein Kind Toleranz erlebt, lernt es, geduldig zu sein.
Wenn ein Kind Hoffnung erlebt, lernt es, zuversichtlich zu sein.
Wenn ein Kind Güte erlebt, lernt es, gerecht zu sein.
Wenn ein Kind Hilfsbereitschaft erlebt, lernt es, Vertrauen zu haben.
Wenn ein Kind Bestätigung erlebt, lernt es, mutig zu sein.
Wenn ein Kind Geborgenheit und Freundschaft erlebt, lernt es, in der Welt die Liebe zu finden.

Doretj Law Nolte

Schenk einem Kind ein wenig Liebe und du bekommst eine Menge zurück.

John Ruskin


Bitte Mama, bitte Papa!

Meine Hände sind klein,
ich werfe mein Glas mit Milch nicht extra um.
Meine Beine sind kurz,
bitte geh etwas langsamer, damit ich mithalten kann.
Bitte haue meine Hand nicht,
wenn ich etwas leuchtendes, schönes anfasse,ich verstehe das noch nicht.
Bitte schau mich an,
wenn ich mit dir spreche, dann weiß ich, dass du mir zuhörst.
Meine Gefühle sind zart,
bitte schimpf nicht den ganzen Tag mit mir.
Bitte lass mich Fehler machen,
ohne dass ich mir dabei dumm vorkomme.

Bitte erwarte nicht von mir,
dass ich das Bett, was ich richte oder das Bild, was ich male, perfekt mache.

Bitte, liebe mich doch einfach nur dafür, dass ich es versuche.

Bitte denk daran, ich bin ein Kind, kein kleiner Erwachsener,
denn manchmal weiß ich nicht, was du von mir willst.

Ich liebe dich so sehr!

Bitte liebe mich so, wie ich bin und nicht nur für das, was ich kann!

Unbekannt

Dein Herz für Kinder

Ich wollte nie Erwachsen sein

Mein Kind

Mein Kind hat mich ausgesucht, ich frag' mich warum?
Was haben wir in diesem Leben wohl miteinander zu tun?
Was kann ich ihm lehren, was lehrt es mich?
Ich weiß nur eines, ich freue mich!
Ich will es lehren, in sich zu gehen, die Schönheit der Welt auch im Kleinen zu sehen.
Ich will es lehren auch andere zu achten, Pflanze und Stein mit Freude zu betrachten.
Menschen und Tiere zu lieben und zu ehren, und sich gegen Unrecht und Bösem zu wehren.
Eins, das fällt mir jetzt ein, da wird es sicher mein Lehrmeister sein.
Es lehrt mich zu lieben, ohne zu halten, es leicht nur zu führen, nicht zu verwalten.
Loslassen können zu jeder Zeit, schwer wird es sein, doch ich bin bereit.
Ich will es nicht ketten und fesseln an mich und doch kann es immer sich lehnen an mich.
So lernen wir beide, und ich weiß jetzt darum, haben wir in diesem Leben miteinander zu tun.

Veronika Fink

Die Welt mit den Augen eines Kindes betrachten – mit den Augen des Kindes,
das immer noch in mir steckt.


Auf einer Schaukel gen Himmel schweben.
Am Meer oder im Park Sandburgen bauen.
Den Gehsteig entlang hüpfen, anstatt zu gehen.
Eine Katze streicheln.
Mit einer roten Schaumstoffnase im Gesicht einkaufen gehen.
In einer Buchhandlung in bunten Kinderbüchern blättern.
Mit den Fingern essen.
Ein Bild malen, wie es mir gefällt.
Im Spielzeuggeschäft stöbern und alles ausprobieren.
Über alles staunen, als ob man es zum ersten Mal sehen würde.

E.O.

Wer sagt, es gibt keine Wunder auf dieser Erde,
hat noch nie die Geburt eines Kindes erlebt.
Wer sagt, Reichtum ist alles, hat noch nie ein Kind lächeln gesehen.
Wer sagt, diese Welt sei nicht mehr zu retten,
hat vergessen, dass Kinder Hoffnung bedeuten.

unbekannt


ZWILLINGE IN DER GEBÄRMUTTER UNTERHALTEN SICH:

"Glaubst du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?"
"Ja, das gibt es. Unser Leben hier ist nur dazu gedacht, dass wir wachsen und uns auf das Leben nach der Geburt vorbereiten,
damit wir stark genug sind für das, was uns erwartet."
"Blödsinn, das gibt es doch nicht. Wie soll denn das überhaupt aussehen, ein Leben nach der Geburt?"
"Das weiß ich auch nicht genau. Aber es wird sicher viel heller als hier sein.
Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen?"
"So ein Unsinn! Herumlaufen, das geht doch gar nicht. Und mit dem Mund essen, so eine komische Idee.
Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Außerdem geht das Herumlaufen gar nicht, die Nabelschnur ist ja jetzt schon viel zu kurz."
"Doch es geht ganz bestimmt. Es wird eben alles nur ein bisschen anders."
"Es ist noch nie einer zurückgekommen von 'nach der Geburt'. Mit der Geburt ist das Leben zu Ende.
Und das Leben ist eine Quälerei und dunkel."
"Auch wenn ich nicht so genau weiß, wie das Leben nach der Geburt aussieht,
jedenfalls werden wir dann unsere Mutter sehen und sie wird für uns sorgen." "Mutter? Du glaubst an eine Mutter?
Wo ist sie denn bitte?"
"Na hier, überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie.
Ohne sie können wir gar nicht sein!"
"Quatsch! Von einer Mutter habe ich noch nie etwas bemerkt, also gibt es sie auch nicht."
"Doch, manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt."

nach Henry Nouwen

Den folgenden  Text bekam eine Mutter kurz nach der Einschulung ihrer (behinderten) Tochter von ihren Lehrern.
Weil es Sie sehr berührt und ihr gerade in den ersten, schweren Jahren mit ihrer Tochter auch getröstet hat,
hat Sie seitdem neben einem Foto ihres Kindes auch eine Kopie dieses Textes in ihrer Handtasche.

Die Spezialmutter

Die meisten Frauen werden durch Zufall Mutter, manche freiwillig, einige unter
gesellschaftlichem Druck und ein paar aus reiner Gewohnheit.
Dieses Jahr werden 100 000 Frauen Mütter von Kindern mit einer Behinderung.
Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, nach welchen Gesichtspunkten
die Mütter dieser Kinder ausgewählt werden?

Ich stelle mir Gott vor, wie er über der Erde schwebt und sich die Werkzeuge
der Arterhaltung mit größter Sorgfalt und Überlegung aussucht.
Er beobachtet genau und diktiert dann seinen Engeln Anweisungen ins riesige Hauptbuch.
"Armstrong, Beth: Sohn. Schutzheiliger: Matthias.
Forest, Marjorie: Tochter. Schutzheilige: Cäcilie.
Rutledge, Carrie: Zwillinge. Schutzheiliger?
Gebt ihr Gerard, der ist es gewohnt, daß geflucht wird."

Schließlich nennt er dem Engel einen Namen und sagt lächelnd:
"Der gebe ich ein Kind mit einer Behinderung."
Der Engel wird neugierig: "Warum gerade ihr, o Herr? Sie ist doch so glücklich."
"Eben deswegen", sagt Gott lächelnd. "Kann ich einem behinderten Kind eine Mutter geben,
die das Lachen nicht kennt? Das wäre grausam."
"Aber hat sie denn die nötige Geduld?" fragt der Engel.
"Ich will nicht, dass sie zuviel Geduld hat, 
sonst ertrinkt sie in einem Meer von Selbstmitleid und Verzweiflung.
Wenn der anfängliche Schock und Zorn erst abgeklungen sind, wird sie es tadellos schaffen.
Ich habe sie heute beobachtet. Sie hat den Sinn für Selbständigkeit und Unabhängigkeit,
die bei Müttern so selten und so nötig sind. Verstehst du: das Kind, das ich ihr schenken werde,
wird in seiner eigenen Welt leben. Und sie muss es zwingen,
in der ihren zu leben, das wird nicht leicht werden."

"Aber, Herr, soviel ich weiß, glaubt sie nicht einmal an dich."
Gott lächelt. "Das macht nichts, das bringe ich schon in Ordnung.
Nein, sie ist hervorragend geeignet. Sie hat genügend Egoismus."
Der Engel ringt nach Luft. "Egoismus? Ist das denn eine Tugend?"
Gott nickt. "Wenn sie sich nicht gelegentlich von dem Kind trennen kann, wird sie das alles nicht überstehen.
Diese Frau ist es, die ich mit einem Kind beschenken werde, das besondere Hilfe braucht.
Sie weiß es zwar noch nicht, aber sie ist zu beneiden.

Nie wird sie ein gesprochenes Wort als etwas Selbstverständliches hinnehmen.
Nie einen Schritt als etwas Alltägliches.
Wenn ihr Kind zum ersten Mal Mama sagt, wird ihr klar sein, dass sie ein Wunder erlebt.
Wenn sie ihrem blinden Kind einen Baum, einen Sonnenuntergang schildert,
wird sie ihn so sehen, wie nur wenige Menschen meine Schöpfung sehen.
Ich werde ihr erlauben, alles deutlich zu erkennen, was auch ich erkenne -
Unwissenheit, Grausamkeit, Vorurteile -, und ich werde ihr erlauben, sich darüber zu erheben.
Sie wird niemals allein sein. Ich werde bei ihr sein, jeden Tag ihres Lebens, jede einzelne Minute,
weil sie meine Arbeit eben so sicher tut, als sei sie hier neben mir."

"Und was bekommt sie für einen Schutzheiligen?" fragt der Engel mit gezückter Feder.
Da lächelt Gott. "Ein wird genügen."

Nach Erma Bombeck "Vier Hände und ein Herz voll Liebe"


Wir können die Kinder nach unserem Sinne nicht formen;
so wie Gott sie uns gab, so muss man sie haben und lieben.

Johann Wolfgang von Goethe


Ein Kind ist ein kleines Stück Zukunft, das in unsere Gegenwart hineinreicht.
Geben wir ihm Liebe, Geborgenheit, Schutz und Erziehung!
Der Rest wird sich alleine finden.
© Werner Braun


Kleine Engel sprechen mit Gott vor der Geburt

Strahlende Kinderaugen schenken Dir Glücksmomente –
mit Geld nicht zu bezahlen und mit Gold nicht aufzuwiegen.
© Ursula Schachschneide

Wenn ich groß bin

Wenn ich groß bin,dann ziehe ich auch bei Tisch die Nase hoch
wie Onkel Peter,

zerdrücke ich die Kartoffeln zu Matsch
wie Opa Franz,

kleckere ich Heidelbeerkompott auf meine weiße Bluse
wie Tante Lene,

mache ich Kaffeeflecken auf die Tischdecke
wie Tante Frieda,

spreche ich mit vollem Mund
wie Vetter Klaus,

bohre ich beim Fernsehgucken in der Nase
wie Onkel Emil,

ziehe ich unterm Tisch meine Schuhe aus
wie Tante Klarissa,

lüge ich am Telefon Tante Hilde an
wie Oma Luise.

Jetzt darf ich das alles zwar nicht, aber wenn ich groß bin!

Marlies Böhm

Die Arbeit wartet, während du dem Kind den Regenbogen zeigst,
aber der Regenbogen wartet nicht, während du deine Arbeit erledigst.

Patricia Clafford


Leben und Licht

Mein Kind, siehst du den Regenbogen dort?
Die Sonne scheint, ohne sie wäre er fort.

Ja, Mami, er ist ja ganz bunt!
Hat er auch Augen und einen Mund?

Nein, mein Kind, er hat kein Gesicht,
er ist nur ein schönes gebogenes Licht.
Regen und Sonne bringen ihn her,
und alle, die ihn sehen, lieben ihn sehr.
Er ist so bunt und klar und hell,
doch leider geht er fort ganz schnell.

Jede Farbe sei ein Teil von dir, ein kleines Stück Leben.
Was immer du brauchst, er soll es dir geben.

Rot ist die Liebe und soll Glück dir bringen.
Wenn du an dich glaubst, wird dir alles gelingen.

Gelb ist die Sonne, sie bringt das Licht.
Hab´ stets Sonne im Herzen und ein Lächeln im Gesicht.

Grün sind die Wälder, die Wiesen und Höhen.
Natur bringt Gesundheit, auch du sollst erblühen.

Blau ist der Himmel mit Wolken und Regen.
Er sei immer bei dir auf all deinen Wegen.

Lila soll dein Schutzengel sein.
Er wird dich begleiten und immer beschützen
und soll dir dein ganzes Leben lang nützen.

Claudia Henkel

16 Dinge die Mütter locker schaffen

1 Aus dem Tiefschlaf hochschnellen,
wenn zwei Zimmer weiter ein Filzstift auf der Tapete quietscht

2 In zehn dünnen Härchen mindestens 20 lustige Klammern
unterbringen

3 Im Bus eine diplomatische Antwort auf die
Fragen finden: „Mama, warum ist die Frau so
dick?" oder „Mama, warum stinkt der Mann so?“

4 Kapieren, dass kein Kinderkopf zu groß ist, um zwischen zwei
Geländerstäben durch zu passen

5 Am Elternabend auf winzigen Stühlen ausharren, ohne
einzelnen besserwisserischen Supermamis an die Gurgel zu springen

6 Nicht müde werden, zu versichern, dass Karotten groß und
stark machen, aber Pommes klein und dick

7 In Windeseile ein phantasievolles Kostüm zaubern

8 Den selbst gebastelten Stifthalter aus Toilettenpapierrollen
tapfer auf den Büroschreibtisch platzieren

9 Zu Tränen gerührt sein, wenn das Kind in der ersten
Theateraufführung mitspielt, egal ob es ein Dornröschen,
Frosch oder eine Dornenhecke spielt

10 In 50 verschiedenen Tonlagen NEIN sagen

11 Morgens um 2 Uhr Monster aus dem Kinderzimmer vertreiben

12 Den ersten Liebeskummer als das zu nehmen
was er ist:
eine Tragödie

13 Locker bleiben wenn die Schwiegermutter fragt:
"Meinst du das ist gut für das Kind?"

14 Strafende Blicke ignorieren wenn
sich das Kind im Supermarkt kreischend auf den Boden wirft

15 Der Versuchung wiederstehen
Benjamin Blümchen den Rüssel umzudrehen, weil sein
*tööröööö* seit 2 Stunden durchs dröhnt

16 Trotz alledem: Mit niemandem tauschen zu wollen

unbekannt

Zitat (Wolkenzauber @ 05.09.2011 08:26:42)
16 Dinge die Mütter locker schaffen




Das ist schön Wolkenzauber. :heul:

Warum vergessen manche Erwachsenen, dass auch Sie mal die Welt mit Kinderaugen gesehen haben.

hallo wolkenzauber,

das teil ist genial und sofort von mir gespeichert!!!!!!!


Zitat (Wolkenzauber @ 05.09.2011 08:26:42)
16 Dinge die Mütter locker schaffen

das finde ich schön ... habe es gerade meiner Mami gemailt :wub:

DANKE @ winddrachen :blumenstrauss:

Ich hoffe das sind Freudentränen, es freut mich das man meine Texte liest
auch über positives Feedback freue ich mich.



DANKE @ quitscheentchen :blumenstrauss:

Super dann kannst du ja vielleicht mit dem Text jemanden eine Freude machen.


DANKE @ Agnetha :blumenstrauss:

Ich finde es toll, dass du es gleich an deine Mutter gemailt hast, ich hoffe sie freut sich auch darüber.


Was mich betrifft,ich hoffe das ich auch in Zukunft euch eine kleine Freude bereiten kann, mit den Texten.
Dann mach mal Wolkenzauber
:pfeifen:


Dein Kind

Schenk Deinem Kind viel Zuwendung, all Deine Liebe und Zärtlichkeit.
Schenk ihm aber auch viel von Deiner Zeit.
Du bekommst dafür das allergrößte Geschenk.
Ein Kind! Ein Kind, dass Dir alles tausendfach wieder schenkt.
In jeden Tag bringt es Dir viel Liebe und Fröhlichkeit hinein.
Schau in ein lachendes Kindergesicht und Du siehst nur noch Sonnenschein.
Zeige Deinem Kind das Laufen und selbständig zu gehen.
Damit es sein Leben lang auf eigenen Füßen kann stehen.
Ein Kind, das wird bald versuchen Dich zu erziehen,
schau ihm in die Augen, schaukle es auf Deinen Knien.
Wir lernen sehr oft durch ein Kind, wie wertlos für uns wichtige Dinge oft sind.
Es wird größer, ist schon bald erwachsen, und die Zeit ist gekommen, es wird Dich verlassen.
Eins ist sicher, es wird Dir immer sehr fehlen, und Du wirst Dich immer nach ihm sehnen.
Dein Kind zu lieben ist der Sinn von Deinem Leben.
Nur für Euch zwei blühen Blumen, im tiefsten Tal Eurer Seelen
Dein Mutterherz ist jedoch groß und sehr weit, deshalb, lasse es ziehen in die Welt.
Dein Herz und Deine Gedanken werden es immer begleiten, deshalb wird es nie einsam sein,
Du wirst ihm den richtigen Weg bereiten. 
Das Band zwischen euch kann keiner trennen, auch wenn manchmal fließen Deine Sehnsuchtstränen. 
So gut wie Du konntest, hast Du es das Leben gelernt, was gut und was böse, hast du ihm gezeigt,
aber auch dass man Fehler verzeiht.
Nur so kann man in der Welt bestehen, und das Leben auf lange Sicht verstehen.
Denke immer daran, zwischen euch besteht ein Band,  untrennbar und fest,das Band - der Mutterliebe.

Mary Rosina

Kinder sind Augen,
die sehen,
wofür wir längst schon blind sind.

Kinder sind Ohren,
die hören,
wofür wir längst schon taub sind.

Kinder sind Seelen,
die spüren,
wofür wir längst schon stumpf sind.

Kinder sind Spiegel,
die zeigen,
was wir gerne verbergen.

unbekannt

Vadder Abraham Kleine Fische werden groß


Wolkenzauber, auch ich möchte mich für die schönen tiefsinnigen Texte bedanken.

Sie berühren mich sehr.


@ Rumburak

(IMG:http://img1.gbpicsonline.com/gb/02/062.gif)
,dass freut mich aber, ich wünsche dir auch weiterhin "Viel Spaß beim Lesen."
Noch eine gute Nacht und schöne Träume.


Liebe Grüße von Wolkenzauber

Geburt
Als du auf die Welt kamst, kleiner Schatz,wurde auch ein Stern geboren.
Mit deiner Taufe, erhält dieser Stern jetzt sein Licht.
Er wird hell am Himmel erstrahlen,
und dir den Weg in dein weiteres Leben zeigen.

©Christel Michalke

Was ich von Meinen Kindern gelernt habe

1. Ein großes Wasserbett enthält ausreichend Wasser, um ein Haus von 180 Quadratmetern 10 cm hoch unter Wasser zu setzen.

2. Wenn man auf Staubbällchen sprüht und mit Inline-Skatern darüber fährt, können sich die Staubbällchen entzünden.

3. Die Stimme eines Dreijährigen ist lauter als 200 Erwachsene in einem vollen Restaurant.

4. Wenn man eine Hundeleine an einem Deckenventilator befestigt, ist der Motor nicht stark genug, um einen 20 kg schweren Jungen,
der Batmann- Unterwäsche und ein Supermann- Cap trägt, rundherum zu befördern. Die Motorkraft reicht dagegen aus,
wenn ein Farbeimer am hängt, die Farbe auf allen vier Wänden eines 6x6 Meter großen Zimmers zu verteilen.

5. Man sollte keine Baseball- Bälle hochwerfen, wen der Deckenventilator eingeschaltet ist.
Soll der Deckenventilator als Schläger verwendet werden, muss man den Balle einige Male hochwerfen, bevor er getroffen wird.
Ein Deckenventilator kein einen Baseball- Ball sehr weit schlagen.

6. Fensterscheiben (selbst Doppelverglasung) halten einen von einem Deckenventilator geschlagenen Baseball- Ball nicht auf.

7. Wenn Sie die Klospülung hören, gefolgt von einem "Oh weia", ist es schon zu spät.

8. Eine Mixtur aus Bremsflüssigkeit und Domestos erzeugt Rauch, viel Rauch.

9. Ein Sechsjähriger kann mit einem Feuerstein eine Flamme erzeugen, auch wenn ein 36jähriger Mann sagt, dass das nur im Film möglich ist.
Und mit einer Lupe kann man selbst an verhangenen Tagen Feuer machen.

10. Einige Legosteine können das Verdauungssystem eines Vierjährigen ohne Probleme passieren.

11. Knetmasse und die sollten niemals in gleichen Satz erwähnt werden.

12. Kraftkleber hält ewig.

13. Egal, wie viel Götterspeise man in den Swimming Pool tut, es ist nicht möglich, über das Wasser zu gehen.

14. Poolfilter mögen keine Götterspeise.

15. Videorecorder spucken keine Sandwiches aus, auch wenn das in manchen Werbespots im Fernseher funktioniert.

16. Müllbeutel sind keine guten Fallschirme.

17. Murmel im Tank machen beim Fahren eine Menge Lärm.

18. Sie möchten lieber nicht wissen was das für ein Gestank ist.

19. Schauen Sie immer in den Ofen, bevor Sie ihn anstellen. Plastikspielzeuge vertragen den Ofen nicht.

20. Die Feuerwehr in Austin, Texas, ist innerhalb von 5 Minuten da.

21. Regenwürmern wird im Schleudergang der nicht schwindelig.

22. Katzen dagegen wird sehr wohl schwindelig.

23. Wenn Katzen schwindelig ist, erbrechen sie das Doppelte ihres Körpergewichtes.

(diese Liste stammt von einer Mutter aus Austin, Texas, die anonym bleiben möchte)

An dieser Stelle wollte ich eigentlich eine sehr schöne Geschichte hereinstellen.
Das gute ist, ich brauche es nicht mehr, da sie schon in diesem Forum auf Seite 2 unter:

Ich werd dich immer lieben
Boah... *Geierpellekrieg*

zu finden ist. Sie ist einfach nur schön und ich finde ihr solltet sie einfach mal "Lesen"


Vergiss es nie: Das du lebst, war keine eigene Idee,
und das du atmest, kein Entschluss von dir,
Vergiss es nie: Das du lebst, war eines anderen Idee ,
und das du atmest, sein Geschenk an dich.

Vergiss es nie: Niemand denkt und fühlt und handelt so wie du,
und niemand lächelt so, wie du´s grad tust.
Vergiss es nie: Niemand sieht den Himmel ganz genau wie du,
und niemand hat je, was du weißt, gewusst.

Vergiss es nie: Dein Gesicht hat niemand sonst auf dieser Welt,
und solche Augen hast alleine du.
Vergiss es nie: Du bist reich, egal ob mit, ob ohne Geld,
denn du kannst leben ! Niemand lebt wie du.

Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune der Natur,
ganz egal, ob du dein Lebenslied in Moll singst oder Dur.
Du bist ein Gedanke Gottes - Ein genialer noch dazu.
DU BIST DU.

Jürgen Werth


Ein kleines Wunder hat sich den Weg ins Leben gebahnt.
Kleine Füße wollen jetzt die Welt erkunden.
Kleine Hände strecken sich dir entgegen,
damit du sie ins Leben führst.

©Christel Michalke


Brief einer Tochter an ihre Eltern

Liebe Mama. lieber Papa,
seit ich von zu Hause fort und im College bin, war ich, was das Briefe schreiben angeht, sehr säumig. Es tut mir leid, dass ich so unachtsam war und nicht schon früher geschrieben habe. Ich will Euch nun auf den neusten Stand bringen, aber bevor Ihr anfangt zu lesen, nehmt Euch bitte einen Stuhl. Ihr lest nicht weiter, bevor Ihr Euch gesetzt habt!
Okay? Also, es geht mir inzwischen wieder einigermaßen. Der Schädelbruch und die Gehirnerschütterung, die ich mir zugezogen hatte, als ich aus dem Fenster des Wohnheims gesprungen bin, nach dem dort kurz nach meiner Ankunft ein Feuer ausgebrochen war, sind ziemlich ausgeheilt. Ich war nur zwei Wochen im Krankenhaus und kann schon fast wieder normal sehen und habe nur noch einmal am Tag diese wahnsinnigen Kopfschmerzen. Glücklicherweise hat der Tankwart einer Tankstelle das Feuer im Wohnheim und meinen Sprung aus dem Fenster gesehen und die Feuerwehr und den Krankenwagen gerufen. Er hat mich auch im Krankenhaus besucht - und da das Wohnheim abgebrannt war, und ich nicht wusste wo ich unterkommen sollte, hat er mir netterweise angeboten, bei ihm zu wohnen. Eigentlich ist es nur ein Zimmer im 1. Stock, aber es ist doch recht gemütlich.
Er ist ein sehr netter Junge und wir lieben uns sehr und haben vor zu heiraten. Wir wissen noch nicht genau wann, aber es soll schnell gehen, damit man nicht sieht, dass ich schwanger bin. Ja, Mama und Papa, ich bin schwanger. Ich weiß wie sehr Ihr Euch freut, bald Großeltern zu sein - und ich weiß, Ihr werdet das Baby gern haben und ihm die gleiche Liebe, Zuneigung und Fürsorge zukommen lassen, die Ihr mir als Kind gegeben habt.
Der Grund, warum wir nicht sofort heiraten, ist, dass mein Freund Aids hat, daher ist es uns nicht möglich eine voreheliche Blutuntersuchung durchzuführen, denn auch ich habe mich angesteckt. Ich weiß, Ihr werdet ihn mit offenen Armen in unserer Familie aufnehmen. Er ist nett und ehrgeizig, wenn schulisch auch nicht besonders ausgebildet. Auch wenn er eine andere Hautfarbe und Religion hat als wir, wird Euch das sicherlich nicht stören.
Jetzt, da ich Euch das Neuste mitgeteilt habe, möchte ich Euch sagen, dass es im Wohnheim nicht gebrannt hat, ich keine Gehirnerschütterung oder Schädelbruch hatte, ich nicht im Krankenhaus war, nicht schwanger bin, nicht verlobt bin, mich nicht angesteckt habe und auch keinen Freund habe. Allerdings bekomme ich eine sechs in Geschichte und eine fünf in Chemie, und ich möchte, dass Ihr diese Noten in der richtigen Relation seht!

Eure Tochter Sarah

Liebe Eltern,

ich komme zu euch als ein kleines, unreifes Wesen mit der mir ganz eigenen Persönlichkeit.
Nehmt euch Zeit herauszufinden, wer ich bin, wie ich mich von euch unterscheide und was ich euch geben kann. Bitte gebt mir Nahrung, wenn ich hungrig bin. In deinem Bauch, Mama, habe ich keinen Hunger gekannt und Zeit und Uhren sind mir noch fremd.


Bitte haltet mich nah an eurem Körper, liebkost mich, streichelt mich, küsst mich, erzählt mit mir.
In deinem Bauch, Mama, fühlte ich mich auch immer getragen und ganz nah bei dir. Ich war da nie allein.


Ich hoffe, ihr seid nicht zu enttäuscht, wenn ich nicht das perfekte Baby eurer Träume und Hoffnungen bin.
Seid auch nachsichtig und großzügig mit euch selbst, wenn ihr nicht die perfekten Eltern seid, die ihr so gerne wärt. Erwartet nicht zuviel von mir neugeborenem Baby, und erwartet auch nicht zuviel von euch als Eltern. Gebt uns beiden sechs Wochen - sozusagen als Geburtsgeschenk. Sechs Wochen für mich, dass ich reifen kann, mich stabilisiere und meinen Rhythmus finde und sechs Wochen für euch, wieder allmählich zu euch zu kommen und mich in euer Leben zu integrieren. Bitte vergebt mir, wenn ich viel weine. Habt Geduld mit mir: mit der Zeit werde ich immer weniger weinen und euch mit meiner Gesellschaft erfreuen. Achtet gut auf mich - schaut mir aufmerksam zu, denn ich kann euch auch ohne Worte sagen, was ich brauche, wie ihr mich trösten könnt und was mich zufrieden macht. Ich bin wirklich kein Tyrann, der zu euch gekommen ist, um euch euer Leben zu vermiesen. Aber der einzige Weg, wie ich euch momentan zu verstehen geben kann, dass mir etwas fehlt, ist Weinen. Bitte denkt daran, dass ich ganz schön zäh und widerstandsfähig bin. Ich kann schon viele Fehler aushalten, die ihr anfangs aufgrund eurer Unerfahrenheit natürlicherweise machen werdet. Solange ihr mich lieb habt, kann eigentlich gar nichts schief gehen.


Bitte achtet auch auf euch. Seht zu, dass ihr euch ausgewogen ernährt und genügend Ruhe und Bewegung bekommt, damit ihr euch in den Zeiten, in denen wir zusammen sind, gesund und kräftig fühlt. Versucht, zwischen "unwichtig" und "wichtig" zu unterscheiden, seht die Dinge etwas gelassener - dann könnt ihr mich viel besser genießen.


Und bitte hegt und pflegt auch eure Beziehung zueinander, weil diese mein Nährboden ist und mir zeigt, wie man Menschen lieben kann. Wenn ich auch momentan euer Leben ein bisschen durcheinander gebracht habe, so denkt daran, dass dies nur vorübergehend ist.
Ich danke euch beiden.
Euer Kind

unbekannt


Wir haben gemeinsam Höhen und Tiefen durchlebt,
wir haben sie mit Liebe gemeistert.
©Christel Michalke


Der neue „Du bist Deutschland"-TV-Spot

Du machst uns wahnsinnig,
Du schreist die ganze Nacht,
Du machst ins Bett,
Du bekommst erst Zähne und dann noch die Windpocken.
Du hasst erst den Kindergarten,
dann die Schule und mit fünfzehn hasst Du uns.
Ja, Du machst uns wahnsinnig... vor Glück.

Deine Anschaffung ist kostenlos,
danach wird`s teuer.
Du benötigst Zeit und Platz,
kostet uns die neuen Schuhe,
den größeren Fernseher und den Urlaub am Meer.
Du bist kein Luxus... Du bist unbezahlbar.

Es gibt viele Gründe keine Kinder zu bekommen
und den besten es doch zu tun: Dich.

Du kannst nicht sprechen und erklärst uns die ganze Welt,
du kannst nicht laufen aber hilfst und auf die Sprünge,
du lernst jeden Tag so viel und lehrst uns noch viel mehr.
Du zeigst uns, dass es nie den falschen
sondern eigentlich nur den richtigen Zeitpunkt gibt Dich zu bekommen.

Du hast Mutter und Vater
und brauchst doch das ganze Land um glücklich aufzuwachsen.
Du bist nicht allein sondern unsere wertvollste Aufgabe.
Du machst aus zwei Menschen eine Familie,
aus der kleinsten Wohnung einen Abenteuerspielplatz und
aus Nudeln mit Tomatensoße ein Festessen.

Wir brauchen mehr von Deiner Sorte,
weil ohne Dich die Gegenwart keinen Spaß bringt
und die Zukunft bereits vergangen ist.
( Du bist Deutschland )

Du bist Deutschland (Kinder) Kritik

Die drei Söhne
Drei Frauen kommen an einen Brunnen, um Wasser zu schöpfen. Sie sprechen von ihren drei Söhnen.
„Meinen Sohn solltet ihr singen hören“, sagte die erste, „das tönt so schön, als wenn eine Nachtigall singen würde.“
Die zweite sagte: „Mein Sohn ist stark und schnell. Er schleudert einen Stein fast bis zu den Wolken und fängt ihn wieder auf.“
Die dritte schweigt.
Da fragten die anderen: “Und dein Sohn?“
„Was soll ich erzählen“, sagt sie, „mein Sohn ist ein junger Bursche wie andere auch.“
Nun machten sich die drei Frauen auf den Heimweg. Die Sonne brennt, der Wassereimer wird schwer.
Da kommen den drei Frauen deren drei Söhne entgegen. Der erste singt so schön wie eine Nachtigall,
der zweite schleudert Steine in die Luft und fängt sie wieder.
Der dritte aber läuft zu seiner Mutter und nimmt ihr den Eimer ab.
Ein alter Mann neben dem Brunnen hat alles mit angesehen. Eine der drei Frauen fragt ihn: „Nun, was sagst du zu unseren drei Söhnen?“
„Drei Söhne?“, fragte der Alte, „Ich sehe nur einen.“

Leo. N. Tolstoi

Ich wünsche Dir viel Glück auf Deiner Reise - Fabio

Oh Du - Wenn Du mich einmal verlässt
Oh Du - Dir nichts mehr von mir sagen lässt
Du wirst manchmal oben, manchmal unten sein
Verläufst Dich ganz allein
Du hast in dieser Welt einen Platz gefunden
Stehst Deinen Mann

Ich wünsche Dir viel Glück auf Deiner Reise
Schau in Dein Herz - hör in Dich rein
Um eines Tages zu lernen, was das Leben ist
Auch wenn´s Dir viel zu groß erscheint

Ich wünsche Dir Verstand zu entscheiden
Was wirklich gut und böse für Dich ist
Doch wenn Du nicht mehr weiter weißt, komm zu mir
Ich liebe Dich mein Sohn

Oh Du - wenn Du mal weißt, wer Du bist - irgendwann
Oh Du - hast Fehler gemacht - unbewusst - mein Sohn
Wirst Liebe erleben - auch die Leidenschaft
So manchmal traurig sein
Wenn keiner für Dich da ist, dann erinn´re Dich
Du bist nicht allein

Ich wünsche Dir viel Glück auf Deiner Reise
Schau in Dein Herz - hör in Dich rein
Um eines Tages zu lernen, was das Leben ist
Auch wenn´s Dir viel zu groß erscheint

Ich wünsche Dir Verstand zu entscheiden
Was wirklich gut und böse für Dich ist
Doch wenn Du nicht mehr weiter weißt, komm zu mir
Ich liebe Dich mein Sohn
Wolfgang Petry

Eltern

Nichts im Leben macht uns verletzlicher als ein Kind.
Wir öffnen uns dem Schmerz und der Freude, der Sorge und der Hoffnung,der Liebe und dem  Loslassen.
Schon in diesen ersten Tagen haben wir das Bedürfnis, unser Kind zu beschützen
und dadurch werden wir verletzlich.
Bei dem Gedanken, dass irgend etwas unser Baby verletzen könnte,
bekommen wir eine Gänsehaut vor Angst und fragen uns, ob wir der Aufgabe gewachsen sind.
Ein Kind zu haben bedeutet, unsere Verletzlichkeit zu Gunsten des Optimismus zu überwinden.
Tiefer zu lieben als zuvor.
Unser Herz wie ein Schild vor unser Kind zu halten und trotz aller Gefährdungen des Lebens zu hoffen,
dass es sicher sein wird.

unbekannt

OHNE DICH

Ohne dich würde' ich im Winter keinen Schneemann bauen
und ich käme' nicht drauf, die Sesamstraße anzuschauen.

Ohne dich käme' hier der Osterhase nie mehr vorbei
und dem Weihnachtsmann wären wir längst einerlei.

Ohne dich würde' ich im Keller nie Gespenster sehen
und bestimmt nicht als Pirat zum Kinderfasching gehen.

Ohne dich gäbe es keine Räuberhöhle im
Ohne dich wäre' ich ein anderer Mensch
doch es gibt dich Gott sei Dank.

Denn ohne dich hätte' ich im Leben
nicht mal halb so viel gelacht
und über manche Frage vielleicht niemals nachgedacht.

Ohne dich wären viele Tage
einfach so vorbeigerauscht

Auch wenn nicht nur die Sonne schien'
ich hätte nie getauscht

Ohne dich hätte' ich die Schlittschuh' auf den Müll getan
und womöglich hätte' ich heut' noch keine Eisenbahn.

Ohne dich würde' ich im Herbst den Drachen nicht steigen sehen
und gewiss beim ersten Schnee nicht rodeln gehen.

Ohne dich käme' mir kein Hamster und kein Frosch ins Haus
und erst recht kein Igel und auch keine weiße Maus.

Ohne dich wäre' ich am Monatsende nicht ganz so blank.
Ohne dich wäre' ich ein anderer Mensch
doch es gibt dich Gott sei Dank

Ohne dich wüsste' ich bis heute nichts von deiner Zärtlichkeit
wenn's auch Kummer gab, mir tut nicht eine Stunde leid.

Ohne dich hätte' ich im Leben nicht erfahren wie es ist
mit dir zu fühlen, dass du glücklich bist.
Rolf Zuckowski

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht,
die Blumen des Tages und die Augen der Kinder.
Alighieri Dante

Hiermit reiche ich offiziell meinen Rücktritt vom Erwachsensein ein.
Ich habe mich dafür entschieden,
wieder die Pflichten und Verantwortung eines 8-jährigen anzunehmen.


Ich will zu McDonalds gehen und denken, es sei ein 5-Sterne-Restaurant.
Ich will Papierschiffchen in Pfützen schwimmen lassen und einen Damm aus Kieselsteinen bauen.
Ich will denken M&Ms sind besser als Geld, weil man sie essen kann.
Ich will unter der großen Eiche liegen und den Wolken zusehen.
Ich will zurückkehren zu einer Zeit, als das Leben einfach war,
als alles was ich wusste Buntstiftfarben, das kleine Einmaleins und Abzählreime waren,
aber das kümmerte mich nicht, denn ich wusste nicht was ich nicht wusste und es kümmerte mich nicht.
Ich wusste nur, glücklich zu sein, weil ich völlig ahnungslos war über die Dinge,
die mir Sorgen machen sollten.
Ich will denken, das die Welt fair ist.
Das Jeder ehrlich und gut ist.
Das Alles möglich ist.
Ich will nichts wissen von der Komplexität des Lebens und mich übermäßig aufregen,
über die kleinen Dinge.
Ich will wieder einfach leben.
Ich will keinen Tag voll Computerfehlern, Bergen von Akten, deprimierenden Nachrichten,
wie man zu viele Tage des Monats mit zuwenig auf der Bank überlebt, Arztrechnungen,
Klatsch und Tratsch, Krankheit und Verlust von Menschen, die man liebt.
Ich will glauben an die Kraft eines Lächelns, eines netten Wortes, an Wahrheit,
Gerechtigkeit und Träume, an Menschlichkeit und Schneeengel.

Hier sind meine Autoschlüssel, Kreditkarten, Kontoauszüge und Sozialversicherungsnachweise.
Ich trete offiziell vom Erwachsensein zurück.


unbekannter

Mutterliebe

Eines Tages sagte das Kind zu seiner Mutter:
"Ich will ganz weit fortgehen, hinaus in die weite Welt!"
Da antwortete die Mutter: "Dann will ich mit dir gehen und dich beschützen, damit dir kein Leid geschieht."

"Dann werde ich zu einem wilden Fluss, dessen Wasser schnell durch die Lande fließt,
damit du mich nicht einholen kannst.", sagte das Kind.
Darauf entgegnete die Mutter: "Dann werde ich zum Land, das den Fluss umgibt und ihn in seine Bahnen lenkt."

Daraufhin wurde das Kind wütend und sagte:
"Dann werde ich zu einem Vogel, der schnell wie der Wind fortfliegen kann."
Da wurde die Mutter still, betrachtete ihr Kind liebevoll und sagte:
"Dann grabe ich meine Wurzeln tief in die Erde und werde zu einem Baum,
zu dem du dein Leben lang zurückkehren kannst."

M. Preußler

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass du nun die Gelegenheit hast,
in einen neuen Körper einzutauchen.
Und du hast gesagt: Ich will es wagen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass du für die Zeit des körperlichen Lebens vergessen würdest,
wer du bist, woher du kommst.
Und du hast gesagt: Ich will es wagen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass du wieder Neuland betreten wirst,
Erfahrungen machen wirst wie nie zuvor und niemals danach.
Und du hast gesagt: Ich will es wagen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass es manchmal leicht, doch oft auch schwer sein wird,
dass du oftmals stark und oft auch schwach sein wirst.
Und du hast gesagt: Ich will es wagen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass es immer wieder neue Begegnungen in deinem Leben geben wird.
Dir wurde auch gesagt, dass es Abschiede geben wird.
Und du hast gesagt: Ich will es wagen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass du oft nicht wissen wirst,
wohin die Reise geht, wohin dein Leben steuert.
Und du hast gesagt: Ich will es wagen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass immer Hilfe in deiner Nähe ist, du nie wirklich allein bist.
Dir wurde auch gesagt, dass du dich dennoch oft allein fühlen wirst.
Und du hast gesagt: Ich will es wagen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass du alle Schätze in dir trägst, sie aber auch nur in dir finden kannst.
Dir wurde auch gesagt, dass du oft noch im Außen suchen und Enttäuschung erfahren wirst.
Und du hast gesagt: Ich will es wagen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass das Geheimnis des Lebens darin besteht,
dass nur der bekommt, der bereit ist zu geben,
der bereit ist, alles zu geben.
Und du hast gesagt: Ich will es wagen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass du nur dann Liebe und Geborgenheit spüren wirst,
wenn du selbst Liebe und Geborgenheit gibst.
Dir wurde gesagt, dass nur du allein zum Retter deines Lebens werden kannst.
Und du hast gesagt: Ich will es wagen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass du die Stimme, die vor der Geburt zu dir spricht,
auch während deines Lebens immer hören kannst.
Dir wurde gesagt, dass du in dich hineinhorchen musst,
um sie zu hören.
Und du hast gesagt: Ich will es probieren.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass du zurückkehren wirst und dann die Frage beantworten musst:
die Frage, was du gemacht hast aus deinem Leben,
was du gemacht hast mit deinen Fähigkeiten und Talenten,
wie du die Gelegenheiten genutzt hast,
die dir von oben zugefallen sind.
Und du hast gesagt: Ich will Antwort geben.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass zwar dein Körper, niemals aber deine Seele
geschädigt werden kann.
Und du hast gesagt: Ich will daran denken.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass du dir selbst immer vertrauen kannst.
Und du hast gesagt: Ich will es versuchen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass du jetzt die Gelegenheit hast zu lachen und zu weinen,
zu essen und zu trinken, zu schmecken und zu fühlen,
zu singen und zu tanzen.
Dir wurde gesagt, dass du die Gelegenheit hast,
dein Leben zu leben.
Und du hast gesagt: Ich will es wagen.

Vor deiner Geburt wurde dir gesagt,
dass du so wertvoll bist,
dass das Leben selbst ohne dich nicht existieren könnte.
Und du hast gesagt: Ich will es niemals vergessen.

Peter Michael Dieckmann


Die Welt ist voller kleiner Freuden,
die Kunst besteht nur darin,
ein Auge dafür zu haben.
Li Taipo


Was hat uns Mami doch gegeben, denkt man in Rückschau auf sein Leben:

Hände voller Zärtlichkeit, die mich ins Leben eingeweiht!
Die traute Stimme in der Nacht, wenn ich verängstigt aufgewacht!
Ein lieber Blick der mich versteht, wenn mir der Mut manchmal entgeht!
Unendlich viel hab ich bekommen, doch manchmal frag ich mich:

"Was hat sie für sich selbst genommen?!"

Ich weiß es sicherlich!
Sie nahm den ersten Kinderschmerz, verschloss ihn in das eigene Herz!
Sie nahm mir Furcht und Einsamkeit, sie nahm sich jede Menge Zeit!
Zum Kochen, Nähen, Putzen was für mich zum Nutzen war,
sie hat´s sich nie versagt, hat dafür nie nach "DANK" gefragt
und niemals sich beklagt.

DANKE MAMI
***ich hab dich unendlich doll lieb*** 

unbekannt



Liebe Mama!

Du sollst etwas besonderes haben,
kostbarer als alle Gaben.

Hier steh ich schon bereit,
mach die Arme auf – ganz weit!

Dann flieg ich dir entgegen, schnell wie der Wind,
umarm mich fest, denn das Geschenk bin ich – dein Kind.

unbekannt

Kinderaugen

Sie schauen Dich an und sprechen ihre eigene Sprache.
Sagen so viel aus.
Kein Versteck - Spiel - pures Ich - sein.
Ein Lächeln huscht über mein Gesicht.
Wohl wissend, ich schaue täglich in zig dieser Augenpaare
und erfahre immer wieder die Welt aus der Perspektive
dieser Kinderaugen zu sehen.

© Alexandra Savnik

Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen,
dass es sehen lernt mit seinen eigenen Augen
das Gesicht seiner Mutter
und die Farbe der Blumen
und den Schnee auf den Bergen
und das Land der Verheißung

Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen,
dass es hören lernt mit seinen eigenen Ohren
auf den Klang seines Namens
auf die Weisheit der Weisen
auf die Sprache der Liebe
und das Wort der Verheißung

Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen,
dass es greifen lernt mit seinen eignen Händen
nach der Hand seiner Freunde
nach Maschinen und Plänen
nach dem Brot und den Trauben
und dem Land der Verheißung

Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen,
dass es reden lernt mit seinen eignen Lippen
von den Freuden und Sorgen
von den Fragen der Menschen
von den Wundern des Lebens
und dem Wort der Verheißung

Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen,
dass es gehen lernt mit seinen eigenen Füßen
auf den Straßen der Erde
auf den mühsamen Treppen
auf den Wegen des Friedens
in das Land der Verheißung

Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, dass es lieben lernt mit seinem ganzen Herzen.

unbekannt


Hand in Hand

Nimm meine Hand,
lass dich führen,
ich zeige dir die Welt,
ich zeige dir die schönsten Dinge.

Siehst du die Vögel?
Hörst du ihr Gesang?
Siehst du die Blumen?
Riechst du ihren  Duft?

So viele schöne Dinge,
lass sie auf dich wirken-
Genieß die Sonne,
genieß ihre Wärme.

Ich begleite dich,
die ersten Schritte in deinem Leben.
Ich sorge für Dich,
ich lache mit Dir.

Ich nehmen dich in meine Arme,
ich kuschle mit Dir
und ich spiele mit Dir.

Ich tröste dich wenn du stolperst,
wenn du stolperst auf deinem Weg.
Er hat viele Steine
manchmal ist der Weg steil.

Ich werde dich aber stets begleiten.
Solltest du mal in eine Sackgasse geraten,
so werden wir gemeinsam den richtigen Weg finden

Irgendwann wird der Tag kommen
an dem du deinen Weg selbst gehst -
dann muss ich deine Hand loslassen -
du entscheidest selbst welcher der richtige Weg ist.

Ob steil, ob geradeaus,
ob mit Umwegen oder im Zick-Zack.
Solltest Du trotzdem mal stolpern,
so weißt du, wo ich bin!

Dann nehme ich deine Hand
und wir suchen gemeinsam den richtigen Weg!
Ich liebe Dich, meine Tochter!

by Sabrina


Kostenloser Newsletter